Ludwigsburg24 trifft Bundestagskandidat Oliver Martin

Am 26. September sind Bundestagswahlen – Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die digitale Newsplattform Ludwigsburg24 stellte dem FDP Bundestagskandidaten Oliver Martin daher einige Fragen.

In einem ungeschriebenen Gesetz der Politik gelten Quereinsteiger als Außenseiter. Das gilt auch für Oliver Martin. Der 54-jährige war mehr als 20 Jahre unternehmerisch als Ingenieur tätig und ist das, was man einen klassischen Polit-Quereinsteiger nennt. Im Gespräch mit Ludwigsburg24 erklärt der Ludwigsburger, dass er sich trotzdem bei der kommenden Bundestagswahl Chancen ausrechnet und daher kämpft und nichts unversucht lassen möchte.

Ludwigsburg24: Herr Martin, Sie sind als Ingenieur und Unternehmer sehr spät in die Politik als Quereinsteiger eingetaucht. Was ist passiert?

Oliver Martin: Ich habe über zwanzig Jahre lang sechzig und mehr Stunden pro Woche in meinem Ingenieurbüro gearbeitet, um es aufzubauen. Daneben habe ich mich um meine Tochter gekümmert. Für andere Dinge ist dabei keine Zeit mehr geblieben.
Inzwischen habe ich einen großen Teil meiner Firma verkauft und habe damit wieder die Freiräume, etwas Neues anzugehen. Jetzt bin ich mit ganzem Herzen und voller Kraft Bundestagskandidat und strebe über die Erststimme das Direktmandat im Wahlkreis Ludwigsburg an.

 

Ludwigsburg24: Sie sind sicherlich mit eigenen Vorstellungen und Erwartungen in die lokale Welt der Politik eingestiegen. Wie sieht die tatsächliche Realität aus? Bitte erzählen Sie.

Oliver Martin: Ich bin ein Macher, wie die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmer. Ich habe Freude daran, wenn Dinge vorangehen wenn Dinge besser werden. Das ist auch meine große Motivation, warum ich in die Bundespolitik einsteigen möchte. Es wird zu lange geredet und zu viel gezaudert. Es braucht mehr Mut, mehr unternehmerische Kompetenz und mehr „Macher“ – mehr Menschen, die sich trauen, Entscheidungen zu treffen und dafür gerade zu stehen.

 

Ludwigsburg24: Bitte skizzieren Sie kurz die Schwerpunkte Ihrer Agenda.

Oliver Martin: Auf der einen Seite möchte ich die Politik in Berlin und die Menschen im Wahlkreis viel näher zusammenbringen als es in den letzten Jahrzehnten der Fall war. Ich möchte eine Brücke schlagen und die Themen aus dem Wahlkreis nach Berlin mitnehmen und dort voranbringen.
Auf der anderen Seite müssen wir endlich aus dem „Reparaturbetrieb“ raus, bei dem wir immer nur das aktuell größte Problem in den Griff zu bekommen versuchen. Wir müssen endlich wieder „vor die Welle kommen“, den Blick nach vorne richten und wieder damit beginnen, die Zukunft unseres Landes AKTIV zu gestalten. Das gilt für den Klimaschutz, die Bildung unserer Kinder, die Digitalisierung und den nachhaltigen Umbau unserer Wirtschaft gleichermaßen. Dafür möchte ich mich mit meiner technischen Kompetenz als Ingenieur, mit meiner Erfahrung als Unternehmer und mit ganzer Kraft einsetzen.

 

Ludwigsburg24: Welches dieser Themen steht bei Ihnen an oberster Stelle und aus welchem Grund?

Oliver Martin: Es ist nicht ein einzelnes Thema, sondern es sind drei Themen die eng ineinander greifen. Ich möchte jeden Tag daran arbeiten, den Umbau unserer Wirtschaft und den dringend notwendigen Klimaschutz in Einklang zu bringen. Dazu benötigen wir gute Ideen und Innovationen.
Und wir brauchen dafür top ausgebildete und motivierte Menschen in unserem Land. Deshalb sind Investitionen in die Bildung der Grundstein für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Nirgendwo ist das Geld besser angelegt als in einer Verbesserung der Schul- und Ausbildung unserer Kinder und nichts ist sozialer. – Denn ein nach seinen Interessen und Fähigkeiten ausgebildeter junger Mensch wird damit in die Lage versetzt, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen und kann somit sein Leben weitestgehend selbstbestimmt und nach den eigenen Wünschen gestalten.

 

Ludwigsburg24: Wie bewerten Sie als Polit-Neuling die Atmosphäre bei Ihren Wahlkampfauftritten und insgesamt?

Oliver Martin: Die Menschen kommen freundlich und meist sehr offen auf mich zu, was mich sehr freut.
Viele wollen einfach den Menschen Oliver Martin kennen lernen, einen persönlichen Eindruck von mir gewinnen. Ich spüre, dass Vertrauen eine große Rolle spielt. Daneben werde ich auch konkret zu einzelnen Themen befragt und wie ich persönlich dazu stehe. Ich spüre eine Atmosphäre des Wechsels. Die Menschen wollen eine neue Politik und suchen danach, wem sie dafür Ihr Vertrauen schenken können.

 

Ludwigsburg24: Stichwort – „Zerstörung und Verunglimpfung von Wahlplakaten“ Was geht da Ihnen durch den Kopf, wenn Sie vor Ihrem eigenen Plakat stehen und das lesen? Wird es einem da nicht mulmig?

Oliver Martin: Ich bin grundsätzlich kein ängstlicher Mensch, deshalb wird es mir nicht so schnell mulmig.
Aber ich spüre eine gewisse Enttäuschung in mir. Ich finde es sehr schade, dass die politische Auseinandersetzung nicht mit Worten und Argumenten stattfindet, dass die Verunglimpfungen anonym sind und ich mich nicht dagegen wehren oder mit diesen Menschen konstruktiv auseinandersetzen kann.

 

Ludwigsburg24: Bei den letzten Bundestagswahlen 2017 holte die CDU das Direktmandat in Ludwigsburg. Wie schätzen Sie persönlich die aktuelle Situation. Wird es wieder ein Durchlauf der Christdemokraten geben oder erwarten Sie Überraschungen?

Oliver Martin: Wenn man den aktuellen Bundestrend über die Ergebnisse der letzten Bundestagswahlen legt, so dürften CDU, SPD und Grüne in Ludwigsburg aktuell bei jeweils 21% bis 23% liegen. Die FDP etwas dahinter, um die 18%.
Wenn ich berücksichtige, dass in unserem Land eine Wechselstimmung herrscht und die Zahl der Stammwähler weiter gesunken ist, dann glaube ich, dass alle vier Direktkandidaten eine reelle Chance haben, das Direktmandat über die ERSTSTIMME zu gewinnen. Für mich ist die Erststimme das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler in den Kandidaten und die Zweitstimme das Vertrauen in die Partei. Und deshalb rede ich jeden Tag auf meinen Infoständen mit den Menschen im Wahlkreis um ihr Vertrauen zu gewinnen.

 

Ludwigsburg24: Einigen Umfragen zufolge liegt die FDP bundesweit zwischen 10 und 13 %. Rechnen Sie mit einer Regierungsbeteiligung Ihrer Partei?

Oliver Martin: Nie gab es mehr mögliche Konstellationen für Koalitionen als bei dieser Wahl. Die FDP wird nach Aussagen der Parteispitze nur in eine Regierung eintreten, wenn wesentliche Forderungen der FDP aus dem Wahlprogramm durchzusetzen sind. Deshalb wage ich hier keine weitergehende Prognose.

