15°

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Großbottwar: Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen

Zeugen sucht das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwoch gegen 05:45 Uhr auf der L 1115 zwischen Großbottwar und dem Forsthof ereignet hat. Der 42-jährige Fahrer eines Mercedes war hier in Richtung Großbottwar unterwegs. Ein bislang unbekannter Autofahrer kam ihm entgegen und geriet dabei auf seine Fahrbahnseite. Der 42-Jährige wich nach rechts aus, prallte gegen einen Baum und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Am Mercedes entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Der unbekannte Autofahrer machte sich dessen ungeachtet aus dem Staub.

Ludwigsburg: Beim Vorbeifahrer gestreift und geflüchtet

Am Mittwoch gegen 11:30 Uhr war die 74-jährige Fahrerin eines VW Passat auf der Eglosheimer Straße unterwegs und hatte an der Kreuzung mit der Schwieberdinger Straße bei Rotlicht angehalten. Als sie anschließend bei Grün wieder losfahren wollte, fuhr der unbekannte Fahrer eines weißen Autos links an ihr vorbei, streifte den Passa und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort, obwohl er etwa 2.000 Euro Sachschaden angerichtet hatte. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, bittet um Hinweise.

Ludwigsburg: Einbruch in Massagesalon

Auf noch ungeklärte Art und Weise hat sich ein unbekannter Täter in der Nacht zum Donnerstag gegen 01:00 Uhr Zugang zu einem Massagesalon in der Gartenstraße gemacht und dort die Räume durchwühlt. Nach ersten Erkenntnissen fand er aber nichts Stehlenswertes vor. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Gerlingen: Polizei sucht Zeugen und Fahrer eines blauen Pick-up

Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwoch gegen 11:20 Uhr in der Ditzinger Straße in Gerlingen ereignete, sucht die Polizei nach Zeugen. Zur besagten Zeit war eine 37-jährige Seat-Lenkerin auf der Ditzinger Straße in Richtung Ditzingen unterwegs, als ihr ein noch unbekannter Autofahrer entgegenkam und vermutlich den Vorrang der Seat-Lenkerin missachtete. Aus Sicht der Frau befand sich an der Örtlichkeit zu diesem Zeitpunkt eine baustellenbedingte Engstelle am linken Fahrbahnrand. Während der Unbekannte die Engstelle passierte, musste die 37-Jährige mit ihrem Fahrzeug nach rechts ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Hierbei touchierte sie einen Bordstein, wodurch eine Felge in Höhe einer dreistelligen Summe beschädigt wurde. Nachdem die 37-Jährige daraufhin mehrmals gehupt hatte, schaute der unbekannte Fahrer wohl noch in ihre Richtung und fuhr anschließend davon. Bei ihm soll es sich um einen etwa 50 Jahre alten Mann handeln, der vermutlich schulterlange, gräuliche Haare hat. Möglicherweise saß er am Steuer eines blauen Pick-up. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Unbekannten geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0.

Gerlingen: Unfallflucht auf Drogeriemarkt-Parkplatz

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker am Mittwoch einen BMW, der in der Weilimdorfer Straße in Gerlingen auf einen Drogeriemarkt-Parkplatz stand. Zwischen 10:30 Uhr und 11:00 Uhr stieß der Unbekannte gegen den geparkten Wagen und richtete einen Heckschaden von rund 3.000 Euro an. Ohne sich im Anschluss um den Schaden zu kümmern, suchte der Unbekannte das Weite. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Ditzingen, Tel 07156 4352-0, entgegen.

Ditzingen: Werkzeuge und Arbeitsmaschinen gestohlen

Auf Werkzeuge und Arbeitsmaschinen hatte es ein bislang unbekannter Dieb abgesehen, der zwischen Dienstag 18:00 Uhr und Mittwoch 10:40 Uhr in Ditzingen zuschlug. Der Unbekannte machte sich an einem Fiat Kastenwagen zu schaffen, der im Einmündungsbereich Münchinger Straße / Schönblickstraße auf einem Stellplatz abgestellt war. Nach bisherigen Erkenntnissen schob der Täter auf der Fahrerseite eine Fensterscheibe nach oben und gelangte so ins Innere. Im Fahrzeug befanden sich mehrere Werkzeuge und Arbeitsmaschinen, die der Täter anschließend mitgehen ließ. Der Wert seiner Beute beläuft sich auf eine vierstellige Summe. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Info der Redaktion: Die Nachrichten werden ständig aktualisiert.

