15°

Handballerinnen holen ersten Sieg in der EHF Champions League

Vor 2.058 Zuschauern in der Ludwigsburger MHPArena gewann die SG BBM Bietigheim am 5. Spieltag der EHF Champions League gegen den rumänischen Meister Râmnicu Vâlcea mit 31:28 (13:14) und hat damit mit dem abschließenden Match in der Gruppenphase am kommenden Samstag, 17. November bei Buducnost Podgorica ein echtes Endspiel vor der Brust.

Der Deutsche Meister hatte mit dem heutigen Gegner Râmnicu Vâlcea noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, welches aufgrund der Endphase des Auswärtsspiels mit sieben Toren Differenz etwas zu hoch ausfiel. Durch den 28:25-Erfolg unter der Woche im Topspiel der Handball Bundesliga Frauen gegen den Thüringer HC gingen die Bietigheimerinnen mit einer guten Portion Selbstvertrauen in diese wichtige Begegnung, in der nur ein Sieg für Naidzinavicius & Co. zählte.

Die Gäste aus Rumänien, die vor der Partie mit zwei Punkten auf dem dritten Rang der Tabelle der Gruppe C vor der SG BBM rangierten, legten jedoch einen Start nach Maß hin und führten schnell mit 3:0. Angela Malestein und Fie Woller netzten zum 2:3-Anschluss. Nach sieben gespielten Minuten führte die SG BBM, als Maren Aardahl den Ball zum 5:4 versenkte. SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen bat in der 18. Minute sein Team zur Auszeit, da Vâlcea mit 8:6 vorne lag. Diese zeigte Wirkung, denn prompt konnte Bietigheim zum 8:8 egalisieren. Der weitere Verlauf der ersten Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen, so dass es mit 13:14 in die Pause ging.

Bietigheims Laura van der Heijden war es, die den ersten Treffer im zweiten Durchgang zum 14:14 markierte – postwendend antwortete der rumänische Gast mit zwei Buden zum 14:16. Bietigheim kämpfte sich zur umjubelten 20:17-Führung zurück, auch dank Torhüterin Dinah Eckerle, die mit einigen Paraden im Zusammenspiel mit dem Abwehrverbund, glänzte. Angefeuert durch ihre mitgereisten Fans blieb Vâlcea weiter im Spiel, Bietigheim konnte sich nicht entscheidend absetzen.

In der 50. Minute fiel die erste vier Tore-Führung der Bietigheimerinnen – 25:21. Der SG BBM-Express nahm weiter Fahrt auf, als Angela Malestein zum 27:22 einwarf, rückte das Traumergebnis von sieben Toren Differenz näher – die Arena stand Kopf und Bietigheim schnupperte an der Sensation. Vâlcea spielte jedoch seine ganze Routine aus und verfiel nicht in Hektik. Drei Minuten vor dem Abpfiff führte der Deutsche Meister mit 30:26. Martin Albertsen legte nochmal die grüne Karte auf den Tisch, riskierte mit der offenen Manndeckung alles. Maura Visser traf eine Minute vor dem Ende zum 31:26. Die Rumäninnen nahmen noch einmal eine Auszeit, erzielten in deren Anschluss das 31:28, was auch gleichzeitig den Endstand in einer spannenden Partie bedeutete.

Nun geht es für die SG BBM am kommenden Samstag, 17. November, beim zweimaligen Champions League-Sieger Buducnost Podgorica um das Weiterkommen. Nur mindestens ein Punktgewinn nähert die Chance auf ein Erreichen der Hauptrunde.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen analysierte: „Wir sind schlecht in die Partie gestartet, kamen dann aber wieder eindrucksvoll zurück. Meine Spielerinnen haben eine gute Leistung gezeigt. Nun müssen wir unsere Chance nächste Woche gegen Buducnost nutzen – ich glaube fest daran, dass meine Mannschaft das schaffen wird.“

Tore: Malestein 7, Visser 6/2, Woller 5, Naidzinavicius 4/1, Aardahl 4, van der Heijden 4, Kudlacz-Gloc 1

Zum letzten Heimspiel vor der WM-Pause empfangen die Bietigheimerinnen am kommenden Mittwoch, 13. November, 20 Uhr, in der heimischen Viadukthalle die Neckarsulmer Sport-Union zum schwäbischen Derby.

Corona in Ludwigsburg: Ein Neuinfizierter im Landkreis – Reproduktionszahl sinkt

Das Landratsamt in Ludwigsburg hat am Dienstag (02. Juni) einen Neuinfizierten gemeldet. Somit ist innerhalb der letzten 72 Stunden nur ein neuer Corona-Fall hinzugekommen. Die Zahl der Gesamtinfizierten im Kreis Ludwigsburg erhöht sich auf mindestens 1.768 (Stand: 02. Juni 20, 17.00Uhr). Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben sind, wird vom Landratsamt weiterhin mit 73 (+0) angegeben. Die Zahl der Genesenen wird vom Amt mit ungefähr 1.673 beziffert. In den letzten 7 Tagen wurden 1,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Ludwigsburg erfasst, also derzeit deutlich unter dem festgelegten Grenzwert von 50.

Wie ist die Lage in Baden-Württemberg?

Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg haben am Dienstag (02. Juni) rund 18 Corona-Neuinfizierte binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise mindestens 34.787 in Baden-Württemberg nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt. Gestern wurden 14 Fälle gemeldet. Ungefähr 31.996 Personen sind bereits wieder genesen. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, stieg laut dem Sozialministerium innerhalb von 24 Stunden um 2 auf insgesamt 1.760 an.

Die Reproduktionszahl für Baden-Württemberg wird vom Robert-Koch-Institut mit R 0,88 (Stand: 02. Juni – 19Uhr) angegeben. Gestern lag der Wert bei 1,13.

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt heute aus dem Landkreis Rems-Murr-Kreis sowie aus der Stadt Karlsruhe insgesamt 2 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 1.760 an. Unter den Verstorbenen waren 997 Männer und 763 Frauen. Das Alter lag zwischen 18 und 106 Jahren. 65 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red