 

Ludwigsburg24: Worauf freuen Sie sich am meisten nach der Wahl?

Oliver Martin: Am meisten würde ich mich darüber freuen, wenn mir die Menschen das Vertrauen schenken und mich „als ihren“ Wahlkreisabgeordneten nach Berlin entsenden würden. Ich bin mir sicher, dass mir der engagierte Einsatz für meine Heimat Ludwigsburg aber auch für unser Land insgesamt sehr viel Freude bereiten würde.

 

Herr Martin, wir danken Ihnen für das Gespräch!

 

Bundestagskandidat Steffen Bilger beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Steffen Bilger: Das Blühende Barock.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

Heimat.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

Vieles ist sehr gut, aber manches kann noch besser werden: z.B. bezahlbarer Wohnraum oder die Infrastruktur.

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Leid durch Krieg und Unterdrückung.

 

Was macht Sie nervös?

Zu spät zu einem Termin zu kommen.

 

Worauf können Sie verzichten?

Aggression in der politischen Auseinandersetzung.

 

Was macht Sie glücklich?

Meine Familie.

 

Ihr Lieblingswort?

Sicherheit.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

David Beasley (Chef des Welternährungsprogramms). Er ist eine charismatische Persönlichkeit und ein Kämpfer für eine bessere Welt.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Keinen.

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Das macht der News Alert für mich.

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Diesen Fragebogen zu spät abgegeben zu haben.

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Das mir dazu nichts einfällt.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Die meiner Kinder.

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Ohne Lebensmotto lebt es sich besser.

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Mit viel Milch.

 

Ihr Lieblingsbuch?

Die Bibel.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Dietrich Bonhoeffer.

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Meine Kinder.

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Tom Hanks.

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Beethoven.

 

Ihre Lieblingsfarbe?

blau

 

Ihre Lieblingsblume?

Lilie.

 

Ihr Lieblingsvogel? 

Adler.

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

In der Jugend Karl May, in der Region Claire Beyer und ansonsten Friedrich Schiller.

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Die Helden des Alltags – beispielsweise die LKW-Fahrer, die „den Laden am Laufen halten“.

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Verläßlichkeit.

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Meine Familie.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Tennis, aber zu selten.

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Zurzeit würde ich mich freuen, wenn unser VW-Familienauto bald ausgeliefert werden würde.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Familie und Glaube.

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Handy, Grill, Schlauchboot.

 

Wie geht es Ihnen?

Nach Beantwortung der letzten Frage geht es mir sehr gut.

Bundestagskandidat Andreas Frisch beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Andreas Frisch: Ein ruhige und etwas abgelegene Neckareinmündung in den Neckarwiesen bei Neckarweihingen.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich… 

Mein Zuhause und Lebensmittelpunkt mit vielen schönen Orten und viel Natur zum Erholen.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

Die Rockfabrik in Ludwigsburg

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Wenn ein naher Verwandter oder einer meine Hunde sterben würde

 

Was macht Sie nervös? 

Wenn ich etwas Verdächtiges höre und nicht weiß was mein Hund gerade anstellt.

 

Worauf können Sie verzichten?

Auf Menschen die mir Zeit und Nerven rauben

 

Was macht Sie glücklich?

Zeit mit meiner Familie, meinen Freunden und meinen Hunden zu verbringen.

 

Ihr Lieblingswort?

Solidarität.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum? 

Mit dem Dalai Lama. Er ist eine weise und hochinteressante Person von der man viel lernen und erfahren kann.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Profi-Footballspieler in der NFL werden

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt? 

Vor einigen Jahren, nach einer Datenschutz-Schulung

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Dafür, dass ich die Spülmaschine nicht ausgeräumt habe

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Die ökologische Zerstörung unseres Planeten, die mehr oder minder ungebremst weiter vorangetrieben wird.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen? 

Benedikt & Myriam

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Ich habe kein Lebensmotto

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee? 

Mit Milch

 

Ihr Lieblingsbuch?

Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? 

Mahatma Ghandi

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

C. Escher

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Sean Connery, Jean Renault, Samuel L. Jackson

 

Ihre LieblingskomponistInnen? 

Benjamin Buss (aka Matthew Greywolf)

 

Ihre Lieblingsfarbe?

Rot

 

Ihre Lieblingsblume?

Sonnenblume

 

Ihr Lieblingsvogel?  

Gänsegeier

 

Ihr Lieblingsschriftsteller? 

Marc-Uwe Kling

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Mediziner und Rettungskräfte die Menschenleben retten.

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Ehelichkeit & Humor

 

Was ist Ihr Traum vom Glück? 

Ich habe mein Glück bereits gefunden. Mein Frau, meine Familie und meine Freunde.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Schwertkampf

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Ich würde gerne ein Trike fahren.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Ein entspannter Spaziergang im Grünen mit meiner Frau und meinen Hunden

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Werkzeugkasten, Gutes Buch, Satellitentelefon

 

Wie geht es Ihnen? 

Der Wahlkampf ist etwas anstrengend, aber insgesamt geht es mir gut.

Bundestagskandidatin Sandra Detzer beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Wer sind die Bundestagskandidat*innen im Kreis Ludwigsburg?

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Dr. Sandra Detzer: Der Bahnhof. Ich mag das bunte Treiben von Kommen und Gehen.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

eine altehrwürdige Residenzstadt mit Lust auf Zukunft.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

Das Selbstbewusstsein einer der wirtschaftsstärksten Regionen Baden-Württembergs.

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Wenn meiner Familie etwas zustößt.

 

Was macht Sie nervös?

Dass wir nicht schnell genug vorankommen beim Klimaschutz.

 

Worauf können Sie verzichten?

Überheblichkeit und Selbstüberschätzung.

 

Was macht Sie glücklich?

Mit anderen Menschen die Zukunft zu gestalten. Bergwiesen im Morgentau. Sturm an der Nordsee.

 

Ihr Lieblingswort?

Optimismus.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

Barack Obama. Ich bewundere ihn für seine politische Klugheit.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Noch keinen. Dafür bin ich zu jung.

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Als meine Homepage https://sandra-detzer.de online ging.

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Dafür, dass ich für einen grünen Ortsverband zu wenig Wahlkampfflyer bestellt hatte.

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Dass ich immer erst an das Gute im Menschen glaube.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Philipp, Julia und Greta.

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Gelassen sein. Und zuversichtlich.

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Mit viel Milch. Ohne Zucker.

 

Ihr Lieblingsbuch?

Der Gesang der Flusskrebse.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Jesus. Mit seiner Botschaft: Kommt miteinander aus.

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Paul Gauguin

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Julia Roberts

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Saskia Keil

 

Ihre Lieblingsfarbe?

Petrol

 

Ihre Lieblingsblume?

Sonnenblume

 

Ihr Lieblingsvogel? 

Kolibri

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Adam Smith

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Meine Mutter und mein Vater.

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Unkompliziertheit, Ehrlichkeit und Begeisterungsfähigkeit.

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Das tun dürfen, was ich mag.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Joggen und Tango tanzen.

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Meinen alten Toyota Yaris Verso.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Genau das.

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Ein Radio, um den Wahlausgang mitzubekommen.

 

Wie geht es Ihnen?

Hervorragend. Ich freue mich auf den Wahlkampf und alles, was danach kommt.

 

Bundestagskandidat Oliver Martin beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Wer sind die Bundestagskandidat*innen im Kreis Ludwigsburg?

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Oliver Martin: Mein Haus

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

Heimat

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

Das Meer

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Nicht gesund zu sein

 

Was macht Sie nervös?

Ein Stau auf dem Weg zu einem wichtigen Termin

 

Worauf können Sie verzichten?

Streitereien, Hass und Kriege

 

Was macht Sie glücklich?

Die Freiheit, mein Leben weitestgehend selbst gestalten zu können

 

Ihr Lieblingswort?

Beharrlichkeit

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

Nicht Mittagessen sondern Afternoon-Tea mit der Queen. Ich bewundere Ihre Disziplin und Ihre Beharrlichkeit über die Jahrzehnte hinweg

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Einmal James Bond – Darsteller zu werden (vielleicht werde ich noch „Q“!?)

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Vor etwa 6 Monaten. Ich glaube, schon (fast) alles über mich zu wissen 😊

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Dafür, dass ich einen Rückruf vergessen habe

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Dass mein Leben zeitlich begrenzt ist

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Mandy (meine Tochter) und Jean

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Du hast keine Chance, also nutze sie

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Mit viel Milch

 

Ihr Lieblingsbuch?

„Hummeldumm“

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Gandhi

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Udo Lindenberg und Otto Waalkes

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Jodie Foster und Heinz Rühmann

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Mozart und Johann Strauss

 

Ihre Lieblingsfarbe?

blau

 

Ihre Lieblingsblume?

Die Rose

 

Ihr Lieblingsvogel? 

Spatzen, die „Lausbuben“ unter den Vögeln

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Max Frisch

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Alle Rettungskräfte

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Das sie mich so mögen, wie ich bin

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Ein langes, gesundes und erfülltes Leben

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Skifahren und Radfahren

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Mercedes C-Klasse mit dem Solarstrom von meinem eigenen Dach

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Gesundheit und Zufriedenheit

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Ein Taschenmesser, ein Seil und meine Zahnbürste

 

Wie geht es Ihnen?

Ich bin glücklich und zufrieden 😊

 

Bundestagskandidat Martin Pfaff beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Wer sind die Bundestagskandidat*innen im Kreis Ludwigsburg?

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Martin Pfaff: Das Blühende Barock…ein wunderschöner Ort zum Verweilen, wo man die Seele baumeln lassen kann.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

Eine Großstadt, die es geschafft hat, historische und moderne Gebäude zu verbinden, die einfach schön geblieben ist. Viele andere Städte sind leider anonym und steril geworden.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

So richtig schöne hohe Berge. Dann müsste ich nicht immer so weit fahren, wenn ich eine Auszeit brauche und Bergwandern gehen möchte.

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Einen Menschen aus meinem Umfeld zu verlieren.

 

Was macht Sie nervös?

Die Entwicklung unserer Gesellschaft, die Spaltung des Volkes.

 

Worauf können Sie verzichten?

Selbstdarsteller, die ohne echten Inhalt versuchen die Menschen auf ihre Seite zu ziehen, die Argumente durch Lautstärke und Druck ersetzen.

 

Was macht Sie glücklich?

Freiheit im Denken und Handeln. Eine schwierige Aufgabe erfolgreich abschließen. Zeit mit Familie und Freunden verbringen.

 

Ihr Lieblingswort?

Sorry, ist ein Satz! Abenteuer beginnen, wo Pläne versagen.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

Jan Fleischhauer u.a. bekannt für seine Kolumne im Focus. Seine Art das aktuelle Geschehen, mit spitzer Feder, auf den Punkt genau zu beschreiben ist einfach genial.  Dabei zeigt er auch ungewöhnlich offen sein Innerstes, wenn er über den Tod seines Vaters erzählt, oder die Erfahrungen als seine Mutter ins Krankenhaus kommt. Ich kann jeden nur empfehlen, seine Beträge regelmäßig zu lesen.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Ich lebe noch, also keinen!

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Offen gesagt noch nie…ich würde ja eh nur mich finden und „den“ kenne ich ja schon…

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Der Grund ist privat, es war ein Fehler, den ich gemacht habe. Wer ist frei davon Fehler zu machen? Die Kunst besteht darin, es sich selbst einzugestehen.

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Ich fordere mich selbst weit mehr als andere, gebe keine Ruhe, bis ich das bestmögliche erreicht habe, auch wenn das mir und meinem Körper nicht immer guttut.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Sabrina

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre.

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Selten! Aber wenn ich dann doch einen trinke, dann bitte mit viel Milch.

 

Ihr Lieblingsbuch?

Puh, nur eins? Dann muss ich wohl „ES“ von Stephen King nehmen.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Der komplette „Club der Verlierer“…Stärke durch Freundschaft und Zusammenhalt

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Meine Tochter…besonders ihre frühen Werke (2-6 Jahre). 😉

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Harrison Ford, unvergessen in „Indiana Jones“, „Star Wars“ oder „Auf der Flucht“. Sandra Bullock in Speed, Robert Downey Jr. als Iron Man oder Sherlock Holmes…wobei die Interpretation des Sherlock Holmes durch Benedict Cumberbatch auch genial ist. Meg Ryan, Kate Winslet, und so viele mehr…nicht zu vergessen Tom Hanks, der eine unglaubliche Bandbreite an Charakteren dargestellt hat!

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Da muss ich passen. Mein Musikgeschmack ist aber breit gefächert von ABBA und AC/DC, über Genesis und Linkin Park bis zu Zucchero und ZZ-Top ist so ziemlich alles vertreten, was Rock und Pop zu bieten hat.

 

Ihre Lieblingsfarbe?

derzeit Orange…

 

Ihre Lieblingsblume?

Die Distel. Hartnäckig, stachelig, unbequem und trotzdem schön, wenn sie blüht.

 

Ihr Lieblingsvogel? 

Tweety…klein, frech und lässt sich nicht vera…

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Und wieder: Puh, nur einer? Dann nehme ich Stephen King. Ich habe all seine Bücher gelesen und er begeistert mich seit meiner Jugend.

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Es gibt so viele, im Großen und Kleinen, dass das den Rahmen sprengen würde! Schauen Sie einfach tagtäglich rechts und links und Sie werden sie entdecken.

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Sie sind ehrlich, hilfsbereit, liebevoll, unkompliziert und zuverlässig.

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Ein unbeschwertes Leben mit meiner Familie, meinen Freunden. Eine Zukunft für alle, ohne Sorge darüber, ob Sie dann noch in einem demokratischen und freien Land leben.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Wandern und Mountainbike fahren.

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Dodge Viper oder Ford Mustang. Völlig unvernünftige Autos, aber einmal damit fahren wäre schön.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Mit Familien und Freunden ein gutes Essen genießen und dazu ein leckerer Wein…das ist die beste Art einen Abend zu verbringen und den Stress zu vergessen.

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Drei Bücher wären zu wenig. Dann also meinen E-Reader mit ganz vielen Büchern, ein Ladekabel und ein Solar-Ladegerät dazu.

 

Wie geht es Ihnen?

TRAURIG, weil in D eine Kultur des gegenseitig fertigmachen herrscht. Man diskutiert nicht mehr, man brüllt den anderen nieder. Manche schweigen aus Angst gebrandmarkt zu werden.

WÜTEND, weil das durch das Verhalten der Regierung aktiv befeuert wird, statt mäßigend einzugreifen.

MOTIVIERT, weil ich für mich beschlossen habe, aktiv zu werden. Jammern kann jeder, aber genauso kann jeder aktiv werden und dazu beitragen, dass sich etwas verändert. Wir brauchen frisches Blut in der Politik!

OPTIMISTISCH, da ich überzeugt bin, dass die Menschen begriffen haben, dass es so nicht weitergehen kann.

