Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Schwerverletzte

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten kam es am Dienstagabend, gegen 18.20 Uhr, auf der L1125. Die 63 Jahre alte Fahrerin eines Ford fuhr von Vaihingen an der Enz in Richtung Aurich. In einer Linkskurve kam sie vermutlich aufgrund Aquaplaning ins Schleudern. Es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden, 28-jährigen Mercedesfahrer. Beide Fahrer wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von 16.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und acht Mann vor Ort. Weiter befanden sich zwei Rettungswägen im Einsatz. Zur Unfallaufnahme waren insgesamt vier Streifen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.

Porsche-Fahrer wird an der Ampel von einem Unbekannten geschlagen

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die am Samstag gegen 17.40 Uhr eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen zwei PKW-Lenkern im Kreuzungsbereich der Landesstraße 1125 und der Kayhstraße in Bietigheim-Bissingen beobachtet haben. Zunächst soll der Fahrer eines roten Kleinwagens einen 29-jährigen Porsche-Lenker ausgebremst haben. Dieser überholte hierauf und beide Fahrzeuge kamen schließlich nebeneinander an der ampelgeregelten Kreuzung zum Stehen. Der Fahrer des Kleinwagens stieg nun wohl aus und ging zur Fahrerseite des Porsche und habe mehrfach durch das geöffnete Fahrerfenster auf den im Wagen sitzenden 29-Jährigen eingeschlagen. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Der Täter wurde als etwa 170 cm groß, muskulös und zwischen 35 und 40 Jahren alt beschrieben. Er trug ein rosa T-Shirt und Jeans.

E-Sport wird zum Millionen-Geschäft

In der E-Sport-Branche rollt der Rubel. Der Boom an der Spielekonsole treibt auch die Umsätze der Unternehmen in die Höhe. Das bestätigt jetzt die Studie „Digital Trend Outlook 2019: E-Sport“.

Der deutsche E-Sport-Markt hat sich demnach auch 2018 mit großer Dynamik entwickelt: 62,5 Millionen Euro Umsatz verzeichnete die Branche im Jahr 2018. Gegenüber dem Vorjahr (51,2 Millionen Euro) bedeutet dies ein Umsatzplus von 22 Prozent. Auch für die kommenden fünf Jahre bis 2023 geht die aktuelle Studie von Zuwächsen aus, bei den Ticketverkäufen für Live-Events beispielsweise von jährlich durchschnittlichen 23,6 Prozent.

Dadurch steige auch die Bedeutung der Medienrechte: Hier erwarten Experten ein durchschnittliches Wachstum um 19,3 Prozent pro Jahr. Beim Sponsoring soll der Umsatz auf 60,9 Millionen Euro im Jahr 2023 steigen. „Sponsoring sorgt unserer Prognose zufolge auch in den kommenden Jahren für rund 40 Prozent des Gesamtumsatzes – und bleibt damit die wichtigste Erlösquelle im E-Sport“, sagt Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC in Deutschland.

Der deutsche E-Sport-Markt belegt, gemessen am Umsatz (62,5 Millionen Euro), im globalen Vergleich den vierten Platz – hinter den USA (191 Millionen Euro Umsatz 2018), Südkorea (158 Millionen Euro) und China (130 Millionen Euro). In Europa ist die deutsche E-Sport-Branche mit großem Abstand die umsatzstärkste. cid/rlo

Online-Bewertungen: Experten schlagen Alarm

Wer im Internet auf Shopping-Tour geht oder ein Hotel-Zimmer buchen möchte, kommt an Bewertungen nicht vorbei. Denn Erfahrungen anderer Kunden müssen doch hilfreich sein. Deshalb vertrauen viele Verbraucher darauf. Aber Verbraucherschützer schlagen Alarm: „Lassen Sie sich nicht von Sternen blenden“, sagt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale NRW im Gespräch mit tagesschau.de.

Für die Warnung gibt es einen Grund: Zwei Drittel der Kunden informieren sich vor einer Kaufentscheidung über die Bewertungen des Produkts im Netz. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung. Das Problem sind nicht nur gefälschte Bewertungen, sondern auch die Qualität der echten Rezensionen, so die Experten.

Die starke Wirkung der Kundenbewertungen ist verständlich. Sie tauchen direkt auf den Verkaufsportalen auf. Wer sich unabhängiger informieren will, muss daher aktiv auf die Suche gehen. Eine Methode sei, nach unabhängigen Tests zu schauen, an erster Stelle bei Stiftung Warentest, sagt Tryba. Deren ausführlichen Berichte sind in der Regel kostenpflichtig.

Wenn es wie bei Hotels und Urlaubsangeboten kein unabhängiges Testportal gebe, müsse sich jeder Konsument im Klaren darüber sein, dass die Buchung ein Abenteuer bleibe: Trotz 5-Sterne-Bewertungen könnten am Urlaubsort eine Baustelle oder ein schmutziges Badezimmer warten, betont der Experte. Für eine bewusste Kaufentscheidung empfiehlt der Verbraucherschützer einen Dreier-Schritt: „Bewertungen wahrnehmen, innerlich zurücktreten, eigene Kriterien priorisieren.“ cid/rlo

So schlimm ist Stress in der Schwangerschaft

Stress ist nie gesund. Doch während der Schwangerschaft ist diese Art Aufregung doppelt schlimm. Denn hat die werdende Mutter zu viel Stress, könnte das zu einer veränderten Reaktion der Gene in Nervenzellen im späteren Leben des Kindes führen. Das jedenfalls geht aus eine aktuellen Studie von internationalen Forschern unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und der Simon Fraser Universität in Vancouver hervor.

Stress während der Schwangerschaft steht in Verbindung mit einer Reihe gesundheitlicher Problemen im späteren Leben des Kindes. Dazu gehören eine höhere Sensibilität gegenüber Stress, kognitive Defizite und eine erhöhte Anfälligkeit für psychiatrische Störungen sowie Verhaltenssaufälligkeiten. Diese könnten durch eine veränderte Funktion des Gehirns vermittelt werden.

Nun konnte ein hierfür möglicher verantwortlicher molekularer Mechanismus identifiziert werden. Stresshormone lösen eine Veränderung in einem wichtigen epigenetischen Prozess, der DNS-Methylierung aus und führen so dazu, dass Gene auch über einen längeren Zeitraum anders abgelesen werden. Denn obwohl Stresshormone notwendig für die Gehirnentwicklung des Fötus sind, hat sich eine zu große Menge davon als schädlich erwiesen.

Um die Erkenntnisse vom Labor auf den Menschen übertragen zu können, wurden zusätzlich Nabelschnurblutzellen von Neugeborenen untersucht, die während der Schwangerschaft hohem Stress der Mutter ausgesetzt waren. Es konnte beobachtet werden, dass die epigenetischen Veränderungen in den Neuronen und die, die in den Genen der gestressten Neugeborenen gefunden wurden, miteinander übereinstimmten.

Stress vor der Geburt eines Kindes scheint nicht nur die Entwicklung der Nervenzellen zu verändern, sondern auch die Reaktion auf Stress im späteren Leben, so die Forscher. Dieses Wissen gibt nicht nur Aufschluss über die möglichen Langzeiteffekte früherer Umwelteinflüsse, sondern könnte dabei helfen, Strategien für präventive Maßnahmen zu entwickeln. mp/rlo

Leitungswasser perfekt für Medikamente?

Viele wissen, dass die gleichzeitige Einnahme von Arznei und Alkohol unerwünschte Konsequenzen haben kann. Doch so manch alkoholfreies Getränk könnte ebenfalls die falsche Wahl sein, weil Mineralwasser, Milch und Fruchtsäfte die Wirksamkeit einiger Medikamente nivellieren oder verändern können.