Galerie

Lkw-Brand auf der A81 – Große Verkehrsbeeinträchtigung vor dem Engelbergtunnel

Autofahrer müssen am Mittwochmorgen mit Verkehrsbeeinträchtigungen rechnen. Auf der A81 zwischen der Anschlussstelle Feuerbach und dem Engelbergtunnel geriet ein Lkw in Brand. Der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand ein langer Stau.

Ludwigsburg/Stuttgart: Auf der A81 zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Engelbergtunnel müssen Autofahrer mit einem rund zehn Kilometern langen Stau rechnen. Ein Lkw ist in aufgrund eines Reifenplatzters in Brand geraten und erfasste anschließend den Auflieger.

Die Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Laut der Polizei sind inzwischen zwei Spuren wieder frei. Der Brand ist gelöscht und der Fahrer blieb unverletzt. Über die Schadenshöhe konnte noch keine Angabe gemacht werden.

red

 

Zeugenaufruf: Einem wehrlosen Mann wird in der U-Bahn das Handy gestohlen

In einer Stadtbahn in Stuttgart erleidet ein 34-Jähriger einen epileptischen Anfall. Ein Unbekannter, der das beobachtet, nutzt die Gelegenheit und stiehlt dem wehrlosen Mann das Smartphone. Jetzt bittet die Polizei um Mithilfe.

Den epileptischen Anfall eines 34-Jährigen hat ein unbekannter Täter ausgenutzt und am Donnerstag gegen 16:00 Uhr in einem Zug der U6 Richtung Gerlingen zwischen den Haltestellen Bergheimer Hof und Siedlung dessen Smartphone Samsung Galaxy S10 Plus gestohlen. Personen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zu dem unbekannten Dieb geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156 9449-0, zu melden.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Streit unter Brüdern ruft Polizei auf den Plan

In einer Wohnung in Remseck-Aldingen soll ein 29-Jähriger am vergangenen Donnerstag seinen 27-Jährigen Bruder mit einem Messer und einem Schlagstock bedroht haben. Bei der Festnahme leistete der 29-Jährige widerstand. 

Laut einer Meldung der Polizei Ludwigsburg flüchtete der 27-Jährige aus der Wohnung und verständigte die Polizei. Zwei Streifenbesatzungen trafen den Tatverdächtigen kurz darauf vor der Wohnung an. Beim Versuch, ihn in Gewahrsam zu nehmen, leistete der 29-Jährige zunächst heftigen Widerstand und musste zu Boden gebracht und mit einer Handschließe gefesselt werden, heißt es in der Meldung weitern. Laut den Behörden beruhigte sich der 29-Jährige in der Folge wieder.

Im Zuge der Durchsuchung der Wohnung nach den verwendeten Waffen stellten die Beamten nach Angaben drei Messer und einen Teleskopschlagstock sicher. Bei der Durchsuchung nahmen sie aber auch deutlichen Marihuanageruch wahr. Sie fanden mehrere Verkaufseinheiten des Rauschgifts, eine Feinwaage und weiteres Verpackungsmaterial. Gegen das Brüderpaar wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln eingeleitet.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Nach Tod auf Bahnstrecke in Sachsenheim: Polizei bittet um Mithilfe

Am Sachsenheimer Bahnhof wurde am vergangen Montag (06.07.) eine bislang unbekannte Frau von einem einfahrenden ICE erfasst und verstarb noch am Unfallort. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg konnte die Frau bislang noch nicht identifizieren und bittet die Bevölkerung jetzt um Mithilfe.

