Ludwigsburg Kreisrat Andreas Schönberger: “Mich der AFD anzuschließen, war ein Fehler”

Erst vergangenen Mai zog Andreas Schönberger für die AFD in den neugewählten Ludwigsburger Kreistag ein. Jetzt, nur neun Monate später, kehrt er der Partei den Rücken und wird künftig als One-Man-Show für die ÖDP im Kreistag sitzen. Im Gespräch mit Ludwigsburg24 spricht der fraktionslose Kreisrat über seine Beweggründe.

Herr Schönberger, Sie haben der AfD als Partei den Rücken gekehrt. Warum? 

Im November, Dezember hat sich das aufgrund der Klimaschutzdiskussion für mich schon herauskristallisiert, da ich die Haltung der AfD überhaupt nicht nachvollziehen und somit auch nicht unterstützen bzw. mittragen kann. Die AfD stellt nicht nur völlig infrage, dass der Klimawandel etwas mit uns Menschen zu tun hat, sondern auch, dass wir Menschen in irgendeiner Weise darauf reagieren müssen. Auch die Einstellung in der Flüchtlingspolitik ist für mich nicht tragbar, ebenso der teilweise fragwürdige Umgang mit unserer jüngsten Geschichte. 

Sie sind zwar noch nicht lange Kreisrat, aber zwischen Ihnen und den beiden AFD-Kreistagskollegen soll es innerhalb der kurzen Zeit auch schon heftig geknirscht haben…

Ja, das stimmt, einige Sachen sind sehr ungut gelaufen. Aber ich möchte in der Öffentlichkeit nicht dazu äußern.

Anders gefragt: Ist Ihr Entschluss, sich zu lösen, eine freiwillige Entscheidung oder fühlten Sie sich durch das Verhalten Ihrer Kreistagskollegen eher dazu gedrängt worden?

Sagen wir mal so: Das Problem fing im Sommer schon damit an, dass wir einfach keine gemeinsame Arbeitsbasis gefunden haben. Es war schwierig, Kompromisse zu finden. Die zwischenmenschliche Ebene war ebenfalls gestört. Es ging um die Frage eines respektvollen Umgangs miteinander, der leider nicht gegeben war. Mich stört außerdem die polemische, provokative Art und Weise des Vorsitzenden der Kreistagsgruppe bei den Kreistagsdebatten. Dieses Auftreten kann ich in keiner Weise gutheißen.

Was hat sie ursprünglich dazu bewogen, sich politisch der AfD anzuschließen?

Es gibt in dieser Partei durchaus Bemühungen, wertkonservative Inhalte zu vertreten, vor allem hier in Korntal, wo ich wohne. Doch der christlich-konservative Flügel der Bundespartei schrumpft, während der rechte Flügel immer mehr an Gewicht gewinnt. Aus heutiger Sicht war es ein Fehler, mich der AfD anzuschließen.

Nun haben Sie sich der Umweltschutzpartei ÖDP angeschlossen, die jedoch nicht im Kreistag vertreten ist.

Ja, ich habe mir die Programme der verschiedenen Parteien genau angeschaut. In der christlich-wertkonservativen Ausrichtung der ÖDP sowie ihrer mir so wichtigen Haltung zum Umwelt- und Klimaschutz finde ich mich wieder. Allerdings bin ich ein Einzelkämpfer im Kreistag. Derzeit wird geprüft, ob ich selbst überhaupt berechtigt bin, Anträge einzubringen. 

Wenn Sie dennoch auf politische Entscheidungen Einfluss nehmen wollen, müssen Sie sich künftig bei Abstimmungen anderen Parteien anschließen. Wo sehen Sie die größten Übereinstimmungen mit Ihren Ansichten und Zielen?

In ökologischen Fragen und beim Klimaschutz wird es wohl gemeinsame Abstimmungen mit den Grünen oder auch mit den Linken geben. Erst kürzlich habe ich bei der Debatte über eine Preiserhöhung des VVS-Tickets mit den Grünen gestimmt. Mein Abstimmungsverhalten wird sich von Fall zu Fall zeigen. 

Warum haben Sie mit ihrer christlich-konservativen Haltung in der CDU keine Heimat gefunden?

Grundsätzlich ist die CDU für mich keine Option, weil sie Wirtschaftswachstum vertritt, was ich sehr kritisch sehe, da wir aus ökologischer Sicht an Grenzen des Wachstums stoßen. Ich vertrete eher das Konzept der Postwachstumsökonomie, das von Prof. Nico Paech entwickelt wurde. Auf kommunaler Ebene könnte ich mit der CDU sicherlich in manchen Punkten eine gemeinsame Linie finden. 

Wie gehen Ihre ehemaligen AfD-Kreisratskollegen jetzt mit Ihnen um?

Die sprechen kein Wort mehr mit mir.

Patricia Leßnerkraus

 

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg