Die schlimmsten Stau-Städte in Deutschland

Die zehn schlimmsten Stau-Städte

Nur Rang 67 für die erste deutsche Großstadt in einem internationalen Vergleich – klingt wenig beeindruckend, ist aber durchaus positiv zu werten. Denn die Spezialisten von Navi- und Software-Hersteller TomTom haben wieder die weltweiten Staus gemessen. Und da landete eben die schlimmste deutsche Stau-Stadt auf dem 67. Platz.

Für den „TomTom Traffic Index 2018“ wurde der Straßenverkehr in 25 Städten Deutschlands genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die meisten Verkehrsbehinderungen gab es in Hamburg, gefolgt von Berlin, Nürnberg, Bremen, Stuttgart und München. Bonn, Frankfurt am Main, Dresden und Köln komplettieren die Top 10 der Städte in Deutschland, in denen Autofahrer regelmäßig die meiste Zeit durch Verkehrsbehinderungen verlieren.

Insgesamt verzeichnete TomTom eine Zunahme der Verkehrsbelastung in Deutschland. Kein Wunder. Schließlich hat sich der Fahrzeugbestand seit 1960 mehr als verzehnfacht. Und von 2017 auf 2018 legte die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge erneut auf nun 46.475.000 zu.

Zum Verständnis: Der Traffic Index drückt aus, wie sich die Fahrtzeit in einer Stadt wegen der Stauungen im Tagesdurchschnitt bei einer regulären Fahrtdauer von 60 Minuten verändert. In Hamburg müssen die Verkehrsteilnehmer mit 33 Prozent mehr Zeit rechnen. Zum Vergleich: Beim globalen „Stau-Sieger“ Mumbai liegt die Quote bei 63 Prozent. In die Nähe dieser Zahl kommt das Hamburger Stau-Niveau nur werktags am Abend – da liegt es nämlich bei ordentlichen 59 Prozent.

Aber was tun, um nicht Tag für Tag sinnlos Zeit in Pendler-Schlangen zu vergeuden? TomTom rät zu Fahrgemeinschaften, empfiehlt, wenn irgend möglich mehr zeitliche Flexibilität in den Alltag einzubauen. Ein weiterer Ratschlag: „Navi an – bei jeder Fahrt: Nutzen Sie Navigationslösungen mit Echtzeitverkehrsinformationen und folgen Sie den Routenempfehlungen.“ Und das auch sei auch dann sinnvoll, wenn ein Vorschlag zunächst der eigenen Erfahrung zu widersprechen scheine. mid/rhu

Das sind die zehn peinlichsten Gesundheitsbeschwerden

Ein alkoholbedingter Kater gilt in manchen Kreisen sogar noch als cool – aber andere Beschwerden können sehr leicht sehr peinlich werden. Eine Umfrage hat herausgefiltert, wofür sich die Deutschen am meisten schämen.

Interessanterweise sind sich Mann oder Frau, Nord- oder Süddeutscher, Westler oder Ossi darin einig. Bei peinlichen Beschwerden stehen Mund- und Achselgeruch (38 Prozent), schlechte Zähne (34 Prozent), übermäßiges Schwitzen (29 Prozent) und Blähungen (29 Prozent) ganz vorne. Gefolgt von Läusen (26 Prozent) und Pilzinfektionen im Intimbereich (25 Prozent).

Die Frage drängt sich auf: Warum schämen wir uns für etwas so menschliches wie Blähungen oder Schweißgeruch? Warum fällt es uns leichter, zum Beispiel über Kopfschmerzen zu reden als über Brechdurchfall?