Die Unbekannte ist ca. 70 Jahre alt, 165 cm groß und untersetzt. Sie stammt möglicherweise aus den ost- oder südosteuropäischen Raum. Die Frau war bekleidet mit einer bunten Pluderhose, einem karierten, blusenähnlichen T-Shirt und weißen Flip-Flops der Größe 40. Um den Hals trug sie ein schwarzes Karabiner-Schlüsselband mit der Aufschrift “Tschibo”, an dem ein Einkaufswagen-Chip, ein Profilzylinderschlüssel und ein mutmaßlicher Briefkastenschlüssel befestigt waren. Sie trug eine Ober- und eine Unterkieferprothese, eine Brille mit Drahtgestell und zwei goldfarbene Ringe, von denen einer mit der Gravur “Sylvester 1950” versehen war.

Personen, die Hinweise zur Identität der unbekannten Frau geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, zu melden.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Falsche Polizisten: 66-Jährige um 18.000 Euro gebracht

In Vaihingen an der Enz ist eine 66-Jährige Frau, Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgaben, auf den Leim gegangen. Die Täter erbeuteten mit dieser Masche 18.000 Euro.

Eine 66-jährige Frau aus Vaihingen/Enz wurde am Montag Opfer von falschen Polizeibeamten. Am Sonntagabend hatte sie gegen 22:45 Uhr einen Anruf einer angeblichen Beamtin des Landeskriminalamts erhalten, die von der Festnahme einer Einbrecherbande berichtete, bei der sich in Aufzeichnungen auch ihre Adresse befand. Über Nacht wurde ihr daraufhin die telefonische Betreuung durch eine angebliche Psychologin angeboten, die sich in regelmäßigen Abständen meldete. Am folgenden Morgen brachten die Täter die 66-Jährige durch geschickte Gesprächsführung dazu, bei der Bank die Abhebung von über 18.000 Euro anzumelden, die sie dann am Nachmittag abholen konnte und in der Folge nach Anweisung der falschen Polizisten vor dem Haus ablegte. Dort wurde das Geld gegen 16:30 Uhr von einem etwa 45 bis 50 Jahre alten Mann abgeholt, der mit schwarzer Hose und einem weißen Kurzarmhemd bekleidet war. Der Betrug fiel auf, nachdem eine für den späteren Nachmittag angekündigte Rückgabe des Geldes nicht stattfand.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Unbekannte versuchen in Marbach eine Frau auszurauben

Am Samstagabend, gegen 22.15 Uhr, versuchten nach einer Meldung der Ludwigsburger Polizei zwei noch unbekannte Täter eine 30 Jahre alte Frau in der L’Isle-Adam-Anlage in Marbach am Neckar zu berauben.

Die 30-Jährige war auf einem Fußweg in Richtung des Bahnhofs unterwegs, als sie zwei Männer passieren wollte, die sich auf den dem Weg gegenüber standen und unterhielten. Als sich die Frau zwischen den beiden Männern befand, sollen diese sie plötzlich festgehalten und die Herausgabe ihres Geldes gefordert haben. Die 30-Jährige erwiderte, dass sie kein Geld dabei habe. Indem sie sich gegen das Festhalten gewehrt habe, konnte sie sich befreien. Hierbei sei sie gestürzt und zog sich leichte Verletzungen zu. Die Täter wurden folgendermaßen beschrieben: einer der Männer war rund 190 cm groß und hat dunkelblonde kurze Haare. Er war mit einer schwarz/blauen Hose, eventuell handelt es sich um eine Jeans, und einem weißen T-Shirt mit zwei roten Querstreifen auf der Brust bekleidet. Der zweite Täter soll 180 bis 185 cm groß sein. Er trug einen leichten Dreitagebart und hat braune kurze Haare sowie eine markante, ziemlich große und breite Nase. Er war mit einer schwarzen Trainingshose und einem schwarzen dünnen Pullover bekleidet.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Schwerer Verkehrsunfall in Sachsenheim – Motorradfahrer gerät unter Pkw

In Sachsenheim forderte am Sonntagnachmittag ein Verkehrsunfall einen Schwerverletzten und einen Sachschaden von rund 20.000 Euro. Ein Motorradfahrer geriet unter einen Pkw.

