18°

Fahrschülerin wird genötigt – Zeugen gesucht

Für gewöhnlich nehmen Verkehrsteilnehmer auf Fahrschüler Rücksicht. Ein 23-jähriger Renault-Fahrer tat am Mittwochabend gegen 19:05 Uhr in Kirchheim am Neckar jedoch genau das Gegenteil. Eine Fahrschülerin fuhr während ihrer Fahrstunde die Schillerstraße in Fahrtrichtung Bahnhof, als sie von dem Renault-Fahrer überholt wurde. Doch anstatt am Fahrschulauto vorbeizufahren, fuhr der 23-Jährige etwa 300 Meter links neben der Fahrschülerin her und verunsicherte diese hierdurch erheblich. Als sich die mit dieser ungewöhnlichen Situation überforderte Fahrschülerin parkenden Fahrzeugen näherte, musste der Fahrlehrer schließlich eingreifen und das Fahrschulauto abbremsen. Der 23-Jährige bremste seinen Renault ebenfalls bis zum Stillstand ab, blickte grinsend zum Fahrschulauto hinüber und fuhr schließlich mit quietschenden Reifen davon. Die Polizei ist nun auf der auf der Suche nach Zeugen. Insbesondere wird der Führer eines entgegenkommenden Fahrzeuges gesucht, der durch die Fahrweise des Renaults behindert oder gar gefährdet wurde. Hinweisgeber werden gebeten, sich an den Polizeiposten Kirchheim am Neckar, Tel. 07143 891060 zu wenden.

Aggressiver 27-jähriger widersetzt sich Polizei

Ludwigsburg:

Widerstand gegen Polizeibeamte Am Mittwochabend gegen 19:35 Uhr sollte ein 27-Jähriger am Ludwigsburger Bahnhof einer Personenkontrolle unterzogen werden. Der stark alkoholisierte Mann verhielt sich gegenüber den kontrollierenden Polizeibeamten von Anfang an aggressiv und respektlos. Die Aushändigung seines Ausweises verweigerte er zunächst. Im Verlauf der Kontrolle wurde der Mann aggressiver und fing an, wild mit den Armen in Richtung der Polizeibeamten zu gestikulieren. Als dies durch die Beamten unterbunden werden sollte, setzte sich der Mann körperlich zur Wehr. Er musste zu Boden gebracht und dort gefesselt werden. Während des anschließenden Transports zum Polizeirevier Ludwigsburg verhielt sich der Mann weiterhin aggressiv, biss einen Beamten in die Hand, spuckte die Beamten an und beleidigte diese. Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen wurden Substanzen aufgefunden, bei denen es sich vermutlich um Betäubungsmittel handelt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 27-Jährige auf freien Fuß gesetzt. Ein Polizeibeamter wurde durch den Einsatz leichtverletzt. Der Tatverdächtige erlitt ebenfalls leichte Blessuren. Er muss nun mit einer Strafanzeige wegen Widerstandes, Körperverletzung, Beleidigung sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Schaufenster mit Bierflasche eingeworfen und weitere Nachrichten aus der Region

Ludwigsburg:

Zwischen Mittwoch, 23:00 Uhr und Donnerstag, 08:00 Uhr trieb ein bislang unbekannter Täter in der Solitudestraße in Ludwigsburg sein Unwesen. Der Unbekannte warf mit einer leeren Bierflasche das Schaufenster eines Schreibwarengeschäfts ein. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 1.000 Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Mundelsheim: Unfall mit 15.000 Euro Sachschaden

Einen schwerverletzten jungen Mann und Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 17:15 Uhr auf der K 1611 zwischen Pleidelsheim und Kleinsachsenheim ereignete. Ein 21-jähriger Fahrer eines VW war in Richtung Höpfigheim unterwegs und kam kurz vor der Autobahnunterführung aus bislang ungeklärter Ursache alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab. Er fuhr die Böschung herunter und prallte gegen einen Baum, was letztlich zum Stillstand des Fahrzeugs führte. Der VW-Fahrer wurde hierbei so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Durch den Zusammenprall wurde der Baum schwer in Mitleidenschaft gezogen und teilweise entwurzelt. Neben der Feuerwehr Steinheim, die mit drei Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften an die Unfallstelle geeilt war, befanden sich drei Polizeistreifen sowie zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes im Einsatz.

