21°

Ludwigsburger Pferdemarkt zieht die Massen an

Strahlender Sonnenschein und ein buntes Programm lockten beim 251. Ludwigsburger Pferdemarkt wieder zahlreiche Besucher an. Nach dem Festumzug haben die Veranstalter ein vorläufiges Fazit gezogen.

Mario Kreh, Geschäftsführer von Tourismus & Events Ludwigsburg, fasst zusammen: „Der traditionelle Festumzug mit 150 Pferden und 1.000 Teilnehmern am Sonntag war natürlich mit rund 20.000 Zuschauern wie jedes Jahr Dreh- und Angelpunkt. Aber auch darüber hinaus bot der Pferdemarkt ein Jahr nach dem großen Jubiläum eine bunte Vielfalt und Neuerungen.

Das Dackelrennen war beispielsweise ein absolutes Highlight und war weit über die Region hinaus ein Magnet.“ Das erste Rennen dieser Art in Ludwigsburg, lockte rund 60 Dackel aus der ganzen Republik an den Start. Mit einem Vertreter aus Österreich war das das Starterfeld sogar international besetzt. Dem Einfallsreichtum, um die kleinen Vierbeiner zum Rennen zu bewegen, waren dabei keine Grenzen gesetzt: Hundekekse, Wurst, teils sogar ganze Saitenwürstchen wurden am Ende der Laufbahn als Belohnung vergeben.

Die Bärenwiese wurde wieder zu einem attraktiven Schauplatz. „Auch hier haben wir sehr schöne neue Programmpunkte gewinnen können, die ideal zum Pferdemarkt passen,“ so Melanie Mitna, Veranstaltungsleiterin bei Tourismus & Events Ludwigsburg. Eine Besonderheit war eine waschechte Seilerin: Sie ließ die Geschichte des Seilerhandwerks neu aufleben und zeigte, was es mit Spleißen, Abbinden und Knoten auf sich hat. Die Besucher durften hierbei sogar selbst mit anpacken und auch spezielle Wünsche wie Führstricke, Halsringe oder Hundeleinen vor Ort in Auftrag geben.

Pferdeprämierungen, Ponyreiten und ein Shetlandpony-Turnier standen außerdem auf dem Programm. Weitere Anziehungspunkte waren Pferdeshows, Greifvogelflugschauen und das Fest der Alten Schmiede in der Unteren Stadt.

Der Krämer-, Kunst- und Handwerkermarkt sowie der Vergnügungspark haben noch am Montag, 03. Juni, geöffnet. Die Ludwigsburger BrauTage, kulinarischer Begleiter des Pferdemarkts auf dem Rathaushof, dauern noch bis Sonntag, 09. Juni.

So teuer kommt uns die gescheiterte Pkw-Maut zu stehen

Aus die Maut und weg mit dem Geld. Die gescheiterte Pkw-Maut hat von 2014 bis 2019 Kosten von 53,6 Millionen Euro verursacht, zudem müssen hunderte Planstellen wieder abgebaut werden. Das geht aus einer Vorlage des Bundesverkehrsministeriums für den Verkehrsausschuss des Bundestags hervor, die dem Tagesspiegel vorliegt.

“Ob und eventuell in welcher Höhe Entschädigungszahlungen auf Grund der Kündigung des Betreibervertrages zu leisten ist, ist derzeit rein spekulativ”, heißt es in der Vorlage mit Blick auf Schätzungen von rund 300 Millionen Euro an Entschädigungszahlungen. “Die Vertragsverhältnisse mit dem Betreiber für die Erhebung und dem Auftragnehmer für die automatische Kontrolle der Infrastrukturabgabe wurden mit Schreiben vom 18. Juni 2019 gekündigt”, betont das Ministerium.

Besonders peinlich: Das Bundesverkehrsministerium hatte trotz einer noch ausstehenden Klage Österreichs beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) dem Konzertveranstalter CTS Eventim und seinem österreichischen Partner Kapsch TrafficCom einen rund zwei Milliarden Euro schweren Auftrag zur Organisation der Maut erteilt. Hintergrund: Die Pkw-Maut galt als wahltaktisches Prestige-Objekt der CDU. mid/rlo