Bietigheim ohne Glück: Niederlage gegen Eispiraten

Am gestrigen Sonntagabend fand das Auswärtsspiel der Steelers bei den Eispiraten Crimmitschau statt. Im altehrwürdigen Sahnpark musste Coach Hugo Boisvert neben Kapitän Niki Goc und Fabian Ribnitzky auch auf Alex Preibisch und Dennis Swinnen verzichten. Yannick Wenzel war für Iserlohn aktiv und Tim Fleischer für uns. Im Tor bekam Cody Brenner seinen zweiten Start.

Vor dem Spiel wurde der Crimmitschauer Kapitän André Schietzold für sein 500. Pflichtspiel für die Eispiraten geehrt – herzlichen Glückwunsch. Dann ging es mit Eishockey los. Bereits nach 20 Sekunden hatte Brett Breitkreuz die erste Chance für sein Team, doch Michael Bitzer im Tor war zur Stelle. Die Steelers machten weiter Druck und dominierten die Anfangsminuten. In der sechsten Minute kamen die Hausherren erstmals gefährlich vor das Tor von Cody Brenner und dieser hielt stark gegen Patrick Pohl. Kurz darauf sprachen die beiden Hauptschiedsrichter Fynn-Marek Falten und Razvan Gavrilas die erste Strafe gegen die Westsachsen aus, die jedoch nichts einbrachte. Die Eispiraten fanden danach besser ins Spiel, bremsten sich wegen einer Strafe gegen Marius Demmler dann in der 12. Spielminute selbst aus. Auch diesen Vorteil ließen die Ellentaler liegen und es blieb beim torlosen Unentschieden. Bietigheim zog das Tempo wieder an und die Crimmitschauer hatten in der Defensive einiges zu tun. Da man in den ersten 20 Minuten keine Lücke im Bollwerk der Eispiraten fand, stand es nach 20 Minuten 0:0.

Auch zu Beginn des Mittelabschnitts agierten die Steelers mit viel Druck und nach tollem Pass von Benjamin Zientek verpasste Freddy Cabana den ersten Treffer nur knapp. Die nächste Chance gehörte ebenfalls Freddy Cabana, der an Michael Bitzer scheiterte. In der 24.Minute gab es die zweite Strafe gegen den Piraten Carl Hudson und das dritte Powerplay für Bietigheim. Der Treffer lag in der Luft doch durch einen vermeintlichen Wechselfehler nahm sich selbst den Vorteil und ging es für 51 Sekunden mit vier gegen vier weiter. Auch der ETC wechselte in Überzahl falsch und diesmal ging es für 45 Sekunden mit jeweils einem Mann weniger weiter. Es war wie verhext – man spielte gut doch der Puck wollte nicht über die Linie. Den Bann brach Benjamin Zientek mit einem satten Schuss in der 28. Minute und brachte sein Team mehr als verdient mit 1:0 in Führung. Die Vorarbeiter waren Norman Hauner und Freddy Cabana. Das erste Foul eines Schwaben begann Norman Hauner in der 30. Minute, doch die Unterzahl spielte man stark und es blieb bei der Führung. Zur Stelle war Cody Brenner direkt im Anschluss, als er gut gegen Austin Fyten hielt. In der 36. Minute machte sich Benjamin Zientek auf und davon, doch am Ende der Aktion waren Goalie Bitzer, der Verteidiger und Benni Zientek im Tor, die Scheibe nicht. Im Anschluss lief bei einem Break Patrick Klöpper allein auf Cody Brenner zu, doch der Schlussmann der Steelers hielt seinen Kasten mit einer starken Aktion sauber. 76 Sekunden vor der zweiten Sirene provozierte Christoph Körner so lange, bis die Schiedsrichter eine Strafe gegen Benjamin Hüfner aussprachen und es gab nochmal Powerplay für Crimmitschau. Im zweiten Drittel fiel kein Treffer mehr.

Mit 44 Sekunden Unterzahl für Bietigheim startete der letzte Abschnitt, welche die Schwaben schadlos überstanden. Bietigheim bestimmte weiter die Partie, doch bei diesem knappen Spielstand und diesem schnellen Sport kann immer was passieren. Die Uhr tickte für die Steelers, die alles gaben um die Entscheidung herbeizuführen. Wie du Jungfrau zum Kinde kamen die Eispiraten zum Ausgleich in der 53. Spielminute – bei einem Konter traf Alex Wideman zum 1:1. 06:45 Minuten vor dem Ende gab es nochmal Powerplay für die Schwaben. Chancen auf den zweiten Treffer waren da, doch Michael Bitzer war stets zur Stelle und es blieb nach 60 Minuten beim 1:1.

In der Overtime nutzte Jubilar Schietzold einen Scheibenverlust der Steelers und ließ im Eins gegen Eins dem starken Cody Brenner keine Chance.

 

SG BBM Frauen: Erste Heimniederlage in der Champions League

Stark begonnen und leider keine Punkte geholt – die Frauen der SG BBM Bietigheim unterlagen am 2. Spieltag der EHF Champions League dem montenegrinischen Meister ZRK Buducnost vor 1137 Zuschauern in der Ludwigsburger MHPArena mit 23:30 (12:14).

Nach der Auftaktniederlage bei Ramnicu Valcea hatten sich die Bietigheimerinnen für ihren ersten Heimauftritt gegen den zweifachen Champions League-Sieger ZRK Buducnost aus Podgorica viel vorgenommen. Dementsprechend fokussiert starteten die SG-Ladies in ihr zweites Champions League-Match und gingen vor heimischer Kulisse dank eines Doppelpacks von Rechtsaußen Angela Malestein sowie zwei Paraden von Torfrau Dinah Eckerle direkt mit 2:0 gegen den montenegrinischen Meister in Führung. In eigener Unterzahl legte Kapitänin Kim Naidzinavicius unter den Augen von Bundestrainer Henk Groener gleich das 3:1 nach. Buducnost kämpfte sich auf 5:5 heran. Bietigheim legte durch Maren Aardahl und Fie Woller das 7:5 nach. In einem rassigen Spiel glich Montenegros Serienmeister wieder aus. Es blieb zunächst ein spannendes Duell auf Augenhöhe, in dem stark aufspielende Gäste so gut wie jeden Fehler der SG BBM gnadenlos bestrafte. Nach 24 Minuten lag die SG BBM mit 10:12 zurück, Martin Albertsen sah sich veranlasst, seine erste Auszeit zu nehmen. Kim Naidzinavicius besorgte den Anschluss zum 11:12, worauf Buducnost-Coach Dragan Adzic seine Auszeit nahm, dessen Team danach seine Führung hielt. Mit einem 12:14 aus Bietigheimer Sicht ging es in die Halbzeitpause.

Die Anfangsminuten der zweiten Halbzeit gehörten eindeutig den Gästen. Mit einem 3:0-Lauf zum 12:17 legten sie im zweiten Durchgang gleich mächtig los. SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen unterbrach diese Serie mit seiner zweiten Auszeit. Nach 35 Minuten war Bietigheim mit 13:19 ins Hintertreffen geraten. Die SG-Ladies stemmte sich nun gegen die mögliche Vorentscheidung in diesem Match. Bis zur 48. Minute kämpfte sich der Deutsche Meister wieder auf 19:23 heran. Jedoch fand Buducnost im Abwehrverbund der Bietigheimerinnen immer wieder Lücken zum Torerfolg, die ihrerseits in der Offensive am gegnerischen Abwehrbollwerk scheiterten. Es sollte für die SG BBM Bietigheim nicht mehr zum Anschluss reichen. Am Ende setzten sich die Gäste verdient mit 30:23 durch.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen: „Wir haben viel vor in der Champions League, deswegen sind wir heute umso mehr über diese Niederlage enttäuscht. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir nicht sofort das nötige internationale Niveau erreicht und Buducnost hat das gnadenlos ausgenutzt.“

Tore: Malestein 5, Naidzinavicius 5/3, van der Heijden 5, Aardahl 3, Woller 4, Visser 1

Steelers siegen: Tölz kann Tempo nicht mithalten

Am Freitagabend kam es in der EgeTrans Arena zur Begegnung der Steelers gegen die Löwen aus Bad Tölz, nach der Tabelle der Dritte gegen den Siebten und beide Teams trennten lediglich 2 Punkte. Der Tölzer Coach Kevin Gaudet seit seinem Weggang erstmals auf der Gästeseite an der Bande im Ellental. In seinem Kader sind neben den beiden Goalies weitere 5 Spieler mit ebenfalls Bietigheimer Vergangenheit. Die Teams haben am vergangenen Sonntag punktlos die Eisfläche verlassen müssen, weshalb auch nun beide Seiten auf Wiedergutmachung aus sein werden. Für das Team von Hugo Boisvert galt es weiterhin die Festung im Ellental zu verteidigen sowie einen erfolgreichen Weg durch die Defensive der Oberbayern zu finden, dies weiterhin ohne Niki Goc und Fabian Ribnitzky. Mit von der Partie war  wieder Eric Stephan und erstmals am heutigen Abend die Neuverpflichtung Mark Ledlin im Trikot der Grünen.

Vor dem Spiel gab es von Volker Schoch ein Danke an Silo Martinovic für 8 Jahre und 349 Spiele bei den Steelers – diesem Dank schlossen sich auch die 2692 Zuschauer deutlich hörbar an.

Bully und bereits 47 Sekunden später gab es den ersten Torjubel der Zuschauer,  nach einem Zuspiel von Lukas Laub stand Freddy Cabana goldrichtig und netzte zur frühen 1:0-Führung der Hausherren ein. Nur knapp 20 Sekunden später wurde gegen Matt McKenzie die erste Strafe ausgesprochen und kurz darauf stand es 2:0. Die Scheibe kam von Tim Schüle auf Matt McKnight und der tunnelte Silo Martinovic.  2 Tore in gerade einmal 109 Sekunden was für ein Spiel. Es ging munter auf dem Eisoval weiter und Beni Zientek fälschte einen Handgelenkschuß von Tim Schüle ab, dieser landete jedoch im Fangnetz. Erneut wurde eine Strafe ausgesprochen und es  traf Chris Owens wegen Beinstellen. Fast hätte man sagen können, dass es ein super Unterzahlspiel der Schwaben war, denn die Tölzer kamen erst in den letzten 10 Sekunden in deren Drittel. Gerade als Chris Owens wieder auf’s Eis zurück durfte verkürzte Johannes Sedlmayr nach Vorlage von Sasa Martinovic zum  2:1. Die Gastgeber weiterhin schnell unterwegs und mit etwas mehr Spielanteilen. In der 12. Spielminute konnte zunächst Silo Martinovic einen Schuss von Brett Breitkreuz nach außen ablenken, jedoch sofort der neue Aufbau über Beni Zientek und Chris Owens auf Freddy Cabana, der die Lücke zwischen Silo und dem Pfosten fand und mit einem Doppelpack zum 3:1 erhöhte. Die Oberbayern gaben nicht auf und verkürzten  nur 2 Minuten später zum 3:2 durch Lubor Dibelka – mit diesem Stand ging in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt kamen beide Teams mit viel Tempo aus den Kabinen und das Spiel bei geöffnetem Visier sehr schnell hin und her. Bei vielen Spielzügen gab es Szenenablaus der Zuschauer. Jedoch die Verteidigungsreihen standen sicher und der Rest war sichere Beute für die beiden Torhüter oder, wie beim Schuss von Tim Schüle verhinderte auch mal der Pfosten den Einschlag der Scheibe. Nach knapp 16 Minuten zeigten die Gäste Übersicht und Stefan Reiter glich zum 3:3 aus. Die Schwaben von diesem Treffer sichtlich unbeeindruckt weiter mit Geschwindigkeit in Richtung dem Tölzer Tor. 62 Sekunden vor der zweiten Pausensirene eine Strafe gegen Max French wegen Beinstellen. Nach dem Bully lief das Spielgerät schnell über Brett Breitkreuz und Tim Schüle zu Matt McKnight, der mit einem statten Handgelenkschuß das Ding nach 11 Sekunden unhaltbar unter die Latte ins Tölzer Tor feuerte. Dieser Treffer wurde erst nach der Sichtung der Schiedsrichter endgültig anerkannt. Mit der knappen, aber verdienten Führung der Schwaben ging es in die Pause.

Der Schlussabschnitt wieder mit Tempo und in der 45. Minute konnte Max French zum 4:4 ausgleichen. Die Antwort der Schwaben erfolgte noch in derselben Minute durch Rene Schools zum 5:4. Dieser Treffer beflügelte nun die Ellentaler und nach nur 36 Sekunden nagelte Brett Breitkreuz die Scheibe zum 6:4 unters Dach und nach weiteren 49 Sekunden vollendete Lukas Laub nach einem Alleingang zum 7:4 – die Halle bebte nun. Aber auch die Tölzer gaben nicht auf und Stefan Reiter verkürzte zum 7:5 (48.). Nach einer Strafe gegen Tim Fleischer schossen die Oberbayern aus allen Rohren auf Stephon Williams – der blieb zum Glück immer Sieger und nur einmal musste ihm die Latte helfen. Wieder vollzählig musste Max French mal wieder zuschauen und die Scheibe lief bei den Stählernen sehr gut und so vollendete Norman Hauner mit ganz viel Übersicht zum 8:5 (52.). Erneut eine knappe Minute später nahm Beni Zientek im eigenen Drittel Anlauf und mit der Rückhand überwand er Silo zum Endstand von 9:5. Eine weitere Strafe gab es 54 Sekunden vor der Schlusssirene, als Max French vollkommen unnötig einen harten Check gegen das Knie von Alex Preibisch setzte und zurecht vorzeitig in die Kabine geschickt wurde. Alex dir wünschen wir gute Besserung.

Spieler des Abends wurde der Tölzer Stefan Reiter und der Doppeltorschütze Freddy Cabana.

Am Sonntag reisen die Steelers nach Crimmitschau – Spielbeginn gegen die Eispiraten ist um 17.00 Uhr.

Ralf Endres

Frauen-Handballerinnen lassen Mainz keine Chance

Am 4. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) siegte die SG BBM Bietigheim in der heimischen Viadukthalle ungefährdet mit 38:26 (18:11) gegen den tapfer kämpfenden Bundesligaaufsteiger 1. FSV Mainz 05 und setzte sich mit dem 4. Saisonsieg auf den ersten Tabellenplatz.

In der Viadukthalle entwickelte sich zu Beginn ein munterer Schlagabtausch, bei dem die „Meenzer“ mit 3:1 in Führung gingen. Dann folgte ein 7:0-Lauf des Deutschen Meisters. Zweimal Laura van der Heijden, die Topscorerin der vergangenen Spiele, und Maren Aardahl stellten den Ausgleich zum 4:4 her. Karolina Kudlacz-Gloc mit drei Treffern, Angela Malestein und Kapitänin Kim Naidzinavicius netzten zur 9:4-Führung. Gäste-Coach Thomas Zeitz sah sich deshalb veranlasst, seine erste Auszeit zu nehmen.

Im weiteren Verlauf stemmten sich die Mainzerinnen gegen eine drohende hohe Niederlage und kam ihrerseits zu einigen sehenswerten Treffern. Bietigheim war aber jederzeit Herr der Lage und bestimmte das Spielgeschehen. Nach 20 gespielten Minuten stand es leistungsgerecht 14:8. Kurze Zeit später bat SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen seine Mannschaft zur Auszeit. Auf Seiten der SG BBM bekamen alle Spielerinnen ihre Spielanteile. Bis zur Halbzeitpause zogen die SG-Ladies auf 18:11 davon.

Laura van der Heijden und Angela Malestein schossen gleich zu Beginn des zweiten Durchganges scharf, so stand es 20:11. Ein anschließendes Kempa-Anspiel von der heute überragenden Karolina Kudlacz-Gloc verwandelte Kim Naidzinavicius sehenswert. Laura van der Heijden stellte den zehn Tore-Abstand her – 23:13 nach 34 Minuten. Der Deutsche Meister hielt diesen Vorsprung bis weit in die zweite Halbzeit, schonte dabei einige Spielerinnen im Hinblick auf die wichtige Champions League-Begegnung am kommenden Sonntag zuhause gegen ZRK Buducnost. Wie beim DHB Pokal-Erfolg vor einer Woche in Mainz trug sich auch Rückraum-Youngstar Leonie Patorra mit einem klasse Treffer aus dem Rückraum in die Torschützenliste ein. Durch Kim Brauns Doppelpack zum 34:23 in der 55. Minute zogen die Bietigheimerinnen auf der Zielgeraden davon. Am Ende stand ein deutlicher 38:26-Sieg gegen den Bundesligaaufsteiger aus Mainz.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen zeigte sich glücklich nach diesem Heimsieg: „Wir hatten am Anfang etwas Probleme in der Abwehr. In der Offensive haben wir uns gut präsentiert. Ich habe viel gewechselt im Hinblick auf das wichtige Spiel am Sonntag. Unterm Strich haben wir natürlich verdient gewonnen.“

Tore: Kudlacz-Gloc 9, van der Heijden 7, Naidzinavicius 6/5, Malestein 5, Braun 4, Lauenroth 3, Aardahl 1, Gautschi 1, Patorra 1, Berger 1

Gleich am kommenden Sonntag, 13. Oktober, 17 Uhr, ist die SG BBM Bietigheim im 2. Gruppenspiel der Champions League-Vorrunde zuhause in der Ludwigsburger MHPArena gegen Montenegros Meister ZRK Buducnost gefordert.

Im Achtelfinale des DHB-Pokals der Frauen, auf dem Weg ins OLYMP Final4 2020 nach Stuttgart, muss die SG BBM zum Zweitligisten SG 09 Kirchhof reisen. Dies ergab die Auslosung am späten Abend im Anschluss an das Bundesligaspiel HSG Blomberg-Lippe gegen Bayer 04 Leverkusen.

Thomas Hitzlsperger: Der neue Chef

Der Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG hat Thomas Hitzlsperger zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Der 37-Jährige verantwortet innerhalb des Vorstandes zukünftig die Ressorts Sport, Unternehmensstrategie und Kommunikation. Jochen Röttgermann führt weiterhin die Vorstandsressorts Marketing und Vertrieb, Stefan Heim die Ressorts Finanzen, Verwaltung und Operations. Thomas Hitzlsperger wird seine neue Aufgabe am 15. Oktober 2019 offiziell antreten.

Dr. Bernd Gaiser, Vorsitzender des Aufsichtsrates der VfB Stuttgart 1893 AG:
„Thomas Hitzlsperger hat sich im Laufe eines umfangreichen Auswahlprozesses als die eindeutig beste Wahl für den Vorstandsvorsitz herauskristallisiert. Er verkörpert all jene Werte, die der VfB für den nachhaltigen und langfristigen Erfolg benötigt: Ihn zeichnen seine hohe Sportkompetenz, Entscheidungsstärke, sein klares Bekenntnis zum VfB und zu unserem Weg der ‚Jungen Wilden‘, seine hohe Glaubwürdigkeit und eine moderne Auffassung von Leadership und Unternehmenskultur aus. Thomas Hitzlsperger genießt ein hohes Ansehen bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, in den Gremien des Clubs, bei unseren Mitgliedern, Fans, Partnern und Sponsoren.“

Thomas Hitzlsperger, künftiger Vorstandsvorsitzender der VfB Stuttgart 1893 AG:
„Ich freue mich sehr, dass mir der Aufsichtsrat die Rolle des Vorstandsvorsitzenden übertragen hat, und gleichzeitig bedanke ich mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Zusammen mit Stefan Heim und Jochen Röttgermann werde ich ambitionierte Ziele formulieren. Es geht uns um ein selbstbewusstes, aber dennoch bescheidenes Auftreten und um Klarheit im Handeln. Der VfB braucht keinen Neustart auf allen Ebenen, sondern muss sich noch mehr auf seine Stärken besinnen und an manchen Stellen mehr Schwung aufnehmen. Wir haben jetzt drei konkrete Ziele: den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga, die Weiterentwicklung unserer Infrastruktur, speziell der Mercedes-Benz Arena, und die Beibehaltung unserer wirtschaftlichen Stärke.“

Anlässlich der Berufung von Thomas Hitzlsperger zum Vorstandsvorsitzenden findet am heutigen Dienstag um 15:00 Uhr eine Pressekonferenz mit Dr. Bernd Gaiser und Thomas Hitzlsperger im VfB Clubzentrum statt.

Länderspielpause: VfB-Profis im Einsatz

Nach dem neunten Spieltag legt die 2. Bundesliga wegen der anstehenden Länderspiele eine Pause ein. Mehrere VfB Profis sind für ihre Nationen im Einsatz. Für Nicolas Gonzalez steht dabei eine Premiere an. Der Stürmer ist erstmals für die A-Nationalmannschaft Argentiniens nominiert, die am Mittwoch, 9. Oktober, um 20:45 Uhr in Dortmund zu einem Freundschaftsspiel gegen Deutschland antritt. Vier Tage später geht es am Sonntag, den 13. Oktober, um 16 Uhr im spanischen Elche bei einem weiteren Testspiel gegen Ecuador.

Borna Sosa ist indes für die kroatische U21-Nationalmannschaft nominiert, die am Freitag, den 11. Oktober, in Ungarn und am Montag darauf in San Marino antritt. Der VfB Profi erlitt allerdings im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden eine Gehirnerschütterung und wird deshalb aller Voraussicht nach nicht zum Nationalteam reisen.

Für Maxime Awoudja geht es indes mit der deutschen U21 am Dienstag, den 15. Oktober, in Bosnien-Herzegowina um Punkte in der EM-Qualifikation. Zuvor bestreitet die Mannschaft am Donnerstag, den 10. Oktober, noch ein Testspiel in Spanien. Und auch Wataru Endo kämpft mit Japan um Zähler, allerdings in der WM-Qualifikation. Die Japaner treten dabei zunächst am Donnerstag, den 10. Oktober, zuhause gegen die Mongolei an, am Dienstag, den 15. Oktober, dann in Tadschikistan.

Steelers wieder zurück in der Erfolgsspur

Nur zwei Tage nach der Niederlage in Kassel hatten die Steelers im Heimspiel gegen die Dresdner Eislöwen die Chance diese wettzumachen. Gelingen musste dies ohne Kapitän Niki Goc, Eric Stephan, Fabian Ribnitzky und Cody Brenner. Aus Iserlohn war erneut Tim Fleischer mit dabei. Im Tor begann Stephon Williams, Youngster Anton Palmer saß als Backup auf der Bank. Zur Feier des 30. Jubiläum des Mauerfalls liefen die Ellentaler in speziell angefertigten Trikots auf.

Die Steelers legten vor den 2.157 Zuschauern mit jeder Menge Druck los und beschäftigten die Dresdner Defensive um Torwart Florian Proske mit jeder Menge Arbeit. Die dickste Chance hatte Chris Owens, der in der fünften Minute an Proske scheiterte. Die Ellentaler spielten auch in den Folgeminuten gut nach vorne, doch belohnen konnte man sich für den Aufwand in den ersten neun Minuten nicht. Das erste Mal gefährlich vor Stephon Williams wurde es kurz darauf, doch er behielt gegen Christian Kretschmann die Ruhe und hielt. Zum ersten Mal eingreifen mussten die Schiedsrichter Eugen Schmidt und Goran Noeller, als Tim Schüle einen Stockschlag beging und auf die Strafbank musste – Überzahl Dresden. Doch dies machte den Steelers nichts aus, denn ein Missverständnis der Sachsen nutzte Matt McKnight und machte sich auf und davon. Im Nachschuss traf er in Unterzahl zum 1:0! Wenige Sekunden darauf verpasste Benjamin Zientek den Doppelschlag. 44 Sekunden vor der ersten Sirene gab es die erste Strafe gegen die Gäste, es traf Dale Mitchell wegen Stockschlags. Die Chance zum zweiten Treffer war da, doch Florian Proske hielt stark und es ging mit dem 1:0 in die Kabinen.

Mit 1:16 Minuten Powerplay für Bietigheim auf der Uhr begann der zweite Abschnitt. Es dauerte nur 17 Sekunden, da spielten Matt McKnight und Lukas Laub die gesamte Eislöwen-Defensive schwindelig und Lukas Laub traf zum 2:0 – ein toller Treffer. Die zweite Strafe gegen Tim Schüle nur wenige Sekunden später nutzte Mario Lamoureux mit einem strammen Schuss zum 2:1-Anschlusstreffer. Die Antwort der Schwaben folgte prompt, denn es ging weiter mit einem Powerplaytor, als Elvis Biezais für Dresden draußen saß. Dennis Swinnen traf nach Zuspiel von Freddy Cabana und Norman Hauner zum 3:1. Bietigheim spielte weiter stark nach vorne und Florian Proske hatte alle Hände voll zu tun um den vierten Treffer zu verhindern. Bei Angriffen der Gäste stand die Defensive der Hausherren um Stephon Williams gut. Ein weiteres Powerplay für die Steelers gab es in der 36. Spielminute, da Toni Ritter wegen Behinderung raus musste. Hier war es erneut Dennis Swinnen, der mit seinem zweiten Tor des Abends auf 4:1 erhöhte. Der Treffer konnte nur fallen, da er sich zuvor in Basketball-Manier in die Höhe schraubte und die Scheibe abfangen konnte. Dies war zeitgleich der Zwischenstand nach dem zweiten Abschnitt.

Auch zu Beginn des letzten Drittels ließen die Schwaben nicht locker und allein Florian Proske war es zu verdanken, dass das Ergebnis nicht nach oben geschraubt wurde. Beide Mannschaften ließen noch Powerplaymöglichkeiten verstreichen, doch am Endergebnis von 4:1 änderte sich nichts.

Die Steelers zeigten sich gut erholt von der Mittwochs-Niederlage und tankten gutes Selbstvertrauen für das nächste schwere Spiel am Sonntag in Weißwasser.

VfB kassiert erste Saisonniederlage

Das Team von VfB Cheftrainer Tim Walter muss im Heimspiel gegen den Tabellenletzten, SV Wehen Wiesbaden,  die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Und die ist angesichts des Spielverlaufs mit fünf Pfostentreffern in der zweiten Hälfte umso ärgerlicher. Zudem müssen Daniel Didavi und Borna Sosa verletzt ausgewechselt werden.

Ausgangslage:

Am neunten Spieltag der Saison empfing der VfB als Tabellenführer den Tabellen-18. SV Wehen Wiesbaden. Die Mannschaft von Tim Walter hatte die bisherigen vier Heimspiele allesamt gewonnen und war nach dem 1:0-Erfolg im vorausgegangenen Ligaspiel bei Arminia Bielefeld mit fünf Punkten Vorsprung auf Rang drei auf Platz eins gestanden. Doch auch der Aufsteiger aus Hessen hatte den achten Spieltag mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen: mit einem 2:0-Erfolg im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück – dem ersten Saisonsieg.

Personal:

VfB Cheftrainer Tim Walter veränderte seine Startelf im Vergleich zu der beim 1:0-Auswärtssieg eine Woche zuvor in Bielefeld auf drei Positionen. In der Innenverteidigung begann diesmal Nathaniel Phillips anstelle von Holger Badstuber, der wegen Magen-Darm-Problemen ausfiel. Statt Linksverteidiger Emiliano Insua, der auf der Bank Platz nahm, rückte Borna Sosa in die Anfangsformation. Zudem spielte Mario Gomez für Orel Mangala von Beginn an und bildete gemeinsam mit Bielefeld-Siegtorschütze Hamadi Al Ghaddioui das Sturmduo. Neben den Langzeitverletzten sowie Holger Badstuber standen diesmal auch Nicolas Gonzalez (Beinprellung), Philipp Klement (Sprunggelenksprobleme) und Tanguy Coulibaly (Oberschenkelprobleme) nicht zur Verfügung.

Treu dem Motto „Never change a winning team“ vertraute Gästetrainer Rüdiger Rehm bis auf eine Ausnahme auf dieselbe Startformation wie beim jüngsten Heimsieg gegen den VfL Osnabrück. Die einzige Änderung: Für Torhüter Jan-Christoph Bartels, der sich gegen Osnabrück einen Sehnenriss zugezogen hatte, stand diesmal der erst vor wenigen Tagen kurzfristig verpflichtete und bis dahin vereinslose Heinz Lindner zwischen den Pfosten. Damit gehörte auch diesmal wieder Manuel Schäffler der Startelf an. Der Torjäger führte gemeinsam mit Bochums Silvere Ganvoula und Bielefelds Fabian Klos mit sechs Treffern die Torschützenliste der zweiten Liga vor Beginn des neunten Spieltags an.

Spielverlauf
3. Minute Die Gäste erwischen den VfB bei ihrer ersten Aktion eiskalt. Nach einer Flanke von der rechten Seite hat Manuel Schäffler im VfB Strafraum zu viel Platz. Er kann den Ball annehmen und schießt ihn dann aus sechs, sieben Metern unhaltbar für Gregor Kobel ins Tor.
9. Minute Der VfB muss gleich in der Anfangsphase wechseln. Daniel Didavi muss wegen muskulären Problemen in der Wade vom Feld, für ihn kommt Orel Mangala ins Spiel.
11. Minute Trotz der beiden frühen Rückschläge gelingt dem VfB noch in der Anfangsphase der Ausgleich. Nach einer Flanke in den Strafraum der Gäste können diese den Ball nicht richtig klären. Santiago Ascacibar bringt ihn per Kopf wieder in die Mitte. Dort trifft Mario Gomez den Ball zwar nicht richtig, dafür kann der neben ihm stehende Hamadi Al Ghaddioui aus der Drehung heraus abziehen – und erzielt das 1:1.
18. Minute Und wieder gehen die Gäste in Führung: Nach einem Fehlpass im Spielaufbau etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor kommt erneut Manuel Schäffler an den Ball. Der Gästestürmer dringt sofort in den VfB Strafraum ein, fackelt nicht lange und erzielt mit einem Flachschuss aus elf Metern halbrechter Position das 2:1 für den SV Wehen Wiesbaden.
45. Minute Seit dem zweiten Führungstreffer hat der VfB zwar mehr vom Spiel, kommt aber gegen die kompakt stehenden Gäste kaum bis an deren Strafraum durch. Und so bleibt es zur Pause beim 1:2.
49. Minute Mit Wiederanpfiff drückt der VfB die Gäste hinten rein und kommt dann nach einer schönen Kombination beinahe zum Ausgleich. Santiago Ascacibar bringt den Ball in Strafraumnähe zu Atakan Karazor, der ihn umgehend in den Strafraum zu Philipp Förster weiterleitet. Der VfB Profi hält aus acht Metern halbrechter Position voll drauf, der Ball prallt jedoch am Pfosten ab. Den Nachschuss von Santiago Ascacibar von der Strafraumgrenze kann Gästetorhüter Heinz Lindner festhalten.
55. Minute Es ist ein nahezu perfekter Angriff: Orel Mangala spielt den Ball auf der linken Außenbahn genau in den Lauf von Borna Sosa, der ihn mitnimmt und mit ihm bis kurz vor die Grundlinie sprintet. Von dort bedient er mit einer präzisen Flanke im Strafraum Mario Gomez. Der VfB Stürmer köpft aufs Tor, doch erneut prallt der Ball am Pfosten ab.
59. Minute Der VfB ist erneut gezwungen zu wechseln. Bei einem Zweikampf berührt Paterson Chato Borna Sosa mit der Schulter am Kopf. Der VfB Profi geht zu Boden und muss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung raus.
69. Minute Innerhalb einer Minute kommt der VfB durch zwei Flanken in den Strafraum, die Mario Gomez jeweils zu Hamadi Al Ghaddioui verlängert zu guten Chancen. Bei der ersten kann Hamadi Al Ghaddioui den Ball allerdings nicht richtig aufs Tor köpfen und das runde Leder streift den Pfosten, bevor es am Tor vorbeifliegt. Bei der zweiten grätscht ihm im letzten Moment noch ein Abwehrspieler der Gäste den Ball weg zur Ecke.
72. Minute Der VfB rennt gegen die tiefstehenden und auf Konter lauernden Gäste weiter an. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau kann der SVWW dann zum ersten Mal in der zweiten Hälfte gefährlich kontern. Am Ende des Angriffs schießt Maximilian Dittgen aus 18 Metern aufs VfB Tor, der Ball geht knapp am Pfosten vorbei.
77. Minute Der VfB ist in der Schlussphase in Überzahl. Bei einem rüden Einstiegen trifft Daniel Kofi Kyereh Pascal Stenzel am Sprunggelenk und sieht wegen groben Foulspiels die Rote Karte.
79. Minute Es fehlen nur ein paar Zentimeter zum Ausgleich. Silas Wamangituka bringt den Ball von der linken Seite scharf in den Strafraum. Dort verpassen alle Spieler das runde Leder, das dadurch am langen Pfosten ganz knapp am Tor vorbeirollt.
81. Minute Der VfB ist drückend überlegen und kommt jetzt kurz hintereinander auch zu guten Chancen. Diesmal passt Santiago Ascacibar den Ball in den Strafraum zum eingewechselten Roberto Massimo. Der VfB Profi kommt freistehend aus zwölf Metern zum Abschluss, er schießt dabei jedoch den weiter vorne stehenden Hamadi Al Ghaddioui an, von dem aus der Ball am Tor vorbeigeht.
86. Minute Und noch einmal zwei gute Chancen für den VfB innerhalb kurzer Zeit: Erst bedient Roberto Massimo im Strafraum Mario Gomez. Dessen Schuss kann Gästetorhüter Heinz Lindner jedoch abwehren. Kurz darauf kommt Santiago Ascacibar nach einer Ecke aus spitzem Winkel zum Schuss, er verfehlt jedoch das Tor.
89. Minute Im Strafraum der Gäste brennt es lichterloh, doch die Pfostentreffer Nummer drei und vier verhindern den Ausgleich. Erst schlenzt Orel Mangala den Ball aus 16 Metern an den Pfosten. Der Ball landet bei Santiago Ascacibar, der ihn wieder hoch in die Mitte bringt. Dort köpft Silas Wamangituka ebenfalls an den Pfosten. Der Abpraller landet bei Hamadi Al Ghaddioui, dessen Schuss die Gäste auf der Linie abblocken können.

Philipp Förster:

Wir hätten wohl noch drei Stunden weiterspielen können und kein Tor mehr erzielt.

Fazit:

Am neunten Spieltag muss der VfB seine erste Niederlage in dieser Saison hinnehmen. Und die ist angesichts des Spielverlaufs umso ärgerlicher. Zwar tat sich die Mannschaft von Tim Walter in der Offensive lange Zeit schwer, während die Gäste zwei Fehler der Jungs aus Cannstatt gnadenlos zur 2:1-Pausenführung ausnutzten. In der zweiten Hälfte dominierte der VfB jedoch klar das Spiel und kam gegen die tief und kompakt stehenden Gäste mit zunehmender Spieldauer zu immer mehr und auch immer besseren Torchancen. Den Ausgleich konnten die Gastgeber, die unter anderem gleich fünfmal am Pfosten scheiterten, allerdings nicht mehr erzielen.

Handball: Auftaktniederlage der Frauen in der Champions League

Die Frauen der SG BBM Bietigheim starteten mit einer Niederlage in die neue Saison der EHF Champions League 2019/20. In ihrem Auftaktmatch in der Königklasse verlor der Deutsche Meister in der Gruppe C beim rumänischen Meister SCM Ramnicu Valcea eine lange offen geführten Partie mit 27:34 (18:20).

Verzichten musste die SG BBM in der Champions League-Begegnung auf Kreisläuferin Luisa Schulze, welche die Reise nach Rumänien aufgrund einer Fingerverletzung nicht mit antrat.  Die Gastgeberinnen begannen mit der frenetischen Unterstützung der eigenen Fans im Rücken druckvoll und führten nach knapp sechs Minuten mit 5:2. Die SG BBM fand danach besser ins Spiel, kam auf 8:9 heran. Gegen das rumänisch-spanische Ensemble war es für die SG BBM schwer, Lücken in der Defensive zu finden. Beim Stand von 9:11 nahm SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen nach 17 gespielten Minuten seine erste Auszeit. Die Rumäninnen hielten im Anschluss die zwei Tore-Führung aufrecht. In der 22. Minute war es jedoch soweit, als Antje Lauenroth zunächst den 13:13-Ausgleich erzielte und Angela Malestein die umjubelte Führung folgen ließ. Valcea reagierte mit einer Auszeit. Es blieb ein offenes, auf Augenhöhe geführtes, Match. In der Schlussphase des ersten Durchganges hatten die Gastgeberinnen leichte Vorteile, somit ging es mit 20:18 in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte nutzte Valcea eine Schwächephase der SG BBM, um mit vier Toren auf 23:19 davonzuziehen. Eine Auszeit von SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen war die Folge. Doch sein Team kam nicht entscheidend an die Rumäninnen heran, die in der Offensive vermehrt zu leichten Treffern kamen. Laura van der Heijden hielt ihre Farben mit ihren insgesamt acht Toren im Rennen. Mit 29:25 ging es zehn Minuten vor dem Abpfiff in die Crunchtime. Maura Visser netzte zum 29:26 ein, Valcea nahm daraufhin die Auszeit. Chancen gab es für die SG BBM, weitere Tore zu erzielen, doch fehlte heute in den entscheidenden Situationen im Abschluss das notwendige Quäntchen Glück, zudem bestraften die Gastgeberinnen jeden Fehler über die gesamte Spielzeit gnadenlos. 34:27 lautete der Endstand in einer hart, aber nie unfair geführten Begegnung, der aufgrund des Spielverlaufes leider etwas zu hoch ausfiel.

Tore: van der Heijden 8, Malestein 5, Aardahl 4, Kudlacz-Gloc 4, Lauenroth 2, Visser 2, Naidzinavicius 1/1, Berger 1

Bereits am Mittwoch, 9. Oktober, 20 Uhr, ist Bundesligaaufsteiger 1. FSV Mainz 05 am 4. Spieltag der HBF zu Gast in der Bietigheimer Viadukthalle, bevor am Sonntag, 13. Oktober, 17 Uhr, das erste Heimspiel in der Königsklasse gegen den zweifachen Champions League-Sieger Buducnost in der MHPArena in Ludwigsburg ansteht.

Steelers gehen gegen Kassel Huskies unter

Am Tag vor der Deutschen Einheit reisten die Steelers nach Kassel zu den Huskies. Vor dem Spiel wurde der Einlauf der Wiedervereinigung gewidmet. Beim Team von Hugo Boisvert fehlten neben Kapitän Niki Goc auch Eric Stephan und Fabian Ribnitzky. Aus Iserlohn kam Stürmer Tim Fleischer zur Unterstützung. Für das Tor saß Anton Palmer auf der Bank und Stephon Williams startete.

Bereits nach nicht mal 30 Sekunden hatte Alex Preibisch zweimal die Führung auf der Kelle, doch beide Male scheiterte er an Leon Hungerecker im Tor der Huskies. Auch gegen Brett Breitkreuz behielt er in der dritten Minute die Nerven. Die Schwaben legten ein ordentliches Tempo vor. Erstmals brenzlig vor Stephon Williams wurde es kurz darauf, als Spencer Humphries schoss und der Steelers-Goalie eingreifen musste. Einen Scheibenverlust im Drittel der Schwaben nutzte Corey Trivino beinahe zur Führung in der fünften Minute, doch sein Schuss konnte von Stephon Williams im letzten Moment mit der Kufe pariert werden. Mit dieser Chance nahmen die Hessen immer mehr auch in der Offensive teil und gegen Justin Kirsch musste „Willie“ erneut sein ganzes Können aufbringen um seinen Kasten sauber zu halten. Auf der anderen Seite hatten die Ellentaler Pech, dass der Schuss von Norman Hauner nur an der Latte landete und Hungerecker den Nachschuss von Matt McKnight bravourös parierte. Zur Mitte des ersten Abschnitts ging es hoch und runter – ein Spitzenspiel eben. In der 16. Minute war es dann soweit, eine tolle Kombination zwischen Benjamin Zientek und Dennis Swinnen schloss Lukas Laub sehenswert zur 1:0-Führung ab. Die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten, denn nur 137 Sekunden später traf Corey Trivino unhaltbar zum 1:1. Dies war zeitgleich der Schlusspunkt eines temporeichen und starken ersten Abschnitts beider Teams.

Der Beginn des Mittelabschnitts knüpfte nicht ganz an das Tempo des ersten Drittels an, doch zu Chancen kamen weiterhin beide Mannschaften, wobei die Hausherren mehr Zug zum Tor hatten. Die Steelers-Defensive stand bis zur 26. Minute gut, doch dann zog Alex Karachun aus spitzem Winkel knallhart ab und traf oben ins lange Eck zum 1:2. Den Doppelschlag perfekt machte Austin Carroll nur 20 Sekunden später, als er im Eins gegen Eins gegen Stephon Williams eiskalt zum 1:3 abschloss. Die Schwaben drängten daraufhin auf den Anschluss. Den Platz bei einem Konter nutzte der schnelle Richie Mueller und traf in der 29. Minute zum 1:4 aus Sicht der Steelers. Es kam noch bitterer, denn nach Schuss von Alexander Karachun stand Nathan Burns im Slot goldrichtig und fälschte die Scheibe zum 1:5 ab. Hugo Boisvert nahm daraufhin seine Auszeit und stellte seine Jungs nach vier Gegentoren in knapp fünf Minuten neu ein. Das erste Mal in Erscheinung traten die Schiedsrichter Sven Fischer und Seedo Janssen in der 31. Minute, als sie den Huskie Corey Trivino auf die Strafbank schickten. Die Scheibe lief zwar gut bei den Schwaben, was Zählbares wollte aber nicht rumkommen. Ein Schwabe musste in der 36. Minute raus, es traf Tim Fleischer wegen Stockschlags. Die Hessen spielten mit viel Druck und verpassten den sechsten Treffer zweimal nur knapp. Ein Drittel welches aus Sicht der Steelers schnell abgehakt werden sollte.

Nach dreieinhalb Minuten im letzten Drittel zog Richie Mueller aus vollem Lauf ab und traf Stephon Williams an der Schulter, die Scheibe landete beim mitgelaufenen Michael Christ, der wenig Mühe hatte, den Puck über die Linie zum 1:6 zu befördern. Der Torschütze durfte sich in der 46. Minute in der Kühlbox ausruhen, da er Matt McKnight unsanft zu Boden brachte – Überzahl Bietigheim, doch auch dies bleib ohne Erfolg. Eine weitere Chance mit einem Mann mehr ergab sich nur knappe zwei Minuten später und diesmal konnte man treffen. Auf Zuspiel von Tim Schüle und Matt McKnight traf Brett Breitkreuz zum 2:6. Das es auch die Hessen in Überzahl können, bewiesen sie, als René Schoofs auf der Strafbank saß. Austin Carroll machte seinen zweiten Treffer des Abends und erhöhte auf 2:7. Nur 31 Sekunden nach dem siebten Gegentor, kassierte man durch Lois Spitzner das 2:8. Es war aber noch nicht Schluss, denn Corey Trivino und Ben Duffy schraubten das Endergebnis auf 2:10 hoch.

Seite 18 von 34
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34