Galerie

77-Jährige bei Verkehrsunfall in Freiberg schwer verletzt – Auto kippt auf die Seite

Freiberg am Neckar: Eine 77-jährige Autofahrerin war am Freitagmorgen in Freiberg am Neckar-Geisingen schwer verunglückt. Laut Angaben der Polizei Ludwigsburg verlor die Frau bei ihrer Fahrt auf der Bietigheimer Straße aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren Opel Meriva.

Das Wagen kam von der Straße ab und stieß gegen ein Tor und eine Betonmauer. Durch den Aufprall kippte das Auto auf die linke Seite und blieb quer auf der Straße liegen. Die Fahrerin musste von der Feuerwehr befreit werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Über die Art und Schwere ihrer Verletzungen wurden bisher keine Angaben gemacht.

Der verursachte Sachschaden am Pkw beträgt rund 12.000 Euro. An der Grundstückseinfahrt entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

red

Die Corona-Zahlen vor dem Wochenende

Quelle: RKi

Laut dem RKI wurden im Kreis Ludwigsburg insgesamt 68 neue Fälle gemeldet, verglichen mit 73 am Vortag. Die aktuelle Inzidenz beträgt 62,4, was ebenfalls einen Anstieg gegenüber dem Vortag (59,4) darstellt.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona im Kreis Ludwigsburg wird unverändert mit mindestens 763 angegeben. (03.02..2023, 03:08 Uhr).

Wegen der aktuellen Entwicklung der Pandemie und gesunkener Nachfrage nach Informationen hat das Landratsamt zum 23. Dezember den Betrieb des Corona-Dashboards und der Corona-Hotline eingestellt.

+++

RKI meldet bundesweit 13357 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 93,1

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 13.357 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 1,5 Prozent oder 202 Fälle mehr als am Freitagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 92,1 auf heute 93,1 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 220.000 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 22.500 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 151 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 702 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 100 Todesfällen pro Tag (Vortag: 104).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 166.016. Insgesamt wurden bislang 37,81 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Walheim: Pkw-Scheibe eingeschlagen

In der Nacht zum Donnerstag schlug eine bislang unbekannte Person die Fahrzeugscheibe der Beifahrertür eines in der Hauptstraße in Walheim geparkten roten Ford Fiesta mit Waiblinger Kennzeichen (WN-) ein. Aus dem Inneren wurden diverse Gegenstände, unter anderem Bargeld und Dokumente, im Wert von rund 100 Euro entwendet. Der hinterlassene Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Besigheim, Tel. 07143 40508-0, zu melden.

+++

Ludwigsburg – Oßweil: Audi in Westfalenstraße zerkratzt

Zwischen Mittwoch 17:00 Uhr und Donnerstag 11:00 Uhr wurde in der Westfalenstraße in Ludwigsburg-Oßweil ein geparkter Audi A5 beschädigt. Der Pkw stand in einer Parkbucht vor einer dortigen Schule und wies ringsherum Kratzer auf. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Ludwigsburg-Oststadt, Tel. 07141 29920-0 zu melden.

+++

Affalterbach: Unfallflucht in Benzstraße

Am Mittwoch kam es zwischen 07:30 Uhr und 12:00 Uhr in der Benzstraße in Affalterbach zu einer Verkehrsunfallflucht mit einem Sachschaden von rund 2.000 Euro. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer streifte vermutlich beim Vorbeifahren in Fahrtrichtung der Straße „In den Schmiedeäckern“ einen am rechten Fahrbahnrand geparkten grünen Mini. Der Pkw wies Beschädigungen an der linken Fahrzeugseite im vorderen Bereich auf. Das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

+++

Kornwestheim: Unfallflucht auf Kimry-Platz

Am Mittwoch zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr kam es auf einem Parkplatz im Bereich des Kimry-Platzes in Kornwestheim zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein geparkter VW Touran im Bereich der vorderen Stoßstange beschädigt wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 2.500 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Festnahme in der Schweiz: Tatverdächtiger des Überfalls auf Seniorin in Hemmingen gefasst

Ludwigsburg – Nach monatelangen Ermittlungen hat die Kriminalpolizei von Ludwigsburg einen Tatverdächtigen im Fall des Überfalls auf eine 72-jährige Seniorin im Mai 2022 in Hemmingen identifiziert. Dank enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Polizei konnte ein 42-Jähriger Tatverdächtiger am 17. Januar in der Schweiz vorläufig festgenommen und nach Deutschland überführt werden.

