10°

Schwerer Verkehrsunfall: Ein Mensch stirbt

Am Mittwochmorgen ereignete sich auf der BAB 81 zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 60-Jähriger zu Tode kam. Der Mann, der am Steuer eines Smart saß, war gegen 05.40 Uhr auf der BAB 81 von Stuttgart kommend in Richtung Heilbronn im Engelbergtunnel unterwegs. Als der Fahrer den Tunnel im weiteren Verlauf verlassen hatte, verlor er vermutlich aufgrund Aquaplanings die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte zunächst rechts in die Leitplanken. Anschließend fuhr der Wagen über die dreispurige Autobahn und stieß dort gegen die Mittelleitplanke. Im Zuge des Aufpralls wurde der 60-Jährige durch die Windschutzscheibe des Autos geschleudert, blieb auf der Fahrbahn liegen und verstarb am Unfallort. Unterdessen wurde der Wagen nach links abgewiesen und blieb zwischen dem linken und mittleren Fahrstreifen auf der Beifahrerseite liegen. Der Smart war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 6.000 Euro geschätzt. An der Unfallörtlichkeit befand sich die Freiwillige Feuerwehr Gerlingen mit elf Wehrleuten und drei Fahrzeugen im Einsatz. Darüber hinaus waren ein Notarzt- und zwei Rettungswagen eingesetzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten waren der linke sowie der mittlere Fahrstreifen und zeitweise auch die komplette Fahrbahn gesperrt. Die Strecke konnte gegen 08.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Unbekannte versuchen in Marbach eine Frau auszurauben

Am Samstagabend, gegen 22.15 Uhr, versuchten nach einer Meldung der Ludwigsburger Polizei zwei noch unbekannte Täter eine 30 Jahre alte Frau in der L’Isle-Adam-Anlage in Marbach am Neckar zu berauben.

Die 30-Jährige war auf einem Fußweg in Richtung des Bahnhofs unterwegs, als sie zwei Männer passieren wollte, die sich auf den dem Weg gegenüber standen und unterhielten. Als sich die Frau zwischen den beiden Männern befand, sollen diese sie plötzlich festgehalten und die Herausgabe ihres Geldes gefordert haben. Die 30-Jährige erwiderte, dass sie kein Geld dabei habe. Indem sie sich gegen das Festhalten gewehrt habe, konnte sie sich befreien. Hierbei sei sie gestürzt und zog sich leichte Verletzungen zu. Die Täter wurden folgendermaßen beschrieben: einer der Männer war rund 190 cm groß und hat dunkelblonde kurze Haare. Er war mit einer schwarz/blauen Hose, eventuell handelt es sich um eine Jeans, und einem weißen T-Shirt mit zwei roten Querstreifen auf der Brust bekleidet. Der zweite Täter soll 180 bis 185 cm groß sein. Er trug einen leichten Dreitagebart und hat braune kurze Haare sowie eine markante, ziemlich große und breite Nase. Er war mit einer schwarzen Trainingshose und einem schwarzen dünnen Pullover bekleidet.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

red

Quelle: Polizei Ludwigsburg