Zweiter Corona-Toter innerhalb eines Tages

Es ist heute bereits die zweite Meldung, dass ein Mensch an den Folgen des Corona-Virus gestorben ist. Das Landesgesundheitsamt und das Gesundheitsamt des Landkreises Rottweil haben das Gesundheitsministerium am heutigen Dienstagmittag (17. März) über einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg informiert. 

Es handelt sich um einen über 80-jährigen Mann aus dem Landkreis Rottweil, der zuvor an einer chronischen Erkrankung litt und bereits gestern verstarb. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Baden-Württemberg auf fünf (Landkreise Rems-Murr, Esslingen, Göppingen, Heilbronn, Rottweil).

Bereits heute Mittag hat das Landratsamt in Heilbronn mitgeteilt, dass eine 80-Jährige aus dem Landkreis Heilbronn an den Folgen der Krankheit gestorben ist.

Corona: Vierter Todesfall in Baden-Württemberg

Das Landesgesundheitsamt und das Landratsamt Heilbronn haben das Gesundheitsministerium am heutigen Dienstag (17. März) über einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg informiert. 

Es handelt sich um eine über 80-jährige Bewohnerin eines Pflegeheimes im Landkreis Heilbronn, die zuvor an schweren Grunderkrankungen litt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Baden-Württemberg auf vier (Landkreise Rems-Murr, Esslingen, Göppingen, Heilbronn).

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Erligheim: Audi-Fahrer gegen Baum geprallt

Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Montag kurz vor 20.00 Uhr in der Hofener Straße in Erligheim, etwa auf Höhe des Sportplatzes, ereignete. Ein 20 Jahre alter Audi-Lenker kam auf seiner Fahrt in Richtung Erligheim, mutmaßlich da er kurz abgelenkt war, nach rechts von der Fahrbahn ab. Vermutlich beim Versuch das Fahrzeug wieder auf die Straße zu lenken, verlor er schließlich die Kontrolle über den Audi, schleuderte über die Fahrbahn und prallte gegen einen Baum. Der junge Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Er wurde durch Angehörige in ein Krankenhaus gebracht. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Asperg: Außenspiegel abgetreten

Wegen Sachbeschädigung ermittelt der Polizeiposten Asperg derzeit gegen einen noch unbekannten Täter, der am Montagabend in der Wilhelmstraße ein Fahrzeug beschädigt hat. Gegen 22.40 Uhr vernahm ein Anwohner merkwürdige Geräusche und sah aus dem Fenster auf die Straße. Er konnte entdeckten, dass beide Außenspiegle eines geparkten Mercedes abgeschlagen oder abgetreten worden waren. Einen Tatverdächtigen konnte er jedoch nicht ausmachen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 4.000 Euro belaufen, da durch die Tat auch die Türen des PKW zerkratzt wurden. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/62033 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Asperg: Unfallflucht

Ein Sachschaden von rund 2.000 Euro hinterließ ein noch unbekannter Fahrzeuglenker, der zwischen Freitag 17.00 Uhr und Montag 06.00 Uhr eine Unfallflucht in der Eberhardstraße in Asperg verübte. Der Unbekannte streifte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen VW und machte sich anschließend davon, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, entgegen.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Starkstromkabel gestohlen

Zwischen Samstag 14.00 Uhr und Montag 06.30 Uhr trieben noch unbekannte Täter auf der Baustelle einer Schule in der Württemberger Straße in Beihingen ihr Unwesen. Um die Baustelle mit Strom zu versorgen, wurden teils ober- und teils unterirdisch Starkstromleitungen verlegt. Die Täter kappten nun mehrere Leitungen und lösten dann die Anschlüsse im Verteilerkasten, so dass ihnen schlussendlich etwa 300 Meter Kabel in die Hände fiel. Der Wert des Kabels wurde auf rund 7.000 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Korntal-Münchingen: Polizei sucht Zeugen nach Einbruch

Ein 30-Jähriger kehrte am Montag nach der Arbeit in seine Wohnung in Korntal-Münchingen in der Neuhaldenstraße zurück und stellte fest, dass in der Zeit zwischen 17:30 Uhr und 18:00 Uhr eingebrochen worden war. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich Zugang zur Wohnung und durchsuchte die Räumlichkeiten. Es wurden verschiedene Wertgegenstände gestohlen, unter anderem ein hochwertiges Laptop. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen. Zeugenhinweise werden unter Tel. 07141 18 9 entgegengenommen.

