Polizei nimmt 28-Jährigen fest: Tatverdächtiger soll verantwortlich für große Diebstahlserie im Landkreis sein

Seit März dieses Jahres ermittelte die Kriminalpolizei Ludwigsburg zu einer Diebstahlsserie in Ludwigsburg, Kornwestheim, Remseck am Neckar und mehreren weiteren Kommunen, bei der ein zunächst unbekannter Täter unverschlossene abgestellte Autos öffnete und daraus Bargeld, Kreditkarten und andere Wertgegenstände entwendete. Die Ermittlungen führten letztlich zur Identifizierung eines einschlägig vorbelasteten, 28-jährigen Tatverdächtigen aus dem Kreis Ludwigsburg, der am 23. September vorläufig festgenommen wurde. Bei der Durchsuchung seiner Wohnräume stellten die Einsatzkräfte umfangreiches Beweismaterial sicher.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge soll der Tatverdächtige in über 20 Fällen immer zur Nachtzeit mit seinem Fahrrad oder einem E-Scooter unterwegs gewesen sein und nach unverschlossen abgestellten Autos gesucht haben. Dabei soll er es vornehmlich auf Mobiltelefone, Bargeld sowie EC- und Kreditkarten abgesehen haben, die er in mehreren Fällen anschließend für nicht autorisierte Abbuchungen verwendet haben soll. Der dabei angerichtete Schaden beläuft sich nach derzeitigen Ermittlungsstand auf mehrere tausend Euro. Der mittlerweile geständige Tatverdächtige, der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und bereits 2019 wegen Eigentumsdelikten zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Ludwigsburg vorgeführt, der den gegen ihn beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Ob der Tatverdächtige noch für weitere, gleichgelagerte Delikte verantwortlich ist, ist derzeit Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Auf Prügelei folgt Umarmung

Am Donnerstag kam es gegen 00:20 Uhr in der Stephanstraße in Kleinglattbach zu einer Streitigkeit. Ein 40-jähriger Mann war bei seinem 32-jährigen Bekannten zu Besuch. Aus bislang unbekannten Gründen kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung in der Wohnung, welche zu einem Handgemenge vor dem Haus ausartete. Beide Männer schlugen aufeinander ein und verletzten sich dabei gegenseitig. Bei dem Gefecht wurde auch ein geparkter PKW eines Anwohners leicht beschädigt. Die Polizei spürte den 40-Jährigen, der geflüchtet war, am Bahnhof auf. Bei der Klärung des Sachverhalts durch die Beamten entschuldigten sich die beiden Streithähne herzlichst beieinander und umarmten sich in der Folge.

Den Sachschaden am PKW will der Jüngere begleichen. Dennoch wurde dem 40-jährigen Beteiligten ein Platzverweis ausgesprochen. Gegen beide Männer wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg