13°

HC Ludwigsburg geht in die Sommerpause

Die Sommerferien stehen kurz bevor und auch für die Herren und Damen-Mannschaften des HC Ludwigsburg geht es in die Sommerpause.

Die 1.Damen konnten ihren Traum vom Aufstieg in die Regionalliga leider nicht verwirklichen. Obwohl Sie das erste Relegationsspiel gegen die Damen von SC SAFO Frankfurt mit einem 3:2 für sich entscheiden konnten, gelang es dem HCL beim darauffolgenden Auswärtsspiel nicht gegen die Frankfurter anzukommen und sie mussten eine 3:1 Niederlage hinnehmen. Die Enttäuschung war groß, aber nach einigen Tagen blickte die Meistermannschaft wieder optimistisch auf die kommende Saison. Vielleicht gelingt es Ihnen ja in der nächsten Saison ihren Traum endlich wahr werden zu lassen.

In die nächste Saison starten die 1.Damen mit einem neuen Trainer-Duo. Tobias Weißer, Landestrainer des HBW wird zusammen mit seinem CO-Trainer Moritz Lipinski die Damenmannschaft trainieren und sie bei dem Traum vom Aufstieg unterstützen.

Die 1.Herren gingen mit einem Unentschieden (2:2) gegen ihren Rivalen aus Stuttgart – die HTC Stuttgarter Kickers – aus ihrem letzten Heimspiel heraus. Mit dem sechsten Tabellenplatz in der 2.Bundesliga gehen sie nun in die Sommerpause.

Auch an der Spitze des HC Ludwigsburg tat sich in den letzten Tagen einiges. Joachim Schröter trat als Präsident des Hockeyclubs zurück und gab den Posten an Jürgen Schindler weiter. Einstimmig wählten die Mitglieder Jürgen Schindler zum neuen Präsidenten und legen somit großes Vertrauen in ihren neuen Präsidenten.

Amelie Vogelmann

Michael “Mimi” Kraus bleibt den Bietigheimern treu

Die Verantwortlichen der SG BBM Bietigheim freuen sich über die Verlängerung mit einem der Gesichter des deutschen Handballs: Weltmeister Mimi Kraus geht mit den SG-Männern in die neue Saison.

Fünf Wochen vor dem Saisonstart stellen die Bietigheimer Zweitliga-Männer mit der Vertragsverlängerung von Mimi Kraus eine wichtige Weiche. Der in Göppingen geborene Michael Kraus wechselte nach Stationen bei den Bundesligisten Frisch Auf! Göppingen, TBV Lemgo, HSV Hamburg und dem TVB Stuttgart in der Winterpause nach Bietigheim. Der 128-fache deutsche Nationalspieler trug bei der SG BBM erheblich dazu bei, das Abstiegsrennen bis zur letzten Minute offen zu gestalten. Am Ende fehlte Bietigheim zum Klassenerhalt ein Tor im letzten Spiel.

„Ich freue mich sehr, weiterhin Teil der SG-Familie zu sein. Wir haben alle gemeinsam eine sehr, sehr große Aufgabe vor uns und ich möchte selbstverständlich meinen Teil dazu beitragen, dass die SG wieder dahin kommt, wo sie in meinen Augen hingehört“, so der Weltmeister von 2007, der in Bietigheim einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat. Das Ziel für Mimi und die Männer der SG ist klar: „Wir wollen den sofortigen Wiederaufstieg.“

„Einen Spieler wie Mimi weiter in unserem Trikot zu sehen, freut mich sehr. Er ist ein absoluter Führungsspieler und Entscheider und hat ganz besondere und herausragende Qualitäten. Mimi ist für unsere Mannschaft daher enorm wichtig“, so Jochen Zürn, sportlicher Leiter der SG BBM.

„Wir sind überglücklich und stolz, dass wir mit Mimi Kraus eines DER Gesichter des deutschen Handballs überzeugen konnten, unseren Weg auch in der 2. Liga gemeinsam zu gehen. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass dies ohne finanzielle Zugeständnisse von Mimi sowie die Unterstützung unserer Partner nicht möglich gewesen wäre. Das zeigt mir, wie viel allen Seiten an der Zusammenarbeit liegt und dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken. Ich bin mir sicher, dass wir in der kommenden Saison alle gemeinsam viel Freude haben werden und glaube fest daran, dass wir unser großes Ziel erreichen können“, freut sich Geschäftsführer Bastian Spahlinger über die Verlängerung mit dem 1,87 Meter großen Spielmacher, der die SG abseits des Feldes auch im Bereich Sponsoring unterstützen wird und dabei helfen soll, neue Partner zu generieren.

Nicht mehr im Kader steht Michael Oehler, dessen Vertrag im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst wurde. Auch mit Ralf Bader, der inzwischen als neuer Trainer beim TV Großwallstadt vorgestellt wurde, einigten sich die Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung.

Mitgliederversammlung am 15. Dezember – Bernd Gaiser übernimmt kommissarisch

Nach dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich von seinen Ämtern beim VfB Stuttgart kamen die Gremien zusammen, um die notwendigen nächsten Schritte zu besprechen.

Nach der Satzung des VfB Stuttgart 1893 e.V. ist es zwingend erforderlich, dass für die Zeit bis zur nächsten außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15. Dezember 2019, die in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle stattfindet. In einer Sondersitzung des Vereinsbeirats wurde Hans H. Pfeifer interimsweise als zusätzliches Mitglied ins Vereinspräsidium berufen. Damit werden die Geschäfte bis zur außerordentlichen Mitgliederversammlung vom Vizepräsidenten Dr. Bernd Gaiser und Hans H. Pfeifer geführt. Pfeifer, bislang selbst Mitglied im Vereinsbeirat in der Säule „Sport und Verein“, tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Vereinsbeirat zurück.

Bis zum 15. September 2019 haben ab sofort alle Mitglieder die Möglichkeit sich für das Amt des Präsidenten beim Vereinsbeirat schriftlich zu bewerben oder vorgeschlagen zu werden. Gleichzeitig wird auch der Vereinsbeirat aktiv werden, um geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu suchen. Dieser entscheidet dann wiederum, ob den Mitgliedern am 15. Dezember 2019 ein oder zwei Kandidaten zur Wahl vorgeschlagen werden und ob der neue Präsident haupt-, neben- oder ehrenamtlich tätig sein wird.

Für die anstehende Mitgliederversammlung stehen somit schon drei wesentliche Tagesordnungspunkte fest, nämlich die Wahl eines neuen Präsidenten für die verbleibende Amtszeit bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung im Jahr 2020, sowie eines Vereinsbeiratsmitglieds und eines dritten Präsidiumsmitglieds jeweils bis zum Jahr 2021. Die Präsidiumskandidaten Werner Gass und Rainer Mutschler standen bereits am 14. Juli zur Wahl, die jedoch aufgrund des Abbruchs der Mitgliederversammlung nicht durchgeführt werden konnte. Beide Kandidaten haben versichert, ihre Kandidatur bis zum Dezember aufrecht zu erhalten.

Der Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG hat Dr. Bernd Gaiser für die Zeit bis zur Wahl eines neuen Präsidenten zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Der Präsidialausschuss besteht zukünftig aus Dr. Bernd Gaiser, Wilfried Porth und Hermann Ohlicher.

Galerie

Landesmeisterschaften im Motorbootslalom in Benningen

Am vergangenen Wochenende fanden beim Motorbootclub in Benningen am Neckar die diesjährigen Landesmeisterschaften im Motorbootslalom statt.

Bei anfänglich noch regnerischem Wetter starteten am Samstag morgen 49 Starter in den Wettkampf. Mit 8 Startern war die Club Jugend des Motorbootclubs Benningen e.V. zahlreich vertreten.

Die acht Fahrer der Benninger Vereinsjugend konnten große Erfolge im Motorbootslalom verzeichnen. Max Dirk fuhr in der jüngsten Klasse ME auf Platz eins. Maik Spingler erreichte in seiner Klasse M2 Platz zwei. Damit machen die beiden Hoffnung auf zukünftig auf noch größere Erfolge. Sebastian Doderer gewann Platz 3 in der Klasse M5. Jana Vlasic, Nico Vlasic und Eric Allmendinger gewannen Platz 3, 4 und 5 in der Klasse M6. In der höchsten Klasse M7 konnten Dominik Baumgartner und Fabio Sax Platz 1 und 2 belegen.

