Skoda Enyaq iV – elegantes Elektro-SUV

Die Elektro-Offensive des VW-Konzerns setzt auch die Tochterfirmen unter Strom. E-Flaggschiff von Skoda ist der Enyaq iV. Er verbindet moderne Antriebe mit alltagstauglichem Komfort und versprüht sogar einen Hauch von Luxus. Eine noch etwas schneidigere Coupe-Version folgt Anfang 2022. Bei der Präsentation in Eppstein ist das Modell allerdings noch ein wenig getarnt.

ANZEIGE

Doch eins ist klar: Die bessere Aerodynamik erhöht die Reichweite des Stromers. 20 Kilometer weiter soll der Enyaq als schnittiges Coupe kommen, sagt Projektmanager Jens Kosyna beim Roundtable-Gespräch. Und noch ein paar weitere Neuerungen seien mit der Einführung des Coupes und anderer Elektroautos der Marke Skoda zu erwarten. Die über die Luft gesendeten Updates halten den Besitzer eines Skodas künftig noch länger auf dem neusten Stand der Technik.

Dank der sogenannten Powerpass-App und -Ladekarte ist auch hoher Komfort beim Nachladen gewährleistet. Mit Ladekarte oder Smartphone-App können Besitzer eines Skoda iV-Fahrzeugs an rund 150.000 Ladestationen in ganz Europa Strom laden – darunter auch an allen Schnellladesäulen des Anbieters Ionity. Das System bietet darüber hinaus eine monatliche Abrechnung per Kreditkarte und eine Übersicht aller durchgeführten Transaktionen an. Zudem lässt sich an der Ladeleistung auch nach dem Fahrzeugerwerb per Update noch etwas drehen.

Der Enyaq iV bietet auch in der schon seit einiger Zeit erhältlichen Version ziemlich viel. Großen Fahrspaß bereiten vor allem die beiden Spitzenmotorisierungen Enyaq iV 80 mit 150 kW/204 PS und der zweimotorige Allradler Enyaq iV 80x mit 195 kW/265 PS. Außerdem existieren hochkarätige Ausstattungs-Pakete und Edel-Linien wie die „Founders Edition“, die unter anderem feine Materialien und eine Ambientebeleuchtung beinhalten, die für eine sehr wertige Anmutung sorgen. Da wirken Porsche Macan und Audi Q5 auf den ersten Blick kaum exklusiver.

Unterdessen basiert der Enyaq iV als erstes Skoda Serienmodell auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) des VW-Konzerns. Er entsteht im Stammwerk in Mlada Boleslav und wird damit als einziges MEB-Modell in Europa außerhalb von Deutschland gefertigt. Die im Unterboden platzierte Batterie ist in drei Größen erhältlich.

Den Einstieg bildet der Enyaq iV 50 mit einem 109 kW starken Heckmotor, Heckantrieb und 220 Nm maximalem Drehmoment. Seine Lithium-Ionen-Batterie verfügt über einen Energiegehalt von 55 kWh, die maximale Reichweite beträgt bis zu 362 Kilometer. Der 132 kW starke Enyaq iV 60 kann mit seinem 62-kWh-Akku bis zu 412 Kilometer zurücklegen und leistet maximal 310 Nm Drehmoment. Die 82-kWh-Batterie des Enyaq iV 80 treibt das elektrische SUV mit bis zu 150 kW an und erreicht ebenso 310 Nm maximales Drehmoment. Mit bis zu 536 Kilometern kann er die größte Reichweite der Baureihe erzielen.

Beim Spitzenaggregat des Enyaq iV 80x gelingt der Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,9 Sekunden. Bei 160 km/h ist die elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit erreicht. Die Batterie des Allradlers mit 82 kWh ermöglicht eine maximale Reichweite von bis zu 496 Kilometern im WLTP-Prüfzyklus. Die Preise für den Enyaq iV bewegen sich zwischen circa 34.000 Euro und 47.000 Euro.

Lars Wallerang / glp

Nissan Qashqai in der dritten Generation

Im Jahr 2007 hatte Nissan den richtigen Riecher und brachte den Nissan Qashqai als einen der ersten Kompakt-SUVs auf den Markt. Sieben Jahre später – 2014 – kam dann die zweite Generation und weitere sieben Jahre später – 2021 – läuft die aktuellste dritte Generation vom Band. Der Motor-Informations-Dienst (mid) konnte das mittlerweile über 5 Millionen Mal verkaufte Automobil im Praxistest unter die Lupe nehmen.

ANZEIGE

Wir haben den Nissan Qashqai in der „N-Connecta 1.3 DIG-T Mild-Hybrid 140 PS 6 MT“ Ausführung im Test. Dieser baut auf die in Kooperation mit Renault entwickelten CMF-C-Plattform auf, ein Renault Schwestermodell auf dieser Plattform soll ebenfalls 2022 erscheinen. Doch was bedeutet jetzt der kryptische Name des Qashqai in technischen Daten ausgedrückt?