In gewissen Kombinationen kann es zu einer ungewollten Interaktion der verschiedenen Wirkstoffe kommen. Beispielsweise kann sich das in Milch enthaltene Kalzium bei Vermischung mit einigen Medikamenten zu einem permanenten Komplex verbinden. In der Folge werden Antibiotika für den Knochenaufbau nicht mehr durch die Darmwand transportiert. Das kann schon nach dem Konsum von Mineralwasser mit hohem Kalziumgehalt passieren.

Wer Schmerzen, Schlafprobleme oder niedrigen Blutdruck hat und Tabletten einnimmt, der sollte bei der Wahl des Fruchtsaftes vorsichtig sein. Grapefruit, Cranberry und Granatapfel können die Wirkung der Arznei hemmen oder verstärken. Das bedeutet nicht, dass man auf diese Produkte während einer Behandlung komplett verzichten muss. Mann sollte einfach auf einen zwei- bis dreistündigen Abstand zwischen Medikamenteneinnahme und Konsum des Getränks achten.

„Leitungswasser ist in der Regel die beste Wahl“, sagt Marlene Haufe, Gesundheitsexpertin vom unabhängigen Preisvergleichsportal für Apothekenprodukte apomio.de. Möglichst sollte man seinen Arzt oder Apotheker fragen, ob es irgendwelche Empfehlungen zu den Flüssigkeiten gibt. Unbedingt sollte man die Einschränkungen auf dem Beipackzettel beachten. mp/VaLa

Meldungen aus dem Kreis

Markgröningen: Lasermessgeräte gestohlen

Auf zwei Lasermessgeräte hatten es Diebe abgesehen, die zwischen Samstag 12.00 Uhr und Montag 07.00 Uhr im Maulbronner Weg in Markgröningen zuschlugen. Auf einer Baustelle brachen die bislang unbekannten Täter insgesamt drei Bürocontainer auf, durchsuchten diese und stießen hierbei auf die Lasermessgeräte im Gesamtwert mehrerer hundert Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Markgröningen, Tel. 07145/9327-0, in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: geplatzter Reifen ursächlich für Verkehrsunfall

Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 10.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 23.30 Uhr auf der Landesstraße 1100 ereignete. Ein 25-Jähriger war mit einem Lkw mit Anhänger auf der Landesstraße in Richtung Marbach am Neckar unterwegs. Auf Höhe der Einmündung zur Kläranlage platze an dem Anhänger plötzlich ein Reifen. Der Anhänger brach in der Folge aus und streifte einen entgegenkommenden Suzuki, an dessen Steuer eine 18-Jährige saß. Durch den Zusammenstoß wurde die junge Fahrerin leicht verletzt. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Suzuki war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Sieg und Niederlage der Bietigheimer Handballer im DHB-Pokal

Ohne Favoritenrolle läuft’s besser bei Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim. Das könnte das Fazit sein der beiden Auftritte beim First-Four-Turnier im DHB-Pokal. Während sich die Bietigheimer Handballer am Samstag mit viel Mühe gegen Gastgeber HSG Rodgau Nieder-Roden mit 28:27 (13:14) durchgesetzt hatten, waren die Leistungen am Sonntag gegen Bundesligist MT Melsungen besser. Die 25:31 (14:14)-Niederlage gegen den letztjährigen Tabellenfünften bedeutet dennoch das Pokal-Aus.

Eine Halbzeit lang war die Zweitrundenbegegnung eine Partie auf Augenhöhe. Die ersten Szenen gehörten zwar dem haushohen Favoriten aus Nordhessen. Doch nach dem 1:4-Rückstand stabilisierten die Mannen um Kapitän Jan Asmuth ihre Abwehr, Jonas Maier im Tor der SG BBM bekam Bälle zu fassen. Und auch die Angriffsbemühungen wirkten kreativer und effektiver im Abschluss als noch am Vortag gegen den hessischen Drittligisten. Der Lohn war eine zwischenzeitliche 8:6-Führung nach einer guten Viertelstunde und ein 14:14 beim Seitenwechsel.

