Deutschlands schwerste Kürbisse

Am kommenden Sonntag, 6. Oktober, findet auf der Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg die Deutsche Meisterschaft im Kürbiswiegen statt. Dabei treten Züchter aus verschiedenen Bundesländern gegeneinander an. Für die Lokalmatadore aus dem „Ländle“ gibt es zudem eine Extra-Wertung. Außerdem startet die französische Länderwoche mit wohlschmeckenden Kürbis-Raritäten.

Ab etwa 13 Uhr wird es am kommenden Sonntag, 6. Oktober, spannend. Dann kommen auf der Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg die ersten Kürbisse auf die Waage. Züchter aus ganz Deutschland reisen mit ihren riesigen Gewächsen an, um gegeneinander anzutreten. Wer gewinnt, darf sich über 1000 Euro freuen. Das aktuelle deutsche Rekordgewicht aus dem Jahr 2018 liegt bei 916,0 Kilogramm und wird von Mario Weishäupl aus Bayern gehalten. Wir sind gespannt, ob diese Marke geknackt werden kann.

Für alle Kürbisse der Züchter aus dem „Ländle“ gibt es eigens eine Baden-Württemberg-Wertung. Im Ländle hält bislang Züchter Nils Schuon aus Haiterbach den Rekord im Kürbiswiegen. Das Rekordgewicht seines Kürbisses liegt bei 695 Kilogramm. Die beeindruckenden Kolosse, die es am Sonntag auf die ersten Plätze schaffen, werden bis zum Ende der Ausstellung gut sichtbar auf dem Ausstellungsgelände präsentiert. „So kann man die Kürbisse noch bis zum 3. November bestaunen“, erklärt Alisa Käfer vom Veranstaltungsteam der Kürbisausstellung. „Alle prämierten
Riesenkürbisse werden dann am letzten Tag der Ausstellung geschlachtet.“

Schon am 15. September wurden in diesem Jahr beim Early Weigh off die ersten Kürbisse gewogen. Gewonnen hat dabei der Österreicher Kevin Kloch mit einem 438,6 Kilogramm schweren Squash-Kürbis. Und der Wiege-Marathon geht noch weiter: am 13. Oktober kommen auf der Kürbisausstellung im Ludwigsburger Blühenden Barock dann die schwersten Kürbisse Europas auf die Waage.

Gleichzeitig mit der Wiegemeisterschaft beginnt die Kürbisländerwoche „Frankreich“ mit Sorten wie Muscade de Provence, Sucrine de Berry, Langer Nizza, Mini Muscade de Provence, Potimarron Francais und Olive. Die Kürbisse können am Länderkürbis-Stand in Stücken oder im Ganzen erworben werden. „So kann man mal ganz neue Kürbisse ausprobieren. Das sind richtige Raritäten“, freut sich Alisa Käfer. „Die bekommt man im Handel nämlich so gut wie nie.“ Durch den Verkauf der sogenannten Ur-Kürbisse wird auch dazu beigetragen, die Artenvielfalt zu erhalten.

So wenig Verkehrstote wie noch nie

 Autos werden immer sicherer. Und das lässt sich jetzt auch eindrucksvoll an Zahlen ablesen. Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Eines vorweg: Natürlich ist jeder Tote einer zuviel. Aber: Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. Auch die Zahl der Verletzten sank um drei Prozent auf 384.000.

“Noch nie mussten so wenige Menschen im Straßenverkehr Ihr Leben lassen. Das ist erfreulich und zeigt, wie wichtig eine gute Präventionsarbeit ist”, sagt Prof. Klaus Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Rund 2,7 Millionen Unfälle registrierte die Polizei 2019, das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent. Damit ereignete sich laut der Statistiker etwa alle zwölf Sekunden ein Unfall auf Deutschlands Straßen. Bodewig merkt daher auch kritisch an: “Die Unfallzahlen sind insgesamt zu hoch. Besonders Radverkehr bleibt eine Herausforderung. Hier dürfen wir nicht nachlassen.”

Ralf Loweg