Info: Motorbootslalom ist ein Wettkampf für Fahrer im Alter von 6 bis 27 Jahren. Diese treten in 8 verschiedenen Altersklassen gegeneinander an. Der Schwierigkeitsgrad  ist von Klasse zu Klasse steigend. In drei Läufen muss, ein mit Bojentoren abgesteckter Parcour, so schnell wie möglich bewältigt werden. Fahrfehler, wie Bojenberührungen, führen zu Zeitstrafen. Aus den drei gefahrenen Läufen werden die zwei besten gewertet. Aus jedem Baden-Württembergischem Motorbootclub kommen maximal 3 Starter je Klasse. Der erste bis dritte Platz jeder Klasse qualifiziert sich für die diesjährige Deutsche Meisterschaft im Motorbootslalom.

Einen weiterer Wettkampf gab es mit der Rennboot- Klasse MS11 am Sonntag. MS11 ist die kleinste Rennbootklasse mit 15PS. Es starteten in jedem Lauf zwei Fahrer gleichzeitig in zwei parallel aufgebauten Parcours. Im MS11 konnte sich Eric Allmendinger vom Motorbootclub Benningen für die Deutsche Meisterschaft in Berlin qualifizieren.

Zur allgemeinen Belustigung fand am 13.07. nach dem offiziellen Wettkampf ein Senioren-Cup statt. Gefahren wurde in einem kleinen Boot mit 6PS Motor bei geringer Schwierigkeitsstufe. Neben der Zeitwertung floss auch die einfallsreiche und oft ausgefallene Kostümierung mit in die Endbewertung ein.

Die Mitglieder des Motorbootclubs Benningen standen tatkräftig in der Küche und sorgten für den ein oder anderen Leckerbissen.

VfB-Boss Wolfgang Dietrich ist zurückgetreten!

Paukenschlag beim VFB Stuttgart – Wolfgang Dietrich tritt mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern zurück!
Nachfolgend seine Erklärung im Wortlaut!!!
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Mitglieder, Freunde und Fans des VfB Stuttgart,
den Ausgang einer Mitgliederversammlung wie am gestrigen Abend erlebt, hätte ich niemals für möglich gehalten. Was wir als Verein unseren anwesenden Mitgliedern hier zugemutet haben, ist fürchterlich.
Die lückenlose Aufklärung der Umstände, die zu diesem technischen Ausfall geführt haben, und die Sicherstellung, dass sich so etwas niemals wiederholen kann, muss oberste Priorität haben.
Allein ich werde nicht Teil dieser Aufklärung sein. Denn ich hätte auch den Grad an Feindseligkeit und Häme, wie am gestrigen Tag erlebt, nicht für möglich gehalten. Ich kann und will nicht mehr verantwortlich für alles gemacht werden, was beim VfB Stuttgart berechtigt oder unberechtigt nicht gut funktioniert.
Schon am gestrigen Abend haben mich das Präsidium, der Vereinsbeirat und der Aufsichtsrat gebeten, in jedem Fall im Amt zu bleiben. Für dieses Vertrauen bedanke ich mich sehr. Auch geht mein herzlicher Dank an alle, die mich bis zum heutigen Tage in meiner Arbeit für den VfB in den letzten drei Jahren mit Rat und Tat unterstützt haben.
Nichtsdestotrotz habe ich mich dazu entschlossen, heute mit sofortiger Wirkung vom Amt des Präsidenten des VfB Stuttgart 1893 e.V., sowie vom Vorsitz des Aufsichtsrats der VfB Stuttgart 1893 AG zurückzutreten.
Ich lasse mir meine Würde und Ehre nicht von denjenigen nehmen, die ihre Macht lautstark und mit verbaler Gewalt demonstrieren. Ebenso wenig wie von denen, die sich schon seit langem an den gut gefüllten Töpfen unseres Vereins bedienen wollen.
Auch kann und möchte ich nicht mehr einer Organisation vorstehen, die weder willens ist, sich mit mir gemeinsam diesen Interessen entgegenzustellen, noch in der Lage, den einwandfrei funktionierenden Ablauf einer Mitgliederversammlung zu gewährleisten. Ganz egal, was sich im Nachlauf zur gestrigen Veranstaltung als Erklärung auftut – dafür hätte ein Verein wie der VfB Stuttgart gewappnet sein müssen.
Der Vereinsführung und allen Gremien wünsche ich die Kraft und das wache Auge, nicht zuzulassen, dass Einzelne sich den VfB Stuttgart für ihre persönlichen oder wirtschaftlichen Interessen zunutze machen.
Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft und den sofortigen Wiederaufstieg sind gestellt. Diesen, verbunden mit allem Guten für die Zukunft, wünsche ich dem VfB von ganzem Herzen.
Es war mir eine Ehre, diesem Verein dienen zu dürfen.
Wolfgang Dietrich

