Verkehrsunfall im Tunnel: 22-Jähriger wird verletzt

Am Freitag ereignete sich gegen 12.40 Uhr im Tunnel der Bahnhofstraße, dem sogenannten “Schillerdurchlass”, in Ludwigsburg ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Im Tunnel herrschte in Fahrtrichtung Schillerstraße Stop-and-go-Verkehr. Ein 43 Jahre alter Audi-Lenker erkannte vermutlich zu spät, dass ein 22-jähriger Smart-Fahrer, der sich vor ihm befand, bremsen musste. Obwohl der Audi-Lenker noch versuchte nach links auszuweichen fuhr er auf und kam schließlich auf der Gegenfahrspur zum Stehen. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Smart um die eigene Achse und prallte schließlich gegen den Opel seines 65-jährigen Vordermanns und dessen 67 Jahre alten Beifahrerin. Der Smart-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Sein PKW und der Audi waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 20.000 Euro. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit drei Einsatzkräften und einem Fahrzeug vor Ort. Der Tunnel musste während der Unfallaufnahme bis gegen 14.30 Uhr voll gesperrt werden. Hierdurch entstanden nicht unerhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen.

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg