14°

Weniger Wachstum im Flugverkehr

Trotz der Diskussionen um die “Flug-Scham”: Mit dem Flugverkehr geht es weiter aufwärts. Aber das Wachstum hat sich 2019 gegenüber dem Vorjahr leicht abgeschwächt, so der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Demnach stieg die Verkehrsleistung der deutschen Fluggesellschaften um 1,3 Prozent. Sie blieb damit aber unter dem weltweiten und dem europäischen Schnitt – die Insolvenz von Germania im Januar 2019 lässt grüßen.

“Die deutschen Flughäfen konnten die Zahl der an- und abfliegenden Passagiere im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent steigern”, so der BDL. Deutlich zu erkennen: Das Wachstum an den deutschen Flughäfen hat sich im Jahresverlauf 2019 deutlich abgeschwächt, von plus 4,2 Prozent im ersten Halbjahr auf minus 0,7 Prozent in der zweiten Jahreshälfte.

BDL-Präsident Prof. Klaus-Dieter Scheurle: “Die wirtschaftlichen Entwicklungen sind nicht spurlos am Luftverkehr vorbeigegangen. Dennoch ist die Nachfrage nach Luftverkehr weltweit weiter gewachsen. Daher halten wir es für umso dringlicher, das Fliegen noch stärker in Einklang mit dem Klimaschutz zu bringen.” Etwa durch CO2-neutrale Kraftstoffe.

Die Prognose für 2020 setzt auf eine weiter weltweit wachsende Nachfrage. Der Weltverband der Fluggesellschaften IATA prognostiziert ein Plus von 4,1 Prozent für den Passagierverkehr und von 2,0 Prozent für den Frachtverkehr. Die deutschen Flugpläne im laufenden Jahr lassen dagegen einen Rückgang des Angebots um 1,8 Prozent erwarten. “Die eingetrübte Konjunktur, die andauernden Handelskonflikte, die Unsicherheiten durch den Brexit sowie die Folgen der Coronavirus-Epidemie wirken weiter dämpfend auf die Luftverkehrsnachfrage”, heißt es.

Die aktuelle Reduktion des Angebots sei aber weniger davon getrieben, dass die Menschen nicht mehr fliegen wollten. Sie markiere vielmehr das Ende des Prozesses infolge der Air Berlin-Insolvenz, bei dem deutsche und ausländische Fluggesellschaften die entstandene Kapazitätslücke zunächst aufgefüllt und das Angebot dann schrittweise an die Nachfrage angepasst hätten.

Rudolf Huber

Neuzulassungen weiter bescheiden

Auch der Juni 2020 hatte eine ordentliche Delle – bildlich gesprochen, in Bezug auf die Auto-Neuzulassungen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) meldet ein Minus von 32,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Und die Sechs-Monats-Bilanz: Von Januar mit Juni wurden unterm Strich 1,21 Millionen fabrikneue Personenkraftwagen (Pkw) und damit 34,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2019 zugelassen.

Die Juni-Bilanz fiel bei allen deutschen Marken negativ aus. Porsche verzeichnete noch den geringsten Rückgang von minus 0,5 Prozent gegenüber dem Juni des Vorjahres. Mercedes schaffte mit minus 8,7 Prozent auch einstellige Einbußen. Sonst reichten die Rückgänge von -23,8 Prozent (Mini) bis -83,6 Prozent (Smart). VW erreichte mit 17,8 Prozent wieder den größten Neuzulassungsanteil.

Bei den Importmarken konnten Mitsubishi (+11,2 Prozent), Honda (+2,8 Prozent), Subaru (+2,6 Prozent) und Fiat (+1,5 Prozent) punkten. Ansonsten gab es auch hier Rückgänge von -1,0 Prozent bei Volvo bis -66,6 Prozent bei Suzuki. Skoda verzeichnete bei den Importeuren mit 6,2 Prozent den größten Neuzulassungsanteil.

“Mit 51,5 Prozent waren erneut mehr als die Hälfte aller Neuwagen Benziner”, so das KBA. Diesel-Pkw schafften einen Anteil von 30,6 Prozent. 30.254 Neuwagen mit Hybridantrieb führten zu einem Anstieg um 60,8 Prozent und einem Anteil von 13,7 Prozent. Ebenso recht beachtlich: 8.119 Elektro-Pkw sorgten für ein Plus von 41,0 Prozent und einen Anteil von 3,7 Prozent.

Rudolf Huber