Hochemotionale Mitgliederversammlung: Abstimmung wird vertagt

Zur heutigen Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart in der Mercedes-Benz Arena kamen über 4400 Mitglieder. Unter vielen Punkten, die heute auf dem Programm standen, ging es unter anderem auch um den Antrag – Abwahl des Präsidenten. 65 Anträge auf Abwahl des Präsidenten Wolfgang Dietrich gingen frist- und formgerecht beim VfB ein, der Verein setzte diesen Punkt somit auf die ergänzende Tagesordnung.

Zu einem Ergebnis kam es in der heutigen Mitgliederversammlung nicht. Technische Probleme ließen eine Abstimmung nicht zu. Die Versammlung konnte somit nicht ordnungsgemäß fortgeführt werden. Der Grund war, als es zu Tagesordnungspunkt 5 kam – Allgemeine Aussprache – die sich angesichts der vielen Wortmeldungen immer mehr in die Länge gezogen hatte und über eine geplante Abstimmung vorzeitig beendet werden sollte, zeigte sich, dass das gar nicht möglich war: Die anwesenden über 4400 Mitglieder konnten sich nicht wie ursprünglich geplant via Smartphone ins WLAN einwählen. Auf diese Weise sollte als Tagesordnungspunkt 6 auch über Zukunft des Präsidenten entschieden werden sollen.

Eine neue Mitgliederversammlung soll laut Präsident Dietrich einberufen werden – “Unverzüglich” – wie Dietrich betont.

Wie VfB-Kommunikationschef Oliver Schraft inzwischen sich geäußert hat, kann Satzungsgemäß die nächste Veranstaltung in drei Wochen stattfinden. Dieser Termin wäre aber mitten in den Sommerferien, weswegen der Verein jetzt “Mitte September” die Mitgliederversammlung nachholen will.

red

 

Personelle Wegwerfmentalität im Profi-Fußball: Ein offener Brief von Manfred Haas

In einem offenen Brief hat der ehemalige VfB-Präsident Manfred Haas (79) sich zur aktuellen Lage des Vereins aus Cannstatt geäußert. Haas, der in der Zeit zwischen 2000-2003 Präsident des VfB war, wendet sich in dem Schreiben an alle VfB’ler.

Hier der offene Brief im Wortlaut: 

“Liebe VfB-Freunde,

mein Herz blutet, wie das Eure auch. Mir fällt es unglaublich schwer anzunehmen, dass wir schon wieder abgestiegen sind.

Es sind  Fehler gemacht worden. Von meiner Seite nochmal ins Detail zu gehen, gibt keinen Sinn. Alles liegt von den verschiedenen Seiten offen auf dem Tisch. Unser Präsident nimmt sich nicht aus und übernimmt durch eigene Aussagen auch die Verantwortung. Aber wer handelt, hat nie die Garantie, dass alles gut ausgeht. Eines sollte man gerechterweise anmerken: ich kann nicht erkennen, dass irgend etwas nicht in guter Absicht geschehen ist. Ich kann auch nicht erkennen, dass Präsident Dietrich alles alleine entschieden hat. Mehr oder weniger war die ganze Führung des VfB beteiligt.

Auch aus meiner eigenen früheren Erfahrung weiß ich, dass der Präsident immer an allem schuld ist. Aber so einfach kann man es sich nicht machen.

Inzwischen ist von den Verantwortlichen entscheidend gehandelt worden. Aus dieser Verantwortung sollten wir auch niemand entlassen. Die personelle Wegwerfmentalität, die inzwischen in der Bundesliga eingekehrt ist, halte ich nicht für etwas Gutes. Was gewinnen wir bei einer Abwahl des Präsidenten? Eine monatelange Führungslosigkeit an der Spitze. Das könnte schon ein Punkt sein, der einen sofortigen Wiederaufstieg erschwert. Die Diskussion über einen geeigneten Kandidaten kann uns noch weiter entzweien. Wolfgang Dietrich und seine Kollegen können Aufstieg. Das sollen sie uns auch nochmal beweisen.

Bei der Abstimmung über den Antrag zur Abwahl des Präsidenten geht es für mich vordergründig um eine Person. Um alte Rechnungen, aus einer Zeit vor einem Engagement beim VfB und um Genugtuung für den sportlichen Misserfolg, für den viele verantwortlich sind, zuallererst die Mannschaft.

Am Sonntag geht es um etwas weitaus Größeres, nämlich die Frage, in welche Richtung unser Verein langfristig geht und wer die Geschicke des VfB in Zukunft nachhaltig bestimmt. Die Kräfte, die sich spontan und impulsiv von Emotionen leiten lassen, oder der Teil unserer Mitglieder, der sich nicht weniger leidenschaftlich, aber geleitet von Langfristigkeit, Substanz und der Vernunft für unseren Verein einsetzt.

Manfred Haas (79) war Nachfolger von Gerhard Mayer-Vorfelder und Präsident des VfB in der Zeit von 2000-2003.

Diese Richtungsentscheidung ist nicht mit einer Diskussion Pro- oder Contra Wolfgang Dietrich zu verwechseln. Wer meint, der Präsident hat schlechte Arbeit geleistet und müsse ersetzt werden, der möge im kommenden Jahr, nach Ende der regulären Amtszeit, einen anderen Kandidaten wählen. Unser Vereinsbeirat hat klar ausgedrückt, dass er in jedem Fall zwei Kandidaten vorschlagen wird. Es wird also mindestens eine Alternative zu Wolfgang Dietrich geben, falls dieser überhaupt noch einmal antreten wird.

Wer aber am Sonntag, mitten in der sportlichen Vorbereitung den Präsidenten abwählen will, den möchte ich gerne fragen, was er sich davon verspricht. Die sportlichen Weichen  für die kommende Saison sind mit Thomas Hitzlsperger, Sven Mislintat, Tim Walter und einem fast rundum erneuerten Kader fix gestellt. Eine Abwahl ändert also nichts an dem, um was es uns allen geht: dem sportlichen Erfolg oder Misserfolg der Mannschaft. Wenn überhaupt entstünde wie gesagt Unruhe zur Unzeit.

Wir haben eine tolle Mitgliederschaft. Sie war der Atem, der uns vor 2 Jahren in der zweiten Bundesliga getragen hat.  Ein phantastischer Zusammenhalt hat sich bei den Heimspielen in  durchschnittlich 53 000 Zuschauern gezeigt. Nur ein solcher Zusammenhalt kann uns in schweren Zeiten weiter führen. Wir haben wie andere Bundesligaclubs unterschiedliche Strukturen in der Mitgliedschaft. Die normalen und die extremen. Der Umgangston der zweiten Gruppe hat Formen angenommen, die unerträglich sind. Bei uns ist dies wohl in erster Linie die Retourkutsche für die Ausgliederung. Obwohl im Weltfußball die herkömmlichen Vereinsformen längst ausgedient haben. Das kann man bedauern, aber nicht ändern.

Solche Umgangsformen sind leider Teil unserer Gesellschaft allgemein geworden. Wir sollten an unserer gewachsenen VfB-Kultur festhalten und alle Auswüchse nicht tolerieren. Deshalb bitte ich Sie herzlich: Kommen Sie zur Mitgliederversammlung und geben Sie zu dem TOP-Punkt, Abwahl des Präsidenten, in diesem Sinne Ihre Stimme ab.

Herzlichst Euer ehemaliger Präsident

Manfred Haas

SG BBM meldet nächsten Neuzugang

Deutscher Meister sichert sich Dienste von Schweizer Nationalspielerin

Kurz vor der offiziellen Saisonvorbereitung vermelden die Frauen der SG BBM Bietigheim mit der Schweizer Nationalspielerin Daphne Gautschi einen weiteren Neuzugang.  Die Rückraumspielerin, die heute ihren 19. Geburtstag feiert, wechselt auf Leihbasis vom französischen Spitzenclub Metz Handball zum Deutschen Meister und Champions League-Teilnehmer ins Schwabenland. Mit dieser Personalie hat die SG BBM ihren Kader nun breiter aufgestellt, um für die Aufgaben der kommenden Spielzeit besser gewappnet zu sein.

