Stellenabbau bei HP

Stürmische Zeiten für Hewlett-Packard: Der Computer- und Druckerhersteller will jeden sechsten Arbeitsplatz im Konzern streichen. Im Rahmen des Restrukturierungsplans für das Geschäftsjahr 2020 sollten zwischen 7.000 und 9.000 Jobs abgebaut werden, teilte das Unternehmen mit. Aktuell beschäftigt HP weltweit rund 55.000 Mitarbeiter.

Durch die nun angekündigten Einschnitte wolle das Unternehmen bis zum Ende des Finanzjahres 2022 umgerechnet knapp eine Milliarde Euro pro Jahr einsparen, teilte der künftige Chef Enrique Lores mit. Die Neuaufstellung des Konzerns soll bis dahin abgeschlossen sein. HP soll sich demnach künftig mehr auf Dienstleistungen konzentrieren.

Hewlett-Packard hatte sich Ende 2015 aufgespalten. Das Geschäft mit Computern und Druckern läuft seither bei HP. Die Software- und Cloud-Sparte ist bei HP Enterprise (HPE) angesiedelt. Dem Unternehmen machte lange Zeit der schrumpfende Markt für PCs und Drucker zu schaffen, zwischenzeitlich liefen die Geschäfte aber auch schon mal wieder deutlich besser.

So steht es um die Sterbehilfe

Die Zustimmung der Deutschen zur Sterbehilfe durch Ärzte ist hoch: Immerhin 67 Prozent lehnen den geltenden Strafrechtsparagrafen 217 ab. Dieser sieht unter anderem Strafen von bis zu drei Jahren Haft vor, wenn Ärzte Patienten wiederholt bei der Selbsttötung helfen.

Über diesen Paragrafen 217 StGB entscheidet jetzt das Bundesverfassungsgericht. Das 2015 vom Bundestag beschlossene und schon damals umstrittene Gesetz verbietet die sogenannte geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung. Vor allem Ärzten ist es danach untersagt, wiederholt schwerstkranken Patienten tödlich wirkende Medikamente zur Verfügung zu stellen.

Gegen den Strafrechtsparagrafen haben unter anderem Patienten, Ärzte und Sterbehilfeorganisationen geklagt. Er verletze das verfassungsmäßig garantierte Selbstbestimmungsrecht von Menschen, so das Kernargument der Kläger, heißt es.

Die Umfrage von Report Mainz ergab außerdem: 81 Prozent der Bevölkerung befürworten ausdrücklich, dass es Ärzten erlaubt sein sollte, Schwerstkranke beim Suizid zu unterstützen. Das ist eine Zunahme gegenüber einer früheren Befragung: 2012 hatten diese Frage nur 76 Prozent bejaht.

Ralf Loweg