Auch Grünen-Politiker Özdemir ist an Corona erkrankt

Nach dem bereits schon einige Politiker, wie beispielsweise Friedrich Merz von der CDU, ihre Erkrankung mit dem Corona-Virus publik gemacht haben, hat sich ein weiterer prominenter Politiker gemeldet. Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir machte in einem Instagram-Video öffentlich, dass er sich mit dem Corona-Virus angesteckt hat.

Der ehemalige Parteivorsitzende der Grünen hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. Der 54-Jährige machte über ein Instagram-Video am Donnerstag seine Erkrankung publik. Der 54-Jährige sagte in dem Video, es gehe ihm jedoch „sehr gut“. Özdemir hat seine Erkrankung öffentlich gemacht, „um deutlich zu machen, dass sich jeder von uns anstecken kann“. Der in Bad Urach geborene Özdemir rief dazu auf, zu Hause zu bleiben und die Lage ernst zu nehmen. „Es geht jetzt darum, alle anderen zu schützen“, sagte er. „Bitte bleibt zu Hause.“

red

 

22-Jähriger in Bietigheim ausgeraubt

In Bietigheim-Bissingen wurde laut einer Meldung der Polizei ein 22-Jähriger am Mittwochabend von drei Unbekannten ausgeraubt.

Ein 22-Jähriger wurde am Mittwoch gegen 19:00 Uhr Opfer eines Raubüberfalls, als er sich in Bietigheim-Bissingen im Poststräßle befand. Der junge Mann sei dort zunächst von drei Männern angesprochen worden und in der Folge habe man auf ihn eingeschlagen. Die Tatverdächtigen hätten den Mann dann auch auf einen angrenzenden Grünstreifen gezerrt und dort weiter auf ihr Opfer eingeschlagen. Die Täter sollen erst aufgehört haben, als sie im Besitz des Geldbeutel waren. Anschließend sollen sie vom Tatort in Richtung Geisinger Straße geflüchtet sein.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 9 entgegen.

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Marbach:

Einer Zeugin fiel am Mittwoch gegen 17:45 Uhr auf der Kreisstraße 1603 in Fahrtrichtung Marbach am Neckar – Rielingshausen die unsichere Fahrweise eines 63-Jährigen in seinem Opel Corsa auf. Die Frau verständigte die Polizei und folgte dem Mann zunächst. Dieser fuhr dann weiter auf der Landesstraße 1124 nach Rielingshausen, bis er innerorts von der Zeugin angehalten werden konnte. In der Folge rollte der Mann dann mit seinem Opel rückwärts gegen einen hinter ihm stehenden VW Golf und richtete einen Sachschaden von circa 500 Euro an. Durch die eingetroffenen Polizeibeamten wurden deutliche Anzeichen für eine Alkoholisierung festgestellt. Der 63-Jährige musste sich anschließend im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein wurde durch die Polizeibeamten noch vor Ort beschlagnahmt. Der Tatverdächtige soll zuvor einen Radfahrer am Kreisverkehr in Richtung Rielingshausen von Marbach kommend gefährdet haben. Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet Zeugen, insbesondere den gefährdeten Radfahrer, sich unter Tel. 07144 900 0 zu melden.

Remseck am Neckar-/ Kornwestheim-Pattonville: Unbekannter entwendet Roller und verursacht Unfall

Wegen Diebstahls und Verkehrsunfallflucht ermittelt das Polizeirevier Kornwestheim seit Mittwochabend gegen einen noch unbekannten, vermutlich jugendlichen Täter, der in Pattonville sein Unwesen trieb. Gegen 19.50 Uhr beobachteten Zeugen ein Rollerfahrer, der ohne Helm, jedoch mutmaßlich mit überhöhter Geschwindigkeit über den Parkplatz einer Schule und die John-F.-Kennedy-Allee in die Michiganstraße fuhr. Das Licht am Zweirad war drüber hinaus nicht eingeschaltet. Im Kreuzungsbereich mit der Georgiastraße wollte ein 22 Jahre alter BMW-Lenker wenden. Zwischen dem PKW-Lenker und dem Rollerfahrer kam es zu einem Zusammenstoß, worauf der Zweiradfahrer stürzte. Der Unbekannte rutschte nun mitsamt dem Roller einige Meter über die Straße und stieß gegen einen geparkten Ford. Der Fahrer, der auf etwa 16 Jahre alt geschätzt wurde, circa 170 cm groß ist und seitlich rasierte, in der Mitte hochgestellte, helle Haare hat, stand anschließend auf und ergriff zu Fuß die Flucht. Die durch die Zeugen alarmierten Beamten des Polizeireviers Kornwestheim führten Fahndungsmaßnahmen durch, konnten jedoch keinen Tatverdächtigen feststellen. Anhand der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der durch den Unfall komplett beschädigte Roller kurz zuvor im Washingtonring entwendet worden war. Er hatte dort unter einem Carport gestanden. Der beim Unfall entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, sich zu melden.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Feuerwehreinsatz in der Hauptstraße

Die Feuerwehr Ludwigsburg befand sich am Mittwoch gegen 09.30 Uhr mit fünf Fahrzeugen und 27 Wehrleuten in der Hauptstraße in Neckarweihingen im Einsatz. In einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses war vermutlich aufgrund eines technischen Defekts eine Spülmaschine in Brand geraten, was zu einer starken Rauchentwicklung führte. Die Feuerwehr brachte die Flammen sehr zügig unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Gerlingen: Unfallflucht auf der L 1187

Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden von rund 700 Euro sind die Bilanz einer Unfallflucht, die sich am Mittwoch gegen 21.20 Uhr auf der Landesstraße 1187 zwischen dem Glemseck und dem Kreisverkehr in Richtung Stuttgart-Büsnau ereignete. Einem 19-jährigen Honda-Lenker kam auf der kurvig verlaufenden Strecke im Bereich eines Restaurants ein noch unbekannter Fahrzeuglenker entgegen. Dieser soll eine unübersichtliche Kurve geschnitten haben, worauf der 19-Jährige ausweichen musste. Dies führte wohl dazu, dass er die Kontrolle über seinen Honda verlor und in den Straßengraben fuhr. Hierbei zog sich der junge Fahrer leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Unbekannte, der möglicherweise einen roten Seat gelenkt haben soll, setzte seine Fahrt indes unbeirrt fort. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Unfallflucht

Zwischen Dienstag 18:00 Uhr und Mittwoch 14:00 beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker vermutlich beim Ausparken in der Königsallee in Ludwigsburg einen VW Eos. Der Unbekannte verursachte dabei einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro und machte sich anschließend aus dem Staub. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, sucht nun nach Zeugen.

Ingersheim-Großingersheim: Unfallflucht

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, bittet um Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich zwischen Dienstag 18:00 Uhr und Mittwoch 10:30 Uhr in der Andreas-Kieser-Straße in Großingersheim ereignete. Nachdem ein unbekannter Fahrzeuglenker vermutlich beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand geparkten VW Passat streifte, flüchtete er ohne den Unfall der Polizei zu melden. Der Unbekannte hinterließ einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro.

Gewerkschaft fordert Schutzschirm für 7.000 Beschäftigte im Gastgewerbe

Leere Hotels, geschlossene Restaurants: Das neuartige Coronavirus trifft im Landkreis Ludwigsburg die 820 Betriebe im Gastgewerbe besonders hart und damit auch die rund 7.000 Arbeitnehmer der Branche. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in einer Pressemitteilung hin – und fordert einen Corona-Schutzschirm.

„Die meisten Kellnerinnen, Köche und Hotelfachangestellten müssen jetzt zuhause bleiben. Zwar bekommen sie Kurzarbeitergeld. Das liegt aber nur bei 60 Prozent des ohnehin oft geringen Einkommens, heißt es in der Mitteilung der Gewerkschaft. Für viele Betroffene geht das an die Existenz“, sagt Hartmut Zacher von der NGG-Region Stuttgart. Die Gewerkschaft ruft deshalb den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) dazu auf, per Tarifvertrag eine deutliche Aufstockung des Kurzarbeitergelds für die Branche auf den Weg zu bringen. Ziel müsse sein, die Einbußen für die Beschäftigten so gering wie möglich zu halten. Im Fokus stünden dabei auch Lebensmittelbetriebe: Hier setzt sich die NGG dafür ein, zusammen mit den Arbeitgebern zu betrieblichen Lösungen zu kommen.

Das neue Kurzarbeitergeld wurde in der vergangenen Woche im Rekordtempo von Bundestag und Bundesrat verabschiedet. Danach übernimmt die Bundesagentur rückwirkend ab März die Sozialversicherungsbeiträge für Betriebe, in denen mindestens zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind. Außerdem sagte die Bundesregierung betroffenen Firmen großzügige Kredite zu. „Gastronomen und Hoteliers sollten einen Teil der Hilfen für die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes einsetzen. Damit können auch Fachkräfte gehalten werden – die man nach dem Ende der Corona-Pandemie wieder braucht“, so Zacher.

Info für Beschäftigte zum Thema Corona:

Von der Kinderbetreuung bis zur Lohnfortzahlung – hat die NGG im Netz Infos zusammengefasst: www.ngg.net/corona

Corona-Krise: Wann kommt der Impfstoff?

Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind fieberhaft auf der Suche nach einem wirksamen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. In Deutschland ist für die Zulassung am Ende immer das Paul-Ehrlich-Institut als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel zuständig. Es setzt darauf, dass selbst bei höchster Geschwindigkeit und positiven Ergebnissen in der Forschung frühestens im Frühjahr 2021 ein Impfstoff gegen das Coronavirus und damit die Lungenkrankheit Covid-19 bereit steht.

Denn trotz aller Sorge sei gesagt: Ein Impfstoff muss stets auf seine Sicherheit und Wirksamkeit hin ausgetestet werden, bevor er an alle Menschen verteilt wird. Inzwischen berichteten Wissenschaftler aus Seattle vom Start der ersten klinischen Phase-I-Studie für einen potenziellen Impfstoff gegen das Coronavirus.

Vier Erwachsene erhielten ihre erste Injektion eines experimentellen Impfstoffs. Insgesamt soll zunächst eine Gruppe von 45 Menschen damit geimpft werden. Den Impfstoff hat das Biotechnologieunternehmen Moderna aus Cambridge gemeinsam mit dem US-amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) entwickelt.

Das Team von Moderna hatte bereits an einem Impfstoff für ein ähnliches Coronavirus gearbeitet. Deshalb konnten die Wissenschaftler so rasch einen Impfstoff gegen Covid-19 identifizieren. Innerhalb von drei Monaten erwarten die Forscher erste Daten aus den klinischen Studien. Trotzdem geht die US-amerikanische Behörde NIAID davon aus, dass es ein Jahr dauern wird, bis der Impfstoff für die Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Denn ein neuer Impfstoff muss sicher sein für alle Menschen. Deshalb wird er auf verschiedenen Stufen getestet. Und das dauert halt seine Zeit.

Ralf Loweg

Lufthansa streicht fast alle Flüge

Der Kranich lässt die Flügel hängen: Lufthansa streicht wegen der Corona-Krise sein Flugprogramm nahezu komplett zusammen: Bis 19. April 2020 finden nur noch rund fünf Prozent der ursprünglich geplanten Flüge statt.

Der im deutschen Leitindex Dax notierte Konzern zog jetzt Bilanz. Dabei kam heraus, dass vorläufig rund 700 von 763 Passagierjets nicht in die Luft gehen. Fernverbindungen gibt es nur noch ab Frankfurt am Main und dreimal pro Woche ab Zürich (Swiss). In München wird es nur noch Kurzstreckenflüge des Ablegers Cityline geben. Die Maschinen sollen vor allem Deutsche aus dem Ausland holen.

„Die Verbreitung des Coronavirus hat die Weltwirtschaft und auch unser Unternehmen in einen ungekannten Ausnahmezustand versetzt“, sagt Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr. Die Folgen könne derzeit niemand absehen. „Je länger diese Krise andauert, desto wahrscheinlicher wird es, dass die Zukunft der Luftfahrt ohne staatliche Hilfe nicht gewährleistet werden kann.“

Die Aktionäre sollen auf die Dividende für 2019 verzichten. Außerdem hat sich der Konzern neue Kredite gesichert und will seine Flugzeugflotte als Sicherheit nutzen. Den Mitarbeitern in den Heimatmärkten droht Kurzarbeit. Der gesamte Vorstand verzichtet in diesem Geschäftsjahr auf 20 Prozent seines Grundgehalts.

