Galerie

Schwacher VfB muss um Klassenerhalt bangen

VfB Stuttgart – Union Berlin 2:2 (1:1)

Bestes Fußballwetter im gestrigen Relegationsspiel des VfB Stuttgart gegen Union Berlin. Gereicht hat es trotzdem nur zu einem schmeichelhaften 2:2, denn am Ende waren die Berliner näher dran am Siegtreffer als die Stuttgarter. So wird es im Rückspiel am kommenden Montag für das Team von Trainer Nico Willig ganz eng. Den Köpenickern würde bereits ein 0:0 oder 1:1 im „Hexenkesseln an der Alten Försterei“ reichen, um den Sprung in der erste Bundesliga zu schaffen. Stuttgart dagegen muss um den Klassenerhalt in der Bundesliga bangen.

Letztendlich fehlte dem Verein mit dem roten Brustring in seinen Aktionen oft die Ruhe und die Präzision. Auch waren sich viele Zuschauer nicht sicher ob einige VfB-Profis den Ernst der Lage erkannt haben. Die Berliner dagegen spielten strukturiert und waren immer wieder bei Kontern brandgefährlich.

Spielstatistik:

Tore: 1:0 Gentner (42.), 1:1 Abdullahi (43.), 2:1 Gomez (51.), 2:2 Friedrich (68.)

Stuttgart: Zieler – Pavard, Kabak, Kempf, Insua – Gentner, Castro – Akolo (73.Zuber), Didavi (46.Gomez), Gonzalez (82.Esswein) – Donis

Union: Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Parensen, Reichel – Schmiedebach (84. Kroos), Prömel – Zulj – Abdullahi (80.Gogia), Andersson, Hartel (60.Mees)

S: Dankert Z: 58.619 (ausverkauft)

Mercedes-Benz Bank bleibt bis 2023 Hauptsponsor

Die Mercedes-Benz Bank bleibt bis Juni 2023 Hauptsponsor des VfB Stuttgart. Die erfolgreiche Zusammenarbeit soll auf verschiedenen Feldern weiter ausgebaut werden. Das haben die beiden Partner bereits vertraglich fixiert. Sichtbares Zeichen der gelebten Partnerschaft sind der Mercedes-Stern und der Schriftzug der Mercedes-Benz Bank, welche alle Mannschaften des VfB Stuttgart – von der U11 bis zur Profimannschaft – auf ihren Trikots tragen. Zusätzlich wird EQ, die neue Daimler-Marke für Elektromobilität, auf dem Trikotärmel der Lizenzspielermannschaft und U21 präsent sein.

Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender Mercedes-Benz Bank AG: „Die Mercedes-Benz Bank ist bereits seit sieben Jahren Trikotsponsor und zuverlässiger Partner des VfB Stuttgart. Mit unserem Engagement möchten wir Fans, Verein und Mannschaft näher zusammenbringen und gleichzeitig etwas für die Region tun. Das bringen wir auch abseits des Platzes zum Ausdruck, indem wir gemeinsam soziale Verantwortung übernehmen, etwa bei der Integration und Inklusion benachteiligter Menschen.“

„Ich freue mich sehr, dass unser Ankerinvestor Daimler AG mit der Verlängerung und dem umfassenden inhaltlichen Ausbau der erfolgreichen Partnerschaft ein klares Signal für das Vertrauen in den VfB und seine Führung sowie unsere Aktivitäten im Spitzen- wie Breitensport in der Region setzt. Mit der Mercedes-Benz Bank und der Marke Mercedes-Benz engagieren sich gleich zwei Unternehmungen der Daimler AG partnerschaftlich beim VfB, mehr können wir uns eigentlich nicht wünschen“, freut sich der VfB Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Dietrich.

Das klare Bekenntnis für die Jugendarbeit und zum Fußballnachwuchs des VfB Stuttgart macht die Daimler AG durch das Logo der Mercedes-Benz Bank auf der Trainingskleidung der Fußballschule deutlich. Darüber hinaus überträgt die Daimler AG dem VfB Stuttgart künftig die Schirmherrschaft des Mercedes-Benz Junior Cups, eines der renommiertesten U-19-Jugendturniere weltweit, welches in diesem Jahr zum 29. Mal stattfand.

Der neue Vertrag sieht auch die Förderung des noch jungen eSports Teams des VfB Stuttgart vor, welche die Etablierung dieser neuen Sparte des VfB Stuttgart nachhaltig unterstützen soll.

Jochen Röttgermann, Vorstand für Marketing und Vertrieb der VfB Stuttgart 1893 AG, lobt die langjährige hervorragende Kooperation mit der Mercedes-Benz Bank sowie der Daimler AG insgesamt: „Wir schätzen uns glücklich, mit Daimler ein weltweites Aushängeschild des Wirtschaftsstandortes Deutschland an unserer Seite zu haben, welches sich klar zu seinen Wurzeln und zum VfB Stuttgart bekennt.“ Neben dem Engagement der Daimler AG als Anteilseigner hat sich, so Röttgermann, auch die langjährige Partnerschaft mit der Mercedes-Benz Bank und der Marke Mercedes-Benz sehr erfolgreich entwickelt. „Unsere Partnerschaft gestaltet sich stabil und lebendig. Wir wollen uns gemeinsam weiterentwickeln und neue Kooperationsfelder, wie etwa aktuell im Bereich eSports, erschließen.“

Tim Walter wird VfB Cheftrainer

Der 43-Jährige unterschreibt beim VfB einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

Tim Walter wird ab der kommenden Saison Cheftrainer des VfB Stuttgart. Der 43-Jährige betreut derzeit den Zweitligisten Holstein Kiel und war zuvor im Nachwuchsbereich des FC Bayern München und des Karlsruher SC tätig. Beim VfB unterschreibt Tim Walter einen Vertrag bis zum 30.06.2021.

Sportvorstand Thomas Hitzlsperger:

„In unseren gemeinsamen Gesprächen wurde sehr schnell deutlich, dass Tim Walter mit seiner Art und mit seiner Idee vom mutigen, offensiven Fußball hervorragend zum VfB passt. Gemeinsam wollen wir künftig den Blick verstärkt auf den eigenen Nachwuchs richten, auch dafür bringt Tim Walter einen großen Erfahrungsschatz und vor allem die absolute Überzeugung mit. Wir haben mit ihm einen sehr guten Trainer für den VfB verpflichtet und freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Sportdirektor Sven Mislintat:

„Tim Walter kennt den Profifußball aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Er steht für leidenschaftliche Arbeit und eine offensive Grundausrichtung und er hat durch seine Stationen im Nachwuchsbereich auch einen sehr guten Blick und ein gutes Gespür für die Arbeit mit Talenten. Wir haben uns in den vergangenen Wochen ein umfassendes Bild von Tim gemacht und viele gute Gespräche geführt. Wir sind sicher, dass Tim gut zum VfB passt und wir gemeinsam einiges bewegen können.“

Tim Walter:

„Die Gespräche mit Thomas Hitzlsperger und Sven Mislintat waren offen und direkt und von Anfang an von großem Vertrauen geprägt. Wir haben sehr ähnliche Vorstellungen und Ansichten vom Fußball und von der Art und Weise, wie wir arbeiten wollen. Gemeinsam wollen wir eine positive Entwicklung beim VfB Stuttgart einleiten. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe, der VfB hat eine enorme Strahlkraft und eine beeindruckende Geschichte. Ich danke Holstein Kiel für eine tolle gemeinsame Saison und für das Verständnis dafür, dass ich mich für den Wechsel zum VfB Stuttgart entschieden habe.“

Und der Gegner heisst 1. FC Union Berlin

Der Gegner des VfB Stuttgart in der Relegation heisst 1. FC Union Berlin. Das Team von Cheftrainer Urs Fischer muss zuerst in der Mercedes-Benz-Arena antreten.

Nun herrscht für die Verantwortlichen für den Verein aus Cannstatt Gewissheit. Es geht gegen den Köpenicker Club aus Berlin. Die Berliner konnten aus der Niederlage des Aufstiegskonkurrenten SC Paderborn bei Dynamo Dresden keinen Profit schlagen. Paderborn verlor das Spiel gegen Dresden nach einer 1:0-Führung noch mit 1:3.

Union Berlin dagegen schaffte es nicht, bei der Auswärtspartie gegen Bochum, mehr als ein Unentschieden rauszuholen. Das Team von Urs Fischer kam lediglich zu einem 2:2. Bitter für die Berliner, da ein weiteres Union-Tor zum direkten Aufstieg gereicht hätte

Am 23. Mai (20.30 Uhr) empfangen die Cannstatter nun im ersten der beiden Duelle das Team aus der Hauptstadt in der Mercedes-Benz-Arena. Das Rückspiel findet am 27. Mai im Stadion an der alten Försterei statt.

