Corona-Zahlen im Landkreis steigen weiter

Am Freitag gab es laut dem Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg weitere 1.796 (Vortag:1.850) bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 12 weitere COVID-19-Todesfälle. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz steigt auf 87,3.

ANZEIGE

Die Lage in Baden-Württemberg: 

Screenshot: Landesgesundheitsamt BW

Nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind mit Datenstand 03.09.2021, 16 Uhr insgesamt 139 (Vortag: 131) COVID-19-Fälle in Baden- Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 62 (Vortag: 58) invasiv beatmet.

Die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz (Hospitalisierungen bezogen auf 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg) liegt bei 2,22. Vortag: 2,43.

Seit Beginn der Pandemie wurden bislang insgesamt 534.223 laborbestätigte COVID-19-Fälle aus allen 44 Stadt- bzw. Landkreisen berichtet, darunter 10.496 Todesfälle. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 87,3 (Vortag:83,7) pro 100.000 Einwohner. Die 7-Tage-Inzidenz für COVID-19 Fälle mit einer abgeschlossenen Impfserie (zweimal geimpft oder mit Johnson geimpft) beträgt 16,6 (Vortag 15,1) / 100.000 Einwohner, gegenüber 193,2 (Vortag 185,9) / 100.000 Einwohner für Ungeimpfte, nicht vollständig geimpfte COVID-19 Fälle und Fälle ohne Angaben zum Impfstatus.

Und so sehen die aktuellen Zahlen vom Donnerstag im Landkreis Ludwigsburg aus: 

Das Landratsamt teilte unter Berufung auf Angaben des Kreisgesundheitsamtes mit, dass in den vergangenen sieben Tagen kreisweit der Wert am Freitag bei 92,3 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Am Vortag lag der Wert bei 87,5. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des Dashboards vom Landratsamt in Ludwigsburg von 17:00 Uhr vorläufig wiedergeben. (Stand: 03.09.)

ANZEIGE

Innerhalb 24 Stunden wurden in der Summe 98 Neuinfektionen registriert. Am Vortag war es 90 Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt unverändert bei mindestens 520. Rund 27.163 (+9) Menschen haben die Infektion nach Schätzungen vom Landratsamt überstanden.

Aktuelle Impfzahlen für den Kreis Ludwigsburg: 

Screenshot: Landratsamt Ludwigsburg

Infizierte nach Gemeinde (Quelle: Landratsamt Ludwigsburg – Stand: 03.09.)

Affalterbach ( 189 | 1 )
Asperg ( 770 | 5 )
Benningen am Neckar ( 269 | 2 )
Besigheim ( 709 | 2 )
Bietigheim-Bissingen ( 2.649 | 10 )
Bönnigheim ( 575 | 2 )
Ditzingen ( 1.293 | 4 )
Eberdingen ( 314 | 0 )
Erdmannhausen ( 202 | 1 )
Erligheim ( 156 | 0 )
Freiberg am Neckar ( 650 | 1 )
Freudental ( 172 | 0 )
Gemmrigheim ( 280 | 3 )
Gerlingen ( 765 | 6 )
Großbottwar ( 368 | 0 )
Hemmingen ( 353 | 4 )
Hessigheim ( 68 | 0 )
Ingersheim ( 292 | 0 )
Kirchheim am Neckar ( 386 | 1 )
Korntal-Münchingen ( 929 | 6 )
Kornwestheim ( 2.100 | 3 )
Löchgau ( 308 | 3 )
Ludwigsburg ( 5.204 | 19 )
Marbach am Neckar ( 769 | 2 )
Markgröningen ( 810 | 3 )
Möglingen ( 756 | 2 )
Mundelsheim ( 141 | 0 )
Murr ( 282 | 1 )
Oberriexingen ( 131 | 0 )
Oberstenfeld ( 403 | 0 )
Pleidelsheim ( 333 | 2 )
Remseck am Neckar ( 1.317 | 5 )
Sachsenheim ( 1.095 | 4 )
Schwieberdingen ( 519 | 1 )
Sersheim ( 326 | 0 )
Steinheim an der Murr ( 502 | 0 )
Tamm ( 456 | 2 )
Vaihingen an der Enz ( 1.554 | 2 )
Walheim ( 152 | 0 )

red

Einkommen verlieren Rennen gegen Mietpreise

Die Entwicklung der Arbeitseinkommen kann mit den Preissteigerung von Wohnungsmieten nicht mehr Schritt halten. Das gilt vor allem für die Situation in Großstädten. Dort ist die Miete für Familien zu einer hohen finanziellen Belastung geworden.

ANZEIGE

Eine Analyse von immowelt zur Mietbelastung einer 4-köpfigen Familie bei Neuvermietung verdeutlicht das: In mehr als jeder zweiten deutschen Großstadt müssen Arbeitnehmer mit anerkanntem Berufsabschluss für eine familientaugliche Wohnung mindestens ein Viertel des Haushaltsnettoeinkommens für die Miete ausgeben.

In 46 von 79 untersuchten Städten müssen der Analyse zufolge Familien, bei denen beide Eltern einen anerkannten Berufsabschluss haben, mehr als ein Viertel des Nettoeinkommens für die Neuanmietung einer Wohnung ausgeben. In 16 Städten liegt der Anteil sogar bei 30 Prozent und mehr.

ANZEIGE

Haben beide Elternteile hingegen keinen Berufsabschluss, ist das Großstadtleben nur sehr schwer zu finanzieren. Dann liegt die monatliche Belastung in 72 Städten über 25 Prozent und in 52 Städten über 30 Prozent. Die Folge: Viele Menschen mit niedrigen Einkommen müssen aus den Städten wegziehen oder sind auf Wohngeld angewiesen.

Am schwierigsten haben es Familien in Städten, in denen die Schere zwischen Mieten und Einkommen immer weiter aufgegangen ist. In München beläuft sich die mittlere Angebotsmiete für eine 80 bis 120 Quadratmeter große Wohnung auf 1.750 Euro plus Nebenkosten. In Berlin sind die Mieten in den vergangenen Jahren so stark gestiegen, dass die Hauptstadt inzwischen auf Platz 3 im Preisranking liegt. Familientaugliche Mietwohnungen kosten aktuell im Median 1.360 Euro.

Im Gehaltsranking liegt Berlin deutschlandweit allerdings nach wie vor am unteren Ende. Da die Mieten viel stärker als die Einkommen gestiegen sind, ist die Schere immer weiter aufgegangen. Die Folge: Eine Familie mit einem Voll- und einem Halbverdiener jeweils ohne Berufsabschluss muss die Hälfte des Einkommens aufwenden, mit einem anerkannten Berufsabschluss sind es 42 Prozent und mit Hochschulabschluss 31 Prozent.

Bezahlbaren Wohnraum finden Familien hingegen im Ruhrgebiet. Mit Berufsabschluss beträgt die Mietbelastung in Duisburg und Herne unter 20 Prozent. Selbst für Elternteile ohne Berufsabschluss sind die Mieten in den Großstädten des Ruhrgebiets noch so günstig, dass die Wohnkostenquote die 25-Prozent-Marke nicht übersteigt.

Lars Wallerang / glp