Das Fahrzeug wird von einem Reihen-Vierzylinder-Turbomotor mit 1,3 Litern Hubraum angetrieben. Zur Hilfe kommt außerdem ein Mild-Hybrid-System mit 12V Bordnetz, welches einen Riemenstartergenerator antreibt, der beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt. Die Systemleistung beläuft sich auf 103 kW/140 PS bei 5.000 U/min, das maximale Drehmoment von 240 Nm liegt zwischen 1.650 – 4.000 U/Min an.

Bei einem Leergewicht inklusive Fahrer je nach Ausstattung zwischen 1.405 – 1.534 kg beschleunigt der Fronttriebler mit der 6-Gang Handschaltung von 0 auf 100 km/h in 10,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 196 km/h erreicht. Bei den Verbrauchswerten gibt Nissan im Mix einen Verbrauch von 5,8 l/100 km und einen CO2-Ausstoß von 131 g/km an. In unserem Test mit Winterbereifung und aktiver Klimaanlage lagen wir real zwischen 7 und 8 Litern auf 100 km, dabei waren wir aber hauptsächlich in den Fahrmodi Standard und Sport unterwegs. Sparsame Fahrer können im ECO Modus den Verbrauch sicherlich noch etwas geringer gestalten. Für ein Automobil aus dem SUV-Segment, das im Vergleich zum Vorgänger um 3,5 Zentimeter in der Länge, 3 Zentimeter in der Breite und 3 Zentimeter in der Höhe gewachsen ist, gute Werte (Außenabmessung: 4,43 m Länge x 1,84 m Breite x 1,64 m Höhe). Der Qashqai fährt sich angenehm laufruhig und ist auch langstreckentauglich.

Äußerlich fällt sofort die moderne Optik mit dem neuen Kühlergrill auf, welcher fließend in die langgezogenen LED-Scheinwerfer übergeht, die es bereits ab der Einstiegsversion serienmäßig gibt. Sehr passend ist die Lackvariante „Ceramic Grey“ (Aufpreis 850 Euro), eine von 11 auswählbaren Lackierungen. Auch Zweifarbenlackierungen sind bei der Konfiguration möglich.

Der Testwagen steht auf 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235/55er Winterbereifung rundum. Als Kunde hat man die Wahl zwischen 17 – 20 Zoll Bereifung, da der Qashqai aber kein Adaptives Fahrwerk mitbringt, empfiehlt es sich des Komforts wegen, nicht die größtmögliche Bereifung zu wählen.

Im Innenraum gibt es viel moderne Technik, die Anzeigen teilen sich in ein aufgesetztes Nissan-Connect Touch-Infotainment-System mit 9 Zoll, ein digitales Cockpit mit 12,3 Zoll und ein sehr helles, jederzeit gut ablesbares, projiziertes Head-up-Display mit 10,8 Zoll. Der Homebildschirm lässt sich individuell konfigurieren und die wichtigsten Funktionen (Lautstärke, Klimasteuerung) werden weiterhin über haptische Tasten bedient. Das generelle Bedienkonzept ist sehr intuitiv gehalten, man steigt ein und kann direkt loslegen, ohne groß nach Einstellungen zu suchen – entweder über das Menü im Infotainment-System oder über die Tasten am unten abgeflachten Multifunktionslenkrad. Sehr schön auch die Parkkamera mit Hilfslinien, 360 Grad Ansicht und hochaufgelöstem Bild.

Um das Mobiltelefon zu verbinden gibt es in der Mittelkonsole jeweils einen USB-C und einen USB-A Anschluss, die gleiche Anschlussvielfalt findet sich im Fondbereich. Android Auto und Apple Car Play sind ebenfalls mit an Bord. Und eine Ladeschale zum Kabellos Laden, welche ausreichend dimensioniert ist, darf da natürlich nicht fehlen.

Erwähnenswert: Die Sitze gibt es in den Bezügen Stoff oder Kunstleder, es wird kein Tierleder mehr verbaut! Die Türen sind von innen ebenfalls mit Kunstleder verkleidet (in der Front und im Fondbereich) und das allgemeine Interieur wirkt sehr wertig.

Im Innenraum ist reichlich Platz, es gibt diverse Ablagemöglichkeiten (es passt eine 1,5 Liter Flasche in die Türablagen vorn) und auch im Fond nehmen zwei Erwachsene bequem Platz, der „Notsitz“ in der Mittelreihe ist eher nur für die Kurzstrecke ausgelegt. Um Kindersitze zu befestigen gibt es im Fond zwei Isofix Anschlüsse an den äußeren Sitzen.

Für den Großeinkauf reicht das Ladevolumen vom Kofferraum mit 479 Litern ebenfalls aus. Wird mehr Platz benötigt, lässt sich die Rückbank in 60/40 Aufteilung umklappen (mit sehr geringer Ladekante im Übergang) und zwei Zwischenböden entfernen. So erweitert sich das Platzangebot auf 1.447 Liter.

Der Einstiegspreis für die Qashqai Welt liegt bei 25.790 Euro, ist also im Compact-SUV Segment im Vergleich mit den Mitbewerbern (VW Tiguan, Ford Kuga) im unteren Preisbereich anzusiedeln. Der Testwagen mit etwas mehr Sonderausstattung liegt bei 35.990 Euro.

Mike Neumann / mid