Cyber-Opfer in der Liebes-Falle

Was die Sirenen in der Odyssee waren, das sind heute mit schönen Frauengesichtern geschmückte Fake-Profile im Internet. Um den Valentinstag sind die Liebes-Fallen besonders aktiv. Anlässlich des Valentinstags haben Kaspersky-Forscher Dating-bezogene Aktivitäten von Cyberkriminellen analysiert.

Das unromantische Ergebnis: Fakes von beliebten Dating-Apps wie Tinder und Badoo werden häufig für die Verbreitung mobiler Malware oder das Abgreifen persönlicher Daten genutzt. Den Opfern wird dann unerwünschte Werbung angezeigt oder es werden mit deren Daten teure, kostenpflichtige Abonnements abgeschlossen.

Bei der Analyse von Malware, die Namen von über 20 gängigen Dating-Apps und das Wort “Dating” beinhaltet, wurden im Jahr 2019 insgesamt 1.963 eindeutige Dateien gefunden, die unter dem Deckmantel legitimer Anwendungen verbreitet wurden. Zwei Drittel davon (1.262 Dateien) tarnten sich als die App Tinder, ein Sechstel (263 Dateien) als Badoo.

Unter den schädlichen Dateien fanden sich unterschiedliche Malware-Typen wie Trojaner, die weitere Malware nachladen können, Adware, die unerwünschte Werbung einblendet, sowie Malware, die kostenpflichte SMS sendet. Als Tinder getarnt erschlich sich beispielsweise ein Banking-Trojaner Rechte für den Accessibility Service (Bedienungshilfe) und verschaffte sich damit alle weiteren Rechte, um Geld zu stehlen.

Des Weiteren nutzen Cyberkriminelle das Thema Liebe für Phishing-Aktivitäten und versuchen über gefälschte Webseiten von Match.com oder Tinder.com, illegal Nutzerdaten zu sammeln. Anwender werden aufgefordert, ihre persönlichen Daten einzugeben oder sich über ihr Social-Media-Konto mit der App zu verbinden. Die Daten werden später von Cyberkriminellen genutzt oder verkauft.

Hir ein paar Sicherheits-Tipps:

– App-Berechtigungen prüfen, um festzustellen, was die installierten Apps dürfen und worauf sie Zugriff haben.

– Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen herunterladen und die Installation aus unbekannten Quellen in den Smartphone-Einstellungen blockieren.

– Dating-Webseiten auf deren Reputation im Internet überprüfen und versuchen, Nutzer-Feedback zu finden.

– Eine zuverlässige Sicherheitslösung verwenden, die adaptiven Schutz für Mac, PC und mobile Geräte bietet.

Fahrverbot für Rettungsgassen-Sünder

Dass eine Rettungsgasse Leben retten kann, ist unbestritten. Trotzdem wird mit dieser Beschleunigungsmöglichkeit für Rettungsfahrzeuge immer noch Schindluder getrieben – ob absichtlich oder aus Unkenntnis. Doch die Strafen für solche Vergehen werden jetzt härter.

Wer keine Rettungsgasse bildet, zahlt laut ADAC zwar wie bisher auch 200 Euro Bußgeld und kassiert zwei Punkte in Flensburg. Doch dazu kommt jetzt auch noch ein Monat Fahrverbot. Wer durch die Rettungsgasse fährt oder sich an Einsatzfahrzeuge dranhängt, ist mit mindestens 240 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot dabei.

Ein ADAC-Sprecher: “Damit die Rettungs- und Einsatzkräfte schnell und ohne Behinderung zum Unfallgeschehen kommen, muss die Rettungsgasse bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden.” Dazu weichen die Autofahrer auf Autobahnen und Straßen außerorts mit mehreren Fahrstreifen je Richtung auf der linken Spur nach links aus, alle anderen orientieren sich nach rechts. Da auf die Polizei noch Notarzt, Feuerwehr oder Abschleppdienst folgen können, muss die Rettungsgasse so lange offen bleiben, bis sich der Stau auflöst.

In Österreich gibt es die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden, auf Autobahnen und Schnellstraßen mit mindestens zwei Fahrspuren je Richtung. In Frankreich müssen Einsatzfahrzeuge die Möglichkeit haben, an den anderen Verkehrsteilnehmern vorbeizufahren.

In der Schweiz muss auf Autobahnen mit zwei Fahrstreifen für Einsatzfahrzeuge eine Rettungsgasse in der Mitte frei bleiben. Bei drei- oder mehrspurigen Fahrbahnen ist die Gasse zwischen dem linken und dem zweiten Fahrstreifen von links zu bilden. In Italien gibt es bisher keine speziellen Vorschriften.

Rudolf Huber