Essen für die Oma gebracht: Angehörige werden für Einbrecher gehalten

Ein 17-Jähriger und eine 48-Jährige wollten am Samstag gegen 22:30 Uhr in der Jägerhofallee in Ludwigsburg wohl der Oma Essen auf die Terrasse stellen und wurden dabei von einem 46-Jährigen und einer 42-Jährigen vermeintlich für Einbrecher gehalten.

Das Geschehen mündete nach einer verbalen Auseinandersetzung in einen handfesten Streit, nachdem der 46-Jährige die 48-Jährige am Arm gepackt haben soll und der 17-Jährige daraufhin den Mann geschlagen hätte. Polizeibeamte trennten die Streitparteien voneinander und mehrere Nachbarn versammelten sich an der Einsatzstelle. Der Rettungsdienst brachte den leicht verletzten 48-Jährigen in ein Krankenhaus.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Vorfall am Asperger Bahnhof: Zwei Gruppen gehen aufeinander los

Am frühen Sonntagmorgen kam es an einer Bushaltestelle am Bahnhof in Asperg im Kreis Ludwigsburg zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen junger Leute.

Während eine Gruppe bestehend aus zwei Frauen und drei Männern im Alter zwischen 19 und 23 Jahren gegen 06.00 Uhr an der Haltestelle stand, näherten sich etwa zehn, ebenfalls jüngere Personen. Es soll sich um acht Männer und zwei Frauen gehandelt haben. Aus bislang ungeklärter Ursache gingen mehrere der Männer auf einen 23-Jährigen los, der sich an der Bushaltestelle befand. Dessen Begleiter versuchten ihn zu verteidigen. Nach derzeitiger Ermittlungen soll der 23-Jährige teilweise auch mit einem Stein geschlagen worden sein. Letztlich flüchteten die Angreifer sowie die restlichen Personen, die sie begleiteten, in Richtung Lehenstraße. Der 23-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst behandelt.

Die beiden männlichen 20 und ebenfalls 23 Jahre alten Verteidiger wurden ebenfalls leicht verletzt. Im Zuge der Auseinandersetzung sollen zwei weitere unbekannte Täter die Kennzeichen eines Chevrolet, der in der Nähe abgestellt war, abgerissen haben. Diese konnten aufgefunden und der Besitzerin ausgehändigt werden. Die polizeiliche Fahndung nach der Gruppe der Täter verlief ohne Ergebnis. Hinweise nimmt die Polizeiposten Asperg unter Tel. 07141 1500170 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Wahlkreise Ludwigsburg und Neckar-Zaber: CDU verteidigt Direktmandate trotz großer Verluste – Grüne und wohl auch SPD kommen über die Liste

Von Uwe Roth

Der Landkreis Ludwigsburg ist im künftigen Bundestag seiner Einwohnerzahl entsprechend wieder besser vertreten. Statt wie bisher drei Abgeordnete aus den Wahlkreisen Ludwigsburg und Neckar-Zaber wird es voraussichtlich fünf Vertreter und eine Vertreterin in Berlin geben. CDU-Kandidat Steffen Bilger profitierte vom traditionell hohen Wählerpotenzial seiner Partei in seinem Wahlkreis Ludwigsburg: 2017 war er mit 38,3 Prozent der Erststimmen unangefochten von den übrigen Parteien in den Bundestag eingezogen. An diesem Wahlabend kam er nur noch auf 29,5 Prozent. Das ist ein Minus von 8,8 Prozent, das dem Abwärtstrend der Christdemokraten auf Bundesebene entspricht. Wegen des dicken Stimmenpolsters aus der Vergangenheit konnte dieses Minus den Direkteinzug von Bilger jedoch nicht gefährden.

Grünen-Kandidatin Sandra Detzer kam im Wahlkreis Ludwigsburg auf 20,3 (plus 6,1 Prozent) und SPD-Kandidat Macit Karaahmetoglu auf 18,4 Prozent (plus 0,6 Prozent). Die Grünen-Landesvorsitzende Detzer hat einen sicheren Landeslistenplatz und zieht darüber in den Bundestag. Karaahmetoglu steht mit seinem Namen auf Platz 14 seiner Landes-Partei. Auch für ihn wird es voraussichtlich für ein Bundestagsmandat reichen.