Die 72-jährige Seniorin war am Abend des 15. Mai 2022 an ihrer Wohnanschrift in Hemmingen von dem Tatverdächtigen überfallen und gefesselt worden. Der Mann soll ihre Wohnung durchsucht und Modeschmuck sowie Bargeld im Wert von mehreren hundert Euro entwendet haben. Die Seniorin konnte sich nach einer Viertelstunde befreien und die Polizei alarmieren.

Der 42-jährige kroatische Staatsangehörige wurde einem Haftrichter am Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, wo ein gegen den Tatverdächtigen bestehender internationaler Haftbefehl wegen schweren Raubes in Vollzug gesetzt wurde. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Die Kripo Ludwigsburg lobt die enge Zusammenarbeit mit der Schweizer Polizei, die es ermöglicht hat, den Tatverdächtigen zu fassen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann für weitere Straftaten in Frage kommt.

red

Inzidenz im Kreis Ludwigsburg steigt weiter – die Zahlen am Donnerstag

Laut dem RKI wurden im Kreis Ludwigsburg insgesamt 73 neue Fälle gemeldet, verglichen mit 96 am Vortag. Die aktuelle Inzidenz beträgt 55,4, was ebenfalls einen Anstieg gegenüber dem Vortag (55,4) darstellt.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona im Kreis Ludwigsburg wird unverändert mit mindestens 763 angegeben. (02.02..2023, 03:08 Uhr).

Quelle: RKI

Wegen der aktuellen Entwicklung der Pandemie und gesunkener Nachfrage nach Informationen hat das Landratsamt zum 23. Dezember den Betrieb des Corona-Dashboards und der Corona-Hotline eingestellt.

+++

RKI meldet 16957 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz steigt weiter

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 16.957 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 23 Prozent oder 3.150 Fälle mehr als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 88,3 auf heute 92,1 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 217.700 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 28.100 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 154 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 726 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 104 Todesfällen pro Tag (Vortag: 101).

Damit liegt die Zahl der Todesfälle nun bei 165.865. Insgesamt wurden bislang 37,8 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red

Ludwigsburg bereitet sich vor: Einheitliches Sirenenalarmierungssystem im Anmarsch

Ludwigsburg. Der Landkreis Ludwigsburg hat im Rahmen des Sirenenförderprogramms des Bundes einen Konzeptentwurf zur flächendeckenden Sirenenalarmierung in Auftrag gegeben. Dieser soll eine einheitliche Sirenenplanung für das gesamte Kreisgebiet sicherstellen und den Kommunen bei ihren Planungen eines örtlichen Sirenennetzes unterstützen. Die Ergebnisse des Konzeptentwurfs liegen nach Angaben des Landratsamts nun vor.

Um sicherzustellen, dass bei akuten Gefahren alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger zeitnah und zuverlässig gewarnt werden können, wurden für jede Kommune nach Analyse der örtlichen Gegebenheiten mögliche Sirenenstandorte unter Berücksichtigung der Topographie und bereits vorhandener Sirenen ausgewählt. Hierfür wurde eine Schallausbreitungsprognose erstellt, schreibt das Landratsamt.

Das nun vorliegende Schallgutachten solle nun als Grundlage für die Planung eines flächendeckenden Sirenennetzes dienen und wurde vom Landkreis an die Kommunen weitergegeben.

