16-jährige wird leicht verletzt – Verursacher begeht Fahrerflucht

Am Donnerstag ereignete sich im Bereich des Kreisverkehrs in der Schönaicher Straße in Steinenbronn eine Unfallflucht, bei der eine 16-Jährige leicht verletzt wurde. Das Mädchen wollte den Zebrastreifen vor dem Kreisverkehr auf Höhe der Bushaltestelle „Steinenbronn Kirche“ überqueren. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker, der in Richtung Schönaich unterwegs war, hielt zunächst wohl an. Nachdem die Fußgängerin den Zebrastreifen zur Hälfte überquert hatte, sei der Fahrzeuglenker plötzlich wieder angefahren und habe sie gestreift. Hierdurch stürzte das Mädchen auf den Asphalt. Der Unbekannte sei um die am Boden liegende 16-Jährige herum gefahren und habe sich dann aus dem Staub gemacht. Das Mädchen wurde leicht verletzt. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen schwarzen PKW handeln. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Büro-Job: 20 Minuten für die Gesundheit

Jeder „Bürohengst“ kennt das Problem: langes Sitzen sorgt oft für Verspannungen und Problemen mit dem Rücken. Aber damit nicht genug. Neueste Forschungen zeigen, dass zu wenig Bewegung das Risiko eines vorzeitigen Todes erhöht.

In einer neuen Studie der University of Sydney haben die Wissenschaftler untersucht, ob körperliche Aktivität die Gesundheitsrisiken des zu langen Sitzens ausgleichen kann und wie der Zusammenhang zwischen langem Sitzen und einem vorzeitigen Tod sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Die Antwort dürfte vor allem Menschen, die beruflich lange Sitzen und tagsüber kaum Bewegung haben, beruhigen: 20 bis 40 Minuten mäßige bis intensive Bewegung am Tag mindern die gesundheitlichen Risiken. „In unserer Studie war in den am wenigsten körperlich aktiven Gruppen die im Sitzen verbrachte Zeit konsistent mit der allgemeinen vorzeitigen Mortalität sowie mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit tödlichem Ausgang – also bei jenen Menschen, die weniger als 150 Minuten körperlicher Aktivität mittlerer bis starker Intensität pro Woche ausüben, so Professor Emmanuel Stamatakis vom Charles Perkins Centre und von der Prevention Research Collaboration an der School of Public Health der University of Sydney.

Für die Studie haben die Wissenschaftler in einem Zeitraum von über neun Jahren die körperliche Aktivität von fast 150.000 Studienteilnehmern ab 45 Jahren mit den Daten des Sterberegisters verglichen. „Zum Beispiel hatten Menschen, die körperlich inaktiv waren und mehr als acht Stunden am Tag saßen, ein um 107 Prozent höheres Risiko für einen kardiovaskulären Tod als diejenigen, die sich mindestens eine Stunde am Tag körperlich betätigten und weniger als vier Stunden saßen“, sagt Stamatakis. mp/Mst

Erster Neuzugang für die kommende Saison

Der VfB Stuttgart verpflichtet zur neuen Saison Mateo Klimowicz. Der 18-Jährige wechselt vom argentinischen Zweitligisten Instituto AC Cordoba nach Stuttgart und unterzeichnet beim VfB einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. In der laufenden Spielzeit kam der Mittelfeldspieler 16 Mal in der Primera B Nacional zum Einsatz und erzielte dabei sechs Tore.

Sportvorstand Thomas Hitzlsperger:

„Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung von Mateo als ersten Neuzugang für die kommende Saison. Er hat sich trotz zahlreicher anderer Interessenten für uns entschieden. Das unterstreicht, dass der VfB für junge, talentierte Spieler eine sehr gute Adresse ist. Neben Mateo wollen wir in der kommenden Saison auch Spieler aus unserem eigenen Nachwuchs vermehrt in unseren Lizenzspielerkader integrieren und auf dem Weg in den Profifußball bestmöglich begleiten.“

Mateo Klimowicz:

„Mit dem Wechsel zum VfB geht für mich ein Traum in Erfüllung. Ich freue mich sehr auf meinen neuen Verein und auf die neue Saison.“

 

 

 

Spielentscheide Begegnungen der Ludwigsburger Basketballer

Die MHP RIESEN Ludwigsburg gehen als Neuntplatzierter in die letzten beiden Hauptrunden-Spieltage der Saison 2018/2019. In den Duellen in Göttingen (Freitag, Tip-Off 19:00 Uhr) und gegen Berlin (Sonntag, Tip-Off 18:00 Uhr) benötigen die Schwaben Erfolgserlebnisse und Ausrutscher der Konkurrenz aus Bonn und/oder Würzburg, um sich für die Playoffs zu qualifizieren.

In 47 Partien haben die MHP RIESEN Ludwigsburg in dieser Spielzeit wettbewerbsübergreifend bestritten, mindestens zwei werden noch folgen. In diesen beiden Duellen wird sich entscheiden, ob die Schwaben die vor einigen Wochen nicht mehr für möglichen gehaltene Playoff-Teilnahme realisieren und damit ihre Aufholjagd mit der sechsten Postseason-Qualifikation in Serie krönen können – oder die Spielzeit am Sonntag, erstmals seit 2013, bereits nach der Hauptrunde zu Ende geht.

Fünf Teams hoffen

Mit ihren Hoffnungen auf die Meisterschaftsendrunde sind die Schwaben dabei nicht allein: Gleich fünf Mannschaften haben vor dem Wochenende noch Chancen auf einen Platz in den Top8. Neben den neuntplatzierten Ludwigsburgern sind dies Bonn (7.), Würzburg (8.), Frankfurt (10.) und Braunschweig (11.). Die besondere Situation: Die beiden Erstgenannten und die beiden Letztgenannten treffen am 33. Spieltag noch im direkten Duell aufeinander und nehmen sich gegenseitig Punkte ab. Bonn (vs. München) und Würzburg (at Bamberg) haben zudem wie auch die MHP RIESEN (vs. Berlin) am letzten Spieltag eine große Herausforderung vor der Brust – und sind entsprechend gut damit beraten, den ganzen Fokus auf den Freitagabend zu legen. Für die Ludwigsburger gilt dies im Besonderen. Denn nur ein Auswärtssieg bei der BG Göttingen dürfte den Playoff-Traum am Leben halten.

In der niedersächsischen Studentenstadt herrscht spätestens seit der vergangenen Woche auch abseits des universitären Umfelds äußerst gute Laune: Die „Veilchen“ sicherten sich durch einen dominanten 88:63-Erfolg bei den HAKRO Merlins Crailsheim vorzeitig den Klassenerhalt und gehen entsprechend ohne Druck in die abschließenden beiden Partien. Gegen die MHP RIESEN möchten sich die Mannen von Headcoach Johan Roijakkers aber sicherlich mit einem Heimsieg von ihren Fans verabschieden – und damit an den Saisonstart anknüpfen: Anfang Oktober unterlag Ludwigsburg im Achtelfinale des MagentaSport BBL Pokals, nach einem Einbruch im vierten Viertel, 67:72 und musste vorzeitig die Segel streichen. Obwohl die Schwaben im Hinrunden-Spiel beim 62:52-Heimerfolg erfolgreich Revanche nahmen, haben sie sich selbstverständlich einen weiteren Sieg zum Ziel gesetzt. In der stimmungsvollen Sparkassen-Arena soll schließlich nicht zum zweiten Mal binnen einer Spielzeit ein Saisonziel ad acta gelegt werden müssen.

Zweifelsohne gilt es bei diesem Unterfangen vor allem einen Ex-RIESEN auszubremsen: Point Guard Michael Stockton ist der Schlüssel zum Sieg, für beide Seiten. Falls der US-amerikanische Topscorer (16.3 PpS, 6.9 ApS) heiß läuft, ist das komplette Team ein Level besser. Sollte der 30-jährige ALLSTAR aus- und eingebremst werden, hat Ludwigsburg eine große Siegchance und auch weiterhin alle Playoff-Chancen – selbige aber nur in der eigenen Hand, falls der Auswärtserfolg gelingt und Würzburg parallel dazu gegen Bonn verliert.

Duell gegen den Vize-Meister

Abhängig vom Ergebnis des Gastspiels in der Sparkassen-Arena ist dann auch die Ausgangslage vor dem 34. Spieltag. Klar ist aber, dass die Barockstädter am Sonntag auf eines der besten Teams Deutschlands treffen. Wie schon in den vergangenen beiden Heimspielen gegen Bamberg und Vechta, als es jeweils knappe und verdiente Heimsiege gab, müssen die Ludwigsburger auch am Sonntag an ihr Leistungsmaximum gehen, um gegen Berlin die Punkte in der heimischen MHPArena behalten zu können.

Die Hauptstädter kommen mit äußerst viel Selbstvertrauen in die Barockstadt. Denn auch in dieser Spielzeit zeigten sie exzellenten Basketball, leisteten sich kaum einen Ausrutscher und zogen in die Endspiele des MagentaSport BBL Pokals und des 7Days EuroCup ein – konnten eine herausragende Saison jedoch bisher nicht mit dem Titel krönen. Dieser soll nun in den Playoffs der easyCredit BBL eingefahren werden. In die Meisterschaftsendrunde werden die Hauptstädter von Rang drei starten und aller Voraussicht nach im Viertelfinale auf ratiopharm ulm treffen. Mehr ist im Schlussspurt nicht mehr möglich, Oldenburg und München sind uneinholbar davongezogen.

Dass die Berliner dennoch als einer der beiden großen Meisterschaftsfavoriten gelten, untermauerten sie bis dato dutzendfach: Die exzellente Saison auf europäischen Parkett, die dominanten Vorstellungen und der tiefe Kader sind der mehr als offensichtliche Beleg für die Qualität der Mannschaft von Aito Garcia Reneses, die im Hauptrunden-Endspurt das Einspielen für die Playoffs als vorläufig einzig verbliebendes Ziel auf der Agenda hat.

Die Ludwigsburger Zielsetzung an diesem Wochenende lässt sich zweifellos etwas konkreter umreißen – und soll in der Playoff-Qualifikation münden. Hierfür bedarf es eines fehlerlosen Schlussspurts und idealerweise zweier Siege, welche unter anderem mit dem Rückhalt der eigenen Fans bewerkstelligt werden sollen.

Muttertagsaktion

Um alle Mütter der RIESEN-Familie am sonntäglichen Muttertag noch einmal gesondert hervorzuheben, wird Feuersalamander Lurchi ab Hallenöffnung (16:30 Uhr) das Foyer der MHPArena unsicher machen – und dabei alle Mütter und die, die es noch werden wollen mit süßen Leckereien versorgen.

Infos / Freitag

BG Göttingen vs. MHP RIESEN Ludwigsburg
Freitag, 10.05.2019, Tip-Off 19:00 Uhr
Sparkassen-Arena, Schützenplatz 1, 37081 Göttingen
Online-Ticket-Shop / live auf MagentaSport

Infos / Sonntag

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. ALBA BERLIN
Sonntag, 12.05.2019, Tip-Off 19:00 Uhr
MHPArena Ludwigsburg, Schwieberdinger Straße 30, 71636 Ludwigsburg
Online-Ticket-Shop / live auf MagentaSport

SG BBM kämpfen um Ligaverbleib – Sieg gegen Hannover

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt lebt bei der SG BBM Bietigheim. Durch einen 29:27 (13:16)-Erfolg über die TSV Hannover-Burgdorf schließt der Tabellenvorletzte zumindest bis Samstag nach Punkten zum rettenden Platz 16 auf. Es waren zwei Punkte für den Aufsteiger in einem Spiel, das durch den Kampf entschieden wurde.

Patrick Rentschler war einfach nur ausgepowert. Der Kapitän des Aufsteigers verpasste nach dem Schlusspfiff die Jubelfeierlichkeiten mit den Fans, schleppte sich stattdessen, so schien es, gerade noch so zur Bank. Wie ihm musste sich aber auch der eine oder andere seiner Mitstreiter gefühlt haben, Jonas Link oder Jan Asmuth beispielsweise hatten praktisch die vollen 60 Minuten durchgekämpft und die letzten Kraftreserven mobilisiert.

„Für uns wird jedes Spiel im Restprogramm zu einem Finale. Wir haben vielleicht nicht den schönsten Handball gespielt, aber die Mannschaft hat heute alles gegeben“, freute sich Hannes Jón Jónsson über die Einstellung seines Teams, die den dritten Heimsieg der Saison vor 2509 Zuschauern in der Bietigheimer EgeTrans Arena brachte. „Wie wir Kampf und Feuer bis zum Ende gehalten haben, war ganz groß von meiner Mannschaft“, so der isländische Trainer der SG BBM. Der Sportliche Leiter der Recken, Sven-Sören Christophersen, fand knappe aber deutliche Worte für die Leistung seines Teams: „Das war heute keine Frage der Qualität“.

Zur Pause noch konnte Recken-Coach Carlos Ortega mit der Drei-Tore-Führung seines Teams beim 13:16 zufrieden sein. Bietigheim war mit viel Dampf in die Partie gestartet und führte schnell mit 4:1. Domenico Ebner im Tor zeigte gleich zu Beginn, warum ihn Hannover-Burgdorf für die kommende Saison verpflichtet hatte. Doch die Niedersachsen kamen nicht zuletzt dank einiger Paraden von Urban Lesjak ins Spiel, nutzen jetzt vorne ihre Chancen clever. Nach einem 6:0-Lauf hatte der 13. der Tabelle bis zur Pause die Spielkontrolle inne, Bietigheim wirkte nach einigen unglücklich gelaufenen Aktionen und dem Treffer von Cristian Ugalde mit der Pausensirene zum 13:16 verunsichert. „Ich habe in der Kabine gespürt, dass sie an ihre Chance glauben“, sagte gleichwohl Jónsson zur Einstellung seines Teams, das im zweiten Abschnitt fortan um jeden Vorteil kämpfte und: „Jürgen Müller war vielleicht der wichtigste Faktor für die Wende.“ Der eingewechselte Keeper der Schwaben stellte zusammen mit einer immer stabiler werdenden Hintermannschaft die Recken vor einige Aufgaben. Aber auch Max Emanuel steht stellvertretend für die Leistungssteigerung seines Teams. Vor der Pause noch mit einigen unglücklichen Aktionen, macht der Linkshänder jetzt in kurzer Folge vier Tore.

Und während Recken-Coach Ortega sich ärgerte, dass seine Mannschaft den Pausenvorsprung allzu leichtfertig aus der Hand gab, ging Bietigheim in der 40. Minute beim 20:19 wieder in Führung, lag beim 24:21 gar mit drei Zählern vorne. „Wir haben die letzten zehn Minuten clever gespielt“, freute sich Jónsson. „Das ist neu für uns, fast ohne Stress zu Ende zu spielen.“ Da half sicher auch, dass Patrick Rentschler (8 Tore bei 8 Versuchen) und Jan Asmuth (6 Tore aus 6 Würfen) eine hundertprozentige Quote aufs Parkett legten und Michael Kraus und Jonas Link in der Spielgestaltung die Übersicht behielten.

Auch als Timo Kastening, mit neun Toren erfolgreichster Werfer auf dem Feld, für die Recken zum 27:26-Anschluss trifft, bleibt der Tabellenvorletzte cool. Patrick Rentschler antwortet mit dem 28:26, der Anschluss von Fabian Böhm kommt zu spät und Christian Schäfer bleibt es vorbehalten, die EgeTrans Arena mit dem Tor zum 29:27-Endstand zum Kochen zu bringen.

Bericht: Bernhard Gaus

SG BBM Bietigheim: Müller, Ebner; Rentschler (8), Asmuth (6), Schäfer (5/1), Emanuel (4), Link (3), Kraus (3),
Claus, Rønningen, Döll, Trost, Fischer, Haller, Oehler, Marčec.
TSV Hannover-Burgdorf: Lesjak (1), Ziemer; Kastening (9/2), Ugalde (6), Häfner (3), Böhm (3), Mavers (2), Pevnov
(2), Brozovic (1), Johannsen, Cehte, Thiele, Srsen, Olsen, Feise, Büchner.

Rhein-Neckar Löwen machen kurzen Prozess mit der SG BBM

Am 29. Spieltag der Handball-Bundesliga unterlag Aufsteiger SG BBM Bietigheim am Sonntag bei den Rhein-Neckar Löwen klar mit 30:15 (16:8) Toren. Schon nach 18 Minuten führte ein in allen Belangen überlegener Tabellendritter vor 6521 Zuschauern in der Mannheimer SAP Arena mit 12:3 Toren und konnte die Pflichtaufgabe gegen den Tabellenvorletzten entspannt abhaken.

„Von diesem Spiel können wir nicht viel mitnehmen“, Bietigheims Coach Hannes Jón Jónsson war die Enttäuschung anzumerken, nicht ohne sogleich die Richtung für die nächste Partie vorzugeben. „Wir haben das sofort in der Kabine besprochen. Wenn wir nachher in den Bus steigen, werden wir nicht mehr über dieses Spiel reden. Wir müssen uns so schnell wie möglich auf das wichtige Heimspiel gegen Hannover konzentrieren.“ Der TSV Hannover-Burgdorf ist bereits am Donnerstag (19 Uhr) in der EgeTrans Arena der nächste Gegner der Schwaben.

Schon nach der ersten Viertelstunde gab es keinen Zweifel daran, welchen Verlauf die Partie in der SAP Arena nehmen würde. Mikael Appelgren hatte die ersten drei Würfe auf das Tor der Rhein-Neckar Löwen pariert, die mit 6:0 Toren einen Blitzstart hingelegt hatten. Ausgerechnet Ex-Löwe Maximilian Trost war dann für die ersten drei Bietigheimer Treffer verantwortlich, allesamt erzielt aus der zweiten Reihe. Doch so recht freuen konnte sich der mit fünf Treffern am Ende erfolgreichste Werfer der SG BBM nicht darüber, denn sein Team war noch immer nicht im Spiel. Die Löwen hielten das Tempo hoch und führten mit 12:3. Er danach gelang es, mit einer offensiven Abwehr gegen Löwen-Spielmacher Andy Schmid etwas Druck vom Kessel zu nehmen. Bietigheim konnte auf 13:7 verkürzen. Am klaren 16:8 zur Pause änderte das aber nichts.

Bezeichnend für die Überlegenheit der Löwen war, dass Jürgen Müller im Tor der SG BBM bis zur Pause bereits acht Paraden auf dem Zettel stehen hatte, mehr als sein Gegenüber Appelgren. Das zeigt das Chancenplus, das sich die
Rhein-Neckar Löwen sowohl im Tempospiel als auch im Positionsangriff erspielt hatten. Der Tabellenvorletzte tat sich dagegen erwartungsgemäß schwer gegen die starke Defensive des Tabellendritten, oft war zu viel Respekt in den Angriffsaktionen und Torabschlüssen spürbar. Appelgren hatte am Ende die Hälfte der Würfe auf sein Tor abgewehrt, Müller verzeichnete mit fast 32 Prozent ebenfalls einen ausgezeichneten Wert. Noch eine Kennzahl für die Überlegenheit der Gastgeber: Während das Schiedsrichter-Duo Schneider/Hartmann insgesamt fünf Zeitstrafen gegen die SG BBM verhängte, kam die wenig geforderte Defensive der Rhein-Neckar Löwen ohne eine Strafzeit durch die Partie.

Bei der SG BBM fehlten die angeschlagenen Patrick Rentschler und Jan Asmuth vor allem in der Defensive, vorne rieb sich Jonas Link unermüdlich gegen die massive Löwen-Verteidigung auf, Michael „Mimi“ Kraus war neutralisiert. Nach der Pause schien der Löwen-Hunger eine Zeitlang gestillt. Bis zur 44. Minute hatte Bietigheim nach einem Doppelschlag von Linksaußen Martin Marcec beim 21:14 sogar ein Tor vom Pausenrückstand weggenommen. Umso heftiger traf den Aufsteiger dann der 9:0-Lauf der Löwen in der letzten Viertelstunde. Wie hellwach die Spieler von Löwen-Coach Nicolaj Jacobsen da noch waren, bewies der Wurf von Gedeon Guardiola zum 29:14 ins verwaiste SG- Tor. Keeper Müller, zur Getränkeaufnahme an der Bank, hatte den Ballverlust und den „Steal“ des Spaniers nicht
kommen sehen. Der letzte Treffer des Spiels blieb der SG BBM vorbehalten. Dominik Claus verhinderte den „Shutout“ des Aufsteigers in der Schlussviertelstunde mit seinem Tor zum 30:15-Endstand.

Bernhard Gaus

Rhein-Neckar Löwen: Appelgren, Palicka; Tollbring (7/3), Schmid (6/1), Radivojevic (4), Fäth (4), Guardiola (3),
Kohlbacher (3), Lipovina (2), Mensah (1), Abutovic, Taleski, Sigurdsson, Groetzki.

SG BBM Bietigheim: Müller, Ebner; Trost (5), Link (3), Marcec (2), Claus (1), Schäfer (1/1), Emanuel (1), Rønningen
(1), Döll (1), Kraus, Fischer, Oehler, Haller, Vlahovic, Asmuth.

Galerie

Ludwigsburger Basketballer nehmen Kurs auf Play-offs – Sieg gegen Vechta

Die Ludwigsburger MHP Riesen haben am 32. Spieltag eine ihrer besten Leistungen in der aktuellen Saison auf dem Parkett gezeigt. Der Tabellenvierte RASTA Vechta wurde vor knapp 3.600 Zuschauern in der MHPArena mit 102:98 besiegt. Die Chancen die Playoffs doch noch zu erreichen wurden somit am Leben gelassen.

In 30 von bis dato 31 Saisonspielen in der easyCredit BBL stand Jordon Crawford für die MHP RIESEN Ludwigsburg zu Beginn auf dem Parkett – und fehlte dann ausgerechnet in einer der wichtigsten Partien: Der US-Amerikaner musste kurzfristig mit einer Gehirnerschütterung passen und wurde, in der Starting Five, von Konstantin Klein ersetzt. Doch auch ohne ihren nominellen Starter legten die Hausherren einen bilderbuchartigen 10:2-Start aufs Parkett (3. Spielminute). Selbstverständlich konnten sich die Vechtaer nach und nach in die Partie kämpfen, doch Ludwigsburg blieb weiterhin in Front – und zwang Pedro Calles zur ersten Auszeit der Partie (24:15, 7.). Die Ansprache des Spaniers erzielte zwar ihre Wirkung, doch Ludwigsburg profitierte von seiner guten Chancenverwertung (32:23, 10.).

