27°

Dieselskandal: VW verhandelt mit Verbraucherschützer

Bekommen VW-Dieselkunden in Deutschland Schadenersatz vom Volkswagen-Konzern? Im ersten Musterprozess zeichnete sich lange keine Entscheidung ab. Doch jetzt kommt auf einmal Bewegung in den Streit.

Volkswagen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) haben sich darauf geeinigt, Gespräche über einen möglichen Vergleich aufzunehmen. Gemeinsames Ziel von VZBV und Volkswagen ist eine pragmatische Lösung im Sinne der Kunden. Die Gespräche befinden sich in einem sehr frühen Stadium. Ob es zu einem Vergleich kommt, ist offen. Das teilten VW und der VZBV in einer jetzt veröffentlichten Presseerklärung mit. Damit erhöhen sich die Chancen der rund 444.000 teilnehmenden Kläger, Ansprüche gegen VW wegen des Wertverlusts ihrer Autos im Abgasskandal durchzusetzen.

Darum ist die Urlaubsreise mit dem Auto so beliebt

Der Auto-Tourismus erlebt in der Corona-Krise ein Comeback. Denn wer nicht fliegen darf oder Bus und Bahn wegen erhöhter Ansteckungsgefahr meidet, setzt sich halt selbst ans Steuer. Zumal die Urlaubsreise mit dem Auto aktuell vergleichsweise günstig ist. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen die Verbraucherpreise für Kraftstoffe im Mai 2020 infolge des seit Jahresbeginn anhaltenden Ölpreisverfalls auf dem Weltmarkt um gleich 20,7 Prozent niedriger als im Mai 2019. Derart niedrig waren die Preise letztmalig zu Beginn des Jahres 2016.

Es gibt jedoch erste Indizien dafür, dass Tanken wieder teurer wird: So stiegen die Importpreise für Erdöl von April bis Mai 2020 um 34,2 Prozent und die für Mineralölerzeugnisse um 8,1 Prozent. Diese Preissteigerungen sind im Juni 2020 bereits auf der Ebene der Verbraucherpreise angekommen.

Nach den für einige Bundesländer vorliegenden Daten müssen Verbraucher für Kraftstoffe im Juni 2020 regional unterschiedlich zwischen 4,0 und 6,0 Prozent mehr bezahlen als im Mai 2020. Trotz des Preisanstiegs liegen die Kraftstoffpreise aber weiterhin deutlich unter den Preisen des Vorjahres.

Seit zehn Jahren in Folge begibt sich fast die Hälfte der Deutschen mit dem Pkw auf die Reise ins Ausland. Im Jahr 2019 lag deren Anteil bei 42 Prozent. Fast genauso viele Reisende wählten 2019 das Flugzeug (41 Prozent) während nur 4,0 Prozent mit dem Zug verreisten. Besonders Reisende mit Kindern bevorzugen den Pkw: 52 Protent fuhren 2019 mit dem Auto in den Urlaub. Im Unterschied dazu lag der Anteil der Autoreisenden ohne Kinder bei rund 36 Prozent.

Egal ob die Reise mit oder ohne Kind unternommen wurde: Die beliebtesten ausländischen Reiseziele deutscher Autotouristen waren im vergangenen Jahr Italien, Österreich und Frankreich.

Ralf Loweg