Tempo 30 in der Oststraße – Stadt Ludwigsburg reagiert auf Lärmbelastung

Ludwigsburg – Die Oststraße in Ludwigsburg erfährt eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Im Abschnitt zwischen der Friedrichstraße und der Schorndorfer Straße gilt ab sofort Tempo 30. Grund dafür sind die festgestellten hohen Lärmwerte, die laut Lärmkartierung teilweise über 70 Dezibel (dB(A)) lagen, teilt die Stadt Ludwigsburg mit.

Die Maßnahme ist Teil des von der Stadt Ludwigsburg beschlossenen Konzepts zum Schutz der Bevölkerung vor Straßenlärm. Nach dem Beschluss des Gemeinderats und der Verabschiedung des Lärmaktionsplans setzt die Stadtverwaltung die Tempo-30-Regelung schrittweise um.

red

Verkehrsbericht für Ludwigsburg: Wo Sie mit Sperrungen und Baustellen rechnen sollten

Ludwigsburg – Ab Montag, dem 04. Dezember ist der neue Verkehrsbericht für  die Stadt Ludwigsburg gültig. Der Bericht bietet Informationen über Straßensperrungen, Baustellen und mögliche Verkehrsstörungen, um den Verkehrsteilnehmern eine bessere Planung ihrer Routen zu ermöglichen.

Alt-Württemberg-Allee
Wegen Kranabbau besteht auf Höhe der Alt-Württemberg-Allee 40 voraussichtlich bis
Dezember eine Vollsperrung für den Fahrverkehr.

Alt-Württemberg-Allee
Wegen Kanalanschlussarbeiten besteht auf Höhe der Alt-Württemberg-Allee 41 voraussichtlich bis 22. Dezember eine Vollsperrung für den Fahrverkehr

B27/ L1133 – Ostrampe Ludwigsburg
Im Rahmen von Maßnahmen (Fahrbahndeckenerneuerung am Knotenpunkt mit Umbau Radweg und Brückeninstandsetzung) des Regierungspräsidiums Stuttgart (RPS) kommt es bis voraussichtlich Mitte Dezember zu Sperrungen, Reduzierung von Fahrstreifen und Beeinträchtigungen in verschiedenen Bauabschnitten.

Bärenwiese
Datum:                           Sperrzeiten:                     Parkfläche:
8.12.2023                       7 bis 19.30 Uhr                 Vollsperrung Ost
9.12.2023                       7 bis 24 Uhr                      Vollsperrung Ost

Bismarckstraße / Ecke Asperger Straße
Die Bismarckstraße ist auf Höhe der Hausnummern 16 bis 31 bis voraussichtlich
Dezember halbseitig für den Fahrverkehr gesperrt (Tiefbauarbeiten Fernwärme).

Hindenburgstraße / Max-Elsas-Straße
Bis voraussichtlich 22. Dezember ist die Max-Elsas-Straße ab Hausnummer 2 bis zur Hindenburgstraße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt. Außerdem ist die Hindenburgstraße auf Höhe der Hausnummer 59 halbseitig gesperrt, hier besteht eine Ampelregelung.

Kaiserstraße
Auf Höhe der Kaiserstraße 33 besteht eine Vollsperrung für den Fahrverkehr bis voraussichtlich Mitte Dezember (Schulneubau Bildungszentrum West).

Kleines Feldle
Wegen Belagssanierung besteht auf Höhe Kleines Feldle 15 eine Vollsperrung für den Fahrverkehr bis voraussichtlich 6. Dezember.

Richard-Wagner-Straße/Hohenzollernstraße
Bis voraussichtlich 22. Dezember ist die Richard-Wagner-Straße vollständig für den Fahrverkehr gesperrt und die Hohenzollernstraße nur eingeschränkt befahrbar.

Schillerplatz/Arsenalparkplatz
Wegen Verlegung von Fernwärme, Gas und Wasser kommt es zu Beeinträchtigungen bis voraussichtlich 08. Dezember.

Schillerstraße
Die Schillerstraße ist für den Fahrzeugverkehr in Richtung Westen befahrbar. Der Radverkehr bleibt in beide Richtungen aufrechterhalten. Der Fußgängerverkehr wird über den Gehweg auf der Südseite geführt. Diese Verkehrsregelung gilt für die Dauer der Bauarbeiten bis voraussichtlich Frühjahr 2024.

