Aktuelle Meldungen zur Unwetterlage im Kreis Ludwigsburg

Zwischen Sonntag 23:00 Uhr und Montag 15:30 Uhr registrierte das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg über 230 Unwettereinsätze in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen. Davon betroffen waren nahezu alle Kommunen. Bei der überwiegenden Zahl der Einsätze waren die Feuerwehren gefordert, wenn es darum ging, umgestürzte Bäume oder große Äste von den Straßen zu entfernen.

In Vaihingen/Enz-Enzweihingen fuhr ein 54-Jähriger mit seinem Nissan gegen 06:25 Uhr auf der Beerhaldenstraße gegen einen umgestürzten Baum. An dem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Uhr. Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde abgeschleppt. Der 54-Jährige kam mit dem Schrecken davon.

Etwa 30.000 Euro Sachschaden entstand gegen 06:30 Uhr auf der L 1361, Ortsumfahrung Mötzingen. Der 47-jährige Fahrer eines Lastzuges war in Richtung der B 28 unterwegs, als sein Fahrzeug von mehreren starken Böen erfasst wurde auf auf die linke Seite kippte. Der Lastzug musste mit zwei Kranfahrzeugen wieder aufgerichtet werden. Für die Dauer der Maßnahmen war die Landesstraße in beiden Richtungen gesperrt.

In Weissach wurden zwei Passanten in der Porschestraße von umherfliegenden Gegenständen getroffen und verletzt.

Herabstürzende Teile vom Flachdach eines Hochhauses in der Schwarzwaldstraße in Bietigheim-Bissingen führten ab 06:15 Uhr zu weiträumigen Absperrungen im Ellental. Das angrenzende Ellental-Gymnasium blieb für heute geschlossen, da ein sicherer Schulweg nicht gewährleistet werden konnte. Auch der Zugverkehr auf der benachbarten Bahnlinie wurde aus Sicherheitsgründen eingestellt. Im Laufe des Nachmittags werden die Arbeiten an dem Flachdach abgeschlossen sein und die Absperrmaßnahmen können dann aufgehoben werden.

Noch länger andauern könnte dagegen die Sperrung der B27 in Bietigheim-Bissingen, wo sich an einem Gebäude an der Ecke Ulrichstraße/Stuttgarter Straße größere Teile der Fassadenverkleidung gelöst haben und abzustürzen drohen. Eine Sicherung der Fassade kann aufgrund des anhaltend starken Windes noch nicht erfolgen und die Absperrmaßnahmen werden voraussichtlich bis Dienstagnachmittag andauern. Eine örtliche Umleitungsstrecke ist eingerichtet.

Fahrverbot für Rettungsgassen-Sünder

Dass eine Rettungsgasse Leben retten kann, ist unbestritten. Trotzdem wird mit dieser Beschleunigungsmöglichkeit für Rettungsfahrzeuge immer noch Schindluder getrieben – ob absichtlich oder aus Unkenntnis. Doch die Strafen für solche Vergehen werden jetzt härter.

Wer keine Rettungsgasse bildet, zahlt laut ADAC zwar wie bisher auch 200 Euro Bußgeld und kassiert zwei Punkte in Flensburg. Doch dazu kommt jetzt auch noch ein Monat Fahrverbot. Wer durch die Rettungsgasse fährt oder sich an Einsatzfahrzeuge dranhängt, ist mit mindestens 240 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot dabei.

Ein ADAC-Sprecher: “Damit die Rettungs- und Einsatzkräfte schnell und ohne Behinderung zum Unfallgeschehen kommen, muss die Rettungsgasse bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden.” Dazu weichen die Autofahrer auf Autobahnen und Straßen außerorts mit mehreren Fahrstreifen je Richtung auf der linken Spur nach links aus, alle anderen orientieren sich nach rechts. Da auf die Polizei noch Notarzt, Feuerwehr oder Abschleppdienst folgen können, muss die Rettungsgasse so lange offen bleiben, bis sich der Stau auflöst.

In Österreich gibt es die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden, auf Autobahnen und Schnellstraßen mit mindestens zwei Fahrspuren je Richtung. In Frankreich müssen Einsatzfahrzeuge die Möglichkeit haben, an den anderen Verkehrsteilnehmern vorbeizufahren.

In der Schweiz muss auf Autobahnen mit zwei Fahrstreifen für Einsatzfahrzeuge eine Rettungsgasse in der Mitte frei bleiben. Bei drei- oder mehrspurigen Fahrbahnen ist die Gasse zwischen dem linken und dem zweiten Fahrstreifen von links zu bilden. In Italien gibt es bisher keine speziellen Vorschriften.

Rudolf Huber