Schwacher VfB besiegt Greuther Fürth

Spitzenreiter Stuttgart konnte durch einen schmeichelhaften Sieg vor über 50.000 Zuschauern gegen Fürth am 7. Spieltag die Tabellenführung verteidigen und blieb somit auch im 7.Spiel ohne Niederlage. Dabei hatte das Team mit dem roten Brustring noch das Glück auf seiner Seite. Gleich dreimal trafen die Kleeblätter das Aluminium der Cannstatter. Derweil musste der VfB Cheftrainer Tim Walter alle drei Wechsel wegen angeschlagener Spieler vollziehen.

Ausgangslage

Drei Heimspiele hatte der VfB in dieser Saison bisher bestritten, bei allen drei verließ die Mannschaft des Cheftrainers Tim Walter den Platz als Gewinner und alle drei Begegnungen in der Mercedes-Benz Arena endeten mit 2:1 aus Sicht der Wasenelf. Diese Serie wollten die Jungs aus Cannstatt an diesem Samstag weiter ausbauen. Der VfB traf allerdings mit der SpVgg Greuther Fürth auf ein Team, das sich in den vergangenen Wochen ebenfalls in guter Verfassung präsentierte – und zudem noch ungeschlagen auf fremden Plätzen nach Stuttgart reiste (ein Sieg, zwei Unentschieden). Die Mannschaft mit dem roten Brustring hatte vor dem direkten Duell auf Platz eins liegend mit 14 Punkten drei Zähler mehr auf dem Konto als die Fürther, die als Vierter in den siebten Spieltag der Saison starteten.

Personal

Der VfB Cheftrainer Tim Walter nahm im Gegensatz zum Auswärtssieg in Regensburg (3:2) eine Änderung in der Startformation vor. Gonzalo Castro spielte für Philipp Klement von Beginn an. Mario Gomez und Borna Sosa, die zuletzt in Regensburg gefehlt hatten, gehörten darüber hinaus wieder dem VfB Aufgebot an.

Ebenfalls einen Wechsel in der Anfangself gab es auf Seiten der Gäste. Tobias Mohr spielte für Marvin Stefaniak in der Offensive. Zudem standen mit Hans Nunoo Sarpei und Julian Green zwei ehemalige VfBler in der Startformation der Fürther. Marius Funk, Torhüter ebenfalls mit VfB Vergangenheit, verfolgte das Spiel von der Einwechselbank.

Spielverlauf
2. Minute Der VfB legt einen Blitzstart hin. Nach einer Flanke von Nicolas Gonzalez köpft Silas Wamangituka aufs gegnerische Tor und Daniel Didavi schiebt den Ball zur frühen Führung über die Linie.
8. Minute Die erste Gelegenheit der Gäste lässt aber auch nicht lange auf sich warten. Der Fürther Havard Nielsen schließt im Strafraum ab. Gregor Kobel ist aber auf der Hut und pariert den Ball.
22. Minute Innerhalb weniger Minuten muss der VfB zwei personelle Rückschläge hinnehmen. Zunächst muss Gonzalo Castro mit Sprunggelenksproblemen den Platz verlassen (18. Minute). Für ihn kommt Philipp Klement ins Spiel. Und unmittelbar bevor dieser Wechsel vollzogen wird, geht es auch für Gregor Kobel nach einem Schlag aufs Knie nicht mehr weiter. Fabian Bredlow vertritt ihn fortan.
29. Minute Nach den Auswechslungen ist das Spiel etwas zerfahren. Oft wird die Partie nach kleineren Fouls unterbrochen, sodass der Spielfluss immer wieder unterbrochen wird. Die beste Einschussmöglichkeit in dieser Phase haben die Gäste durch Tobias Mohr, der mit einem Schuss aus 16 Metern an der Latte scheitert.
42. Minute Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit hat der VfB nochmals eine gute Chance. Daniel Didavi flankt von der linken Seite, Philipp Klement kann aber am langen Pfosten nicht kontrolliert abschließen, sodass der Ball im Toraus landet.
45. Minute Wegen den Verletzungsunterbrechungen gibt es bereits in der ersten Hälfte vier Minuten Nachspielzeit. Es bleibt aber auch nach 49 gespielten Minuten bei der Führung für den VfB. Insgesamt ist es eine zerfahrene Begegnung, in der der Mannschaft mit dem roten Brustring der ein oder andere Ballverlust zu viel passiert. Auch wird die Partie immer wieder durch Foulspiele unterbrochen.
52. Minute Mit Schwung geht es für den VfB in die zweite Hälfte. Nicolas Gonzalez setzt sich über die rechte Seite durch, Philipp Förster kommt an den Ball. Der Neuzugang schließt aber bei seinem Heimdebüt im Brustring-Trikot zu unplatziert ab.
57. Minute Chancen nun auf beiden Seiten: Wieder setzt sich auf Seiten des VfB Nicolas Gonzalez durch, schießt aber aus halbrechter Position am langen Pfosten vorbei, nachdem er seinen Gegenspieler hat aussteigen lassen. Im Gegenzug trifft der Fürther Tobias Mohr den Pfosten. Glück für die Jungs aus Cannstatt.
67. Minute Die Mannschaft mit dem roten Brustring ist nach dem Seitenwechsel das deutlich aktivere Team und kommt zur nächsten Gelegenheit. Nicolas Gonzalez flankt, Silas Wamangituka köpft – aber vorbei.
82. Minute Der Heimkehrer sorgt für den zweiten VfB Treffer des Tages: Philipp Förster schaltet schneller als die Fürther Hintermannschaft, erobert den Ball und schiebt ihn letztlich zum 2:0 ins leere Tor.
90. Minute In der Nachspielzeit trifft Fürths Marvin Stefaniak von der Strafraumgrenze aus nochmals den Pfosten. Es bleibt bis zum Schlusspfiff beim 2:0 für den VfB.