„Bevölkerungsschutz ist wichtiger denn je. Deshalb sind wir sehr erfreut, dass wir mit dem Konzeptentwurf ein einheitliches Sirenenalarmierungssystem für den Landkreis Ludwigsburg umsetzen können“, sagte Landrat Dietmar Allgaier.

red

Jugend musiziert: Erste Preise pur für Vaihinger Jugendmusikschule 

Am vergangenen Wochenende fand der 60. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Ditzingen und Vaihingen an der Enz statt. Insgesamt waren 13 Schüler*innen der Jugendmusikschule Vaihingen an der Enz angetreten – alle erzielten 22 oder mehr Punkte bei einer Maximalpunktzahl von 25.

Wie schon seit Jahren üblich war der Schlagzeugwettbewerb in die Vaihinger Stadthalle ausgelagert – eine ideale Location für diese akustisch doch sehr herausfordernde Kategorie. Organisiert von Schlagzeuglehrkraft Christoph Sabadinowitsch und mit Speis und Trank versorgt durch den Förderverein der Jugendmusikschule begann der Wettbewerb um 7.30 Uhr mit Aufbau des Equipments und ab 8.30 Uhr mit dem Einspielen der Teilnehmer in den Altersgruppen Ib und II. 

Alle sieben Teilnehmer*innen der Vaihinger Jugendmusikschule erhielten von der Fachjury einen hervorragenden ersten Preis. Damit wurden auch alle Teilnehmer*innen ab Altersgruppe II zum Landeswettbewerb weitergeleitet. 

Nachfolgend die Wertungen der Schüler im Einzelnen: Curtis James Owusu 24 Punkte, Ferdinand Truckses 23 Punkte, Jonathan Haas und Lennart Pelz je 22 Punkte (alle AG Ib). In der AG II war Tom Lutz mit 23 Punkten erfolgreich und darf sich auf den Landeswettbewerb (24. – 26. März in Waldstetten) freuen, wo auch alle folgenden Teilnehmer aus der Altersgruppe III hinfahren dürfen: Marius Kopp (24 Punkte) sowie Maximilian Pelz und Jonah Stark mit je 23 Punkte.

Parallel dazu fanden alle anderen Wertungen des Regionalwettbewerbs in Ditzingen statt. Hier erspielte sich Helene Lösch an der Harfe ebenfalls einen ersten Preis mit 23 Punkten und eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

In der Wertung Akkordeon Kammermusik erhielten Simon Knospe am Akkordeon zusammen mit seinem Partner Mathis Mayer am Schlagzeug einen ersten Preis mit 22 Punkten.

In der Wertung Gesang Solo freuen sich Anouk Burger aus Vaihingen an der Enz mit tollen 24 Punkten in Altersgruppe Ib und Tobias Fink aus Illingen in der höchsten Altersgruppe VII mit 22 Punkten ebenfalls über einen ersten Preis.

In einem Posaunenquartett, das Lehrer Johan Schilf mit Schüler*innen aus verschiedenen Musikschulen zusammengestellt hatte, war mit Kathi Steinberger eine weitere Schülerin aus Vaihingen an der Enz vertreten. Auch sie erspielten sich einen ersten Preis mit 22 Punkten.

Pressemeldung der Stadt Vaihingen an der Enz

Inzidenz im Kreis Ludwigsburg steigt auf 55,4 – 96 neue Corona-Fälle

Laut dem RKI wurden im Kreis Ludwigsburg insgesamt 96 neue Fälle gemeldet, verglichen mit 111 am Vortag. Die aktuelle Inzidenz beträgt 55,4, was ebenfalls einen Anstieg gegenüber dem Vortag (51) darstellt.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona im Kreis Ludwigsburg wird mit mindestens 763 angegeben. (01.02..2023, 03:08 Uhr).

Screenshot: RKi

Wegen der aktuellen Entwicklung der Pandemie und gesunkener Nachfrage nach Informationen hat das Landratsamt zum 23. Dezember den Betrieb des Corona-Dashboards und der Corona-Hotline eingestellt.

+++

RKI meldet bundesweit 21060 Corona-Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 21.060 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 26 Prozent oder 4.323 Fälle mehr als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 82,7 auf heute 88,3 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 216.000 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 37.800 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 148 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 710 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 101 Todesfällen pro Tag (Vortag: 103).

