Steelers verlieren in Kaufbeuren

Am 50. Spieltag musste Eishockey Zweitligist Bietigheim Steelers am Sonntagabend zur schweren Auswärtspartie nach Kaufbeuren. Vor Spielbeginn trennten drei Punkte die beiden Teams. Vor 2.434 Zuschauern kassierten die Steelers eine bittere 4:6 (2:0, 1:3, 1:3) Niederlage gegen den Tabellenneunten. Die Bietigheimer tauschten mit Kaufbeuren die Plätze und rutschten auf Platz 9 ab. Am Freitag trifft das Team von Cheftrainer Marc St. Jean im Derby zuhause auf die Heilbronner Falken.

Spielbericht:

Beide Mannschaften drückten von Beginn an aufs Tempo und drängten auf die Führung. Dicke Torchancen konnte beide jedoch nicht herausspielen, wenn was durchkam waren Ilya Sharipov im Tor des ESVK und Stephon Williams bei den Steelers auf dem Posten. In der siebten Minute führte ein klasse Forecheck von Brett Breitkreuz zur Führung. Nach Scheibengewinn spielte Matt McKnight auf Myles Fitzgerald, der zum 1:0 traf. Zwei Minuten später hatte Alex Preibisch den zweiten Treffer auf der Kelle, doch er scheiterte an Sharipov. Stephon Williams hielt stark gegen Valentin Gschmeißner nach 10 Minuten. In der 14. Minute konnte René Schoofs eine springende Scheibe weiter auf Norman Hauner leiten. Der Stürmer blieb vor dem Tor eiskalt und traf zum 2:0 – sein 18. Saisontreffer und großer Jubel bei den ca. 120 mitgereisten Fans. Kurz darauf Schrecksekunde bei den Schwaben. Freddy Cabana kollidierte mit Max Lukes und blieb erst auf dem Eis liegen und ging dann direkt in die Kabine. Ein Fehler in der Defensive nutzte Yannick Wenzel beinahe zum dritten Treffer, Ilya Sharipov machte die Tür zu. Es blieb bei der Zwei-Tore-Führung nach den ersten 20 Minuten.

Der Mittelabschnitt begann mit einer Strafe gegen Matt McKnight. Wegen Haltens schickten die Hauptschiedsrichter Bastian Haupt und Ruben Kapzan den Topscorer der Steelers für zwei Minuten raus. Die Ellentaler verteidigten stark und ließen wenig zu. Nach Unterzahl gab es ein Überzahlspiel, da Max Oswald hinausmusste. Druck war da, doch ein Treffer wollte nicht gelingen. Zur Mitte des zweiten Drittels nahmen die Offensivbemühungen der Joker zu, die Defensive der Steelers stand sicher und ließ wenig zu. Ein Scheibenverlust an der gegnerischen blauen Linie führte dann zum 2:1. Sami Blomqvist schickte Joseph Lewis auf die Reise und dieser traf zum Anschlusstreffer in der 31. Minute. Anschließend musste Brett Breitkreuz wegen eines Ellbogenchecks auf die Strafbank und die Allgäuer nahmen den Schwung mit ins Powerplay, denn Sami Blomqvist traf zum 2:2. Marc St-Jean nahm daraufhin seine Auszeit. Doch es kam anders. Guillaume Leclerc musste wegen Beinstellens in die Kühlboc und Sami Blomqvist schnürte seinen Doppelpack – 2:3 für Kaufbeuren und der achte Treffer des Finnen in den vier Spielen. Als die Schwaben in Überzahl spielten, lag der Ausgleich in der Luft, doch Ilya Sharipov hielt die Führung fest. Die Joker waren kaum wieder komplett, da netzte René Schoofs nach Schuss von Norman Hauner den Abpraller zum 3:3 ein – die Steelers waren wieder im Spiel.

Auch der letzte Abschnitt begann mit einer Strafe gegen die Steelers. Norman Hauner musste wegen eines hohen Stocks nach sieben Sekunden raus. Stephon Williams verhinderte hier zweimal stark den erneuten Rückstand. In der 46. Minute war es dann erneut Sami Blomqvist der Maß nahm und unhaltbar zum 3:4 aus Sicht der Steelers traf – Hattrick des Finnen. Zwei Minuten später mussten Guillaume Leclerc und Florin Ketterer auf die Strafbank. Bei vier gegen vier nutzte Branden Gracel den Platz und traf aus spitzem Winkel zum 3:5. Die Antwort der Steelers ließ nicht lange auf sich warten. Norman Hauner spielte einen starken Pass auf Guillaume Leclerc und der Franzose verkürzte auf 4:5. Es wurde hektischer und erneut gab es Strafen gegen beide Teams, die beide mit einem Mann weniger auskommen mussten. Diesmal fiel kein Treffer und die letzten sieben Minuten versprachen sehr viel Spannung. Myles Fitzgerald hatte den Ausgleich auf dem Stock, doch er konnte die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Die Ellentaler machten mächtig Druck, doch die Uhr tickte gnadenlos runter. 70 Sekunden vor dem Ende ging Stephon Williams aus seinem Tor. Es wurde nochmals gefährlich vor dem Tor der Allgäuer, doch in den Schlusssekunden traf Branden Gracel ins leere Bietigheimer Tor zum Endstand von 4:6.

 

VfB baut Serie aus: 2:0 gegen Regensburg

Der VfB Stuttgart bleibt auch im achten Spiel nacheinander ungeschlagen. Durch Tore von Didavi und Castro besiegten die Roten im heutigen Heimspiel Jahn Regensburg mit 2:0 und verbesserten sich auf Tabellenplatz 2. 

Die Erfolgsserie des VfB in der Mercedes-Benz Arena hat am Samstag eine Fortsetzung gefunden. Die Mannschaft mit dem roten Brustring siegt vor 46.924 Zuschauern gegen den SSV Jahn Regensburg mit 2:0 (0:0). Es war der sechste Heimsieg in Serie für die Jungs aus Cannstatt. Vor der Partie gedachten die beiden Mannschaften sowie die anwesenden Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena den Opfern von Hanau. Darüber hinaus liefen die Mannschaften mit Trauerflor auf.

Ausgangslage

Der VfB empfing die Gäste aus der Oberpfalz mit fünf Heimsiegen im Rücken. Im Kalenderjahr 2020 lautete das Ergebnis sowohl gegen den 1. FC Heidenheim als auch den FC Erzgebirge Aue 3:0. Mit einem weiteren Erfolg wollten die Jungs aus Cannstatt wichtige Zähler im Aufstiegsrennen sammeln.

Mit den Gästen aus Regensburg reiste derweil ein konterstarkes Team in die Mercedes-Benz Arena. Bereits acht Tore hat die Mannschaft des Cheftrainers Mersad Selimbegovic nach Gegenzügen erzielt. Zudem führen die Regensburger durchschnittlich pro Partie die meisten Zweikämpfe aller Zweitligisten (231). Mit neun Punkten weniger als der VfB belegte der SSV Jahn nach den Freitagspartien Rang sieben.

Personal

Im Vergleich zum Auswärtssieg beim VfL Bochum am Montag (1:0) rückte lediglich Hamadi Al Ghaddioui für Mario Gomez (Bank) in die Anfangsformation. Der Deutsch-Marokkaner traf an diesem Samstag auf seine ehemaligen Teamkollegen. Bis zum vergangenen Sommer stürmte Hamadi Al Ghaddioui für den SSV Jahn. Im Hinspiel am sechsten Spieltag hatte der 29-Jährige indes beim 3:2-Auswärtssieg des VfB ein Joker-Tor zum zwischenzeitlichen 3:1 erzielt.

Zwei Änderungen nahm der Gäste-Trainer Mersad Selimbegovic in der Anfangself vor: Der ehemalige VfBler Marco Grüttner stürmte für Erik Wekesser (Bank), zudem spielte Aaron Seydel anstelle von Federico Palacios (nicht im Kader) von Beginn an. Bei den Gästen spielten darüber hinaus neben Marco Grüttner mit Torwart Alexander Meyer und Mittelfeldspieler Max Besuschkow zwei weitere ehemalige VfBler von Beginn an.

Spielverlauf
4. Minute Kaum hat die Partie begonnen, muss der VfB Torhüter Gregor Kobel seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Der Schweizer klärt einen Kopfball von Marco Grüttner zur Ecke.
19. Minute Die Mannschaft mit dem roten Brustring trifft sehenswert: Nach einer Ecke, ausgeführt von Daniel Didavi, wehren die Regensburger am kurzen Pfosten per Kopfball das Spielgerät an die Strafraumgrenze ab. Dort zieht Orel Mangala volley ab und der Ball landet im Regensburger Tor. Der weiß-rote Jubel über die vermeintliche Führung wird aber jäh gestoppt. Schiedsrichter Harm Osmers erkennt den Treffer nach Studium der Fernsehbilder wegen eines Foulspiels im Vorhinein des Tores nicht an.
31. Minute Silas Wamangituka legt für Daniel Didavi ab. Der VfB Kapitän probiert es mit einem Schlenzer auf den linken Torwinkel, SSV-Torhüter Alexander Meyer lenkt den Ball zur Ecke.
45. Minute Der Schiedsrichter Harm Osmers bittet beide Mannschaften beim Zwischenstand von 0:0 zur Halbzeitpause. Der VfB ist das aktivere und druckvollere Team, dem zeitweise aber die Präzision im Angriffsspiel fehlt, sonst hätten sich die Jungs aus Cannstatt weitere Chancen erspielen können. Darüber hinaus muss die Elf von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo auf die Konter der Gäste aufpassen. Die Regensburger treten mutig auf und hatten in die Anfangsminuten durch Marco Grüttner ihre größte Torchance.
50. Minute Die zweite Hälfte beginnt für den VfB mit einer Schrecksekunde. Nachdem Gregor Kobel im Fünfmeterraum beim Versuch eine Flanke abzufangen von Marco Grüttner behindert wird, kann der VfB Torhüter den Ball nicht festhalten und erst kurz hinter der Linie klären. Der Schiedsrichter Harm Osmers entscheidet zunächst auf Tor für die Gäste, erkennt den Treffer aber nach Absprache mit seinem Assistenten und dem Studium der Fernsehbilder wieder ab.
58. Minute Da gibt es nichts zu halten: Daniel Didavi tritt in etwa 20 Meter Torentfernung zum Freistoß an und lässt Regensburgs Torhüter Alexander Meyer mit seinem Abschluss ins linke obere Toreck keine Chance. Es ist Daniel Didavis sechstes Saisontor, das sechste in der Mercedes-Benz Arena und zugleich das dritte in diesem Kalenderjahr.
59. Minute Und der VfB legt nur wenig später nach: Silas Wamangituka passt von der linken Seite überlegt in die Mitte auf Gonzalo Castro, der in seinem 50. Pflichtspiel im Trikot mit dem Brustring mit seinem ersten Saisontor auf 2:0 erhöht. Es ist zugleich das 40. Saisontor des VfB in dieser Saison.
68. Minute Gregor Kobel präsentiert sich an diesem Samstag erneut als sicherer Rückhalt. Der Regensburger Chima Okoroji zieht von der Strafraumgrenze ab, zielt aufs linke untere Eck. Der VfB Torhüter taucht blitzschnell ab und klärt den Ball zur Ecke.
71. Minute Darko Churlinov kommt für Silas Wamangituka ins Spiel und gibt damit sein Pflichtspieldebüt für die Mannschaft mit dem roten Brustring.
82. Minute Im DFB-Pokal hat er schon seine Einsatzminuten bekommen, nun darf er auch erstmals in der Liga ran: Lilian Egloff wird für Gonzalo Castro eingewechselt. Der 17-Jährige hat kurz nach seiner Einwechslung auch gleich die Chance zum 3:0. Seinen Schuss klärt aber der Regensburger Marcl Correia auf der Linie, nachdem zuvor SSV-Torhüter Alexander Meyer gegen Hamadi Al Ghaddioui pariert hatte.
90.Minute Der VfB spielt bis zum Schlusspfiff nach vorne, hat noch die eine oder andere gute Möglichkeit, ein Treffer will aber nicht mehr fallen. So bleibt es nach 90 Minuten plus drei Minuten Nachspielzeit beim verdienten 2:0 für den VfB.

Fazit

Der VfB feiert gegen Regensburg einen verdienten Heimsieg. Wenn auch die Gäste durchaus mutig auftraten und sich gleich zu Beginn der Partie ihre größte Chance erarbeiteten, war die Mannschaft mit dem roten Brustring in allen Spielphasen das bestimmende Team. In der ersten Hälfte ließen die Jungs aus Cannstatt noch die Präzision im Angriffsspiel vermissen, sonst hätte der Führungstreffer auch schon früher fallen können. In der zweiten Hälfte ging der VfB dann durch Daniel Didavis schönen Freistoß in Führung, ehe die Heimelf einen ebenfalls sehenswerten Treffer aus dem Spiel heraus durch Gonzalo Castro folgen ließ. Im Anschluss erspielten sich die Jungs aus Cannstatt Chancen auf einen weiteren Treffer, konnte aber keine mehr davon nutzen, sodass es letztlich beim 2:0 blieb. Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage des Hamburger SV schiebt sich der VfB auf Rang zwei der Tabelle vor.

Al Ghaddioui rettet VfB

Am 22. Spieltag musste der VfB Stuttgart beim Abstiegsgefährdeten VfL Bochum ran. VfB-Stürmer AlGhaddioui erlöste in der 80.Minute die Roten mit dem Siegtreffer. Somit schliesst das Team von Trainer Matarazzo zum zweitplatzierten HSV auf und hat bei gleicher Punktzahl (41) lediglich das schlechtere Torverhältnis.

Der VfB setzt sich am Montagabend vor 18.090 Zuschauern mit 1:0 gegen den gastgebenden VfL Bochum durch. Die Mannschaft mit dem roten Brustring lässt zunächst aussichtsreiche Chancen aus, spielt aber unbeirrt nach vorne und erzielt in der Schlussphase durch den eingewechselten Hamadi Al Ghaddioui den entscheidenden Treffer.

Ausgangslage

In der Mercedes-Benz Arena hat der VfB am 21. Spieltag mit einem 3:0 gegen den FC Erzgebirge Aue seine Serie auf fünf Heimsiege ausgebaut. Auswärts sollte an diesem Montag beim VfL Bochum nun ebenfalls ein dreifacher Punktgewinn herausspringen, um den Anschluss an den Tabellenersten Arminia Bielefeld (44 Punkte) zu halten und zum Hamburger SV (41 Punkte) aufzuschließen. Die Mannschaft mit dem roten Brustring ging als Dritter mit 38 Zählern in das Duell mit den Bochumern. Im Hinspiel hatte sich die Wasenelf nach Treffern von Daniel Didavi und Nicolas Gonzalez mit 2:1 durchgesetzt.

Die Bochumer empfingen den VfB indes als Tabellen-15. – mit zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Doch gerade im heimischem Ruhrstadion hat der VfL den Großteil seiner Punkte gesammelt (15 von 23) und hat allein 24 Treffer (von insgesamt 34) in Heimspielen erzielt. Am vergangenen Spieltag waren die Bochumer derweil in der Ferne erfolgreich. Mit 1:0 setzte sich das Team des Cheftrainers Thomas Reis beim SV Wehen Wiesbaden durch.

Personal

Lediglich eine Änderung gab es beim VfB im Vergleich zum Heimsieg gegen Aue. Der wiedergenesene Roberto Massimo (Faserriss in der rechten Wade) spielte anstelle des gesperrten und verletzten Nicolas Gonzalez (fünfte gelbe Karte und Faserriss im Adduktorenbereich).

Zwei Veränderungen gab es derweil auf Seiten der Gastgeber. Robert Tesche und Danny Blum ersetzten Vitaly Janelt und Robert Zulj (beide Bank) in der Startformation.

Spielverlauf
5. Minute Der VfB startet gleich mit einer guten Torchance ins Spiel. Nach einem Eckball von Daniel Didavi, köpft Gonzalo Castro aus elf, zwölf Metern Richtung linkes unteres Toreck, Bochums Torhüter Manuel Riemann muss sich ordentlich strecken und pariert den Ball.
13. Minute Die nächste gute Offensivszene des VfB lässt nicht lange auf sich warten. Wataru Endo schließt zentral aus etwa 16 Metern ab. Der Schuss des Japaners kommt aber mittig aufs gegnerische Tor, sodass der VfL-Schlussmann Manuel Riemann keine Probleme hat, den Ball festzuhalten.
31. Minute Es entwickelt sich eine intensive Partie, in der die Mannschaft mit dem roten Brustring das aktivere Team ist und die besseren Torchancen hat. Eine davon hat Silas Wamangituka nach einem schönen Spielzug über Gonzalo Castro, Orel Mangala und Roberto Massimo. Der Kongolese schießt aber in aussichtsreicher Position flach links am Tor vorbei.
45. Minute Ohne Tore gehen die beiden Mannschaften in die Halbzeitpause. Die Jungs aus Cannstatt versäumen es, eine ihrer guten Chancen zu nutzen. Zugleich müssen sie auf die Konter der überwiegend tiefstehenden Gastgeber aufpassen. So flankte in der 27. Minute Simon Zoller auf Silvère Ganvoula, der aber mit dem Kopf nicht richtig an den Ball kommt.
52. Minute Nach dem Seitenwechsel kontert nun der VfB einmal. Nach einem Pass von Gonzalo Castro verzieht Solas Wamangituka aber deutlich.
80. Minute Lange Zeit passierte in den beiden Strafräumen nichts Zwingendes, doch dann erobert Silas Wamangituka den Ball nach einem Fehlpass des Bochumers Saulo Decarli. Der Kongolese passt auf den eingewechselten Hamadi Al Ghaddioui, der zum 1:0 abschließt.
90. Minute + 2 Gregoer Kobel hält das 1:0 für den VfB fest. Der Schweizer lenkt den Ball nach einem Distanzschuss des Bochumers Robert Zulj um den Pfosten.
90. Minute +4 Die Gastgeber werfen noch einmal alles nach vorne und der VfB kontert. Den Gegenzug schließt Philipp Förster ab. Der Mittelfeldspieler trifft die Latte, danach ist die Partie zu Ende. Die Mannschaft mit dem Brustring sichert sich drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg.

Fazit

Die Beharrlichkeit der VfB Spieler hat sich am Montagabend in Bochum ausgezahlt. Nach einer dominanten ersten Hälfte mit guten Torchancen, präsentierte sich die Mannschaft mit dem roten Brustring nach dem Seitenwechsel zunächst nicht mehr so zwingend. Die Elf des Cheftrainers Pellegrino Matarazzo blieb aber konstant dran, provozierte einen Fehler des Gegners, den sie zum entscheidenden 1:0 ausnutzte. Mit diesem Sieg schließt der VfB nach Punkten zum Tabellenzweiten Hamburger SV auf.

Stuttgart trifft auf Bochum – Die wichtigsten Fakten zum Spiel

Die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zum Flutlichtspiel am Montagabend (20:30 Uhr) beim VfL-Bochum.

Gesamtbilanz aus VfB Sicht

Gesamt: 73 Spiele, 38 Siege, 18 Unentschieden, 17 Niederlagen, 130:90 Tore

Davon in der 2. Bundesliga: 3 Spiele, 1 Sieg, 2 Unentschieden, 4:3 Tore

Blick zurück

In der laufenden Spielzeit trafen der VfB und der VfL Bochum bereits am fünften Spieltag aufeinander. Die Partie in der Mercedes-Benz Arena konnten die Jungs aus Cannstatt mit 2:1 für sich entscheiden. Die beiden Spiele in der Aufstiegssaison 2016/2017 endeten jeweils 1:1.

Unterstützung

Der VfB wird am Montagabend im Ruhrstadion von gut 1.800 Fans unterstützt. Im VfB Fan-Center sind noch Tickets erhältlich.

Alte Bekannte

Bochums Chefcoach Thomas Reis trug in seiner Zeit als Jugendspieler das Trikot mit dem Brustring, ehe er 1990 in die U19 von Eintracht Frankfurt wechselte. Auch sein Co-Trainer Heiko Butscher war im Jugendbereich für den VfB aktiv. VfL-Angreifer Simon Zoller spielte von 2005 bis 2007 in der Jugendabteilung in Bad Cannstatt. Außerdem stand Stefano Celozzi von 2009 bis 2012 beim VfB unter Vertrag und brachte es in dieser Zeit auf 30 Einsätze in der Bundesliga. Aufseiten des VfB standen Atakan Karazor und Torwarttrainer Uwe Gospodarek beim VfL Bochum unter Vertrag. Atakan Karazor spielte von 2012 bis 2015 im Jugendbereich der Bochumer, Uwe Gospodarek stand von 1995 bis 1998 bei den Profis zwischen den Pfosten.

Erfolgsserie mit einem Ausrutscher

In 13 der letzten 14 Pflichtspiele gegen den VfL Bochum konnte der VfB immer mindestens ein Tor erzielen. Lediglich in der 1. Runde des DFB-Pokals im Jahr 2014 gelang der Mannschaft mit dem Brustring kein Treffer. Dieses Duell war auch der einzige Sieg des VfL Bochum in den letzten 14 Spielen gegen den VfB, von denen der Club aus Cannstatt neun gewann und viermal unentschieden spielte.

Formstark

Mit drei Siegen und drei Unentschieden aus den letzten sechs Spielen ist der VfB aktuell die formstärkste Mannschaft der Liga, dicht gefolgt von der punktgleichen SpVgg Greuther Fürth mit vier Siegen und zwei Niederlagen. Außerdem konnte der VfB die letzten fünf Heimspiele in Serie allesamt jeweils mit drei eigenen Treffern und mindestens einer Tordifferenz von plus Zwei gewinnen.

Treffsicher in der Schlussphase

Dem VfB gelang es im bisherigen Saisonverlauf die meisten Treffer in der Schlussviertelstunde zu erzielen (12). Zuletzt traf Mario Gomez beim 3:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue in der 90. Minute, auch beim FC St. Pauli konnte Gomez in der 81. Minute netzen.

Spielleitung

Schiedsrichter Frank Willenborg wird das Flutlichtspiel am Montagabend in Bochum leiten. An den Seitenlinien assistieren ihm Daniel Riehl und Fynn Kohn. Vierter Offizieller ist Eric Müller. Als Video-Assistenten sind Sven Waschitzki und Markus Wollenweber im Einsatz.

Wetter

Laut Wetterbericht wird es am Montagabend in Bochum regnerisch, bei Temperaturen um die acht Grad Celsius

Steelers vergeben große Chance

Am 48.Spieltag der DEL2 vergaben die Bietigheim Steelers einen “Big Point” um sich für die Playoffs zu qualifizieren. Im Sonntagsspiel kassierte das Team aus dem Ellental eine böse 1:5 Niederlage gegen die Eispiraten Crimmitschau. Die Bietigheimer belegen aktuell Tabellenplatz 8.

Spielbericht:

Am gestrigen Sonntagabend kam es zum direkten Rückspiel der Steelers mit den Eispiraten Crimmitschau. Nach dem Sieg vom Freitag wollten die Steelers auch zuhause nachlegen. Doch vor den 2.577 Zuschauern kam es leider anders. Dies Steelers unterlagen mit 1:5.

Die Gäste, unterstützt von ca. 250 Fans, legten los wie die Feuerwehr und setzten die Schwaben gut unter Druck. Ty Wishart scheiterte an Stephon Williams und Dominik Walsh setzte die Scheibe an den Pfosten. Das erste Mal gefährlich auf der anderen Seite wurde es, als Myles Fitzgerals einen starken Pass auf Brett Breitkreuz spielte, doch dieser scheiterte an Michael Bitzer im Tor der Sachsen. In der siebten Minute schickten die Hauptschiedsrichter Marc André Naust und Dominic Kontny den Eispirat Dominik Walsh wegen eines hohen Stocks auf die Strafbank. Als Guillaume Leclerc in Überzahl den Pfosten traf, schnappten sich die Sachsen den Puck und konterten geschickt. Patrick Pohl traf dabei zum 0:1. Nur wenige Augenblicke später hatte Yannick Wenzel den Ausgleich auf der Kelle, doch Michael Bitzer machte die Tür zu. Die Steelers waren nun besser im Spiel und erhielten erneut ein Powerplay. Dieses spielten sie druckvoll, doch Michael Bitzer erwischte bis dato einen Sahnetag. Die Eispiraten wiederum reagierten eiskalt und zogen in den letzten beiden Minuten binnen 98 Sekunden auf 0:3 davon. Patrick Pohl mit seinem zweiten Treffer und Mitch Wahl waren die Torschützen.

Den besseren Start in den Mittelabschnitt erwischten diesmal die Hausherren, doch weder Guillaume Leclerc, Myles Fitzgerald noch Brett Breitkreuz konnten ihre Chancen nutzen. Es kam wie es kommen musste – den Steelers unterlief ein Wechselfehler und das Powerplay nutzte Mitch Wahl zum 0:4 in der 28. Minute. Mit der deutlichen Führung im Rücken spielten es die Gäste clever. Die Schwaben rannen zwar an, doch was bei rum kommen wollte nicht. Die beste Möglichkeit hatte dabei zweimal Alex Preibisch. Beim ersten Mal prallte sein Schuss gegen den Pfosten und beim zweiten Versuch hielt Michael Bitzer sicher, als die Steelers in Unterzahl waren. Mit der großen Hypothek vier Tore aufholen zu müssen, ging es in das Schlussdrittel.

In diesem mussten die Schwaben noch 1:20 Minuten auf Benjamin Zientek verzichten, konnten diese Situation aber schadlos überstehen. Kaum war man komplett traf Matt McKnight auf Zuspiel von Myles Fitzgerald per trockenem Schuss zum 1:4 – genau 18 Minuten waren da noch zu spielen. Das Spiel war nun offener, doch die Defensive der Piraten stand sicher und nach vorne blieb man stets gefährlich. Vier Minuten vor dem Ende enteilte Norman Hauner, doch auch er hatte Pech und scheiterte am Pfosten. Der Nachschuss von Mark Ledlin kullerte die Linie entlang und raus. Marc St-Jean nahm daraufhin seine Auszeit und Stephon Williams 3:34 Minuten vor Schluss vom Eis – alles oder nichts. Es wurde nichts, denn Alex Wideman traf ins leere Tor zum Endstand von 1:5.

Die Eispiraten nehmen alle drei Punkte mit nach Crimmitschau und revanchierten sich für die Niederlage vom Freitag.

Nationalspielerin Julia Maidhof wechselt nach Bietigheim 

Im Hinblick auf die kommende Saison 2020/21 geben die Frauen der SG BBM Bietigheim einen weiteren Neuzugang bekannt – Nationalspielerin Julia Maidhof wird ab dem Sommer 2020 für die Enztälerinnen auf Torejagd gehen. 

Die Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim treiben die Kaderplanungen für die kommende Spielzeit 2020/21 weiter voran. Nach der spektakulären Verpflichtung von Nationalspielerin Xenia Smits und der Vertragsverlängerung von Kapitänin Kim Naidzinavicius vermeldet der amtierende Deutsche Meister nun den Wechsel von HBF-Toptorjägerin Julia Maidhof, die zur neuen Saison von der HSG Bensheim/Auerbach zum amtierenden Deutschen Meister kommt. 

Julia Maidhof, die derzeit die Torjägerliste der Handball Bundesliga Frauen souverän mit 102/37 Toren nach Abschluss der Hinrunde anführt, unterschrieb einen Zweijahresvertrag, datiert bis zum 30. Juni 2022. Über ihre Vertragsunterzeichnung bei der SG BBM sagt sie: „Nach sehr guten Gesprächen mit den Verantwortlichen und dem neuen Trainer Markus Gaugisch freue ich mich auf die Herausforderung, in einem absoluten Top-Team meine nächsten Entwicklungsschritte zu machen und die gesetzten sportlichen Ziele zu erreichen.“ 

Beim Ligakonkurrenten an der Bergstraße entwickelte sich die 21-jährige Linkshänderin in den vergangenen Jahren zu einer der Topspielerinnen der Handball Bundesliga Frauen und zählt zum erweiterten Kreis der deutschen Nationalmannschaft. Mit dem Schritt zur SG BBM Bietigheim folgt für die wurfgewaltige, 1,76 Meter große Rückraumspielerin nun die nächste Stufe in ihrer Karriere. 

SG BBM Sportdirektor Gerit Winnen, der sich erfreut über die Zusage der vielumworbenen Spielerin zeigt, sagt: „Den sportlichen Werdegang von Julia Maidhof haben wir über die letzten Jahre genau beobachtet. Sie hat sich hervorragend entwickelt, ist für ihr Alter schon sehr weit und ihr steht eine vielversprechende Karriere bevor. Die geführten Gespräche mit ihr waren durchweg positiv. Mit Julia steht nun eine weitere Top-Spielerin im Kader für die kommende Saison, auf die sich die Zuschauer in Bietigheim freuen können.“ 

Steelers machen es spannend

Am 46.Spieltag der DEL2 empfingen die Bietigheim Steelers zuhause die Lausitzer Füchse. In einer extrem spannenden und bis zum Schluss engen Partie, konnten die Bietigheimer am Sonntagnachmittag den Sieg mit 4:2 über die Zeit retten. Der immens wichtige Erfolg im Kampf um die Playoffs beschert den Steelers Tabellenplatz 8 mit nunmehr vier Punkten Rückstand auf Platz 5.

Spielverlauf:

Trainer Marc St-Jean musste kurzfristig auf Myles Fitzgerals verzichten, der wie Tim Schüle, Dennis Swinnen und Lukas Laub ausfiel. Frisch von der U19 Nationalmannschaft kehrte Fabjon Kuqi nach Bietigheim zurück. Chris Owens kehrte ebenfalls in den Kader zurück und Stephon Williams startete im Tor.

Die Spieler der Steelers trugen beim Einlauf die „Blinkeherzen“, die zugunsten des erkrankten Christopher verkauft wurden, die sich auch zahlreiche Besucher der Arena sicherten – DANKE dafür und an alle Spender, die noch weiter spendeten, als alle Herzen verkauft waren! In den Anfangsminuten setzten die beiden Breitkreuz-Brüder die ersten Akzente. Brett scheiterte mit der ersten Chance des Spiels an Füchse-Goalie Mac Carruth und Clarke fand seinen Meister in Stephon Williams. Die Gäste spielten mutig nach vorne und setzten die Schwaben stark unter Druck. Kurze Entlastung gab es, als die Schiedsrichter Patrik Gogulla und Eugen Schmidt den Fuchs Mychal Monteith wegen Hakens in die Kühlbox steckten. Die Steelers sorgten für Druck, doch da Brett Breitkreuz ein Beinstellen unterlief, ging es nach 35 Sekunden mit jeweils vier Mann weiter. Die kurze Überzahl der Lausitzer brachte im Anschluss auch nichts ein. Nach 11 Minuten zeigten beide Goalies binnen wenigen Sekunde ihre Klasse. Mac Carruth hielt stark gegen Matt McKnight und Stephon Williams blieb im Duell mit Kale Kardashian Sieger. Als es in der 15. Minute Bully im Drittel der Ellentaler gab, schickten Eric Stephan und Benjamin Zientek ihren Kollegen Norman Hauner auf die Reise. Dieser traf per Handgelenkschuss unhaltbar unter die Latte zum 1:0. Kurz darauf musste das Drittel bei Spielzeit 16:24 vorzeitig beendet werden, da die Tür der Gästebank nicht mehr geschlossen werden konnte.

