19°
Galerie

SF90: Erster Ferrari mit Strom

Als “in jeder Hinsicht extremes Auto” beschreibt Ferrari eine Zäsur in der Unternehmensgeschichte: Mit dem SF90 Stradale bieten die Italiener ihr erstes serienmäßiges Plug-in-Hybrid-Modell an. Und dessen technische Daten wirken in der Tat ganz schön extrem.

Der Sportwagen-Hersteller attestiert dem Neuzugang eine für einen Serienwagen dieser Klasse bisher unerreichte Leistung. Konkret geht es um 1.000 PS, ein Leistungsgewicht von 1,57 kg/PS und einen Anpressdruck von 390 kg bei 250 km/h. Die Spitze liegt bei 340 km/h. Erstmals, so Ferrari, wird dank der elektrischen Unterstützung ein V8-Motor zum Top-Modell.

Die Gesamtleistung addiert sich aus den 780 PS des V8-Turbo, 220 PS steuern drei Elektromotoren bei. Einer sitzt wie bei der Formel 1 zwischen Motor und 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Die beiden anderen an der Vorderachse. Das wiederum sorgt für eine Premiere: Der SF90 ist der erste Ferrari mit Allradantrieb.

Das ist auch gut so, denn nur mit den Hinterrädern könnte die immense Kraft gar nicht adäquat auf die Straße gebracht werden. Der Neue ist auch gleich der neue Maßstab für die Kategorie stehender Start – und neuer Star im Auto-Quartett: 0 bis 100 dauert 2,5, 0 bis 200 Sachen gerade mal 6,7 Sekunden.

Das zentrale Kombi-Instrument ist laut der Italiener komplett digital und verfügt über einen neuartigen, gewölbten 16-Zoll-HD-Bildschirm. Und dank des Lenkrads mit Touchpad und einer Reihe haptischer Tasten kann der Fahrer praktisch jedes Detail des Fahrzeugs per Daumen steuern.

“Erstmals können Kunden nun bei einem Ferrari zwischen der Standardversion und einer Version mit stärker sportlich orientierten Spezifikationen wählen”, so der Sportwagenbauer. Der Assetto Fiorano verfügt etwa über spezielle Multimatic-Stoßdämpfer aus dem GT-Rennsport und extra leichte Werkstoffe wie Karbonfaser (Türverkleidungen, Unterboden) oder Titan (Federn, gesamte Auspuffanlage). Die Gewichtseinsparung: 30 Kilo.

Der Marktstart ist für 2020 vorgesehen. Zu den Preisen mag sich Ferrari aktuell noch nicht äußern. Klar ist: Für viele Sportwagen-Fans bleibt auch der SF90 nur ein Traum. mid/rhu

Opel fährt über rote Ampel – 18.000 Euro Sachschaden

Von der Ludwigsburger Straße wollte ein 43 Jahre alter Fahrer eines BMW am Freitag, gegen 17:10 Uhr nach links in die Landesstraße 1140 in Richtung Ludwigsburg einbiegen. Dabei kam es im Einmündungsbereich zur Kollision mit einem Opel, dessen 52 Jahre alter Fahrer aus Richtung Ludwigsburg kommend offensichtlich das Rotlicht der Lichtzeichenanlage missachtete. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 18.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Einzelhandel mit deutlichem Plus

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im April 2019 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 4,8 Prozent mehr umgesetzt als im April 2018. Beide Monate hatten jeweils 24 Verkaufstage.

Positiv auf die Umsatzentwicklung im April 2019 im Vergleich zum Vorjahr wirkte sich die Lage der Osterfeiertage aus: Das Ostergeschäft 2018 lag überwiegend im März, im April gingen die Umsätze zurück. Das Ostergeschäft 2019 lag dagegen überwiegend im April.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im April 2019 real 8,2 Prozent und nominal 8,4 Prozent mehr um als im April 2018. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, den SB-Warenhäusern und den Verbrauchermärkten real um 9,0 Prozent und nominal um 9,2 Prozent über dem des Vorjahresmonats.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze im April 2019 zum Vorjahresmonat real um 1,6 Prozent, nominal lagen sie um 2,5 Prozent höher. Das größte Umsatzplus mit real 5,0 Prozent und nominal 5,8 Prozent erzielte der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, wie Waren- und Kaufhäuser. wid/rlo

