Alfa Romeo Racing: Dieser Alfa ist ein Saubermann

Aus dem Sauber-Rennstall ist zur Saison 2019 das Team Alfa Romeo Racing hervorgegangen. Ein großer Name ist zurück in der Formel 1. Ein Talent aus Italien und ein alter Hase sollen “Stelvio” und “Giulia” in Szene setzen. Beim ersten Testtag in Barcelona ist das gelungen.

Die Formel 1 bereitet sich mit Hochdruck auf die Saison 2019 vor. Mittendrin statt nur dabei: ein bekanntes Team mit neuem Namen – Alfa Romeo Racing. Der formals unter dem Namen von Teamgründer Peter Sauber firmierende Rennstall kooperiert seit 2018 mit Alfa Romeo und ist seit dieser Saison ganz und gar italienisch. Zumindest auf dem Papier. Denn das Chassis kommt weiterhin von der Schweizer Mannschaft. Frédéric Vasseur, Teamdirektor Alfa Romeo Racing und CEO Sauber Motorsport AG: “Wir sind stolz darauf, den neue Alfa Romeo Racing C38 zu präsentieren – das Auto ist das Ergebnis der gewissenhaften Arbeit jedes einzelnen Teammitglieds in unserer Basis in der Schweiz und an der Rennstrecke.”

Die Motoren allerdings könnten italienischer kaum sein. Ferrari, wie Alfa Romeo Teil des Fiat-Imperiums, liefert die Aggregate. Dieser Kooperation geht eine lange Historie voraus. Denn die Wege von Alfa Romeo und Ferrari sind insbesondere auf der Rennstrecke eng miteinander verknüpft. Enzo Ferrari war in den 1920ern der erfolgreichste Werksfahrer von Alfa Romeo und nach der Gründung der Scuderia Ferrari im Jahr 1929 Konkurrent und Kunde – Ferrari fuhr zunächst mit Alfa-Romeo-Rennwagen.

Natürlich sind die Tifosi nicht zu vergessen, die in der Formel 1 mangels anderer Idole zwar häufig in Ferrari-Rot jubeln, was aber keine Pflicht ist. Man denke an den Sieg eines Newcomers namens Sebastian Vettel 2008 in Monza mit Toro Rosso, der ganz Italien in Verzückung versetzte, obwohl beim Team ein österreichischer Brausehersteller den Hut auf hat. Die werden in Zukunft auch für Alfa Romeo jubeln, so ist der Plan des Herstellers. Und Werbung wird nebenbei auch gemacht:”Stelvio” und “Giulia” ist auf den Rennwagen zu lesen. Die Serienautos der Marke sind also auch in der Formel 1 präsent.

Und zuletzt ist Kimi Räikkönen zu nennen, der Heimkehrer, der bei Sauber seine Karriere begann und nun – inzwischen 39 Jahre alt und der Opa der Rennserie – allen zeigen möchte, dass er es auch nach Jahren als Nummer 2 bei Ferrari hinter Vettel noch drauf hat.

Marc Surer, ehemaliger Formel-1-Pilot und TV-Experte: “Das Sauber-Team, das jetzt Alfa Romeo heißt, hat ja 2018 schon gezeigt, dass es einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Ich erwarte, dass sie da weitermachen. Kimi wird mit seiner Erfahrung Konstanz bringen, davon bin ich überzeugt. Und Giovinazzi wird sicherlich dafür sorgen, dass Kimi nicht einschläft.”

Der Wachmacher Giovinazzi hat bereits als Test- und Ersatzfahrer bei Sauber und Ferrari F1-Erfahrung gesammelt und freut sich auf die Aufgabe als Alfa-Stammfahrer. “Ich bin stolz darauf, seit acht Jahren der erste Italiener in einem Formel-1-Cockpit zu sein”, sagt der 25-Jährige mit einem breiten Grinsen.

Grund zum Lachen hat der Italiener nach den ersten 100 Testrunden seines finnischen Teamkollegen. Alfa Romeo Racing hält lange knapp hinter Vettel im Ferrari die zweitbeste Zeit. Das Auto sorgt in Barcelona für Aufmerksamkeit. Nicht nur, weil es scheinbar schnell ist. Der Alfa Romeo C38, lackiert in weiß und Rosso Competizione mit einem blauen Streifen, der die Teamfarbe von Sauber aufgreift, ist aggressiv designed, aber umso schöner lackiert.

Das Auto könnte das Zeug dazu haben, nicht so schnell in Vergessenheit zu geraten. “Since 1910” – “Seit 1910” steht unter dem Logo des Rennteams. Die Geschichte soll noch lange weitergehen.

mid/Mst

Galerie

VfB Stuttgart Anhänger marschieren gegen Präsident Dietrich

Stuttgart/Bad Cannstatt – Dass es sich schon von Anfang an um keine Liebesbeziehung zwischen den VfB-Fans und und Präsident Wolfgang Dietrich handelt, war offensichtlich. Seit die Befürchtungen der Anhänger nun auch in der Tabelle ersichtlich sind, liegen die Nerven auf beiden Seiten blank.

Es rumort inzwischen gewaltig in der Beziehung zwischen der rot-weißen Anhängerschaft und Präsident Dietrich, der vergangenen Dienstag mit einer überraschenden Entscheidung Sportvorstand Michael Reschke entließ und als Nachfolger Thomas Hitzlsperger präsentierte (Wir berichteten darüber).

Spekuliert wird, dass Dietrich mit der Verpflichtung des äusserst beliebten Hitzlsperger hofft, die Gemüter der Fans zu beruhigen.

Dass dies ihm zumindest bei den eingefleischten Fans nicht gelungen ist, zeigt der Fanprotestmarsch vor der Partie gegen RB Leipzig in Bad Cannstatt. Dabei ließen die VfB-Fangruppen Ihren Unmut lautstark freien Lauf und skandierte dazu: “Stuttgart kämpfen – Dietrich raus!”

Präsident Dietrich steht wegen der vor allem in der Fanszene sehr stark kritisierten Ausgliederung des Vereins in eine Kapitalgesellschaft massiv in der Kritik. In einer auf ihrer Homepage veröffentlichten Erklärung präzisieren die Ultras vom „Commando Cannstatt 97“ ihre Kritikpunkte an Präsident Dietrich und den Strukturen, die, so der Vorwurf von CC97, auf den 70-jährigen zugeschnitten sind.

Auch die Entlassung des sehr beliebten ehemaligen VfB-Managers Jan Schindelmeiser durch VfB-Boss Dietrich wird bis heute von der Fanschaft kritisiert. Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung letzte Woche erklärt Dietrich, dass die Frage eines Rücktritts sich aktuell für ihn nicht stellt.

red

SG BBM Bietigheim weiterhin mit weißer Weste

Tabellenführer SG BBM Bietigheim schlägt Bayer 04 Leverkusen

Erfolgreicher Rückrundenauftakt / 14. Sieg im 14. Spiel

In der Leverkusener Ostermann-Arena traf am Samstagabend in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) der Tabellenführer SG BBM Bietigheim auf den Ligavierten Bayer 04 Leverkusen. In einer spannenden Partie setzten sich die Bietigheimerinnen verdient mit 32:25 (18:13) durch und stehen auch nach dem Auftakt der Rückrunde ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Den ersten Treffer in einer guten ersten Halbzeit erzielten die Gäste, nach einem Abpraller zur 1:0-Führung. Im weiteren Verlauf gab es gelungene Offensivaktionen auf beiden Seiten und das Spiel gestaltete sich dadurch ausgeglichen. In der 9. Minute führte Bietigheim erstmals mit zwei Toren nachdem Karolina Kudlacz-Gloc per Doppelpack zum 6:4 vollstreckte. Leverkusens Trainer Robert Nijdam sah sich daraufhin gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen. Doch Bietigheim agierte weiter konzentriert, hatte in Dinah Eckerle einen gewohnt sicheren Rückhalt und traf unter anderem zweimal durch Anna Loerper per Siebenmeter. Selbst eine doppelte Unterzahl in der 18. Minute beim Stand von 13:8 überstanden die SG BBM-Ladies unbeschadet. Ein spektakuläres Kempa-Anspiel von Karolina Kudlacz-Gloc wurde von Fie Woller zum 18:11 eingenetzt. Die Werkselfen blieben gefährlich, scheiterten aber in einigen entscheidenden Situationen vor dem SG BBM-Tor. So stand zur Halbzeit ein verdientes 18:13 für den Ligaprimus.