Mit insgesamt 26:24 Minuten auf der Uhr startete der „zweite“ Abschnitt. Dieser startete optimal für die Hausherren, denn auf Zuspiel von Alexander Preibisch traf Freddy Cabana mit einem strammen Schuss zum vielumjubelten 2:0. Die Sachsen kamen in den Folgeminuten zu guten Möglichkeiten, doch die Defensive der Schwaben hielt gut dagegen. Wenn doch mal einer durchkam war Stephon Williams zur Stelle, der stark hielt. Kurz vor der zweiten Sirene hatte der gut aufgelegte Benjamin Zientek den dritten Treffer auf der Kelle, doch er verzog knapp.

Die Füchse kamen mit viel Schwung aus der Kabine und machten weiter viel Alarm. Der Einsatz wurde mit einem glücklichen Tor belohnt. Von der Grundlinie aus schoss Jakub Kania in Richtung Tor, vom Rücken Stephon Williams aus landete die Scheibe zum 2:1 im Tor. Ein glücklicher aber nicht unverdienter Treffer. Den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherzustellen verpasste Matt McKnight, der nach guter Vorarbeit von Brett Breitkreuz im letzten Moment am Schuss gehindert wurde. Die Füchse drückten und drückten und mitten in diese Drangphase machte sich Norman Hauner auf und davon, schüttelte den ersten Gegenspieler ab, verlud den zweiten und schoss zum 3:1 ein. Ein überragendes Tor! Dennoch überprüften die Schiedsrichter den Treffer via Videobeweis, doch es blieb beim 3:1. Alex Preibsich hätte beinahe nachlegen können, doch Mac Carruth war auf dem Posten. Die Schwaben waren nun besser im Spiel und erhielten in der 53. Minute ein Powerplay. In diesem hielt Mac Carruth sein Team im Spiel, denn er konnte nicht überwunden werden. Bei angezeigter Strafe gegen die Steelers kamen die Füchse 4:17 Minuten durch Jordan George zum 3:2-Anschlusstreffer. Sein Schuss war für Stephon Williams nicht zu sehen. Es wurde extrem spannend in der Arena. Zwei Minuten vor dem Ende nahm Corey Neilson seinen Goalie vom Eis. Die Ellentaler verteidigten geschickt und als Max Prommersberger die Scheibe über die Bande hinausbrachte, schnappte sich Alex Preibisch selbige, passte auf Benjamin Zientek und dieser traf zum Endstand von 4:2.

 

Stuttgart schlägt Aue: Doppelschlag von Didavi

Ein Doppelschlag von VfB-Profi Daniel Didavi sowie ein Treffer von Stürmer Mario Gomez bescheren den Roten einen ungefährdeten 3:0 Heimsieg gegen Erzgebirge Aue:

Am 21. Spieltag der 2.Bundesliga traf der VfB Stuttgart heute vor über 50.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena auf Erzgebirge Aue. VfB-Regisseur Daniel Didavi bereitete mit seinen Saisontreffern vier (32.min) und fünf (42.min) einen souveränen Sieg für den VfB.  Mario Gomez traf in der ersten Minute der Nachspielzeit und sorgte so für den Endstand. Erzgebirge Aue mit Cheftrainer Trainer Dirk Schuster, konnte über weite Strecken den Cannstattern wenig entgegensetzten. Der VfB bleibt nach dem Sieg auf Tabellenplatz 3 und hat jetzt vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Heidenheim.

Spielverlauf:
6. Minute Früh im Spiel sieht Nicolas Gonzalez die gelbe Karte, weil er nach Ansicht von Schiedsrichter René Rohde beim Kopfballduell mit Aues Dimitrij Nazarov zu rustikal die Arme eingesetzt hat. Es ist seine fünfte gelbe Karte in dieser Zweitligasaison, der VfB Profi wird deshalb im Auswärtsspiel beim VfL Bochum am 17. Februar gesperrt sein.
12. Minute Die erste gute Torchance des Spiels hat der VfB – dank der Hilfe von Aues Schlussmann Martin Männel. Der Gästekeeper spielt ohne Druck einen Ball direkt in die Beine von Nicolas Gonzalez. Der VfB Profi legt sofort für Gonzalo Castro auf, der freie Schussbahn hat und aus 20 Metern abzieht. Der Ball fliegt jedoch knapp am Tor vorbei.
28. Minute Gegen die tief stehenden Gäste kommt der VfB nur selten durch. Dann ist es aber ein starker Flachpass von Daniel Didavi aus dem Mittelfeld heraus in die Gasse und genau in den Laufweg von Pascal Stenzel, der die bislang größte Chance des Spiels bringt: Pascal Stenzel sprintet auf der linken Seite mit dem Ball in den Strafraum und schließt in acht, neun Metern Torentfernung aus spitzem Winkel ab. Er kann den Ball aber nicht an Aues Keeper Martin Männel vorbeibringen, sondern trifft ihn genau auf der Brust.
34. Minute Die Führung für den VfB! Gonzalo Castro flankt einen Eckball hoch in den Strafraum Richtung Elfmeterpunkt, wo Nathaniel Phillips zum Kopfball kommt und ihn zu Daniel Didavi an den Fünfmeterraum köpft. Der heutige VfB Kapitän schießt den Ball direkt und unhaltbar ins Tor.
41. Minute Erst vor wenigen Sekunden ist Philipp Förster für den angeschlagenen Nicolas Gonzalez ins Spiel gekommen, da hat er bereits die erste Chance. Nachdem er den Ball bekommen hat, dringt er in den Strafraum ein und zieht ab. Der Schuss geht allerdings knapp am Tor vorbei.
42. Minute Der VfB erhöht nach einem schönen Spielzug auf 2:0! Pascal Stenzel beweist im Mittelfeld Übersicht und bedient mit einem genauen Zuspiel Philipp Förster auf der linken Außenbahn. Philipp Förster flankt den Ball in den Strafraum punktgenau zu Daniel Didavi, der aus sechs Metern volley abzieht und den Ball im Tor unterbringt. Es ist Daniel Didavis fünftes Saisontor. Alle Treffer gelangen ihm in der Mercedes-Benz Arena.
45. Minute Kurz vor dem Pausenpfiff hat der VfB eine weitere gute Möglichkeit: Der Freistoß von Daniel Didavi aus 20 Metern fliegt allerdings knapp am Tor vorbei.
69. Minute Der VfB hat die Partie voll und ganz im Griff und lässt die Gäste nicht in die Nähe des eigenen Strafraums kommen. Vorne hat Daniel Didavi bei einer Standardsituation die erste Torchance der zweiten Hälfte. Seinen Freistoß aus 25 Metern kann Gästekeeper Martin Männel aber parieren.
77. Minute Die erste wirklich gefährliche Torchance der Gäste in diesem Spiel ist gleich eine doppelte Chance: Aues Florian Krüger setzt sich auf der rechten Seite durch, dringt in den VfB Strafraum ein und zieht dann aus acht Metern spitzem Winkel ab. VfB Keeper Gregor Kobel kann den Ball zwar abwehren, der Ball landet jedoch bei Pascal Testroet, der aus knapp zehn Metern zum Abschluss kommt. Dessen Schuss kann Pascal Stenzel allerdings übers Tor lenken.
88. Minute Die nächste gute Chance des Spiels hat wieder der VfB: Silas Wamangituka flankt den Ball in den Strafraum zu Mario Gomez. Der VfB Stürmer nimmt ihn an, lässt mit einer schnellen Drehung einen Verteidiger der Gäste ins Leere laufen und zieht dann ab. Aues Torhüter Martin Männel kann den Schuss jedoch zur Ecke parieren.
90. Minute Mit einem lehrbuchmäßigen Spielzug erzielt der VfB das 3:0! Philipp Förster spielt einen Pass genau in den Lauf von Hamadi Al Ghaddioui, der selbst abschließen könnte, aber im Strafraum viel Übersicht beweist und den Ball zum mitgelaufenen und freistehenden Mario Gomez passt. Der VfB Stürmer schießt den Ball souverän ins Tor.

