Bundestagskandidat Martin Pfaff beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Wer sind die Bundestagskandidat*innen im Kreis Ludwigsburg?

ANZEIGE

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Martin Pfaff: Das Blühende Barock…ein wunderschöner Ort zum Verweilen, wo man die Seele baumeln lassen kann.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

Eine Großstadt, die es geschafft hat, historische und moderne Gebäude zu verbinden, die einfach schön geblieben ist. Viele andere Städte sind leider anonym und steril geworden.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

So richtig schöne hohe Berge. Dann müsste ich nicht immer so weit fahren, wenn ich eine Auszeit brauche und Bergwandern gehen möchte.

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Einen Menschen aus meinem Umfeld zu verlieren.

 

Was macht Sie nervös?

Die Entwicklung unserer Gesellschaft, die Spaltung des Volkes.

 

Worauf können Sie verzichten?

Selbstdarsteller, die ohne echten Inhalt versuchen die Menschen auf ihre Seite zu ziehen, die Argumente durch Lautstärke und Druck ersetzen.

 

Was macht Sie glücklich?

Freiheit im Denken und Handeln. Eine schwierige Aufgabe erfolgreich abschließen. Zeit mit Familie und Freunden verbringen.

 

Ihr Lieblingswort?

Sorry, ist ein Satz! Abenteuer beginnen, wo Pläne versagen.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

Jan Fleischhauer u.a. bekannt für seine Kolumne im Focus. Seine Art das aktuelle Geschehen, mit spitzer Feder, auf den Punkt genau zu beschreiben ist einfach genial.  Dabei zeigt er auch ungewöhnlich offen sein Innerstes, wenn er über den Tod seines Vaters erzählt, oder die Erfahrungen als seine Mutter ins Krankenhaus kommt. Ich kann jeden nur empfehlen, seine Beträge regelmäßig zu lesen.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Ich lebe noch, also keinen!

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Offen gesagt noch nie…ich würde ja eh nur mich finden und „den“ kenne ich ja schon…

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Der Grund ist privat, es war ein Fehler, den ich gemacht habe. Wer ist frei davon Fehler zu machen? Die Kunst besteht darin, es sich selbst einzugestehen.

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Ich fordere mich selbst weit mehr als andere, gebe keine Ruhe, bis ich das bestmögliche erreicht habe, auch wenn das mir und meinem Körper nicht immer guttut.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Sabrina

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre.

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Selten! Aber wenn ich dann doch einen trinke, dann bitte mit viel Milch.

 

Ihr Lieblingsbuch?

Puh, nur eins? Dann muss ich wohl „ES“ von Stephen King nehmen.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Der komplette „Club der Verlierer“…Stärke durch Freundschaft und Zusammenhalt

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Meine Tochter…besonders ihre frühen Werke (2-6 Jahre). 😉

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Harrison Ford, unvergessen in „Indiana Jones“, „Star Wars“ oder „Auf der Flucht“. Sandra Bullock in Speed, Robert Downey Jr. als Iron Man oder Sherlock Holmes…wobei die Interpretation des Sherlock Holmes durch Benedict Cumberbatch auch genial ist. Meg Ryan, Kate Winslet, und so viele mehr…nicht zu vergessen Tom Hanks, der eine unglaubliche Bandbreite an Charakteren dargestellt hat!

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Da muss ich passen. Mein Musikgeschmack ist aber breit gefächert von ABBA und AC/DC, über Genesis und Linkin Park bis zu Zucchero und ZZ-Top ist so ziemlich alles vertreten, was Rock und Pop zu bieten hat.

 

Ihre Lieblingsfarbe?

derzeit Orange…

 

Ihre Lieblingsblume?

Die Distel. Hartnäckig, stachelig, unbequem und trotzdem schön, wenn sie blüht.

 

Ihr Lieblingsvogel? 

Tweety…klein, frech und lässt sich nicht vera…

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Und wieder: Puh, nur einer? Dann nehme ich Stephen King. Ich habe all seine Bücher gelesen und er begeistert mich seit meiner Jugend.

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Es gibt so viele, im Großen und Kleinen, dass das den Rahmen sprengen würde! Schauen Sie einfach tagtäglich rechts und links und Sie werden sie entdecken.

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Sie sind ehrlich, hilfsbereit, liebevoll, unkompliziert und zuverlässig.

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Ein unbeschwertes Leben mit meiner Familie, meinen Freunden. Eine Zukunft für alle, ohne Sorge darüber, ob Sie dann noch in einem demokratischen und freien Land leben.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Wandern und Mountainbike fahren.

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Dodge Viper oder Ford Mustang. Völlig unvernünftige Autos, aber einmal damit fahren wäre schön.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Mit Familien und Freunden ein gutes Essen genießen und dazu ein leckerer Wein…das ist die beste Art einen Abend zu verbringen und den Stress zu vergessen.

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Drei Bücher wären zu wenig. Dann also meinen E-Reader mit ganz vielen Büchern, ein Ladekabel und ein Solar-Ladegerät dazu.

 

Wie geht es Ihnen?

TRAURIG, weil in D eine Kultur des gegenseitig fertigmachen herrscht. Man diskutiert nicht mehr, man brüllt den anderen nieder. Manche schweigen aus Angst gebrandmarkt zu werden.

WÜTEND, weil das durch das Verhalten der Regierung aktiv befeuert wird, statt mäßigend einzugreifen.

MOTIVIERT, weil ich für mich beschlossen habe, aktiv zu werden. Jammern kann jeder, aber genauso kann jeder aktiv werden und dazu beitragen, dass sich etwas verändert. Wir brauchen frisches Blut in der Politik!

OPTIMISTISCH, da ich überzeugt bin, dass die Menschen begriffen haben, dass es so nicht weitergehen kann.

Regierungspräsidentin Susanne Bay zu Besuch in Ludwigsburg

LUDWIGSBURG. Zum Antrittsbesuch und fachlichen Austausch mit Landrat Allgaier sowie den Dezernentinnen und Dezernenten des Landratsamts war Regierungspräsidentin Susanne Bay kürzlich zu Gast im Kreishaus Ludwigsburg. Man war sich hinterher einig: Es gibt auch in nächster Zeit viele besondere Herausforderungen zu bewältigen – diese will man gemeinsam angehen.

ANZEIGE

Von der Digitalisierung bis hin zur Unterbringung von Geflüchteten, von der Beruflichen Bildung bis hin zum Klimawandel: Die Bandbreite der Themen, die beim Besuch von Regierungspräsidentin Susanne Bay im Kreishaus Ludwigsburg angesprochen wurden, ist groß. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere im Bildungsbereich. Die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung – insbesondere an der Schule für Pflegeberufe der RKH-Kliniken Ludwigsburg Bietigheim – wurde grundsätzlich positiv bewertet, stellt für kleinere Träger allerdings neue Herausforderungen an die Erfüllung der Ausbildungsanforderungen.

„Wir sind als Regierungspräsidium nicht nur Aufsichts- und Genehmigungsbehörde, sondern möchten auch inhaltlicher Partner für die Stadt- und Landkreise sein. Daher ist mir der offene und ehrliche Dialog wichtig, da wir nur so die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen können“, betonte Regierungspräsidentin Susanne Bay.

Auch zu den aktuellen Krisenlagen gab es viel Gesprächsbedarf: Corona und die Kontrolle der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die Hitzewelle und mögliche Hitzeaktionspläne sowie das Hochwasserfrühwarnprogramm FLIWAS wurden diskutiert. „Wir freuen uns auf eine weiterhin positive Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und Regierungspräsidentin Bay“, beschließt Landrat Allgaier den Austausch.