Leverkusen kam mit Dampf aus der Kabine und erzielte in Unterzahl das 18:14. Der Spitzenreiter ließ sich dadurch nicht vom Matchplan abbringen und zog konsequent sein Spiel durch. Die Verteidigung um die nun gut parierende Valentyna Salamakha stand sicher. Laura van der Heijden war es im Anschluss, die den ersten Treffer im zweiten Abschnitt für die Bietigheimerinnen erzielte. Die weiteren Treffer von Maura Visser, zweimal Laura van der Heijden und Karolina Kudlacz-Gloc brachte nach knapp 40 Minuten das komfortable 23:15. In der Crunchtime kamen die Werkselfen wieder bis auf vier Tore heran. Zusätzlich sahen sich die SG BBM-Ladies in der 49. Minute beim Stand von 26:22 erneut einer doppelten Unterzahl konfrontiert, kamen aber wiederrum unbeschadet daraus hervor und markierten sogar das 27:22 per Siebenmeter. Die Werkselfen blieben bissig, kamen aber nicht näher als auf vier Treffer heran. Spätestens als Karolina Kudlacz-Gloc und Laura van der Heijden Treffer 29 und 30 für die SG BBM erzielten, war die Partie entschieden. Linksaußen Kim Braun ließ an alter Wirkungsstätte das 32:25 folgen, was auch gleichzeitig den verdienten Endstand bedeutete.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagte nach dem Spiel: „Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt, hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle und haben selbst eine zweimalige doppelte Unterzahl gemeistert. Das ist das Bietigheim, was wir sehen wollen. Ein großes Kompliment gebührt meinem Team.“

Tore: van der Heijden 8, Kudlacz-Gloc 5/1, Loerper 5/2, Schulze 4, Malestein 3, Visser 3, Woller 2, Braun 1, Hoekstra 1

Am Samstag, den 23. Februar, treffen die Bietigheimerinnen um 19 Uhr in der Ludwigsburger MHP Arena im Spitzenspiel auf die TuSsies aus Metzingen.

Galerie

VfB Sportvorstand Hitzlsperger hält überraschend an Markus Weinzierl fest

Der gewaltig in Richtung Abstieg taumelnde VfB Stuttgart kassierte am 22. Spieltag und im ersten Spiel nach der Ära Michael Reschke, zuhause eine bittere Niederlage gegen RB Leipzig. Die Schwaben mussten einem frühen Rückstand durch Stürmer Poulsen hinterherrennen, doch die Cannstatter kamen durch einen umstrittenen Elfmeter (nach Videobeweis) zum Ausgleich. In der zweiten Hälfte war es ein Spiel auf Augenhöhe, die Rot-Weißen hatten Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch dann schlug das Team von Ralf Rangnick zu: Sabitzers Freistoß schlug bilderbuchmäßig im Kasten von VfB-Torwart Zieler ein, Poulsen erhöhte mit seinem zweiten Treffer zum 3:1-Endstand für Leipzig. Trotz der nächsten Niederlage hält Neu-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger an Markus Weinzierl Trainer fest. Das bestätigte gestern Abend Hitzlsperger. „Ich bin optimistisch, weil ich viele gute Ansätze sehe. Das Ergebnis war das Einzige, das nicht wünschenswert war“, sagte Hitzlsperger und schloss einen Trainerwechsel vor dem nächsten Spiel bei Werder Bremen am Freitag damit aus.

Die Statistik des VfB Stuttgart hat sich indes noch weiter verschlechtert: 

Der VfB liegt mit 15 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz. Unter Weinzierl kassierten die Schwaben elf Niederlagen in 15 Spielen. Von allen Bundesligisten kassierte das Team von Markus Weinzierl die meisten Tore (50). Verlor die meisten Spiele (15) und hat nach dem 22.Spieltag lediglich 18 Treffer auf der Habenseite. Nur der aktuelle Tabellenletzte Nürnberg hat einen Treffer weniger geschossen. Das kann sich aber bekanntlich schon heute ändern, da das Team ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

red

EILMELDUNG – VfB Stuttgart wirft Michael Reschke raus, Thomas Hitzlsperger neuer Sportvorstand

Der Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG hat mit sofortiger Wirkung Michael Reschke als Sportvorstand abberufen.

Nachfolger als Sportvorstand wird ebenfalls ab sofort Thomas Hitzlsperger, bislang Direktor des Nachwuchsleistungszentrums und Mitglied des Präsidiums des VfB Stuttgart 1893 e.V.

Wolfgang Dietrich, Vorsitzender des Aufsichtsrats:

„Michael Reschke war als verantwortlicher Sportvorstand maßgeblich daran beteiligt, dass unsere Mannschaft als Aufsteiger einen hervorragenden siebten Platz in der vergangenen Bundesligasaison erreicht hat. Dazu hat er mit seiner Expertise und seinem Netzwerk für eine Saisonplanung für 2018/19 gesorgt, von der wir alle überzeugt waren. Leider hat seine Arbeit bislang nicht den gewünschten sportlichen Erfolg gebracht und der Klassenerhalt in der Bundesliga ist nach den jüngsten Ergebnissen in erheblicher Gefahr. Der Aufsichtsrat war nicht mehr überzeugt davon, dass in der bestehenden Konstellation die notwendigen Kurskorrekturen vorgenommen werden können. Im Namen des Aufsichtsrates des VfB Stuttgart danke ich Michael Reschke für seine geleistete Arbeit für unseren Verein.“

Michael Reschke:

„Aufgrund der negativen sportlichen Entwicklung in den letzten Monaten habe ich Verständnis für die Entscheidung des Aufsichtsrates, auch wenn ich sehr gerne für den VfB Stuttgart weitergearbeitet hätte. Ich glaube weiterhin an das Potenzial der Mannschaft. Fakt ist aber auch, dass die Summe meiner Entscheidungen aktuell nicht zum gewünschten und erwarteten Ergebnis geführt hat. Es fällt mir unglaublich schwer den VfB Stuttgart zu verlassen, der mir in den letzten eineinhalb Jahren zu einer Heimat geworden ist. Ich wünsche mir, dass nun alle Beteiligten in dieser schwierigen sportlichen Situation den Schulterschluss finden und gemeinsam alles daran setzen, in der Bundesliga zu bleiben. Für die Zukunft wünsche ich dem Klub, der Mannschaft und allen handelnden Personen alles erdenklich Gute und vor allem den Klassenerhalt.“

Wolfgang Dietrich zur Ernennung von Thomas Hitzlsperger:

„Mit Thomas gewinnen wir einen Fachmann, der nicht nur Sportkompetenz und die Nähe zum aktiven Profifußball mitbringt, sondern auch die notwendige Führungsqualität. Beides hat er in den vergangenen Jahren in verschiedenen.“

Thomas Hitzlsperger:

„Nach der Beendigung meiner aktiven Karriere habe ich in den vergangenen zweieinhalb Jahren beim VfB Stuttgart in sportlicher Verantwortung viele wichtige Erfahrungen gesammelt und wertvolle Kontakte geknüpft und vertieft. In meiner neuen Funktion als Sportvorstand werde ich nun alles daransetzen, beim VfB die Kräfte für den Klassenerhalt zu bündeln und gleichzeitig in einem starken Team die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Ich bedanke mich bei unserem Präsidenten und dem Aufsichtsrat für das in mich gesetzte Vertrauen und freue mich sehr auf diese großartige Aufgabe.“

Markus Weinzierl bekommt Schonfrist bis Samstag

Stuttgart:

Lange haben Sie wahrscheinlich nicht schlafen können, die Verantwortlichen vom VfB Stuttgart. Das Ergebnis der intensiven Gespräche war jedoch klar. Nach dem bitteren 0:3 in Düsseldorf wird personell erst einmal so weitergemacht wie bisher. Soll heißen: Markus Weinzierl macht als Trainer bei den Cannstattern weiter und wird am Samstag beim Heimspiel gegen RB Leipzig wohl auf der Bank sitzen.

