Stadt Stuttgart: Verbot von Feuerwerk auf dem Schlossplatz

Die Landeshauptstadt Stuttgart plant eine Feier zum Jahreswechsel 2019/2020 auf dem Schlossplatz. Gleichzeitig arbeitet sie zusammen mit der Polizei an einem Sicherheitskonzept, das auch ein Verbot des Abfeuerns von Pyrotechnik auf dem und um den Schlossplatz herum umfasst. Die Details dazu werden aktuell noch abgestimmt.

Die Verwaltung will den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, den Jahreswechsel friedlich im Herzen der Stadt verbringen zu können. Ziel ist eine Veranstaltung in einem umfriedeten Bereich mit Musik und Lichtershow – bei freiem Eintritt. Sie soll am 31. Dezember etwa gegen 21 Uhr beginnen und bis ins neue Jahr dauern, so die Stadt in einer Pressemitteilung.

Das Vorhaben hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Donnerstag, 7. November, im Ältestenrat erläutert. Nach Rückmeldung der Fraktionen kann nun von einer Mehrheit für den Antrag auf Bewilligung des Kostenrahmens von rund 500.000 Euro ausgegangen werden. Darüber befindet der Verwaltungsausschuss des Gemeinderats am 20. November.

Im Anschluss an den Beschluss informiert die Stadt über den Ablauf des Abends und die Allgemeinverfügung zum Feuerwerksverbot.

VVS-Tarif: Neuer Finanzierungsvorschlag für eine Nullrunde

Im Jahr 2020 soll es im VVS keine Preiserhöhung geben. Die Landeshauptstadt Stuttgart, Die VVS-Verbundlandkreise in der Region Stuttgart und das Land haben einen Finanzierungsvorschlag für eine Nullrunde im VVS-Tarif erarbeitet. Dieser Vorschlag soll nun in den politischen Gremien beraten werden.

Nach Auffassung von Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Esslingens Landrat Heinz Eininger und dem baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann kann in einer Nullrunde ein wichtiger Beitrag liegen, um die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs zu stärken und noch mehr Bürgerinnen und Bürger zum Umstieg zu bewegen. Bei dem neuen Angebot übernimmt das Land für die nächsten 5 Jahre etwa ein Drittel der Kosten für die Nullrunde 2020, also jährlich rund 3,15 Mio. Euro. Die verbleibende Summe teilen sich die Verbundlandkreise und die Stadt Stuttgart im Verhältnis von 55 zu 45 Prozent.

Oberbürgermeister Kuhn, der auch VVS-Aufsichtsratsvorsitzender ist, erklärte am Dienstag, 5. November: „Das ist eine gute Nachricht für alle ÖPNV-Nutzerinnen und -Nutzer. Das positive Signal und der große Erfolg der Tarifreform, die neben der Vereinfachung des Tarifgefüges den Fahrgästen auch spürbare Vergünstigungen gebracht hat, soll nicht geschmälert werden. Deshalb möchte ich für 2020 eine Preiserhöhung verhindern und eine Nullrunde erreichen.“

Verkehrsminister Hermann sagte: „Die seit April dieses Jahres geltende Tarifzonenreform im VVS mit deutlich niedrigeren Fahrpreisen hat bereits zu einem merklichen Zuwachs bei den Fahrgastzahlen geführt. Diese Entwicklung wollen wir weiter unterstützen. Denn im Interesse der Luftreinhaltung und des Klimaschutzes müssen mehr Menschen umsteigen vom Auto auf Busse und Bahnen. Einen wichtigen Anreiz dafür können preiswerte Tarife im ÖPNV geben. Das Land ist deshalb aufgrund der Luftreinhalteproblematik in Stuttgart und der Region bereit, etwa ein Drittel der Einnahmeausfälle auszugleichen. So unterstützen wir die Landeshauptstadt und die Verbundlandkreise, eine Erhöhung der VVS-Tarife im nächsten Jahr zu vermeiden.“

Landrat Eininger, der für die Landkreise an den Verhandlungen beteiligt ist, erklärte: „Das neue Angebot des Landes ist überlegenswert. Jetzt gilt es in unseren Landkreisen darüber zu beraten. Immerhin tragen wir dauerhaft mit rund 3,5 Millionen Euro pro Jahr die größte finanzielle Last. Dies gilt erst recht, weil wir in den nächsten Jahren erheblich in Infrastruktur und Qualitätsverbesserungen investieren müssen, das Geld aber nur einmal ausgeben können.“

Nach Berechnungen des VVS wären zur Deckung der Kostensteigerungen im Jahr 2020 eine Fahrpreiserhöhung um 3,5 Prozent notwendig. Etwa die Hälfte davon, genau 1,8 Prozent, ließen sich demnach durch höhere Fahrgastzahlen erwirtschaften. Für eine Nullrunde müssen daher die verbleibenden 1,7 Prozent oder knapp 10 Millionen Euro der Kostensteigerungen als Ausgleich für die Verkehrsbetriebe SSB, Deutsche Bahn und die Busunternehmen in den Kreisen finanziert werden. Das Land will dazu 3,15 Millionen Euro pro Jahr beisteuern. Auf die Verbundlandkreise entfielen demnach 3,47 Millionen und auf die Stadt 2,84 Millionen Euro.

Schwanenplatz-Tunnel: Restarbeiten dauern bis zum 11. November

Der Schwanenplatztunnel wurde wie von der Stadt Stuttgart angekündigt am Montag morgen für den Verkehr geöffnet. Der Tunnel war voll gesperrt, damit in beiden Fahrtrichtungen ein neuer Straßenbelag aufgebracht werden konnte.

Auf den Umleitungsstrecken war es – gerade am Samstag und Sonntag – zu großen Verkehrsbehinderungen gekommen. Zahlreiche Autofahrer versuchten, die Baustelle auf kürzestem Weg zu umfahren und verursachten dadurch hohe Verkehrsbelastungen vor allem im Stuttgarter Osten und dem Nordbahnhofsviertel. Der für Stadtbahn, Brücken und Tunnelbau verantwortlich Abteilungsleiter der Stadt Stuttgart, Claus-Dieter Hauck erklärte: “Wir hatten am Samstag eine starke Alternative, dem Stau aus dem Weg zu gehen: nämlich kostenlos auf dem Wasen zu parken und auf die U11 umzusteigen. Leider ist das Angebot weniger gut angenommen worden. 3.000 Parkplätze hatten wir dafür bereitgestellt, rund 300 Fahrzeuge wurden tatsächlich dort geparkt.”

Im Laufe der Woche finden im Schwanenplatztunnel noch Restarbeiten statt, so muss der Tunnel gereinigt und Graffiti entfernt werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 11. November. Danach wird die Tunneltechnik erneuert. Während der noch laufenden Arbeiten ist die Durchfahrt des Tunnels möglich.

DFB-Pokal: VfB Stuttgart zieht ins Achtelfinale ein

Der VfB Stuttgart hat sich dank Hamadi Al Ghaddioui für die peinliche 2:6-Pleite in der Liga beim HSV revanchiert. Die Mannschaft von Cheftrainer Tim Walter zieht durch ein 2:1 verdient ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Nicolas Gonzalez per Foulelfmeter (2.) und kurz vor Schluss, der in der Verlängerung eingewechselte Al Ghaddioui (113.), trafen für die Cannstatter. Für den HSV war der zwischenzeitliche Ausgleich durch Aaron Hunt (16./Foulelfmeter) zu wenig.

Ausgangslage:

Drei Tage nach dem ersten Aufeinandertreffen im Zweitligaspiel, das der HSV vor 57.000 Zuschauern im ausverkauften Volksparkstadion mit 6:2 gewann, trat der VfB erneut in Hamburg an. Und auch diesmal kamen wieder 45.503 Zuschauer ins Stadion. Im zweiten Duell zwischen dem Zweitliga-Tabellenführer und dem Tabellendritten aus Stuttgart ging es um den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals, das am 4. und 5. Februar stattfindet.

Personal:

VfB Cheftrainer Tim Walter veränderte seine Startelf im Vergleich zu der beim vorausgegangenen Spiel gegen den HSV auf vier Positionen. Wie bereits beim Erstrundenspiel in Rostock stand auch diesmal wieder Fabian Bredlow anstelle von Stammkeeper Gregor Kobel zwischen den Pfosten. In der Innenverteidigung rückte Holger Badstuber für Maxime Awoudja in die Anfangsformation. Zudem ersetzten Gonzalo Castro und Santiago Ascacibar in der Startelf Emiliano Insua und Silas Wamangituka. Während Gonzalo Castro als Linksverteidiger auflief, agierte Santiago Ascacibar im Mittelfeld.

HSV-Trainer Dieter Hecking stellte seine Anfangsformation indes auf drei Positionen um. Anstelle von Jeremy Dudziak, Christoph Moritz und Sonny Kittel, die diesmal allesamt zunächst auf der Ersatzbank Platz nahmen, spielten Aaron Hunt, Jairo und David Kinsombi von Beginn an.

Spielverlauf
1. Minute Schon nach wenigen Sekunden gibt es einen Elfmeter für den VfB! Nach einem weiten Ball von Holger Badstuber in die Spitze ist Philipp Förster auf der linken Seite durch und wird im Strafraum von Gideon Jung zu Fall gebracht. Den anschließenden Strafstoß verwandelt Nicolas Gonzalez ganz souverän.
8. Minute Die erste Chance für den HSV: Nach einem hohen Ball in den VfB Strafraum im Anschluss an einen Freistoß kommt Josha Vagnoman am Fünfmeterraum zum Kopfball. Er köpft jedoch knapp übers Tor.
15. Minute Und wieder gibt es Elfmeter – diesmal allerdings auf der anderen Seite. Santiago Ascacibar holt im eigenen Strafraum Hamburgs David Kinsombi von den Beinen. Aaron Hunt verwandelt den Strafstoß zum 1:1-Ausgleich.
27. Minute Die nächste gute Torchance des Spiels hat der VfB. Und auch die entsteht aus einem Foul heraus. Gonzalo Castro tritt zu einem Freistoß in 17 Metern Torentfernung halblinker Position an. HSV-Torhüter Daniel Heuer Fernandes kann den Schuss des VfB Profis jedoch mit einer Faustabwehr parieren.
48. Minute Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte fehlen dem VfB nur wenige Zentimeter zur erneuten Führung: Nach einem von Gonzalo Castro getretenen Eckball kommt Holger Badstuber im HSV-Strafraum an den Ball. Sein Kopfball geht jedoch ganz knapp am langen Pfosten vorbei.
65. Minute Der VfB steht in der Defensive weiter sicher, lässt nach wie vor nichts mehr zu – und hat dann selbst eine gute Möglichkeit. Nach einem schnellen Kurzpassspiel von Philipp Klement, Atakan Karazor und Santiago Ascacibar kommt Letzterer an der Strafraumgrenze zum Abschluss. Sein Schuss geht jedoch knapp übers Tor.
90. Minute Die reguläre Spielzeit ist vorbei. In einer im Grunde ausgeglichenen Partie hat der VfB, der bis auf in ein, zwei Situationen die HSV-Offensive im Griff hat, die eine oder andere Torchance mehr, kann diese aber nicht nutzen – es geht in die Verlängerung.
101. Minute Bei den ersten gefährlichen Szenen in der Verlängerung verlangt der VfB von HSV-Schlussmann Daniel Heuer Fernandes alles ab. Erst kann er einen platzierten Freistoß aus knapp 25 Metern von Philipp Klement gerade noch zur Ecke lenken. Bei diesem Eckball kommt dann Atakan Karazor aus kurzer Distanz zum Abschluss. Der HSV-Keeper kann den Ball allerdings mit einer Blitzreaktion erneut zur Ecke lenken.
113. Minute Er ist noch keine drei Minuten auf dem Feld, da erzielt der für Orel Mangala eingewechselte Hamadi Al Ghaddioui die 2:1-Führung für den VfB. Erst setzt sich Silas Wamangituka stark gegen mehrere HSV-Spieler durch, scheitert im Abschluss aber am Pfosten. Der Ball kommt zu Atakan Karazor, der ihn sofort wieder in die Gefahrenzone bringt und mit einem präzisen Pass Hamadi Al Ghaddioui bedient. Der VfB Stürmer nimmt den Ball kurz an und zieht dann aus der Drehung ab.

Fazit:

Der VfB steht im Achtelfinale des DFB-Pokals – und das durchaus verdient. Denn das Team von Cheftrainer Tim Walter stand fast die ganzen 120 Minuten über in der Defensive sicher und ließ bis auf bei ein, zwei Szenen in der Anfangsphase nichts zu. Der VfB hatte insgesamt ein wenig mehr vom Spiel, konnte aber die Chancen, die sich das Team erspielte, zunächst nicht nutzen und musste in die Verlängerung. Die Entscheidung fiel nach einem sehenswerten Angriff, bei dem Atakan Karazor Hamadi Al Ghaddioui toll in Szene setzte und der VfB Stürmer stark abschloss.

Grenzwerte gefallen: Kein Feinstaubalarm mehr in Stuttgart

In Stuttgart wurde der erste Feinstaubalarm der Saison in der Nacht zum Sonntag beendet. Die Stadt Stuttgart meldete, dass der Alarm um Mitternacht aufgehoben wurde. Für die neue Woche gelte dieser daher nicht mehr. Autofahrer waren seit Mittwoch letzter Woche aufgefordert, ihre Wagen stehen zu lassen. Seit letzten Dienstagabend durften Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, nicht genutzt werden.

Hintergrund:

Ein Alarm wird während der Feinstaubalarm-Periode immer dann ausgelöst, sobald der Deutsche Wetterdienst an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre prognostiziert. Bei Feinstaubalarm appellieren die Stadt und das Land Baden-Württemberg an die Stuttgarter und die Pendler aus der Region, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen. Der Betrieb von Komfort-Kaminen, also Kaminen, die nicht der Grundversorgung dienen, ist nach einer Verordnung der Landesregierung an Alarm-Tagen untersagt.

Luftverschmutzung: Feinstaubalarm in Stuttgart

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat am Montag, 21. Oktober, zum ersten Mal in dieser Feinstaubalarm-Periode Feinstaubalarm ausgelöst.

Beginn:
ab Mittwoch, 23. Oktober, 0 Uhr für den Autoverkehr
ab Dienstag, 22. Oktober, 18 Uhr für Komfort-Kamine

Ende:
Das Ende des Feinstaubalarms ist offen.

Ziel des Feinstaubalarms ist es, bei stark austauscharmen Wetterlagen in Stuttgart die erwartbare Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid zu reduzieren. Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für mindestens Mittwoch und Donnerstag ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraus. Ab Mittwoch ist stabileres Hochdruckwetter vorhergesagt. Dies führt zu überwiegend sonnigen und trockenen Tagen mit wenig Wind. Die stärkere nächtliche Abkühlung trägt mit Bodeninversionen zu einem schlechteren Luftaustausch bei. Die Konzentration von Feinstaub, aber auch von Stickstoffdioxid in Stuttgart kann dann stark ansteigen. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte. Bei Feinstaubalarm appellieren Stadt und Land an die Bevölkerung in Stuttgart und in der Metropolregion, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Zudem ist bei Feinstaubalarm der Betrieb von sogenannten Komfort-Kaminen, die nicht der Grundversorgung, sondern nur als zusätzliche Wärmequelle dienen, untersagt. Die vom Land erlassene Verordnung zum Betriebsverbot für Komfort-Kamine (Luftqualitätsverordnung-Kleinfeuerungsanlagen) gilt an Tagen mit Feinstaubalarm während der gesamtem Periode bis zum 15. April 2020.

Zur Aufhebung des Feinstaubalarms muss der DWD eine nachhaltige und deutliche Verbesserung des Austauschvermögens prognostizieren, eine eintägige Unterbrechung der starken Einschränkung des Austauschvermögens reicht hierbei nicht aus.

Cannstatter Volksfest: Traumhaftes Wetter zum Abschluss

Sommerliche Temperaturen und viel Sonne bescherten dem Cannstatter Volksfest viele Besucher am Abschlusswochenende .

Leuchtend blauer Himmel und strahlender Sonnenschein haben am gestrigen Abschlusstag des Volksfestes noch einmal für eine ausgelassene Stimmung und einen vollen Festplatz gesorgt. Das gesamte Abschlusswochenende wurde von sommerlichen Temperaturen begleitet und so waren auch die Schausteller und Marktkaufleute hochzufrieden mit den letzten drei Tagen.

Insgesamt haben an 17 Volksfesttagen rund 3,5 Millionen Gäste auf dem Wasen gefeiert – das Ziel des Veranstalters ist somit erreicht und man zeigt sich angesichts des wechselhaften Wetters zufrieden. Insbesondere am Eröffnungs- und Abschlusswochenende, aber auch am Nationalfeiertag, dem 03. Oktober, zog es viele  Besucher auf den Cannstatter Wasen um zu feiern, eine Kleinigkeit zu essen oder eine Runde mit einem der zahlreichen Fahrgeschäfte zu fahren.

Am gestrigen Ablussabend durften sich die Besucher auf einen letzten Höhepunkt freuen: Um 21.30 Uhr zauberte der mehrfache Pyrotechnikweltmeister Joachim Berner ein Musikfeuerwerk in den Himmel.

Hohes Verkehrsaufkommen am Freitag erwartet

Mehrere Veranstaltungen im Bereich Neckarpark werden am Freitag, 4. Oktober, voraussichtlich in Stuttgart ein hohes Besucheraufkommen mit sich bringen.

Um 18.30 Uhr beginnt das Bundesligaspiel des VfB Stuttgart gegen Wehen Wiesbaden. In der Mercedes-Benz Arena werden rund 50.000 Zuschauer erwartet. Gleichzeitig finden in der Hanns-Martin-Schleyer Halle die Turn-WM und auf dem Cannstatter Wasen das 174. Cannstatter Volksfest statt.

Die durch das Volksfest bereits sehr eingeschränkt zur Verfügung stehenden Parkplätze werden schnell belegt sein. Starke Verkehrsbehinderungen bei der An- und Abfahrt zu den Veranstaltungen sind deshalb vorherzusehen.

Des Weiteren erfolgen im Bereich Neckarpark mehrere Straßensperrungen: Die Mercedesstraße ist ab der Talstraße in Richtung Mercedes-Benz Arena ab 16 Uhr gesperrt. Ab etwa 20 bis etwa 21.30 Uhr ist die Tal- und Mercedesstraße im Neckarpark zeitweise gesperrt. Die Hedelfinger Filderauffahrt ist voll gesperrt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Hier kann es ebenfalls zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Die Integrierte Verkehrsleitzentrale empfiehlt daher allen Besuchern der Veranstaltungen im Neckarpark dringend, öffentliche Verkehrsmittel und die Park-and-ride-Angebote zu nutzen sowie rechtzeitig anzureisen. Für das Fußballspiel gilt die Eintrittskarte als Fahrkarte in allen VVS-Verkehrsmitteln im gesamten Verbundgebiet.

Die Stadtbahnlinie U11 verkehrt mindestens alle acht Minuten zwischen der Innenstadt und der Haltestelle Neckarpark (Stadion). Nach Ende der Veranstaltungen stehen Stadtbahnen der Linie U11 zur Rückfahrt bereit. Des Weiteren fahren die S-Bahn-Linien S1, S2 und S3 alle fünf Minuten vom Hauptbahnhof nach Bad Cannstatt.

Verkehrsteilnehmer, die nicht zu den Veranstaltungen wollen, sollten den Bereich Neckarpark weiträumig umfahren und auf andere Strecken ausweichen, da insgesamt mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist.

Galerie

174. Cannstatter Volksfest mit vier Schlägen eröffnet

Stuttgart/Bad Cannstatt:

Es ist gute Tradition, das Cannstatter Volksfest mit einem offiziellen Fassanstich zu eröffnen. Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn übernahm am vergangenen Freitag diese Aufgabe auf dem größten Fest des Landes Baden-Württemberg. Mit vier kraftvollen Schlägen hat er das erste Fass Bier auf dem Cannstatter Volksfest angestochen und dieses traditionell damit eröffnet. Vor zahlreichen Promi-Besuchern im Hofbräu-Festzelt von Festwirt Hans-Peter Grandl übergab er anschließend die erste Maß des größten Festes im Südwesten standesgemäß an den Vertreter des Ministerpräsidenten, Thomas Strobl, seines Amtes Innenminister von Baden-Württemberg.

Erst nach dem erfolgreichen Fassanstich beginnt in allen Festzelten und Gastronomiebetrieben der Bierausschank. Böllerschüsse an der Fruchtsäule und Büttel mit Glocken verkünden, dass der Gerstensaft in die Krüge fließen darf.

Info: Vom 27. September bis zum 13. Oktober 2019 lädt eines der größten Volksfeste der Welt wieder zum Feiern ein.

 

Nikolas Nartey wechselt nach Stuttgart

Der VfB Stuttgart vermeldet einen weiteren Neuzugang. Nikolas Nartey wechselt vom 1. FC Köln zum Klub aus Cannstatt und unterzeichnet einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

Der 19-jährige Mittelfeldspieler bestritt für den 1. FC Köln bislang eine Partie in der Bundesliga, ein Spiel in der 2. Liga und 27 Begegnungen in der Regionalliga West (drei Tore). Für sein Heimatland Dänemark hat Nikolas Nartey von der U16 bis U19 bisher 25 Mal das Trikot getragen.

VfB Sportdirektor Sven Mislintat: „Mit Nikolas Nartey haben wir einen Spieler verpflichtet, der aktuell in die dänische U21-Nationalmannschaft berufen wurde. Nikolas bringt das Potenzial mit, ein guter Spieler für den VfB zu werden. Der gemeinsam besprochene Ausbildungsweg sieht die Möglichkeit vor, Nikolas noch in der laufenden Transferperiode zu verleihen, damit er bei einem anderen Klub maximale Spielpraxis sammeln kann.“

Seite 1 von 3
1 2 3