Neue Details im Mordfall: Mann (79) in Ludwigsburg auf offener Straße erstochen

Tötungsdelikt in der Ludwigsburger Oststadt: Ein 79-Jähriger wurde am Dienstag gegen 14.15Uhr auf offener Straße getötet. Nach dem Tatverdächtigen wird weiterhin mit Hochdruck gefahndet.

ANZEIGE

Was war passiert?

Noch ungeklärt sind die Umstände, die am Dienstagnachmittag zu einem Tötungsdelikt in der Danziger Straße in Ludwigsburg führten. Gegen 14:15 Uhr wurde die Polizei durch mehrere Zeugen alarmiert, die dort einen Schwerverletzten auf dem Boden liegend auffanden. Bei der Person handelte es sich um einen 79-jährigen Mann. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo er verstarb. Sofort eingeleitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mit starken Kräften sowie dem Einsatz eines Polizeihubschraubers führten bislang nicht zur Ergreifung eines Tatverdächtigen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, zu melden.

red

 

 

red

Regierungspräsidentin Susanne Bay zu Besuch in Ludwigsburg

LUDWIGSBURG. Zum Antrittsbesuch und fachlichen Austausch mit Landrat Allgaier sowie den Dezernentinnen und Dezernenten des Landratsamts war Regierungspräsidentin Susanne Bay kürzlich zu Gast im Kreishaus Ludwigsburg. Man war sich hinterher einig: Es gibt auch in nächster Zeit viele besondere Herausforderungen zu bewältigen – diese will man gemeinsam angehen.

ANZEIGE

Von der Digitalisierung bis hin zur Unterbringung von Geflüchteten, von der Beruflichen Bildung bis hin zum Klimawandel: Die Bandbreite der Themen, die beim Besuch von Regierungspräsidentin Susanne Bay im Kreishaus Ludwigsburg angesprochen wurden, ist groß. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere im Bildungsbereich. Die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung – insbesondere an der Schule für Pflegeberufe der RKH-Kliniken Ludwigsburg Bietigheim – wurde grundsätzlich positiv bewertet, stellt für kleinere Träger allerdings neue Herausforderungen an die Erfüllung der Ausbildungsanforderungen.

„Wir sind als Regierungspräsidium nicht nur Aufsichts- und Genehmigungsbehörde, sondern möchten auch inhaltlicher Partner für die Stadt- und Landkreise sein. Daher ist mir der offene und ehrliche Dialog wichtig, da wir nur so die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen können“, betonte Regierungspräsidentin Susanne Bay.

Auch zu den aktuellen Krisenlagen gab es viel Gesprächsbedarf: Corona und die Kontrolle der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die Hitzewelle und mögliche Hitzeaktionspläne sowie das Hochwasserfrühwarnprogramm FLIWAS wurden diskutiert. „Wir freuen uns auf eine weiterhin positive Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und Regierungspräsidentin Bay“, beschließt Landrat Allgaier den Austausch.