-3°

David McCray sagt “Good-Bye”

Der 32-Jährige verlässt das Scheinwerferlicht als Kapitän, Identifikationsfigur und Fan-Liebling, wird den MHP RIESEN Ludwigsburg aber erhalten bleiben und in Schwaben seine Trainer-Karriere starten. 

Als er am 12. Mai 2019  um 17:53 auf das Parkett der MHPArena läuft, sein Name nicht nur aus dem Mikrofon von Hallensprecher Seb Menzel, sondern auch aus tausenden Kehlen erklingt und der Sound von Wiz Khalifas „Black and Yellow“ durch die Halle wabert, ahnt es kaum jemand, zwei Monate später herrscht jedoch Gewissheit: Am 34. Spieltag der Saison 2018/2019 hat David McCray im Heimspiel gegen ALBA BERLIN letztmalig das Trikot der MHP RIESEN Ludwigsburg getragen. Der 32-jährige Guard hat seine professioneller Sportler-Karriere beendet und verlässt nach 567 Pflichtspeilen in easyCredit BBL, 2. Basketball-Bundesliga und dem internationalen Wettbewerb die ganz große Bühne. Doch nur als „Guard“ wird McCray dabei ganz gewiss nicht in Erinnerung bleiben. Der gebürtige Speyerer, der in Schwaben sein Glück gefunden hat, verlässt das Parkett als Kapitän, Defensivanker, Fan-Liebling und Anführer. Über Jahre hinweg hat McCray Ludwigsburg ein maximal sympathisches Gesicht gegeben, wesentlich zur Entwicklung des Klubs und zur Integrierung neuer Spieler beigetragen. Die Verdienste des 32-Jährigen sind immens und liegen bei weitem nicht nur auf dem Parkett, auch wenn sich McCray dort als Defensivklette ebenfalls einen Namen gemacht hat.

Trikotnummer #4 wird nicht vergeben

Trotz des Karriereendes wird McCray dem Klub aber weiterhin erhalten bleiben: Ab der neuen Spielzeit wird der 32-Jährige seine Trainerkarriere im Programm der MHP RIESEN Ludwigsburg starten und dabei in Doppelfunktion tätig sein: Während er sich als einer der drei Assistant Coaches gemeinsam mit Benjamin Pantoudis vor allem um die Athletik der schwäbischen Profis kümmern und als Mentor fungieren wird, leitet er ab der neuen Spielzeit gemeinsam mit Namensvetter David Gale die Geschicke des U19-Teams in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL).Zumindest auf dem Parkett bis auf Weiteres nicht mehr zu sehen sein, wird das Trikot mit der Nummer #4: Als Anerkennung für seinen herausragenden und jahrelangen Einsatz auf und neben dem Parkett werden die MHP RIESEN Ludwigsburg die #4 vorerst nicht mehr vergeben und das Trikot des langjährigen Kapitäns – und damit als erstes Jersey in der knapp 60-jährigen Geschichte des Ludwigsburger Basketballs – sprichwörtlich unters Hallendach hängen.

Statements und Stimmen zum Karriereende

Alexander Reil, 1. Vorsitzender des Klubs, äußerst sich wie folgt zum Karriereende: „David war nicht nur als Spieler anerkannt, sondern insbesondere auch als Mensch und Persönlichkeit. Er war Identifikationsfigur, zeichnete sich durch Leadership auf dem Court, aber auch abseits des Spielfeldes aus und hat für unseren Klub eine Menge geleistet. Wir freuen uns, dass er auch zukünftig für die MHP RIESEN Ludwigsburg tätig sein wird.

„Meine höchste Priorität war es, dass wir David hier in unserem Programm behalten. Er ist ein exzellenter Leader und wird unser Trainer-Team auf und neben dem Parkett großartig bereichern“, sagt Headcoach John Patrick.

David McCray ergänzt: „Ich bin unheimlich dankbar aber auch stolz auf alles, was ich in den vergangenen fünfzehn Jahren erleben durfte! Ich habe jede Sekunde auf dem Spielfeld genossen und möchte mich bei jedem Einzelnen bedanken, der mich während dieser Zeit unterstützt hat! Ein ganz besonderer Dank geht natürlich an Herrn Reil und an die ganze RIESEN-Organisation, die mir damals als 20-jähriger Junge eine Chance gegeben hat und mir jetzt den Einstieg als Trainer ermöglicht! Da ist natürlich auch Coach John Patrick zu erwähnen, der mich die letzten Jahre zum Kapitän gemacht hat und mir jetzt das Vertrauen schenkt in seinem Trainerstab zu arbeiten. Danke auch an Timo Probst und die komplette Porsche Basketball-Akademie, die mir ebenfalls eine Position im Programm ermöglicht haben und dafür sorgen, dass ich meine Leidenschaft weiterhin meinen Beruf nennen kann! Zum Schluss möchte ich mich bei allen Fans, aber ganz besonders den Ludwigsburger Fans, bedanken: Danke für den Support und die Unterstützung. Es bedeutet mir mehr als ihr Euch vorstellen könnt und es war mir eine Ehre Euer Kapitän zu sein!“

MHP, Porsche und Munich Re gehen Unternehmenskooperation ein

Der Zuffenhausener Sportwagenproduzent Porsche, seine Management- und IT-Beratungstochter MHP und der Rückversicherer Munich Re planen ein Joint Venture. Die Partner haben einen entsprechenden Vertrag bereits unterzeichnet. Ziel des gemeinsamen Unternehmens „FlexFactory: Digital Factory Performance“ ist es, digitale und flexible Produktionskonzepte sowie innovative Software-Lösungen anzubieten, um die Produktion kleinster Volumen bei hoher Wirtschaftlichkeit zu ermöglichen.

Es ist unser Anspruch, mit digitalen, flexiblen Lösungen und technologischen Innovationen einen wesentlichen Mehrwert für unsere Kunden und die gesamte Wirtschaft zu schaffen. Durch die Bündelung der Stärken von Porsche, Munich Re und unserer tiefen Expertise für digitale Technologien erzeugen wir nun auch im Bereich kleinster Individualfertigungen bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit genau das, sagt Dr. Ralf Hofmann, Gründer von MHP und Vorsitzender der Geschäftsführung.

„Es gibt einen großen Bedarf nach individualisierten Produkten am Markt. Die Herausforderung besteht darin, auch Kleinserien wirtschaftlich zu fertigen“, ergänzt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und IT der Porsche AG. „Wir sehen daher großes Potenzial darin, industrieübergreifend mit Munich Re und MHP unsere Kompetenzen zu bündeln. So bringen wir Risiko-Management-Expertise mit Software-Skills und Produktions-Know-How zusammen.“

Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands von Munich Re, erklärt zum Ziel des gemeinsamen Unternehmens: „Uns geht es im Joint Venture darum, Konzepte und Services innovativer Produktion als ganzheitliche Lösung zu entwickeln und als rundes, individuelles Paket anzubieten. Durch die Kombination der Kompetenzen unserer Unternehmen schaffen wir einen echten Mehrwert zum unmittelbaren strategischen Vorteil unserer Kunden.“

MHP und Munich Re beschäftigen sich seit Ende 2017 mit Lösungsansätzen rund um die flexible, digitale Produktion und die gleichzeitige Minimierung technologischer und finanzieller Risiken. Am neu gegründeten Joint Venture sind der Porsche Konzern und Munich Re mit jeweils 50 Prozent beteiligt. Die Gründung des Joint Ventures steht unter dem Vorbehalt der Fusionsfreigabe durch die zuständigen Behörden.