Torschütze Philipp Förster:

Mir hat es Riesenspaß gemacht, endlich hier vor unseren Fans in der Mercedes-Benz Arena aufzulaufen. Der frühe Treffer hat uns gutgetan, wobei wir danach etwas nachgelassen haben und die Partie nicht so kontrollieren konnten, wie wir uns das vorgestellt haben. Zwischenzeitlich haben wir dann Glück, aber wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Das ist das, was zählt.

Fazit

Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein hartes Stück Arbeit für den VfB an diesem Samstagnachmittag. Nach dem frühen Führungstreffer und den anschließend verletzungsbedingten Wechseln entwickelte sich bis zum Pausenpfiff ein zerfahrenes Spiel mit zahlreichen Unterbrechungen. Im zweiten Durchgang kontrollierten die Jungs aus Cannstatt das Geschehen weitestgehend und legten verdient einen zweiten Treffer nach. Glück hatte der VfB beim Zwischenstand von 1:0, dass die Gäste zwei Mal nur Latte und Pfosten treffen. Insgesamt war es ein glücklicher Erfolg der Mannschaft von Tim Walter.

Weltmeister Sebastian Vettel wackelt

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto heizt die Gerüchte um die Zukunft von Sebastian Vettel selbst an. Auf die Frage nach einer möglichen Verpflichtung von Red-Bull-Star Max Verstappen lässt er durchblicken, dass das Probleme bei der Teamchemie geben könnte. Denn: “Ich denke, wir sollten einen großartigen Nummer-1-Fahrer haben und einen, der auch Rennen gewinnen und Punkte holen kann.” Als Beispiel nannte Binotto Mercedes: “So wie bei Hamilton und Bottas.”

Gleichzeitig fügte er an, dass “zwei Fahrer wie Max und Charles in einem Team Schwierigkeiten für das Management bedeuten” könnten. Und was ist mit Vettel? Der viermalige Weltmeister wackelt.

Vor dem 15. Saisonrennen in der Formel 1 in Singapur lautet nun die Frage: Wer ist bei Ferrari im Moment der großartige Fahrer? Routinier Vettel? Oder doch Charles Leclerc, das aufstrebende Talent? Und wie sieht Vettels Zukunft aus? Sein Vertrag läuft noch bis Ende 2020. Doch Gerüchte über einen Abschied machen die Runde.

Die Antwort lässt Binotto offen. Er stellt sich aber auch vor den Deutschen. “Sebastian ist immer noch sehr schnell. Ich habe weiter Vertrauen in ihn, es ist nur eine Frage der Zeit, bis er selbst auch sein Vertrauen wieder findet”, sagt der Ferrari-Teamchef in der SportBild. “Das ganze Team unterstützt ihn. Ferrari liebt Sebastian, und die Fans lieben Sebastian.”

Aktuelle Zahlen unterstreichen, warum Leclerc für viele Beobachter Vettel als Nummer 1 bei der Scuderia abgelöst hat. In der WM-Wertung liegt er mit 182 zu 169 Punkten vor Vettel, gewann zuletzt zwei Rennen in Folge, darunter das Heimrennen in Monza.

Und Vettel? Der gewann zuletzt in Spa ein Rennen. 2018 wohlgemerkt. Das Problem: So schnell wird sich das wohl nicht ändern. Denn auf dem speziellen Stadtkurs in Singapur gilt Mercedes als Favorit.

Andreas Reiners

 

Gelungener Auftakt: Bietigheim bezwingt Kassel

Heimspielpremiere für die Bietigheim Steelers. Am gestrigen Sonntag waren die Kassel Huskies zu Gast in der EgeTrans-Arena. Bei strahlendem Sonnenschein außerhalb der Arena ging es für die Steelers darum, den ersten Saisonsieg einzufahren. Dabei musste Trainer Hugo Boisvert neben Eric Stephan auch auf Max Lukes verzichten. Mit dabei war wieder Robert Kneisler und im Tor startete, wie am Freitag, Stephon Williams.

