Basketball-Bundesliga pausiert bis mindestens 30.04.

Die Basketball Bundesliga und ihre Klubs haben sich heute im Rahmen einer Videokonferenz anlässlich des Corona-Virus erneut intensiv mit den Szenarien, Optionen und möglichen Konsequenzen befasst. Die Klub-Vertreter verständigten sich auf eine Fortführung der vor rund zwei Wochen getroffenen Entscheidung: Der Spielbetrieb der Saison 2019/2020 bleibt bis auf weiteres und mindestens bis zum 30. April ausgesetzt. Das teilte der Verein heute in einer Meldung mit.

Die Spielzeit 2019/2020, die für die MHP RIESEN Ludwigsburg bereits seit dem 23. Spieltag und dem Heimspiel gegen die HAKRO Merlins Crailsheim unterbrochen ist, wird dies auch in den kommenden Wochen bleiben. Darauf verständigten sich die Vertreter aller 17 easyCredit BBL-Klubs am heutigen Mittwoch. Die im kommenden Zeitraum bis Ende April nicht stattfindenden Spiele werden, wie schon die Duelle gegen Crailsheim (ursprünglich 15.03), in Braunschweig (17.03.) und gegen Oldenburg (22.03.), auf einen späteren Zeitpunkt verlegt, heißt es in der Mitteilung weiter.

ANZEIGE

Laut den MHP-Riesen behalten die Eintrittskarten weiterhin ihre Gültigkeit. Der Verein gibt weiter an, dass der Ticketverkauf  bis auf weiteres ausgesetzt bleibt und die Geschäftsstelle für den Publikumsverkehr geschlossen ist jedoch telefonisch zu erreichen ist.

Sofern möglich soll der Spielbetrieb fortgesetzt und geordnet beendet werden und die hierzu finale Entscheidung über den weiteren Saisonverlauf bis Ende April getroffen werden. Die Klubs der easyCredit Basketball Bundesliga werden am 30. April, je nach Änderung der Gegebenheiten und unter Berücksichtigung der behördlichen Anordnungen gegebenenfalls auch früher, erneut konferieren, um die dann aktuelle Lage sowie mögliche Szenarien und damit einhergehende Handlungsoptionen erneut zu besprechen. Fraglich bleibt auch, ob überhaupt diese Saison noch Spiele stattfinden können.

red

5.000 Corona-Impfdosen: Zusätzliche Impfstofflieferung an Ludwigsburger Kreisimpfzentren

LUDWIGSBURG. Gute Nachrichten für die beiden Kreisimpfzentren in Ludwigsburg. Insgesamt 5.000 Impfdosen des Moderna-Impfstoffs sollen aus dem Zentralen Impfzentrum des Landes in Mannheim zur Verfügung gestellt werden. Landrat Allgaier: „Für die kurzfristige und pragmatische Unterstützung des Landes möchte ich mich bedanken. Aber auch darüber hinaus benötigen wir dringend mehr Impfstoff, um weitere Erstimpftermine anbieten zu können.“

Dieser zusätzliche Impfstoff des Landes soll nach Angaben des Landratsamts innerhalb der nächsten sieben Tage verimpft werden, gestartet wird direkt am morgigen Freitag, 07.05. Durch die Unterstützung des Landes konnten gestern kurzfristig wieder täglich 540 neue Erstimpftermine angeboten werden. Die Termine waren innerhalb weniger Minuten vergeben, so die Ludwigsburger Kreisverwaltung.

ANZEIGE

Durch die zusätzliche Lieferung können somit ab dem morgigen Freitag insgesamt knapp 1.100 Impfungen pro Tag in den beiden Kreisimpfzentren durchgeführt werden, verteilt auf die drei Impfstoffe Biontech, Moderna und Astrazeneca. Der Impfstoff in den Kreisimpfzentren in Ludwigsburg ist allerdings trotz der Zusatzlieferung knapp. Aktuell können daher ab dem 14.05. keine neuen Erstimpftermine mehr angeboten werden, so das Landratsamt. Bereits bestehende Erst- und Zweitimpftermine sollen aber weiterhin regulär stattfinden.

red