„In den zehn Minuten nach der Halbzeit ist das Spiel uns etwas weggelaufen“, beklagte Co-Kapitän Jürgen Müller dann die vorentscheidende Phase im Spiel. Melsungen zog nach nur fünf Minuten auf 19:15 davon. Das ging auch SG BBM-Coach Hannes Jón Jónsson entschieden zu schnell. „Wir hatten nach der Pause zu viele technische Fehler. Damit haben wir Melsungen besser ins Spiel gebracht“. Melsungens bester Werfer Mario Maric wurde in dieser Phase am Kreis in Szene gesetzt und zeigte sich durchsetzungsstark. Bis auf 29:21 wuchs der Vorsprung der Nordhessen an. „Wir haben am Ende mit einer offenen Abwehr alles riskiert, da hat nicht alles geklappt. Deshalb ist der Rückstand angewachsen“, analysierte Jónsson. Immerhin: seine Spieler verkürzten bis zum Ende noch auf 25:31. „Wir haben phasenweise gut gespielt und gehen mit einem guten Gefühl ins erste Punktspiel gegen Hamm“, sagte der Isländer. Das hatte Tags zuvor noch anders geklungen.

SG BBM Bietigheim: Maier, Müller; Schäfer (5/1), Kraus (4), Rentschler (3), Rønningen (3), Link (2), Döll (2), Asmuth (2), Claus (1), Dahlhaus (1), Fischer (1), Emanuel (1), Marčec, Boschen, Öhler.

MT Melsungen: Simic, Sjöstrand, Maric (6), Reichmann (5/1), Kunkel (5), Pavlovic (3), Schneider (2), Mikkelsen (2/1), Sidorowicz (2), Häfner (2), Salger (1), Kühn (1), Lemke (1), Danner (1), Allendorf.

Am Samstag hatte die SG BBM nur mit viel Mühe und einem 28:27 (13:14)-Erfolg die zweite Runde erreicht. Die HSG Rodgau Nieder-Roden präsentierte sich vor eigenem Publikum als hochmotivierter Gastgeber. Spätestens nachdem die SG BBM ihre ersten Chancen ungenutzt ließ, waren die „Baggerseepiraten“ hellwach. Der Drittligist spielte die erste Hälfte mit wenigen technischen Fehlern und fand auch immer wieder die Lücken in der alles andere als sattelfesten SG BBM-Hintermannschaft. Nur einmal, beim 1:0 durch Tim Dahlhaus lagen die Schwaben im ersten Abschnitt vorn. Zwischenzeitlich hatte sich die Mannschaft von HSG-Trainer Jan Redmann beim 8:11 einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeitet.

SG BBM-Trainer Jónsson lud seine Spieler zur Auszeit. Jonas Link sorgte mit seinen vier Toren vor der Pause, darunter der Treffer zum 13:14-Halbzeitstand, dafür, dass der Bundesliga-Absteiger nicht schon vor der Pause Faden und Anschluss verlor. In den ersten Minuten im zweiten Abschnitt schien die Pausenansprache von Hannes Jón Jónsson Wirkung gezeigt zu haben. Die SG BBM führte schnell mit 18:16 Toren. Dreimal hintereinander war Martin Marčec im Tempospiel erfolgreich. Doch der letztjährige Tabellenvierte der 3. Liga Ost sortierte sich mit dem eigenen Publikum im Rücken wieder. Erfolgreichster Werfer der HSG mit einer 100%-Quote von Siebenmeterpunkt war Timo Kaiser (8/6). Und fünf Minuten vor dem Ende war Nieder-Roden wieder mit 25:26 in Front. Die SG BBM hatte beim 27:27-Gleichstand den letzten Angriff. Mimi Kraus sorgte schließlich mit einem seiner unverwechselbaren Schlagwurftore in der Schlusssekunde dafür, dass dem Zweitligisten zumindest die Verlängerung erspart blieb.