2.131 Zuschauer trotzten den sommerlichen Temperaturen und sahen von Beginn an ein temporeiches Spiel. Die Hausherren wollten von Beginn an den Ton angeben und drängten auf das Tor von Jerry Kuhn im Tor der Huskies. Ausgebremst wurden die Schwaben durch eine Strafe gegen Alex Preibisch in der vierten Minute, die man jedoch schadlos überstand. In der achten Minute folgte der Lohn für den Aufwand. Einen Schuss von Yannick Wenzel konnte Jerry Kuhn noch abwehren, doch im Slot stand Brett Breitkreuz goldrichtig und schob die Scheibe zur 1:0-Führung über die Linie. Keine vier Minuten später jedoch der Ausgleich. Einen Scheibenverlust in der Zone der Huskies nutzten diese aus. Justin Kirsch schickte Richie Mueller auf die Reise und dieser ließ dem starken Stephon Williams im Eins gegen Eins keine Chance – 1:1. Dies war zeitgleich der Zwischenstand nach 20 temporeichen und starken Minuten, in denen beide Goalies zeigten, dass sie zu den besten der Liga gehören.

Auch zu Beginn des Mittelabschnitts war es ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Als die Huskies in der 31. Minute noch in Überzahl waren, zeigte Stephon Williams im Steelers-Tor, welch Talent in ihm steckt. Eine Doppelchance entschärfte er überragend, um dann noch gegen Ben Duffy ohne Schläger und auf dem Eis liegend mit der bloßen Hand zu klären – eine Tat die man nur mit einem Wort beschreiben kann: Weltklasse. Aus dieser Szene heraus entwickelte sich eine wilde Schlägerei, aus der auf Seiten der Steelers Benjamin Hüfner und Tim Schüle mit 2+2 Strafminuten herausgingen. Bei den Huskies traf es Austin Carrol wegen übertriebener Härte, eines Stockschlags und eines Stockendstichs mit 2+2+2+5+Spieldauerdisziplinarstrafe – für ihn war das Spiel beendet. Zusätzlich musste Dennis Shevyrin für 2+2 Minuten raus. Sieben Minuten Überzahl hieß dies für Bietigheim. In diesen war es erneut Brett Breitkreuz, der einen Schuss von Chris Owens entscheidend abfälschen konnte – Doppelpack des Neuzugangs! Der Torschütze musste dann wegen eines Wechselfehlers in der 34. Minute in die Kühlbox, seine Kollegen hielten jedoch gut dagegen und hielten die Führung. In der 39.Minute spielte Tim Schüle hinter dem eigenen Tor stehend einen Traumpass auf Dennis Swinnen, der ließ Jerry Kuhn keine Chance und traf zum viel umjubelten 3:1. Ein super Pass und ein eiskalter Dennis Swinnen sorgten für die Zwei-Tore-Führung nach 40 Minuten. Nicht zu vergessen Stephon Williams, der super hielt.

Im Schlussabschnitt suchten die Steelers die Entscheidung, durften die Hessen aber nie unterschätzen die brandgefährlich blieben. In der 46. Minuten prallte Brett Breitkreuz mit Spencer Humphries und Jerry Kuhn zusammen, der Verteidiger der Huskies legte sich daraufhin mit dem Steelers-Stürmer an. Dieser ging als eindeutiger Sieger dieser Keilerei hervor, beide nahmen für vier Minuten auf der Strafbank Platz. Kassel drängte auf den Anschlusstreffer, doch das Tor machten die Bietigheimer. Alex Preibisch wurde von Benjamin Zientek auf die Reise geschickt, dieser legte in die Mitte auf Matt McKnight. Sein Schuss schien eigentlich von Jerry Kuhn gehalten, doch die Scheibe wurde von ihm selbst schlussendlich über die Linie bugsiert – 4:1 für die Steelers. Kassel versuchte nochmals alles, doch sie kamen durch Noureddine Bettahar lediglich zum 2:4. Dies war zeitgleich der Endstand in einem tollen DEL2-Spiel, aus dem die Steelers als verdienter Sieger vom Eis gingen.

HCL deklassiert Zehlendorfer Wespen

Nach einem weniger erfolgreichen Match am Samstag gegen die Zehlendorfer Wespen, ging das Spiel am Sonntag für die 1.Herren viel besser aus. Mit einem Endstand von 8:3 war die Mannschaft deutlich zufriedener als mit dem 0:3 Endergebnis des Vortags.

Der HCL konnte ein ganzes Viertel ohne Gegentor in Führung bleiben und mit einem 3:0 in die erste Pause gehen. Die Mannschaft kassierte erst im zweiten Viertel erst ein und dann gleich das zweite Gegentor. Aus der Halbzeitpause gingen die Herren dann wieder mit neuem Elan und neuer Motivation auf das Spielfeld. Sie bauten ihre Führung langsam aus. Auf das 4:2 von Manuel Baitis folgte zügig ein 5:2 erzielt durch den neuen Spieler Nicolas Vogt, der erst seit dieser Saison für den HC Ludwigsburg aufs Feld zieht. Das achte Tor des Spieles holte Severin Schmidt mit einem 7 Meter für den HCL. Nicht einmal 5 Minuten später folgte bereits das 7:2 auf das der Berliner SC schnell konterte und den Torvorsprung des HC Ludwigsburg auf ein 7:3 verringerte. Das letzte Tor des Spieles erzielte Lukas Schurig mit einem erneuten 7 Meter für den HCL.

