Bei Spritztour mit gestohlenem Roller erwischt

Wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls werden sich ein 20-, ein 16- und ein 14-Jähriger verantworten müssen, die am Mittwoch kurz nach 18.00 Uhr in der Eberstraße in Kornwestheim mit einem gestohlenen Roller unterwegs war.

Die drei Tatverdächtigen fielen auf, da sie zu dritt auf dem Roller saßen, keine Helme trugen und das Licht am Fahrzeug nicht eingeschaltet war. Beamte des Polizeireviers Kornwestheim unterzogen das Trio einer Kontrolle. Im Laufe der Maßnahme gaben die drei zu, dass der Roller kurzgeschlossen worden sei und sich nicht ausschalten lasse. Außerdem teilte der 20-Jährige, der den Roller gelenkt hatte, mit, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zeitgleich stellte sich heraus, dass sich der Besitzer des Fahrzeugs gerade beim Polizeirevier befand, um Anzeige wegen Diebstahls zu erstatten. Dieser kümmerte sich im weiteren Verlauf um sein Gefährt. Die drei Tatverdächtigen wurden nun zum Polizeirevier gebracht und durchsucht. Bei dem 20-Jährigen fanden die Polizisten eine kleine Menge Betäubungsmittel auf. Der 16 Jahre alte Jugendliche hatte ein verbotenes Springmesser und Zubehör zum Betäubungsmittelkonsum in seiner Jackentasche. In einer Bauchtasche, die der Jüngste mitführte, wurde Werkzeug aufgefunden. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt. Anschließend kontaktierten die Beamten die Erziehungsberechtigten der beiden Jugendlichen, die von ihren Müttern abgeholt wurden. Der 16-Jährige wird zusätzlich mit einer Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz rechnen müssen. Der 20-Jährige, der über den Diebstahl hinaus auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt wird, wurde nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen ebenfalls auf freien Fuß entlassen.

Diebe klauen Parfüm und verletzen Mitarbeiterin

Am Dienstag stahlen gegen 14:15 Uhr zwei bislang unbekannte Täter in einem Drogeriemarkt in der Wildermuthstraße in Marbach am Neckar mehrere Packungen Parfüm. Die Täter entnahmen ihre Beute der Auslage und packten sie in eine mitgeführte schwarze Tasche. Als die Beiden den Drogeriemarkt mit der Tasche verlassen wollten, versuchte ihnen eine Mitarbeiterin den Weg zu verstellen. Die Täter stießen sie jedoch im Rennen zur Seite und konnten das Gebäude mit der Beute verlassen. Dabei wurde die Mitarbeiterin leicht verletzt. Das Diebesgut hatte einen Wert von über 2.300 Euro. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter 07141 18 9 entgegen.

7000 Jahre altes Skelett verabschiedet sich

Bei einem offiziellen Übergabetermin haben vor kurzem einige Objekte aus dem Bestand der Stadtgeschichtlichen Sammlung die Besitzer gewechselt. Konkret handelt es sich um einige Papiernoten-Rollen für selbstspielende Klaviere und ein Skelett. Die Objekte wurden aufgrund ihrer besonderen Beschaffenheit an spezialisierte Institutionen in Baden-Württemberg abgegeben.

Die Musikrollen aus der Stadtgeschichtlichen Sammlung gehen in den Besitz des Musikautomaten-Museums in Bruchsal über. Ulrike Näther, die Leiterin des Museums, nahm die Objekte in Empfang. Die Papiernoten-Rollen ergänzen in dem Museum eine bereits bestehende Sammlung. Darüber hinaus umfasst die Sammlung passende, selbstspielende Klaviere, auf denen die Musikrollen abgespielt werden können.

Das rund 7.000 Jahre alte Skelett wurde bei einer Ausgrabung im Viesenhäuser Hof 1982 geborgen. Aufgrund der besonderen ethischen und musealen Anforderungen an menschliche Überreste wurde das Skelett an das Landesamt für Denkmalpflege ausgehändigt. Das Landesamt hatte damals bei der Grabung schon weitere Skelette geborgen. Es wird vermutet, dass es sich bei diesem Skelett aus der Grabung um eine Leihgabe des Landesamts für Denkmalpflege für die Stadtgeschichtliche Sammlung handelte, sodass das Skelett nun wieder seinem ursprünglichen Besitzer zugeführt wurde.

Bevor Objekte aus dem Sammlungsbestand abgegeben werden, wird anhand eines festgelegten Kriterienkatalogs unter anderem geprüft, ob diese in das präzisierte Sammlungsprofil passen. Zum Beispiel werden Objekte ohne direkten Kornwestheim-Bezug an spezialisierte Museen und Einrichtungen abgegeben. Ebenso werden Objekte mit speziellen Anforderungen,  wie im Falle des Skeletts oder den Musikrollen, an fachlich spezialisierte Institutionen abgegeben.

Oberbürgermeisterin Ursula Keck meinte zur Übergabe: “Ich bin sehr stolz darauf, dass Kornwestheimer Exponate in Zukunft in baden-württembergischen Museen präsentiert werden. Das zeigt die Besonderheit einzelner Objekte aus unserem Sammlungsbestand.”

Illegale Müllentsorgung

Vermutlich aus einer Hausrenovierung stammt eine größere Anzahl von weißen Holzfenstern und Fensterrahmen, die unbekannte Täter in den vergangenen Tagen bei der Kläranlage Kornwestheim neben dem Radweg in Richtung Viesenhäuser Hof illegal entsorgt haben.Die Müllablagerung wurde am Montag entdeckt. Personen, die Hinweise zur Herkunft der Fenster geben können, werden gebeten, sich beim Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums, Tel. 07142/405-0, zu melden.

Respektlos: Jugendliche beleidigen Polizisten

Extreme Respektlosigkeit schlug am Donnerstagvormittag fünf Beamten des Polizeireviers Kornwestheim entgegen, die sich in der Straße “Berliner Platz” im Bereich einer Schule aufhielten. Die zivil gekleideten Polizisten befanden sich gegen 11.15 Uhr nach einer Dienstsportveranstaltung auf dem Rückweg zum Streifenwagen. Der Schulhof einer nahegelegenen Schule war mit Schülern, die sich in der Pause befanden, gefüllt. Aus einer Schülergruppe heraus fielen plötzlich zielgerichtete Beleidigungen gegen die Beamten. Da bereits am Morgen bei der Ankunft der Polizisten vom Schulhof aus abfällige Bemerkungen laut geworden waren, wollten die Beamten nun Kontakt zu der Personengruppe aufnehmen. Als dies von den Jugendlichen bemerkt wurde, entfernten sich plötzlich zwei Tatverdächtige und versuchten vermutlich in der Menge der Schülerschaft unterzutauchen. Die Polizisten konnten diese beiden Jugendlichen jedoch im Auge behalten und hielten sie schließlich auf dem Schulhof auf. Die zwei 15- und 16-Jährigen begannen sofort eine Diskussion mit den Polizisten, die sich als solche auswiesen, und reagierten provokant und uneinsichtig auf die Kontrolle. Unverzüglich bildete sich eine Menschentraube, bestehend aus rund 50 Schülern, um die Beamten und die beiden Jugendlichen. Teilweise versuchten die Schüler die polizeiliche Maßnahme zu stören, was die Kontrolle erschwerte. Gegen einen weiteren 16-jährigen Jugendlichen sprachen die Polizisten aufgrund seines Verhaltens mehrfach einen Platzverweis aus, dem er jedoch keine Folge leistete. Als ihn schließlich einer der Polizeibeamten am Arm packte und wegschieben wollte, wehrte er sich hiergegen. Der Jugendliche reagierte auch verbal aggressiv und schlug schließlich gegen die Hand des Beamten. Zeitgleich mischte sich ein weiterer 15-jähriger Schüler ein, indem er sich zwischen den Beamten und den 16-Jährigen stellte. Im weiteren Verlauf wurde ein Lehrer auf die Situation aufmerksam. Die vier 15 und 16 Jahre alten Schüler wurden in die Schule gebracht. Nachdem alle vier zunächst weiterhin die Konfrontation mit den Polizisten suchten, gaben zwei der Jugendlichen schlussendlich zu, die Polizeibeamten beleidigt zu haben. Diese beiden 15 -und 16-Jährigen werden mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen müssen, während gegen den zweiten 16 Jahre alte Tatverdächtige wegen Widerstands gegen Polizeibeamten ermittelt wird.

Elisabeth Kölz wird Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen

Kornwestheim. Am Donnerstag, 26. September 2019, wurde im Rahmen der städtischen Kultur- und Sportlerehrung das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Elisabeth Kölz verliehen.

Bei der Verleihung und der Laudatio ging Oberbürgermeisterin Ursula Keck auf das außerordentliche ehrenamtliche Engagement von Frau Kölz ein. Kölz hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten vor allem in der Suchtgruppe für alkoholkranke Menschen des AWO Seniorenzentrums in Kornwestheim engagiert und die Gruppe zeitweise sogar geleitet. Sie hat die Mitglieder der Suchtgruppe nicht nur bei den wöchentlichen Treffen, sondern auch außerhalb in ihrem Leben begleitet und war stets deren zentrale Ansprechpartnerin. Ihre Mitmenschen sind für Elisabeth Kölz, oder auch Elly genannt, besonders wichtig und deren Unterstützung war und ist ihr eine Herzensangelegenheit. So geht Kölz noch heute mit Bewohnerinnen und Bewohnern spazieren oder begleitet sie zu Arztbesuchen.
Bei einem verheerenden Brand kamen 2016 Kölz‘ Ehemann und Tochter ums Leben. In dieser Zeit zeigte sich, dass die zahlreichen Menschen in ihrem Umfeld auch ihr beiseite stehen. Kölz erlebte in dieser schweren Zeit einen so starken Rückhalt, der ihr damit und dank ihres ehrenamtlichen Engagements geholfen hat, den Halt und die Sinnhaftigkeit des Lebens nicht zu verlieren. Für Kölz ist geben wichtiger als nehmen. In diesem selbstlosen Wirken hat sie ihre Bestimmung gefunden. 2005 wurde Kölz dafür bereits mit der Gedenkmünze für besonderes soziales Wirken der Stadt Kornwestheim ausgezeichnet.

TechMoteum feiert 20. Geburtstag

Kornwestheim. „Um aus einem kleinen Sprössling eine gedeihende Pflanze zu machen, bedarf es täglicher Pflege und den optimalen Zufluss und Einsatz von Energie“. Mit diesen Worten leitete Erster Bürgermeister und Geschäftsführer der TechMoteum GmbH, Dietmar Allgaier, den Jubiläumsabend am 18. September 2019 ein. Die TechMoteum GmbH ist eine Erfolgsgeschichte – 100 Startups brachte das Gründungszentrum in den vergangenen zwei Jahrzehnten bereits hervor.

Rund 80 Gäste sind zur Jubiläumsfeier im Casino in Kornwestheim erschienen.Darunter bekannte Persönlichkeiten wie der stellvertretende Vorsitzende der IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg, Prof. Dr. Stefan Mecheels, der die Gäste ebenfalls begrüßte, sowie der leitende Regierungsdirektor des Landratsamtes Ludwigsburg, Heiner Pfrommer.

Zum Zusammenspiel von Startups und Großunternehmen führten Oberbürgermeisterin Ursula Keck und der Vorstandsvorsitzende der Wüstenrot & Württembergischen AG (W&W AG), Jürgen A. Junker, einen offenen Dialog auf der Bühne. Junker erzählte dabei von der Entwicklung der W&W AG, als anfängliches Startup-Unternehmen bis hin zur heutigen W&W-Gruppe, die Versicherung und Bausparkasse vereint. Er betonte dabei, wie wichtig eine offene Unternehmenskultur sei, die er vor allem im neuen Unternehmenscampus in Kornwestheim vorantreiben will. Nur durch Unterstützung eines kreativen und individuellen Umfelds im Unternehmen, das insbesondere von der Unternehmensspitze vorgelebt werden muss, können Ideen entstehen, so Junker. Mit dem neu gegründeten Unternehmenszweig Brandpool will die W&W-Gruppe genau diese Kreativität der Mitarbeiter fördern und Start-Ups unterstützen. Gerade junge Menschen würden die nötige Kreativität zur Umsetzung neuer Geschäftsideen mitbringen. Deshalb sieht Junker das Unterstützen von Neugründungen und die Förderung junger Menschen zu kreativen Köpfen als besonders wichtig an. Diese Unterstützung beginnt aus der Sicht des Vorstandsvorsitzenden schon in der Schule und wird über die Ausbildung weiterentwickelt.

Erst vor zwei Jahren ist Junker zum Vorstandsvorsitzenden der W&W AG gewählt worden und somit in’s „Ländle“ gezogen. Gerade weil er in seiner beruflichen Laufbahn in verschiedenen Regionen auch außerhalb der EU gearbeitet hat, kann er bestätigen, dass Deutschland und vor allem Baden-Württemberg mitunter die besten Bedingungen für Neugründungen bietet. Darüber hinaus lobte Junker die gute Beziehung der W&W AG zur Stadtverwaltung und dankte der Oberbürgermeisterin für die bisherige Zusammenarbeit.

