Souveräner Sieg der Bietigheimer Frauen

Im ersten Pflichtspiel nach der WM-Pause und gleichzeitig dem letzten Heimauftritt in diesem Jahr zeigte der amtierende Deutsche Meister vor 1655 Zuschauern in der Ludwigsburger MHP Arena beim souveränen 36:27 (21:13)-Heimerfolg gegen den Buxtehuder SV eine starke Leistung und fährt nun voller Selbstvertrauen zum Spitzenspiel zu Borussia Dortmund.

Vor dem Anpfiff überreichten Bietigheims Geschäftsführer Torsten Nick und Sportdirektor Gerit Winnen Blumensträuße an die insgesamt sieben WM-Teilnehmerinnen des Deutschen Meisters, darunter auch die beiden frischgebackenen niederländischen Weltmeisterinnen Laura van der Heijden und Angela Malestein.

Im Spiel gegen den Tabellenachten der Handball Bundesliga Frauen besorgte Kapitänin Kim Naidzinavicius nach rund drei Minuten die 1:0-Führung für die Gastgeberinnen gegen kämpferisch zu werke gehende Gäste. Buxtehude zielt lange Zeit dagegen und gestaltete die Begegnung ausgeglichen, ab der 8. Minute war der Deutsche Meister vor einer stimmungsvollen Kulisse besser im Spiel. Nach einem Doppelpack von Angela Malestein zum 10:5 für die SG BBM in der 13. Minute nahm Gästetrainer Dirk Leun seine erste Auszeit. Bietigheim bestimmte weiter das Spielgeschehen, zeigte erfrischenden Handball und baute die Führung konsequent aus. Mit einem verdienten 21:13 ging es in die Halbzeitpause.
Die heute sehr druckvolle Rückraumachse Kim Naidzinavicius und Laura van der Heijden legten zu Beginn des zweiten Durchganges gleich zwei Treffer für die SG BBM nach. Buxtehude steckte nicht auf, kam auf 25:18 heran, worauf SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen mit einer Auszeit reagierte. Die Gäste zeigten sich weiter als unbequemer Gegner, sie kamen aber nicht mehr in direkte Schlagdistanz. Bietigheim spielte nun seine ganze Routine aus,

hatte in der Schlussphase in Torhüterin Valentyna Salamakha einen starken Rückhalt und in der Offensive in Karolina Kudlacz-Gloc einen sichere Torschützin.

Am Ende stand ein ungefährdeter 36:27-Pflichtsieg für die Bietigheimerinnen im letzten Spiel des erfolgreichen Kalenderjahres 2019 fest. SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagte nach dem siebten Saisonsieg in der HBF: „Buxtehude hat heute eine kämpferisch starke Leistung gezeigt. Wir haben schwer ins Spiel gefunden und uns dann gesteigert. Dieser Sieg nach der WM-Pause war wichtig. Nun fahren wir zuversichtlich zur Auswärtspartie nach Dortmund.“
Tore: Naidzinavicius 10/4, Kudlacz-Gloc 7, van der Heijden 5, Malestein 4, Woller 3, Aardahl 2, Visser 2, Lauenroth 1, Schulze 1, Berger 1

Weiter geht es für die Bietigheimerinnen am 29. Dezember mit dem absoluten Spitzenspiel beim noch ungeschlagenen Tabellenführer Borussia Dortmund.

Tim Walter entlassen

Der VfB Stuttgart hat sich nach nur knapp sechs Monaten bzw. 18.Spieltagen von Cheftrainer Tim Walter getrennt. Das teilte der Traditionsklub aus der Landeshauptstadt am Vorabend von Heiligabend mit.

Nach dem letzten Pflichtspiel des Jahres 2019 und einer anschließenden umfangreichen Analyse der vergangenen Monate wurde die Entscheidung getroffen, Cheftrainer Tim Walter von seinen Aufgaben zu entbinden.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender: „Es war unser Wunsch und unser klares Ziel, gemeinsam mit Tim Walter unsere kurz- und mittelfristigen Ziele zu erreichen: die Rückkehr in die Bundesliga und die Weiterentwicklung unserer Mannschaft. Wir haben in den letzten Wochen und zuletzt nach dem Spiel in Hannover viele intensive Gespräche geführt. Dabei wurde zunehmend deutlich, dass unterschiedliche Ansichten über die Entwicklung des Kaders zur Realisierung unserer sportlichen Ziele bestehen. Wir bedauern diesen Schritt, weil Tim sich mit großem Engagement und großer Leidenschaft beim VfB eingebracht hat und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Bezüglich eines Nachfolgers haben wir noch keine Entscheidung getroffen.“

Sven Mislintat, Sportdirektor: „Bei der Verpflichtung von Tim Walter haben wir uns für ein Trainerprofil entschieden, welches unseres Erachtens zu unserer klaren Vorstellung vom zukünftigen Spielstil – einen aktiven, offensiven, aggressiven und mutigen Fußball zu spielen – passte. Leistungsfußball unterliegt aber auch dem Diktat des Ergebnisses, der Entwicklung und des sportlichen Trends. Die umfangreiche Analyse der Hinrunde ergab, dass wir unsere kurz- und mittelfristigen Zielsetzungen, aufzusteigen und unsere Spieler und unsere Spielidee gemeinsam konsequent weiterzuentwickeln, gefährdet sehen. Die Entscheidung tut uns sehr leid für Tim, letztlich haben wir sie aber im Sinne unserer Ziele getroffen.“

Tim Walter: „Ich habe sehr gerne für den VfB gearbeitet. Die Mannschaft ist mir in den vergangenen Monaten ans Herz gewachsen. Ich wünsche dem Verein alles Gute für die Zukunft.

Galerie

Ludwigsburger Basketballer marschieren weiter

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben auch das Heimspiel gegen medi bayreuth erfolgreich gestaltet: Am 12. Spieltag der Saison 2019/2020 siegten die Schwaben 89:84 und machten sich pünktlich zu den Feiertagen selbst die größte Freude. 

Unmittelbar vor dem Weihnachtsfest waren bereits vor Tip-Off viele Augen auf Cameron Jackson gerichtet: Der US-amerikanische Neuzugang zeigte sich vier Tage nach seinem Wechsel nach Ludwigsburg bester Dinge, stand aber trotz eines tollen ersten Eindrucks nicht im RIESEN-Aufgebot von Headcoach John Patrick. Ohne den 23-Jährigen erwischten die Hausherren, vor abermals vollem Haus, keinen guten Start. medi bayreuth kam zu einfachen Korbaktionen, zog zahlreiche Fouls und setzte sich erstmals deutlich ab (7:12, 15. Spielminute). Nach der Hereinnahme von Marcos Knight und Tanner Leissner stabilisierten sich die Ludwigsburger kurzzeitig, mussten sich gegenüber der variablen oberfränkischen Offensive aber immer wieder in Nachsicht üben – und sahen sich nach zehn Minuten verdient in Rückstand (24:30, 10.).

Nach der ersten Viertelpause agierten die Schwaben dann wie ausgewechselt: Gallig, kompromisslos und zielstrebig gingen sie zu Werke und drehten binnen kürzester Zeit das Geschehen auf den Kopf. Spätestens nach einem spektakulären Block von Thomas Wimbush gegen James Robinson und einem unmittelbar daraus resultierenden Distanztreffer von Jaleen Smith, sein dritter der Partie, sah sich Raoul Korner deshalb zur Auszeit gezwungen (36.34, 13.). Der Österreicher stoppte den Ludwigsburger Lauf, verhindern konnte er aber nicht, dass die MHP RIESEN ihren Vorsprung immer weiter stabilisierten. Aufgrund einer guten und teils spektakuläre Defensive blieben die Schwaben bis zur Halbzeit in Front, konnten aber nur bedingt Profit aus ihren Vorteilen ziehen. Die Gäste setzten immer wieder Nadelstiche und gestalteten das Geschehen allen voran durch Center Andreas Seiferth weitestgehend ausgeglichen. Der Nationalspieler markierte in den ersten 20 Minuten 18 Zähler (50:47, 20.).

Seiferth dominiert, Ludwigsburg marschiert

Wie schon im ersten Spielabschnitt benötigten die Ludwigsburger auch im dritten Viertel eine gewisse Anlaufzeit: Die Patrick-Schützlinge kamen nur äußerst zögerlich ins Rollen. Doch damit war die Parallelität schon beendet. Aus der Kabine kommend verteidigten sie ihren Vorsprung erfolgreich und bremsten die Kreise Seiferths etwas besser ein (62:56, 26.). Während man nach und nach dem Center die Belastung der Sonderbehandlung an beiden Enden des Parketts anmerkte und Back-Up Reed Travis mit vier Fouls auf der Bank Platz nehmen musste, ließen die Bayreuther im Teamverbund nicht abreißen und blieben azf Tuchfühlung (68:63, 30.).

Während die Oberfranken verbissen und mit aller Kraft Gegenwehr leisteten, ließ sich Ludwigsburg nicht aus dem Takt bringen. Die MHP RIESEN fanden, unter anderem durch Knight, Smith und Wimbush, offensive Antworten und dahingehend Entlastung. Da nun auch Nick Weiler-Babb immer heißer lief, konnten sich die Hausherren gar bis auf 13 Punkte absetzen (80:67, 35.). Doch Bayreuth war und gab sich noch nicht geschlagen: James Robinson, James Woodard und Co. sorgten für eine fulminante Aufholjagd, die Woodard mit einem sehenswerten Fastbreak-Dunk über Weiler-Babb und Nate Linhart aus der 6,75-Meter-Distanz veredelten (80:79, 37.). Erst nach zwei Patrick-Auszeiten brach der Bayreuther Lauf, doch abschütteln ließen sich die Gäste nichtmehr. Erst im Anschluss an zwei weitere Korbefolge von Wimbush und einem langen Jumper von Knight  wähnte sich Ludwigsburg auf der Siegerstraße – und konnte sich nach weiteren Sekunden des Bangens nach einem Smith-Steal über den verdienten 89:84-Erfolg und den zehnten Saisonsieg freuen.

Trotz aller Festtage stehen den MHP RIESEN Ludwigsburg bis zum Jahreswechsel zwei weitere Belastungsproben ins Haus: Am Freitag geht’s nach Bamberg, am kommenden Montag kommen die FRAPORT SKYLINERS in die MHPArena.

Statements und Stats

Raoul Korner | Headcoach Bayreuth: „Zunächst herzlichen Glückwunsch an John und seine Mannschaft zum hart umkämpften, letztendlich aber verdienten Sieg. Ich denke, dass wir über 40 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe gesehen haben. Wir haben uns einige Dinge vorgenommen, von denen wir die meisten Dinge auch umsetzen konnten. Man muss aber der unglaublichen Qualität von Ludwigsburg Respekt zollen. Jetzt halten wir deren Topscorer [Khadeen Carrington] auf null Punkten, dann kommt Smith um die Ecke und knallt uns 22 Punkte rein. Das zeigt, was hier für enormes Potential in der Mannschaft steckt. Es ist ganz schwierig, jeden Spieler auszuschalten oder zu kontrollieren. Meine Burschen haben, meiner Meinung nach, extrem hart gekämpft. Wir hatten die Chance, am Ende hatte Ludwigsburg aber die Clutch-Plays – und hat daher gewonnen. An dieser Stelle an alle Fans, die heute denke ich auf ihre Kosten gekommen sind: Ein schönes Weihnachtsfest! Frohe Weihnachten.“ 

John Patrick | Headcoach Ludwigsburg: „Danke für die Glückwünsche, Raoul. Kompliment an Bayreuth, sie haben heute einen super Gameplan gehabt und uns unter dem Korb mit Andreas Seiferth und auch Reed Travis wehgetan, ganz einfache Punkte und viele Dreipunkt-Spiele gemacht. Wir haben ihnen 30 Punkte im ersten Viertel erlaubt, sind dann ab dem zweiten Viertel aber zurückgekommen. Bezüglich der Disziplin in der Verteidigung: Wir hatten heute viel zu viele unnötige Fouls – und hatten am Ende des Spiels, nach einer Achterbahn-Fahrt, zwei 12:0-Läufen, schwierigen Dreiern und viel Drama aber das glücklichere Ende. Kompliment an die Fans, unsere Mannschaft und an Bayreuth für ein sehr spannendes Spiel. Merry Christmas!“ 

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 22 Punkte/6 Rebounds, Jaleen Smith 22, Nick Weiler-Babb 19/5, Thomas Wimbsuh 13 Konstantin Konga 5, Jonas Wohlfarth-Bottermann 4, Tanner Leissner 4, Khadeen Carrington, Hans Brase und Ariel Hukporti.

Für Bayreuth spielten: Andreas Seiferth 27 Punkte/6 Rebounds, James Woodard 18, Lucky Jones 8, Nate Linhart 7, James Robinson 7, Bastian Doreth 6, Reid Travis 5, Joanic Grüttner Bacoul 3 und Bryce Alford 3. 

Stuttgart rettet einen Punkt in Hannover

Das letzte Spiel in diesem Jahr führte den VfB Stuttgart zum Mitabsteiger Hannover96. Das Team von Cheftrainer Kenan Kocak, der eine zeitlang auch bei VfB als Trainer gehandelt wurde, zeigte in diesem Duell seine bislang beste Saisonleistung, konnte jedoch seine zahlreichen Torchancen in der 1. Halbzeit nicht nutzen um das Spiel vorzeitig zu entscheiden.

Trotz einer Steigerung in der 2.Halbzeit hat der VfB nun seit Oktober nur drei von insgesamt zehn Zweitliga-Partien gewinnen können. Joker Nicolas Gonzalez glich nur 12 Sekunden nach seiner Einwechslung in der 2. Halbzeit Hannovers frühe Führung durch Marvin Ducksch aus. Gonzalez. Silas Wamangituka schaffte es  den VfB Stuttgart in der 62.Minute sogar in Führung zu bringen. Doch Hannover schlug zurück. Dem eingewechselten Prib gelang noch der verdiente Ausgleich für Hannover.       

Ausgangslage

Der VfB schloss am Montag die Hinrunde mit einem Unentschieden beim SV Darmstadt 98 (1:1) ab und kann 30 Zähler nach 17 Partien aufweisen. Damit rangiert die Mannschaft mit dem roten Brustring punktgleich mit dem Tabellenzweiten aus Hamburg auf Rang drei der Tabelle.

Hannover unterlag derweil am 17. Spieltag 1:2 beim VfL Bochum. Die Niedersachsen starteten mit 20 Punkten auf Platz 14 liegend in die Rückrunde, mit zwei Zählern vor den Abstiegsrängen. Am 16. Spieltag feierten die Niedersachsen mit 3:2 gegen den FC Erzgebirge Aue ihren ersten Heimsieg der Saison nach zuvor vier Unentschieden und drei Niederlagen.

Das direkte Hinrunden-Duell entschied der VfB mit 2:1 in der Mercedes-Benz Arena für sich. Für die Wasenelf trafen damals Mario Gomez und Daniel Didavi.

Personal

Daniel Didavi kehrte zum Rückrundenauftakt in die Startformation zurück. Er ersetzte den gesperrten Philipp Förster (fünfte gelbe Karte). Darüber rückte Philipp Klement für Borna Sosa (Bank) ins Mittelfeld. Und auch der Kapitän Marc Oliver Kempf kehrte nach seiner Rotsperre in die Anfangself zurück. Er spielte für Nathaniel Phillips, der mit einer Angina ausfiel.

Auf der Gegenseite gab es ebenfalls drei Wechsel bei den Gastgebern. Jannes Horn, Marc Stendera und Marvin Duksch liefen für Julian Korb (Erkältung), Matthias Ostrzolek, Florent Muslija (beide Bank). Zudem hütete mit Ron-Robert Zieler ein Ex-VfBler das Tor der Hannoveraner und mit Dennis Aogo stand ein weiterer ehemaliger VfB Spieler im Kader der Niedersachsen.Spielverlauf

5. MinuteDie Gastgeber starten mit einer Großchance in die Partie. Der Hannoveraner Marvin Ducksch kann sich im Strafraum drehen, da Marc Oliver Kempf ausrutscht, schließt aber überhastet ab und schießt am linken oberen Toreck vorbei.
13. MinuteDie Niedersachsen gehen in Führung. Nach einem Ballverlust des VfB im Mittelfeld, spielt Hannover schnell nach vorne, Linton Maina legt für Marvin Ducksch auf, der zum 1:0 einschiebt. 
45. MinuteDer VfB tut sich im ersten Durchgang sehr schwer gegen Gastgeber, die früh attackieren. Im Aufbauspiel unterlaufen den Jungs aus Cannstatt immer wieder Fehlpässe, wodurch gefährliche Situationen entstehen. Eigene Gelegenheiten kann sich das Team mit dem Brustring in der ersten Hälfte nicht erspielen.
46. MinuteDer VfB erwischt einen Blitzstart in die zweite Hälfte. Pascal Stenzel leitet den Angriff ein, über die Stationen Mario Gomez und Daniel Didavi kommt der Ball zum erst in der zweiten Hälfte eingewechselten Nicolas Gonzalez. Der Argentinier trifft nach zwölf Sekunden in Spielabschnitt zwei zum Ausgleich.
56. MinuteDie Mannschaft mit dem roten Brustring erspielt sich die nächsten Chancen: Erst scheitert Nicolas Gonzalez an Ron-Robert Zieler aus spitzem Winkel. Nach der anschließenden Ecke kommt Holger Badstuber am langen Pfosten zum Schuss. Der Aufsetzer springt aber über das Tor. Zuvor hatten aber auch die Hannoveraner durchaus gefährliche Angriffe, die die Jungs aus Cannstatt abwehren mussten.
62. MinuteDer VfB geht in Führung! Nicolas Gonzalez flankt den Ball von der linken Seite vors Tor und am langen Pfosten schießt Silas Wamangituka ins lange Eck zum 2:1 ein.
74. MinuteAuch Hannover jubelt an diesem Nachmittag über ein Jokertor. Nach einem Konter erzielt Edgar Prib mit einem Schuss aufs kurze Eck das 2:2.
76. MinuteGonzalo Castro sieht seine fünfte gelbe Karte ist somit für das erste Ligaspiel im neuen Jahr gesperrt.
79. MinuteEs entwickelt sich nun ein rasantes Spiel, in dem der VfB die nächste Gelegenheit durch den kurz zuvor eingewechselten Orel Mangala hat. Der Belgier zirkelt den Ball von der Strafraumgrenze aufs Tor. Ron-Robert Zieler lenkt den Ball ins Toraus.
90. MinuteKeines der beiden Teams kann sich in der Schlussphase einen Vorteil erspielen, so bleibt es bis zum Schlusspfiff beim 2:2. In der 88. Minute köpft Santiago Ascacibar aus dem spitzen Winkel noch an den Pfosten.

Fazit

Zwei unterschiedliche Hälften lieferten die VfB Profis in Hannover ab. Im ersten Spielabschnitt fanden die Jungs aus Cannstatt nicht zu ihrem gewohnten Spiel, doch mit Beginn des zweiten Durchgangs bewiesen die Spieler um Kapitän Marc Oliver Kempf einmal mehr, dass sie sich nach einem Rückstand zurück in eine Partie kämpfen können. Sie präsentierten sich deutlich aktiver, verteidigten besser und waren auch vor dem gegnerischen Tor gefährlicher. Durch die Leistungssteigerung gelang es der Wasenelf, den frühen Rückstand aus der ersten Hälfte in ein 2:1 zu drehen. Nach dem Hannoveraner Ausgleich entwickelte sich in der Schlussphase ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten.

                                      

Steelers verlieren nach Penaltyschießen gegen Dresden

Im vorgezogenen Spiel trafen die Steelers gestern Abend auf die Eislöwen aus Dresden. Chef-Coach Marc St-Jean musste dabei auf Max Prommersberger, Dennis Swinnen und Lukas Laub verzichten. Im Tor löste Cody Brenner den US-Amerikaner Stephon Williams ab.

Bereits nach 30 Sekunden hatte Freddy Cabana die erste Chance auf einen Treffer, doch Florian Proske im Tor der Eislöwen parierte mit der Schulter. Keine Minute später scheiterte Guillaume Leclerc nach tollem Pass von Matt McKnight an der Latte. Die Schwaben kamen gut aus den Startlöchern uns bestimmten das Spiel. Nach fünf Minuten gab es von den Hauptschiedsrichtern Göran Noeller und Volker Westhaus die erste Strafe gegen Mario Lamoureux auf Seiten der Sachsen. Wie bereits am Sonntag klappte es in Überzahl – nach Schuss von Norman Hauner stand René Schoofs goldrichtig und staubte zum 1:0 für die Schwaben ab. Die Ellentaler spielten weiter gut nach vorne und Florian Proske hatte aller Hand zu tun. Das 2:0 lag in der Luft, nur fallen wollte es nicht. Das erste Mal eingreifen musste Cody Brenner in der 12. Minute, als er den Schuss von Petr Pohl parierte. Die Eislöwen kamen nun besser ins Spiel, doch Cody Brenner war stets Herr der Lage. Drei Minuten vor der ersten Sirene verpasste nach starkem Pass von Norman Hauner frei vor Proske den zweiten Treffer. Im Gegenzug verkürzte Cody Brenner stark gegen Jordan Knackstedt. Als Benjamin Hüfner und Nick Huard 91 Sekunden vor dem Ende nette Worte zu sagen hatten, ging es mit vier gegen vier weiter. Wenige Sekunden später knallte Freddy Cabana nach einem Stockcheck von Sebastian Zauner in die Bande und musste in die Kabine. Da Kapitän Niki Goc eine Strafe wegen Stockschlags aufgebrummt bekam, mussten die Steelers den Mittelabschnitt in Unterzahl beginnen.

Freddy Cabana war zu Beginn des Mitteldrittels wieder dabei und die Unterzahlsituation konnten die Schwaben schadlos überstehen. Florian Proske stand dann wieder im Mittelpunkt, als er in der 24. Minute stark gegen Benjamin Zientek parieren musste. Cody Brenner machte seine Sache gegen Petr Pohl und Jordan Knackstedt genauso gut. Binnen vier Sekunden mussten Yannik Wenzel wegen Haltens runter und Chris Owens wegen Spielverzögerung. Diese Gelegenheit ließen sich die Eislöwen nicht nehmen und kamen durch Mario Lamoureux zum 1:1-Ausgleich. Weitere 1:21 Minuten mussten die Ellentaler daraufhin noch mit einem Mann weniger auskommen und schafften dies. Bei angezeigter Strafe gegen die Eislöwen in 31. Minute markierten die Steelers das 2:1. Alex Preibisch spielte die Scheibe scharf in den Slot, von dort prallte der Puck von Mark Ledlin ins Tor – das erste Tor von ihm im Trikot der Schwaben! Drei Minuten kombinierten sich Freddy Cabana und Norman Hauner sauber durch die Defensive der Sachsen, doch erneut war es Florian Proske, der im letzten Moment rette. Praktisch mit der nächsten Aktion des Spiels kamen die Dresdner zum zweiten Ausgleich. Steve Hanusch nahm Maß und traf unter die Latte zum 2:2. Nach einer Traumkombination in der 36. Minute, über Guillaume Leclerc und Matt McKnight war es wieder Proske, der überragend gegen Brett Breitkreuz hielt. Auf der anderen Seite machten es die Elbstädter genauer, denn nach Zuspiel von Nick Huard markierte Dale Mitchell das 2:3 zwei Minuten vor der zweiten Sirene. Ein wildes Drittel, in dem es ständig hoch und runter ging, war kurz darauf beendet.

Die Steelers kamen gut aus der Kabine und zu Chancen, die Eislöwen verteidigten jedoch gut. Riesen Glück hatten die Sachsen, als ein Schuss von Eric Stephan gegen den Pfosten flog. Die Hausherren hatten ebenfalls Möglichkeiten auf ein Tor, hier war spätestens Cody Brenner Endstation. In der 46. Minute durften die Steelers wieder im Powerplay ran und machten ordentlich Druck, lediglich der Treffer wollte nicht fallen. Doch dies gelang 11 Minuten vor Schluss. Guillaume schnappte sich im eigenen Drittel nach einbem Fehlpass die Scheibe und erzielte in Penaltymanier den 3:3-Ausgleich. Drei Minuten später gab es wegen Behinderung eine Strafe gegen Eric Stephan, die man dank guter Defensivarbeit und Cody Brenner überstehen konnte. Doch nur 11 Sekunden war man zu sechst auf dem Eis und musste erneut mit einem Mann weniger auskommen. Ricco Rossi nahm in diesem Powerplay für sein Team seine Auszeit. Der Druck wurde immer größer und nahm immens zu, als 17 Sekunden vor Ablauf der ersten Strafe noch Freddy Cabana wegen Stockschlags rausmusste. Das Unterzahlspiel lief jedoch sehr gut und es blieb 150 Sekunden vor dem Ende beim 3:3. Dies war auch der Stand nach 60 Minuten – es ging in die Overtime.

Dort gab es nach 37 Sekunden eine Strafe gegen Nick Huard wegen Behinderung gegen Cody Brenner. Marc St-Jean nahm seine Auszeit und richtete sein Team für das Powerplay ein. In diesem hielt Florian Proske seine Mannschaft im Spiel. Auch im Anschluss hielt er stark weiter. Zwei Sekunden vor Ablauf der Overtime gab es nochmal eine Strafe gegen Matt McKnight, der damit nicht am Penaltyschießen teilnehmen durfte.

Steve Hanusch begann für Dresden und traf. Guillaume Leclerc scheiterte an Proske. Mario Lamoureux vergab gegen Cody Brenner. Benjamin Zientek konnte ebenfalls nicht verwandeln, wie Jordan Knackstedt für die Eislöwen. Die Last lag auf Norman Hauner aber auch er konnte Florian Proske nicht bezwingen.

Die Steelers nehmen einen Punkt aus Dresden mit nach Bietigheim und treffen bereits am Freitag um 20:00 Uhr in der EgeTrans Arena auf den EV Landshut.

Stuttgart lässt Punkte in Darmstadt

Der VfB kam zum Abschluss der Hinrunde beim SV Darmstadt 98 lediglich zu einem Remis und verpasste somit sich auf Platz 2 zu verbessern. Die Stuttgarter starteten zwar Druckvorschau, waren aber offensiv viel zu harmlos Der Darmstädter Kempe nutzte hingegen die erste gefährliche Gelegenheit des Spiels nach einem schnellen Gegenstoß eiskalt. In der Folge waren die Lilien das gefährlichere Team, der Ausgleich durch den Stuttgarter Sosa kam überraschend noch vor dem Pausenpfiff. Mario Gomez (55.) vergab in der intensiver geführten zweiten Halbzeit die Riesenchance zur Führung, wenig später wurde dem Ex-Nationalspieler ein Treffer wegen knapper Abseitsstellung auch noch aberkannt (66.) Förster (78.) traf in der VfB-Schlussoffensive nur den Pfosten.

Ausgangslage

Zum Abschluss des 17. Spieltags bot sich dem VfB am Montagabend in Darmstadt die Chance, auf Tabellenplatz zwei vorzurücken und zugleich den Rückstand auf den Tabellenführer Bielefeld von zuvor vier auf zwei Zähler verkürzen – Voraussetzung war ein dreifacher Punktgewinn. Dieser gelang der Mannschaft mit dem roten Brustring bereits eine Woche zuvor mit 3:1 gegen den 1. FC Nürnberg in der Mercedes-Benz Arena.

Die Gastgeber aus Darmstadt wollten indes mit weiteren Zählern ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze vergrößern. Vor dem Duell gegen den VfB rangierten die Lilien drei Zähler vor dem Relegationsrang. Zuletzt hatte sich das Team von Dimitrios Grammozis 0:0 vom SV Wehen Wiesbaden getrennt.

Personal

Der VfB Cheftrainer Tim Walter setzte überwiegend auf die Startformation, die er auch in der Vorwoche gegen Nürnberg aufgeboten hatte. Leidglich Silas Wamangituka spielte für Daniel Didavi von Beginn an.

Zwei personelle Wechsel nahm derweil der Darmstädter Coach Dimitrios Grammozis vor. Den gesperrten Victor Palsson (Rote Karte) ersetze Yannick Stark. Für Marcel Heller (Bank) lief Tim Skarke auf. Der ehemalige VfBler Erich Berko – von 2006 bis 2015 in den Nachwuchsmannschaften aktiv – nahm zunächst auf der Bank Platz.Spielverlauf

20. MinuteDie Anfangsphase verläuft ohne erwähnenswerte Torraumszenen auf beiden Seiten. Doch plötzlich geht es ganz schnell. Die Darmstädter nutzen einen Einwurf im Mittelfeld, um ihren Führungstreffer einzuleiten. Nach dem Einwurf leiten sie den Ball direkt weiter, Tobias Kempe kommt an den Ball und schiebt aus kurzer Distanz zum 1:0 ein.
35. MinuteDie Gastgeber werden erneut gefährlich. Diesmal ist ein Freistoß der Ausgangspunkt: Nach der anschließenden Kopfballablage zieht Dario Dumic von der Strafraumgrenze ab, Fabian Bredlow pariert den Schuss, kann den Ball aber nicht festhalten, doch auch beim Nachschuss von Marvin Mehlem ist der VfB Torhüter zur Stelle.
45. MinuteUnmittelbar vor dem Pausenpfiff gleicht Borna Sosa mit seinem ersten Pflichtspieltor im Brustringtrikot für den VfB aus. Silas Wamangituka flankt zunächst vom rechten Strafraumeck vors Tor, dort steht Gonzalo Castro völlig frei. Seinen Kopfball kann der Darmstädter Torhüter Marcel Schuhen gerade noch abwehren, gegen den Nachwuchs von Borna Sosa ist er dann allerdings machtlos. Mit dem 1:1 geht es in die Pause.
55. MinuteDer VfB mit der großen Chance in Führung zu gehen: Borna Sosa erobert am gegnerischen Strafraum den Ball, legt auf Mario Gomez quer, der seinen Schuss aber zu hoch ansetzt.
60. MinuteAuf der Gegenseite entwischt Darmstadts Tim Skarke den VfB Verteidigern. Sein Schuss ist aber letztlich zu schwach, sodass Fabian Bredlow keine Probleme hat, den Ball festzuhalten.
64. MinuteDie nächste Gelegenheit für die Gäste: Marvin Mehlem schießt aus elf Metern aufs kurze Eck. Fabian Bredlow ist aber auf dem Posten und klärt zur Ecke.
65. MinuteIm Gegenzug zappelt der Ball im Tor der Darmstädter. Mario Gomez trifft nach einer Hereingabe von Borna Sosa. Der Schiedsrichter Patrick Ittrich entscheidet aber auf Abseits und gibt den Treffer daher nicht.
74. MinuteDie Mannschaft mit dem roten Brustring ist im zweiten Durchgang das spielbestimmende Team, trifft aber auf kämpferisch verteidigende Darmstädter. Der eingewechselte Nicolas Gonzalez findet aber die Lücke im gegnerischen Defensivverbund, passt von der rechten Seite vors Tor, dort bekommt Philipp Förster aber nicht genug Druck hinter den Ball.
78. MinutePech für den VfB! Philipp Förster trifft nur den Pfosten, den Nachschuss von Santiago Ascacibar klärt der Darmstädter Immanual Höhn.
90. Minute +1Wieder ist es Philipp Förster, der eine Chance hat. Nach seinem Schuss rollt der Ball aber am langen Pfosten vorbei.
90. Minute +5Nach fünf Minuten Nachspielzeit beendet der Schiedsrichter Patrick Ittrich die Partie. Es bleibt beim 1:1.

Fazit

Aufgrund des zweiten Durchgangs hätte sich der VfB drei Zähler verdient gehabt. Die Mannschaft mit dem Brustring war nach dem Seitenwechsel die deutlich aktivere Elf. Neben dem aberkannten Treffer von Mario Gomez scheiterten die Jungs aus Cannstatt aber auch am Aluminium oder an den leidenschaftlich verteidigenden Darmstädtern. So blieb es letztlich beim 1:1.

Steelers ringen Ravensburg nieder

Meister Ravensburg zu Gast:

Wie bereits am Freitag spielten die Steelers am gestrigen dritten Adventssonntag gegen die Ravensburg Towerstars. Diesmal fand das „Schwabenduell“ in der EgeTrans Arena im Ellental statt. Marc St-Jean musste auf die Dienste von Dennis Swinnen verzichten, der am Freitag mit seinem Gegenspieler zusammenprallte. Lukas Laub konnte gestern erneut nicht mitwirken und auch Verteidiger Max Prommersberger fiel aus. Im Tor startete wie am Freitag Stephon Williams.

Das Spiel vor den 3.058 Zuschauern in der EgeTrans Arena begann mit sehr viel Tempo. Die Rückkehr von Andreas Driendl tat dem Spiel der Oberschwaben immens gut. Bereits in der vierten Spielminute gingen die Towerstars in Führung. Jakub Svoboda behielt nach seinem Solo die Übersicht und setzte den aufgerückten Verteidiger Matias Haaranen in Szene, sein Schuss schlug zum 0:1 ein. Wie am Freitag ließen sich die Steelers davon nicht beirren und kamen schnell zum Ausgleich. Als die Hauptschiedsrichter Sascha Westrich und Benjamin Hoppe den Ravensburger Justin Volek wegen eines Stockschlags in die Kühlbox schickten, traf Freddy Cabana nach toller Vorarbeit von Tim Schüle und Guillaume Leclerc zum 1:1-Ausgleich. Dies war der Auftakt der „französischen Leclerc-Festspiele“ am gestrigen Abend. Beide Mannschaften hatten im Verlauf des ersten Abschnitts die Führung auf der Kelle, doch gelingen wollte diese keinem mehr.

Drei Minuten waren im Mitteldrittel absolviert als Freddy Cabana und Sören Sturm wegen einer kleineren Meinungsverschiedenheit für jeweils vier Minuten auf die Strafbank mussten. Eine knappe Minute gesellte sich Kilian Keller zu Sturm und die Ellentaler nutzten das Powerplay erneut aus. Über Brett Breitkreuz gelangte die Scheibe zu Guillaume Leclerc, der Franzose behielt die Übersicht und spielte auf Matt McKnight – der Clever Fit Top Scorer ließ sich die Chance nicht nehmen und traf aus kurzer Distanz zum 2:1. Bietigheim wollte daraufhin das Heft in die Hand nehmen, doch Olaf Schmidt im Tor der Gäste zeigte eine starke Leistung und musste gegen René Schoofs einen Monster-Save auspacken. Die Puzzlestädter berappelten sich wieder und kamen, als Benjamin Zientek auf der Strafbank saß, zum Ausgleich. Dieser fiel sehr kurios, da für einen kurzen Moment niemand wusste wo der Puck war. Nur einer behielt die Übersicht und das war Jakub Svoboda. Als die Scheibe auf dem Schoner von Stephon Williams lag, wischte er sie mit der Kelle von diesem runter und traf zum 2:2. Nach Studium des Videobeweises stand der Ausgleich auch auf dem Videowürfel. Fünf Minuten vor der zweiten Sirene bekamen die Towerstars binnen 16 Sekunden zwei Strafen aufgebrummt. Die doppelte Überzahl nutzten die Steelers aus und nach Schuss von Tim Schüle stand Guillaume Leclerc goldrichtig und traf zum 3:2. Wer dachte, dass es dies im zweiten Abschnitt war, der hatte der Rechnung ohne Robin Just gemacht. Bei Ravensburger Überzahl stand der ehemalige Bietigheimer am langen Pfosten und netzte zum 3:3-Zwischenstand nach 40 Minuten ein.

Im letzten Drittel war noch keine Minute gespielt, da musste Sören Sturm wegen Spielverzögerung für zwei Minuten runter. Im Powerplay nahm Tim Schüle von der blauen Linie aus Maß und traf sehenswert in die Winkel. Die Zuspiele kamen von Matt McKnight und natürlich von Guillaume Leclerc. Trotz kurzem Kaders gaben sich die Gäste zu keiner Zeit auf und spielten mutig und viel Schwung nach vorne. Die Defensive der Steelers um den gut aufgelegten Stephon Williams hielt diesem stand. Für die Entscheidung sorgte, wer auch sonst – Guillaume Leclerc. Matt McKnight schickten den Franzosen mit einem schönen Pass auf die Reise. Er setzte sich sehenswert gegen zwei Gegenspieler durch und blieb vor Olafr Schmidt eiskalt – 5:3. Die letzten Hoffnungen der Ravensburger wurden gute drei Minuten wegen einer Strafe gegen Patrick Seifert begraben. Er musste wegen eines angeblichen Beinstellens gegen Alex Preibisch in die Kühlbox. „Preibo“ ging zwar zu Schiedsrichtern und teilte diesen mit, dass er einfach nur weggerutscht ist, doch die Strafe blieb auf der Uhr. So blieb es bei dem verdienten Heimsieg der Schwaben über die Oberschwaben, die sich damit für die Niederlage vom Freitag revanchierten.

Mann des Spiels auf Seiten der Steelers war mit fünf Punkten eindeutig Guillaume Leclerc, der einen tollen Einstand im Ellental hatte und zurecht nach dem Spiel gefeiert wurde. Bereits am Dienstag geht es für die Steelers mit dem Auswärtsspiel in Dresden weiter.

Claus Vogt ist der 14. Präsident des VfB Stuttgart

Es ist entschieden: Claus Vogt heißt der neue Präsident des VfB Stuttgart. Der Unternehmer Vogt (50) setzte sich bei der heutigen außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle gegen seinen Konkurrenten Christian Riethmüller durch.

Der 50-Jährige erhielt bei der Wahl 1327 (64,83 Prozent) an Ja-Stimmen der anwesenden VfB-Mitglieder. Sein  Konkurrent Christian Riethmüller 1029 (52,69 Prozent) an Ja-Stimmen.

Claus Vogt darf somit als Nachfolger vom zurückgetretenen Ex-Präsidenten Wolfgang Dietrich bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung im Herbst 2020 die Geschicke des Vereins mit beeinflussen.

red/ag

Steelers verspielen Führung gegen Ravensburg

Am gestrigen Freitagabend fand das erste Duell der Steelers des Wochenendes gegen die Ravensburg Towerstars in der CHG Arena statt. Trainer Marc St-Jean stand heute erstmals der französische Tryout-Spieler Guillaume Leclerc zur Verfügung. Nicht mit dabei war dagegen Lukas Laub. Im Tor startete Stephon Williams.

Der Neuzugang stand vor den 2.902 Zuschauern direkt in der Starting Six und spielte an der Seite von Matt McKnight und Brett Breitkreuz. In den Anfangsminuten tasteten sich beide Teams vorsichtig in die Partie rein, ein richtiger Spielfluß kam nicht zur Stande. In der 6. Minute sprachen die Hauptschiedsrichter Andreas Koch und Markus Schütz die erste Strafe aus – es traf Brett Breitkreuz wegen Hakens. Die Ellentaler verteidigten gut und es blieb beim 0:0. Nach 10 Minuten hatte Freddy Cabana dank starken Einsatzes von Norman Hauner den ersten Treffer auf der Kelly, doch er scheiterte an Marco Wölf im Tor der Towerstars. Zwei Minuten später machten es die Hausherren genauer. Jakub Svoboda schnappte sich in der neutralen Zone die Scheibe. Marschierte los und traf mit einem satten Schuss ins lange Eck zum 0:1. Die Oberschwaben machten weiter Druck, doch Stephon Williams hielt diesem stand. Die Antwort der Steelers kam in der 15. Minuten. Nach Pass von Dennis Swinnen und Benjamin Hüfner nahm Norman Hauner Maß und traf zum 1:1-Ausgleich. In dieser Szene prallte Dennis Swinnen mit einem Gegenspieler zusammen und musste verletzt vom Eis. Für ihn war die Partie beendet – gute Besserung! Direkt im Anschluss folgte nach Foul von Sören Sturm das erste Powerplay der Ellentaler. In diesem dauerte es lediglich 15 Sekunden ehe Tim Schüle von der blauen Linie das 2:1 markierte. Die Vorlage kam von Matt McKnight und zwischen beiden Treffern lagen lediglich 26 Sekunden. Der Jubel bei den ca. 100 mitgereisten Steelers-Fans war groß. Wenn Marco Wölf nach toller Vorarbeit von Alex Preibisch nicht überragend gegen Benjamin Zientek gehalten hätte, wäre der Dreierpack binnen weniger Minuten perfekt gewesen. Auch im Anschluss hielten die Steelers den Druck weiter hoch, doch es blieb bei der knappen Führung nach dem ersten Abschnitt.

Beide Mannschaften kamen mit Schwung aus der Kabine und zu Möglichkeiten, welche sie liegen ließen. Kurios fiel das 3:1 für die Steelers. Nach Bullygewinn von Matt McKnight fackelte Guillaume Leclerc nicht lange und zog ab. Wölfl konnte die Scheibe nach vorne abwehren, Max Kolb wollte den Abpraller unter seinem Goalie sichern, der Puck rollte jedoch über die Linie – das Eigentor, dass es im Eishockey bekanntlich nicht gibt, wurde unserem Neuzugang gutgeschrieben. Ein anschließendes Powerplay der Hausherren erstickten die Ellentaler im Keim und kamen direkt danach selbst zu einem, da die Ravensburger mit sechs Mann agierten. Hier taten es die Towerstars den Steelers gleich und verteidigten stark. Doch nur kurz darauf stand Norman Hauner am langen Pfosten goldrichtig und netzte nach dem Bauerntrickversuch von René Schoofs zum 4:1 ein- sein zweiter Treffer des Abends. Ravensburg investierte nun wieder mehr und kam durch Vincenz Mayer 92 Sekunden vor der zweiten Sirene zum 2:4. Die letzte Minute konnte man aufgrund einer Strafe gegen Niki Goc noch in Überzahl spielen, doch Bietigheim brachte die Zwei-Tore-Führung in die Kabine.

66 Sekunden Powerplay für die Towerstars standen zu Beginn des Schlussabschnitts noch auf der Uhr und im Tor der Oberschwaben ersetzte Olafr Schmidt Marco Wölfl. Das Unterzahl spielten die Ellentaler stark und es blieb beim 4:2 aus Sicht der Steelers. Die Oberschwaben gaben sich nicht auf und drängten weiter nach vorne. Mitten in die Angriffsbemühungen der Hausherren hinein schlugen die Steelers eiskalt zu. Einen Schuss von Chris Owens fälschte Brett Breitkreuz unhaltbar zum 5:2 ins Netz ab. Guillaume Leclerc war mit dem Pass hoch auf Owens erneut maßgeblich am Treffer beteiligt. Die Towerstars gaben sich nicht geschlagen und nach einem Abpraller von der Bande erzielte der junge Justin Volek seinen ersten Treffer in der DEL2 – 5:3. Keine Minute später schlug es erneut hinter Stephon Williams ein. Bei der Überprüfung des Videobeweises wurde geschaut, ob Williams beim Schuss im Torraum behindert wurde, doch der Treffer von Sören Sturm zählte und es stand nur noch 5:4 und noch über acht Minuten auf der Uhr. Ravensburg bekam die dritte Luft, doch mitten in diese unterlief den Oberschwaben erneut ein Wechselfehler – Powerplay Bietigheim. Dieses konnten die Schwaben nicht nutzen und es blieb spannend. 2:54 Minuten fiel der 5:5-Ausgleich, da ein Schuss von Shawn O´Donnell Goalie Stephon Williams durchrutschte. 75 Sekunden vor Schluss nochmals Strafe gegen Ravensburg, da Cedric Schiemenz Stephon Williams behinderte. Doch es blieb beim Unentschieden und es ging in die Overtime.

In dieser hatten die Steelers noch 45 Sekunden Powerplay, was nichts einbrachte. Als die Towerstars komplett waren unterlief Guillaume Leclerc ein Beinstellen. Die Oberschwaben nutzten dieses aus und Sören Sturm traf per Schlagschuss zum 5:6-Endstand aus Sicht der Steelers.

Am Sonntag um 17:00 Uhr werden die Karten neu gemischt, wenn beide Teams im Ellental erneut aufeinandertreffen. Karten für dieses heiße Spiel gibt es am morgigen Samstag von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr im Fanshop, der geöffnet hat.

Amazon in der Champions League

Online-Riese Amazon zieht es jetzt auch auf die große Fußball-Bühne. Der Mega-Konzern steigt in Deutschland in das Geschäft mit Live-Sportübertragungen ein und hat sich einen Teil der Übertragungsrechte für die Fußball Champions League ab der Saison 2021/22 gesichert.

Amazon hat demnach das Paket A1 erworben, das unter anderem die Topspiele am Dienstagabend beinhaltet. Wer außer Amazon noch Rechte für die drei Jahre dauernde Rechteperiode erworben hat, ist noch unbekannt. Aktuell teilen sich in Deutschland Sky und Dazn den Zugriff auf die Champions League.

Für Amazon ist das Geschäft mit Sportübertragungen nicht gänzlich fremd. Bereits seit 2017 hat das Unternehmen die Rechte für Audio-Streams zur Fußball-Bundesliga. In Großbritannien zeigt Amazon Tennis-Spiele. Der Griff nach der Champions League legt auch die Vermutung nahe, Amazon könnte sich auch um die Übertragungsrechte der Bundesliga bemühen.

Ralf Loweg

Seite 13 von 34
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34