Auf der Kreisstraße 1643 zwischen Häfnerhaslach und Zaberfeld verlor in Richtung Zaberfeld ein 53-Jähriger, vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, in einer Kurve die Kontrolle über sein Motorrad. Hierdurch geriet er auf die Gegenfahrbahn. Während das Motorrad am linken Fahrbahnrand im angrenzenden Grünstreifen zum Liegen kam, schlitterte der Motorradfahrer auf der Gegenfahrbahn weiter. Dort kam ihm zu diesem Zeitpunkt ein 58-jähriger Fiat-Lenker entgegen. Der Fahrer erkannte die Situation und leitete umgehend eine Bremsung ein. Im weiteren Verlauf rutschte der Motorradfahrer auf den stehenden Fiat und verkeilte sich unter dem Fahrzeug. Zusammen mit einem anderen Verkehrsteilnehmer gelang es dem 58-jährigen Fahrer schließlich seinen Fiat anzuheben. Durch das Anheben konnten die beiden Ersthelfer den 53-Jährigen, der schwer verletzt wurde, aus seiner misslichen Lage befreien.

Zur medizinischen Versorgung wurde er anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

4040 Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb von 77 Stunden

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg setzt bei der Geschwindigkeitsüberwachung auf ein neues Kontrollinstrument. Seit Samstag, 27. Juni 2020, hat die Verkehrspolizeiinspektion in Ludwigsburg nach eigenen Angaben den ersten Enforcement-Trailer zur Geschwindigkeitsüberwachung im Einsatz. Das in einem PKW-Anhänger verbaute, digitale Geschwindigkeitsmessgerät kann Tempolimits automatisch und bis zu zehn Tage überwachen. Im Gegensatz zu den mobilen Messsystemen ist für den Betrieb des Hängers vor Ort kein Personal notwendig. Ein integriertes Alarmsystem und die robuste Bauweise schützen den Anhänger vor Vandalismus und Diebstahl.

Von Samstag, 11:50 Uhr bis Dienstag, 16:40 Uhr war das Messgerät auf der A 81 Singen-Stuttgart vor dem Schönbuchtunnel aufgestellt und erfasste laut einer Meldung der Polizei in knapp 77 Stunden rund 102.000 Fahrzeuge. 4040 Fahrerinnen und Fahrer sollen dabei die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h überschritten haben. Der Schnellste von ihnen soll mit 178 km/h unterwegs gewesen sein. Er wird wie 120 weitere, die deutlich zu schnell waren, mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen müssen, so die Behörde weiter. Die übrigen Geschwindigkeitssünder kommen mit einem Buß- oder Verwarnungsgeld davon.

“Nicht angepasste oder überhöhte Geschwindigkeit ist eine der Hauptursachen folgenschwerer Verkehrsunfälle”, so Polizeipräsident Burkhard Metzger. “Im vergangenen Jahr waren in unserem Zuständigkeitsbereich 111 Verkehrsunfälle, die Schwerverletzte oder gar Todesopfer zur Folge hatten, auf diese Ursache zurückzuführen. Mit dem zielgerichteten Einsatz dieses modernen Geschwindigkeitsmessgeräts im Zusammenwirken mit weiteren Verkehrsüberwachungsmaßnahmen versprechen wir uns eine noch stärkere verkehrserzieherische Wirkung und damit letztlich einen positiven Einfluss auf die Verkehrsunfallentwicklung und das Verkehrsverhalten der Menschen”.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Pkw von der Fahrbahn abgekommen