Wie schon im ersten Spielabschnitt blieben die Hausherren auch in den zweiten zehn Minuten gallig: Angeführt von Donatas Sabeckis, der ein sehr gutes Spiel machte, behielten sie an beiden Enden des Parketts die Oberhand und führten durchschnittlich mit rund zehn Zählern Differenz (45:35, 16.). Erst zum Viertelende konnten die Niedersachsen wieder Zugriff zum Spiel finden und den Rückstand mit einigen Offensiv-Aktionen eindämmen. Erst als Marcos Knight drei Fouls in Serie zog und sich schließlich an der Freiwurflinie und der 6,75-Meter-Linie wiederfand, waren die Schwaben erneut obenauf. Dennoch brachten sie sich um den Lohn: Aufgrund unnötigster Fehler und vieler Fouls hievten sie den Tabellenvierten bereits vor dem Gang in die Kabinen zurück ins Spiel (57:48, 20.) 

Crunchtime wird zum Herzschlagfinale

Nach dem Seitenwechsel benötigten die Ludwigsburger (erneut) keine Anlaufzeit: Sie kamen schnell ins Spiel und hängten den Gästen – allen voran Michael Kessens – einige Fouls an. Da die Calles-Schützlinge nun aber aus der Ferndistanz heiß liefen, rief John Patrick zum Timeout (66:56, 24.). Der US-Amerikaner fand die richtigen Worte: Ludwigsburg kam wie entfesselt zurück aufs Parkett, spielte groß auf und stoppte den Vechtaer Lauf. Als zudem Aaron Best einen Fastbreak mit einem Dreipunktwurf veredelte, hob sich das Dach der MHPArena. Doch auch eine 16-Punkte-Führung und der Support der 3.595 Zuschauer brachte den Hausherren nicht die nötige Sicherheit: Vechta setzte immer wieder Nadelstiche und blieb erfolgreich im Spiel. (80:69, 28.). Da die MHP RIESEN aber ihr Herz auf dem Parkett ließen und in der Offensive phasenweise die Partie dominierten, hatten sie nach 30 gespielten Minuten fast alle Trümpfe in der Hand (88:69, 30.).

Während Ludwigsburg über drei Viertel von seiner Wurfquote profitiert hatte, war diese im vierten Spielabschnitt wie weggeblasen: Der Tabellenvierte diktierte das Geschehen, brachte viel Hektik ins Spiel – und profitierte von dieser (88:78, 34.). Die Schwaben ließen sich nicht vollends aus dem Rhythmus bringen, fanden aus eigener Kraft kurzzeitig zurück in die Spur und in der Offensive Entlastung. Während Vechta nun verbissen kämpfte, mühten sich die Hausherren bei jedem Ballbesitz nach Kräften, verkrampften aber zunehmend: Adam Waleskowski und Owen Klassen mussten mit fünf Fouls zusehen wie die Niedersachsen für eine maximal enge Crunchtime sorgten: In der 38. Spielminute verkürzte T.J. Bray von der Freiwurflinie bis auf einen Zähler. Doch näher sollte Vechta nicht mehr herankommen: Karim Jallow sorgte mit einem Tip-In für Entlastung, Sabeckis stoppte Bray, Lamont Jones und Marcos Knight trafen wichtige Würfe und die Kulisse tat ihr Übriges, sodass die MHP RIESEN Ludwigsburg nicht nur eine ihrer besten Leistungen zeigten, sondern auch einen umjubelten 102:98-Heimerfolg feiern konnten. Durch den 16. Saisonsieg springen die Schwaben kurzzeitig auf Platz acht und auf ein furioses Finale zu, welches erst am kommenden Wochenende über die Playoff-Qualifikation entscheiden wird.