Gerlingen: Unbekannter zersticht Autoreifen

Ein dunkel gekleideter Unbekannter hat am Montag gegen 23:20 Uhr die Autoreifen eines in Gerlingen in der Amthausstraße abgestellten Pkw zerstochen. Ein Zeuge wurde durch das Geräusch der schlagartig entweichenden Luft aufmerksam und entdeckte den bislang unbekannten Täter. Als der Zeuge den Täter ansprach, entfernte sich dieser zu Fuß in Richtung Schulzentrum „Brückentor“. Das Polizeirevier Ditzingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07156 4352 0 entgegen.

Ludwigsburg: Kleinkrafträder ausgebrannt

Am Dienstag gerieten aus bislang ungeklärter Ursache gegen 4:25 Uhr zwei Kleinkrafträder in Ludwigsburg im Bereich eines Sportplatzes in der Pregelstraße in Brand. Eine Zeugin hatte eine schwarze Rauchsäule im Bereich der Eichendorfschule aufsteigen sehen. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise werden unter Tel. 07141 18 9 entgegengenommen.

Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Land steigt auf 1.105

Dem baden-württembergischen Sozialministerium wurden am Montagnachmittag (16. März – 14.30Uhr) vom Landesgesundheitsamt (LGA) 128 weitere Fälle von bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Ein Tag zuvor wurden 150 bestätigte Fälle gemeldet. Die Zahl der Infizierten im Land steigt damit weiter an auf insgesamt 1.105 Fälle. 

Von den 1.105 Fällen waren 613 männlich (55 Prozent). Das Durchschnittsalter beträgt 47 Jahre bei einer Spannweite von 1 bis 94 Jahren. Überwiegend handelt es sich bei den in Baden-Württemberg bislang aufgetretenen Fällen um solche mit nachvollziehbaren Infektionsketten. Dem LGA liegen aktuell Informationen über acht intensivmedizinisch betreute Patienten vor.

In der Landeshauptstadt Stuttgart sind aktuell 284 Menschen registriert (Stand Montag, 16. März, 18 Uhr), die an dem neuartigen Coronavirus erkrankt sind. Das gab die Pressestelle der Stadt Stuttgart heute bekannt

Wichtiger Hinweis vom Landessozialamt: Es handelt sich bei diesen Zahlen um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter auch deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben.

red

Landesregierung beschließt strengere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Nicht nur im Raum Ludwigsburg haben sich die Erkrankungen an Covid-19 verdoppelt. Im ganzen Land Baden-Württemberg spitzt sich die Lage zu. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Infizierungen hat die Landesregierung heute eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen, die mit sofortiger Wirkung in Kraft tritt. Um die Ausbreitung des Virus noch stärker zu verlangsamen, werden die Menschen im Land für das öffentliche Leben und das soziale Miteinander harte Einschnitte hinnehmen müssen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann erklärt die Maßnahmen, beruhigt die Bevölkerung und appelliert an die Bürgerinnen und Bürger: „Die Zahl der infizierten Menschen im Land steigt weiter stark. Gleichzeitig gelingt es uns aktuell sehr gut, alle erkrankten Menschen medizinisch bestmöglich zu versorgen. Um dies auch in den kommenden Wochen sicherzustellen, müssen wir die Ausbreitung des Virus noch stärker verlangsamen.  Die Verlangsamung ist unser oberstes Ziel – und deshalb haben wir heute weitere entschiedene Maßnahmen beschlossen. Ich bin mir bewusst, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern damit einiges abverlangen. Aber nur so können wir die Krise mit geeinter Kraft bewältigen.“

Gesundheitsminister Manne Lucha: „Wir müssen jetzt weitere Vorkehrungen für den Schutz besonders gefährdeter Gruppen treffen und die medizinische Versorgung ausbauen, damit bei einem zu erwartenden weiteren Anstieg der Fallzahlen die medizinische Versorgung der schwer Erkrankten gewährleistet werden kann.“

Alle nicht unbedingt notwendigen Sozialkontakte einstellen

Kretschmann und Lucha appellierten noch einmal eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger des Landes, sich an die Verordnung zu halten und von sich aus alle nicht unbedingt notwendigen Sozialkontakte einzustellen. „Bleiben Sie wenn möglich zu Hause, meiden Sie größere Menschenmengen, ziehen Sie sich zurück, achten Sie auf räumliche Distanz.“ Nur so werde es gelingen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Hierfür trage jede und jeder Einzelne Verantwortung.

Die Verordnung regelt neben der bereits kommunizierten Schließung mit wenigen Ausnahmen von Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen und Hochschulen auch das Betriebsverbot folgender Einrichtungen:

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater,
  • Bildungseinrichtung jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen
  • Kinos,
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermalbäder, Saunen,
  • Fitnessstudios und sonstige Sportstätten in geschlossenen Räumen,
  • Volkshochschulen und Jugendhäuser,
  • öffentliche Bibliotheken,
  • Vergnügungsstätten sowie
  • Prostitutionsstätten.

Alle Besuche in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, Dialyse-Einrichtungen und Tageskliniken sind ab sofort bis auf Weiteres verboten. Ausnahmen sind nur bei erkrankten Kindern, in Teilen der Psychiatrie und zur Sterbebegleitung unter Auflagen erlaubt. In Alten- und Pflegeheimen sowie stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sind Besuche nur mit Erlaubnis der Einrichtungsleitung und unter Schutzvorkehrungen möglich.

Personen mit Anzeichen von Atemwegserkrankungen sowie Kontaktpersonen von Corona-Erkrankten ist der Zutritt zu all diesen Einrichtungen komplett untersagt.

Der Betrieb von Gaststätten wird grundsätzlich untersagt. Von diesem Verbot ausgenommen sind Speisegaststätten, wenn sichergestellt ist, dass

  • die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist,
  • Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Me-tern zwischen den Gästen gewährleistet ist und
  • in geeigneter Weise sichergestellt wird, dass im Falle von Infektionen für einen Zeitraum von jeweils einem Monat mögliche Kontaktpersonen nachverfolgbar bleiben.

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel mit mehr als 100 Teilnehmern sind verboten. Darüber hinaus gilt grundsätzlich die dringende Empfehlung alle Veranstaltungen, die nicht unbedingt notwendig sind, abzusagen – auch Familienfeiern mit weniger als 100 Gästen etc.

Bei öffentlichen Veranstaltungen mit weniger als 100 Teilnehmern entscheiden die zuständigen Behörden vor Ort auf Basis einer Risikoabwägung anhand der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und unter Berücksichtigung des lokalen Infektionsgeschehens über ein Verbot. Für weitere Informationen zu einzelnen Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an die Kommunen bzw. zuständigen Ortspolizeibehörden.

red

Schotten dicht: Die Reise-Welt wird kleiner

Viele Urlaubsgebiete haben aus Angst vor dem Coronavirus dicht gemacht oder aber haben ein Einreiseverbot für Touristen aus Deutschland verhängt. Die ARAG-Experten geben einen Überblick, welche Länder das sind.

Wer sich 14 Tage vor Einreise in die USA in Deutschland oder in einem anderen Schengenstaat aufgehalten hat, darf ab sofort nicht mehr in die USA einreisen. Es ist allerdings nicht das erste Land, das die Einreise verwehrt. So dürfen Deutsche unter anderem auch in Argentinien, Grenada, Guatemala, Indien, Jamaika, Jordanien, Kasachstan, Kiribati, Kosovo, Libanon, Marshallinseln, Nepal, Norwegen, Samoa, Saudi-Arabien, Singapur und Tschechien nicht mehr einreisen.

In vielen Ländern herrscht zwar kein generelles Einreiseverbot, doch es gibt verstärkte Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren. Vielerorts müssen sich Einreisende direkt in eine 14-tägige Quarantäne .

Zu Staaten mit gesonderten Einreisebestimmungen auch für Deutsche zählen beispielsweise Armenien, Bosnien-Herzegowina, Burundi, China, Georgien, Hongkong, Indonesien, Liberia, Malawi, Mali, Malta, Nordmazedonien, Rumänien, Russland (gilt zurzeit nur für Moskau), Slowakei, Slowenien, Tadschikistan, Thailand, Tschad, Uganda, Usbekistan, Vietnam, Zypern.

Jegliche Einreise verboten haben zurzeit Bhutan, El Salvador, Israel, Italien, Kuweit, Malediven, Mongolei, Oman.

Ralf Loweg

 

 

In Ludwigsburg hat sich die Zahl der Infizierten verdoppelt

Ludwigsburg – Corona-Update aus dem Landratsamt: Die Zahl der Infizierten mit Covid-19 hat sich seit Freitag (13. März ) von 38 auf 77 Patienten verdoppelt (Stand 14.30Uhr), teilte Dr. Andreas Fritz, Sprecher des Landratsamtes auf Nachfrage von Ludwigsburg24 mit. Die Anzahl der Patienten, die stationär behandelt werden müssen, bleibt dagegen stabil bei 3 Personen. Bislang ist auch noch kein Patient aus dem Landkreis Ludwigsburg an der Erkrankung gestorben.

Update 18.00Uhr – Zahl der bestätigten Infizierten jetzt bei 89.

red

Der DAX rauscht in die Tiefe

Wer sein Geld in Aktien investiert hat, braucht derzeit starke Nerven. Denn der deutsche Leitindex DAX rauscht wegen der Corona-Krise seit Tagen nahezu ungebremst in die Tiefe. Zum Handelsauftakt am 16. März 2020 stürzte er auf 8.715 Punkte ab. Das ist der tiefste Stand seit Februar 2016.

Der Absturz seit Ende Februar, als die Folgen der rasanten Ausbreitung des Virus erstmals deutlich in Europa spürbar wurden, hat historische Dimensionen. Allein in der vergangenen Woche verlor der DAX rund 20 Prozent – einen höheren Wochenverlust hatte es bisher nur in der weltweiten Banken-Krise im Herbst 2008 gegeben. In den vergangenen drei Wochen büßte der DAX damit ein Drittel ein – und ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht.

Ralf Loweg

 

Alkoholisierter 31-Jähriger hält die ganze Nacht Polizei auf Trab

Ein 31-Jähriger ist laut einer Pressemitteilung der Polizei Ludwigsburg am Sonntag gegen 01.00 Uhr einer Polizeistreife in Ludwigsburg aufgefallen. Im Laufe der Nacht hatten es die Polizeibeamten mit dem uneinsichtigen Mann immer wieder zu tun.

Nachdem am Sonntag gegen 01:05 Uhr ein Hyundai-Lenker, ohne zu blinken, in Ludwigsburg von der Maybachstraße in die Dornierstraße abgebogen ist, wollte eine Streifenwagenbesatzung den Pkw anhalten und kontrollieren. Auf Haltezeichen reagierte der Fahrer zunächst nicht. Erst als die Beamten das Blaulicht und die Sirene eingeschaltet hatten, hielt der 31-jährige Fahrer am Fahrbahnrand an.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 31-Jährige deutlich alkoholisiert war. Etliche Versuche einen Atemalkoholtest durchzuführen, sind jedoch gescheitert. Im Verlauf der Kontrolle wurde der Autofahrer zunehmend aggressiver. Weitere Streifen mussten hinzugezogen und der Querulant mit Handschließen gefesselt werden. Während der Blutentnahme, die sich der 31-Jährige auf dem Polizeirevier Ludwigsburg unterziehen musste, wurde er fixiert. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen durfte der Mann das Revier wieder verlassen. Gegen 02.00 Uhr gingen beim Polizei-Notruf und bei der Rettungsleitstelle mehrere Anrufe seitens des 31-Jährigen ein. Es stellte sich heraus, dass er unter einem Vorwand angerufen hatte und sich zu dem Zeitpunkt vor dem Polizeirevier in Ludwigsburg befand. Da er im weiteren Verlauf unablässig die Klingel des Reviers betätigte, wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Der 31-Jährige kam dieser Aufforderung allerdings nicht nach und legte sich unterdessen rücklings auf die Stuttgarter Straße. Er wurde schließlich in Gewahrsam genommen und verbrachte den Rest der Nacht beim Polizeirevier.

Was am Wochenende in Ludwigsburg und in der Region los war

Ditzingen: Schwere Brandstiftung

Wegen schwerer Brandstiftung in einem Café in der Marktstraße in Ditzingen ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Sonntagnacht. Ein noch unbekannter Täter wurde dabei beobachtet, wie er sich gegen 23.25 Uhr vom Rathausplatz kommend durch den Torbogen einem Café näherte. Anschließend zertrümmerte der Unbekannte eine Scheibe der Gaststätte, über der sich eine bewohnte Wohnung befindet, und warf einen brennenden Gegenstand durch das entstandene Loch in den Gastraum. Daraufhin flüchtete der Unbekannte, der zwischen 170 und 180 cm groß gewesen sein soll und einen schwarzen Kapuzenpullover sowie dunkle Jeans trug. Im weiteren Verlauf alarmierten die Zeugen Feuerwehr und Polizei. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen rückte mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus. Gegen 23.50 Uhr konnte die Feuerwehr mitteilen, dass die Flammen gelöscht sind. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Es gab keine Verletzte. Durch die Polizei wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen durchgeführt, die jedoch ohne Ergebnis blieben. Weitere Zeugen oder Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Ditzingen-Schöckingen: Unfall zwischen PKW-Lenker und Motorradfahrer

Am Sonntag gegen 20.20 Uhr ereignete sich in der Schloßstraße in Schöckingen ein Unfall zwischen einem PKW-Lenker und einem Motorradfahrer. Der 53-jährige Opel-Fahrer hatte den Kreisverkehr mit der Landesstraße 1136 in Richtung Schöckingen verlassen und war hierbei aus unbekannter Ursache teilweise nach links auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs geraten. In diesem Moment kam ihm ein 17-jähriger Yamaha-Fahrer entgegen, der noch versuchte auszuweichen. Auch der PKW-Lenker versuchte durch Ausweichen und Abbremsen einen Zusammenstoß zu verhindern, doch schlussendlich prallten die beiden Fahrzeuglenker doch miteinander zusammen. Der 17-jährige Zweiradlenker wurde verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Murr:

Die 61-jährige Lenkerin eines Mercedes SLK befuhr am Samstag gegen 10:55 Uhr die Landstraße 1100 aus Richtung Murr kommend. An der Einmündung zur Landesstraße 1126 / Murrer Straße bog sie nach links in Richtung Steinheim ab und übersah hierbei einen entgegenkommenden Volvo eines 60-Jährigen. Es kam zum Frontalzusammenstoß im Einmündungsbereich, wobei der Volvo durch den Aufprall nach rechts geschleudert wurde und gegen einen an der Einmündung wartenden Mercedes Sprinter prallte. Die 61-Jährige wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der ebenfalls leicht verletzte Volvo-Fahrer begab sich nach der Unfallaufnahme selbst in ärztliche Behandlung. Der 36-jährige Fahrer des Mercedes Sprinter blieb unverletzt. Der Mercedes SLK sowie der Volvo waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 60.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Murr war mit einem Fahrzeug und fünf Einsatzkräften zum Abstreuen der ausgelaufenen Betriebsmittel vor Ort.

