Die Grüne Lunge von Ludwigsburg: Arsenalplatz im Herzen der Stadt wird ab dem 21. März gesperrt

Ludwigsburg – Autofahrer, die die Ludwigsburger Innenstadt besuchen, müssen sich bald umstellen, denn der Arsenalplatz im Herzen der Stadt wird nicht länger ein Ort des Parkens sein, sondern sich in eine grüne Oase verwandeln. Ab dem 21. März wird die Stadtverwaltung den Platz für den bevorstehenden Umbau sperren. Parallel dazu wird das dynamische Parkleitsystem angepasst, um auf freie Stellplätze in den umliegenden Parkhäusern hinzuweisen. Die Maßnahme geht Hand in Hand mit der bevorstehenden Eröffnung der neuen Sparkassengarage in der Schiller-/Gartenstraße Mitte April, deren entstehende Stellplätze die entfallenden Parkmöglichkeiten am Arsenalplatz ersetzen sollen. Der gesamte Umbau soll voraussichtlich bis Herbst 2025 abgeschlossen sein, teilt die Stadtverwaltung mit.

Bevor die Umbauarbeiten jedoch beginnen, können Besucher noch einmal kulinarisch auf dem Arsenalplatz feiern: Von Freitag, dem 22. März, bis Sonntag, dem 24. März, wird die Street Food Fiesta Premiere in Ludwigsburg feiern. Verschiedene Food Trucks werden an diesen Tagen internationale Spezialitäten anbieten, während gemütliche Sitzgelegenheiten und ein Karussell für eine entspannte Atmosphäre sorgen.

Nach dem Abbau der Street Food Fiesta werden am 26. März die vorbereitenden Maßnahmen für die Neugestaltung des Arsenalplatzes beginnen, und der Platz wird für Fußgänger gesperrt.

Der neu gestaltete Arsenalplatz soll nach Vorstellung der Stadtverwaltung ein Ort der Begegnung und Erholung werden, der eine Vielzahl von Aktivitäten für Besucher aller Altersgruppen bietet. Auf der großzügigen 8.000 Quadratmeter großen Fläche wird ein Hain mit 60 Bäumen entstehen, der verschiedene Sitzgelegenheiten umfasst und Veranstaltungen wie Weinfeste oder Märkte beherbergen kann. Zusätzlich wird eine 700 Quadratmeter große Multifunktionsfläche im nördlichen Bereich sowohl als Veranstaltungsort als auch als Wasserspielbereich dienen, der für Abkühlung und Spaß sorgt.

„Der Arsenalplatz wird ein Platz für alle“, betont Andrea Schwarz, Baubürgermeisterin von Ludwigsburg. „Für Kinder bietet er mit den Wasserfontänen hervorragende Spielmöglichkeiten. Für Jugendliche und Junggebliebene sind Tischtennisplatten vorgesehen. Mit den festinstallierten Bänken und den mobilen Stühlen wie am Marktplatz gibt es verschiedene Sitzmöglichkeiten – auch für diejenigen, die nichts beim Gastro-Pavillon kaufen.“

Ludwigsburgs OB Matthias Knecht unterstreicht die Bedeutung des Projekts für das Stadtbild und die Sicherheit: „Um das Sicherheitsgefühl der Menschen zu erhöhen, werden wir auch mit kreativen Ideen auf dem Platz präsent sein – ähnlich wie beim Akademiehof“. „Dazu werden wir mit unseren Fachbereichen ein Konzept umsetzen. Soziale Kontrolle sorgt für sichere Stadträume.“

Die Aufwertung des Arsenalplatzes ist eine der wichtigsten Maßnahmen im Rahmen des Sanierungsgebiets ZIEL (Zentrale Innenstadt-Entwicklung Ludwigsburg) und wird sowohl finanziell als auch konzeptionell von verschiedenen Partnern unterstützt. Bund und Land fördern das Projekt mit 1,2 Millionen Euro, während die Stadt Ludwigsburg 3,6 Millionen Euro beisteuert. Zusätzlich erhält das Projekt eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 340.000 Euro vom Verband Region Stuttgart.

red

Die “Pop-Up-Innenstadt” in Ludwigsburg: Stadt zieht Fazit

Ludwigsburg – Ein dreijähriges Experiment in Ludwigsburg, bekannt als die “Pop-Up-Innenstadt”, ist zu Ende gegangen und hat tiefe Einblicke in die Gestaltung urbaner Räume und die Beteiligung der Bürger geliefert. Von Mai 2021 bis Dezember 2023 wurden verschiedene Projekte durchgeführt, um neue Ansätze zur Belebung der Innenstadt zu testen und auf die veränderten Bedürfnisse der Bürger einzugehen. Jetzt hat die Stadt Ludwigsburg ein Fazit gezogen.

Die Idee war simpel: Bürgerinnen und Bürger sowie lokale Behörden und politische Vertreter sollten gemeinsam neue Lösungen für die Ludwigsburger Innenstadt entwickeln. Dazu wurden temporäre Maßnahmen wie die Begrünung von Plätzen, die Schaffung von Freizeit- und Kulturangeboten sowie die Umgestaltung öffentlicher Räume durchgeführt. Durch Workshops, Ideenwerkstätten und öffentliche Veranstaltungen wurde die Bevölkerung aktiv in den Prozess eingebunden.

Das Projekt umfasste mehrere Phasen und konzentrierte sich auf verschiedene Bereiche der Innenstadt. Im Jahr 2021 starteten die Pop-Up-Maßnahmen am Karlsplatz, Arsenalplatz und einem Abschnitt der Wilhelmstraße. Hierbei konnten laufende Planungen für die Stadtentwicklung erprobt und veranschaulicht werden. Der Fokus lag darauf, die Lebensqualität in diesen Bereichen zu verbessern und neue Nutzungen zu fördern.

Im Jahr 2022 lag der Schwerpunkt auf dem Franck-Areal am Bahnhof und dem Rathaushof. Auf dem Franck-Areal wurde ein neues, urbanes Stadtquartier geplant, und die temporären Maßnahmen sollten das Potenzial des Areals für die Bürger erlebbar machen. Der Rathaushof wurde ebenfalls umgestaltet, um ihn als Aufenthalts- und Begegnungsort attraktiver zu gestalten.

Im Jahr 2023 wurden erfolgreiche Maßnahmen fortgesetzt und weiterentwickelt. Der Fokus lag auf der Integration von Feedback der Bürgerinnen und Bürger sowie der Optimierung der temporären Lösungen. Die Stadt Ludwigsburg legte besonderen Wert darauf, dass die Projekte nicht nur temporäre Effekte erzielen, sondern auch langfristige Veränderungen anstoßen.

Die Ergebnisse des Experiments sind vielschichtig und bieten wertvolle Erkenntnisse für die zukünftige Stadtentwicklung. Die “Pop-Up-Innenstadt” hat gezeigt, dass partizipative Stadtplanung ein effektives Mittel sein kann, um die Bedürfnisse der Bürger zu erfassen und innovative Lösungen für urbane Herausforderungen zu entwickeln.

Während die “Pop-Up-Innenstadt” als erfolgreiches Beispiel für partizipative Stadtplanung gefeiert wird, bleibt die Frage nach der langfristigen Nachhaltigkeit und Umsetzbarkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen bestehen. Die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen der Stadtentwicklung erfordert nicht nur kreative Ansätze, sondern auch eine langfristige Strategie und finanzielle Unterstützung.

Die Ludwigsburger “Pop-Up-Innenstadt” mag vorerst vorbei sein, aber ihre Auswirkungen werden noch lange spürbar sein. Es bleibt abzuwarten, wie die Stadt die gewonnenen Erkenntnisse nutzen wird, um ihre Innenstadt weiter zu entwickeln und den Bedürfnissen ihrer Bürger gerecht zu werden.

red

Verkaufsoffener Sonntag beim Kastanienbeutelfest: Besondere Aktion bringt Maskenball nach Ludwigsburg

Ludwigsburg – Am Verkaufsoffenen Sonntag, dem 08. Oktober 2023, bietet der städtische Eigenbetrieb Tourismus & Event Ludwigsburg den Besuchern des Kastanienbeutelfests ein besonderes Highlight. Von 12 bis 15 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, in der Tourist Information im MIK (Eberhardstraße 1) VR-Brillen mit einzigartigen virtuellen Erlebnissen zu testen – und das zu einem Sonderpreis von nur 3 Euro.

Die VR-Brillen ermöglichen interessante Einblicke in Ludwigsburg und seine Umgebung. Mit ihnen können Sie virtuell am venezianischen Maskenball im Residenzschloss teilnehmen, über dem Residenzschloss schweben und den Rundumblick genießen oder das Musikfeuerwerk im Blühenden Barock über der beeindruckenden Kulisse des Riesenrads erleben. Diese und viele weitere faszinierende Erlebnisse stehen Ihnen durch die 360-Grad-Sequenzen zur Verfügung, die Sie durch die VR-Brille erkunden können, verspricht Tourismus und Events.

Tourismusmanager Elmar Kunz von Tourismus & Events erklärt das Konzept der VR-Brillen: “Nach dem großen Erfolg der Aktion beim Verkaufsoffenen Sonntag im vergangenen März möchten wir Besucherinnen und Besuchern erneut das virtuelle Erlebnis anbieten. Dabei kommt es uns vor allem darauf an, Ein- und Ausblicke zu ermöglichen, die man normalerweise nicht hat, eben weil mit einer 360-Grad-Kamera im Drohnenflug gedreht wurde.” Sie können beispielsweise über die wunderschönen Gärten des Blühenden Barocks schweben, eine Flugreise über den Neckar unternehmen oder eine entspannte Fahrt auf einem Schiff auf dem Neckar genießen.

Die virtuellen Erlebnisse wurden in Zusammenarbeit mit der Ludwigsburger Agentur Imagestorm entwickelt und sind für Jung und Alt gleichermaßen geeignet. Es gibt keine Altersgrenzen für dieses faszinierende Erlebnis. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, die VR-Brillen auszuprobieren und sich von Ludwigsburg in eine virtuelle Welt entführen zu lassen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Einfach vorbeikommen und das VR-Erlebnis genießen – so lautet die Einladung von Tourismus & Events Ludwigsburg.

red

Ende des “Pop-Up-Innenstadt Ludwigsburg”-Projekts: Rückblick und Zukunftsausblick

Ludwigsburg – Das Förderprojekt “Pop-Up-Innenstadt Ludwigsburg” ist nach einer dreijährigen Laufzeit zu Ende gegangen. Im Verlauf dieser Zeit wurden verschiedene öffentliche Räume in der Ludwigsburger Innenstadt vorübergehend umgestaltet, darunter der Rathaushof, der Karlsgarten, der Mini-Park auf dem Arsenalplatz und die Außenfläche auf dem Franck-Areal, einschließlich des Hi.Francky-Bereichs.

Die letzte Umgestaltung, die durch das Förderprojekt unterstützt wurde, fand auf dem Rathaushof statt. Um die verschiedenen Maßnahmen zu bewerten und Ideen für die Zukunft zu sammeln, wurden alle Interessierten eingeladen, am gestrigen Freitag, den 8. September 2023, zwischen 17 und 20 Uhr zum Aktionsstand auf der Außenfläche im Franck-Areal zu kommen. Als Dankeschön gab es kostenlose Limonade, und wer wollte, konnte den Abend im Hi.Francky-Bereich ausklingen lassen. Eine vorherige Anmeldung war nicht erforderlich.

Für all jene, die nicht in der Lage waren, am gestrigen Event teilzunehmen, bietet sich eine weitere Möglichkeit während der Nachhaltigkeitstage am Samstag, den 16. September. An diesem Tag erwartet Sie ein Aktionsstand auf dem Arsenalplatz, begleitet von Musik und Snacks, die von Foodsharing e.V. bereitgestellt werden.

Das Projekt “Pop-Up-Innenstadt Ludwigsburg” erhielt Unterstützung im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

red