Das Abendprogramm wurde musikalisch umrahmt: Zu Beginn spielten Techmoteum-Geschäftsführer Dietmar Allgaier, Wirtschaftsförderin Daniela Oesterreicher und der ehemalige Geschäftsführer der BKtel GmbH, Klaus Gosger, als Trio auf Saxophon und Trompete. Nach dem Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der W& W AG durch Oberbürgermeisterin Ursula Keck unterhielten die Kabarettisten Hübner und Fischer das Publikum mit schwäbischen Liedern zur deutschen Rente und dem Kapitalismus. Auch der Grünen-Politiker Kretschmann begrüßte die Gäste in Gestalt des Kabarettisten Schwarz.

Abgerundet wurde der Abend mit einem Buffet.

Kornwestheimer Delegation zu Gast in slowakischer Partnerstadt

Kornwestheim. Anlässlich des 29. Weißenfelser Schlossfestes ist Erster Bürgermeister Dietmar Allgaier zusammen mit Stadtrat Robert Müller in seiner Funktion als ehrenamtlicher stellvertretender Oberbürgermeister zu Gast in Weißenfels gewesen. Neben der Kornwestheimer Delegation waren auch Vertreter von Weißenfels’ slowakischer Partnerstadt Komárno vor Ort.

Rund um das Veranstaltungswochenende hatte die ostdeutsche Partnerstadt an der Saale ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die Vertreterinnen und Vertreter aus den Partnerstädten zusammengestellt – u.a. stand ein Besuch am Bundesgerichtshof in Leipzig auf dem Plan. Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch der Ortschaft Uichteritz, einem Ortsteil von Weißenfels, bei dem die Teilnehmer Maßnahmen zur Stadtteilerneuerung diskutierten.

Traditionell entsendet die Stadt Kornwestheim jedes Jahr zum Weißenfelser Schlossfest eine Delegation in die Partnerstadt. In 29 Jahren Städtepartnerschaft haben sich die Verbindungen nach Weißenfels von der Verwaltungsebene längst auf die Vereine, Schulen, Kirchen und damit auf die Bürgerinnen und Bürger der beiden Städte ausgedehnt. So sind am vergangenen Wochenende auch die Naturfreunde Kornwestheim in Weißenfels zu Besuch gewesen. Im kommenden Jahr findet die Veranstaltung zum 30. Mal statt.

Hund greift einen Welpen an – Zeugen gesucht

Kornwestheim: Hund von Hund gebissen

Das Polizeirevier Kornwestheim ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Hundebesitzer, dessen Tier am Montag gegen 14.15 Uhr in der Lindenstraße in Kornwestheim einen Welpen gebissen hat. Während die Halterin des Welpen am Bahndamm entlang in Richtung der Lindenbrücke spazierte, befand sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein unbekannter Mann, der gemeinsam mit einem etwa sechsjährigen Jungen und einem größeren, dunklen Hund mit weißer Brust unterwegs war. Das Kind führte den Hund an der Leine. Plötzlich rannte der Hund über die Straße in Richtung des Welpen. Das Kind stürzte und ließ die Leine los. Der größere Hund biss den Welpen im weiteren Verlauf wohl mehrmals. Der Erwachsene habe dies erst bemerkt, als die Frau zu schreien anfing. Schließlich sei er hinüber zu seinem Hund gegangen und führte ihn an der Leine weg. Mit der Frau wechselte er kein Wort. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeteten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, in Verbindung zu setzen.

34-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand

Kornwestheim: 

Vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand ein 34-jähriger Mann, der in der Nacht zum Sonntag in der Stuttgarter Straße in Kornwestheim randalierte. Gegen 00.50 Uhr alarmierte ein Mitarbeiter einer Taxi-Zentrale die Polizei, da ein Mann in die Zentrale gekommen war, zunächst um Hilfe gebeten und schließlich im Außenbereich zu toben begonnen hatte. Als Beamte des Polizeireviers Kornwestheim an der Zentrale eintrafen, stand der 34-Jährige auf der Straße und schrie lauthals umher. Die Polizisten brachten den Mann hierauf zu Boden und legten ihm Handschließen an. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es wohl zuvor zwischen dem Tatverdächtigen und einem 35 Jahre alten Mann zu einer Auseinandersetzung in einer Unterkunft gekommen war, die die beiden bewohnen. Mutmaßlich hatte er aufgrund dessen in der Taxi-Zentrale um Hilfe gebeten. Anschließend beschädigte er mit einem Blumenkübel einen Mercedes, einen Mazda und einen Hyundai, die in der Nähe der Zentrale standen. Aufgrund seines psychischen Zustands wurde der 34-Jährige im Anschluss an die Ermittlungen vor Ort in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest.

Seite 1 von 5
1 2 3 4 5