Ausschließlich am 19. Dezember zwischen 9 und 15 Uhr wird die Schillerstraße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt (Andienung Baustelle KSK).

Quelle: Stadt Ludwigsburg

Betrugswelle in Ludwigsburg: “Schockanrufe” am Telefon nehmen drastisch zu

In den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen sorgt eine besorgniserregende Zunahme von Betrugsversuchen am Telefon für Unruhe. Am Donnerstag (30.11.2023) wurden zwischen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr sieben Fälle im Landkreis Böblingen und 14 Straftaten im Landkreis Ludwigsburg zur Anzeige gebracht. Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Anzahl der erfolgten Anrufstraftaten weitaus höher liegt, teilte das Polizeipräsidium in Ludwigsburg mit.

Die perfide Masche der “Schockanrufe”

Die Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus und kontaktieren ihre Opfer telefonisch. In fast allen Fällen handelt es sich um sogenannte “Schockanrufe”. Die Anrufer behaupten, nahe Familienangehörige, wie Tochter, Sohn oder Enkelkinder, hätten einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem andere Personen tödlich verunglückt seien. Die vermeintlichen “Unfallverursacher” müssten nun in Untersuchungshaft, sofern nicht eine höhere fünfstellige Bargeldsumme als Kaution bezahlt wird oder alternativ Goldmünzen, Schmuck und ähnliche Wertsachen hinterlegt werden.

Erfolglose Versuche und hohe psychische Belastung

Glücklicherweise blieb es in allen polizeilich registrierten Fällen bei erfolglosen Versuchen. Dennoch führten die perfiden Anrufe zu erheblichem Stress und Verunsicherung bei den potenziellen Opfern. In einem dramatischen Fall war eine 53-jährige Frau aus Eberdingen bereits unterwegs zu ihrem Schließfach bei einer Bank, um dort Bargeld und Münzen abzuholen und anschließend an einen angeblichen “Staatsanwalt” als Kaution für ihre Tochter zu übergeben. Hier war es der während der Fahrt zufällig erfolgte Anruf ihrer wirklichen Tochter, der den Betrug aufdeckte und so eine Übergabe der Wertsachen an die Betrüger verhinderte.

Warnung der Polizei

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg warnt eindringlich vor dieser Masche und gibt wichtige Tipps:

  • Polizei, Staatsanwaltschaften oder Gerichte werden niemals am Telefon Ihre Vermögensverhältnisse erfragen.
  • Ebenso wenig werden echte Amtsträger Bargeld oder Wertsachen als Kaution zur Verhinderung einer angeblichen Haftstrafe von Ihnen verlangen.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Im Zweifelsfall legen Sie auf und rufen selbst bei der örtlich zuständigen Polizeidienststelle an, um den Sachverhalt zu klären.

Weitere Tipps und Hinweise erhalten Sie bei jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter Polizei-Beratung. Bleiben Sie wachsam und schützen Sie sich vor Telefonbetrug.

red

Ludwigsburg im Grippe- und Erkältungsmodus: Kliniken setzen auf kostenlose Schutzmaske für Klinikbesucher

Ludwigsburg – Ein Kribbeln in der Nase, ein Kratzen im Hals – die kalte Jahreszeit hält nicht nur winterliche Freuden, sondern auch unerwünschte Atemwegserkrankungen bereit. Ludwigsburg und Umgebung verzeichnen einen Anstieg von Infekten, der nicht nur COVID und Grippe betrifft, sondern auch gewöhnliche Erkältungen. Diese entfachen nicht nur einen regelrechten Patientenansturm in den Kliniken des Landkreises Ludwigsburg, sondern sorgen auch für steigende Personalausfälle. Das Klinikpersonal steht vor wachsenden Herausforderungen, um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) schlägt Alarm und setzt auf Style als wirksame Waffe gegen die Kälte-Epidemie. Studienergebnisse und die Richtlinien des Robert Koch-Instituts unterstreichen die schützende Wirkung eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) gegen die Verbreitung von Atemwegserregern.

Wir sollten alles dafür tun, um zu vermeiden, dass unsere am Patienten tätigen Ärzte und Pflegekräfte an ihre Belastungsgrenze kommen, wie wir dies in der Herbst-Winter-Periode der letzten Jahre erlebt haben“, betont Prof. Dr. Jörg Martin, Geschäftsführer der RKH Gesundheit.

Um die Bevölkerung zu schützen und gleichzeitig den Style-Faktor zu erhöhen, bieten die Kliniken der RKH Gesundheit kostenlos modische Masken für Klinikbesucher an. Diese Aktion zielt darauf ab, nicht nur die Patienten und das medizinische Personal in Schach zu halten, sondern auch die Ausbreitung von Atemwegsinfekten in der Gemeinschaft zu bremsen.

red

Ludwigsburgerin Opfer brutaler Attacke am Busbahnhof – mutige Passanten greifen ein

Ein gewalttätiger Vorfall ereignete sich am Donnerstag, den 30. November 2023, gegen 13:35 Uhr, am Zentralen Omnibusbahnhof in Ludwigsburg. Eine 62-jährige Frau wurde Opfer einer verbalen Auseinandersetzung, die in körperlicher Gewalt gipfelte. Die örtliche Polizei bittet nun dringend um Hilfe bei der Aufklärung.

Geschehnisse am Busbahnhof: Die 62-Jährige war mit dem Linienbus der Linie 427 vom Arsenalplatz zum Bahnhof Ludwigsburg unterwegs. An ihrem Zielort angekommen, geriet sie in einen hitzigen Streit mit einer bis dato unbekannten Täterin. Die Situation eskalierte, als die ältere Dame den Bus verließ und von der Unbekannten verfolgt wurde. Am Busbahnhof angekommen, schlug die Täterin der Frau zunächst auf den Rücken und trat anschließend gegen ihre Hüfte. Zusätzlich beleidigte sie die 62-Jährige.

Zeugenaufruf: Durch das beherzte Eingreifen unbekannter Passanten konnte die Täterin davon abgehalten werden, erneut zuzutreten. Die Unbekannte entkam unerkannt, und die 62-Jährige erlitt durch die Attacke leichte Verletzungen. Die örtliche Polizei Ludwigsburg bittet nun unter der Telefonnummer 07141 18-5353 oder per E-Mail ludwigsburg.prev@polizei.bwl.de dringend um Zeugenaussagen. Besonders wichtig sind Informationen von den mutigen Passanten, die der 62-Jährigen zu Hilfe eilten.

red

Galerie

Schwerer Unfall auf A81 bei Mundelsheim: Vier Schwerverletzte und stundenlange Vollsperrung

Am Donnerstag (30.11.2023) ereignete sich gegen 21:50 Uhr auf der Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart, auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Mundelsheim, ein schwerer Verkehrsunfall bei dem mehreren Personen verletzt wurden.

Was war passiert?

Ein 33-jähriger Mazda-Fahrer befand sich auf dem mittleren Fahrstreifen und beabsichtigte kurz nach der Anschlussstelle Mundelsheim auf den linken Fahrstreifen zu wechseln. Dabei übersah er mutmaßlich einen herannahenden Verkehrsteilnehmer auf dem linken Fahrstreifen, steuerte stark entgegen und verlor die Kontrolle über seinen Mazda. Nach einer Kollision mit der Mittelschutzplanke schleuderte das Fahrzeug über die Autobahn, prallte frontal erneut in die Mittelschutzplanke und wurde schließlich auf den rechten Fahrstreifen abgewiesen, berichtet die Polizei.

Der 33-jährige Mazda-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und konnte sein Fahrzeug eigenständig verlassen. In einem Versuch, den nachfolgenden Verkehr zu warnen, wurde er von zwei unbeteiligten Fahrzeugen zunächst umfahren. Ein 44-jähriger Skoda-Fahrer konnte jedoch nicht ausweichen und kollidierte mit dem Mazda. Bei diesem Zusammenstoß erlitt der Skoda-Fahrer leichte Verletzungen, während vier Mitfahrende schwer verletzt wurden. Ein nachfolgender 26-jähriger Mercedes-Fahrer kollidierte mit der Mittelschutzplanke, blieb jedoch unverletzt. Ein 28-jähriger VW-Fahrer versuchte dem verunfallten Mazda auszuweichen, kollidierte dabei mit dem Mercedes und erlitt leichte Verletzungen.