Die Herren des HC Ludwigsburg nehmen somit 3 Punkte von diesem Wochenende mit und treffen in ihrem nächsten Match am 21.September auf ihren lokalen Gegner die HTC Stuttgarter Kickers.

Bei den 1. Damen ging das Heimspiel am Sonntagnachmittag leider weniger torreich zu Ende. Der HCL spielte gegen den Mannheimer HC und es blieb bei einem 0:0 Unentschieden und jeweils einem Punkt.

Amelie Vogelmann

Stuttgart holt auswärts drei Punkte

Ein Pflichtspieldebüt und eine spannende Schlussphase bekamen die Zuschauer am Samstag beim Auswärtsspiel des VfB in Regensburg zu sehen. Und am Ende stand der erste Auswärtssieg der Saison für die Mannschaft von Cheftrainer Tim Walter.
Der Verein aus Cannstatt hat zumindest vorübergehend die Tabellenführung übernommen. Mitfavorit Hannover 96 musste dagegen eine bittere Niederlage einstecken.

Ausgangslage

Beide Mannschaften hatten ihre Partien am 5. Spieltag der 2. Bundesliga, der vor Länderspielphase stattfand, jeweils gewonnen. Der VfB siegte durch zwei schön herausgespielte Tore von Daniel Didavi und Nicolas Gonzalez mit 2:1 in der Mercedes-Benz Arena gegen den VfL Bochum. Der SSV Jahn Regensburg setzte sich unterdessen mit 5:0 deutlich beim SV Wehen Wiesbaden durch. Der ehemalige VfBler Marco Grüttner erzielte dabei allein drei Tore.

Die Mannschaft des Cheftrainers Tim Walter reiste mit der Zielsetzung nach Regensburg auch in der Ferne den ersten dreifachen Punktgewinn zu landen. Die Regensburger hatten indes eine Heimbilanz von einem Sieg und einer Niederlage vor dem Duell mit dem VfB aufzuweisen.

Personal

Beim VfB stand ein ganz neues Gesicht in der Startformation: Philipp Förster, der vor knapp zwei Wochen erst vom SV Sandhausen zum Klub aus Cannstatt gewechselt war, spielte von Beginn an. Zudem führte Marc Oliver Kempf das Team von Tim Walter in Regensburg wieder als Kapitän aufs Feld, nachdem er seine Oberschenkelprobleme in der Länderspielphase vollends auskuriert hatte. Er spielte für Nathaniel Phillips. Der Engländer gehörte ebenso zum Kontingent der Einwechselspieler wie Gonzalo Castro, Atakan Karazor und Hamadi Al Ghaddioui. Für sie spielten der bereits erwähnte Philipp Förster, Orel Mangala und Nicolas Gonzalez.

Auf Regensburger Seite ging mit Marco Grüttner ein ehemaliger VfBler als Kapitän voran. Der Stürmer war von 2013 bis 2016 für die U21 des VfB aktiv. Ein weiterer alter Bekannter stand im Tor des SSV Jahn: Alexander Meyer war nach zwei Jahren im Trikot mit roten Brustring in diesem Sommer in die Oberpfalz gewechselt. Ein dritter alter Bekannter lief im Regensburger Mittelfeld auf: Max Besuschkow, der im Nachwuchsbereich für den VfB aktiv war. Personelle Veränderungen in der Anfangsformation im Vergleich zum Sieg gegen den SV Wehen Wiesbaden vor der Länderspielphase gab es derweil nicht.