In der Nacht zum Dienstag war ein 35 Jahre alter Mann mit einem Mazda auf der Landesstraße 1100 von Marbach am Neckar kommend in Richtung Ludwigsburg unterwegs. Gegen 01:30 Uhr kam der Autofahrer auf Höhe von Neckarweihingen, vermutlich aus Unachtsamkeit, nach links von der Fahrbahn ab. In der Folge fuhr er eine tiefe Böschung hinunter und kam in einem Gebüsch zum Stillstand. Nach bisherigen Erkenntnissen blieb der Fahrer unverletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst kümmerte sich jedoch kurz nach dem Unfall vor Ort um den 35-Jährigen. An dem Mazda, der nicht mehr fahrbereit war, entstand ein Sachschaden von etwa 9.000 Euro. Mit einem normalen Abschleppfahrzeug konnte das Fahrzeug in der Nacht allerdings nicht geborgen werden. Aufgrund der Endposition im Bereich der tiefen Böschung musste ein Kran angefordert werden. Schlussendlich wurde die Bergung des Fahrzeugs am Dienstagvormittag durchgeführt. Hierzu musste die L 1100 von 10:00 Uhr bis 10:50 Uhr voll gesperrt werden. In dieser Zeit war eine örtliche Umleitung eingerichtet.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: 48-Jährige von Mann belästigt

Eine 48-Jährige soll am Sonntag im Bereich der Straße “Leinpfad” in Ludwigsburg-Neckarweihingen auf einen bislang unbekannten Mann getroffen sein, der sich ihr gegenüber unsittlich verhalten habe. Zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr war die Frau am Neckarufer spazieren, als der Unbekannte samt Mundschutz auf einem Fahrrad an ihr vorbeifuhr. Nachdem er die 48-Jährige passiert hatte, soll er sein Fahrrad in einer Garteneinfahrt abgestellt haben und der Fußgängerin gefolgt sein. Als sich die Frau daraufhin zu dem Mann umdrehte, soll der Reißverschluss seiner Hose geöffnet gewesen sein und er sein Geschlechtsteil in der Hand gehalten haben. Aufgrund der Gesamtumstände habe sie den Mann angeschrien. Er ging schließlich zu seinem Fahrrad zurück und fuhr davon. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 35 bis 40 Jahre alten Mann handeln, der 175 cm bis 178 cm groß ist. Er ist schlank, hat braune kurze Haare und wirkte sportlich. Zur Tatzeit war sein Gesicht mit einem schwarzen Mund- Nasenschutz bedeckt. Darüber hinaus trug er ein schwarzes T-Shirt, eine schwarze Jeanshose, schwarze Schuhe und führte ein gelb-weißes Fahrrad mit sich. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder Hinweise zu dem Unbekannten geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Nach tödlichem Verkehrsunfall am 24. Juni 2019 in Tamm: Ermittlungsverfahren gegen Autofahrerin eingestellt

Nach einem schweren Verkehrsunfall am 24. Juni 2019 an der Einmündung Asperger Straße/Hofäckerstraße in Tamm, bei dem ein 20-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen und seine Sozia schwer verletzt worden war, hat die Staatsanwaltschaft Heilbronn das Ermittlungsverfahren gegen eine damals 38-jährige Autofahrerin eingestellt. Wie wir berichteten, war die Autofahrerin gegen 19:30 Uhr von Asperg in Richtung Tamm unterwegs und war beim Linksabbiegen von der Asperger Straße in die Hofäckerstraße mit dem entgegenkommenden Motorradfahrer zusammengestoßen. Zur Klärung der Unfallursache hatte die Staatsanwaltschaft Heilbronn die Hinzuziehung eines Sachverständigen angeordnet. Das entsprechende Unfallrekonstruktionsgutachten ergab, dass der damals 20-jährige Motorradfahrer vor dem Zusammenprall mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gefahren war. Der Autofahrerin war daher nicht nachzuweisen, dass sie die beim Linksabbiegen erforderlichen Sorgfaltspflichten missachtet hatte

Ditzingen: Nissan abgedrängt – 10.000 Euro Sachschaden.

Im Tunnel bei Ditzingen auf der Landesstraße 1177 (L1177) kam es am Dienstag gegen 0:10 Uhr zu einem Vorfall und das Polizeirevier Ditzingen sucht nun dringend nach Zeugen. Ein 21-Jähriger fuhr mit seinem Nissan auf der L1177 aus Ditzingen kommend in Richtung Hirschlanden, als ihm im Tunnel bei Ditzingen nach etwa der Hälfte der Strecke ein Fahrzeug entgegenkam. Der bislang unbekannte Fahrzeuglenker war so weit auf der Fahrspur des 21-Jährigen, dass dieser nach rechts ausweichen musste und dabei mit den Reifen und den Felgen gegen den Bordstein schrammte. Das Ausweichmanöver reichte jedoch nicht, denn das unbekannte Fahrzeug streifte noch im Gegenverkehr an der kompletten linken Seite des Nissan entlang. Das Fahrzeug hielt nicht an und entfernte sich von der Unfallstelle. Der verursachte Sachschaden am Nissan wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Von dem unfallverursachenden Fahrzeug ist bekannt, dass es sich um einen größeren silberfarbenen Pkw oder SUV ähnlich einem Audi Q7 gehandelt haben könnte. Auffällig waren die LED-Scheinwerfer an der Front. Das Polizeirevier Ditzingen ist unter Tel. 07156 4352 0 erreichbar.

Gerlingen: Unbekannte fährt Fußgänger auf Zebrastreifen an – Zeugen gesucht

Ein 60-Jähriger wollte am Samstag gegen 7:00 Uhr über den Zebrastreifen im Kreuzungsbereich der Hauptstraße und Kirchstraße in Gerlingen die Fahrbahn überqueren, als er von einer Unbekannten in einem Fiat angefahren worden sein soll. Der Mann hatte wohl bereits etwa ein Drittel des Weges über die Fahrbahn zurückgelegt, als eine bislang unbekannte Fahrzeuglenkerin in einem Fiat aus Richtung Ortsmitte über die Hauptstraße gekommen sei. Diese habe zwar noch gebremst, den 60-Jährigen aber trotzdem noch am Bein erfasst, so daß er in der Folge zu Boden geworfen worden wäre. Der Fiat sei kurzzeitig zum Stillstand gekommen, dann aber mit quietschenden Reifen wieder angefahren und von der Unfallstelle geflüchtet. Der 60-Jährige wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Die unbekannte Fahrzeuglenkerin sei etwa 30 Jahre alt und von mitteleuropäischem Erscheinungsbild gewesen, habe die dunkelbraunen Haare als kurzen Pagenschnitt getragen und eine mollige Figur gehabt. Bei ihrem Fahrzeug soll es sich um einen Fiat Punto in weiß mit einem Stuttgarter Kennzeichen (S) gehandelt haben. Das Polizeirevier Ditzingen bittet Zeugen sich unter Tel. 07156 4352 0 zu melden.

Hessigheim: Unfallflucht

Am Montag ereignete sich im Kernerweg in Hessigheim eine Unfallflucht, zu der der Polizeiposten Besigheim, Tel. 07143/40508-0, noch Zeugen sucht. Zwischen 10.00 Uhr und 15.30 Uhr streifte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker einen VW, der am Straßenrand abgestellt war. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 3.000 Euro belaufen. Möglicherweise handelt es sich bei dem Unfallverursacher um einen Fahrradfahrer.

Tamm: Winterkompletträder gestohlen

Zwischen Montag 19.00 Uhr und Dienstag 07.00 Uhr suchte ein noch unbekannter Täter eine Gemeinschaftstiefgarage im Brucknerweg in Tamm heim. Im Innern der Garage machte sich der Täter an vier Winterrädern zu schaffen, die auf einem Felgenbaum auf einem der Stellplätze lagerten, und stahl diese. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf etwa 1.200 Euro belaufen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, entgegen.

Ludwigsburg-Eglosheim: BMW beschädigt – Verursacher geflüchtet

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker einen BMW, der am Montag in der Straße “Monrepos” in Ludwigsburg-Eglosheim abgestellt war. Zwischen 14:50 Uhr und 19:30 Uhr stand der BMW an der genannten Örtlichkeit auf einem Golfplatz-Parkplatz. Der Unbekannte stieß gegen das linke Fahrzeugheck und machte sich anschließend aus dem Staub, ohne sich um den angerichteten Sachschaden von etwa 2.500 Euro zu kümmern. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, sich zu melden.

 

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Seite 1 von 43
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43