VfB vor letztem Saisonspiel gegen Schalke

Auch, wenn der VfB am 34. Spieltag beim FC Schalke 04 keine Gelegenheit mehr hat, sich in der Tabelle zu verbessern, hat die Partie bei den Königsblauen eine gewisse Bedeutung. Die Mannschaft mit dem roten Brustring muss im Rhythmus bleiben, da nach der 34. Begegnung der regulären Saison noch zwei Relegations-Duelle warten. „Wir müssen konzentriert bleiben. Auf uns warten die wichtigsten Wochen der Saison“, sagte Chadrac Akolo an diesem Dienstag nach dem Training im VfB TV Interview.

Der Offensivspieler stand erstmals seit dem 16. Spieltag wieder in der Startformation und zeigte, ebenso wie seine Teamkollegen eine ansprechende Leistung. Durch das 3:0 gegen den VfL Wolfsburg in der Mercedes-Benz Arena ist der VfB nun nicht mehr vom Relegations-Platz 16 zu verdrängen. Der Sieg war aber nicht nur gut für die Tabellensituation, sondern auch für die Atmosphäre auf dem Clubgelände. „Nach einem gewonnen Spiel ist die Stimmung in der Mannschaft natürlich gut. Wir bleiben weiter fokussiert. Es ist nun an uns Spielern, unseren Fans für die bisherige Unterstützung über die gesamte Saison hinweg etwas zurückzugeben“, sagte Chadrac Akolo.

Bei der Dienstagseinheit sind derweil Timo Baumgartl und Erik Thommy auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. Timo Baumgartl mischte nach einem überstandenem Magen-Darm-Infekt wieder im Mannschaftstraining mit, während Erik Thommy (Sprunggelenk) eine individuelle Laufeinheit absolvierte.

Basketballer verabschieden sich mit Heimniederlage

Die MHP RIESEN Ludwigsburg verlieren ihr letztes Spiel in der Saison 2018/2019 mit 79:80-Niederlage. Vor 3.729 Zuschauern zeigte das Team von Cheftrainer John Patrick gegen ALBA BERLIN eine sehr ordentlichen Leistung und verabschiedeten sich als Tabellenzehnter in die Sommerpause.

Ins letzte Spiel der Saison starteten die MHP RIESEN Ludwigsburg mit offenem Visier: Nach dem Feststehen der Nicht-Qualifikation für die Playoffs gingen die Schwaben ohne Erfolgsdruck ins Rennen (10:4, 2. Spielminute). Dasselbe taten die bereits sicher als Tabellendritter feststehenden Berliner, die mit etwas Verzögerung ebenfalls ins Rollen kamen und so für eine abwechslungsreiche Anfangsphase sorgten. Die Schwaben agierten zu Beginn mit der besten Offensive der Liga auf Augenhöhe, mussten aber weitaus mehr für ihre Punkte arbeiten (23:30, 10.).

Auch zum Start der zweiten zehn Minuten wähnten sich die Ludwigsburger in Schlagdistanz. Anders als im ersten Spielabschnitt war nun aber die Defensive Trumpf – und dadurch eher die Hausherren im Vorteil (28:33, 15.). Dennoch blieben die Hauptstädter in Führung und verwalteten diese, trotz offensiver Dürrephase, geschickt. Vor allem dank Marcos Knight, der einige Einzelaktionen einstreute, verkürzten die Barockstädter bis zum Gang in die Kabine aber bis auf drei Zähler (38:41, 20.).

Doppelter Turnaround

Nach dem Seitenwechsel blieb Ludwigsburg in Schlagdistanz und konnte die Berliner immer wieder erfolgreich aus dem Tritt bringen: Landry Nnoko kassierte seine Fouls drei und vier, Owen Klassen sorgte für den Ausgleich (45:45, 24.) – und brachte die MHPArena erstmals richtig in Wallung. Auch in den folgenden Minuten konnten die gelb-schwarz gekleideten Basketball-Fans eine Partie auf Augenhöhe verfolgen, welche schließlich in der 26. Minute von Aaron Best aus der 6,75-Meter-Distanz auf den Kopf gestellt wurde. Die Schützlinge von Headcoach John Patrick versammelten die große Mehrheit der 3.729 Zuschauer hinter sich, legten einen kleinen Lauf auf das Parkett, welcher die Grundlage für die 62:59-Viertelführung bildete (30.).