Fazit:

Der VfB holt sich durch den 3:0-Erfolg gegen den FC Erzgebirge Aue den fünften Heimsieg in Serie – und der ist hochverdient. Zwar tat sich das Team von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo gegen die tief stehenden Gäste in den ersten 25 Minuten schwer, danach hatte der VfB das Spiel aber voll und ganz im Griff. Durch teils schöne Spielzüge spielte sich die Mannschaft mit dem Brustring immer wieder gute Chancen und durch die beiden Treffer von Daniel Didavi bis zur Pause auch eine 2:0-Führung heraus. Im zweiten Durchgang brachte der VfB, der im gesamten Spiel im Grunde nur eine wirklich gefährliche Torchance der Gäste in der 77. Minute zuließ, den Sieg souverän nach Hause.

red

 

 

Stuttgart fliegt im Achtelfinale aus dem DFB-Pokal

Aus für den VfB Stuttgart im Achtelfinale des DFB-Pokals:

Im Achtelfinal-Spiel des DFB-Pokals musste heute Abend das Team von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo bei der Werkself in Leverkusen antreten. Der Verein mit dem roten Brustring stand lange Zeit hinten sehr kompakt und setzte in den ersten 45 Minuten immer wieder gefährliche Konter an. Letztendlich ging es dann torlos in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte des Spiels wurden die Cannstatter erst durch ein Eigentor von Bredlow (72.min) und elf Minuten Später durch Alario kalt erwischt. Der Anschlusstreffer durch Wamangituka (85.min) kam zwar postwendend, doch konnte der VfB die hochkarätigen Chancen zum Ausgleich – Großchance Klimowicz in der Nachspielzeit – nicht nutzen. Trainer Matarazzo kassierte gleichzeitig seine erste Niederlage als Cheftrainer der Roten.

Ausgangslage

Der VfB ist nach der Winterpause mit vier Zählern aus zwei Spielen in die 2. Bundesliga gestartet. Einem 3:0-Heimerfolg gegen den 1. FC Heidenheim folgte am vergangenen Samstag ein 1:1 beim FC St. Pauli. Die Wasenelf belegt nach 20 Spieltagen der zweiten Liga Platz drei. Im Pokal hatte sich das Team mit dem roten Brustring bisher beim F.C. Hansa Rostock (1:0) und beim Hamburger SV (2:1 n.V.) durchgesetzt.

Die Gastgeber aus Leverkusen mussten indes am vergangenen Wochenende ihre erste Niederlage des Kalenderjahres hinnehmen. Bei der TSG Hoffenheim unterlag die Mannschaft von Trainer Peter Bosz mit 1:2. Zuvor hatte Bayer den SC Paderborn 07 (4:1) und Fortuna Düsseldorf (3:0) jeweils deutlich geschlagen. Nach 20 Spieltagen rangieren die Leverkusener auf Platz fünf der Bundesligatabelle. Im Pokalwettbewerb waren die Rheinländer beim Regionalligisten Alemannia Aachen (4:1) sowie gegen den Ligakonkurrenten SC Paderborn 07 (1:0) erfolgreich.

Personal

Gleich sechs Wechsel in der Startformation gab es beim VfB im Vergleich zum jüngsten Ligaspiel auf St. Pauli: Fabian Bredlow, Gonzalo Castro, Daniel Didavi, Silas Wamangituka, Pascal Stenzel und Nicolas Gonzalez spielten für Gregor Kobel, Borna Sosa, Philipp Klement (alle drei nicht im Kader), den verletzten Marc Oliver Kempf (Kieferbruch), Atakan Karazor und Mario Gomez (beide Bank). Erstmals im VfB Aufgebot stand derweil Clinton Mola, der Ende Januar vom FC Chelsea an en Neckar gewechselt war.

Vier Änderungen nahm derweil Peter Bosz auf Seiten der Gastgeber vor. Mitchell Weiser, Lucas Alario, Aleksandar Dragovic und Exequiel Palacios liefen für Jonathan Tah, Lars Bender, Kevin Volland (alle Bank) und Julian Baumgartlinger (nicht im Kader) auf.

Spielverlauf
1. Minute Der VfB startet gleich mit einem schönen Spielzug in die Partie. Wataru Endo leitet den Angriff ein, über Daniel Didavi und Nicolas Gonzalez landet der Ball im Lauf von Philipp Förster, der aus etwa 16 Metern abzieht. Der Ball fliegt aber deutlich über das Tor.
18. Minute Erstmals wird es brenzlig vor dem VfB Tor: Die Gastgeber kontern über die linke Seite, Moussa Diaby passt auf Kai Havertz im Torzentrum, Fabian Bredlow wehrt den Schuss mit dem Fuß ab. Bayer setzt noch zwei Mal in Person von Karim Bellarabi und Kerem Demirbay nach – beide verfehlen ihr Ziel aber.
26. Minute Jetzt kontert der VfB: Nicolas Gonzalez bringt mit viel Einsatz Silas Wamangituka ins Spiel. Der Kongolese läuft aufs gegnerische Tor zu, zieht aus 15 Metern ab und scheitert an der Latte.
43. Minute Leverkusens Kai Havertz schiebt den Ball über die Linie des VfB Tors. Die Gastgeber jubeln zunächst über das vermeintliche 1:0. Der Treffer wird per Videobeweis überprüft und wegen der Abseitsstellung von Kai Havertz bei der Kopfballvorlage von Lucas Alario nicht anerkannt. Somit bleibt es beim 0:0.
45. Minute Mit dem 0:0-Zwischenstand geht es schließlich auch in die Pause. Die Gastgeber haben zwar mehr Ballbesitz, doch die Jungs aus Cannstatt stemmen sich gegen den favorisierten Bundesligisten und kommen auch zu guten Gelegenheiten.
47. Minute Ähnlich wie in die erste Hälfte startet die Mannschaft von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo auch in den zweiten Durchgang gut. Nicolas Gonzalez zieht aus halblinker Position ab, scheitert aber an Bayer-Torhüter Lukas Hradecky.
58. Minute Ein Debüt auf Seiten des VfB: Neuzugang Clinton Mola trägt erstmals in einem Pflichtspiel das Trikot mit dem roten Brustring. Der Engländer kommt für Roberto Massimo in die Partie.
64. Minute Zum dritten Mal zu diesem Zeitpunkt verhallt ein Leverkusener Torjubel schnell. Kai Havertz trifft wie in der ersten Hälfte, steht aber erneut im Abseits.
71. Minute Ein Eckball bringt die Führung für die Gastgeber: Nach einem Luftduell von Lucas Alario und Fabian Bredlow springt der Ball von der Faust des Torhüters ins VfB Tor.
79. Minute Aus Jung und Wild wird furchtlos und treu: Der 17-jährige Lilian Egloff, der seit 2012 beim VfB ausgebildet wird, kommt ins Spiel und gibt sein Profi-Debüt.
83. Minute Leverkusen legt nach und erzielt das 2:0 durch Lucas Alario, der den Ball mit dem Knie über die Linie bugsiert.
85. Minute Der VfB kommt aber noch einmal zurück. Nach einer Flanke von Nicolas Gonzalez verkürzt Silas Wamangituka auf 1:2.
90. Minute Die große Chance zum Ausgleich für den VfB: Lilian Egloff flankt von der rechten Seite auf Nicoals Gonzalez. Der Argentinier legt per Kopf auf seinen Landsmann Mateo Klimowicz ab, der allerdings über das Tor schießt. Kurz darauf beendet Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus die Partie und damit ist das Ausscheiden des VfB aus dem DFB-Pokal besiegelt.

Fazit

Der VfB ist trotz eines couragiert, engagierten Auftritts bei Bayer 04 Leverkusen aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Die Mannschaft mit dem roten Brustring verteidigte über weite Strecken gut und setzte in der Offensive den einen oder anderen Akzent. Selbst nach dem zwischenzeitlichen 0:2 kämpfte sich die junge VfB Mannschaft (Altersschnitt 22,1 nach dem dritten Wechsel in der 79. Minute) noch einmal zurück und hatte in der Nachspielzeit noch die Chance zum Ausgleich.

VfB reagiert auf äußerst geschmacklose Plakat-Aktion

Mit einem absolut unter der Gürtellinie gezeigten Plakat sorgten die Fans des VfB Stuttgart beim vergangenen Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli für große Empörung. „Geizige Schwaben ficken eure Mütter zu fairen Preisen!“ war auf dem Plakat zu lesen, das Teile der Stuttgarter-Fanschaft im Laufe der zweiten Halbzeit im Gästeblock hochhielten.

Das geschmacklose Transparent war anscheinend eine Reaktion auf das Hinspiel am 17. August in Stuttgart  – dort hatten die Pauli-Anhänger den VfB bereits provoziert.

Im Hinspiel in Stuttgart provozierten Pauli-Fans mit dem gezeigten Plakat die Stuttgarter Anhängerschaft. Bild: Ludwigsburg24 / Robin Rudel
Im Hinspiel in Stuttgart provozierten Pauli-Fans mit dem gezeigten Plakat die Stuttgarter Anhängerschaft. Bild: Ludwigsburg24 / Robin Rudel

Der Verein mit dem roten Brustring hat nun in einer Mitteilung Stellung zu den Vorkommnissen genommen:

Nachfolgend die Stellungnahme im Wortlauf:

Beim Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli wurde in der zweiten Halbzeit, wie schon zuvor beim Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim, ein Transparent mit sexistischem und beleidigendem Inhalt gezeigt, von dem sich der VfB Stuttgart in aller Deutlichkeit distanziert. Derartige Aktionen sind absolut indiskutabel und mit den Werten des VfB Stuttgart nicht vereinbar. Dagegen verwehrt sich der VfB ausdrücklich – ganz egal, ob es als Antwort auf ein gezeigtes Plakat der Pauli-Fans gedacht war oder aus sonst einem anderen Beweggrund gezeigt wurde.

Der VfB Stuttgart steht für Vielfalt und Toleranz und gegen Sexismus und Diskriminierung. Im Namen aller VfBler entschuldigen wir uns nochmals sowohl beim 1. FC Heidenheim sowie beim FC St. Pauli. Der VfB wird beide Vorfälle nicht auf sich beruhen lassen. Nur so können wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung im Sinne des Fußballs gerecht werden und dafür sorgen, dass sich Derartiges nicht in unserer Fankurve verfestigt. Wir setzen hierbei auch auf die Unterstützung unserer aktiven Fans. 

Präsidium VfB Stuttgart 1893 e.V. und Vorstand VfB Stuttgart 1893 AGB

Seite 1 von 25
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25