22°

Alkoholisierter 43-Jähriger baut Unfall und flüchtet

Kornwestheim: Betrunkener Autofahrer beschädigt Fahrzeug und entfernt sich von der Unfallstelle

Am Sonntag gegen 02:30 Uhr befuhr ein 43-jähriger Fahrer eines Ford die Straße Im Moldengraben in Richtung Aldinger Straße. Dort stieß er zunächst mit einem geparkten Pkw zusammen, setzte im Anschluss seine Fahrt fort und bog nach rechts in die Aldinger Straße ab. Auf der Brücke über die Bundesstraße 27 kam der Ford auf die linke Fahrbahnseite und prallte links gegen das Brückengeländer. Der Fahrer wurde dabei von Zeugen beobachtet, die ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Streifenwagenbesatzung festhielten. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer des Fords stark alkoholisiert war. Daher musste er sich einer Blutentnahme unterziehen sowie seinen Führerschein abgeben. An den beiden Pkws entstand Sachschaden im Wert von insgesamt etwa 7.000 EUR. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe am Brückengeländer steht noch nicht fest.

Neue Bodenrichtwerte für Kornwestheim

Kornwestheim. Der Gutachterausschuss der Stadt Kornwestheim hat vor Kurzem neue Bodenrichtwerte für die Jahre 2019 und 2020 für Kornwestheim beschlossen. Diese gelten rückwirkend ab dem 01.01.2019.

Gem. §196 Abs 1 Baugesetzbuch sind alle zwei Jahre neue Bodenrichtwerte in den Städten und Gemeinden festzulegen. Unter dem Vorsitz von Professor Rolf Kicherer hat der Gutacherausschuss der Stadt Kornwestheim diese für 2019 (rückwirkend) und für 2020 beschlossen. Die aktuelle Bodenrichtwertkarte mit den neuen Werten ist auf der Homepage der Stadt Kornwestheim unter www.kornwestheim.de im Bereich Bauen&Wohnen abrufbar.

Bei der Festlegung der Bodenrichtwerte wird das Stadtgebiet in sogenannte Richtwertzonen unterteilt. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ermittelt durch Auswertung aller Kaufverträge aus den letzten beiden Jahren auf Markung Kornwestheim Werte für jede Zone, die dem Gutachterausschuss für die Beschlussfassung als Grundlage dienen. Gegenüber der letzten Richtwertkarte aus dem Jahr 2017/2018 gibt es in der Weststadt ab sofort nur noch eine Richtwertzone, da die bisherigen drei Zonen zu einer Zone zusammengefasst werden konnten.

Der in der Karte dargestellte Wert für die jeweiligen Richtwertzonen bezieht sich auf ein fiktives Grundstück, das bestimmte Vorgaben zur baulichen Nutzung wie Art der Bebauung, Geschossflächenanzahl und Anzahl der Vollgeschosse aufweist. Sofern die Parameter eines Grundstücks hiervon abweichen oder sonstige spezifische Grundstücksmerkmale vorliegen, ist der Bodenrichtwert für dieses Grundstück entsprechend individuell anzupassen.

Insgesamt folgt die Entwicklung der Bodenrichtwerte dem allgemeinen Trend auf dem Immobilienmarkt. Lagen die Bodenrichtwerte für Wohnbauflächen in den vergangenen zwei Jahren noch zwischen 520 €/m² bis 750 €/m², so liegt die Spanne in der aktuellen Bodenrichtwertkarte nun bei 620 €/m² bis 820 €/m². Die größte Steigerung beträgt 100 €/m². Im Schnitt ergibt sich eine Erhöhung von rund 10 %, wie auch schon bei der letzten Feststellung der Bodenrichtwerte.

Der Richtwert für die gewerblichen Flächen blieb unverändert bei 230 €/m² für alle gewerblichen Zonen. Ebenfalls unverändert geblieben ist der Richtwert für landwirtschaftliche Flächen. Dieser liegt nach wie vor bei 8 €/m².

Die Bodenrichtwerte dienen als Orientierung für die Grundstücksbewertung und den Grundstücksverkauf. Die tatsächlichen Marktpreise können hiervon jedoch abweichen.

Nähere Auskünfte über die Bodenrichtwerte gibt es bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses beim Fachbereich Planen und Bauen, Zimmer 216 und 217, Jakob-Sigle-Platz 1, 70806 Kornwestheim. Telefonisch stehen Ihnen Frau Hartmann 07154 202-8623 oder Frau Heckel  07154 202-8626 als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

Ärger um Hundekot: Unbekannter bedroht 29-Jährigen Hundebesitzer

Kornwestheim: Unbekannter bedroht 29-Jährigen

Nach bisherigen Erkenntnissen war ein bislang unbekannter Mann mit einer weiblichen Begleitung und einem Hund in der Friedrichstraße unterwegs. Nachdem der Hund in der Straße sein Geschäft verrichtet und der Mann, der den Hund an der Leine führte, den Hundekot nicht beseitigt hatte, wurde er von einem 29-Jährigen angesprochen. Dieser wies ihn auf sein Fehlverhalten hin. Es entwickelte sich ein Streitgespräch und der Unbekannte ging wütend auf den 29-Jährigen zu. Im weiteren Verlauf soll der Unbekannte mit der Faust ausgeholt haben und wollte den 29-Jährigen vermutlich schlagen. Die Lebensgefährtin des 29-Jährigen konnte den Angriff mit einem lauten Schrei unterbinden. Der Querulant erschrak und brach sein Vorhaben ab. Allerdings soll er gegenüber dem 29-Jahre alten Mann noch Bedrohungen ausgesprochen und eine drohende Geste gezeigt haben. Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizei hatte sich das Duo zusammen mit dem Hund aus dem Staub gemacht. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen Mann mit lichter Kopfbehaarung im Alter von etwa 40 Jahren, der circa 180 cm groß ist. Er trug ein weißes T-Shirt mit schwarzer Aufschrift, eine dunkelblaue Bauarbeiterhose und schwarze Adidas-Schuhe. Seine weibliche Begleitung ist mutmaßlich Mitte 40, hat kurzes, graues Haar und ist etwa 170 cm groß. Der Hund ist braun und hat eine Schulterhöhe von etwa 40 cm.

Junger Mann (25) wird von unbekannten Männern angegriffen und schwer verletzt – Zeugenaufruf der Polizei

Kornwestheim: 25-Jähriger bei Auseinandersetzung schwer verletzt

Schwere Verletzungen hat sich ein 25-jähriger Mann in der Nacht zum Sonntag bei einer Auseinandersetzung in der Bahnhofstraße in Kornwestheim zugezogen. Gegen 04.00 Uhr hatte sich der alkoholisierte Mann im Bereich einer Gaststätte aufgehalten und wurde dort zunächst von einem bislang unbekannten Mann angesprochen. Während sich das Gespräch zu einer weiteren nahegelegenen Gaststätte verlagert hatte, gesellten sich zu dem Unbekannten zwei weitere bislang unbekannte Männer hinzu. Im weiteren Verlauf kam es aus noch ungeklärten Gründen zu Streitigkeiten. Der 25-Jährige soll von dem Trio attackiert und mit Schlägen malträtiert worden sein. Als das Opfer am Boden lag, wollten ein 24-Jähriger und ein ebenfalls 25 Jahre alter Mann schlichtend eingreifen. Daraufhin soll der Haupttäter, der das Opfer als erstes angesprochen hatte, offenbar ein Messer hervorgeholt und dem 25-jährigen Streitschlichter an den Hals gehalten und bedroht haben. Diesen Moment nutzte der am Boden liegende Mann, stand auf und lief zum Polizeirevier Kornwestheim. Nachdem der Mann dort um Hilfe gebeten hatte, bemerkten die Beamten eine Stichwunde im Oberkörper des 25-jährigen Mannes. Diese Verletzung erlitt er vermutlich bei der handgreiflichen Auseinandersetzung. Aufgrund dieser Feststellung alarmierten die Beamten umgehend den Rettungsdienst, der den Mann anschließend in ein Krankenhaus brachte, wo er aufgrund seiner Verletzungen stationär aufgenommen wurde. Nach dem Vorfall machten sich die drei Angreifer in Richtung eines Parkhauses aus dem Staub. Dort stiegen sie in einen dunklen Kombi, der in der Nähe eines Supermarktes (Edeka) geparkt war und fuhren ohne Beleuchtung davon.