Spielverlauf
19. Minute Beide Mannschaften stören den Gegner frühzeitig beim Spielaufbau. Die Zuschauer sehen in der Anfangsphase einige Zweikämpfe, Torchancen bleiben allerdings Mangelware. Auf Seiten der Gastgeber gibt Marco Grüttner den ersten gefährlichen Torschuss ab, den der VfB Kapitän Marc Oliver Kempf allerdings abblockt.
24. Minute Erste Chance, erstes Tor für den VfB: Nach einem Eckball von Philipp Klement zieht Pascal Stenzel aus etwas 18 Metern ab. Den Schuss des Rechtsverteidigers wehrt der Jahn-Kapitän Marco Grüttner noch ab. Beim Abpraller schaltet Nicolas Gonzalez am schnellsten und schießt den Ball zum 1:0 ins gegnerische Tor. Es ist der dritte Saisontreffer des Argentiniers in seinem vierten Spiel.
28. Minute Nach einem verunglückten Ausflug von Regensburgs Schlussmann Alexander Meyer an die linke Strafraumgrenze, kommt VfB Stürmer Silas Wamangituka an den Ball. Der Kongolese passt in die Mitte auf Philipp Förster, dessen Schuss von der Jahn-Abwehr noch entscheidend abgewehrt wird.
45. Minute Der VfB geht mit der 1:0-Führung in die Pause. In der Defensive lässt die Mannschaft von Tim Walter kaum Torchancen zu und in der Offensive schlägt sie effizient zu. Vor allem nach dem Führungstreffer ist der VfB das deutlich aktivere Team. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs prüft Pascal Stenzel Alexander Meyer noch einmal. Der Jahn-Torhüter bekommt aber die Arme noch rechtzeitig hoch.
51. Minute Der VfB ist auch zu Beginn der zweiten Hälfte die aktivere Mannschaft. Philipp Klement (48′) und Orel Mangala (51′) versuchen es mit Schüssen aus der Distanz, bleiben aber erfolglos.
55. Minute Und dann plötzlich die große Chance für die Gastgeber zum Ausgleich. Nach einer Unstimmigkeit in der VfB Defensive kommt Regensburg Erik Wekesser aus kurzer Distanz völlig frei zum Schuss, zielt aber über das Tor.
67. Minute Silas Wamangituka schießt aus etwas 14 Metern aufs gegnerische Tor. Regensburgs Alexander Meyer muss sich mächtig strecken, um das 0:2 aus Sicht des SSV Jahn zu verhindern.
71. Minute Der Ausgleich für die Gastgeber: Nach einem Zweikampf zwischen Pascal Stenzel und Jann-Christopher George im VfB Strafraum entscheidet der Schiedsrichter Tobias Stieler auf Strafstoß. Max Besuschkow verwandelt den Elfmeter zum 1:1.
76. Minute Der VfB geht wieder in Führung: Nach einer Flanke von Daniel Didavi köpft Holger Badstuber zum 2:1 für das Team mit dem Brustring ein.
90. + 2 Die vermeintliche Entscheidung. Der eingewechselte Hamadi Al Ghaddioui trifft gegen seinen ehemaligen Klub mit einem flachen Schuss von der Strafraumgrenze zum 3:1.
90. +3 Doch es wird noch einmal spannend. Federico Palacios erzielt umgehend den Anschlusstreffer für Regensburg. Der VfB muss bis zum Ende zittern, jubelt am Ende aber über einen dreifachen Punktgewinn.

Der Torschütze zum 2:1 Holger Badstuber:

Wir sind froh über die drei Punkte. Wir müssen aber in der Schlussphase kompakter stehen und die Partie souveräner beenden. Ich freue mich über mein Tor, wobei es mir lieber ist, wenn hinten die Null steht. Wir müssen weiter an uns arbeiten.

Fazit: Der VfB musste für die drei Punkte am Samstag beim SSV Jahn Regensburg etwas zu viel zittern. Die Mannschaft mit dem Brustring war über weite Teile der Partie das spielbestimmende Team, ging mit der ersten Torchance in Führung und hatte auch nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich die richtige Antwort parat. Nach dem 3:1 in der Schlussphase schien der Sieg sicher. Mit dem postwendenden Anschlusstreffer wurden letzten Minuten noch einmal spannend. Insgesamt ist der Sieg des VfB verdient.

Erfolgreicher Saisonauftakt der Ludwigsburger Hockey-Teams

Grandioser Saisonauftakt!

Am vergangenen Wochenende hatten die 1. Herren des HC Ludwigsburg ihre ersten Punktespiele. Der perfekte Einstieg für die kommende Saison lieferte ein Doppelwochenende auf heimischen Rasen.

Um 16 Uhr wurde am Samstag das erste Match gegen den SC Frankfurt 1880 angepfiffen. Nachdem das erste Viertel torlos verlief, kassierte der HCL im zweiten Viertel das erste Gegentor. Nach der Halbzeit starteten die Jungs dann wieder mit neuem Elan in das Spiel und wurden auch direkt mit einem Ausgleichstreffer belohnt. Die Frankfurter erzielten nach einigen Minuten erneut einen Treffer, allerdings konnte der HCL auch hier nachziehen und so stand es am Ende des dritten Viertels unentschieden. Im letzten Viertel gelang es den Ludwigsburgern erneut ein Tor zu schießen und somit konnte der HCL sein erstes Heimspiel für sich entscheiden und mit den ersten drei Punkten in die Saison starten.

Am folgenden Tag traf der HC Ludwigsburg dann auf den Münchner SC und ging im ersten Viertel bereits in Führung durch einen Treffer von Matthias Schurig. Die Münchner erhöhten daraufhin den Druck und erzielten zügig den Ausgleich. Im zweiten Viertel gelang es dem MSC durch einen 7m in Führung zu gehen. Erst nach der Halbzeit konnte der HCL durch eine großartige Leistung von Raphael Schmidt gleichziehen. Nach der Pause gingen die Herren motiviert wieder aufs Feld und konnten mit gleich zwei Toren in Führung gehen.

Durch den 4:2 Sieg sammelte der HC Ludwigsburg weitere drei Punkte ein und geht optimistisch in die neue Saison, da die beiden Aufstiegskandidaten bereits in der Hinrunde besiegt wurden.

Auch am kommenden Wochenende stehen zwei Heimspiele am Fuchshof an. Samstags treffen die Herren um 16 Uhr auf die Zehlendorfer Wespen und am darauffolgenden Tag um 12 Uhr auf den Berliner SC.

Amelie Vogelmann

VfB-Nationalspieler melden sich mit Siegen zurück

Bis Dienstagabend haben sechs VfB Profis statt des Trikots mit dem Brustring das Nationaltrikot getragen und darin viele Länderspielsiege gesammelt.

Nach der ersten Länderspielphase der Saison 2019/2020 können die Nationalspieler des VfB fast ausnahmslos eine positive Bilanz ziehen: Fünf von sechs in ihre Nationalteams nominierte Profis kehren mit jeweils zwei Länderspielsiegen zurück nach Stuttgart. Ein besonderes Erfolgserlebnis war die Länderspielreise für Maxime Awoudja und Nicolas Gonzalez.

Rund zwei Monate nach seinem Wechsel zum VfB wurde Maxime Awoudja erstmals für die U21-Nationalmannschaft Deutschlands nominiert. Beim 2:0-Sieg des Vizeeuropameisters gegen Griechenland stand der 21-jährige Innenverteidiger in der Startelf von Nationaltrainer Stefan Kuntz und feierte sein U21-Länderspieldebüt. In Wales starteten die DFB-Junioren mit einem 5:1-Sieg in die EM-Qualifikation.

Derweil bereiteten sich Santiago Ascacibar und Nicolas Gonzalez mit der U23-Auswahl Argentiniens auf die Olympia-Qualifikation vor. Beim 3:1-Sieg gegen Kolumbien spielte Nicolas Gonzalez über die volle Distanz und erzielte mit seinem Kopfballtor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich seinen ersten Länderspieltreffer für die Albiceleste. Santiago Ascacibar kam sowohl beim 5:0-Sieg gegen Bolivien als auch beim 3:1 gegen Kolumbien zum Einsatz.

Borna Sosa führte die kroatische U21 als Kapitän zu einem 3:0-Testspielsieg über die U23 der Vereinigten Arabischen Emirate. Zum Auftakt der Qualifikation für die U21-Europameisterschaft 2021 musste sich Kroatien durch zwei späte Gegentore mit 1:2 Schottland geschlagen geben.

Auf Länderspielreise war auch Neuzugang Wataru Endo mit der A-Nationalmannschaft Japans, die Paraguay mit 2:0 schlug und ebenfalls mit einem 2:0-Sieg gegen Myanmar in die Qualifikation für die WM 2022 startete.

Luca Mack feierte mit der deutschen U20-Nationalmannschaft gegen die Tschechische Republik und in den Niederlanden zwei Siege.

Santiago Ascacibar/Argentinien U23 4. September Argentinien – Bolivien 5:0 (25 Minuten)
8. September Argentinien – Kolumbien 3:1 (76 Minuten)
Nicolas Gonzalez/Argentinien U23 4. September Argentinien – Bolivien 5:0 (0 Minuten)
8. September Argentinien – Kolumbien 3:1 (90 Minuten/1 Tor)
Wataru Endo/Japan 5. September Japan – Paraguay 2:0 (0 Minuten)
10. September Myanmar – Japan 0:2 (0 Minuten)
Maxime Awoudja/Deutschland U21 5. September Deutschland – Griechenland 2:0 (45 Minuten)
10. September Wales – Deutschland 1:5 (0 Minuten)
Borna Sosa/Kroatien U21 5. September Kroatien U21 – Vereinigte Arabische Emirate U23 3:0 (90 Minuten als Kapitän)
10. September Kroatien – Schottland 1:2 (90 Minuten)
Luca Mack/Deutschland U20 5. September Deutschland – Tschechische Republik 4:2 (12 Minuten)
8. September Niederlande – Deutschland 1:2 (0 Minuten)

SG BBM entscheiden Derby bei FRISCH AUF Göppingen für sich

Der Ball fliegt wieder in der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Im ersten Match der neuen Spielzeit 2019/20 gewann der Deutsche Meister und frischgebackene Supercupsieger SG BBM Bietigheim nach einem Kraftakt mit 33:26 (15:12) das Derby bei FRISCH AUF Göppingen.

Die Gäste aus Bietigheim gingen dezimiert in dieses Schwabenderby, denn mit Routinier Anna Loerper sowie den beiden Linksaußen Fie Woller und Kim Braun musste der Deutsche Meister verletzungsbedingt gleich auf drei Spiele-
rinnen verzichten.

Die agilen Gastgeberinnen gingen in der stimmungsvollen EWS Arena in Front, Karolina Kudlacz-Gloc egalisierte für die Enztälerinnen, Kapitänin Kim Naidzinavicius per Siebenmeter und Kreisläuferin Luisa Schulze ließen die 3:1-Führung folgen. Die Bietigheimerinnen zogen nun unter den Augen ihrer zahlreich mitgereisten Fans ihr bekanntes Tempospiel auf, zudem standen sie sicher im Defensivverbund. Nach 15 Minuten hieß es 10:6 für die SG BBM. Göppingen kämpfte sich danach wieder bis auf zwei Treffer heran – 12:10 nach 20 Minuten aus Bietigheimer Sicht, die in Unterzahl durch einen Doppelpack von Karolina Kudlacz-Gloc wieder auf vier Tore davonzogen. FRISCH AUF-Coach Aleksander Knezevic musste reagieren und legte die grüne Karte auf den Tisch. Mit 15:12 ging es in die Halbzeitpause.

Die erste Aktion im zweiten Abschnitt gehörte der SG BBM, die durch einen Siebenmeter von Kim Naidzinavicius das 16:12 erzielten. Göppingen verschleppte fast schon wie gewohnt gegen Bietigheim über die gesamte Spielzeit das Tempo und antwortete mit zwei Toren in Folge zum 16:14. Nun ging es hin und her – FRISCH AUF kam bis auf einen Treffer zum 18:17 heran. SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen nahm die notwendige Auszeit. Darauf folgten die Treffer von Laura van der Heijden und der heute stark aufspielenden Karolina Kudlacz-Gloc zum 20:17. Es blieb ein heißes, umkämpftes Derby, in dem sich Bietigheim bis dato nicht entscheidend absetzen konnte. In der Crunchtime war es Bietigheims heutige Topscorerin Laura van der Heijden, die aus dem rechten Rückraum für die entscheidenden Buden
sorgte.

Mit dem verdienten 33:26 feierte der Deutsche Meister in einem erwartet hart umkämpften Derby den ersten Auswärts-
sieg. Weiter geht es am kommenden Samstag in der heimischen Viadukthalle gegen die Bad Wildungen Vipers.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen zeigte sich zufrieden mit dem Auftakt seines Teams: „Ich habe eine gute Leistung meiner Mannschaft gesehen. Sicherlich kann im ersten Spiel noch nicht alles rund laufen, aber wie wir uns in der Offensive präsentiert haben, war sehr gut. Göppingen schätze ich stärker ein als in der vergangenen Saison, von daher bin ich zufrieden mit dem heutigen Ergebnis. Ein Dank geht an unsere vielen Fans, die uns super unterstützt haben.“

Tore: van der Heijden 9, Naidzinavicius 7/3, Kudlacz-Gloc 6, Malestein 4, Lauenroth 3, Aardahl 2, Visser 1, Schulze 1

Länderspielpause: VfB-Profis im Einsatz

Die Länderspielpause steht an und viele VFB-Spieler gehen mit ihren Nationalmannschaften auf Reisen.
Nach dem Heimspiel des VfB gegen den VfL Bochum ging es für so manchen Profi aus dem Team von Cheftrainer Tim Walter Schlag auf Schlag: Sie machten sich auf den Weg zu ihren Nationalteams, mit denen sie in den nächsten Tagen während der ersten Länderspielphase der Saison 2019/2020 aktiv sein werden.

Die beiden Argentinier Santiago Ascacibar und Nicolas Gonzalez bereiten sich mit der U23 ihres Landes auf die Olympia-Qualifikation vor, die Anfang des nächsten Jahres in Kolumbien ansteht. Für sie stehen zwei Partien an. Der VfB Neuzugang Wataru Endo testet mit Japan zunächst gegen Paraguay, ehe es in Myanmar um WM-Qualifikationspunkte geht.

Der erstmals in die deutsche U21 berufene Maxime Awoudja startet mit der Partie in Wales ebenso in die EM-Qualifikation wie Borna Sosa mit Kroatien. Auch hier steht für beide Nationen zunächst ein Formtest auf dem Programm. Luca Mack gehört derweil zum Aufgebot der DFB-U20.

Die Pause in der 2. Bundesliga nutzt der VfB derweil zu einem Formtest beim 3-Ligen-Cup in Großaspach. Gegner werden dort neben dem Gastgeber SG Sonnenhof Großaspach, der österreichische Zweitligist Austria Lustenau sein.

Am 14.09. geht es nach der Länderspielpause mit dem Auswärtsspiel gegen Jahn Regensburg für den VfB weiter.

Die Länderspieleinsätze der VfB Profis im Überblick (in Klammern Einsatzzeit/Tore)

Santiago Ascacibar/Argentinien U23 4. September Argentinien – Bolivien 5:0 (25 Minuten)
8. September Argentinien – Kolumbien -:- (-/-)
Nicolas Gonzalez/Argentinien U23 4. September Argentinien – Bolivien 5:0 (0 Minuten)
8. September Argentinien – Kolumbien -:- (-/-)
Wataru Endo/Japan 5. September Japan – Paraguay -:- (-/-)
10. September Myanmar – Japan -:- (-/-)
Maxime Awoudja/Deutschland U21 5. September Deutschland – Griechenland -:- (-/-)
10. September Wales – Deutschland -:- (-/-)
Borna Sosa/Kroatien U21 5. September Kroatien – Vereinigte Arabische Emirate -:- (-/-)
10. September Kroatien – Schottland -:- (-/-)
Luca Mack/Deutschland U20 5. September Deutschland – Tschechische Republik -:- (-/-)
8. September Niederlande – Deutschland -:- (-/-)

Nervenkitzel im Porsche Taycan

In pfeilschnellen 2,8 Sekunden spurtet der erste Elektro-Sportwagen von Porsche von 0 auf 100 km/h. Der Taycan erinnert äußerlich an den Panamera, entfaltet seine Bärenkräfte aber ohne Schall und Rauch. Ungewöhnlich für einen Stromer: Er hat zwei Gänge. Auf der Teststrecke des ADAC-Fahrsicherheitszentrums in Grevenbroich nimmt der Redakteur Lars Wallerang (mid) Platz.