Beverley Kugler, Ärztliche Leiterin Deutschland der Online-Arztpraxis Zava, hat eine Erklärung für diese hohe Schamschwelle: „Besonders vermeintlich selbstverschuldete Krankheiten werden von vielen als peinlich empfunden. Hinter dem Schamgefühl steht also häufig die Angst von anderen verurteilt zu werden.“

So befürchten die Betroffenen, bei Mundgeruch, schlechten Zähnen oder starkem Schwitzen für mangelnde Hygiene verurteilt zu werden. Dabei können die Beschwerden verschiedene Ursachen haben. Auch Erkrankungen, die Geschlechts- und Ausscheidungsorgane betreffen, gelten oft als peinlich. Kugler: „Sie zählen zum Intimbereich, der gesellschaftlich lange mit Scham besetzt war – und in vielen Kulturkreisen auch noch heute ist.“ mp/rhu

Verkehrsmeldungen aus dem Kreis

Freiberg am Neckar: Unfallflucht mit 3.000 Euro Sachschaden

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker befuhr im Zeitraum von Donnerstagnachmittag gegen 16:30 Uhr bis Freitagmorgen gegen 07:40 Uhr die Straße „Am Altneckar“ in Freiberg am Neckar. Vermutlich beim Vorbeifahren touchierte er einen geparkten Klein-Lkw und beschädigte diesen im hinteren rechten Bereich. Im Anschluss daran machte sich der Unfallverursacher aus dem Staub, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Sachschaden am Lkw beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Zeugenhinweise können dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, mitgeteilt werden.

Bietigheim-Bissingen: Weinbergmauer beschädigt

Im Zeitraum von Samstagnachmittag gegen 16:00 Uhr und Dienstagabend gegen 18:00 Uhr streifte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker eine Weinbergmauer in der Ottmarsheimer Straße in Hessigheim. Hierdurch entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro. Da vor der Mauer sehr große Profilrillen und an der Mauer Gummiabriebspuren festgestellt wurden, fuhr der Verursacher vermutlich mit einem größeren Fahrzeug – möglicherweise mit einem Traktor. Zeugen, die Hinweis bezüglich eines möglichen Verursachers geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 4050, in Verbindung zu setzen.

Freiberg am Neckar: Tatverdächtiger erletzt Bekannten mit Pfefferspray

Zwei 29 und 38 Jahre alte Bekannte trafen sich am Dienstagmittag gegen 15:30 Uhr zufällig an einer Bushaltestelle in der Kleiststraße in Freiberg am Neckar. Da der 38-Jährige dem 29-Jährigen augenscheinlich Geld schuldete, kam es zum Streit. Laut Angaben des 29-Jährigen zog der 38-Jährige unvermittelt ein Pfefferspray und sprühte ihn damit an. Der 29-Jährige wehrte sich durch Faustschläge ins Gesicht seines Kontrahenten. Der 38-Jährige behauptete dagegen, dass er zunächst von dem 29-Jährigen geschlagen wurde und sich durch den Einsatz seines Pfeffersprays lediglich wehrte. Keiner der Beteiligten erlitt ernsthafte Verletzungen.

Deutsche machen weniger Überstunden

Groß-Gerau – In fast jedem Job gehören Überstunden zur Tagesordnung. Im ersten Quartal 2019 hat die arbeitende Bevölkerung in Deutschland etwas weniger Mehrarbeit geleistet als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Die bezahlten und unbezahlten Überstunden je Arbeitnehmer sind demnach gegenüber dem Vorjahr um jeweils 0,4 Stunden gesunken. Damit summieren sich die bezahlten Überstunden auf 6,4 Stunden, die unbezahlten auf 6,0 Stunden – und das bei einer Arbeitszeit pro Erwerbstätigem von 347,9 Stunden. Im Durchschnitt betrug in den ersten drei Monaten 2019 die vereinbarte Wochenarbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten 38 Stunden, die der Teilzeitbeschäftigten 17 Stunden. wid/Mst

Arbeitslosenzahlen Mai – Spitzenwerte in Ludwigsburg

Quote bei 2,7% bzw. 8.535 Menschen ohne Beschäftigung.

Grund zur Freude bei den Arbeitnehmern. Die Agentur für Arbeit hat die neuesten Zahlen für den Landkreis Ludwigsburg veröffentlicht.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich die Arbeitslosenquote um 0,3% verringert. In Zahlen sind das 652 Menschen wenigerdie jetzt Erwerbslos gemeldet sind. Im Vergleich zum Vormonat ist die Quote gleich geblieben. Saisonbedingt waren im Mai 2019 somit 2,7% bzw. 8.535 Erwerbslose gemeldet. Im Vorjahresmonat waren es noch 3,0% bzw. 9.187 Erwerbslose im Landkreis Ludwigsburg.

In Baden-Württemberg liegt die Quote bei 3,1% bzw. 191.306 Menschen ohne Job

Im Landkreis Böblingen bleibt die Quote bei konstant 2,7%, und hat nun gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigsburg in der Gesamtregion Stuttgart die niedrigste Arbeitslosenquote. In Stuttgart beträgt die Quote 3,4%. Im Landkreis Waiblingen/Rems-Murr liegt sie bei 2,9%. In Baden-Württemberg sind es 3,1%.

Die Zahl der offenen Stellen im Landkreis Ludwigsburg liegt aktuell bei 4.418 Stellen. Das sind 444 Stellen weniger als ein Jahr zuvor.

Arbeitsmarkt im Überblick – Berichtsmonat Mai 2019 – Ludwigsburg
Ausgewählte Merkmale Aktueller Monat Veränderung zum Vorjahresmonat
Arbeitslose insgesamt 8.535 – 652
Arbeitslose SGB III 4.301 31
Arbeitslose SGB II 4.234 – 683
Arbeitslosenquote insgesamt 2,7 -0,3
Gemeldete Arbeitsstellen 4.418 – 444

Quelle Arbeitsagentur

red

Kaderplanung der Riesen nimmt erste Formen an

Sechsfach Gewissheit: Vier gehen, Zwei kommen

Nach den Vertragsverlängerungen mit den beiden Assistant Coaches Josh King und David Gale gibt es bei den MHP RIESEN Ludwigsburg weitere personelle Neuigkeiten: Während die Schwaben Hans Brase und David Brembly verpflichten, werden Karim Jallow, Donatas Sabeckis, Quirin Emanga Noupoue und Aaron Best den Klub verlassen.

Headcoach John Patrick und sein Trainerstab treiben zu Beginn der Offseason die Kaderplanungen der MHP RIESEN Ludwigsburg für die kommende Spielzeit akribisch voran. Die ersten Ergebnisse stehen nun fest, sodass das Personal-Puzzle langsam Form annimmt – und in der Verpflichtung von Power Forward Hans Brase den ersten Neuzugang beinhaltet. Der 25-Jährige wechselt aus Weißenfels nach Ludwigsburg und hat in Schwaben einen Einjahresvertrag unterschrieben.

In der vergangenen Spielzeit ging Brase in Sachsen-Anhalt auf Korbjagd und erzielte pro Partie durchschnittlich 5.2 Punkte und griff sich 3.4 Rebounds. Im Saisonendspurt fehlte Brase aufgrund einer Verletzung, die bis zum Start der Vorbereitung vollständig auskuriert sein wird, zuvor stand er in 23 Begegnungen rund 17,5 Minuten auf dem Parkett. Nach seiner ersten Spielzeit als Profi-Sportler folgt nun der Wechsel vom Saale- ans Neckarufer. In Ludwigsburg wird Brase, der mit deutschen Wurzeln in den Vereinigten Staaten aufwuchs, auf der Positionen Vier zum Einsatz kommen.

„Ich verfolge Hans seit seiner Zeit bei der deutschen U20-Nationalmannschaft und bin froh, dass wir ihn von einem Wechsel überzeugen konnten. Er hat bereits die Princeton-Offense gespielt, eine gute Übersicht, spielt überlegte Pässe und ist ein guter Rebounder“, kommentiert Patrick die Verpflichtung Brases.

Der Angesprochene selbst ergänzt: „Ich bin dem MBC dankbar für die Chance mein Profi-Karriere in der BBL beginnen zu können. Der Wechsel nach Ludwigsburg ist für mich nun der nächste Schritt, auf welchen ich mich sehr freue. Ich bin auch sehr froh, dass meine guter Freund David [Brembly] mit dabei sein wird. Ich und David sind schon seit dem Sommer 2013 eng befreundet, immer in Kontakt geblieben. Es ist immer gut mit einem seiner besten Freunde zu arbeiten und sich jeden Tag zu sehen.“

Neben Brase wird ein weiterer deutscher Akteur in der kommenden Spielzeit in Ludwigsburg seine Sneaker schnüren, der zuletzt in Weißenfels aktiv war: David Brembly hat es seinem ehemaligen und zukünftigen Kollegen gleichgetan und ebenfalls in Schwaben einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Der 26-jährige Flügelspieler geht somit ab Herbst – nach Engagements in Bayreuth, Ulm, Bremerhaven und Weißenfels – für seinen insgesamt fünften Klub in der easyCredit Basketball Bundesliga auf Korbjagd und soll mit seinen Fähigkeiten, welche vor allem in der Verteidigung und jenseits der 6,75-Meter-Linie liegen, zum Erfolg beitragen. Für den SYNTAINICS MBC stand der gebürtige Kölner zuletzt in 33 Partien auf dem Parkett und markierte durchschnittlich 6.3 Punkte und 1.7 Rebounds.

Der knapp zwei Meter große Flügelspieler ist bereits in der vergangenen Woche nach Ludwigsburg umgezogen und wird einen Teil der pflichtspielfreien Zeit in seiner neuen Heimat verbringen. Bereits am zurückliegenden Donnerstag, Christi Himmelfahrt, stand Brembly erstmals in der Rundsporthalle auf dem Parkett.

„Ich freue mich schon sehr auf die kommende Spielzeit – und bin, obwohl es noch einige Monate hin ist, schon voller Vorfreude. Das Sahnetörtchen auf dem Wechsel ist für mich, dass auch Hans nach Ludwigsburg wechselt. Wir sind gute Freunde, best buddies, schon seit einigen Jahren und der U20-Nationalmannschaft beste Freunde. Wir haben viel miteinander erlebt, konnten letzte Saison gemeinsam in Weißenfels spielen. Und dass wir dieses Erlebnis jetzt gleich zweifach teilen können, ist einfach nur großartig. Fast wie im Traum“, sagt Brembly zu seinem Wechsel in die Barockstadt.

Jallow, Sabeckis, Emanga Noupoue und Best verlassen Ludwigsburg

Während mit Brase und Brembly demnach die ersten Neuzugänge feststehen, sind auch einige Abgänge aus dem Kader der Spielzeit 2018/2019 bereits klar: Karim Jallow und Donatas Sabeckis kehren, nach dem Ende ihrer Leihverträge, zu ihren Heimatklubs nach München und Kaunas zurück.

Der 22-jährige Jallow lief in 34 Spielen im gelb-schwarzen Jersey auf, markierte in der easyCredit BBL durchschnittlich 5.7 Punkte und 3.3 Rebounds und feierte in der vergangenen Spielzeit sein Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft. Auch im kommenden Sommer wird er im schwarz-rot-goldenen Dress auf Korbjagd gehen und unter anderem mit dem A2-Team bei der Universiade in Neapel um den Titel kämpfen. Sabeckis, der ab November für die MHP RIESEN spielte, trug 22-mal das Ludwigsburger Trikot. Pro Partie markierte der 26-jährige Litauer 5.3 Zähler, 2.7 Rebounds und 1.8 Assists. „Auch im Nachhinein möchten wir sowohl dem FC Bayern Basketball als auch Žalgiris Kaunas danken, dass sie die Ausleihen von Karim und Donatas ermöglicht haben. Dieses Vorgehen ist nicht selbstverständlich und wäre ohne die großartige Unterstützung der beiden Klubs nicht möglich gewesen. Besonders Donatas, und auch Aaron Best, waren in der zurückliegenden Saison mit Blick auf ihre Statistiken nicht die auffälligsten Akteure in unserem Kader. Aber sie hatten regelmäßig die besten Plus-Minus-Wertungen, agierten zu jeder Zeit äußerst teamorientiert und waren auf und neben dem Parkett eine absolute Bereicherung. Sie sind hier jederzeit willkommen.“

Ebenfalls Schwaben – und damit seine Heimat – verlassen, wird Eigengewächs Quirin Emanga Noupoue. Der 18-jährige Kapitän der Porsche Basketball-Akademie hat seine mehrjährige Karriere im Nachwuchsprogramm des Klubs eindrucksvoll beendet, die ersten Schritte auf Profi-Niveau erfolgreich aufs Parkett gelegt und wird sich nun ab der kommenden Spielzeit seinen Traum vom College erfüllen: Emanga Noupoue wechselt an die Northeastern University nach Boston und läuft in den kommenden Jahren, parallel zu seinem Studium, für die „Huskies“ auf. „Wir sind wahnsinnig stolz auf die Entwicklung, welche Kiwi bei uns genommen hat. Er hat hier als 12-jähriger Junge angefangen, alle Nachwuchsmannschaften durchlaufen und sich stetig verbessert. Nun erfüllt er sich seinen Traum vom College und wird in den kommenden Jahren nicht nur Basketball spielen, sondern auch studieren“, sagt Patrick zum Abgang des 18-Jährigen.

Neben diesen drei, sich bereits seit Wochen abzeichnenden Abschieden, haben die MHP RIESEN auch bezüglich Aaron Best Gewissheit: Der sprunggewaltige kanadische Nationalspieler, welcher die Ludwigsburger beim ALLSTAR Day in Trier hervorragend repräsentierte und in vielen der insgesamt 37 Spiele (6.7 PpS, 2.7 RpS) mit seinen Dunkings für beste Unterhaltung sorgte, wird in der nächsten Spielzeit nicht mehr für die Schwaben auflaufen. Gleichwohl wird der 27-Jährige im kommenden Sommer aktiv sein und für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes bei der Weltmeisterschaft in China (31.08. bis 15.09.2019) auflaufen. Hierfür und für den weiteren Lebensweg wünschen die Schwaben Best nur das Beste.

Ebendiese Wünsche, für die nahe und ferne Zukunft, richten sich selbstverständlich auch an das weiter oben verabschiedete Trio und – in besonderem Maße – an Eigengewächs Emanga Noupoue.

Profil(e)

Hans Brase / David Brembly
Größe / Gewicht: 2.06 m / 104 kg / 1.97 m / 94 kg
Geburtsdatum: 15.09.1993 / 10.02.1993
Position: Power Forward / Small Forward
Nationalität: Deutscher / Deutscher

Fahrradfahrer schlägt Fußgänger ins Gesicht

Ludwigsburg: Fahrradfahrer geht auf Fußgänger los

Am Sonntagmittag, gegen 13:15 Uhr, kam es in der Gottlob-Molt-Straße im Ludwigsburger Westen zu einer Auseinandersetzung zwischen einem noch unbekannten Fahrradfahrer und einem 41 Jahre alten Fußgänger. Der 41-Jährige hatte den Radler wohl daraufhin gewiesen, dass er nicht auf dem Gehweg fahren dürfe. Der Fahrradfahrer fühlte sich durch die Aussage vermutlich angegriffen und schlug den Fußgänger mehrmals mit der Faust ins Gesicht, sodass dieser zu Boden stürzte und leichte Verletzungen erlitt. Der Täter, der anschließend in unbekannte Richtung davon fuhr, soll zwischen 50 und 55 Jahren alt und etwa 175 cm groß sein, eine kräftige Statur und kurze graumelierte Haare sowie einem Dreitagebart haben. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Darf man Tiere aus Autos befreien?