Beim Haupttäter soll es sich um einen Mann Ende 20 bis Mitte 30 handeln, der etwa 180 bis 190 cm groß und kräftig gebaut ist. Er hat kurze, dunkle Haare, trug ein rosafarbenes Polohemd oder T-Shirt und hat ein unsymmetrisches Gesicht mit einer auffälligen Hakennase. Am linken Halsansatz sowie am rechten Oberarm hat der Mann Tätowierungen. Ein Mittäter, der etwas schlanker als der Haupttäter ist, trug ein dunkles Oberteil. Ein weiterer Mittäter ist schlank und circa 170 bis 172 cm groß. Die Mittäter sind etwa Mitte 30 und haben ebenfalls kurze, dunkle Haare. Alle drei Männer trugen einen sogenannten Boxerhaarschnitt (seitlich sehr kurz geschnitten oder abrasiert).

Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141/18-9 zu melden.

Meldungen aus Kornwestheim

Kornwestheim: Diebstahl in Flixbus

Ein unbekannter Dieb hat am Freitag gegen 0.15 Uhr in einem Flixbus sein Unwesen getrieben. Ein 22-Jähriger und ein 24-Jähriger saßen im oberen Abteil des Busses. Ihre Taschen hatten sie in der Ablage oberhalb ihrer Sitze deponiert. In Kornwestheim stiegen die beiden Männer aus, um etwas Luft zu schnappen. Unbekannte, der hinter den beiden Männern im Bus gesessen hatte, wurde dabei beobachtet, wie er die Tasche des 22-Jährigen nahm und damit aus dem Bus ausstieg. Er entfernte sich in unbekannte Richtung. In der Tasche befanden sich u.a. zwei Laptops und ein Geldbeutel. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Der unbekannte Täter war etwa 25 bis 30 Jahre alt. Er trug eine kurze Hose und ein graues Polo-Shirt. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim unter Telefon 07154/13130 in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim: Widerstand gegen Polizeibeamte

Am Freitag gegen 02.00 Uhr ging bei der Polizei die Mitteilung über einen Mann ein, der Steine gegen Fenster der Obdachlosenunterkunft Im Moldengraben warf. Vor Ort traf eine Polizeistreife einen 43-jährigen Mann an, der sich aus seinem Zimmer ausgesperrt hatte. Nachdem ihm die Polizeibeamten seinen Wunsch, die Zimmertür einzutreten, nicht erfüllten, wurde er zunehmend aggressiv. Der 43-Jährige musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Als er aus dem Gebäude gebracht wurde, biss er einen Beamten ins Bein. Außerdem beleidigte er die Polizisten. Der Randalierer musste auf richterliche Anordnung die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

Kornwestheim: Einbruch in Firma

Einen kleineren Bargeldbetrag erbeutete ein unbekannter Täter beim Einbruch in einen Bürocontainer auf einem Firmengelände am Wasserturm. In der Nacht zum Freitag überstieg er einen Zaun und hebelte ein Fenster des Bürocontainers auf. Auf dem Firmengelände durchsuchte er zudem eine nicht verschlossene Garage. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro. Das Polizeirevier Kornwestheim bittet Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Telefon 07154/13130 zu melden.

Kornwestheim ist eine echte Vorzeige-Stadt!“ – Ludwigsburg24 im Gespräch mit OB Ursula Keck

Seit 2007 hat die parteilose Ursula Keck den Posten der Oberbürgermeisterin von Kornwestheim inne. Im Interview sprach sie über die Entwicklung der Stadt, ihre Nähe zu den Bürgern und die soziale Lage in Kornwestheim.

 

Frau Keck, seit 12 Jahren sind Sie Oberbürgermeisterin von Kornwestheim. Bitte eine kurze Selbsteinschätzung: Welche Dinge in Ihrer Amtszeit sind Ihnen gut gelungen?

Als ich im Jahr 2007 meinen Dienst angetreten habe, war es ein großer Wunsch von mir, dass die Bürgerschaft, der Gemeinderat und die Institutionen gut zusammenarbeiten. Diesen Wunsch habe ich in Form eines Hefezopfes mit drei Strängen visualisiert. Ich glaube, die Umsetzung ist mir gut gelungen

 

Aber es gibt doch sicherlich auch Dinge, die nicht so gelaufen sind, wie Sie sich das vorgestellt haben?

So etwas gibt es natürlich immer (lacht). Zum Beispiel, wenn ich von Kornwestheim nach Stuttgart fahre. Da gibt es eine Ampel und jedes Mal, wenn ich dort stehe, denke ich, dass ein Kreisverkehr an dieser Stelle viel besser gewesen wäre.

