Aktuelle Meldungen aus Ludwigsburg und der Region

Kornwestheim: Unbekannte haben es auf Geldautomat abgesehen

Am Samstag in den frühen Morgenstunden versuchten noch unbekannte Täter einen Geldausgabeautomaten eines Bankinstitutes in der Bahnhofstraße in Kornwestheim aufzubrechen. Nachdem sie die Selbstbedienungs-Filiale betreten hatten, machten sich die Täter an der Rückseite des Geldautomaten zu schaffen und brachen eine Tür auf. Möglicherweise versuchten sie dann, die Rückwand des Automaten aufzusprengen, was vermutlich dazu führte, dass sie gegen 04.20 Uhr einen Alarm auslösten. Der Automat blieb jedoch weitestgehend intakt. Vermutlich konnten die Täter keine Beute machen. Ein Zeuge hatte kurz darauf im Bereich der Filiale drei vermummte Personen beobachtet, die in einen schwarzen PKW gestiegen und die Bahnhofstraße in Richtung Bahnhof davongefahren sind. Ein Großaufgebot des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, der umliegenden Polizeipräsidien sowie ein Polizeihubschrauber fahndeten nach den Geflüchteten. Es konnten jedoch keine Tatverdächtigen festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Bönnigheim: Seniorin wird Opfer von Trickdiebin

Mit Schmuck in vierstelligem Wert machte sich eine Trickdiebin aus dem Staub, die am Freitag gegen 11.00 Uhr in der Böhrigerstraße in Bönnigheim ihr Unwesen trieb. Die Frau klingelte an einem Haus, das von einer Seniorin bewohnt wird und gab sich dieser gegenüber als Messerschleiferin aus. Als die Dame diese Dienste jedoch nicht in Anspruch nehmen wollte, fragte die vermeintliche Messerschleiferin nach Trödel. Die Seniorin bejahte diese Nachfrage und bat die Unbekannte an der Tür zu warten. Doch stattdessen folgte die Tatverdächtige ihrem Opfer in die Wohnräume. Dort zeigte die Seniorin der Frau diverse Schmuckstücke. Als die Tatverdächtige diese in der Hand hielt, musste sie plötzlich einen Anruf auf ihrem Handy entgegennehmen. Im Hinausgehen gab sie vor, am nächsten Tag noch einmal zurückkehren zu wollen und machte sich dann aus dem Staub. Kurz darauf bemerkte die Seniorin, dass mehrere Schmuckstücke fehlten. Mutmaßlich hatte die Tatverdächtige den angeblich eingehenden Anruf genutzt, um den Schmuck zu stehlen. Die Frau wurde als etwa 40 Jahre alt und etwa 160 cm groß mit schulterlangen, mittelblonden Haaren beschrieben. Sie trug einen grünen, ledernen Lendenschurz. Der Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143/891060, bitte Zeugen und gegebenenfalls weitere Geschädigte sich zu melden.

Asperg: Feuerwehreinsatz

Insgesamt 21 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Asperg rückten am Sonntag gegen 16.35 Uhr mit drei Fahrzeugen in die Schäferstraße in Asperg aus, nachdem dort ein Fahrzeug zu rauchen begonnen hatte. Der Fahrer des Smart hatte den Wagen in einem Carport abgestellt und nach etwa zwei Stunden die Rauchentwicklung bemerkt. Hierauf fuhr er den PKW aus dem Carport heraus. Mutmaßlich atmete er hierbei Rauch ein. Der ebenfalls hinzugerufene Rettungsdienst kümmerte sich um den Mann, bei dem ein Verdacht auf Rauchgasvergiftung bestand. Der Rauch im Fahrzeug entstand vermutlich aufgrund eines defekten Kabels im Fahrerfußraum. Es kam zu keinem offenen Feuer.

Ludwigsburg: 19-Jährige ohne Führerschein an Unfall beteiligt

Einen Sachschaden von etwa 12.500 Euro forderte ein Unfall, der sich am Sonntag gegen 01.15 Uhr in Ludwigsburg im Kreuzungsbereich der Mörikestraße und der Straße “Waldäcker” ereignete. Eine 19 Jahre alte Seat-Lenkerin, die vom Gelände einer Autowaschanlage auf die Mörikestraße gefahren war und weiter in Richtung Möglingen wollte, kam aus unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Ampelanlage. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Der Seat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Wie sich während der Unfallaufnahme vor Ort herausstellte, war die 19-Jährige gefahren, obwohl sie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

 

 

15-Jähriger auf Bauernhof getötet: Vater und Bruder schwer verletzt

Noch ist unklar, was sich in der Nacht auf Samstag in einem Wohnhaus auf einem Aussiedlerhof bei Güglingen im Landkreis Heilbronn zugetragen hat. Kurz nach ein Uhr wurde die Polizei per Notruf darüber informiert, dass es in dem Haus zu einer Auseinandersetzung gekommen war und es mehrere Verletzte gibt. Vor Ort konnte die Einsatzkräfte feststellen, dass sich drei schwerstverletzte männliche Personen in dem Haus befanden. Eine Person, ein 15-jähriger Junge, verstarb noch am Tatort an seinen Verletzungen. Ein 17-jähriger Jugendlicher sowie ein 54-jähriger Mann wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich bei den drei Personen um einen Vater und dessen Söhne. Die Kriminalpolizei Heilbronn arbeitet aktuell mit Hochdruck daran, herauszufinden wie es zu den Verletzungen gekommen ist und wie der Tathergang war.