Ein Auto wird in der Sonne schnell zur Sauna. Für Mensch und Tier im Inneren des Fahrzeugs kann das tödlich sein. Doch was tun, wenn man ein Tier in einem fremden Hitze-Auto entdeckt – einfach die Scheibe einschlagen? Ein Rechtsexperte weiß Rat.

Bevor die Scheibe eingeschlagen wird, sei es wichtig, dass zunächst der Versuch unternommen wird, den Tierhalter ausfindig zu machen, um nicht übereilt zu handeln, teilt die Anwaltskanzler Mingers & Kreuzer mit. Anschließend sollten Polizei oder Feuerwehr verständigt werden, um zu versuchen, den Fahrzeughalter zu ermitteln. Des Weiteren sollten Zeugen hinzugezogen oder Beweismaterial in Form von Handyvideos und Fotos aufgenommen werden.

„Im Falle einer Gerichtsverhandlung muss man nachweisen, dass es sich um eine Notsituation gehandelt hat, in der eine sofortige Rettung des Tieres erforderlich war“, erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers. Sollte keine Zeit bleiben, um auf das Eintreffen der Polizei zu warten, dürfe die Scheibe eingeschlagen werden. Jedoch: Der Zustand des Tieres muss so kritisch sein, dass typische Anzeichen für einen Hitzeschlag vorliegen, wie zum Beispiel sehr starkes Hecheln, Erbrechen, Durchfall, Apathie, Taumeln oder auch Krämpfe.

„Schwebt das Tier in Lebensgefahr, müssen Sie weder befürchten, sich strafrechtlich wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung strafbar gemacht zu haben, noch zivilrechtlich den Schaden am Auto ersetzen müssen“, sagt der Experte. Grund hierfür sei Paragraph 34 StGB, der dazu dient, eine gegenwärtige Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut abzuwenden. mid/wal

Heckenbrand in Murr und Verkehrsunfall in Ludwigsburg

Murr: Heckenbrand

Am Montag gegen 10:00 Uhr zogen die Gartenarbeiten eines 59-jährigen Mannes einen Feuerwehreinsatz in der Gartenstraße in Murr nach sich. Der Mann arbeitete mit dem Gasbrenner, als vermutlich von diesem ein Funke auf die ausgetrocknete Hecke flog. Die Hecke ging sofort in Flammen auf und konnte durch dem Mann nicht mehr gelöscht werden. Die Freiwillige Feuerwehr Murr kam mit einem Löschfahrzeug und 6 Einsatzkräften vor Ort und konnte die Hecke schließlich löschen.

Ludwigsburg-Poppenweiler: verletzte Fußgängerin nach Verkehrsunfall

Am Montagvormittag war eine 79 Jahre alte Opel-Fahrerin, gegen 10:10 Uhr, auf der Steinheimer Straße in Poppenweiler unterwegs. In der Linkskurve zur Straße „Kelterplatz“ kam die Frau vermutlich aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet über den abgesenkten Bordstein auf den Gehweg. Hierbei touchierte sie mit ihrer rechten Fahrzeugseite eine 83-jährige Fußgängerin, die dadurch zu Boden stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Die 83-Jährige musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Schwerer Unfall in Oberstenfeld

Oberstenfeld:

Einen verletzten Radfahrer forderte eine Kollision zwischen einem PKW und einem Radfahrer in Oberstenfeld.
An der Kreuzung Kreuzstraße / Lichtenberger Straße stießen ein PKW und Radfahrer am gestrigen Montag gegen 11:40 Uhr zusammen. Der Radfahrer flog über die Motorhaube des Wagens wurde verletzt. Rettungswagen sowie Notarzt wurden an die Unfallstelle gerufen. Der Radfahrer wurde in ein nahegelegenes Klinikum transportiert.