 

Sie haben gerade die Bürgerschaft von Kornwestheim angesprochen. Wie wichtig ist Ihnen die Nähe zu den Bürgern?

Bürgernähe ist mir sehr wichtig. Ich gehe zum Beispiel fast jeden Morgen ins Rathaus, kaufe hier regelmäßig ein, gehe hier zum Arzt und besuche privat viele Lokalitäten in der Stadt. Ich genieße es hier zu leben, zu arbeiten und all das in Anspruch zu nehmen, was Kornwestheim zu bieten hat.

 

War Oberbürgermeisterin zu sein, schon immer so etwas wie ein Traumberuf?

Nein, auf keinen Fall. Als ich im Jahr 1986 meine Ausbildung zur Diplom-Verwaltungsbeamtin abgeschlossen habe, gab es in Deutschland noch keine Bürgermeisterin oder Oberbürgermeisterin. Deshalb konnte das gar nicht mein Lebensziel sein. Die erste Oberbürgermeisterin war Beate Weber im Jahr 1996 in Heidelberg, mittlerweile sind sechs Prozent aller Bürgermeister in Baden-Württemberg weiblich. Meine berufliche Laufbahn hat sich bis zu meiner Kandidatur im Jahr 2007 kontinuierlich entwickelt. Hätte mir jemand vor 20 Jahren prophezeit, dass ich einmal eine Oberbürgermeisterin sein würde, dann hätte ich das bestimmt nicht geglaubt (lacht).

 

Und warum gerade in Kornwestheim? Was fasziniert Sie an der Stadt?

Ich habe früher in Stuttgart-Mühlhausen gewohnt, also in der unmittelbaren Nachbarschaft, von daher war ich öfters Mal als Besucherin in Kornwestheim. Für mich hat die Stadt einen großen Charme. Sie ist sehr kompakt, dazu eng vernetzt und eine Stadt der kurzen Wege. Ich finde, Kornwestheim kann sich als Vorzeige-Stadt in der Region betiteln. Sie ist wirtschaftlich gut aufgestellt und hat alle Kindertages- und Bildungseinrichtungen, die für Familien wichtig sind.

 

Kommen wir von der Stadt zur Region. Wie ist da Ihre regionale Sicht?

Ich bin selbst ein Kind der Region Stuttgart und bewege mich hier seit Geburt, mit Ausnahme einer kurzen Zeit in Dresden. Von daher kenne ich die Region sowohl aus ländlicher, wie auch aus städtischer Sicht. Ich finde, dass sie ein Wirtschaftszentrum im süddeutschen Raum ist. Mir ist es wichtig, dass wir eine regionale Identität entwickeln, dass wir uns als Region definieren, gute Beziehungen zu anderen Städten pflegen und uns stärken und stützen. Kurz gesagt, die Lebensqualität hier ist sehr hoch.

 

Wie ist die Beziehung der Städte Ludwigsburg und Kornwestheim zueinander?

Die ist sehr gut. Die beiden Städte haben viele Berührungspunkte, zum Beispiel die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim. Dadurch gibt es sehr viele Themen, die beide Städte verbinden.

 

Wie hat sich in Ihrer Amtszeit und unter Ihrer Regie das Thema sozialer Wohnungsbau entwickelt?

Der soziale Wohnungsbau ist kein neues Thema, das unsere Gesellschaft beschäftigt. Es begleitet uns schon seit Jahrzehnten. Sehr viele Kommunen haben ihren Wohnungsbestand verkauft oder privatisiert – Kornwestheim ging da einen zukunftsorientierteren Weg. Die Stadt hat schon seit jeher einen eigenen, relativ hohen Wohnungsbestand und hat vor 29 Jahren die Städtische Wohnbau gegründet. Diese hat schon immer sozialen Wohnungsbau betrieben und eigene Bauprojekte als Bauträger realisiert. Das Ziel der Bauträgerprojekte ist, den Gewinn in den sozialen Wohnungsbau zu investieren. Für mich persönlich ist die Wohnraumversorgung die wichtigste Grundlage unseres sozialen Friedens. Deshalb macht es uns Sorgen, dass unsere Gesellschaft dieses Thema immer wieder entzweit.

 

Auch das Thema Ganztageskinderbetreuung wird hier in der Region kontrovers diskutiert. Welchen Ansatz verfolgt die Stadt Kornwestheim in diesem Bereich?

Wir müssen den Rechtsanspruch für Kinder unter drei Jahren erfüllen, flexible Betreuungsangebote bieten und eine möglichst hohe Trägervielfalt bieten. Das bedeutet, dass sowohl die Stadt selbst Kindergartenträger ist, aber auch andere Einrichtungen der Kirchen oder anderer freier Träger unterstützt.

 

In den letzten Jahren sind immer mehr Familien mit Kindern nach Kornwestheim gezogen. Deshalb fiel vor einigen Jahren auch die Entscheidung des Gemeinderats an der Ravensburger Kinderwelt bis 2019 festzuhalten. War die Entscheidung rückblickend richtig? Immerhin belaufen sich die Subventionen dafür auf rund 700.000 Euro im Jahr. Dazu kamen im 2018 noch 180.000 Euro Umbaukosten.

Diese Immobilie, in der sich heute die Ravensburger Kinderwelt befindet, stand ursprünglich leer. Ein Investor wollte damals eine 1.200 qm große Spielhalle in dem Gebäude errichten. Wir standen vor der Wahl, dort etwas zu eröffnen, was das städtische Leben bereichert oder eben der Spielhalle zuzustimmen. Deshalb war es die richtige Entscheidung, mit allen finanziellen Folgekosten, die Ravensburger Kinderwelt dort unterzubringen.

 

Wie geht es ab nächstes Jahr mit der Ravensburger Kinderwelt weiter?

Für mich ist die Kinderwelt ein Magnet in der Region Stuttgart. Der Gemeinderat muss im Rahmen der Haushaltsplanberatungen entscheiden, ob die Einrichtung weitergeführt wird.

 

Kornwestheim hat nicht nur einen hohen Kinderanteil, es gibt hier auch sehr viele Menschen mit Migrationshintergrund. Welche Maßnahmen wurden bzw. werden seitens der Stadt getroffen, um die Einbindung dieser Menschen hier zu verbessern?

Um diese Frage zu beantworten, würde ich gerne in die 1960er Jahre zurückgehen, denn Kornwestheim ist seit dieser Zeit eine wahre Vorzeigestadt, was das Thema Integration betrifft. Ich bin davon überzeugt, dass sich unsere Stadt dadurch auszeichnet, dass sie sehr früh eine aktive Integrationsarbeit betrieben hat. Sie hat die Gastarbeiter in den 1960er und 70er Jahren sehr erfolgreich in ihr Gemeinwesen integriert. Sozialwissenschaftler haben uns bestätigt, dass der Garant für diese Einbindung unser vielfältiges Vereinsleben ist. Hier gibt es ausländische Vereine, die bei uns ihre Kultur pflegen, aber auch in guten Kontakten zu anderen Vereinen und Organisationen stehen, um so ein möglichst breites kulturelles Miteinander zu gewährleisten. Darauf bin ich persönlich sehr stolz.

 

Ihre offizielle Amtszeit als Oberbürgermeisterin von Kornwestheim geht noch bis zum 2023. Wäre eine weitere Amtszeit danach für Sie denkbar?

Aber selbstverständlich (lacht). Bis dahin ist aber noch etwas Zeit. Jetzt konzentriere ich mich voll und ganz auf meine Arbeit, die mir sehr großen Spaß bereitet.

 

Das Interview wurde geführt von Bodo Mönk

 

6-jähriger wird von PKW erfasst und schwer verletzt

Kornwestheim: Kind von Pkw erfasst

Am Samstag gegen 19.10 Uhr kam es in Kornwestheim in der Bolzstraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein sechsjähriger Junge schwer verletzt wurde. Eine 34-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr nach ersten Ermittlungen die Bolzstraße entlang. In Höhe eines in zweiter Reihe parkenden Fahrzeugs, aus welchem zuvor ein Vater mit seiner Tochter ausstieg und die Straße überquerte, verlangsamte sie nach Zeugenaussagen ihre Geschwindigkeit deutlich. Der sechsjährige Sohn wollte seinem Vater und der Schwester über die Straße folgen und rannte plötzlich hinter dem in zweiter Reihe stehenden Pkw hervor. Obwohl die Mercedes-Lenkerin sofort eine Notbremsung einleitete, prallte der Junge gegen das vordere, linke Rad des Fahrzeugs. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen an den Beinen zu und musste ins Krankenhaus verbracht werden. Am Pkw entstand kein Schaden.