Die Statistik sieht verheerend aus: 0:3 bei Fortuna Düsseldorf, Relegationsplatz 16, 10 der insgesamt 14 Spiele unter der Regie von Noch-Trainer Markus Weinzierl verloren – eine Aufbruchstimmung beim VfB blieb unter Weinzierl aus. Nach dem Spiel in Düsseldorf war es eine intensive Nacht für die Rot-Weißen mit vielen Gesprächen zur Trainer-Personalie. Zwischenergebnis:  Der Trainer darf weitermachen – vorerst. Dies gab Sportvorstand Michael Reschke am Montagvormittag auf dem Clubgelände in der Mercedesstraße vor der Presse bekannt. Reschke, “Weinzierl werde – ohne Wenn und Aber – gegen RB auf der Bank sitzen.  “Wir haben noch 13 Spiele. Aktuell ist alles möglich. Der direkte Klassenerhalt oder über die Relegation”, sagte der 61-jährige Manager und wollte sich auf weitere Personaldiskussionen hinsichtlich der Nachfolge nicht einlassen.

red

 

SG BBM Männer: Einstand von Trainer Jónsson missglückt

Bietigheim kann Leipzig nur eine Halbzeit lang Paroli bieten

Kein Punkte und noch viel Arbeit für den neuen Trainer Hannes Jón Jónsson. Das war die Bilanz für Aufsteiger SG BBM Bietigheim nach der 15:24 (9:11)-Heimniederlage am Sonntag gegen den DHfK Leipzig. Die Sachsen verschaffen sich mit ihrem ersten Auswärtssieg nach neun Monaten Distanz zur Abstiegszone.

„Die Einstellung hat gepasst, darum geht es im Abstiegskampf“, sagte Bietigheims neuer Isländer an der Seitenlinie. „Wir wollten unter 26 Gegentoren bleiben, um einen Chance gegen Leipzig zu haben“, so Jónsson. „Darauf lag der Fokus, das hat ganz gut geklappt. Aber 15 eigene Tore sind natürlich viel zu wenig.“ DHfK-Coach André Haber unterstrich die Bedeutung des Auswärtserfolges für den Tabellenfünfzehnten: „Wir freuen uns riesig. Es lag viel Druck auf diesem Spiel.“

Dabei verlief die Partie vor 2913 Zuschauern in der EgeTrans Arena in der ersten Halbzeit alles in allem ausgeglichen, die Leipziger Dominanz sollte sich erst im zweiten Abschnitt entwickeln. „Man hat viel Nervosität auf beiden Seiten gespürt“, bestätigte André Haber, dessen Team in der einen oder anderen Situation in der Anfangsphase das glücklichere Händchen hatte. So parierte beispielsweise der gut aufgelegte Domenico Ebner im Tor der SG BBM zweimal beim Siebenmeter gegen Philipp Weber und Patrick Wiesmach, aber Leipzig nutzte jeweils die zweite Chance und führte nach 20 Minuten mit 4:7. Das Spiel wurde zur Abwehrschlacht, die „kämpferisch von beiden Seiten mit hohem Niveau geführt wurde“, so Haber.

Auch der Tabellenvorletzte zeigte Defensivqualitäten, hatte auf der Gegenseite aber enorme Mühen im stehenden Angriff Lücken im Leipziger Abwehrriegel zu schaffen. Dennoch hielten die Hausherren mit viel Engagement den Kontakt. Nachdem Jan Asmuth mit seinem Treffer ins leere Tor zum 9:9 ausgeglichen hatte, blieben zwei Chancen in Führung zu gehen ungenutzt. Stattdessen ging Leipzig mit einer 9:11-Führung in die Pause.

Das gebundene Spiel blieb auch im zweiten Abschnitt die Achillesferse des Aufsteigers. Zudem war Bietigheim kaum einmal in der Lage, Leipzig durch Tempospiel in Verlegenheit zu bringen. In der ersten Viertelstunde nach der Pause gelangen dem Aufsteiger erneut lediglich vier eigene Tore, im gesamten zweiten Abschnitt musste DHfK-Keeper Milos Putera ganze sechs Bälle aus seinem Tor holen. Leipzig dagegen brachte mehr Struktur und Sicherheit in seine Angriffsbemühungen und führte da schon mit 13:19. Die beiden Leipziger Tempotore in kurzer Folge zum 14:22 waren in der 52. Minute angesichts der stumpfen Offensive des Aufsteigers schon mehr als eine Vorentscheidung.

„Das war ein völlig verdienter Sieg für Leipzig“, musste Jónsson eingestehen. „Die Einstellung der Mannschaft in der ersten Halbzeit nehme ich mit, an anderen Themen müssen wir hart arbeiten.“ Für den Isländer, erst seit Mittwoch beim Aufsteiger am Ruder, beginnt morgen die erste komplette Trainingswoche.
Bericht: Bernhard Gaus

SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Schäfer (4/3), Asmuth (2), Emanuel (2), Link (2), Haller (2), Claus (1), Fischer (1), Rentschler (1), Schmidt, Vlahovic, Rønningen, Marčec, Oehler, Trost.

SC DHfK Leipzig: Putera, Villadsen; Weber (8/1), Wiesmach (6/2), Binder (3), Pieczkowski (2), Semper (2), Milosevic (2), Janke (1), Remke, Krzikalla, Rojewski, Jurdzs, Roscheck, Gebala, Esche.

Spielverlauf: 3:3 (9.), 4:7 (19.), 7:8 (22.), 9:9 (26.), 9:11 (30.), 9:13 (34.), 12:17 (41.), 14:19 (47.), 14:23 (55.), 15:24 (60.).
Zeitstrafen: Rentschler (14.), Emanuel (35.), Link (40.) – Janke (8.), Rojewski (25.), Milosevic (52.)
Siebenmeter: 3/3 – 6/3

Schiedsrichter: Adrian Kinzel / Sebastian Grobe (DHB Elite-Kader)

Zuschauer: 2913 (EgeTrans Arena Bietigheim)

SG BBM Frauen deklassieren Club aus Rumänien

SG BBM Frauen schießen Rumäninnen aus der Halle

Deutlicher Sieg gegen Cisnadie / Versöhnlicher Abschluss im Europapokal

Mit einem ungefährdeten und in der Höhe verdienten 29:17 (18:9)-Heimerfolg gegen Sports Club Magura Cisnadie verabschiedeten sich die Frauen der SG BBM Bietigheim für diese Saison von der europäischen Bühne, zeigten zum Abschluss aber ihren treuen Fans noch einmal einen ansprechenden Handballabend – und das vor 1289 begeisterten Zuschauern!

Die Vorzeichen zu diesem Spiel waren klar – beide Mannschaften hatten keine Chance mehr, ins Viertelfinale des Europapokals einzuziehen, was aber zumindest die SG BBM nicht daran hinderte, eine engagierte Leistung abzuliefern und sich so versöhnlich von ihren Fans vom europäischen Wettbewerb verabschiedete.

Der Tabellenführer der Handball Bundesliga Frauen (HBF), bei dem Anna Loerper aufgrund einer leichten Blessur eine Pause erhielt, begann in der Ludwigsburger MHP Arena furios. 5:1 stand es nach fünf gespielten Minuten durch je zwei Treffer von Laura van der Heijden und Angela Malestein sowie einem von Karolina Kudlacz-Gloc. Mit rasantem Tempohandball ging es weiter nach vorne und in der Defensive stand das Bollwerk um Maura Visser und Torhüterin Valentyna Salamakha bombensicher – 10:5 lautete der verdiente Spielstand nach 15 Minuten. Die SG BBM dominierte das Geschehen und setzte sich weiter von den nun vom Tempospiel überforderten Rumäninnen ab. Mit einem deutlichen und verdienten 18:9 ging es in die Halbzeitpause.