Alle beteiligten Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 130.000 Euro. Die A81 in Richtung Stuttgart war für etwa fünfeinhalb Stunden vollständig gesperrt, und der Verkehr wurde an der Autobahnanschlussstelle Mundelsheim abgeleitet. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, sich zu melden. Die Ermittlungen dauern an.

red

Was im Landkreis los war: Autodiebstahl und Unfallfluchten in Ludwigsburg und der Region

Asperg: In der Alleenstraße in Asperg kam es zwischen dem 28. November 2023, 16:00 Uhr, und dem 30. November 2023, 04:40 Uhr, zu einem Diebstahl aus einem geparkten Renault. Die Diebe entwendeten eine Musikbox und einen Zweitschlüssel zu einem VW. Mit dem gestohlenen Zweitschlüssel gelang es ihnen offenbar, einen in der Nähe abgestellten VW zu öffnen und zu durchsuchen. Obwohl sie mit dem VW kurzzeitig flüchteten, stellten sie das Fahrzeug später auf der Fahrbahn der Alleenstraße ab. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Asperg zu melden.

+++

Ludwigsburg: Am 29. November 2023 gegen 19:35 Uhr ereignete sich in der Myliusstraße in Ludwigsburg ein Vorfall, bei dem ein Dieb von einem 46-jährigen Mann überrascht wurde. Der Mann, der gerade in seinen PKW einsteigen wollte, erwischte den Täter im Begriff, aus dem Fahrzeug zu steigen. Der 46-Jährige hielt den Dieb fest, woraufhin dieser eine Schusswaffe zog und auf ihn feuerte. Der Täter gelang es, zu fliehen, und entkam in Richtung des Bahnhofs. Bei dem Vorfall wurde der 46-Jährige leicht an der Hand verletzt. Der Dieb stahl aus dem Auto des Mannes eine Geldtasche mit mehreren Tausend Euro. Der Unbekannte wird als eher kräftig beschrieben und trug blaue Oberbekleidung mit weißen Ärmelstreifen, eine schwarze Weste mit Kapuze, eine schwarze Hose und schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zu melden.

+++

Markgröningen: Unbekannte brachen zwischen 16:40 Uhr und 20:30 Uhr am 29. November 2023 in ein Wohnhaus in der Paulinenstraße in Markgröningen ein. Die Täter verschafften sich über ein eingeschlagenes Kellerfenster Zugang zum Haus und durchsuchten es. Es ist noch unklar, ob dabei etwas gestohlen wurde. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Markgröningen zu melden.

+++

Bietigheim-Bissingen: Am 28. November 2023 gegen 17:00 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen vor einem Blumengeschäft eine Unfallflucht. Ein 76-jähriger Hyundai-Fahrer streifte beim Ausparken einen schwarzen PKW, der neben seinem Fahrzeug stand. Der Unfallverursacher meldete sich erst im Nachgang beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen. Die Polizei bittet Zeugen und insbesondere den Besitzer oder die Besitzerin des beschädigten Fahrzeugs, sich zu melden.

+++

Möglingen: Ein unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am 28. November 2023 zwischen 11:00 Uhr und 19:10 Uhr einen in der Daimlerstraße in Möglingen geparkten Mercedes. Der Verursacher verursachte einen Schaden von rund 2.000 Euro und beging Unfallflucht. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim zu melden.

+++

red

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Arbeitslosigkeit im Kreis Ludwigsburg leicht rückläufig – Jahresvergleich zeigt Anstieg

Ludwigsburg – Im November waren im Landkreis Ludwigsburg 11.211 Menschen arbeitslos gemeldet, was einen leichten Rückgang von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat darstellt. Im Jahresvergleich bedeutet dies jedoch einen Anstieg um 11,9 Prozent oder 1.190 Personen. Die Arbeitslosenquote verharrt bei 3,6 Prozent, gleichbleibend zum Vormonat, jedoch höher als die 3,2 Prozent des Vorjahres.

Martin Scheel, Leiter der Ludwigsburger Arbeitsagentur, sieht diese Entwicklung positiv und hebt hervor, dass Unternehmen trotz wirtschaftlicher Herausforderungen weiterhin Personalbedarf haben, insbesondere im Bereich Fachkräfte und Spezialisten. Er appelliert auch an Arbeitgeber, verstärkt geflüchteten Menschen im Landkreis Ludwigsburg, die ihre Integrationskurse abgeschlossen haben, Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten und betont die Unterstützung durch die Arbeitsagentur bei Qualifizierungsmaßnahmen und Sprachkursen für diese Gruppe.

Weiterhin hoher Fachkräftebedarf in den Unternehmen– 4.038 freie Stellen sind bei der Agentur für Arbeit zur Besetzung gemeldet

Im aktuellen Berichtsmonat waren 4.038 Stellenangebote bei der Agentur für Arbeit Ludwigsburg gemeldet, 114 oder 2,7 Prozent weniger als im Vormonat und 603 oder 13 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Von allen Stellen im Bestand waren 639 Angebote für Helfer, 2.363 Stellen für Fachkräfte und 1.036 für Experten oder Spezialisten. Insgesamt wurden dem Arbeitgeber-Service der Ludwigsburger Arbeitsagentur im November 848 neue Stellenangebote mitgeteilt, das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Rückgang um 9 oder 1,1 Prozent und zum Vorjahresmonat ein Minus von 233 oder 21,6 Prozent.

red

Quelle: Agentur für Arbeit Ludwigsburg / Jobcenter Landkreis Ludwigsburg

Galerie

Betrunken am Steuer: 74-Jähriger verursacht Chaos in Ludwigsburg-Ost

Ludwigsburg – Offenbar unter dem Einfluss von Alkohol setzte sich ein 74-jähriger Toyota-Fahrer am Mittwoch (29.11.2023) im Ludwigsburger Osten hinter das Steuer seines PKWs. Diese riskante Entscheidung führte zu einem Unfall, bei dem der Mann nicht mehr in der Lage war, sein Fahrzeug sicher zu steuern. Gegen 16:00 Uhr streifte der Senior zunächst mindestens zwei am Straßenrand geparkte Fahrzeuge, einen Opel und einen Citroen, während er die Gutenbergstraße befuhr. Anschließend überquerte er offenbar nahezu ungebremst die Oststraße, prallte gegen Mülltonnen und in eine Hecke.

Zeugenaussagen zufolge setzte der 74-Jährige trotz des Zusammenstoßes seine Fahrt fort und betätigte weiterhin das Gaspedal, was zu einer Rauchentwicklung führte. Ein aufmerksamer Zeuge schlug die Heckscheibe des PKWs ein, um den Fahrer zu befreien. Der Senior konnte schließlich selbstständig aus dem Toyota aussteigen. Bei den ersten polizeilichen Untersuchungen wurde Alkoholgeruch bei dem leicht verletzten Fahrer festgestellt. Da ein Atemalkoholtest nicht durchgeführt werden konnte, musste eine Blutentnahme erfolgen. Aufgrund seiner Verletzungen wurde der Senior in ein Krankenhaus gebracht. Der Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

red

Ludwigsburg setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Einzigartige Aktion in der Gastronomie

Ludwigsburg – Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen haben die Wirtschaftsförderung und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ludwigsburg eine einzigartige Aktion ins Leben gerufen. Über 6000 Bierdeckel, versehen mit der Nummer des bundesweiten Hilfetelefons und den Kontaktdaten örtlicher Beratungsstellen, wurden in Ludwigsburgs Gastronomie verteilt. Das Ziel dieser kreativen Initiative ist es, die Aufmerksamkeit auf die vorhandenen Hilfsmöglichkeiten zu lenken und betroffene Frauen zu ermutigen, Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Die dringend benötigte Aktion kommt nicht von ungefähr, denn die Kriminalitätsstatistik für den Landkreis Ludwigsburg im Jahr 2022 offenbart, dass 767 Menschen Opfer von häuslicher Gewalt wurden – 79,4 Prozent davon waren Frauen. In den meisten Fällen waren die Täter Partner oder Ex-Partner. Diese besorgniserregenden Zahlen verdeutlichen, dass das eigene Zuhause für Frauen oft zum gefährlichsten Ort wird, unabhängig von Alter, Herkunft, Bildung, Beruf oder Glauben.

Gastronomiebetriebe, die sich aktiv an dieser wichtigen Aktion beteiligen möchten, haben weiterhin die Möglichkeit, sich unter gleichstellung@ludwigsburg.de zu melden. Es ist ein gemeinsamer Schritt, um Solidarität zu zeigen und das Bewusstsein für häusliche Gewalt zu schärfen.

red

Seite 1 von 553
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553