Statements und Statistiken:

Pedro Calles: „Glückwunsch an Ludwigsburg und an Coach John Patrick zu diesem, für sie, wichtigen Sieg. Ich denke, dass das heute ein harter Kampf war. Ludwigsburg hat, vor allem in den ersten 30 Minuten, unsere Verteidigung und unsere Systeme sehr gut gelesen. Sie haben den Ball gut bewegt, den offenen Dreier getroffen und insgesamt gute Quoten gehabt. Dazu haben sie in der Offensive gut gereboundet. Dies war der Grund, weshalb sie in der ersten Halbzeit 57 Punkte erzielt haben. Im dritten Viertel haben wir sie dann viel zu oft an die Freiwurflinie geschickt. In den letzten zwei Minuten war das Spiel dann äußerst knapp – Ludwigsburg ist aber mit dem Druck gut umgegangen, hat die richtigen Spieler gefunden, welche die Spielzüge gut exekutiert haben.“

John Patrick: „Danke für die Glückwünsche. Man konnte heute sehen, über welchen Charakter Vechta verfügt. Sie lagen mit 19 Punkten Differenz zurück, sind zurückgekommen und haben das Spiel ausgeglichen gestaltet. Ich bin sehr froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Aber ich möchte Coach Calles auch gratulieren zu einer grandiosen Saison. Man sieht wie hart Vechta spielt, sie geben niemals auf. Das ist eigentlich ein Vorbild für eine jede Mannschaft. Für uns war das heute ein wichtiger Sieg. Donatas Sabeckis, auch wenn er zwei ärgerliche Turnover in der Crunchtime hatte, war heute mit 17 Punkten und einem straken Plus-Minus-Rating zur richtigen Zeit zur Stelle. Mit 102 Punkten haben wir einen guten Job gemacht, den Ball sehr gut bewegt. Und nur mit der Zonen-Verteidigung hatten wir Probleme, da waren wir sehr statisch. Am Ende haben wir dann die Big Shots durch Lamont Jones, Karim Jallow und Marcos Knight getroffen. Nochmal: Ich bin sehr stolz – habe als Veteran-Coach in dieser Spielzeit aber auch viel von Vechta gelernt.“

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 21 Punkte/8 Assists/7 Rebounds, Lamont Jones 18, Donatas Sabeckis 17/5 Rebounds/3 Assists, Konstantin Klein 12/5 Assists, Aaron Best 10, Owen Klassen 9/6 Rebounds, Adam Waleskowski 9, Karim Jallow 6 und David McCray.

Für Vechta spielten: Austin Hollins 25 Punkte, T.J. Bray 16/13 Assists, Seth Hinrichs 16, Robin Christen 15, Josh Young 10, Chris Carter 6, Clint Chapman 6, Michael Kessens 2 und Philipp Herkenhoff 2.

 

Feuerwehr befreit schwer verletzte 25-jährige

Von Ludwigsburg kommend stadtauswärts in Richtung Möglingen befuhren am Freitag gegen 11.50 Uhr ein Peugeot und ein VW die Landesstraße 1140. Als die Lichtzeichenanlage an der Einmündung nach Pflugfelden auf Gelb wechselte, bremste die 20-jährige Peugeot-Fahrerin ab. Die hinter ihr fahrende 25-jährige VW-Fahrerin beschleunigte jedoch, um den Einmündungsbereich der Kreuzung noch zu durchfahren. Als sie das Abbremsen des Peugeot realisierte, prallte sie trotz eingeleiteter Vollbremsung mit hoher Geschwindigkeit auf das Fahrzeugheck des bereits stehenden Peugeot. Dieser wurde durch den Aufprall in den Einmündungsbereich geschleudert. Hierbei wurde die VW-Fahrerin schwer verletzt und musste durch die Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Die 20-jährige Fahrerin des Peugeot sowie deren 59-jährige Beifahrerin wurden beide leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, der sich insgesamt auf 10.000 Euro beläuft. Insgesamt waren drei Fahrzeuge der Feuerwehr mit 25 Einsatzkräften beteiligt sowie zwei Rettungs- und ein Notarztwagen. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus verbracht. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde eine Fahrspur bis gegen 13.30 Uhr gesperrt, wodurch sich ein erheblicher Rückstau bildete. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Verkehrsunfallflucht in Besigheim und Löchgau

Besigheim: Zeugen zu Verkehrsunfallflucht gesucht

Ein vor dem Haus abgestellter Wohnwagen wurde am Freitag in der Zeit von 06.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Buchenweg angefahren. Der Verursacher ist nicht bekannt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Sollten Zeugen in der oben genannten Zeit entsprechende Beobachtungen gemacht haben, werden diese gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter Telefon 07142 405 0 in Verbindung zu setzen.