Ludwigsburg-Ost: Einbruch in Mehrfamilienhaus

Ein bislang unbekannter Täter hebelte am Samstag zwischen 08:00 Uhr und 15:30 Uhr das Wohnzimmerfenster einer Erdgeschosswohnung im Alten Oßweiler Weg auf. Anschließend durchwühlte er die Kommoden und Schränke mehrerer Zimmer und entwendete im weiteren Verlauf Bargeld in unbekannter Höhe. Der Täter flüchtete anschließend durch die Terrassentüre. Der an Fenster und Terrassentür entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1000 Euro.

Tamm: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte vermutlich im Vorbeifahren mit seinem Fahrzeug zwischen Samstag, 17:00 Uhr, und Sonntag, 13:00 Uhr, einen in Tamm in der Rilkestraße abgestellten VW und verursachte einen Sachschaden von circa 2.000 Euro. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen bittet Zeugen sich unter Tel. 07142 405 0 zu melden.

L1106 / Vaihingen an der Enz – Ensingen: Radfahrer zusammengestoßen

Auf dem Radweg entlang der Landesstraße 1106 von Vaihingen an der Enz – Ensingen nach Horrheim stießen am Sonntag gegen 16:35 Uhr zwei Radfahrer zusammen. Eine Gruppe von zwei Erwachsenen und drei Kindern befuhren den Radweg, als eines der Kinder eine Fahrbewegung nach links machte und mit einer entgegenkommenden 54-jährigen Radfahrerin zusammenstieß. Bei dem folgenden Sturz wurde die Frau schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Kind blieb unverletzt.

Oberstenfeld: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ein in Oberstenfeld in der Rathausgasse geparkter BMW wurde zwischen Samstag, 15:00 Uhr, und Sonntag, 9:00 Uhr beschädigt. Der Sachschaden wird auf circa 4.000 Euro geschätzt. Der bislang unbekannte Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den Schaden zu kümmern. Das Polizeirevier Marbach am Neckar nimmt unter Tel. 07144 900 0 Zeugenhinweise entgegen.

Remseck am Neckar-Aldingen: U-Bahn-Haltestelle beschädigt

Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro richteten bislang unbekannte Vandalen in der Brückenstraße in Remseck am Neckar-Aldingen an. Auf noch ungeklärte Art und Weise schlugen die Unbekannten die Verglasung des Wartebereichs an der U-Bahn-Haltestelle „Brückenstraße“ ein. Die Sachbeschädigung wurde am Sonntag gegen 08:40 Uhr durch Bahnmitarbeiter entdeckt. Die genaue Tatzeit ist bislang nicht bekannt. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Oßweil: Sommerräder gestohlen

Aus der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Suevenstraße in Ludwigsburg-Oßweil entwendeten noch unbekannte Diebe einen Satz Sommerreifen auf Alufelgen im Wert einer vierstelligen Summe. Zwischen Samstag 21:10 Uhr und Sonntag 05:20 Uhr suchten die Unbekannten die Tiefgarage auf und nahmen die vier Räder, die auf einem Stellplatz lagerten, mit. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter der Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Ludwigsburg-Süd: Brandalarm ausgelöst

Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Sonntag gegen 18:10 Uhr mit fünf Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften zu einem Brandalarm in den Mößnerweg in Ludwigsburg-Süd aus. Vor Ort stellten die Wehrleute in einem Wohnhaus fest, dass ein 26 Jahre alter Bewohner einen Aschenbecher im Mülleimer seines Zimmers entleert hatte. Als er sich daraufhin ins Bett legte, fing der Mülleimer mutmaßlich aufgrund glimmender Überreste an zu qualmen. Durch die starke Rauchentwicklung sei der Bewohner aufgewacht und habe den Schwelbrand noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit Wasser gelöscht. Während der Löschaktion war der Brandalarm ausgelöst worden. Bis auf den verkohlten Mülleimer ist kein weiterer Sachschaden entstanden. Personen kamen nicht zu Schaden.