Prominenter Besuch – Altbekannter Profi zu Gast beim VfB

Geht da was mit Serdar Tasci?

Zwischen dem ganzen Tohuwabohu, dem Abstieg in die 2.Liga und dem ersten Spiel des VfB am 26.07. gegen Hannover 96, gesellte sich ein prominenter Gast an der Mercedes Straße in Cannstatt. Serdar Tasci (32) betrat die Geschäftsstelle des VfB. Der 32-jährige Ex-Nationalspieler, der aktuell beim türkischen Spitzenclub „Basaksehir Istanbul“ unter Vertrag steht, ist ein gern gesehener Gast beim Verein mit dem Brustring. Der in Esslingen am Neckar geborene Innenverteidiger unterhielt sich mit Präsident Wolfgang Dietrich und informierte sich über die aktuelle Vorbereitung des Vereins für die kommende Saison. Tasci, der nach seiner Karriere beim VfB 2013 für rund 4 Millionen Euro zu Spartak Moskau wechselte und in der Saison 2016 für ein halbes Jahr das Trikot des FC Bayern trug, ist weiterhin sehr heimatverbunden und hat in Aichwald (Landkreis Esslingen) ein Haus. Dass der bei den Fans beliebte Ex-Stuttgarter sich auch eine Rückkehr zum VfB vorstellen kann, dürfte kein Geheimnis sein.

VfB holt Stürmer aus Österreich

Sasa Kalajdzic trägt ab sofort das Trikot mit dem Brustring. Der 21-jährige Angreifer kommt vom FC Admira Wacker Mödling und unterschreibt beim VfB Stuttgart einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.
In der österreichischen Bundesliga kam Sasa Kalajdzic in der abgelaufenen Saison 15 Mal zum Einsatz, erzielte dabei acht Tore und bereitete weitere fünf Treffer vor. Insgesamt bestritt Sasa Kalajdzic 33 Spiele in der österreichischen Bundesliga (elf Tore, zwölf Torvorlagen).

Für die U21 Nationalmannschaft von Österreich kam der zwei Meter große Stürmer bislang sechs Mal zum Einsatz, zuletzt bei der Europameisterschaft 2019 in Italien.

Sportvorstand Thomas Hitzlsperger:
„Wir freuen uns sehr, dass sich Sasa trotz zahlreicher Angebote von anderen Vereinen für den VfB entschieden hat. Sasa konnte seine Qualitäten nicht nur in der österreichischen Bundesliga unter Beweis stellen, sondern auch zuletzt bei der U21-Europameisterschaft in Italien. Wir sind davon überzeugt, dass er sich schnell zu einem wichtigen Faktor in unserer Offensive entwickeln wird.“

Sasa Kalajdzic:
„Der Wechsel zum VfB ist ein großer Schritt in meiner Karriere. Ich möchte mich persönlich weiterentwickeln und natürlich meinen Teil dazu beitragen, die Ziele des Vereins zu erreichen. Ich freue mich darauf, meine neuen Mitspieler kennenzulernen und die Atmosphäre bei den Spielen zu erleben.“

Basketballer verkünden weiteren Zugang – Martin und Hill verlassen dafür die Riesen

Athletik, Einsatz und Verteidigung: Jehyve Floyd erhält Zweijahresvertrag

Wenige Stunden nach der Verpflichtung von Khadeen Carrington können die MHP RIESEN Ludwigsburg erneut Vollzug vermelden: Forward/Center Jehyve Floyd wechselt von der Holy Cross University nach Schwaben und wird in Ludwigsburg seine Profi-Karriere beginnen.

Ab sofort ist für die MHP RIESEN Ludwigsburg unter den Körben der easyCredit Basketball Bundesliga wieder ein athletischer Big Man unterwegs: Jehyve Floyd. Der Center hat in der Barockstadt einen Zweijahresvertrag unterschrieben und wird demnach in Deutschland seine Profi-Karriere beginnen. „Wir freuen uns sehr mit Jehyve zu arbeiten. Er ist spielerisch gut ausgebildet, athletisch beeindruckend und verfügt über ein großes Entwicklungspotenzial.“ Floyd, der seine vierjährige College-Zeit am College of the Holy Cross in Massachusetts verbrachte, kommt mit Vorschusslorbeeren nach Ludwigsburg. Zuletzt räumte er in seiner NCAA-Conference, der Patriot League, zweifach den Award als bester Verteidiger ab – und war mit durchschnittlich 12.9 Punkten, 6.1 Rebounds, 3.5 Assists und 2.4 Blocks pro Partie einer der Anführer seines Teams, welches er auch nach Saisonende bei der 3x3U National Championship repräsentierte.

