Pkw prallt gegen Baum und weitere Nachrichten aus dem Landkreis

Freiberg am Neckar:

Am Donnerstag gegen 22.05 Uhr befuhr ein 32-jähriger Audi-Fahrer die Kreisstraße 1600 von Freiberg am Neckar kommend in Richtung Bietigheim-Bissingen. Nachdem der Audi-Fahrer zwei vor ihm fahrende Fahrzeuge überholt hatte, kommt er beim Wiedereinscheren im Verlauf einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Hier prallte der Audi gegen einen Baum, drehte sich und kippte auf die rechte Seite um, wo er zum Liegen kam. Der 32-Jährige erlitt leichte Verletzungen und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Da bei ihm alkoholische Beeinflussung festgestellt wurde, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde einbehalten. Am Audi A4 des 32-Jährigen entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro und das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Rettungsdienst hatte ein Fahrzeug zur Unfallstelle entsandt und die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar war mit vier Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften ausgerückt.

Gerlingen: Zwei Pkw beschädigt

Ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Täter, der am Donnerstag zwischen 19:00 und 22:10 Uhr in der Straße “Im Bonholz” in Gerlingen sein Unwesen trieb. Der Unbekannte besprühte mit silberner Farbe einen Toyota sowie einen Ford, die vor einer Gaststätte abgestellt waren. Anschließend machte sich der Schmierfink aus dem Staub. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Einbruch in Wohnhaus

Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich am Donnerstag zwischen 14:40 und 20:00 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem Wohnhaus in der Reiflestraße in Gerlingen. Zunächst versuchte der Täter die Eingangstür aufzuhebeln. Als dies nicht gelang, hebelte er brachial ein Fenster auf. Über das Fenster gelangte der Einbrecher schließlich ins Gebäudeinnere und durchsuchte sämtliche Räume. Hierbei fiel ihm ein Laptop, ein Smartphone, ein Tablet und ein Rucksack im Wert einer vierstelligen Summe in die Hände. Zudem richtete er einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro an. Der Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156 94490, sucht nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Sachsenheim: Nach Unfall mit Fußgänger – Zeugen gesucht

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag einen 51 Jahre alten Fußgänger in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 18:55 Uhr in Großsachsenheim in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Ein 54-Jähriger war mit einem Mercedes Sprinter auf der Hauptstraße in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs und wollte nach links in die Brunnenstraße einbiegen. Während der 54-Jährige einbog, überquerte zeitgleich der 51-jährige Fußgänger die Brunnenstraße. Im Kreuzungsbereich erfasste der Mercedes-Lenker den Fußgänger, wodurch dieser verletzt wurde. Die näheren Umstände zum Unfallgeschehen sind bislang unbekannt. Diesbezüglich bittet die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich unter der Tel. 0711 6869-0, zu melden.

Pleidelsheim: unbekannte Diebe unterwegs

Mutmaßlich dieselben Diebe waren zwischen Sonntag und Montag sowie Mittwoch und Donnerstag im Bereich Pleidelsheim unterwegs und ließen Fahrzeugteile von Arbeitsmaschinen mitgehen. In der Nacht zum Montag trieben sich die Unbekannten auf einem Firmengelände in der Zeppelinstraße herum. Sie demontierten die Arbeitsscheinwerfer einer Straßenkehrmaschine und stahlen ein Navigationsgerät sowie ein Fahrzeugortungsgerät und die Birnen der Rückleuchten aus einer weiteren Straßenreinigungsmaschine. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf rund 500 Euro belaufen. Des Weiteren hinterließen die Täter einen Sachschaden von rund 400 Euro. In der Nacht zum Donnerstag begaben sich die Diebe zu einer Baustelle, die sich zwischen der Autobahn 81 und der Landesstraße 1129 befindet. Dort wird derzeit mit einem Bagger ein Rückhaltebecken ausgehoben. Die Täter bauten nahezu alle Scheinwerfer des Baggers und die Außenspiegel aus. Vermutlich versuchten sie auch an das eingebaute Radio heran zu kommen, scheiterten allerdings. Stattdessen beschädigten sie den Steuerhebel der Arbeitsmaschine. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf etwa 4.500 Euro belaufen. Der entstandene Sachschaden wurde auf weitere 2.500 Euro geschätzt. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, in Verbindung zu setzen.

Mundelsheim: Diebe im Neubaugebiet

Zwischen Mittwoch 16.30 Uhr und Donnerstag 07.15 Uhr schlugen noch unbekannte Täter im Neubaugebiet “Halde 4” in Mundelsheim zu. Auf einer Baustelle im Hartweg öffneten die Unbekannten zunächst zwei Baucontainer. Mutmaßlich stellten sie darin jedoch nichts Stehlenswertes fest, so dass sie sich zu einem weiteren Container begaben. Dieser war zum einen mit einem Vorhängeschloss und zum zweiten durch einen Radlader gesichert, den man vor der Zugangstür abgestellt hatte. Kurzerhand fuhren die Unbekannten den Radlader zur Seite, knackten das Vorhängeschloss und stahlen schließlich zwei Winkelschleifer, eine Motorsäge und einen Montagekoffer mit Feinwerkzeug aus dem Container. Der Wert des Diebesguts steht abschließend noch nicht fest. Die Höhe des Sachschadens konnte ebenfalls noch nicht beziffert werden. Hinweise nimmt der Polizeiposten Großbottwar, Tel. 07144/82306-0, entgegen.

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg