Landkreis Ludwigsburg gehen die Hausärzte aus – Unterversorgung droht

Ludwigsburg – Im Landkreis Ludwigsburg droht in einigen Bereichen eine Unterversorgung mit Hausärzten. Das geht aus dem Gesundheitsbericht für den Landkreis hervor, der am Wochenende veröffentlicht wurde.

Der drohende Mangel an Ärzten ist laut Landratsamt eines der zentralen Themen des Berichts. Insgesamt 35 Prozent der Hausärzte im Landkreis sind demnach 60 Jahre oder älter. Vor allem bedingt durch die Altersstruktur und potenzielle Probleme bei der Nachbesetzung gehen dem Kreis in einigen Regionen die Hausärzte aus. Insbesondere bei den 28- bis 39-Jährigen gibt es wenig Nachwuchs.

Gesteuert wird die Niederlassung von Hausärzten von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) anhand der Bedarfsplanung. Dabei ist der Landkreis in drei Mittelbereiche unterteilt. Die Versorgungsgrade betragen im Mittelbereich Ludwigsburg/Kornwestheim 108,1 Prozent, im Mittelbereich Vaihingen 86,9 Prozent und in Bietigheim/Besigheim 90,3 Prozent.

Auch bei den Fachärzten ist die KVBW für die Bedarfsplanung zuständig. Hier liegt der Großteil der Versorgungsgrade über 110 Prozent. Dadurch ist die Niederlassung weiterer Fachärzte ausgeschlossen. Der Trend der vergangenen Jahre zeigt einen leichten Rückgang der Einwohner je Facharzt, was einen Anstieg der Facharztdichte bedeutet, die nur geringfügig vom baden-württembergischen Durchschnitt abweicht.

Landrat Dietmar Allgaier sieht noch viele Herausforderungen auf den Kreis zukommen. So seien viele Bürger mit Problemen bei der Suche nach einem Haus- oder Facharzt konfrontiert. Im Gesundheitsdezernat gingen regelmäßig Anfragen von verzweifelten Bürgern ein, die beispielsweise keinen Kinderarzt finden können, sagte er. “Dies zeigt, dass die Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg hinterfragt und an die veränderten Verhältnisse angepasst werden muss”, so Allgaier.

Die Daten verdeutlichen nach Einschätzung des Landratsamtes die komplexe Situation der Ärzteversorgung im Landkreis: Während einige Mittelbereiche gut versorgt seien, drohe anderen eine Unterversorgung. Die demografische Entwicklung und die Altersstruktur der Praktizierenden stellten dabei langfristige Herausforderungen dar. Der Gesundheitsbericht zeige auch, dass alle relevanten Akteure gemeinsam daran arbeiten müssten, die Ärzteversorgung auch für die Zukunft sicherzustellen.

red

Großes Interesse an Kreistagswahl 2024: 835 Kandidaten wollen Landkreis Ludwigsburg politisch mitgestalten

Ludwigsburg – Am 9. Juni rücken nicht nur die Europa-, sondern auch die Kommunalwahlen in den Fokus, denn der Kreistag des Landkreises Ludwigsburg steht vor einer Neubesetzung. Mit 835 Kandidaten, die sich für einen Sitz im Kreistag bewerben, ist das Interesse an der politischen Gestaltung des Landkreises groß.

Die Bewerber repräsentieren ein breites Spektrum von politischen Parteien und Wählervereinigungen, die sich für die Belange und Interessen der Bürger des Landkreises einsetzen möchten. Nach einer eingehenden Prüfung hat der Kreiswahlausschuss am Mittwoch beschlossen, 102 Wahlvorschläge für die Kreistagswahl zuzulassen.

Die zugelassenen Bewerber verteilen sich auf verschiedene politische Lager: Angeführt wird die Liste von den Freien Wählern mit 127 Kandidaten, gefolgt von 126 Kandidaten der CDU, 125 Kandidaten der GRÜNEN, 127 Kandidaten der SPD und 128 Kandidaten der FDP. Ebenso haben sich 88 Kandidaten der DIE LINKE, 91 Kandidaten der AfD sowie je ein Kandidat von der Wählervereinigung Holger Schnabel und der Liste Lebenswertes Tamm beworben. Zusätzlich treten 21 Kandidaten vom Bündnis der Vielfalt an.

red

Neues Bezahlsystem für Kfz-Zulassung und Ausländerbehörde in Ludwigsburg

Ludwigsburg: Eine reibungslose und zeitnahe Abwicklung von Zahlungen in den belebten Bereichen der Kfz-Zulassung und der Ausländerbehörde des Kreishauses ist nun einfacher denn je. Der Landkreis hat kürzlich zwei moderne Bezahlterminals eingeführt, eines auf Ebene 3 neben dem Servicepoint der Ausländerbehörde und das andere im Schalterbereich der Kfz-Zulassung.

An diesen Terminals können Bürgerinnen und Bürger ihre Gebühren schnell und unkompliziert bargeldlos bezahlen, erklärt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Die Zahlung kann mit allen gängigen Karten oder kontaktlos über entsprechende Bezahlungsapps auf dem Smartphone erfolgen. Diese Initiative macht das Bezahlen im Kreishaus so mühelos wie an der Kasse im Supermarkt.

Die Terminals sind insbesondere für Dienstleistungen gedacht, die vor Ort erledigt und sofort beglichen werden müssen, wie etwa die Kfz-Zulassung, die Ausstellung eines Aufenthaltstitels oder die Beantragung eines Waffenscheins, so die Behörde.

Für diejenigen, die eine Barzahlung bevorzugen, bleibt diese Option ebenfalls bestehen. Barzahlungen können wie gewohnt am Kassenautomaten oder an der Barkasse in der Kfz-Zulassung vorgenommen werden.

red

Landratsamt Ludwigsburg: Christos Vavouras neuer Sozialdezernent

Ludwigsburg, 1. März – Das Landratsamt Ludwigsburg hat mit Christos Vavouras einen neuen Sozialdezernenten, der am 1. März offiziell seine Tätigkeit aufgenommen hat. Der 33-jährige Jurist tritt somit die Nachfolge von Heiner Pfrommer an, der die Position seit 2011 innehatte.

In einer Stellungnahme äußerte sich Vavouras zuversichtlich über seine neue Aufgabe: “Auf die vielfältige und verantwortungsvolle Aufgabe als Sozialdezernent freue ich mich. Die Herausforderungen sind nicht wenige – meine Erfahrungen aus den zwei großen Krisen Pandemie und hohe Flüchtlingszugänge während meiner Tätigkeit im Fachbereich Recht und Ordnung werden mir behilflich sein.”

Der Werdegang von Vavouras zeichnet sich durch eine fundierte rechtliche Ausbildung aus. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Konstanz und der Zweiten juristischen Staatsprüfung war er von 2018 bis 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht der Universität Stuttgart. Im Anschluss leitete er von 2019 bis 2020 den Geschäftsteil Rechtsangelegenheiten beim Landratsamt Ludwigsburg.

Von 2020 bis 2023 übernahm Vavouras die Leitung des Fachbereichs Recht und Ordnung und hatte dabei die zentrale Zuständigkeit für alle rechtlichen Pandemiethemen im Landkreis inne. Seine Tätigkeit umfasste auch die Mitgliedschaft im Leitungs- und Verwaltungsstab. Insbesondere während des Ukraine-Kriegs engagierte er sich in der Bewältigung der hohen Flüchtlingszugänge.

Seit Juli 2023 war Vavouras als Beauftragter des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg an die Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund in Berlin abgeordnet.

red

Schutz für wandernde Amphibien: Tempolimits und Straßensperrungen im Landkreis Ludwigsburg

LudwigsburgMit dem Erwachen aus der Winterstarre und steigenden Temperaturen begeben sich Kröten, Frösche und Salamander auf Hochzeitsreise, wobei sie auch über viel befahrene Straßen wandern. Um ihre gefährliche Wanderung zu schützen, hat das Landratsamt Ludwigsburg Tempolimits und Straßensperrungen angeordnet. Dies soll nicht nur den Tieren, sondern auch den ehrenamtlichen Helfern entlang der Strecken Sicherheit gewährleisten.

Landrat Dietmar Allgaier appelliert an Autofahrer, in dieser Zeit besonders vorsichtig zu fahren und auf die Tiere Rücksicht zu nehmen. Die Sogwirkung von Autos mit Geschwindigkeiten über 30 km/h kann bei Amphibien zu schweren Verletzungen führen. Die Tempobeschränkungen gelten während der Winterzeit zwischen 18 und 5 Uhr sowie ab dem 31. März während der Sommerzeit zwischen 20 und 5 Uhr.

Die Radarmesswagen des Landratsamtes werden verstärkt in Gebieten eingesetzt, in denen es Verkehrsbeschränkungen zum Schutz der Amphibien gibt. Verstöße gegen die Tempolimits oder Sperrungen werden geahndet.

Die Wanderzeit der Amphibien variiert je nach Art und dauert bis Ende April oder Anfang Mai, bei Feuersalamandern sogar bis Ende Mai. Vollsperrungen für den Verkehr während der Abend- und Nachtstunden wurden in verschiedenen Gemeinden und Städten eingerichtet:

  • Affalterbach: Zufahrt Lemberg von der Lemberghalle kommend, Abzweigung Lemberg-weg-Feldweg.
  • Besigheim: Durchfahrverbot im Bereich der „Pfanderschen Baggerseen“.
  • Bönnigheim: Vollsperrung des Feldweges von Kirchheim a.N., Tennisheim, in Richtung Gemeindeverbindungsstraße zwischen Hofen und Hohenstein.
  • Eberdingen: Sperrung im Strudelbachtal (K 1688).
  • Erdmannhausen: Sperrung der Kirchberger Straße ab Ortsende (Feldweg).
  • Markgröningen: Sperrung der Verbindungsstraße Talhausen-Markgröningen.
  • Möglingen: Feldwege im Bereich „Im Bornrain“ und Abenteuerspielplatz.
  • Mundelsheim: Sperrung des Seebachwegs.
  • Pleidelsheim: Vollsperrung des Feldweges im Bereich der Riedbachaue.
  • Sachsenheim: Am Heinzenberger Weg in Kleinsachsenheim.
  • Schwieberdingen: Sperrungen im Münchinger Tal.
  • Steinheim: Verlängerung der Lehenstraße (Feldweg) nach dem Parkplatz Tennisplatz.
  • Walheim: Feldweg im Baumbachtal zwischen Streckenabschnitt Wolfssteinklinge bzw. ab Baumbachbrücke.

Geschwindigkeitsbeschränkungen, Warnschilder und weitere verkehrsregelnde Maßnahmen sind auch in anderen Gemeinden des Kreises Ludwigsburg zu finden. Große Kreisstädte und lokale Verkehrsbehörden können ebenfalls verkehrsrechtliche Anordnungen treffen. In Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen, Freiberg am Neckar, Gerlingen und Korntal-Münchingen sind in den Abend- und Nachtstunden Straßen voll gesperrt.

Bis Ende Mai können noch unbekannte Amphibienwanderwege und -vorkommen der unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Ludwigsburg gemeldet werden.

red

Zehnte Kommunale Gesundheitskonferenz im Landkreis Ludwigsburg

Ludwigsburg – Experten haben sich bei der zehnten Kommunalen Gesundheitskonferenz des Landkreises Ludwigsburg am vergangenen Donnerstag mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Gesundheit der Bürger im Landkreis verbessert werden kann. Landrat Dietmar Allgaier betonte, dass Gesundheit nicht nur individuelle Verantwortung sei, sondern auch ein gesellschaftliches Anliegen. Das Landrats- und Gesundheitsamt des Landkreises sieht es daher als Aufgabe, die Gesundheit der Bürger im Blick zu behalten und zu fördern.

Die Konferenz, zu der Vertreter verschiedener Gesundheitsinstitutionen und politischer Gremien im Landkreis Ludwigsburg zusammenkamen, widmete sich verschiedenen Aspekten der Gesundheitsplanung. Etwa 40 Experten diskutierten im Kreishaus über Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung.

Ein zentrales Thema war die Hausärztliche Versorgung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung, das die kommunale Behindertenbeauftragte Claudia Lychacz aufgriff. Die Einführung eines Medizinischen Zentrums für Erwachsene mit Behinderung wurde intensiv diskutiert, und eine Arbeitsgruppe soll nun Ansätze im Landkreis erarbeiten.

Ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz war der erste Gesundheitsbericht für den Landkreis Ludwigsburg, der im April veröffentlicht wird. Bewegungsmangel, Übergewicht, die alternde Gesellschaft sowie Belastungen im Wohn- und Arbeitsumfeld wurden als größte Risikofaktoren für die Gesundheit identifiziert.

Dr. Thomas Kauth, Kinderarzt und Vorstand der Ärzteschaft, wies auf die Problematik von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen hin. Eine Arbeitsgruppe wird konkrete Maßnahmen entwickeln, um dieser Herausforderung zu begegnen.

Die Einführung von Schulgesundheitsfachkräften im Landkreis Ludwigsburg wurde als weiterer Schwerpunkt vorgestellt. Hierzu ist eine Arbeitsgruppe geplant, um ein geeignetes Konzept für den Landkreis zu entwickeln.

red

Landratsamt Ludwigsburg wird modern: Einfache und sichere Kommunikation mit neuem Behördenkonto ab Januar

Ludwigsburg – Das Landratsamt Ludwigsburg gibt bekannt, dass sich zum Jahreswechsel etwas ändert: Die bisherige “virtuelle Poststelle” wird durch ein zeitgemäßes Behördenkonto ersetzt. Ab Januar können die Leute mit einem neuen Konto einfach und sicher mit dem Amt kommunizieren. Das heißt, man kann Nachrichten senden, Formulare online ausfüllen, wichtige Dokumente teilen und aufbewahren. Die Anmeldung ist kostenlos und passiert auf der Amts-Website. Damit möchte das Landratsamt den Kontakt mit den Leuten leichter machen und in die digitale Zukunft gehen, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

Ein Blick auf die Vorteile:

  1. Sichere Elektronische Kommunikation: Das Behördenkonto fungiert als elektronisches Postfach gemäß dem E-Government-Gesetz Baden-Württemberg. Nach einer einmaligen, kostenfreien Registrierung können Bürgerinnen und Bürger sicher elektronisch mit der Verwaltung kommunizieren.
  2. Online-Formulare für Direktnachrichten: Über benutzerfreundliche Online-Formulare können Nachrichten direkt an die zuständige Stelle versendet werden. Dies erleichtert die Kommunikation und spart Zeit.
  3. Dokumentenaustausch und -sicherung: Zusätzlich zur Nachrichtenübermittlung ermöglicht das Behördenkonto den Austausch von Dokumenten. Bürgerinnen und Bürger können wichtige Unterlagen mit der Behörde teilen und Dokumente sicher im eigenen Dokumentensafe für spätere Verwendung aufbewahren.
  4. Vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten: Das Landratsamt Ludwigsburg bietet verschiedene Optionen für formfreie sowie rechtsverbindliche, formgebundene elektronische Kommunikation mit der Verwaltung.

Wie funktioniert die Anmeldung?

Die kostenfreie Registrierung erfolgt einmalig auf der Website des Landratsamtes Ludwigsburg unter https://www.landkreis-ludwigsburg.de/de/sichere-kommunikation/. Dort finden Bürgerinnen und Bürger auch detaillierte Informationen zum neuen Behördenkonto und den angebotenen Kommunikationsmöglichkeiten.

red

Verwendete Quelle: Landratsamt Ludwigsburg

Aggressiver Mann attackiert Personal im Landratsamt Ludwigsburg: Polizei setzt Diensthund ein

Ludwigsburg – Am Donnerstag, den 7. September 2023, gegen 16:50 Uhr, traten Mitarbeiter des Landratsamts Ludwigsburg mit einem äußerst aggressiven Mann in Kontakt. Der 44-jährige Mann erschien unangekündigt und ohne Termin im Büro einer 25-jährigen Mitarbeiterin und weigerte sich, das Büro zu verlassen, berichtet das Polizeipräsidium Ludwigsburg.

Ein 30-jähriger Kollege wurde hinzugerufen, um den Mann aufzufordern, das Büro zu verlassen. Der 44-Jährige reagierte jedoch aggressiv und bedrohte den 30-Jährigen. Auch die herbeigerufenen Polizeibeamtinnen und -beamten wurden mit uneinsichtigem Verhalten seitens des Tatverdächtigen konfrontiert.

Schließlich sah sich die Polizei gezwungen, einen Diensthund einzusetzen, um die Situation zu kontrollieren. Der 44-Jährige wurde nach diesem Vorfall zur Versorgung einer leichten Bisswunde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt nun wegen Bedrohung gegen den Mann.

red

Landratsamt Ludwigsburg startet Charmeoffensive mit einheitlichen Öffnungszeiten

Ludwigsburg – Das Landratsamt Ludwigsburg hat eine bemerkenswerte “Charmeoffensive” angekündigt, die darauf abzielt, die Bürgerzufriedenheit zu steigern und den Zugang zu seinen Dienstleistungen zu erleichtern. Ab dem 1. September 2023 werden nahezu alle Bereiche der Kreisverwaltung einheitliche Öffnungszeiten einführen, um den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger noch besser gerecht zu werden.

In einem Interview erläutert Landratsamts Dezernent Andreas Eschbach die Hintergründe dieser Initiative. Das Landratsamt Ludwigsburg, mit einer Vielzahl von Fachbereichen und Dienstleistungsangeboten, hatte in der Vergangenheit mit unterschiedlichen Öffnungszeiten in verschiedenen Abteilungen zu kämpfen, was bei den Bürgerinnen und Bürgern auf wenig Begeisterung stieß. Dies führte letztendlich zu dem Entschluss, die Öffnungszeiten zu vereinheitlichen, um Klarheit und Servicequalität zu gewährleisten, teilt Eschbach mit.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass es auch weiterhin Ausnahmen geben wird, insbesondere in Fachbereichen mit besonderem Beratungsbedarf oder hohem Antragsaufkommen, wie zum Beispiel in den Bereichen Kfz-Zulassung oder Fahrerlaubnis, so Eschbach weiter.

Die Zielsetzung des Landratsamts ist klar: die Bürgerfreundlichkeit der Verwaltung stetig zu optimieren. Die neuen einheitlichen Öffnungszeiten, die von Montag bis Freitag von 8:30 bis 12 Uhr gelten, zusätzlich am Montagnachmittag von 13:30 bis 15:30 Uhr und am Donnerstagnachmittag von 13:30 bis 18 Uhr, sollen hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Diese neuen Zeiten gelten auch für die Außenstelle in Vaihingen sowie für mehrere weitere Bereiche des Landratsamts.

Allerdings werden Ausnahmen von diesen Öffnungszeiten in Bereichen wie Kfz-Zulassung und Fahrerlaubnis, Asyl, Ausländerbehörde und Staatsangehörigkeitswesen, Jobcenter, AVL, Straßenmeistereien, BAföG und Wohngeld beibehalten. Diese Ausnahmen sind aufgrund der speziellen Anforderungen an die Aufgabenerledigung notwendig und ermöglichen eine effiziente Terminplanung, um lange Wartezeiten für die Bürgerinnen und Bürger zu vermeiden.

Darüber hinaus betont das Landratsamt die Möglichkeit, individuelle Termine außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten zu vereinbaren, um den individuellen Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden.

Das Landratsamt Ludwigsburg hat eine Initiative gestartet, um die Serviceorientierung und Transparenz zu verbessern, indem es die Öffnungszeiten vereinheitlicht. Gleichzeitig gilt es abzuwarten, wie die Bürger auf diese Änderungen reagieren werden, insbesondere in Bezug auf ihre individuellen Bedürfnisse und Anliegen.

red

VfB Stuttgart beruft Fabian Wohlgemuth als neuen Sportdirektor

VfB Stuttgart Vorstandsvorsitzender Alexander Wehrle hat nach den gescheiterten Vertragsverhandlungen mit Sven Mislintat schnell eine wichtige Personalentscheidung getroffen: Fabian Wohlgemuth übernimmt ab sofort die Position des Sportdirektors beim VfB Stuttgart. Der 43-Jährige in Berlin geborene unterschreibt beim krisengeschüttelten VfB einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025. Das hat der Cannstatter Verein heute mitgeteilt.

Alexander Wehrle, Vorstandsvorsitzender des VfB: „Mit der Neubesetzung auf der Position des Sportdirektors wollen wir sowohl einen neuen Impuls als auch ein Zeichen für Kontinuität auf unserem Weg setzen. Fabian Wohlgemuth passt perfekt in unser Profil. Er hat zuletzt in Paderborn bewiesen, dass er auch mit überschaubaren Mitteln einen werthaltigen Kader zusammenstellen kann, der offensiven, leidenschaftlichen Fußball spielt. Zudem bringt er große Erfahrung im Nachwuchsbereich mit. Fabian Wohlgemuth stößt zu unserem eingespielten, kompetenten Team um Markus Rüdt und Thomas Krücken, das im gesamten VfB großes Vertrauen genießt und ab Januar um Christian Gentner ergänzt wird. In dieser Konstellation ist das operative Zentrum unseres Clubs, der Sport, hervorragend aufgestellt.“

Fabian Wohlgemuth: „Der VfB hat in der deutschen Fußballgeschichte sportliche Maßstäbe gesetzt. Er ist ein lebendiger Verein mit einer großartigen Fankultur, einer spannenden Mannschaft und unglaublichem Potenzial. Zugleich ist klar, dass die sportlichen und auch wirtschaftlichen Aufgaben beim VfB unseren Teamgeist herausfordern werden. Ich glaube daran, dass Dinge dann besonders gut funktionieren, wenn sie im Team geboren und auch gemeinschaftlich bearbeitet werden. Die Gespräche mit Alexander Wehrle und anderen VfB-Verantwortlichen haben mich absolut davon überzeugt, dass hier genauso gedacht und gehandelt wird. Ich bin voller Vorfreude, gemeinsam mit allen beim VfB an einer erfolgreichen Zukunft zu arbeiten.“

Fabian Wohlgemuth wurde 1979 in Berlin geboren. Der studierte Betriebswirt arbeitete als Trainer und Scout in der Jugend des Hamburger SV und leitete sieben Jahre das Nachwuchsleistungszentrum des VfL Wolfsburg. Von dort wechselte er 2018 als Geschäftsführer Sport zu Holstein Kiel. Seit Mai 2020 war er Geschäftsführer Sport des SC Paderborn 07. Fabian Wohlgemuth ist Inhaber der Trainer-A-Lizenz.

red