In „Übersee“ wagt der 22-Jährige nun den Sprung ins kalte Wasser und wird erstmals in Europa auf Korbjagd gehen. Seine Eingewöhnung erfolgt dabei jedoch schrittweise. Bereits zum Monatsanfang weilte Floyd in Ludwigsburg, absolvierte seine Medical Checks bei den Team-Partnern Sportklinik Stuttgart und PraeMedicon, schaute Klub, MHPArena, Geschäftsstelle und Stadt an, trainierte bereits mehrfach in der Rundsporthalle und hinterließ einen bleibenden Eindruck. „Ich bin froh und glücklich, dass ich ab sofort ein Teil der MHP RIESEN Ludwigsburg sein kann und voller Vorfreude endlich loszulegen und alle kennenzulernen.“

Im weiteren Verlauf des Juli wird Floyd nun einige Wochen mit Assistant Coach Josh King in Boston trainieren, der seinen Aufenthalt in seinem Heimatland über die NBA Summer League hinaus ausdehnen wird, um seinen Landmann in der Trainingshalle auf das neue Kapitel „Deutschland“ vorzubereiten.

Martin und Hill verlassen Ludwigsburg

Während mit Floyd der insgesamt achte Spieler (von Fintel, Konga, Hukporti, Brase, Brembly, Caisin, Carrington) unter Vertrag ist, stehen ebenfalls zwei weitere Abgänge fest: Kelan Martin und Malcolm Hill werden in der kommenden Spielzeit nicht mehr bei den MHP RIESEN Ludwigsburg unter Vertrag stehen. Martin lief in 39 Spielen für die Barockstädter auf (14.0 PpS, 4.8 RpS), Hill kam bis zu seinem verletzungsbedingten Saisonende im Herbst 2018 auf 12 Einsätze (13.3 PpS, 5.3 RpS, 2.1 ApS). Der Klub wünscht den beiden 23-jährigen US-Amerikanern für ihre berufliche und private Zukunft nur das Beste.

Profil

Jehyve Floyd
Geburtsdatum: 22.06.1997
Größe / Gewicht: 2,06 m / 103 kg
Position: Center
Nationalität: US-Amerikaner

VfB verpflichtet Talent von Paris Saint-Germain

Tanguy Coulibaly kommt zum VfB

Der VfB Stuttgart hat einen weiteren Neuzugang verpflichtet. Tanguy Coulibaly wechselt vom FC Paris Saint-Germain zum Klub aus Cannstatt und unterzeichnet einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

Der 18-Jährige spielte in der vergangenen Saison in der U19 von Paris und bestritt in der UEFA Youth League sieben Partien, in denen er einen Treffer erzielte und zwei weitere vorbereitete. Tanguy Coulibaly erhält die Rückennummer 7.

Sportdirektor Sven Mislintat:

„Tanguy ist ein junger, talentierter Spieler, der technisch sehr gut ausgebildet ist und eine gute Geschwindigkeit mitbringt. Er ist variabel einsetzbar, kann sowohl auf den Außenbahnen und im Angriffszentrum agieren. Wir wollen seine Entwicklung kontinuierlich fördern und freuen uns, dass er sich für den VfB Stuttgart entschieden hat.“

Tanguy Coulibaly:

„Ich habe mich für den VfB entschieden, weil ich davon überzeugt bin, dass ich mich hier sehr gut weiterentwickeln kann. Ich möchte mithelfen, die Ziele des Vereins zu erreichen, und danke den Verantwortlichen des VfB für das Vertrauen, das sie mir entgegenbringen.“

Nächster Abgang: Kabak wechselt zu Schalke04

Ozan Kabak verlässt den VfB

Der 19-jährige Abwehrspieler wechselt zum FC Schalke 04.