Im Nachbarwahlkreis Neckar-Zaber kam Bilgers Parteifreund Fabian Gramling auf 30,4 Prozent. Das sind knapp zehn Prozent weniger als 2017 für seinen Vorgänger Eberhard Ginger, der aus Altersgründen nicht mehr angetreten war. Trotz dieser Verluste reicht es Gramling unangefochten zu einem Direkteinzug. Weder die SPD (22,5 Prozent) noch die Grünen (15,7 Prozent) kamen bei den Erststimmen in seine Nähe. Thomas Utz (SPD) und Lars Schweizer (Grüne) waren über die Landeslisten nicht abgesichert und werden daher keinen Sitz erhalten.

Die FDP hat im Landkreis gut abgeschnitten. Die Liberalen kamen bei den Erststimmen auf 13 und bei den Zweitstimmen auf 16 Prozent. Doch wegen schlechter Listenplätze der beiden Kandidaten Marcel Distl (12,3 Prozent) und Oliver Martin (14 Prozent) hatten diese keine Chance auf ein Bundestagsmandat. Die AfD rutscht auch im Landkreis deutlich unter die zehn Prozent-Marke. Der bisherige Bundestagsabgeordnete Martin Hess kam im Wahlkreis Ludwigsburg auf 8,4 Prozent (minus 3,2 Prozent) wird über die Landesliste wohl weiter nach Berlin fahren können.

Was in Ludwigsburg und der Region am Wochenende los war

L1140/Gemarkung Möglingen: Verkehrsunfall mit verletzter Kradfahrerin

Die 31-jährige Fahrerin eines Leichtkraftrades fuhr gegen 19:00 Uhr auf der L1140 im Bereich der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd auf der rechten Fahrspur von Ludwigsburg kommend in Richtung Möglingen. Zur selben Zeit fuhr ein 55-jähriger BMW Fahrer auf einer zweiten Fahrspur neben der Kradfahrerin ebenfalls in Richtung Möglingen. Die Krad-Lenkerin wechselte anschließend die Fahrspur nach links und touchierte hierbei den neben ihr befindlichen Pkw. In Folge dessen stürzte die Kradfahrerin und zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Zur weiteren medizinischen Abklärung wurde die Verkehrsteilnehmerin in ein Krankenhaus verbracht. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 2.500 Euro. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

 

Gemarkung Gerlingen: Gartenhausbrand

Zunächst wurde der Polizei am frühen Sonntagmorgen durch die integrierte Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg ein Gartenhausbrand im Bereich des Kreisverkehrs Ditzinger Straße/Dieselstraße gemeldet. Vor Ort konnten zwei brennende Gartenhäuser festgestellt werden, eine davon stand zu diesem Zeitpunkt bereits in Vollbrand. Zudem stand ein großer Nadelbaum ebenfalls in Flammen. Die Ursache für den Brand ist bislang noch nicht geklärt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich Schätzungen zu Folge auf 20.000 Euro. Die Feuerwehr Gerlingen war mit sechs Fahrzeugen und 22 Wehrleuten, die Feuerwehr Leonberg mit 2 Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften am Brandort im Einsatz.

 

Remseck am Neckar: Versuchter Einbruch in Baumarkt

Bislang unbekannte Täterschaft verschaffte sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 00:30 Uhr Zugang zu einem Baumarkt im Ortsteil Aldingen. Hierzu durchbrachen sie zunächst eine Zugangstüre zum Objekt, anschließend eine Innenwand und gelangten so in das Gebäudeinnere. Vermutlich wurden die Täter bei der Tatausführung gestört, diese konnten noch vor Eintreffen der Polizei das Areal unerkannt wieder verlassen. Entwendet wurde nach derzeitigem Kenntnisstand nichts. Der Sachschaden am Gebäude beläuft sich auf ungefähr 25.000 Euro.

 

Remseck am Neckar: Verkehrsunfall mit leicht verletztem Kradfahrer

Am Samstagnachmittag gegen 15:45 Uhr kam es an der Kreuzung L1100/Meslay-du-Maine-Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kradfahrer leicht verletzt wurde. Der 59-jährige Fahrer eines Kraftrads fuhr zu diesem Zeitpunkt auf der L 1100 in Richtung Aldingen. Die Ampel stand in diese Richtung nach derzeitigen Ermittlungen auf Rotlicht. Der 53 Jahre alte Fahrer eines Porsche befuhr die entgegengesetzte Richtung und ordnete sich zunächst auf die Linksabbiegespur ein, um anschließend in die Meslay-du-Maine-Straße abzubiegen. Als die Ampel für ihn auf grün umschaltete, fuhr der Porsche-Fahrer in den Kreuzungsbereich ein. Zeitgleich setzte der Kradlenker seine Fahrt in Richtung Aldingen fort. Als dieser den kreuzenden Porsche erkannte, bremste er ab und wich dem Pkw aus. Hierbei kam er zu Fall und rutschte mit seinem Kraftrad noch einige Meter weiter bis er schließlich zum Liegen kam. Der Porsche-Fahrer musste seinerseits eine Vollbremsung einleiten, um eine Kollision mit dem Kraftrad zu vermeiden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von ungefähr 2.500 Euro. Das Kraftrad war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Daten und Fakten zur Bundestagswahl 2021

Es ist Wahlsonntag: Rund 60,4 Millionen Menschen in der Bundesrepublik sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Etwa 60.000 Wahllokale haben seit 8 Uhr ihre Türen geöffnet. Insgesamt stellen sich 47 Parteien zur Wahl.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes werden voraussichtlich 7,7  Millionen Personen in Baden-Württemberg wahlberechtigt sein. Insgesamt bewerben sich in Baden-Württemberg 747 Personen für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag. Davon sind 231 Personen weiblich und eine divers. Der Frauenanteil unter den Kandidaturen liegt bei 30,9 %.

Ludwigsburg24 hat Daten und Fakten zu Bundestagswahlen in Baden-Württemberg zusammengestellt:

  • 1,0 % der Zweitstimmen und 1,2 % der Erststimmen waren bei der Bundestagswahl 2017 ungültig.
  • 2 Stimmen kann jeder und jede Wahlberechtigte vergeben: die Erststimme für die Wahl einer bzw. eines Wahlkreisabgeordneten, und die Zweitstimme für die Wahl der Landesliste einer Partei.
  • 4 Jahre beträgt die Legislaturperiode des Deutschen Bundestags.
  • 5 % der abgegebenen gültigen Stimmen muss eine Partei mindestens erhalten oder in mindestens drei Wahlkreisen einen Sitz errungen haben, um bei der Verteilung der Sitze auf die Landeslisten berücksichtigt zu werden.
  • 08:00 bis 18:00 Uhr: In diesem Zeitfenster können die Wahlberechtigten ihre Stimmen im Wahllokal abgeben.
  • Die 16 Bundesländer werden je nach Bevölkerungszahl in unterschiedlich viele Wahlkreise eingeteilt. Mit 64 Wahlkreisen hat Nordrhein-Westfalen die meisten Wahlkreise, Bremen mit lediglich 2 Wahlkreisen die geringste Anzahl. In Baden-Württemberg gibt es 38 Bundestagswahlkreise.
  • 18 Jahre muss man alt sein, um bei Bundestagswahlen in Deutschland wahlberechtigt zu sein.
  • 24 Landeslisten wurden in Baden-Württemberg für die Bundestagswahl zugelassen.
  • Alle 38 Wahlkreismandate Baden-Württembergs gingen bei der Bundestagswahl 2017 an die CDU.
  • 50 Stimmzettel müssen in einem Wahlbezirk mindestens eingehen, damit vor Ort ausgezählt werden kann. Bei weniger Stimmen muss die Auszählung zusammen mit den Stimmen eines anderen Wahlbezirks erfolgen.
  • 78,3 % betrug die Wahlbeteiligung in Baden-Württemberg bei der Bundestagswahl 2017.
  • 90,2 % war die höchste Wahlbeteiligung in Baden-Württemberg bei Bundestagswahlen und wurde 1972 erreicht.
  • 96 Abgeordnete aus Baden-Württemberg gehören aktuell dem Bundestag an.
  • Gut 260 Wahlbezirke wurden in Baden-Württemberg für die repräsentative Wahlstatistik ausgewählt.
  • 598 Sitze umfasst der Bundestag mindestens – davon werden 299 mittels relativer Mehrheitswahl in den Wahlkreisen vergeben.
  • 709 Abgeordnete gehörten dem 19. Bundestag nach der Bundestagswahl 2017 an – die bisher höchste Abgeordnetenzahl.
  • 747 Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich in Baden-Württemberg für die Bundestagswahl 2021.
  • 1949 erreichte die Wahlbeteiligung in Baden-Württemberg mit 70,0 % ihren bisher niedrigsten Wert bei einer Bundestagswahl.
  • Über 11 000 Wahlbezirke wurden zur Bundestagswahl 2017 in Baden-Württemberg gebildet.
  • Circa 397 000 Erstwählerinnen und Erstwähler werden in Baden-Württemberg bei der Bundestagswahl 2021 erstmals wahlberechtigt sein.
  • 5 992 968 gültige Zweitstimmen wurden bei der Bundestagswahl 2017 in Baden-Württemberg abgegeben.
  • Gut 7,7 Millionen Personen werden in Baden-Württemberg voraussichtlich zur Bundestagswahl 2021 wahlberechtigt sein.