Wenig Mühe hatten die favorisierten Erstligisten in ihren Erstrundenbegegnungen. In 15 der 16 Pokalturniere kam der gesetzte Bundesligist in die dritte Runde. Einzige Überraschung ist die klare 21:31-Niederlage von GWD Minden gegen Hamm-Westfalen. Der ASV ist damit die einzig verbliebene unterklassige Mannschaft in der 3. Pokalrunde – und am kommenden Sonntag (17 Uhr) Gegner der SG BBM beim Zweitliga-Auftakt in der EgeTrans Arena in Bietigheim.

Bernhard Gaus

Zahl der Unfälle am Bau ist leicht gestiegen

Die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Bereich der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Auch 2019 ist das Unfallgeschehen bisher gleichbleibend hoch. Dies geht aus aktuellen Zahlen hervor, die die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) vorgelegt hat.

Obwohl die Zahl der Beschäftigten im Baugewerbe und damit die von der BG BAU im vergangenen Jahr betreuten Versicherten um 102.597 zunahm, stieg die Zahl der Arbeitsunfälle insgesamt nur leicht. Umgerechnet auf tausend Personen war das Unfallgeschehen sogar leicht rückläufig. Auch die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle veränderte sich mit 88 Fällen nicht. Die tödlichen Wegeunfälle erreichten nach einem Rekordtief im Jahr 2017 wieder ihren Durchschnittswert.

„Insgesamt zeigt die intensive Präventionsarbeit Erfolge, doch wir haben immer noch zu viele Unfälle auf dem Bau“, so Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der BG BAU. „Alle Beteiligten müssen noch stärker daran arbeiten, die Baustellen sicherer zu machen“ Ziel sei es, in Zukunft vor allem tödliche Unfälle ganz zu verhindern.

Ralf Loweg

VfB Stuttgart gewinnt Heimspiel

Der Club aus Cannstatt schlägt am Samstag den FC St. Pauli in einem Geduldsspiel vor 53.315 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena. Zwar war die Mannschaft mit dem Brustring das deutlich aktivere Team, geriet aber zunächst in der ersten Hälfte in Rückstand. Der VfB Kapitän Marc Oliver Kempf sorgte nach dem Seitenwechsel für den Ausgleich. Mit Beständig- und Hartnäckigkeit sicherte sich die Wasenelf die drei Zähler in den Schlussminuten.

Ausgangslage

Der noch ungeschlagene VfB (vier Punkte aus zwei Spielen) empfing an diesem Samstag das in der zweiten Liga-Saison 2019/2020 noch sieglose Team aus St. Pauli (ein Zähler aus zwei Spielen). Im DFB-Pokal waren derweil beide Mannschaften erfolgreich. Die Jungs aus Cannstatt setzten sich am Montag mit 1:0 beim Drittligisten F.C. Hansa Rostock durch, St. Pauli siegte nach einem Schlagabtausch im Elfmeterschießen beim Regionalligisten VfB Lübeck.

Personal

Beim VfB kehrte Gregor Kobel nach überstandener Hüftprellung ins Tor zurück. Zudem spielte der Siegtorschütze aus dem Rostock-Spiel Hamadi Al Ghaddioui für den verletzen Orel Mangala (Innenbanddehnung im Knie) von Beginn an. Der Neuzugang Wataru Endo stand erstmals im Aufgebot, zu dem auch Rückkehrer und Goldmedaillengewinner Nicolas Gonzalez gehörte.

Vier Wechsel in der Anfangsformation gab es derweil bei den vom ehemaligen VfB Coach Jos Luhukay trainierten Norddeutschen. Niklas Hoffmann, Finn Becker, Florian Carstens und Kevin Lankford liefen für Marc Hornschuh, Waldemar Sobota, Christopher Buchtmann und Viktor Gyökeres (alle auf der Bank) auf.