 Gautschi gilt als das Toptalent der Eidgenossen. Bereits in jungen Jahren holte die aktuelle Spielerin des Jahres der Schweiz zahlreiche Titel und Auszeichnungen. Bemerkenswerterweise gab sie ihr Champions League-Debüt 2017 ausgerechnet gegen ihr neues Team. 

 SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen, der Gautschi in seiner Funktion als Schweizer Nationaltrainer bestens kennt, freut sich über den Wechsel: „Daphne hat sich großartig entwickelt. Sie ist sehr talentiert und spielt für ihr junges Alter extrem routiniert. Für sie ist nun der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel.“

 Daphne Gautschi sagt über ihren Wechsel: „Ich freue mich sehr darüber, ab sofort für den Deutschen Meister spielen zu können und bin bereit, mich dieser Herausforderung zu stellen. Für eine erfolgreiche Bundesligasaison und das Weiterkommen in der Champions League werde ich all meine Kräfte einsetzen.“

Steelers angeln sich Verteidiger-Talent Fabian Ribnitzky

Vom DNL-Team der Düsseldorfer EG wechselt der 19-jährige Fabian Ribnitzky nach Bietigheim. Der gebürtige Kaufbeurer wird im Ellental seine ersten Schritte im Profibereich gehen.

Der 1.83m große und 84kg schwere Linksschütze wurde im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren ausgebildet und wechselte während der Saison 2015/16 zur U16 des Kölner EC. Von dort ging es im Sommer über den Rhein nach Düsseldorf. Bei der DEG verbrachte Fabian insgesamt drei Jahre und kam in 123 Spielen auf 10 Tore und 35 Assists. Nun folgt sein nächster Schritt in seiner noch jungen Karriere in Bietigheim.

Geschäftsführer Volker Schoch: „Fabian ist ein Spieler, der seinen nächsten Entwicklungsschritt in Richtung Profi mit den Steelers gehen wird. In der DNL bei Düsseldorf hat er sehr positive Spuren hinterlassen. Fabian ist ein sehr motivierter Spieler und vor allem physisch schon auf einem sehr guten Niveau, zudem wird unseren Kader mehr Tiefe erhalten. Wir werden ihn mit einer Förderlizenz für Sonthofen (Oberliga Süd) ausstatten und gegebenenfalls kann er auch bei Bedarf das DNL-Team des SC Bietigheim unterstützen.“

Der Youngster: „Ich freue mich auf die kommende Saison mit dem neuen Team und werde hart daran arbeiten es zu unterstützen. Ich werde alles geben, um mich im Profibereich zu etablieren. Besonders danken möchte ich den Steelers, die sich jederzeit darum bemüht haben, es mir und meiner Familie so angenehm wie möglich zu machen. Ich freue mich schon jetzt auf die Fans und den Eishockeystandort Bietigheim, der für gutes Eishockey bekannt ist und optimal Bedingungen bietet.“

Auch wir freuen uns darauf, dass Fabian in Zukunft das Steelers-Trikot tragen wird und wünschen ihm schon jetzt eine erfolgreiche aber vor allem verletzungsfreie erste Profi-Saison.

Prominenter Besuch – Altbekannter Profi zu Gast beim VfB

Geht da was mit Serdar Tasci?

Zwischen dem ganzen Tohuwabohu, dem Abstieg in die 2.Liga und dem ersten Spiel des VfB am 26.07. gegen Hannover 96, gesellte sich ein prominenter Gast an der Mercedes Straße in Cannstatt. Serdar Tasci (32) betrat die Geschäftsstelle des VfB. Der 32-jährige Ex-Nationalspieler, der aktuell beim türkischen Spitzenclub “Basaksehir Istanbul” unter Vertrag steht, ist ein gern gesehener Gast beim Verein mit dem Brustring. Der in Esslingen am Neckar geborene Innenverteidiger unterhielt sich mit Präsident Wolfgang Dietrich und informierte sich über die aktuelle Vorbereitung des Vereins für die kommende Saison. Tasci, der nach seiner Karriere beim VfB 2013 für rund 4 Millionen Euro zu Spartak Moskau wechselte und in der Saison 2016 für ein halbes Jahr das Trikot des FC Bayern trug, ist weiterhin sehr heimatverbunden und hat in Aichwald (Landkreis Esslingen) ein Haus. Dass der bei den Fans beliebte Ex-Stuttgarter sich auch eine Rückkehr zum VfB vorstellen kann, dürfte kein Geheimnis sein.

Seite 1 von 12
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12