Löchgau: Verkehrsunfall mit Sachschaden

Am Freitag gegen 14.20 Uhr befuhr ein 28-Jähriger mit seinem Mercedes-Benz die Kreisstraße 1633 von Löchgau kommend in Richtung Bietigheim-Bissingen. Auf Höhe der Kreuzung mit der Landesstraße 1141 bog unmittelbar vor ihm ein 25-jähriger Ford-Fahrer nach rechts in die Kreisstraße ein unter Missachtung der dortigen Stopp-Stelle. Daraufhin konnte der Fahrer des Mercedes-Benz nicht mehr bremsen und fuhr hinten auf den Ford auf. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Bietigheimer Frauen souverän gegen Borussia Dortmund

Zwei Spieltage vor Saisonende setzte die SG BBM Bietigheim mit ihrem ungefährdeten 38:30 (19:14)-Heimsieg gegen eine starke Borussia aus Dortmund ein weiteres Ausrufezeichen im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Mit dem 23. Erfolg konnte der Spitzenreiter seine Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen Verfolger Thüringer HC weiter ausbauen.

Vor dem Anwurf gab es vor 1092 Zuschauern in der prall gefüllten Bietigheimer Viadukthalle Blumen von SG BBM-Geschäftsführer Torsten Nick für BVB-Torhüterinnenlegende Clara Woltering, die ihre glanzvolle Karriere nach dieser Saison beendet und ins Trainerteam der Gelb-Schwarzen wechselt.

Danach ging es auf der Platte zur Sache. Die ersten Minuten waren von Nervosität auf beiden Seiten geprägt. Dortmund fand den glücklicheren Start und ging mit 2:0 in Führung. Den Anschlusstreffer für die SG BBM, bei denen Cheftrainer Martin Albertsen im Vergleich zur Vorwoche beim überragenden Auswärtssieg in Oldenburg wieder den kompletten Kader zur Verfügung hatte, besorgte Angela Malestein. Anna Loerper gelang per Siebenmeter der 2:2-Ausgleich. Antje Lauenroth und erneut die niederländische Rechtsaußen schossen die agilen Gastgeberinnen, die nun ihr bekanntes Tempospiel aufzogen, mit 4:2 in Front, wonach BVB-Coach Gino Smits die grüne Karte auf den Tisch legte. Die Dortmunderinnen, um eine glänzend parierende Clara Woltering standen sicher in der Abwehr und ließen dem Spitzenreiter selten Lücken. Eine davon nutzte wiederrum Lauenroth zum 5:3, Fie Woller legte einen Dreher zum 6:3 nach. Der Bann war nun gebrochen. Angetrieben durch Kapitänin Kim Naidzinavicius und Maura Visser rollte der SG BBM-Express weiter in Richtung Dortmunder-Gehäuse. Nach 23 Minuten stand es durch einen Doppelpack von der am Kreis unermüdlich arbeitenden Nationalspielerin Luisa Schulze 13:9. Bis zur Halbzeitpause konnte Bietigheim den Vorsprung auf 19:14 ausbauen.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Gäste aus Dortmund mit zwei Treffern in Folge. Kim Naidzinavicius gab die Antwort mit ihrem Tor zum 20:16. Dann ging es Schlag auf Schlag. Laura van der Heijden legte das 21:16 nach. Auf der Gegenseite parierte Torhüterin Valentyna Salamakha unnachahmlich einen Siebenmeter des BVBs. Kim Naidzinavicius, Angela Malestein und zweimal Antje Lauenroth sorgten danach in kurzer Folge für das 25:16 in 37. Minute! Der heute stark spielenden Antje Lauenroth war es direkt im Anschluss vorbehalten, die zehn Tore-Führung zu markieren und damit für die frühe Vorentscheidung in dieser Partie zu sorgen. Der BVB blieb weiter dran, minimierte den Abstand im weiteren Verlauf, doch Bietigheim legte wieder eine Schippe drauf. Das Tor von Kim Naidzinavicius bedeutete nach 60 Minuten den ungefährdeten 38:30-Sieg. Bei zwei noch ausstehenden Partien in dieser Saison hat Bietigheim nun auf den punktgleichen Verfolger Thüringer HC, der zuhause knapp mit 29:26 gegen Bayer 04 Leverkusen gewann, seine Tordifferenz auf ein Plus von 27 Toren ausgebaut.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen war glücklich über den 23. Sieg: „Es war eine super Stimmung hier in der Viadukthalle. Dortmund hat es uns nicht leicht gemacht. Sie haben jeden unserer Fehler bestraft und eine starke Leistung abgeliefert. Am Ende bin ich glücklich, dass wir gewonnen haben uns unsere Tordifferenz weiter ausgebaut haben.“

Tore: Lauenroth 8, Woller 5, Naidzinavicius 5, Malestein 4, Loerper 4/2, van der Heijden 3, Rozemalen 2, Visser 3, Schulze 2, Rozemalen 2, Braun 1, Hoekstra 1