Unbekannter Fahrer streift PKW und flüchtet

Vermutlich im Laufe des Montagvormittags ereignete sich in der Solitudeallee in Kornwestheim eine Unfallflucht. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker streifte mutmaßlich beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand abgestellten Opel und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Ohne sich um Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt anschließend fort. Der Sachschaden wurde gegen 12.00 Uhr bemerkt. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, bittet um Hinweise.

Vandalismus in der Hammerschmiede – Zeugen gesucht

Seit Mitte April beschäftigte das Polizeirevier Kornwestheim eine Serie von Sachbeschädigungen am Gebäude der ehemaligen Hammerschmiede in der Aldinger Straße in Kornwestheim. Nachdem die erste Tat in der Nacht vom 17. auf den 18. April registriert worden war, kamen nahezu wöchentlich neue Fälle hinzu. Anfang Mai bestand der Aktenordner, den der ermittelnde Beamte beim Polizeirevier Kornwestheim führte, bereits aus sechs Anzeigen gegen unbekannte Täter. In nahezu allen sechs Fällen hatten die Unbekannten in dem Gebäude randaliert, Gegenstände beschädigt und teilweise Graffiti gesprüht. Die Verantwortlichen, die sich ehrenamtlich um die denkmalgeschützte Schmiede kümmern, hatten zwischenzeitlich in Absprache mit der Polizei eine Kameraüberwachung installiert. Diese Kameras fingen schließlich vier Jugendliche ein, die sich zu tatrelevanten Zeiten auf dem Gelände der Hammerschmiede herumgetrieben hatten. Diese Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 15 Jahren konnten im weiteren Verlauf auch identifiziert und ermittelt werden. Der Tatverdacht gegen die vier hat sich bislang jedoch nicht erhärtet, denn die Kameraaufnahmen betreffen nur den Außenbereich des denkmalgeschützten Gebäudes. Darüber hinaus riss die Serie auch nicht ab. Vom 17. auf den 18. Mai kam es zu einer weiteren Tat und nur wenige Tage danach, am 23. Mai, registrierte die Polizei die bislang letzte Sachbeschädigung. Dieser Fall ging mit enormen Beschädigungen einher. Die Täter hatten offensichtlich ihrer blanken Zerstörungswut freien Lauf gelassen. Scheiben wurde eingeschlagen, Türen eingetreten, der Inhalt fast sämtlicher Schränke wurde im Gebäude verteilt und wieder hinterließen die Unbekannten Graffiti. Ein bestimmtes Graffito, bestehend aus drei Ziffern, erregte die Aufmerksamkeit des ermittelnden Polizeibeamten besonders. Denn er erkannte es wieder. Er konnte es drei bereits polizeibekannte Kindern zwischen elf und zwölf Jahren zuordnen. Einer der beiden Elfjährigen gab schließlich gegenüber dem Polizisten auch zu, gemeinsam mit seinen beiden Freunden die beiden zuletzt registrierten Taten begangen zu haben. Möglicherweise kommt das Trio jedoch auch für weitere der Sachbeschädigungen in Betracht. Die Ermittlungen dauern an.

Feuerwehreinsatz in der Kelterschule und PKW Diebstahl in Kornwestheim

Remseck am Neckar-Neckarrems: Feuerwehreinsatz in der Kelterschule

Sieben Fahrzeuge und 31 Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Remseck am Neckar waren am Mittwoch gegen 14.00 Uhr in der Kelterschule in Neckarrems im Einsatz. Ein noch Unbekannter hatte Sporttaschen in Brand gesetzt, die an einer Garderobe vor einem Klassenzimmer hingen. Das Feuer griff auf die Holzvertäfelung der Garderobe über. Ein Mitarbeiter des Schülerhorts konnte die Flammen mit einem Feuerlöscher ersticken. Die Feuerwehr übernahm im Anschluss die Belüftungsmaßnahmen. Die Höhe des Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Der Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146/28082-0, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen.

Kornwestheim: VW gestohlen

In der Nacht zum Montag stahlen noch unbekannte Täter einen weißen VW Golf, der in der Teckstraße in Kornwestheim gestanden hatte. Es handelt sich um einen Golf der siebener Reihe, an dem Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) angebracht waren. Der Wert des Fahrzeugs beläuft sich auf rund 15.000 Euro. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, sucht Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben.

Seite 1 von 4
1 2 3 4