Gleich zu Beginn von Durchgang zwei durfte sich Luisa Schulze mit dem 19. Treffer für die SG BBM in die Torjägerliste eintragen. Großer Jubel in der MHP Arena entfachte Treffer Nummer 20 als Fie Woller per Kempa-Anspiel Angela Malestein fand und diese gekonnt einnetzte. Bietigheim zeigte im weiteren Verlauf schöne Spielzüge. Alle Spielerinnen des Spitzenreiters der HBF durften sich nun vor der enthusiastischen Kulisse zeigen. Cisnadie hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Youngstar Kim Braun markierte nach rund 45 Minuten das 25:13 – damit hatten auch alle Feldspielerinnen der Bietigheimerinnen ihren persönlichen Torerfolg. Die SG BBM verwaltete den Vorsprung bis zum Spielende und zeigte dabei auch sehenswerte Treffer für die Galerie.

Letztendlich stand ein verdienter 29:17-Sieg, bei dem vor allem die Zuschauer an einem gelungenen Handballabend auf ihre Kosten kamen, gegen chancenlose Rumäninnen.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen zeigte sich nach der Partie dementsprechend zufrieden: „Wir wollten vor dieser Kulisse noch einmal eine tolle Leistung zeigen – ich habe viele gute Spielzüge gesehen und bin sehr zufrieden mit der Leistung meines Teams!“

Tore: Malestein 6, van der Heijden 5, Woller 4, Braun 3, Kudlacz-Gloc 3, Visser 2/2, Rozemalen 2, Ivancok 2, Schulze 1, Lauenroth 1

Damit sind die englischen Wochen für die SG BBM Bietigheim erst einmal passé und der Fokus liegt nun voll auf der Handball Bundesliga Frauen, wo es am Samstag, 16. Februar, um 20 Uhr, bei Bayer 04 Leverkusen zur nächsten schweren Auswärtspartie kommt.

Die Mutter aller Schwabenderbys im Frauenhandball steigt dann am Samstag, den 23. Februar, um 19 Uhr, in der Ludwigsburger MHP Arena, wenn die TuSsies aus Metzingen ihre Visitenkarte abgeben.

red

Formel 1: Mercedes wehrt sich gegen Datenklau

In der Formel 1 geht es schon lange nicht mehr nur darum, wer der beste Fahrer ist. Das Auto ist das A und O, und bei der Entwicklung des hochtechnischen Boliden entstehen riesige Datenmengen.

An einem durchschnittlichen Rennwochenende zum Beispiel produziert der Mercedes-Bolide rund 500 Gigabyte Datenvolumen. Hochsensible Inhalte und ein großer Schatz, den das Formel-1-Team da hütet. Deshalb schützt sich der amtierende Weltmeister Mercedes jetzt professionell gegen Cyber-Attacken und arbeitet mit “CrowdStrike”, einem Unternehmen für cloud-basierten Endgeräte-Schutz, zusammen.

Die Motorsport-Königsklasse ist schon immer auch ein Wettlauf der Ingenieure und Techniker gewesen, eine Entwicklungsjagd. Zwischen fünf und zehn Terrabyte sammelt Mercedes zum Beispiel in der Teamfabrik in Brackley. Außerdem arbeitet das Team in einem weltweiten, komplexen Netzwerk von Mitarbeitern und Einrichtungen zusammen. Da geht es schon längst nicht mehr nur darum, die Daten auszuwerten, sondern darum, dafür zu sorgen, dass Kriminelle sie nicht in die Finger bekommen.