Verkehrsmeldungen vom Wochenende

Verkehrsunfall auf der A81/ Höhe Engelbergtunnel

Drei beschädigte Fahrzeuge und 12.000 EUR Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, welcher sich am Samstag den 01.06.2019 gegen 13:00 Uhr, auf der Bundesautobahn 81 ereignete. Unmittelbar nach dem Engelbergtunnel in Fahrtrichtung Stuttgart übersah eine 25-Jährige Golffahrerin den vor ihr verkehrsbedingt haltenden VW-Passat und fuhr auf diesen auf. Hierbei wurde der Passat, der 35-Jährigen Fahrerin auf den vor ihr haltenden VW Golf aufgeschoben. Da der VW Passat sowie der VW Golf der Unfallverursacherin aufgrund der Kollision nicht mehr fahrbereit waren, mussten diese abgeschleppt werden. Keiner der Beteiligten wurde verletzt.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich

Am Samstag dem 01.06.2019, gegen 12:00 Uhr, ereignete sich in Ludwigsburg, an der Kreuzung Hohenzollernstraße zur Richard-Wagner-Straße ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkws. Der 47 jährige Fahrer eines schwarzen BMW befuhr die Richard-Wagner-Straße aus Richtung B 27 kommend und wollte auf die Hohenzollernstraße einbiegen. Dort fuhr der 55 jährige Fahrer eines weißen Renault Kangoo aus Richtung Kornwestheim kommend. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, an den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden in Höhe von 1000,00 Euro. Zeugen des Unfalls, welche Aussagen dazu machen können, welches der Fahrzeuge zum Zeitpunkt des Unfalls rot hatte, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen (Tel.:07141 185353)

Erste Personalentscheidungen bei den MHP-Riesen

Die pflichtspielfreie Zeit hat bei den MHP RIESEN Ludwigsburg die ersten Personal-Entscheidungen und gleich zwei Vertragsverlängerungen mit sich gebracht: Die beiden Assistant Coaches Josh King und David Gale, der zudem U19-Headcoach der Porsche Basketball-Akademie bleiben wird, werden auch in der kommenden Spielzeit zum Trainerstab von John Patrick gehören. 

Das Coaching-Dreigestirn der MHP RIESEN Ludwigsburg, bestehend aus Headcoach John Patrick und seinen beiden Assistant Coaches Josh King und David Gale, wird auch in der kommenden Spielzeit bestehen bleiben. Neben Patrick, dessen Arbeitspapier erst im vergangenen Jahr bis Sommer 2021 verlängert wurde, setzten auch King und Gale ihre Unterschrift unter einen neuen Arbeitsvertrag – und bleiben den Barockstädtern demnach über das Saisonende hinaus erhalten. Beide US-Amerikaner verlängerten ihren Kontrakt um ein Jahr.

Josh und David lieben es in der Halle zu sein, arbeiten akribisch und können stolz auf die Arbeit sein, die sie leisten. Mit den Beiden und Benni Pantoudis ist die Stimmung im Trainerstab exzellent – wir haben fachlich und menschlich ein großartiges Fundament für die kommende Spielzeit“, kommentiert Patrick die Vertragsverlängerungen seiner beiden Assistenten.

Der 33-jährige King wird dabei auch in der kommenden Spielzeit Patricks Assistant Coach sein und sich, wie bereits im zurückliegenden Jahr, für die unzähligen wichtigen Dinge in der zweiten Reihe kümmern. Unter anderem die Video-Vor- und Nachbereitung liegt dabei ebenso wie das Gegner-Scouting in der Verantwortung des US-Amerikaners.

Sein ein Jahr älterer Landsmann Gale wird das mittlerweile bestens eingespielte Trio abrunden und dabei weiterhin in Doppelfunktion agieren: Der 34-Jährige wird auch in der Saison 2019/2020 das älteste Nachwuchsteam der Schwaben anführen und als U19-Headcoach der Porsche Basketball-Akademie fungieren. Mit diesem Team legte er bereits in der zurückliegenden Spielzeit, seiner ersten in Europa, eine furiose Leistung aufs Parkett: Während Ariel Hukporti, Johannes Patrick und Co. erst im Viertelfinale gegen den späteren Meister aus München die Segel streichen mussten, markierte der Nachwuchs in der 2. Regionalliga und beim Adidas Next Generation Tournament (ANGT) Bestwerte, welche nun ab Herbst in positiver Art und Weise torpediert werden sollen. Bereits auf exzellentem Niveau befindet sich derweil die Talentförderung Gales aus welcher in diesem Sommer gleich vier Akteure herausstechen: Jacob Patrick (U16), Hukporti (U18)Lukas Herzog (U18-3×3) und Quirin Emanga Noupoue (U20) wurden allesamt für die anstehenden Länderspiele in ihren jeweiligen Altersklassen nominiert – und werden den Sommer auf dem Basketball-Parkett verbringen.

Profil(e)

Josh King / David Gale
Geburtsdatum: 24.08.1985 / 03.06.1984
Position: Assistant Coach / Assistant Coach, U19-Headcoach
Nationalität: US-Amerikaner / US-Amerikaner

Polizeibekannter rastet im Rathaus aus und verletzt Einsatzkräfte

Marbach am Neckar: Tätlicher Angriff auf Rettungskräfte und Polizeibeamte

Am Freitagvormittag gegen 11 Uhr randalierte ein 25-jähriger, polizeibekannter Libanese zunächst im Rathaus in Marbach, nachdem er mit einer behördlichen Entscheidung nicht einverstanden war. Dabei beschädigte er mehrere Türen und Glasscheiben. Vor dem Eintreffen der Polizei flüchtete der Tatverdächtige und begab sich zu seiner Wohnanschrift. Als die Einsatzkräfte dort eintrafen, hatte sich der Mann mit einem Messer im Bauchbereich selbst verletzt. Während der Behandlung durch die hinzugerufenen Rettungskräfte geriet er erneut in Rage und griff diese, sowie zwei Polizeibeamte körperlich an. Erst nach Hinzuziehung weiterer Streifen gelang es schließlich, den 25-Jährigen zu überwältigen und zu beruhigen. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Durch die Widerstandshandlungen wurden zwei Rettungskräfte sowie die beiden Polizeibeamten jeweils leicht verletzt. Gegen den 25-Jährigen wird nun wegen Tätlichen Angriffs auf Rettungskräfte und Vollstreckungsbeamte ermittelt.

28-jähriger beißt Polizisten nach Festnahme ins Bein

Bietigheim-Bissingen: Zwei verletzte Polizeibeamte nach Widerstand

Zwei verletzte Polizeibeamte lautete das traurige Ergebnis eines Einsatzes am frühen Freitagmorgen gegen 01:00 Uhr in Bietigheim-Bissingen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatte eine Streitigkeit in einer Asylunterkunft in der Geisinger Straße gemeldet, weshalb eine Streife des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen an die Örtlichkeit fuhr. Ein 28-jähriger Bewohner der Unterkunft hatte augenscheinlich Betäubungsmittel konsumiert und fing in der Folge immer wieder Streit mit anderen Bewohnern an. Auch den eingesetzten Beamten vor Ort entgegnete er aggressiv. Nachdem er die Hand eines Polizisten wegschlug, wurde er zu Boden gebracht und mittels Handschließen gefesselt. In der Folge setzte er sich massiv zur Wehr. Auch während des Transports zum Polizeirevier widersetzte sich der Mann durch Fußtritte. Einen Beamten biss er ins Bein, sodass die Hose an dieser Stelle aufgerissen wurde. Der 28-Jährige verbrachte die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen und wurde im Anschluss daran wieder auf freien Fuß gesetzt. Durch den Einsatz wurden beide Polizeibeamte verletzt. Einer davon musste sogar seinen Dienst beenden. Im Zuge der Widerstandshandlungen erlitt der Querulant ebenfalls leichte Verletzungen.

Deutschland ist bei ausländischen Fachkräften nicht erste Wahl

Deutschland bei ausländischen Fachkräften nicht gefragt

Der Industrie-Standort Deutschland klagt schon seit geraumer Zeit über einen Mangel an Fachkräften aus dem Ausland. An diesem Zustand dürfte sich so schnell auch nicht ändern, wie eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, die jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach ist Deutschland für hoch qualifizierte Arbeitnehmer aus dem Ausland nicht die erste Wahl. Die Autoren der Studie stellen fest, dass Deutschland in der Rangfolge der attraktivsten Standorte für Fachkräfte mit Master-Abschluss oder Doktortitel nur den zwölften Rang belegt. Auf dem ersten Platz sehen die Forscher Australien, gefolgt von Schweden und der Schweiz. Die USA landen auf Platz sieben. Schlusslicht unter den 35 untersuchten Staaten ist die Türkei.

Untersucht wurden die Qualität der beruflichen Chancen, Einkommen, Steuern, Möglichkeiten für Familienangehörige, Einreise- und Aufenthaltsbedingungen, Zukunftsaussichten, das “Kompetenzumfeld” sowie gesellschaftliche Diversität und Lebensqualität.

“Für Fachkräfte ist die Geschwindigkeit der Visa-Erteilung ein wichtiger Faktor, aber für viele Hochqualifizierte sind auch die Rahmenbedingungen für Partner und Kinder wichtig”, sagte der OECD-Direktor für Arbeit und Soziales, Stefano Scarpetta. wid/rlo

Pedelec-Fahrer wird schwer verletzt; Einbrecher in Kornwestheim

Vaihingen an der Enz: Pedelec-Fahrerin schwer verletzt

Kurz nach 18:00 Uhr ereignete sich am Donnerstag ein Verkehrsunfall, bei dem eine Frau verletzt wurde. Eine 56 Jahre alte Pedelec-Fahrerin war auf dem Glattbacher Weg (Waldweg) von Sersheim kommend in Richtung Kleinglattbach unterwegs. Dort geriet sie während der Fahrt am linken Fahrbahnrand mutmaßlich in eine Matschgrube und verlor dadurch die Kontrolle über ihr Rad. Die 56-Jährige, die einen Helm trug, stürzte in der Folge und erlitt schwere Verletzungen. Zur Versorgung der Schwerverletzten wurde ein Notarzt mittels Rettungshubschrauber an die Unfallstelle geflogen. Anschließend wurde die Frau nach der Erstversorgung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An ihrem Pedelec entstand ein Sachschaden von etwa 600 Euro.

Kornwestheim: Unbekannter sucht Gästehaus heim

Ein bislang unbekannter Täter trieb am Freitag gegen 04:20 Uhr in der Mühlhäuser Straße in Kornwestheim sein Unwesen. An einem Gästehaus hatte der Unbekannte versucht gewaltsam einen angebrachten Schlüsseltresor von der Fassade zu entfernen. Nachdem dieser Versuch gescheitert war, machte sich der Unbekannte mutmaßlich ohne Diebesgut aus dem Staub. Eine Zeugin wurde auf den Vorfall aufmerksam und alarmierte umgehend die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben allerdings erfolglos. Bei dem Täter soll es sich um einen Mann mit Glatze handeln, der dunkle lange Kleidung trug. An dem Tresor und an der Fassade entstand ein Sachschaden, der derzeit noch nicht beziffert werden kann. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, in Verbindung zu setzen.

Die beliebtesten Marken Deutschlands

Discounter genießen in Deutschland nicht immer einen guten Ruf. Doch bei den Kunden sind sie erste Wahl. So ist Lidl der beliebteste Discounter des Landes, beim Bier greifen die Deutschen am ehesten zu Paulaner, und unter Kulturbegeisterten ist die Elbphilharmonie in Hamburg die populärste Adresse. Das sind die Ergebnisse der Studie “Kundenlieblinge“, die das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag von Focus Money durchgeführt hat.

Zu den Kundenlieblingen gehört unter anderem auch Milka. Unter den Süßwaren ist die Schokolade die beliebteste Marke. Mit der lila Milka-Kuh besitzt sie ein unverwechselbares Markenzeichen, das vielen Menschen durch aufwendige Marketing- und Sponsoring-Aktivitäten bekannt ist. Die Schokolade überzeugt die Kunden auch geschmacklich und verdient sich damit ein goldenes Siegel sowie die Auszeichnung “Kundenliebling”.

Der Liebling der Kunden im Bereich der Körperpflege ist Nivea. Die Marke ist die einzige, die in dieser Branche ein goldenes Siegel erhält. Bekannt geworden ist sie unter anderem durch die kleinen blauen Dosen der Nivea-Creme, dem Markenzeichen des Unternehmens. Die erste Dose gab es bereits 1911, damals noch in einem gelblichen Farbton. Seitdem hat Nivea das Produktportfolio stetig erweitert und sich zu einer der weltweit führenden Marken im Bereich der Körperpflege entwickelt.

Die Forscher der Studie ermittelten aus rund 20.000 Marken und 272 Branchen die Kundenlieblinge der Deutschen, indem sie Aussagen im Netz zu Ansehen, Preis, Service und Qualität der Produkte auswerteten. wid/rlo