14°

Nach Niederlage gegen Aufsteiger: Druck auf Trainer Walter steigt

Der VfB Stuttgart verliert überraschend beim Aufsteiger VfL-Osnabrück mit 0:1 und bleibt mit 23 Punkte Tabellendritter.

Die Roten waren vor allem in der zweiten Halbzeit das klar bessere Team und hatten zahlreiche Chancen. Aber selbst mit vier Stürmern: Gonzalez, Al Ghaddioui, Wamangitua und am Ende noch mit Mario Gomez auf dem Platz, gelang ihnen nicht, die Niederlage zu verhindern. Osnabrück Torwart Kühn hielt zudem bärenstark und ermöglichte somit den Heimsieg. Die Niedersachsen holten ihren ersten Sieg nach zuvor 5 Spielen ohne Dreier.

Damit dürfte der Druck auf Trainer Tim Walter noch weiter steigen.

Ausgangslage

Der VfB ging als Tabellendritter mit zwei Punkten Rückstand auf das punktgleiche Spitzenduo aus Bielefeld und Hamburg in sein sechstes Auswärtsspiel. Nachdem sich das Team von Tim Walter in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit einem 2:1-Sieg in der Verlängerung beim Hamburger SV für die 2:6-Niederlage wenige Tage zuvor in der Liga revanchiert hatte, feierte der VfB beim 3:1 im Heimspiel gegen Dynamo Dresden am vergangenen Sonntag seinen siebten Saisonsieg. Damit machte die Mannschaft mit dem Brustring zwei Punkte auf den Tabellenführer HSV gut und kehrte in die Erfolgsspur zurück.

Während der VfB mit zuletzt zwei Siegen in sein erstes Zweitliga-Duell mit dem VfL Osnabrück ging, wartete der Aufsteiger vor dem 13. Spieltag seit sieben Partien auf einen Sieg. In den vergangenen drei Duellen teilte sich Osnabrück jeweils die Punkte mit Hannover (0:0), Fürth (0:0) und Regensburg (3:3). Beim 3:3 in Regensburg beendete Marcos Álvarez die Torflaute seines Teams von zuvor mehr als acht Stunden ohne eigenen Treffer.

Personal

Im Vergleich zum 3:1-Heimsieg gegen Dynamo Dresden veränderte VfB Cheftrainer Tim Walter seine Startelf in Osnabrück lediglich auf einer Position: Nach abgesessener Sperre von zwei Ligaspielen kehrte Holger Badstuber in der Innenverteidigung an die Seite von Kapitän Marc Oliver Kempf zurück. Nathaniel Phillips nahm dafür auf der Bank Platz.

VfL Cheftrainer Daniel Thioune tauschte im Vergleich zum 3:3 in Regensburg sein Startpersonal auf drei Positionen: Niklas Schmidt stand anstelle von Kapitän Marc Heider von Beginn an auf dem Platz. Etienne Amenyido ersetzte Anas Ouahim und Felix Agu rückte anstelle von Kevin Wolze in die Startformation.