Spielverlauf
11. Minute Zu Beginn der Partie zeigt sich den mehr als 50.000 Zuschauern ein in der noch jungen Saison vertrautes Bild auf dem Rasen: Der VfB hat viel Ballbesitz und ist das deutlich aktivere Team. Der Gegner aus St. Pauli agiert zunächst aus einer dichtgestaffelten Defensive, zeitweise befindet sich nur Torhüter Gregor Kobel in der VfB Spielhälfte. Den ersten Torschuss für das Team mit dem Brustring gibt indes Pascal Stenzel ab. Der Rechtsverteidiger zieht aus etwa 18 Metern Torentfernung ab, der Ball setzt kurz vor dem Tor noch auf und dreht sich ins Seitenaus weg.
18. Minute Bis zu diesem Zeitpunkt war nicht viel von der Gäste-Offensive zu sehen, doch plötzlich führt der FC St. Pauli. Paulis Christian Conteh setzt sich auf der linken Angriffsseite durch und legt für Mats Möller Daehli auf. Der Norweger vollendet aus etwa 16 Metern mit einem Flachschuss zum 1:0.
27. Minute Nach dem Treffer spielt weitestgehend wieder nur ein Team: der VfB. Und die Jungs aus Cannstatt erspielen sich die nächste Abschlussmöglichkeit. Borna Sosa flankt auf Santiago Ascacibar, der Argentinier wirft sich in den Ball rein, köpft, aber der Gäste-Torhüter Robin Himmelmann hält das Spielgerät fest.
45. Minute Der VfB geht mit dem Rückstand in die Pause. Die Mannschaft von Cheftrainer Tim Walter hatte zwar über weite Strecken des ersten Durchgangs mehr vom Spiel, konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Der Führungstreffer der Gäste fällt mit deren erstem Angriff etwas überraschend.
51. Minute Für St. Pauli sind weiter Konter das Mittel, um offensiv gefährlich zu werden. Plötzlich tauchen sie in Überzahl vor dem VfB Tor auf. Mats Möller Daehli passt auf Dimitrios Diamantakos, dessen Schuss Holger Badstuber aber mit sehr gutem Einsatz blockt (50′). Auf der Gegenseite probiert es der VfB Kapitän Marc Oliver Kempf mit einem Distanzschuss. Diesen lenkt St. Paulis Schlussmann Robin Himmelmann ins Toraus.
60. Minute Endlich findet der VfB die entscheidende Lücke in der gegnerischen Abwehr. Gonzalo Castro spielt eine Ecke flach in den Strafraum, wo Marc Oliver Kempf am kurzen Pfosten abzieht und ins lange zum 1:1 trifft.
70. Minute Dieses Mal wird die Mannschaft mit dem Brustring durch einen Konter gefährlich. Nicolas Gonzalez lässt seine Gegenspieler aussteigen, doch der Torabschluss missglückt.
79. Minute Die Jungs aus Cannstatt spielen auf Sieg und sind ganz nah dran am zweiten Treffer. An eine Hereingabe von Nicolas Gonzalez verpasst Daniel Didavi nur knapp.
90. Minute Und der zweite Treffer für den VfB an diesem Nachmittag fällt doch noch. Nicolas Gonzalez schiebt eine Flanke von Borna Sosa über die Torlinie zum umjubelten Siegtreffer.

VfB Cheftrainer Tim Walter: Der Mannschaft gebührt ein Riesenkompliment, dass sie es bis zum Ende durchgezogen hat.

Fazit

Es war ein hartes Stück Arbeit für den VfB an diesem Samstagnachmittag gegen defensiv eingestellte Gäste. Nach dem Rückstand bewies die Mannschaft, dass sie sich von solchen Rückschlägen nicht aus dem Konzept bringen lässt. Folgerichtig war die Elf von Tim Walter auch nach dem 0:1 das deutlich aktivere Team und kam verdient zum Ausgleich. Auch nach dem 1:1 ließen die Jungs aus Cannstatt nicht locker und siegten letztlich verdient.