Kirchheim / B 27: Überholer gefährdet Gegenverkehr

Ein rücksichtsloser Autofahrer war am Dienstagnachmittag gegen 16:00 Uhr auf der Bundesstraße 27 von Walheim in Richtung Kirchheim am Neckar unterwegs. Bei mehreren waghalsigen Überholmanövern des Audis mussten entgegenkommende Fahrzeugführer stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden. Mehrfache Lichtzeichen des Gegenverkehrs vermochte den Mann nicht von seiner Fahrweise abzuhalten. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, die selbst durch den überholenden Audi gefährdet wurden sowie Personen, die Hinweise zu Fahrer und Fahrzeug geben können, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0 zu melden

Neuer Handy-Vertrag: Darf die Rufnummer mit?

Eine Rufnummer geben Handy-Besitzer nur ungern auf. Klar: Freunde und Bekannte müssten sich wieder an eine neue Nummer gewöhnen. Und das kann dauern. Doch wie sieht das bei einem Anbieterwechsel aus?

Wer einen neuen Handy-Vertrag abschließt und seine Nummer behalten will, kann diese jederzeit problemlos portieren lassen. “Die Rufnummernportierung bezeichnet die Mitnahme der bisherigen Mobilfunknummer bei einem Wechsel des Telekommunikationsanbieters”, erklärt Alexander Kuch vom Onlinemagazin teltarif.de.

Mobilfunk-Kunden, die ihre Rufnummer behalten möchten, müssen meist ein Bearbeitungsentgelt von etwa 25 Euro an den vormaligen Anbieter zahlen. Beim neuen Provider wird für das Mitbringen der Nummer in der Regel keine Gebühr fällig. Vielmehr bieten diese ihren Kunden nicht selten ein Startguthaben oder eine Gutschrift an, mit der die Portierungskosten quasi ausgeglichen werden.

Ist der bestehende Kontrakt bereits gekündigt, können Nutzer ihre Mobilfunknummer unter Berücksichtigung der Bearbeitungszeit bis 30 Tage danach portieren. Wer seinen Anbieter wechselt, obwohl der aktuelle Mobilfunkvertrag noch länger läuft, muss ebenfalls nicht auf die gewohnte Handy-Nummer verzichten.

“Bei dieser sogenannten vorzeitigen Portierung erhalten Nutzer für ihren alten Vertrag eine neue Nummer, meist können sie die alte SIM-Karte zunächst noch weiter nutzen. Für die Verwendung der mitgenommenen Rufnummer ist nach Abschluss der Portierung natürlich die SIM-Karte des neuen Anbieters erforderlich”, erläutert Experte Kuch.

Nicht nur die Anschlussnummer bleibt bei diesem Vorgang erhalten, auch die Netzvorwahl ändert sich dabei nicht. Das hat den Vorteil, dass die Nummer komplett gleich bleibt und sich niemand eine neue merken muss.
Für Anrufer der Handy-Nummer können sich daraus jedoch Mehrkosten ergeben, da durch die Portierung anhand der Vorwahl nicht mehr ersichtlich ist, bei welchem Netzbetreiber der Kunde ist.

Wer nur in bestimmte Netze kostenlos telefonieren kann, sollte vorab klären, bei welchem Anbieter sein Gesprächspartner ist. “Bei Unsicherheit bezüglich der Netzzugehörigkeit können Nutzer beim Provider – etwa über Kurzwahl oder SMS – erfragen, welches Netz welcher Mobilfunknummer zugeordnet ist”, sagt Kuch. Zudem bleibt die Mailbox-Nummer unverändert, nur die Abfrage über Kurzwahl erfolgt über den neuen Anbieter. Gespeicherte Mailbox-Informationen können allerdings nicht transferiert werden. cid/rlo

Potenzmittel bei Erektionsproblemen? Das sagen die Befragten

Sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden pro Jahr unter Nebenwirkungen von Medikamenten. Deshalb hat ein Unternehmen aus München jetzt eine Studie in Auftrag gegeben, die das Bewusstsein für Nebenwirkungen und den Umgang mit Arzneimitteln untersucht – mit überraschenden Ergebnissen.

Nur 19 Prozent lesen vor der Einnahme von Medikamenten die Packungsbeilage und informieren sich über bekannte Nebenwirkungen. 70 Prozent der Befragten äußerten ihre Sorge vor möglichen Nebenwirkungen von Medikamenten und knapp die Hälfte hat aufgrund dessen bereits auf Alternativmedizin zurückgegriffen.