Noch muss der Beifahrersitz fürs erste Taycan-Erlebnis genügen. Das Steuer übernimmt ein Porsche-Testfahrer. Das hat sein Gutes. Denn der Profi-Lenker ist mit dem grundlegend neuen Porsche-Modell bereits vertraut und vermag ihm auf den Zahn zu fühlen, wie es sich gewöhnliche Autofahrer niemals trauen würden.

Der Super-Stromer aus Zuffenhausen ist kaum an seine Grenzen zu bringen. Die Beschleunigung ist so stark, dass dagegen jeder Flugzeug-Start beinahe wie das Anfahren einer Bimmelbahn erscheint. Oberhalb von Tempo 100 ist noch lange nicht Schluss mit Power-Beschleunigung: Denn in nur 9,8 Sekunden stromert der Taycan von 0 auf 200 km/h, was bedeutet, dass es für den Spurt von 100 auf 200 km/h gerade mal 7,0 Sekunden benötigt. Ab 260 km/h zieht Porsche aber beim Tempo den Stecker.

Bis zu 761 PS leistet der Taycan bei einer System-Spannung von eindrucksvollen 800 Volt. Auch bei der Reichweite kommt aus der Zuffenhausener Fabrik eine vollmundige Ankündigung: 453 Kilometer weit soll der Sportstromer mit einer vollen Ladung kommen (nach WLTP). So schnell der Taycan auch ist, Porsche hat Energie-Sparmaßnahmen eingebaut. Dazu gehört ein zweiter Elektro-Gang. Er ist Bestandteil des Zweigang-Getriebes an der Hinterachse des Allradlers (es gibt auch ein Vorderachs-Getriebe). Der zweite Gang ist besonders auf Effizienz getrimmt und kann den Taycan bei hoher Geschwindigkeit auf dem aktuellen Tempo halten. Zum Energiesparen gehört auch die hohe Rekuperations-Leistung von bis zu 265 kW. 90 Prozent aller Bremsvorgänge im Alltag werden laut Hersteller rekuperiert.

Im Sparmodus kann man auch zu 100 Prozent mit dem lang übersetzten zweiten Gang fahren. Dann ist der Taycan zwar nicht mehr ganz so rasant, aber immer noch ganz schön flott. In weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h – das halte er für realistisch, sagt Dr. Boyke Richter, Teamleiter im Bereich Taycan-Antrieb, auf mid-Nachfrage beim Workshop in Grevenbroich. Die Batterie soll in 22,5 Minuten von fünf auf 80 Prozent aufgeladen sein. Faustregel: Pro fünf Minuten Ladezeit geht es 100 Kilometer weiter. Insofern scheint der Porsche unter den E-Autos auch noch sehr alltagstauglich zu sein, auch auf längeren Fahrten.

Zudem bietet der Viertürer im Innenraum erstaunlich viel Platz, was das Modell vollends zum Reisewagen macht – mit Rennstrecken-Qualitäten. Und die zeigt Porsche auch auf der Nürburgring-Nordschleife. Testfahrer Lars Kern hat den legendären Eifelkurs mit einem Vorserien-Taycan in 7:42 Minuten bezwungen. Gemessen wurde auf der für Rekordfahrten üblichen 20,6 Kilometer langen Distanz.

Möglich macht das auch das sportliche Fahrwerk mit unzähligen Finessen, unter anderem fünf verschiedenen Höhenniveaus – “zwischen sehr schönem Fahrkomfort und voller Attacke”, wie Dr. Ingo Albers sagt. “Wir wollten kein knüppelhartes Fahrwerk”, betont der Projektleiter Taycan-Fahrwerk. Erst ab einer gewissen Geschwindigkeit senkt es sich ab und wird straffer: ab 90 km/h um zehn Millimeter und ab 180 km/h um weitere zwölf Millimeter. Zudem gibt es eine Lift-Funktion für 20 Millimeter Bodenfreiheit – wichtig in der Stadt bei hohen Bordsteinen oder bei unebenen Straßen. Wer will schon, dass die Karosserie aufsetzt?

Insgesamt erweist sich der Taycan als Traum-Sportwagen einer lokal emissionsfreien Zukunft. Auch wenn der Umweltfaktor von Elektroautos zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht optimal ist, der Taycan und seine Entwickler geben Anlass zur Hoffnung, dass sich Fahrfreude und Ökologie bald nicht mehr ausschließen. Der Taycan-Preis steht noch nicht ganz fest. Insider munkeln von einer Spanne zwischen 90.000 und 100.000 Euro.

 

Seite 1 von 15
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15