„Enkeltrick und aktuelle Betrugsmaschen“

Wer hat nicht schon davon gehört, gelesen oder war gar selbst betroffen: Falsche Enkel, falsche Polizisten, falsche Handwerker und dubiose Gewinnversprechen. Vor allem ältere Menschen sind die bevorzugten Opfer von Betrügern am Telefon. Aus diesem Grund informiert Karin Stark vom Polizeipräsidium Ludwigsburg am 11. Februar 2020 von 14.30 bis 16 Uhr im Bürgersaal des Marbacher Rathauses darüber, wie sich der Einzelne schützen kann.

Die angeblich vertrauenswürdigen Personen schaffen es immer wieder, ältere Menschen am Telefon zu verunsichern oder zu verängstigen, um sie letztlich um Bargeld und Wertsachen zu bringen. Allein im Jahr 2018 registrierte das Polizeipräsidium Ludwigsburg in seinem Zuständigkeitsbereich weit über 300 Vorkommnisse im Zusammenhang mit falschen Polizeibeamten am Telefon. Für 2019 steht die Auswertung noch nicht fest, es wird aber eher von mehr Fällen ausgegangen. Glücklicherweise bleiben viele der Betrugsversuche im Versuchsstadium stecken. Haben die kriminellen Machenschaften aber Erfolg, dann ist der finanzielle Schaden für die Opfer meist beträchtlich.

Erst vor kurzem gelang es falschen Polizeibeamten, von einer älteren Dame aus dem Landkreis Ludwigsburg über 60.000 Euro zu ergaunern. Sie erzählten von einer ermittelten Einbrecherbande und einer sichergestellten Adressenliste, auf der sich auch die Anschrift des Opfers befand. Durch mehrere Anrufe und geschickte Gesprächsführung erschlichen sie das Vertrauen der Frau, die ihnen das Geld schließlich „zur Sicherung“ übergab.

Karin Stark vom Referat Prävention spricht gemeinsam mit ihrem Kollegen Andreas Rülke das Thema Telefon-Abzocke und andere Maschen von Betrügern an. Falls gewünscht, wird auch auf die „Gefahren unterwegs“, wie Taschen- oder Trickdiebstahl, eingegangen. Bei dem Vortrag stehen das professionelle Vorgehen der Täter sowie polizeiliche Tipps und Verhaltenshinweise im Vordergrund. Auch Fragestellungen aus dem Publikum sind möglich.

„Sowas könnte mir nie passieren“, glaubte auch Sigi Bühler, die den Vortrag im Rahmen des Projekts Zukunftswerksatt „Älterwerden in Marbach“ angestoßen hat, „bis ich eines Tages selbst einen Betrüger an der Strippe hatte“. Glücklicherweise ist die 65-Jährige nicht auf den Anrufer eingegangen. Sie legte einfach auf – aber die Frage, ob sie sich richtig verhalten habe, blieb für sie offen.

Im Anschluss an den Vortrag stellen sich einzelne Vereine mit ihren Angeboten für ältere Personen in Marbach vor. Die Veranstaltung dient neben der Information also auch der Vernetzung. Der Eintritt ist unentgeltlich, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die von der Stadt und dem Krankenpflegeverein initiierte Zukunftswerkstatt verfolgt das Ziel, die Lebensqualität im Alter zu erhalten, Perspektiven aufzuzeigen und Engagement zu fördern. Zudem soll ein Bewusstsein für ältere Menschen mit Einschränkungen geschaffen werden.

Fahrverbot für Rettungsgassen-Sünder

Dass eine Rettungsgasse Leben retten kann, ist unbestritten. Trotzdem wird mit dieser Beschleunigungsmöglichkeit für Rettungsfahrzeuge immer noch Schindluder getrieben – ob absichtlich oder aus Unkenntnis. Doch die Strafen für solche Vergehen werden jetzt härter.

Wer keine Rettungsgasse bildet, zahlt laut ADAC zwar wie bisher auch 200 Euro Bußgeld und kassiert zwei Punkte in Flensburg. Doch dazu kommt jetzt auch noch ein Monat Fahrverbot. Wer durch die Rettungsgasse fährt oder sich an Einsatzfahrzeuge dranhängt, ist mit mindestens 240 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot dabei.

Ein ADAC-Sprecher: “Damit die Rettungs- und Einsatzkräfte schnell und ohne Behinderung zum Unfallgeschehen kommen, muss die Rettungsgasse bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden.” Dazu weichen die Autofahrer auf Autobahnen und Straßen außerorts mit mehreren Fahrstreifen je Richtung auf der linken Spur nach links aus, alle anderen orientieren sich nach rechts. Da auf die Polizei noch Notarzt, Feuerwehr oder Abschleppdienst folgen können, muss die Rettungsgasse so lange offen bleiben, bis sich der Stau auflöst.

In Österreich gibt es die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden, auf Autobahnen und Schnellstraßen mit mindestens zwei Fahrspuren je Richtung. In Frankreich müssen Einsatzfahrzeuge die Möglichkeit haben, an den anderen Verkehrsteilnehmern vorbeizufahren.

In der Schweiz muss auf Autobahnen mit zwei Fahrstreifen für Einsatzfahrzeuge eine Rettungsgasse in der Mitte frei bleiben. Bei drei- oder mehrspurigen Fahrbahnen ist die Gasse zwischen dem linken und dem zweiten Fahrstreifen von links zu bilden. In Italien gibt es bisher keine speziellen Vorschriften.

Rudolf Huber