Bundestagskandidat Macit Karaahmetoglu beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Wer sind die Bundestagskandidat*innen im Kreis Ludwigsburg?

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Macit Karaahmetoglu; Mein Lieblingsort im Landkreis Ludwigsburg ist Hemmingen, da ich dort aufgewachsen bin und schöne Kindheitserinnerungen habe.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

Moderne und kreative Gesellschaft. Wirtschaftlich stark. Aber leider teures Wohnen.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

Bezahlbaren Wohnraum und die Stadtbahn, die hoffentlich bald kommt.

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Einen Menschen zu verlieren, den man liebt.

 

Was macht Sie nervös?

Wenn ich auf dem Weg zu einem Termin bin und im Stau stehe.

 

Worauf können Sie verzichten?

Die AfD.

 

Was macht Sie glücklich?

Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich gern habe.

 

Ihr Lieblingswort?

Empathie.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

Mit Elon Musk, weil er die Mobilität und die Raumfahrt revolutioniert hat.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Ich habe noch keinen Lebenstraum aufgegeben.

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Vor circa 7 Jahren.

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Bei meiner Frau, weil ich zu spät zum gemeinsamen Treffen kam.

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Nichts.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Anastasia.

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Leben und leben lassen.

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Ich trinke nur Tee.

 

Ihr Lieblingsbuch?

Siddhartha von Hermann Hesse.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Siddhartha.

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Meine Mutter.

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Jack Nicholson.

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Antonio Vivaldi.

 

Ihre Lieblingsfarbe?

Hellblau.

 

Ihre Lieblingsblume?

Rosa Rosen.

 

Ihr Lieblingsvogel?

Kanarienvogel.

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Hermann Hesse.

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Menschen die in ärmsten Ländern anderen Menschen helfen (zum Beispiel Ärzte ohne Grenzen).

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Dass ich so sein kann, wie ich bin.

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Dass man Glück nie nur von einer Sache abhängig machen darf.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Fitness.

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Mercedes – deswegen fahre ich bereits einen Mercedes Hybrid.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Pasta.

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Einen solarbetriebenen Laptop mit Satelliteninternet und viel zu Essen und zu Trinken.

 

Wie geht es Ihnen?

Sehr gut.

Bundestagskandidat Martin Hess beantwortet den Ludwigsburg24-Fragebogen

Wer sind die Bundestagskandidat*innen im Kreis Ludwigsburg?

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – höchste Zeit, sich die Direktkandidaten im Wahlkreis 265 (Ludwigsburg) einmal genauer anzusehen. Die Online-Zeitung Ludwigsburg24 fühlt den Bundestags-Direktkandidat*innen auf den Zahn.

Inspiriert vom Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat Ludwigsburg24 die Bewerber’innen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der früher ein beliebtes Gesellschaftsspiel war und den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte. Mit unserem Fragebogen wollen wir den Leser*innen die Menschen, die zukünftig in Berlin repräsentieren möchten, persönlich vorstellen:

 

Ludwigsburg24: Ihr Lieblingsort im Kreis Ludwigsburg?

Martin Hess: Ich bin gerne in unserer wunderschönen Natur und genieße meine Spaziergänge und Wanderungen mit meinem Sohn, z.B. entlang der Enz.

 

Ludwigsburg bedeutet für mich…

Schwäbisches Idyll und Wirtschaftsstandort, gefährdet durch importierte Gewalt und schwarz-grüne Politik der Deindustrialisierung.

 

Was vermissen Sie im Kreis Ludwigsburg?

Gar nichts. Hier findet man alles, was man für ein zufriedenes Leben braucht.

 

Was ist für Sie das größte Unglück?

Wenn Menschen sterben, obwohl ihr Tod hätte verhindert werden können. Z.B. bei Terroranschlägen.

 

Was macht Sie nervös?

Wenn ich an die derzeitige Regierungspolitik und die fatalen Folgen für unser Land denke. Allerdings führt dies andererseits auch zu einem sehr hohen Maß an Engagement und Entschlossenheit, dies zu ändern.

 

Worauf können Sie verzichten?

Wenn es die Umstände erfordern, auf sehr vieles. Ich könnte aber nicht auf Dauer auf den Kontakt mit Menschen, die mir sehr nahestehen, verzichten.

 

Was macht Sie glücklich?

Die gemeinsame Zeit mit meinem Sohn, die durch mein Mandat leider viel zu knapp bemessen ist.

 

Ihr Lieblingswort?

Familie.

 

Mit welcher (lebenden) Person würden Sie gerne einmal Mittag essen? Und warum?

Mit dem deutschen Unternehmer Wolfgang Grupp. Ich schätze ihn sehr, weil bei ihm – im Gegensatz zu sehr vielen anderen Managern und Unternehmern – der Mitarbeiter als Mensch einen wichtigen Stellenwert einnimmt.

 

Welchen Lebenstraum haben Sie aufgegeben?

Ich wollte als kleiner Junge mal Astronaut werden. Habe dann aber doch recht schnell gemerkt, dass meine Stärken in anderen Bereichen liegen.

 

Wann haben Sie sich zuletzt selbst gegoogelt?

Das ist zu lange her, als das ich mich genau daran erinnern könnte.

 

Wofür haben Sie sich zuletzt entschuldigt?

Dafür, den Namen der Person verwechselt zu haben, mit der ich sprach. Das kann passieren, wenn man mit vielen Menschen Kontakt hat, sollte aber nicht.

 

Was beunruhigt Sie am meisten an sich?

Meine Ungeduld und manchmal auch Emotionalität, was endlose Diskussionen betrifft. In der Politik ist das nicht gerade ein Vorteil. Ich bin Pragmatiker. Und die haben es in der Politik nicht immer leicht.

 

Was sind Ihre Lieblingsnamen?

Daniela und Nic.

 

Was ist Ihr Lebensmotto?

Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun. (Edmund Burke)

 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Ich trinke keinen Kaffee (mehr).

 

Ihr Lieblingsbuch?

Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry.

 

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Helmut Schmidt, der ein Politiker war, wie ich ihn mir vorstelle. Pragmatisch, entschlossen, lösungsorientiert und von einem tiefen Verantwortungsgefühl für seine Aufgabe und gegenüber den Bürgern getragen.

 

Ihre LieblingsmalerInnen?

Caspar David Friedrich.

 

Ihre LieblingsschauspielerInnen?

Meryl Streep, Charlize Theron, Al Pacino und Robert de Niro.

 

Ihre LieblingskomponistInnen?

Ennio Morricone.

 

Ihre Lieblingsfarbe?

Blau.

 

Ihre Lieblingsblume?

Die Margerite. Davon pflückte ich früher zusammen mit meinem Bruder für meine Mutter immer Sträuße.

 

Ihr Lieblingsvogel? 

Der Seeadler.

 

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Antoine de Saint-Exupéry.

 

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Und nochmals Helmut Schmidt. Er hat als Innensenator während der Hamburger Flut ebenso Entschlusskraft gezeigt wie später als Bundeskanzler im Deutschen Herbst gegen die Terroristen von der RAF.w

 

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Loyalität und Ehrlichkeit.

 

Was ist Ihr Traum vom Glück?

Ich denke, dass wir beim Streben nach Glück zu oft die wirklich wichtigen Dinge vergessen. Gesundheit, Familie und Freundschaft zum Beispiel. Ich bin glücklich, wenn es den Menschen, die mir nahestehen, gut geht und sie gesund sind.

 

Welchen Sport betreiben Sie?

Für regelmäßigen Sport habe ich derzeit leider keine Zeit.

 

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Ich bin mit meinem aktuellen Fahrzeug sehr zufrieden.

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, was ist es bei Ihnen?

Zwiebelrostbraten und stilles Mineralwasser.

 

Welche drei Gegenstände nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Das kommt darauf an, wie lange ich mich dort aufhalten müsste und wie sich die genauen Umstände darstellen. Ich entscheide mich für ein Buch, ein Taschenmesser und eine Taucherbrille.

 

Wie geht es Ihnen?

Danke, gut. Und Ihnen?

 

„Wenn Sie in Frankfurt landen und ihr Handy einschalten, finden Sie ein Angebot von mir“: Ludwigsburg24 im Interview mit Dirk Mack

Von Löchgau nach Jinan in der chinesischen Provinz Shandong sind es mehr als 10.000 Flugkilometer: Eine turbulente Zeit hat der international hoch anerkannte Fußball-Experte Dirk Mack aus dem Landkreis Ludwigsburg hinter sich. Im Interview mit Ludwigsburg24 erzählt der ehemalige Chef der Nachwuchsakademie der TSG 1899 Hoffenheim, warum er seinen langfristigen Vertrag beim Bundesligisten Hoffenheim auflöste und die Herausforderung China annahm, über seine Erfahrungen im Reich der Mitte, was er jungen Fußballprofis empfiehlt und weshalb er sich wie in einem goldenen Käfig fühlte.

Ein Interview von Ayhan Güneş

Herr Mack: Als Sie sich für das Abenteuer China entschieden haben, hatten Sie noch einen 5-Jahres Vertrag in Hoffenheim. Was hat Sie motiviert vorzeitig die Zelte abzubrechen für eine neue Aufgabe in der fast 9 Millionen Einwohnermetropole Jinan?

Es gab für diesen Wechsel mehrere Gründe. Die Anfrage des Vereinspräsidenten war sehr lukrativ und der Zeitpunkt für den Wechsel sehr günstig, da meine Kinder in einem entsprechenden Alter waren, in dem sie den Vater nicht mehr täglich benötigen. Die familiäre Situation hat also die Entscheidung zugelassen. Die fünf Jahre in Hoffenheim waren super und ich konnte als Direktor Nachwuchs mit all den Mitarbeitern tolle Erfolge feiern. Ich habe mir lange überlegt, ob ich diesen Schritt nach China machen soll und letztlich war ich Dietmar Hopp und den beiden damaligen Geschäftsführern Dr. Peter Görlich und Frank Briel dankbar, dass sie mir diesen Wechsel ermöglichten. Ich war der Meinung, dass dies der optimale Zeitpunkt für ein solches Abenteuer war. Das Angebot aus Jinan kam, nachdem ich im Dezember 2019 ein Referat auf einem Fußballsymposium in Peking gehalten habe.

Wie kamen die Chinesen auf Sie?

Das Symposium war auf Einladung der chinesischen Liga, die schon seit Jahren den europäischen Profi-Fußball sowie die Akademien beobachtet. Die Chinesen machen regelmäßig Benchmark-Untersuchungen über Spieler und Trainer, die aus den eigenen Akademien kommen und vergleichen, wer alles wo welche Karriere macht. Während dieser Phase hat vor allem Hoffenheim besonders gut abgeschnitten durch zwanzig Spieler sowie sieben Trainer, die von der Akademie in den Profibereich gewechselt sind. Und da rede ich nicht nur von Julian Nagelsmann und Domenico Tedesco, die die Spitze des Ganzen waren. Das war Grund genug für die Chinesen, mich immer wieder einzuladen, damit ich ihnen erläutere, wie Talentförderung im Spieler- und Trainerbereich in Hoffenheim läuft. Im Jahr 2019 hat es dann für mich zeitlich gepasst, so dass ich im Dezember nach Peking geflogen bin. Dort habe ich unser Konzept aus Hoffenheim vorgestellt und vor meinem Rückflug bat mich der Präsident von Shandong Luneng zum Abendessen. Dabei erzählte er mir, dass der Verein auch einen jungen, talentierten Cheftrainer habe, der in China als Legende gilt. Er ist ein ehemaliger Nationalspieler, der im Verein alle Stationen vom Spieler, Trainer bis Sportdirektor durchlaufen hat. Er brauchte eine rechte Hand, die für ihn Strategien, Konzepte und Organisation im Verein übernimmt und neue Ideen in den Akademie- und Profibereich bringt. Für diese Aufgabe hatte der Präsident mich auserkoren.

Wie darf man sich so ein Angebot vorstellen? Zieht der Präsident plötzlich einen Scheck aus der Tasche und sagt: „Wenn Sie bei uns unterschreiben, brauchen Sie hier nur noch Ihren finanziellen Wunsch eintragen?“

Nein, das läuft schon etwas anders ab. Er merkte, dass ich in Hoffenheim eigentlich glücklich war und er wusste auch, dass ich noch einen laufenden Vertrag hatte. Als wir uns verabschiedeten, meinte er: „Wenn Sie in Frankfurt landen und ihr Handy wieder einschalten, finden Sie ein Angebot von mir in Ihren Mails.“ Tatsächlich lag mir bei Ankunft ein Angebot von ihm vor. Daraufhin habe ich mit Dietmar Hopp und meinen Geschäftsführern telefoniert und gefragt, ob es grundsätzlich möglich wäre, ein solches Angebot anzunehmen. Sie wollten mich zwar nicht verlieren, mir aber auch nichts verbauen. Sie rieten mir, eine Probewoche in Jinan zu machen, mir alles genau anzuschauen und mich dann endgültig zu entscheiden. Dafür bin ich ihnen heute noch dankbar.

Haben Sie nicht zuerst Ihre Frau mit dem Angebot konfrontiert, bevor Sie mit den Hoffenheim-Bossen gesprochen haben?

Doch natürlich, das habe ich nach der neunzigminütigen Fahrt von Frankfurt nach Hause (Löchgau – Anm. d. Redaktion) am Telefon mit ihr und den Kindern in Ruhe besprochen. Wir haben alle Konsequenzen durchdacht und entsprechend unsere Entscheidung getroffen. Ursprünglich war angedacht, dass ich alle sechs bis acht Wochen heimfliege, was sich dann aufgrund der Corona-Lage nicht verwirklichen ließ.

Waren Ihre Frau und die Kinder nicht baff, als Sie ihnen vom Angebot in China erzählt haben? Wie war die erste Reaktion darauf?

Sie haben sich für mich gefreut, aber es war sofort klar, dass ich bei einer Zusage alleine nach China gehen würde. Meine Frau ist selbständig, sie leitet ihre eigene Physiotherapeutische Praxis, weshalb sich bei ihr die Frage des Mitgehens nicht gestellt hat. Außerdem gibt es viele Dinge in China, die für Mitteleuropäer nicht ganz so einfach sind. Und die Kids waren gerade im Profifußball angekommen bzw. kurz vorm Abitur, so dass ein Umzug für sie ebenfalls nicht infrage kam.

Welche Laufzeit hat Ihr Vertrag für Shandong Luneng?

Ich habe für zwei Jahre unterschrieben mit der Option, um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Kurz nach Ihrem Start in Jinan ging es los mit Corona. Sie mussten also zuerst einmal in Quarantäne.