Dass die Gefahr eines Angriffs parallel zum Erfolg des Teams steigt – die Silberpfeile sind fünfmaliger Konstrukteurs-Champion – ist auch kein Geheimnis. Mercedes dominiert die Hybrid-Ära in der Formel 1 seit 2014 sehr deutlich. Neben den fünf Konstrukteurstiteln in Serie holte Mercedes durch Champion Lewis Hamilton (4 Titel) und Nico Rosberg (1) auch alle Fahrer-Titel in diesem Zeitraum.

“Die Formel 1 ist ein sehr datenintensiver Sport. Die Gewinnerteams wissen ganz genau, dass sie auf die Nutzung riesiger Mengen an kritischen Daten angewiesen sind. Deren professioneller Einsatz und Schutz verschaffen einen echten Wettbewerbsvorteil”, sagt George Kurtz, Chief Executive Officer und Mitbegründer von CrowdStrike. “Es geht hier um einen hochtechnisierten Sport, bei dem geistiges Eigentum essentiell für den Wettbewerbsvorteil ist”, sagt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. mid/arei

Hannes Jón Jónsson ist neuer Cheftrainer der SG BBM Bietigheim

Handball-Bundesligist SG BBM Bietigheim verpflichtet Hannes Jón Jónsson als Nachfolger von Ralf Bader.

Der isländische Handballtrainer und ehemalige Nationalspieler Hannes Jón Jónsson wird ab sofort die Cheftrainerposition bei der SG BBM Bietigheim übernehmen. Der 38-Jährige unterzeichnete am gestrigen Mittwochnachmittag einen Vertrag – vorerst bis Saisonende.
Zwischen 2003 und 2007 spielte Jónsson bei Íþróttafélag Reykjavíkur (Island), Ajax København (Dänemark), Elverum Håndball (Norwegen) und Fredericia HK (Dänemark). 2008 folgte für den Isländer der Wechsel nach Deutschland zur TSV Hannover-Burgdorf, mit der er 2009 den Aufstieg in die Bundesliga feierte. 2012 schloss sich Hannes Jón Jónsson dem ThSV Eisenach an, bevor er im Sommer 2015 zum österreichischen Erstligisten SG Handball West Wien wechselte. Dort war der Mittelmann zunächst als Spielertrainer tätig, bevor er sich von 2016 bis Januar 2019 ausschließlich der Funktion als Trainer widmete. Mit einer der jüngsten Mannschaften in Österreichs Königsklasse erreichte Jónsson in den vergangenen Jahren Top-Platzierungen und führte das Team in das Finale des ÖHB-Pokals. Ab sofort wird der 36-fache isländische Nationalspieler Cheftrainer der SG BBM Bietigheim.
„Die Freude ist riesig und wir sind sehr stolz, dass wir Hannes Jón Jónsson für die SG gewinnen konnten. Ich kenne ihn als exzellenten Mittelmann, Abwehrexperten und Führungsspieler. Als Trainer hat er nachhaltig bewiesen, dass er junge Spieler hervorragend entwickeln kann und wir haben ausschließlich positive Rückmeldungen aus der Handballszene erhalten. Wir sind uns sicher, dass wir mit ihm das Saisonziel Klassenerhalt schaffen können“, freut sich Sportdirektor Jochen Zürn über die Verpflichtung des Isländers. Dem schließt sich Geschäftsführer Bastian Spahlinger an. „Wir haben uns bewusst die Zeit genommen, den Markt zu sondieren, haben viele Gespräche geführt und mit Hannes Jónsson einen absoluten Top-Trainer gefunden, von dem wir voll und ganz überzeugt sind.“
Auch Jónsson, der bereits am gestrigen Mittwoch die erste Trainingseinheit leitete, ist glücklich über die neue Herausforderung: „Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe. Wir werden gemeinsam Vollgas geben, alles reinhauen und dann schauen wir, was wir erreichen können. Das Ziel ist natürlich der Klassenerhalt und daran müssen wir alle glauben. Wir werden Spiel für Spiel denken und gleich am Sonntag haben wir die erste Chance zu punkten. Ich freue mich!“

Page 1 of 6
1 2 3 4 5 6