Darüber hinaus wurden Frauen in Bezug auf Verhütungsmittel und deren Nebenwirkungen befragt. Über 70 Prozent der Befragten hat die Pille bereits aufgrund von Beschwerden gewechselt, über ein Viertel bereits mehrfach.

46 Prozent der befragten Männer würden bei Erektionsschwierigkeiten auf Potenzmittel zurückgreifen, obwohl 40 Prozent die Gefahr für Nebenwirkungen als hoch einschätzt. Für die Studie wurden deutschlandweit 1.535 Frauen und Männer im Alter von 25 bis 60 Jahren befragt. mp/rlo

Meldungen aus dem Landkreis

Remseck-Pattonville: Diebstahl aus Tiefgarage Im Zeitraum von Montag, 12:00 Uhr bis Mittwoch gegen 12:00 Uhr verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zutritt zu einer Sammeltiefgarage in der John-F.-Kennedy-Allee in Remseck-Pattonville und entwendete vier Winterreifen auf Felge im Gesamtwert von etwa 1.200 Euro. Wie der Täter in die Tiefgarage gelangte, steht bislang nicht fest, da keinerlei Aufbruchspuren festgestellt werden konnten. Hinweise nimmt der Polizeiposten Remseck, Tel. 07146 28082-0, entgegen.

Gerlingen: Diebstahl eines Rucksacks Einen unbeobachteten Moment nutzte ein bislang unbekannter Täter am Mittwochabend gegen 19:30 Uhr auf dem Gelände einer Spedition in der Max-Eyth-Straße in Gerlingen aus. Zwei Berufskraftfahrer waren dabei, ihren Sattelzug zu entladen, als der Unbekannte aus dem unverschlossenen Führerhaus der Zugmaschine einen Rucksack sowie ein Navigationsgerät entwendete. Im Rucksack befanden sich ein Geldbeutel sowie eine Brille. Mit dem Diebesgut im Wert von mehreren hundert Euro machte sich der Dieb unerkannt davon. Bei einer späteren Absuche der näheren Umgebung konnte der leere Rucksack sowie einige Gegenstände, die sich in diesem befunden hatten in der Nähe eines Fitnessstudios aufgefunden werden. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156 9449-0, in Verbindung zu setzten.

Vaihingen an der Enz: Mutwillig hat ein bislang unbekannter Täter einen VW beschädigt, der am Mittwoch zwischen 16:00 Uhr und 18:30 Uhr auf dem Parkplatz der Schlossbergschule in der Friedrichstraße in Vaihingen an der Enz abgestellt war. Der Unbekannte zerkratzte den Lack der Motorhaube und richtete dadurch einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro an. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0 in Verbindung zu setzen.

 

Zusätzliche Wahllokale werden eingerichtet

Neue Wahllokale beachten

Für die Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 sind in Ludwigsburg 59 Urnenwahlbezirke und 16 Briefwahlbezirke vorgesehen. Dies sind vier Briefwahlbezirke mehr als bei den Wahlen 2014.

Alle 59 Wahllokale sind rollstuhlgerecht und gut erreichbar. Für die Europa- und Kommunalwahlen 2019 werden in den folgenden fünf Wahlbezirken neue Wahllokale eingerichtet:

  • Wahlbezirk 16: Das Wahllokal befindet sich jetzt in der Mensa der Anton-Brucknerschule, Gartenstraße 14 (früher Mehrzweckraum in der Anton-Bruckner-Schule, Schulgasse 8)
  • Wahlbezirk 26: Neuer Standort des Wahllokals ist das Jugendhaus der evangelischen Kirchengemeinde Ludwigsburg West, Johannesstraße 22 (früher: Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Ludwigsburg West, Osterholzallee 51)
  • Wahlbezirk 35: Das Wahllokal befindet sich jetzt im Katholischen Gemeindezentrum Eglosheim, Straßenäcker 32 (früher: TSV-Sportheim Eglosheim Ludwigsburg, Bönnigheimer Straße 16)
  • Wahlbezirk 36: Das Wahllokal ist jetzt im Evangelischen Gemeindezentrum, Rudolf-Greiner-Straße 29, zu finden. (früher: Evangelischer Kindergarten „Wolkentor“, Rudolf-Greiner-Straße 31)
  • Wahlbezirk 55: Das neue Wahllokal ist im Kinder- und Familienzentrum Neckarweihingen, Neue Straße 62. (früher: Rathaus Neckarweihingen, Neue Straße 23).

Den Hinweis auf die jeweiligen Wahllokale finden die Wahlberechtigten in ihrer Wahlbenachrichtigung oder im Wahllokalfinder unter www.ludwigsburg.de/wahlen.

Heizungsausfall wird durch Gasleck ausgelöst

Freibad: Gasleck sorgt für Heizungsausfall

Bei Arbeiten am Gas-Hausanschluss am Freibad Hoheneck wurde ein Gasleck ausgemacht. Dieses wird aktuell behoben.
Die drei Freibad-Becken können aufgrund dessen   nicht beheizt werden. Das Freibad bleibt geöffnet und kann bis zur Behebung des Schadens kostenlos genutzt werden. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim weisen auf die Wassertemperatur hin, die – je nach Außentemperatur – 12°C bis 19 °C betragen kann.

Grund für die Arbeiten war der Anschluss einer mobilen Heizzentrale, nachdem die im Freibad verbaute Heizzentrale ausgefallen war. Die Heizzentrale hat die Aufgabe, das Wasser auf angenehme 23 Grad zu wärmen. Die SWLB versucht, die Arbeiten noch Freitag zu beenden – gegebenenfalls werden Montag, beziehungsweise Dienstag die Leitungsreparaturen abgeschlossen sein.

Die mobile Heizzentrale verbleibt in der laufenden Saison im Freibad, im Winter werden die Stadtwerke eine neue Heizzentrale montieren.

Jugendliche stehlen einer 70-jährigen den Geldbeutel und werden festgenommen

Ludwigsburg-Eglosheim:

Zwei 14 und 15 Jahre alte Jugendliche wurden am Dienstagnachmittag gegen 17:30 Uhr in der Hirschbergstraße in Ludwigsburg-Eglosheim festgenommen. Zuvor entwendeten sie einer 70-jährigen Frau auf einem Spielplatz im Rosenackerweg einen Sportbeutel, in dem sich der Geldbeutel der Dame befand. Der Diebstahl konnte durch einen aufmerksamen Anwohner beobachtet werden, der die Polizei verständigte. Die sofort eingeleitete Fahndung machte sich bezahlt, sodass die beiden Jugendlichen nur kurze Zeit später geschnappt werden konnten. Bei der Durchsuchung der beiden Täter konnte lediglich Bargeld aufgefunden werden. Dem Sport- und Geldbeutel entledigten sie sich an einem nahegelegenen Friedhof, wie einer der beiden Jugendlichen zugab. Somit konnten der 70-jährigen Geschädigten im Anschluss an den Einsatz alle entwendeten Gegenstände – bis auf einen geringen Bargeldbetrag, der nicht mehr aufgefunden werden konnte – wieder übergeben werden. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde einer der Tatverdächtigen nach Rücksprache mit einem Erziehungsberechtigten auf freien Fuß entlassen. Der andere Jugendliche wurde nach Rücksprache mit dem Jungendamt in einer Jugendeinrichtung untergebracht.

 

51-jähriger Rumäne wird festgenommen

Am Dienstag gelang es Beamten des Polizeipostens Schwieberdingen einen 51-jährigen rumänischen Tatverdächtigen des Diebstahls von 30 Solarpaneelen im Wert von etwa 12.000 Euro zu überführen. Am Montagabend beobachtete ein Zeugen den 51-jährigen Erntehelfer beim Umladen zahlreicher Solarpaneele in einen Fahrzeuganhänger. Da der Sachverhalt dem Zeugen komisch vorkam, verständigte dieser am Dienstagmorgen die Polizei. Aufgrund der guten Orts- und Personenkenntnis war den Beamten bekannt, dass in Eberdingen-Nußdorf momentan eine Reiterhalle erbaut wird und das Dach mit Solarpaneelen ausgestattet werden soll. Im Verlauf weiterer Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass die Solarpaneelen auf dem Anhänger des 51-Jährigen aus dem Baustellenbereich der nahegelegenen Reiterhalle entwendet wurden. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde von der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen beantragt, der am Mittwoch durch den Haftrichter erlassen und in Vollzug gesetzt wurde. Der 51-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.