Spielverlauf
4. Minute Mit dem zweiten Abschluss auf das Tor von VfB Keeper Gregor Kobel gehen die Gastgeber früh mit 1:0 in Führung. Eine Flanke von der rechten Außenbahn landet links im Strafraum bei Niklas Schmidt, der direkt per Kopf ins Zentrum ablegt. Dort trifft Marcos Álvarez per Direktabnahme zu seinem sechsten Saisontor. Gregor Kobel hat gegen den noch abgefälschten Volleyschuss keine Chance.
18. Minute Santiago Ascacibar bedient mit einem Querpass Philipp Klement, der an der Strafraumgrenze mit links abzieht. Der Schuss wird von einem Osnabrücker noch gefährlich abgefälscht, aber VfL Keeper Philipp Kühn ist im rechten Eck zur Stelle und kann ins Toraus klären. Der darauffolgende Eckball bringt nichts ein.
29. Minute Nach einer halben Stunde hat der VfB seine bislang beste Chance auf den Ausgleich. Nicolas Gonzalez erobert den Ball und legt ihn quer auf seinen Landsmann Santiago Ascacibar, der die Kugel aus halblinker Position im Strafraum knapp über den Querbalken setzt.
42. Minute VfB Kapitän Marc Oliver Kempf schlägt einen langen Ball in die Spitze, wo Nicolas Gonzalez mit einer schönen Ballannahme und Drehung seinen Gegenspieler abschüttelt und frei auf das Tor von Philipp Kühn zuläuft. Doch der VfL Torhüter kann den Schuss des 21-jährigen Argentiniers ins kurze Eck gerade noch entschärfen.
62. Minute Über den eingewechselten Silas Wamangituka und Atakan Karazor landet der Ball bei Pascal Stenzel, der aus halbrechter Position und fast 30 Metern Entfernung abzieht. Philipp Kühn ist im linken Eck noch dran.
64. Minute Der VfB erhöht den Druck auf das gegnerische Tor, der VfL Osnabrück kommt kaum noch zu Entlastungsangriffen. Nach einer Flanke von Nicolas Gonzalez steigt Holger Badstuber zentral vor dem Tor am höchsten und köpft gegen die Laufrichtung von Philipp Kühn, der den Ausgleich reaktionsschnell verhindert.
66. Minute Auf der Gegenseite fährt der VfL Osnabrück einen Konter über die linke Seite, von wo der Ball per Flanke bei Niklas Schmidt am zweiten Pfosten landet. Der 21-Jährige verfehlt das linke Eck per Direktabnahme.
70. Minute Nach Vorarbeit von Philipp Förster an der rechten Grundlinie kommt Nicolas Gonzalez wenige Meter vor dem Tor zum Abschluss, aber Philipp Kühn hält den Linksschuss aus spitzem Winkel erneut. Nur eine Minute später köpft Marc Oliver Kempf knapp über den Kasten.
84. Minute Nach einer Hereingabe von der linken Grundlinie behauptet der eingewechselte Hamadi Al Ghaddioui den Ball im Strafraum und zieht aus der Drehung ab, verfehlt das linke obere Eck aber knapp.
90+3. Minute In der Nachspielzeit hat Marc Oliver Kempf noch einmal die Doppelchance. Sein Kopfball bleibt zunächst am Gegenspieler hängen, ehe sein Nachschuss aus spitzem Winkel knapp über das kurze Eck rauscht.

Fazit

Nachdem die Gastgeber mit ihrem zweiten Angriff an der Bremer Brücke früh in Führung gingen, fand der VfB bis zur Halbzeitpause wenig Mittel, die tiefstehende Defensive der Osnabrücker zu überwinden. Vor dem Seitenwechsel ließen Santiago Ascacibar und Nicolas Gonzalez aussichtsreiche Chancen auf den Ausgleich liegen, ehe sich im zweiten Durchgang zunehmend ein einseitiges Spiel auf das Osnabrücker Tor entwickelte. Wenngleich VfB Cheftrainer Tim Walter nach Wiederanpfiff mit Silas Wamangituka, Hamadi Al Ghaddioui und Mario Gomez gleich drei Stürmer einwechselte und seine Mannschaft den Druck auf das gegnerische Tor deutlich erhöhte, war am Ende alles Anrennen vergebens. Trotz durchaus guter Chancen fanden die Angriffe des VfB nicht den Weg ins Tor, sodass der Mannschaft mit dem Brustring der Ausgleich letzten Endes verwehrt blieb.

Corona in Ludwigsburg: Ein Neuinfizierter im Landkreis – Reproduktionszahl sinkt

Das Landratsamt in Ludwigsburg hat am Dienstag (02. Juni) einen Neuinfizierten gemeldet. Somit ist innerhalb der letzten 72 Stunden nur ein neuer Corona-Fall hinzugekommen. Die Zahl der Gesamtinfizierten im Kreis Ludwigsburg erhöht sich auf mindestens 1.768 (Stand: 02. Juni 20, 17.00Uhr). Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben sind, wird vom Landratsamt weiterhin mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Genesenen wird vom Amt mit ungefähr 1.673 beziffert. In den letzten 7 Tagen wurden 1,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg erfasst, also derzeit deutlich unter dem festgelegten Grenzwert von 50.

Wie ist die Lage in Baden-Württemberg?

Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg haben am Dienstag (02. Juni) rund 18 Corona-Neuinfizierte binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise mindestens 34.787 in Baden-Württemberg nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt. Gestern wurden 14 Fälle gemeldet. Ungefähr 31.996 Personen sind bereits wieder genesen. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, stieg laut dem Sozialministerium innerhalb von 24 Stunden um 2 auf insgesamt 1.760 an.

Die Reproduktionszahl für Baden-Württemberg wird vom Robert-Koch-Institut mit R 0,88 (Stand: 02. Juni – 19Uhr) angegeben. Gestern lag der Wert bei 1,13.

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt heute aus dem Landkreis Rems-Murr-Kreis sowie aus der Stadt Karlsruhe insgesamt 2 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 1.760 an. Unter den Verstorbenen waren 997 Männer und 763 Frauen. Das Alter lag zwischen 18 und 106 Jahren. 65 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red