Damit liegt die Zahl der Todesfälle nun bei 165.711. Insgesamt wurden bislang 37,78 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red

Streit in Bietigheimer Gaststätte eskaliert: 56-jähriger Wirt bricht zusammen

Am Dienstagmorgen kurz nach 1 Uhr rückten mehrere Streifenwagenbesatzungen zu einer Gaststätte in der Stuttgarter Straße in Bietigheim-Bissingen aus, nachdem eine Auseinandersetzung gemeldet worden war. Als die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen eintrafen, fanden sie nach eigenen Angaben drei Männer vor, die im Eingangsbereich der Gaststätte aufeinander losgingen. Ein 30-Jähriger, ein 43-Jähriger und ein 56-Jähriger befanden sich an der Örtlichkeit und mussten von den Einsatzkräften getrennt werden.

Während der 30-Jährige immer wieder versuchte, eine Auseinandersetzung mit dem 56-jährigen Wirt zu beginnen, war es letztendlich notwendig, dem Mann Handschellen anzulegen, da er trotz Anwesenheit der Polizei nicht bereit war, Ruhe zu bewahren. Der 56-Jährige kehrte in das Innere der Gaststätte zurück, wo er plötzlich zusammenbrach. Die anwesenden Polizeibeamten begannen sofort mit ersten medizinischen Maßnahmen und warteten auf den Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes.

Da bei dem 56-Jährigen ein lebensbedrohlicher Zustand festgestellt wurde musste er dringend in ein Krankenhaus gebracht werden. Ob ein Zusammenhang zwischen dem Zustand des Mannes und der zuvor gemeldeten Auseinandersetzung besteht, ist laut der Polizei derzeit noch nicht bekannt. Nach derzeitiger Ermittlungen soll der 30-Jährige hauptsächlich an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein und wurde vorläufig festgenommen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Gaststätte wurde geräumt und anschliessend geschlossen.

+++

Korntal-Münchingen: Täterfestnahme nach Überfall in Hotel

Nachdem es am Freitag, 9. Dezember 2022, gegen 03:30 Uhr, in einem Hotel in der Stuttgarter Straße in Münchingen zu einem Überfall gekommen war, führten die Ermittlungen am Donnerstag, 26. Januar 2023, zur Festnahme von zwei 23-jährigen Tatverdächtigen in Ludwigsburg. Im Zuge von Wohnungsdurchsuchungen konnten zahlreiche Beweismittel, unter anderem die Tatkleidung, aufgefunden werden.

Die beiden 23-jährigen deutschen Staatsangehörigen wurden am Donnerstag, 26. Januar 2023, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle, setzte diese in Vollzug und wies die Männer in eine Justizvollzugsanstalt ein.

+++

Markgröningen: Mercedes vollständig ausgebrannt

Der Mercedes einer 55 Jahre alten Frau fing am Montagmittag in der Asperger Straße in Markgröningen Feuer. Die Mercedes-Lenkerin bemerkte auf ihrer Fahrt gegen 12.30 Uhr von der Tammer in die Asperger Straße Flammen und Rauch, die aus dem Motorraum herausschlugen. Hierauf stoppte sie und verließ den PKW, der wenig später in Vollbrand stand. Die Freiwillige Feuerwehr Markgröningen rückte mit vier Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften aus und bekämpfte den Brand. Der PKW konnte jedoch nicht mehr gerettet werden. Er brannte vollständig aus. Während der Einsatzes und der sich anschließenden Reinigungs-und Instandsetzungsmaßnahmen der Fahrbahn musste der ankommende Verkehr für die Dauer von etwa zweieinhalb Stunden von der Polizei geregelt werden. Ursächlich für den Brand dürfte ein technischer Defekt gewesen sein. Die 55-Jährige erlitt keine Verletzungen. Der PKW wurde abgeschleppt. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf etwa 3.500 Euro.