3 Tote bei Geisterfahrt auf A8

Ein Falschfahrer verursachte heute früh auf der A8 bei Pforzheim einen Verkehrsunfall bei dem 3 Menschen ums Leben kamen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fuhr ein 35-jähriger Peugeot-Fahrer von einem Parkplatz auf die Autobahn auf. Hierbei fuhr er entgegen gesetzt der Fahrtrichtung auf der Richtungsfahrbahn Karlsruhe in Richtung Stuttgart. In der Folge prallte er frontal mit einem Renault-Fahrer zusammen.

Im Renault wurden zwei Menschen tödlich und zwei weitere schwer verletzt. Der 35-Jährige erlag ebenfalls seinen schweren Verletzungen. Die Autobahn 8 ist derzeit zwischen Pforzheim-Ost und Pforzheim-Nord voll gesperrt. Rettungskräfte und Polizei sind im Einsatz.

Quelle: Polizeipräsidium Pforzheim

Kreisimpfzentrum schließt und zieht positive Bilanz – Impfungen über Hausärzte gesichert

Von Uwe Roth

Am 30. September schließt das Kreisimpfzentrum (KIZ) Ludwigsburg – analog zu allen Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg. Noch bis Donnerstag können Impfwillige ohne Termin in die Grönerstraße 35 kommen. Nach diesem Datum übernimmt die Hausärzteschaft das Impfen gegen das Corona-Virus. Jeder, der einen Infektionsschutz haben möchte, wird künftig problemlos eine Spritze erhalten, versicherte am Donnerstag Dr. Roland Kolepke, medizinischer Leiter des KIZ. Er zog in einem Pressegespräch gemeinsam mit dem organisatorischen Leiter Andy Dorroch, der Vorsitzenden der Kreisärzteschaft, Dr. Carola Maitra, sowie mit Landrat Dietmar Allgaier (CDU) eine sehr positive Bilanz nach dem knapp achtmonatigen Betrieb. 13 Millionen Euro haben Bund und Land dem Landkreis für den Betrieb des KIZ zur Verfügung gestellt. Etwas mehr als zwei Drittel des Budgets seien aufgebraucht worden, so Dorroch.

In den 251 Tagen im Zwei-Schicht-Betrieb (Samstage und Sonntage eingeschlossen) gab es insgesamt 230000 Impfungen. Im Schnitt waren das 915 Impfungen am Tag. Zusätzlich erreichten die Impfbusse weitere 6000 Menschen. Im Landkreis liegt die Quote der vollständig Geimpften laut Dorroch bei etwa 62 Prozent. Das sei in etwa der Landesdurchschnitt. Je höher die Altersgruppe, umso besser die Quote. Mit 108 Jahren hat sich auch die älteste Kreisbürgerin impfen lassen. Gerne hätte Allgaier eine höhere Impfquote berichtet, wie er sagte. Es gibt nach seinem Wissen immer noch viele Kreisbewohner, die wenig über die Pandemie und Schutzmöglichkeiten wüssten. Und dann gäbe es noch die Impfgegner, die sich durch keine Information überzeugen ließen. Und auch er und Dorroch stellen fest: „Die Atmosphäre wird rauer.“

Der Landrat erinnerte an den holprigen Start Ende Januar dieses Jahres, als tageweise der angekündigte Impfstoff ausgeblieben sei. Doch, sobald dieser ausreichend vorhanden war, hätten die Mitarbeitenden des KIZ richtig durchstarten können. Die KIZ-Leitung lobte die gute Zusammenarbeit. Aufgrund der reibungslosen Abläufe habe man so sparsam wirtschaften können. Abends seien die Mitarbeitenden so lange geblieben, bis der letzte Impfstoff aufgebraucht gewesen sei, sagte Dorroch. Kein Impfstoff hätte vernichtet werden müssen. Diejenigen Bürger, die ins Impfzentrum gekommen waren, hätten aufgeschlossen auf die obligatorische ärztliche Beratung reagiert. Anfeindungen oder gar ein Brandanschlag wie gegen ein Impfzentrum in einem anderen Landkreis, habe es zum Glück nicht gegeben.

Für Menschen, die noch auf eine Impfung warten, gilt: Personen, deren Zweitimpfung ab dem 1. Oktober ansteht, sollten sich möglichst schnell um Impftermine bei ihren Hausärzten kümmern. Wenn kein Hausarzt zur Verfügung steht, kann die Impfung in den Corona – Schwerpunktpraxen erfolgen. Zahlreiche Hausarztpraxen bieten Impfungen an, ohne dafür als Patient aufgenommen zu werden. Weiterhin berichtet Dr. Carola Maitra: „Die Ärzteschaft des Landkreises ist auch nach Schließung der KIZ mit den geschaffenen Strukturen gut aufgestellt, die noch ausstehenden Impfungen für die Bevölkerung des Landkreises durchzuführen.“ Zusätzlich zu diesen Angeboten wird das Land bis Jahresende 30 mobile Impfteams, darunter auch eines in Stuttgart, vorhalten, die landkreisübergreifend im Einsatz sind.

Dr. Maitra sagte: „Wir fordern die Nichtgeimpften unter der Bevölkerung auf, sich zum eigenen Schutz und zum Schutz der Gesellschaft gegen das Corona-Virus impfen zu lassen.“ Eine inzwischen monatelange Erfahrung an Millionen von Impfwilligen weltweit habe gezeigt, dass die Anzahl unerwünschter Wirkungen sehr begrenzt und überschaubar sei. Außerdem empfahl sie trotz der zurückgegangenen Fallzahlen infolge der Hygienemaßnahmen weiterhin eine Grippeschutzimpfung.

Stadtradeln 2021: Stadt Ludwigsburg ehrt die Gewinner

Vom 1. bis 21. Juli hatte sich die Stadt Ludwigsburg wieder an der Aktion „Stadtradeln“ beteiligt. Insgesamt 1.695 Radlerinnen und Radler sind für Ludwigsburg angetreten und haben im Zeitraum vom 1. bis 21. Juli 338.412 Kilometer erstrampelt. Damit haben sie zur Vermeidung von 50 Tonnen Kohlendioxid beigetragen. Bei der Abschlussveranstaltung im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ehrte Bürgermeister Michael Ilk nun die besten Teams in den verschiedenen Kategorien. Sie erhielten Fahrradtaschen sowie Einkaufsgutscheine des Vereins Ludwigsburger Innenstadt LUIS e. V.

Bürgermeister Michael Ilk bedankte sich bei den Teilnehmenden für ihren Einsatz und insbesondere für ihr Durchhaltevermögen, das in diesem Jahr durch die schwierigen Wetterverhältnisse besonders gefordert war. Die Stadtradlerinnen und -radler hatten dann noch die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen im Radverkehr in Ludwigsburg zu berichten.

In der Kategorie Gesamtkilometer belegte bei den großen Teams (ab 100 Radelnde) das Team des Mörike Gymnasiums den ersten Platz: Das Team legte 45.117 Kilometer zurück, das entspricht einer CO2-Ersparnis von 6.632 Kilogramm. Für den zweiten Platz in der Kategorie wurde die W&W Gruppe ausgezeichnet. Mit 31.522 Kilometern trugen sie zu einer CO2-Ersparnis von 4.633 Kilogramm bei.

Bei den mittleren Teams (51 bis 100 Radelnde) lag die Stadtverwaltung Ludwigsburg an der Spitze: Hier radelten die Teilnehmenden 21.141 Kilometer, das entspricht 3.107 kg Kilogramm CO2. Die zweitbeste Leistung konnte das Team der Waldorfschule Ludwigsburg verzeichnen. Auf Ihr Radelkonto gingen 14.181 Kilometer mit 2.084 Kilogramm CO2-Einsparung.

Bei den kleinen Teams (2 bis 50 Radelnde) schnitt der ADFC Ludwigsburg am besten ab mit 21.232 erstrampelten Kilometern und 3.121 Kilogramm CO2-Ersparnis. Den zweiten Platz belegte das Team des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mit 15.805 Kilometern und 2.323 Kilogramm CO2-Ersparnis.

Neben den Gesamtkilometern wurden dieses Jahr auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiteren Kategorien ausgezeichnet.

Bei den Schulen und Hochschulen erreichte das Mörike Gymnasium mit dem ersten Platz die zweite Ehrung in diesem Jahr. Auch die Waldorfschule Ludwigsburg konnte mit dem dritten Platz eine doppelte Auszeichnung feiern. Den zweiten Platz sicherte sich das OHG-Ludwigsburg mit 19.517 Kilometern und 2.869 Kilogramm eingespartem CO2.

Bei Unternehmen & Betrieben belegte das Team W&W für die großen Teams (ab 100 Radelnden) den ersten Platz. In der Kategorie der mittleren Teams (51-100 Radelnde) konnte das Team der Kreissparkasse Ludwigsburg mit 14.129 Kilometern und 2.077 Kilogramm CO2-Ersparnis die beste Leistung vorweisen. Bei den kleinen Teams (2-50 Radelnde) lag das Team des Zedler Instituts mit 9.545 Kilometern und 1.403 Kilogramm CO2-Ersparnis vorne.

Zum ersten Mal wurde dieses Jahr auch die beste Teamleistung gewürdigt. Hier sind die durchschnittlichen Pro Kopf Kilometer ausschlaggebend. An die Spitze schaffte es das Team Drei Muskeltiere mit einer Leistung von 527 Kilometer/pro Kopf. Darauf folgte der ADFC mit 433 Kilometer/pro Kopf. Auf dem dritten Platz lag das RKV Team mit 421 Kilometern/pro Kopf.

„Stadtradeln“ ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis: Seit 30 Jahren setzen sich dessen Mitgliedskommunen zusammen mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein.

Verwaltung des Kreises reformiert sich und treibt Digitalisierung voran – neuer Dezernent gewählt

Das Landratsamt ist wegen des Corona-Lockdowns wochenlang geschlossen geblieben. Die Kreisverwaltung hat die ruhige Zeit ohne Laufkundschaft genutzt, um mit den auf allen Dienststellen verteilten 2000 Mitarbeitenden in über 40 Gesprächskreisen und weiteren Befragungen einen internen Umbau der Organisation vorzubereiten. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte sich Landrat Dietmar Allgaier (CDU) mit einer Videobotschaft an die Beschäftigten in seinem Haus gerichtet. Das war der Startschuss zu einem Organisationsentwicklungsprozess „Gemeinsam. Modern. Gestalten.“ Die Einbindung der Mitarbeitenden in diesen Prozess sei ihm ein wichtiges Anliegen, hat er in seiner Botschaft zum Ausdruck gebracht.

Am Freitag hat Landrat Allgaier das Ergebnis der einjährigen Findungsphase in der Sitzung des Kreistags in Erdmannhausen präsentiert. Eine Veränderung betrifft ihn unmittelbar: Der Landrat überträgt sein eigenes Dezernat I an Andreas Eschbach. Der hatte als erfahrener Verwaltungsfachmann erst im Januar vergangenen Jahres den Fachbereich Zentrale Steuerung und Verwaltung übernommen.

Als neuer Dezernatsleiter wird der 58-Jährige neben Organisations- und Personalfragen für die kreiseigenen Schulen zuständig sein. Ein seiner weiteren Arbeitsschwerpunkte ist, die Digitalisierung voranzutreiben. Darin sieht die Verwaltungsspitze den größten Nachholbedarf. So fordert das neue Onlinezugangsgesetz des Bundes auch von den Kommunen, über das Internet für die Bürger zugänglicher zu werden. Dafür soll die IT-Abteilung personell aufgestockt werden. Bisher seien viele Aufgaben von externen Dienstleistern erledigt worden. Einen ersten Erfolg sieht Allgaier in den zusätzlichen Online-Angeboten der Kfz-Zulassung und Führerscheinstelle, die zum spürbaren Abbau der Wartezeiten geführt hätten.

In einem Treffen mit Vertretern der Medien hatte der Landrat zuvor gefordert, „die Landkreisverwaltung muss Dienstleistungsorientierter, entbürokratisierter und moderner werden.“ Mit der Idee einer Verwaltungsreform war Allgaier bereits vor zwei Jahren in sein neues Amt gestartet. Auf dem Weg zu „einer zukunftsorientieren Landkreisverwaltung“, so der Projekttitel, liegen nun 315 gemeinsam mit einer Leonberger Unternehmensberatung ausgearbeiteten Einzelempfehlungen. Spätestens im zweiten Quartal nächsten Jahres sollen diese in die Tat umgesetzt sein.

Zur Reform gehöre, auf die Personaldecke zu schauen, sagte der Landrat. Wo diese sehr dünn sei wie im IT-Bereich, müsse Personal aufgestockt werden. Als Allgaier in sein Amt kam, gab es lediglich zwei IT-Mitarbeiter. Inzwischen sind es vier. Für die künftigen Aufgaben müssen es mehr werden. „Wir müssen die Kompetenzen intern bündeln“, so die Begründing. Umgekehrt könnten in anderen Bereichen der Verwaltung, wo dies vertretbar sei, zum Ausgleich Stellen abgebaut werden. Die Umstellung auf die elektronische Akte bedeute für die Mitarbeitenden zum Teil eine gewaltige Umstellung, die manchen „Ängste und Sorgen“ bereiteten. Sie müssten in die Reform mitgenommen werden. Der Ausgleich von Familie und Beruf bleibe im Fokus der Arbeitsorganisation. „Er darf aber nicht zu Lasten der Servicequalität gehen“, stellte der Landrat abschließend fest.

Bei Mäharbeiten abgestürzt: 25-Jähriger fällt von der Brücke

Ein 25-jähriger Mitarbeiter der Straßenmeisterei Besigheim stürzte am Freitag gegen 10:45 Uhr etwa drei bis vier Meter tief von einer Brücke.

Der Mann war gerade mit Mäharbeiten entlang der Landesstraße 1115 (L1115) bei Murr beschäftigt und lief hinter einer Leitplanke über die Mauer einer Brücke über den „Rohrbach“, als er mit seinem Freischneider an der Leitplanke hängen blieb, das Gleichgewicht verlor und abstürzte. Da das Gelände sehr unwegsam war, wurden zur Rettung des Verletzten die Feuerwehren aus Steinheim und Großbottwar verständigt. Der Rettungsdienst und ein Notarzt versorgten den 25-Jährigen und brachten ihn in ein Krankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen wurden noch keine Angaben gemacht.

Während der Rettungsaktion sperrte die Polizei die L1115 kurzzeitig voll. Eine Teilsperrung wurde bis 11:30 Uhr aufrecht erhalten.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Seite 1 von 442
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442