Ich bin am 8. Januar hingeflogen mit einem Kollegen, den ich als Co-Trainer und Multiplikator mitgebracht habe, und wir hatten sofort das erste Trainingslager in Guangzhou im Süden Chinas, weil es dort warm war. Das lief bis Chinese New Year, also bis Ende Januar. Anfang Februar sind wir für den kompletten Monat nach Dubai geflogen. Während wir in Dubai waren, schoss in China Corona so richtig nach oben, in Dubai war es dagegen noch recht unauffällig, in Deutschland fing es gerade so an. Mein Kollege und ich sind dann nochmals heimgeflogen und sind am 15. März gemeinsam mit einem weiteren Kollegen mit der letzten Maschine zurück nach China geflogen. Als wir in Peking ankamen, glich dieser riesige Flughafen einer Geisterstadt. Es landeten am Tag maximal drei Flugzeuge. Der Flughafen war total steril, die Mitarbeiter dort liefen in Kleidung herum, die an Astronautenanzüge erinnerte. Wir Passagiere wurden zuerst mal mitsamt unserer Anziehsachen durch eine Desinfektionsdusche geschickt, wie in einer Autowaschstraße. Danach wurden wir in eine riesige Messe gebracht und dort stundenlang getestet. Anschließend sind wir in einem fast menschenleeren Zug zwei Stunden lang nach Jinan gefahren, wo wir sofort in ein Quarantäne-Hotel, das zuvor 30 Jahre geschlossen war, eskortiert wurden.

Wie lief die Quarantäne ab?

Die Bedingungen dort sind durchaus vergleichbar mit denen unseres deutschen Radfahrers bei Olympia in Japan. Wir waren jeder in einem wirklich kleinen Zimmer zwei Wochen eingeschlossen. Dreimal am Tag wurde geklopft, um uns das Essen zu bringen, mehr Ablenkung hatten wir nicht. Wir durften nicht raus, hatten Telefon nur innerhalb des Hotels, W-Lan gab es nur sehr, sehr selektiv. Nach Ablauf der Quarantäne wurden wir zum Glück aufs Gelände des Vereins ins Zentrum der Profi-Mannschaft gebracht, wo es uns an gar nichts mehr gefehlt hat. Was dieser Verein an Infrastruktur hat, schlägt sogar noch das hohe Niveau Hoffenheim, Leipzig oder Bayern.

Inwiefern?

Es gibt allein fünf Rasenplätze und ein eigenes Hotel für die Spieler. Meine Mitarbeiter und ich waren dort untergebracht und jeder hatte seine 120 qm Suite. Auf dem Gelände gab es alles: Kältekammern, Schwimmbäder, also wirklich alles, was man mit Geld kaufen kann. Ich hätte auch in das zwei Kilometer entfernte Hilton Hotel ziehen können, aber für die tägliche Arbeit war das Leben auf dem Gelände des Sportzentrums einfach vorteilhafter. Wir haben gelebt wie in einem goldenen Käfig – mit eigenen Köchen, Putz- und Wäschefrauen, eigenem Chauffeur mit 24-Stunden-Service

Ein Chauffeur mit 24-Stunden-Service?

Ja, das geht auch nicht anders, denn uns war es verboten, selbst Auto zu fahren. Wir konnten nicht ein einziges Straßenschild lesen. Auch die Ampeln in China sind anders als bei uns. Oftmals stehen sie weit hinter der Kreuzung, 100 m von einem entfernt. Selbst die Verkehrsführung ist anders als bei uns, da kann man keinem Fremden empfehlen, selbst Auto zu fahren.

Galt für Sie als Ausländer in China Impfpflicht?

Nein, die gab es nicht. China hat seine Einheimischen auch erst seit Januar, Februar dieses Jahres geimpft, vorher gab es dort keine Impfungen. Die Saison lief mit sieben anderen Mannschaften in einer Bubble ab. Das bedeutet, dass alle acht Teams für zehn Wochen in einem Sportkomplex waren, wo alle drei bis vier Tage Tests gemacht wurden. Komischerweise gab es nie positive Testergebnisse. Im Olympischen Dorf dagegen gab es 400 positive Fälle, bei uns in der Bubble habe ich in den zehn Wochen nicht einen Spieler erlebt, der gefehlt hat.

Durften Sie sich im Land frei bewegen?

Generell durfte ich mich schon frei bewegen und selbst entscheiden, wohin ich will. Doch während Corona gab es in Peking beispielsweise Zeiten, in denen niemand in die Stadt reinkam oder aus ihr raus durfte. Die Hauptstadt wurde immer besonders geschützt. Innerhalb von Jinan durften wir uns komplett frei bewegen. Allerdings gab es durchaus Fälle, in denen wir als Ausländer keine Chance hatten. Wir wollten einmal sonntags in den Spa-Bereich eines Hotels in der Stadt, da war allerdings Ausländern der Zutritt verboten.

Wenn in China Corona auftaucht, werden ganze Viertel oder Städte abgeriegelt. In Europa ist das schwer vorstellbar. Was geht in Ihnen vor, wenn Sie sich hier die Diskussionen der Menschen über geraubte Freiheitsrechte anhören?

Aufgrund der Staatsform hat China schnell klare Fronten geschaffen. Den Menschen wurde gesagt, dass sie von März bis Mai daheimbleiben müssen und nur straßenweise an bestimmten Tagen einkaufen dürfen. Es patrouillieren dort Militär und Polizei und kontrollieren das Geschehen, so dass es keine Diskussionen in der Bevölkerung oder gar Demos gibt und die Anweisungen konsequent gelebt werden. Deshalb bekam China die Corona-Problematik schnell in den Griff. Dieser konsequente Umgang mit der Pandemie war der einzige Vorteil von China gegenüber Deutschland. Bei uns wird viel mehr rumgeeiert.

Das heißt also, Sie haben Corona in China unproblematisch erlebt.

Ja, das war so. Interessant war aber, dass zur Zeit der Maskenpflicht, die Menschen häufig einen Bogen um uns machten, wenn sie uns unter den Masken als Ausländer ausmachten. Denn in China wird nicht verlautbart, dass das Virus aus dem eigenen Land kommen könnte. Den Chinesen wird eingetrichtert, das Corona-Virus wäre über Ausländer und ausländische Produkte ins Land gebracht worden. So konnte ich irgendwann beispielsweise keinen Lachs mehr essen, weil mein Koch im Fernsehen gehört hatte, dass Corona durch importierten Lachs aus Norwegen eingeschleppt werde. Den Menschen wird das eingetrichtert und sie glauben es, ohne den Wahrheitsgehalt zu hinterfragen. Das haben wir auch schnell im Fußballbereich gemerkt.

Inwiefern?

Im kreativen Bereich sind sie hilflos. Wenn ich die Trainer nach dem Training gefragt habe, was ihnen aufgefallen ist, konnten sie mir darauf keine Antwort geben. Warum, weil sie es nicht gewohnt sind, eine eigene Meinung zu haben und sich darüber zu unterhalten. Bei den Spielern ist es genauso. Die machen genau das, was man ihnen sagt. Ein Spiel kann man jedoch nicht vorplanen, deshalb braucht man Spieler, die eigene Entscheidungen treffen. Das ist eine Gesellschaftsthematik, ein Problem und mit Ursache dafür, dass der chinesische Fußball weniger erfolgreich ist.

Die chinesische Kultur ist grundlegend anders als unsere. Was haben Sie am meisten vermisst?

Spontane und freie Entscheidungen zu treffen für das, worauf man gerade Lust hat, ist natürlich in China schon schwieriger, doch man gewöhnt sich dran. Die schwäbische Küche habe ich auch nicht vermisst. Das Essen ist anders, aber nicht unbedingt schlechter. Als wir wussten, wo wir außerhalb des Zentrums was bekommen, war das alles wunderbar. Das Essen am Straßenstand verträgt unser Körper allerdings nicht, in manchen Ecken ist es noch nicht mal empfehlenswert auch nur in die Nähe eines solchen Standes zu kommen.

Inzwischen ist Ihre Mission in China beendet.

Eigentlich sollte ich als sportlicher Leiter arbeiten und zusätzlich dem Chef als rechte Hand dienen. Die zwei anderen Kollegen sollten die Co-Trainer auf dem Platz sein. Normalerweise hätte die Saison bereits im Februar begonnen, doch durch Corona ging sie erst im Juli los. Wir hatten folglich eine extrem lange Vorbereitungsphase, in der wir mit den Jungs sehr intensiv trainieren konnten. Auch die inhaltlichen Dinge für die Akademie wie Trainerausbildung, Trainerentwicklung, Entwicklung einer gemeinsamen Spielphilosophie oder der Aufbau einer systematischen Videoanalyse konnten wir während der Ligapause sehr vorantreiben, so dass wir bei Liga-Start so dermaßen weit waren, dass der Verein entschieden hat, dass das alles zu viel und zu schnell ist. Die Chinesen sind nicht so ein Arbeitspensum gewöhnt wie im deutschen Fußball üblich. Also wurde entschieden, dass wir jetzt täglich die Profis begleiten sollten. Die Saison ging dann mit Pausen bis zum Pokalfinale am 19. Dezember. Zwei Tage später sind wir heimgeflogen als Pokalsieger, qualifiziert für die Champions-League trotz sportlicher Schwankungen. Es war die erfolgreichste Saison für den Verein innerhalb der letzten acht Jahre.

Wie war der Abschied in den Weihnachtsurlaub?

Der Trainer verabschiedete sich dankend. Uns wurde mitgeteilt, dass wir zurückgeholt werden, sobald bekannt ist, wann es für die Champions-League wieder losgeht. Eigentlich sollte es dann Ende Januar wieder für uns weitergehen, doch nichts kam. Auf Anfragen meinerseits wurde ich den ganzen Februar über hingehalten, bis dann im März die Ansage kam, dass sie wegen Corona und der inzwischen gut ausgebildeten Trainer es lieber selber machen wollten, so dass sie uns einen Auflösungsvertrag angeboten haben. Das ist typisch für die Chinesen. Sie kaufen sich Know How oder Maschinen, die sie irgendwo in einer Fabrik sehen, und sobald sie das Gefühl haben, über das nötige Wissen zu verfügen, machen sie es selbst.

Wie haben Sie darauf reagiert?

Unsere Verträge gingen noch bis zum Jahresende. Deshalb haben wir einer Auflösung nur unter bestimmten Bedingungen zugestimmt. Die Juristen haben vier Wochen lang gerungen und dann wurden zum 15. April die Verträge aufgelöst und das Kapitel China war erstmal erledigt. Aber ich gebe zu: China war eine Lebenserfahrung, die ich auf keinen Fall missen möchte.

Gab es denn wenigstens noch ein Abschiedsschreiben des Präsidenten?

Der Präsident war nach dem gewonnenen Pokalspiel und der Siegesfeier ebenfalls aus dem Amt geschieden, seither habe ich nichts mehr von ihm gehört. Wir flogen dann von dem menschenleeren Riesenflughafen Shanghai mit einer der beiden einzigen an diesem Tag startenden Flugzeug mit maximal zehn Passagieren nach Frankfurt zurück. Zu einzelnen Spielern habe ich noch immer Kontakt, vor allem zu den ausländischen Spielern. Die Chinesen sind grad mitten in der Saison, die jetzt allerdings von jetzt auf gleich für drei Monate unterbrochen wird, weil die Nationalmannschaft die WM-Quali für Katar spielt. Das gäbe es in Europa nicht, dass deshalb die ganze Liga stillsteht.

Ist das Thema China wirklich beendet, auch wenn morgen ein anderer Präsident mit einem noch besseren Angebot anruft?

Ja, momentan ist dieses Kapitel beendet.

Wie viele Fußballer gibt es in diesem großen Land?

Das weiß ich nicht. Ich weiß, dass wir in Jinan die erfolgreichste Jugendakademie mit rund 400 Spielern in China hatten und dort standen allein 30 Rasenplätze zur Verfügung. Das sind unvorstellbare Dimensionen. In Hoffenheim hatten wir zum Vergleich 120 Spieler. Das Problem in China sind nicht die Spieler, es ist die Qualität der Trainer.

Ihr Sohn Luca war bis vor kurzem Profispieler beim VfB Stuttgart und kickt seit dieser Woche für den ungarischen Erstligisten und aktuellen Pokalsieger Ujpest Budapest. Was sagt denn der Papa dazu?

Ein Spieler in dem Alter muss immer schauen, dass seine Entwicklung nach vorne geht, was bedeutet, dass er ständig auf höchstem Niveau spielen muss. Bei Luca war es so, dass er beim VfB mit Mangala und Endo auf seiner Position zwei Top-Spieler vor sich hatte, an denen er aktuell nicht vorbeikommt. Er war immer zwischen der ersten und zweiten Mannschaft, deswegen ist ein richtiger Schritt von ihm, sein Glück woanders zu suchen, damit er sich auf bestmöglichem Niveau weiterentwickeln kann. Ich halte diesen Schritt jetzt für notwendig.

Bekäme Ihr Sohn ein Angebot aus China, würden Sie ihm zuraten?

Aus finanzieller Sicht würde ich ihm zuraten, denn die Chinesen zahlen extrem hohe Gehälter. Aus sportlicher Perspektive betrachtet, würde ich ihm eher abraten. In China spielen überwiegend ausländische Fußballer, die schon am Ende ihrer Karriere stehen. Für die sportliche Entwicklung ist es nicht förderlich, wenn ein junger Spieler nach China geht, da das dortige Niveau nicht vergleichbar mit den europäischen Ligen ist

Ihre Tochter Mia hat mit sechzehn ihr Abitur gemacht und ist sportlich ebenfalls erfolgreich. Ist sie eine Überfliegerin?

Eine Überfliegerin ist sie sicherlich nicht. Sie ist halt ein bisschen jünger als die anderen, aber auch da muss man erstmal abwarten, wie es weitergeht. Sie ist für ihr Alter schon sehr reif, weil sie es gewohnt ist, mit Älteren zusammen zu sein. Aber mit sechzehn ist man ja auch manchmal noch ein bisschen Kind, was auch gut so ist. Sie hat jedenfalls die Unterstützung sowohl des Württembergischen als auch des Deutschen Tennisbundes und die der Familie sowieso. Egal, ob im Fußball oder beim Tennis – die Motivation muss immer vom Sportler ausgehen. Fehlt diese, kann es nichts werden. Und beim Tennis ist es noch schwieriger nach oben zu kommen als beim Fußball. Von daher ist es auch bei ihr noch ein weiter Weg.

Herr Mack, wir danken Ihnen für das Gespräch! 

Dirk Mack mit dem belgischen Nationalspieler Marouane Fellaini (rechts) und Graziano Pellè. Foto: Shandong Luneng

„Bei manchen Interessenten ist die Bonität zweifelsfrei vorhanden“ – Ludwigsburg24 im Gespräch mit Auktionator Christoph Gärtner

Christoph Gärtner erlebt einen seiner Karriere-Höhepunkte, wenn sein renommiertes Auktionshaus mit Sitz in Bietigheim am 26. Juni den Rote Mauritius 1d Ball Cover aus dem Jahr 1847 im Forum in Ludwigsburg versteigern wird. Warum er für die einmalige Rarität einen Rekordpreis erwartet, welche Exponate diese 50. Auktion noch so besonders machen und was eine 26-jährige Freundschaft mit der Roten Mauritius zu tun hat, erzählt der Philatelie-Experte im Gespräch mit Ludwigsburg24.

Ein Interview von Ayhan Güneş

Ludwigsburg24: Herr Gärtner, worin besteht die Faszination, dass Menschen bereit sind, so eine riesige Geldsumme für eine alte Briefmarke auf den Tisch zu legen?
Die riesige Geldsumme ist relativ, denn gemessen an den Preisen von bedeutenden Bildern und Gemälden durchaus auch der neuen Zeitepochen, erscheint der Ausruf der Briefmarke zwar viel Geld, aber sicherlich nicht zu viel. Sie hat einen anerkannten Wert und einen internationalen Wert, also einen weltweiten Wert. Von daher gibt es sicherlich verschiedene Beweggründe, warum man so eine Legende sein Eigen nennen will.

Ludwigsburg24: Geht es den potentiellen Käufern bei der Roten Mauritius um eine Wertanlage oder um die Geschichte, die hinter diesem Kuvert mit der Marke steckt?
Es handelt sich bei dem Objekt um eine absolute Rarität, das zu den drei begehrenswertesten Objekten der Philatelie und sicherlich auch zu den drei teuersten gehört. Von daher ist es ein Spitzenstück und es gibt halt einfach Menschen, die sagen: Entweder starting in the tops oder etwas besitzen, was außer der englischen Königin und der British Library niemand besitzt. Es ist das einzige Stück dieser „Ball Cover“, das immer in Privathand war und von daher ist der Brief eben von unschätzbarem Wert. Der Wert kann auch sicherlich nicht so einfach definiert werden.

Ludwigsburg24: Wie muss man sich am 26. Juni diese Auktion vorstellen, wie läuft sie ab?
Wir werden das Objekt nochmal zeigen sowie historisch vorstellen und voraussichtlich wird auch die Tochter eines berühmten Vorbesitzers eigens dafür anreisen. Sie wird vielleicht ein paar persönliche Grußworte sagen, denn sie kennt das Stück noch aus ihrer Kindheit. Anschließend kommt es zur öffentlichen Versteigerung. Das bedeutet, dass die zuvor akkreditierten Interessenten im Saal mitbieten können. Manche Sammler, die nicht persönlich in Erscheinung treten möchten, bieten über verschiedene Agenten im Saal. Zum jetzigen Zeitpunkt steht bereits fest, dass es mehrere Telefonbieter geben wird, außerdem wird die Auktion per Livestream in alle Welt übertragen und es steht die Möglichkeit bereit, online zu bieten. Es wird jedenfalls eine sehr, sehr spannende halbe Stunde werden.

Ludwigsburg24: Wie sichern Sie sich ab, dass Sie die gebotene Summe auch tatsächlich bezahlt bekommen und keinem Fake aufsitzen.
Nur wer vorher persönlich mit mir in Kontakt war, darf überhaupt mitbieten. Wir haben bisher vier Bieter, die alle anonym bleiben wollen. Wir überprüfen natürlich im Vorfeld jeweils die Bonität, bei manchen Interessenten ist die Bonität zweifelsfrei vorhanden.

Ludwigsburg24: Erwarten Sie aufgrund der Exklusivität des Objektes regelrechte Gefechte der Bieter?
Das hofft ein Auktionator natürlich immer. Die Gebote werden sicherlich nicht in unermessliche Höhen gehen, aber wir hoffen schon, dass sich das von den 4 Millionen noch nach oben bewegt. Aber wo letztendlich der Preis landen wird, kann man nicht vorhersehen.

Ludwigsburg24: Sie gehen dennoch von einem Weltrekordpreis aus. Wo würde dieser liegen?
In diesem Monat ist die „British Guayana“ für 7 Millionen Dollar versteigert worden. Sie hat auch einen entsprechenden Nimbus, ist ebenfalls eine Legende. Diese Größenordnung erhoffen wir zu übertreffen.

Ludwigsburg24: Wie kommt Ihr Bietigheimer Unternehmen an ein solch rares Objekt?
Tatsächlich erwartet man die Versteigerung eines solchen Objekts eher in London oder New York. Dass die Auktion nun bei uns läuft, hat persönliche Gründe. Der Vorbesitzer ist ein sehr bemerkenswerter Mensch in Singapur, den ich am 24. August 1995 das erste Mal persönlich getroffen habe. In diesen 26 Jahren hat sich dann eine Freundschaft entwickelt. Wir waren seither viele Male in Singapur abends gemeinsam essen, dabei haben wir viele persönliche Dinge besprochen. In meiner Branche basiert vieles auf Vertrauen und es ist wichtig, dass man eine gute Reputation und die entsprechenden Kunden hat. Wir gehören seit vielen Jahren im Bereich der Briefmarken zu den Top-Auktionshäusern der Welt, können also mit den Auktionshäusern in London und New York sehr gut mithalten. In unserer Datenbank haben wir über 179.000 Interessenten, Sammler und Investoren, was in diesem Bereich sicherlich die stärkste Datenbank ist. Da ich seit 1986 weltweit quasi bei jeder Weltausstellung oder größeren Veranstaltung persönlich anwesend war, habe ich wahrscheinlich im Bereich Philatelie das beste und persönlichste Kundennetzwerk. Es gibt also sicherlich gute Gründe, warum die Rote Mauritius jetzt nach Bietigheim gekommen ist.

Ludwigsburg24: Wird die Auktion am 26. Juni das Highlight Ihrer Karriere sein?
Definitiv ist es das Highlight in meiner Karriere, aber auch für die philatelistische Familie hier in Bietigheim, also für meine 65 Mitarbeiter, ist es sicherlich ein sehr spannender Moment in unserer Firmengeschichte. Es ist aber nicht nur allein die Rote Mauritius, die die Auktion besonders macht, sondern die Tatsache, dass ich innerhalb von ein bis zwei Monaten eine Raritäten-Auktion zusammenbekommen habe, die wirklich ihresgleichen sucht. Es wird ja nicht allein der „Mauritius Ball Cover“ versteigert, wir haben auch einen zweiten sehr seltener Mauritius Brief, die sagenumwobene „Inverted Jenny“ aus USA, den seltenen 3 Kreuzer auf Fehldruck von Österreich/Ungarn, den Fehldruck auf Brief, wir haben auf vielen Gebieten teilweise die besten Stücke, beispielsweise größte Frankatur, seltenstes Stück. Auch im deutschen Bereich sind wir sehr gut aufgestellt. Wir haben Stücke, die es noch nicht einmal im Postmuseum gibt. Wir haben also sehr breit in dieser Raritäten-Auktion Objekte zu bieten, die oft jahrelang oder sogar jahrzehntelang nicht angeboten werden.

Ludwigsburg24: Ist es ein Geheimnis, wieviel ein Auktionator an der Vermittlung solcher Objekte verdient?
Es gibt immer individuelle Absprachen, die zu hundert Prozent vertraulich sind. Wir schützen unsere Kunden auf beiden Seiten und wir haben schon diverse Dinge bewegt, die niemand mitbekommen hat. Genau das ist meiner Klientel, die ich privat betreue, auch sehr, sehr wichtig, dass in allen Bereichen absolute Diskretion herrscht und nicht auch nur ein Detail an die Öffentlichkeit gelangt.

Herr Gärtner, wir sind sehr gespannt und danken Ihnen für das Gespräch! 

Rote Mauritius 1d Ball Cover aus dem Jahr 1847. Bild: Auktionshaus Gärtner
Seite 1 von 7
1 2 3 4 5 6 7