+++

Kornwestheim und Korntal-Münchingen: nicht enteiste Scheiben führen zu Unfällen

Ein abruptes Ende nahmen die Fahrten zweier PKW-Lenkerinnen am Dienstagmorgen in Kornwestheim und in Münchingen. Die Frauen, eine 23 Jahre alte Citroen-Fahrerin und eine 37-jährige VW-Lenkerin, hatte die Fahrzeugscheiben nicht wie vorgeschrieben enteist, so dass die Sicht beeinträchtigt war. Vermutlich aus diesem Grund kollidierte die 23-Jährige gegen 06.50 Uhr in der Stuttgarter Straße in Kornwestheim mit einer Verkehrsinsel, worauf ihr PKW nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro. Der 37-jährigen VW-Fahrerin erging es gegen 07.40 Uhr ähnlich. Sie befuhr ebenfalls die Stuttgarter Straße allerdings in Münchingen. Und auch sie kam mutmaßlich aufgrund der Sichtbehinderung von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Verkehrsinsel. Das achtjährige Kind auf dem Rücksitz erlitt leichte Verletzungen. Der in diesem Fall entstandene Sachschaden wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Auch ihr Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

+++

Ludwigsburg: Einbruch in Jugendcafé

Zwischen vergangenem Donnerstag und Montagnachmittag trieben noch unbekannte Täter in der Kaiserstraße in Ludwigsburg ihr Unwesen. Die Unbekannten hebelten die Eingangstür eines Jugendcafés auf und durchsuchten nahezu alle Räume und das Mobiliar. Hierbei fielen ihnen mehrere Spielekonsolen samt Controller und Spiele, ein Computer, zwei Monitore und weiteres Zubehör im Wert von etwa 1.000 Euro in die Hände. Wie hoch der hinterlassene Sachschaden ist, steht abschließend noch nicht fest. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

+++

Freiberg am Neckar-Beihingen: Rund 150 Kilogramm Kupferbleche gestohlen

Zwischen Freitag 15:00 Uhr und Montag 10:00 Uhr entwendeten bislang unbekannte Täter von einem Firmengelände in der Stammheimer Straße im Freiberger Ortsteil Beihingen rund 150 Kilogramm Kupferbleche. Mutmaßlich brachen die Täter ein Kettenschloss, dass zwischen zwei Bauzäunen angebracht war, auf und gelangten so auf den umzäunten Außenbereich der Firma. Hier entwendeten sie die gelagerten Kupferbleche im Wert von rund 750 Euro. Zeugen, dies sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeiposten Freiberg am Neckar unter Tel. 07141 64378-0 zu melden.

+++

Affalterbach: Einbruch in Wohnhaus

Bislang unbekannte Täter brachen am Montag zwischen 15:00 Uhr und 19:40 Uhr in ein Wohnhaus in der Straße „Sommerrain“ in Affalterbach ein. Mutmaßlich über eine Terrassentüre, die die Täter gewaltsam öffneten, gelangten sie in das Wohnhaus. Hier durchwühlten sie mehrere Zimmer und erbeuten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Anschließend flüchteten sie unerkannt. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Schwarzer AMG GT S 63 auf der Flucht: Polizei identifiziert mutmaßlichen Fahrer

Am 20.01.2023 wurde eine ruhige Straße auf der BAB 81 zur Rennstrecke, als ein schwarzer Mercedes AMG GT 63 S entgegen der Fahrtrichtung auffuhr, eine verbotene Wende hinlegte und sich anschließend mit insgesamt 40 Polizeistreifenwagen und einem Polizeihubschrauber eine wilde Verfolgungsjagd leistete. Dem unbekannten Fahrer gelang die Flucht – bis jetzt.

Wie die Polizei Ludwigsburg am Dienstag mitteilt, konnten sie den mutmaßlichen Lenker des Sportwagens, einen 37-jährigen Mann aus dem Kreis Biberach, identifizieren. Obwohl er keine gültige Fahrerlaubnis hatte, schweigt er bisher zu den Vorwürfen. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann Zugriff auf das Fahrzeug. Die näheren Umstände sind Gegenstand der nach wie vor andauernden Ermittlungen.

red