Ralf Loweg

Tanken in Deutschland: Die Preise purzeln

Sogar beim Blick auf die Benzinpreise werden Deutschlands Autofahrer mit dem Coronavirus konfrontiert. Denn die weltweite Krise lässt die Rohölnotierungen einbrechen. Und dadurch geben auch die Spritpreise an den Tankstellen deutlich nach. Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesmittel 1,267 Euro, das sind 5,8 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel verbilligte sich um 4,1 Cent auf durchschnittlich 1,137 Euro je Liter.

Aus Angst vor einer globalen Rezession bewegen sich die Rohölnotierungen weiter steil nach unten. Ein Barrel der Sorte Brent kostet aktuell nur noch 29 Dollar, das sind rund acht Dollar weniger als vor einer Woche. Rohöl ist damit so billig wie zuletzt Anfang des Jahres 2016, teilt der ADAC mit.

Und wie geht es weiter? Angesichts dieser Entwicklung auf dem Rohölmarkt besteht Potenzial für noch weitere Rückgänge der Kraftstoffpreise, so die Experten des Automobilclubs. Vergünstigungen aus sinkenden Rohölnotierungen kommen dann vollständig bei den Verbrauchern an, wenn der Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt dies erzwingt.

Ralf Loweg

Achter Todesfall im Land – Zahl der Infizierten steigt weiter

Die Zahl der Infizierten im Land steigt auf 2.184. Das wurde vom Sozialministerium am Mittwochabend (18. März) bekanntgegeben. Damit stieg die Zahl der Neu-Infizierten seit gestern um 543 Fälle. Inzwischen wurde ein weiterer – achter Todesfall – gemeldet.

Darüber hinaus hat das Sozialministerium über einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg informiert. Es handelt sich demnach um einen über 80-jährigen stationär behandelten Patienten aus dem Landkreis Emmendingen, der heute verstorben ist. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Baden-Württemberg auf acht (Landkreise Emmendingen, Esslingen, Göppingen, Heilbronn, Hohenlohekreis, Ortenaukreis, Rems-Murr und Rottweil).

Laut Ministerium waren von den 2.184 bestätigten Fällen 1.210 männlich (55 Prozent). Das Durchschnittsalter beträgt 47 Jahre bei einer Spannweite von 0 bis 94 Jahren.

Zahl der Erkrankten steigt im Kreis Ludwigsburg auf 124

Laut dem Landratsamt Ludwigsburg ist die Zahl der Erkrankten seit dem gestrigen Tag (17. März) erneut gestiegen. Das Kreisgesundheitsamt zählt am Mittwochnachmittag insgesamt 124 bestätige Corona-Erkrankungen im Kreis Ludwigsburg. Davon 26 neue Fälle seit gestern. Die Altersspanne liegt laut der Behörde zwischen 4 und 93 Jahren, wovon zur Zeit sechs Personen stationär behandelt werden.

Der dringende Appell der Behörden lautet daher weiterhin, die Gefahr ernst zu nehmen und Sozialkontakte auf ein Minimum zu beschränken.

red

36-Jähriger parkt zuerst seinen Nachbar ein und schlägt den 68-Jährigen anschließend

Laut einer Pressemeldung der Polizei, attackierte in Heimerdingen am Dienstagnachmittag ein 36-Jähriger seinen 68-jährigen Nachbarn und verletzte ihn dabei.

Ein 36-Jähriger parkte in Heimerdingen in der Wiesenäckerstraße am Dienstag gegen 17:35 Uhr zunächst seinen Nachbarn ein und griff diesen dann noch an, als der sich darüber beschwerte. Das 68-jährige Opfer ging zuvor zu seiner Garage und stellte fest, dass der 36-Jährige sein Fahrzeug vor der Garageneinfahrt abgestellt hatte, so dass der 68-Jährige nicht mehr ausfahren konnte. Als dieser den Tatverdächtigen dann verständigen ließ, reagierte der Mann äußerst ungehalten und beleidigte den 68-Jährigen. In der Folge soll er den Senior getreten und geschlagen haben, so dass dieser mehrere Verletzungen erlitt. Als Zeugen auf das Geschehen aufmerksam wurden und die Polizei verständigten, flüchtete der Tatverdächtige zu Fuß. Der Senior wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt.