26°

63-Jähriger wird Handtasche geraubt

Freiberg am Neckar – Raub in S-Bahnline S4

Eine 63-jährige Frau fuhr am Samstagmittag, gegen 13.30 Uhr, mit der S-Bahn der Linie 4 in Richtung Ludwigsburg. Zwischen den Haltestellen Benningen und Freiberg näherte sich ihr ein unbekannter Mann. Er raubte ihr die Handtasche und verließ die S-Bahn an der Haltestelle Freiberg. Die Geschädigte verfolgte den Mann, verlor ihn aber noch im Bahnhofsbereich aus den Augen. In der geraubten Tasche befanden sich Ausweispapiere und Bargeld. Der Täter war zwischen 30 und 35 Jahre alt, ca. 180 cm groß und dunkel gekleidet. Er hatte eine dunkle Hautfarbe. Personen, die die Tat beobachtet haben und Angaben zum Täter machen können, sollen sich mit der Kriminalpolizei Ludwigsburg unter der Rufnummer 07141/18-9 in Verbindung setzen.

Corona-Zahlen am Samstag für den Kreis Ludwigsburg

Ludwigsburg: Am Samstag (04. Juli) ist die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten im Kreis Ludwigsburg um weitere 4 Fälle auf mindestens 1.846 gestiegen. Gestern wurden 12 Neuinfizierte gemeldet. Laut dem Landratsamt sind ungefähr 1.721 Personen bereits wieder genesen. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben sind, wird unverändert mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 5,1.

Die Corona-Zahlen für Baden-Württemberg werden am Wochenende vom Ministerium nicht übermittelt.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red