Ozan Kabak wird den VfB Stuttgart verlassen und zum FC Schalke 04 wechseln. Der 19-jährige Abwehrspieler kam im Januar von Galatasaray Istanbul zum VfB und bestritt in der vergangenen Rückrunde 15 Partien, in denen der drei Tore erzielte. Ozan Kabak wurde zudem zum Rookie der Saison 2018/2019 gewählt.


Sportvorstand Thomas Hitzlsperger:

„Ozan hat sich in den Monaten seit seinem Wechsel zum VfB sehr gut entwickelt und dadurch das Interesse anderer Vereine geweckt. Der VfB und der Spieler haben sich damals auf einen Vertrag verständigt, der Ozan nun diesen Wechsel ermöglicht. Wir bedauern seinen Weggang, weil wir einen guten Spieler verlieren. Durch den Transfer haben wir aber auch zusätzlichen finanziellen Spielraum für weitere Investitionen in den Kader. Ozan wünschen wir für seine Zukunft alles Gute.“

VfB holt sich Torhüter aus Hoffenheim

Gregor Kobel trägt in der Saison 2019/2020 das Trikot mit dem Brustring. Der 21-jährige Torhüter wird für ein Jahr von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen.

Ausgebildet in der Jugend des Grasshopper Clubs Zürich wechselte der Schweizer 2014 in den Kraichgau nach Hoffenheim, wo er 2017 für die Profis der TSG debütierte. Seither bestritt Gregor Kobel sowohl für Hoffenheim als auch für den FC Augsburg, an den er in der vergangenen Rückrunde ausgeliehen war, 17 Bundesliga-Partien, sechs Begegnungen im DFB-Pokal sowie ein Spiel in der UEFA Europa League. Zudem stand er 25 Mal für die Nationalmannschaften der Schweiz von der U17 bis zur U21 im Tor.

Sportdirektor Sven Mislintat:
„Gregor passt zu unserem Anforderungsprofil für die Torhüter-Position. Er gehört zu den talentiertesten Torhütern seiner Altersklasse und hat insbesondere in den vergangenen Monaten mit hervorragenden Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Wir freuen uns mit ihm die Tradition sehr guter Schweizer Spieler, die beim VfB schon in der Vergangenheit unter Vertrag standen, fortsetzen zu können.“

Gregor Kobel:
„Ich freue mich, dass der Wechsel zum VfB Stuttgart geklappt hat, denn ich sehe hier die besten Möglichkeiten, mich weiterzuentwickeln. Der VfB ist ein großer, traditionsreicher Verein, der für diese Saison das klare Ziel formuliert hat, den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Ich werde alles dafür geben, dass wir dieses Ziel erreichen.“

Neuer Torhüter für den VfB

Der VfB verpflichtet Fabian Bredlow

Fabian Bredlow wechselt mit sofortiger Wirkung vom 1. FC Nürnberg zum VfB. Der Torhüter absolvierte in der abgelaufenen Saison 13 Bundesligaspiele für den „Club“. Beim VfB unterschreibt der 24-jährige frühere U20-Nationalspieler einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Sportdirektor Sven Mislintat: „Fabian ist mit dem 1. FC Nürnberg in die Bundesliga aufgestiegen und hat auch in der vergangenen Saison seine Qualität unter Beweis gestellt. Darüber hinaus hat er nach unserer Einschätzung weiteres Entwicklungspotenzial. Fabian geht den Schritt zu uns voller Überzeugung und möchte mit dem VfB erfolgreich sein.“

Fabian Bredlow: „Als ich von dem Interesse des VfB gehört habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Der VfB ist ein toller Verein mir großen Ambitionen und ich freue mich sehr auf diese Herausforderung.“

Mirko Slomka holt Torwart Zieler zurück nach Hannover

Ron-Robert Zieler verlässt den VfB

Der 30-jährige Torhüter schließt sich mit sofortiger Wirkung Hannover 96 an. Der gebürtige Kölner war im Sommer 2017 von Leicester City nach Stuttgart gewechselt und absolvierte in den vergangenen beiden Spielzeiten beim VfB alle 74 Pflichtspiele.

Sportvorstand Thomas Hitzlsperger:

„Ron hat in den beiden Spielzeiten immer alles für den VfB gegeben und sich auch abseits des Platzes stets vorbildlich verhalten. In den vergangenen beiden Wochen hat sich aber immer mehr herauskristallisiert, dass Ron einen Wechsel zurück nach Hannover anstrebt. Nachdem wir derzeit in finalen Verhandlungen für die Torhüterposition sind, haben wir uns dazu entschieden, ihm vorzeitig die Freigabe zu erteilen. Wir wünschen Ron und seiner Familie alles Gute für die Zukunft.“

3 Punkte aus Berlin…..

Am vergangenen Wochenende hatten die 1. Herren des HC Ludwigsburg nach einem Wochenende Pause wieder ein Auswärtsspiel. Das Spiel in der 2. Bundesliga führte die Ludwigsburger dieses Mal mit dem Zug in die Hauptstadt.

Am Samstag um 14 Uhr bei fast 40 Grad Außentemperatur begann das Match gegen den Mariendorfer HC mit einer starken Leistung der HCLer, die die Spieler über drei Spielviertel halten konnten. Im letzten Viertel bei einem Spielstand von 4:0 musste die Mannschaft dann zwei verletzungsbedingte Spielerausfälle verkraften und kassierte in diesem Zug zwei Gegentore.

Mannschaftskapitän Severin Schmidt über das Auswärtsspiel:

„Wir haben die richtige Reaktion gezeigt, leidenschaftlich verteidigt und tolle Kombinationen in dem gegnerischen Kreis gezeigt. Unser einziges Manko war, das wir mehr Tore hätten schießen müssen und somit das Spiel früher entscheiden hätten können.“

 Durch die starke Leistung der Torschützen Elias Brönnimann, Matthias Schurig und Lukas Schurig gelang dem HC Ludwigsburg der verdiente Sieg So konnten die 1. Herren drei Punkte mit nach Hause bringen. Auf der langen Zugfahrt Richtung Heimat herrschte eine ausgelassene Partystimmung.

Aktuell befindet sich das Team auf dem 5. Platz der Tabelle Süd-Ost und spielt am 23. Juni das Heim-Derby gegen die HTC Stuttgarter Kickers um 14 Uhr auf der Sportanlage am Fuchshof.

Amelie Vogelmann

Schon wieder Hansa Rostock

Hansa Rostock ist erneut der Erstrundengegner des VfB im DFB-Pokal. Der Drittligist hat Heimrecht

Seit Samstagabend steht fest, auf welchen der insgesamt 64 Teilnehmer der VfB in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals 2019/2020 trifft: Das Team von VfB Cheftrainer Tim Walter tritt zum Auftakt der 77. Pokalsaison bei Hansa Rostock an. Wie schon im vergangenen Jahr geht für den VfB demnach die Reise zum Pokalauftakt nach Rostock. Die 0:2 Niederlage haben die Roten noch gut in Erinnerung und hoffen diesmal mit einem Sieg nach Stuttgart zurück zu kehren. In der Abschlusstabelle der vergangenen Saison belegte die Mannschaft von Trainer Jens Härtel Platz sechs in der 3. Liga.

Nia Künzer, Weltmeisterin von 2003 und ARD-Expertin, übernahm in der Sportschau die Rolle der Losfee und zog unter Aufsicht des Ziehungsleiters und DFB-Vizepräsidenten Peter Frymuth die 32 Pokalpaarungen. Die Erstrundenduelle werden am Wochenende zwischen dem 9 und 12. August ausgetragen, sind jedoch noch nicht zeitgenau terminiert. Für die Mannschaft mit dem Brustring wird es das dritte Pflichtspiel der Saison sein, zuvor finden bereits die ersten beiden Spieltage der 2. Bundesliga vom 26. bis 29. Juli sowie vom 2. bis 5. August statt.

Sportdirektor Sven Mislintat:

„Wir haben vergangene Saison erfahren, was es heißt, im DFB-Pokal auf Hansa Rostock zu treffen und sind deshalb vorgewarnt. Es wird dieses Mal nicht weniger umkämpft werden, aber unser Ziel kann es nur sein, die Aufgabe besser zu lösen und eine Runde weiterzukommen. Ich freue mich zudem auf das Wiedersehen mit Hansa-Trainer Jens Härtel, mit dem ich gemeinsam meinen Fußballlehrer absolviert habe.“

Seite 24 von 34
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34