Auch zu Beginn des Schlussabschnitts schenkten sich beide Mannschaften wenig bis nichts: Ludwigsburg kämpfte weiter, Berlin hielt mit spielerischer Klasse dagegen, musste aber abreißen lassen. Beim amtierenden Vize-Meister fehlte die nötige Konsequenz, Ludwigsburg legte diese an den Tag – bekam aber dennoch die Qualität des Tabellendritten dargelegt: Peyton Siva und Niels Giffey verkürzten aus der Ferndistanz auf sechs Zähler (75:69, 37.) und zwangen Patrick zur Auszeit. Doch auch die Ansprache am Seitenrand konnte die nun vorhandenen Unkonzentriertheiten nicht beheben: Die MHP RIESEN strauchelten und verloren die Führung aus den eigenen Händen. In der Crunchtime konnten sie dann zwar erneut für den Ausgleich sorgen, erlaubten sich den letzten Sekunden aber zu viele Fehler, sodass sie die entscheidenden Punkte und die Verlängerung verpassten – und Nnoko eine Sekunde vor dem Ende an die Freiwurflinie schickten. Der Kameruner verwandelte einen der insgesamt vier fällig gewordenen Freiwürfe und sorgte für die Entscheidung. Trotz der knappen 79:80-Niederlage gegen den Vize-Meister verabschiedeten sich die Ludwigsburger erhobenen Hauptes aus der Spielzeit 2018/2019, welche am kommenden Mittwoch (19:00 Uhr) in der Rundsporthalle mit der Saisonabschlussfeier zu Ende gehen wird.  

Statements und Statistiken:

Aito Garcia Reneses: „Es war ein starkes Spiel. Für mich war heute das Beste, dass sich kein Spieler verletzt hat, da für uns nächste Woche die Playoffs beginnen werden. Wir können nun endlich ein paar Tage trainieren – in den vergangenen acht Tagen hatten wir vier Spiele, das war ziemlich schwer für uns. Jetzt ist es anders: Die Playoffs sind für alle Teams gleich und ich hoffe, dass wir uns in guter Verfassung zeigen werden und das erste Spiel gewinnen können.“

John Patrick: „Ich möchte Berlin und Coach Aito gratulieren. Am Ende hatten sie ein Comeback und das nötige Selbstvertrauen. Ich bin sehr stolz, wie wir uns heute präsentiert haben. Wie schon gegen Vechta waren wir auf Augenhöhe, manchmal sogar ein bisschen besser. Leider waren in der Crunchtime etwas zu nervös, haben einen Korbleger verlegt, den Ball beim Rebound nicht gefangen. Am Ende braucht es meiner Meinung nach ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl der Schiedsrichter – aber ich bin stolz, wie wir unseren Gameplan umgesetzt haben. Wir hatten heute eine Sieg-Chance gegen einen absoluten europäischen Top-Gegner. Der Kampf war da, die Einstellung hat gestimmt und die Spieler von der Bank haben für unsere Läufe gesorgt.“

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 24 Punkte, Karim Jallow 15/8 Rebounds, Aaron Best 11, Lamont Jones 10, Konstantin Klein 9, Owen Klassen 7, Christian von Fintel 3, David McCray, Donatas Sabeckis und Adam Waleskowski.

Für Berlin spielten: Landry Nnoko 11, Luke Sikma 11, Rokas Giedraitis 11, Tim Schneider 10, Niels Giffey 10, Kenneth Ogbe 8, Derrick Walton Jr. 7, Johannes Thiemann 5, Peyton Siva 5, Joshiko Saibou 2, Martin Hermannsson und Franz Wagner

Bietigheimer Frauen souverän gegen Halle-Neustadt

Die Frauen der SG BBM Bietigheim erledigten mit einem 37:24 (17:11)-Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten SV Union Halle-Neustadt ihre Pflichtaufgabe in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) und haben nun am kommenden Samstag, 18. Mai, im Heimspiel in der MHP Arena gegen Frisch AUF Göppingen ihr großes Finale im Kampf um die Deutsche Meisterschaft.

Vor der Partie waren die Rollen auf der Platte klar verteilt – auf der einen Seite Spitzenreiter Bietigheim, der um die Meisterschaft in der Handball Bundesliga Frauen kämpft, auf der anderen die Wildcats der SV Union Halle-Neustadt, die seit dem letzten Wochenende sportlich abgestiegen sind, daher völlig ohne Druck in dieses Match gingen und versuchten, den Ligaprimus, auf den man in zwei Wochen beim OLYMP Final4 trifft, so lange wie möglich zu ärgern – leider oft unnötig hart und übermotiviert agierend.

Absolut konzentriert starteten die Bietigheimerinnen, die mit Routinier Anna Loerper heute die torgefährlichste Spielerin auf der Platte hatten. 4:0 stand es folgerichtig nach knapp vier Minuten, was Wildcats-Trainerin Tanja Logvin zu einer frühen Auszeit zwang. Die Gastgeberinnen spielten unbekümmert nach vorne und kamen in der Folge auf 5:4 heran, SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen legte daraufhin die grüne Karte auf den Tisch. Halle hielt die Begegnung lange offen, verteidigte gewohnt offensiv, womit die SG BBM durchaus phasenweise ihre Mühen hatte. Ein 8:0-Lauf der SG-Ladies, bei denen nun Valentyna Salamakha im Kasten stand, rückte die Verhältnisse wieder zurecht – 17:8 lautete der Spielstand nach rund 25 gespielten Minuten in der von den Wildcats teilweise zu hart geführten Begegnung. Mit einem verdienten 17:11 ging es in die Halbzeitpause.

Der Spitzenreiter startete mit einem furiosen 5:0-Lauf in den zweiten Durchgang, der Vorsprung wurde somit auf elf Treffer ausgebaut. Obwohl das Spiel in dieser Phase entschieden war, steckte der Tabellenvorletzte zu keinem Zeitpunkt auf. 37:24 lautete der Endstand nach 60 abwechslungsreichen Minuten.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen analysierte nach dem Spiel: „Es war ein ganz klarer Arbeitssieg. Halle-Neustadt hat es uns wahrlich nicht leicht gemacht. Wir haben dennoch wieder viele Tore erzielt und guten Tempohandball geboten. Jetzt freuen wir uns auf das Saisonfinale nächste Woche zuhause gegen Frisch AUF Göppingen.“

Im Fernduell um die Deutsche Meisterschaft gab es wie vermutet keine Schützenhilfe der Tussies aus Metzingen. Der vor dieser Saison einmal mehr heiß gehandelte Meisterschaftskandidat blieb seinen Fans in der ausverkauften Paul-Horn-Arena in Tübingen zum Saisonabschluss vieles schuldig. Der Thüringer HC düpierte phasenweise die Fuhr-Truppe und konnte einen, in der Höhe unerwarteten 36:26-Auswärtssieg feiern. Somit beträgt die Tordifferenz der Bietigheimerinnen auf den Verfolger THC ein Plus von 30 Toren bei jeweils 48:2 Punkten.

Tore: Loerper 12/10, Lauenroth 4, Woller 4, Schulze 4, Malestein 4, van der Heijden 4, Naidzinavicius 3, Visser 1, Braun 1

Zeitstrafen: SV Union Halle-Neustadt 6 / SG BBM Bietigheim 4

Am kommenden Samstag, 18. Mai, steigt das große Saisonfinale in der Ludwigsburger MHPArena, wenn Frisch AUF Göppingen zur letzten Partie in dieser Spielzeit zu Gast ist. Anwurf ist um 18 Uhr.

++++++ EILMELDUNG – UPDATE – FLÜCHTIGER FAHRER STELLT SICH DER POLIZEI +++ Tödlicher Unfall im Landkreis Ludwigsburg

18.05UHR

UPDATE DER POLIZEI:

Der zunächst flüchtige Autofahrer, der gegen 02.10 Uhr einen Fußgänger tödlich verletzte, meldete sich im Laufe des Nachmittags freiwillig bei der Polizei und stand auf der Dienststelle der Verkehrspolizeidirektion für die Folgemaßnahmen zur Verfügung.

Es handelt sich um einen 42jährigen Mann aus dem Landkreis Ludwigsburg. Sein Führerschein und der Ford C-Max wurden von der Polizei einbehalten.

Was war passiert?

In der Nacht zum Sonntag gegen 02:10 Uhr hat der bislang unbekannte Fahrer eines metallicschwarz lackierten Ford C-Max auf der L 1125 auf Höhe des Industriegebiets am östlichen Ortsrand von Großsachsenheim eine vierköpfige Fußgängergruppe erfasst. Ein 21-Jähriger wurde dabei getötet. Zwei Frauen und ein Mann im Alter von 26, 22 und 27 Jahren zogen sich Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Unfallfahrer ergriff die Flucht.

Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge waren die Fußgänger vermutlich von einer nahegelegenen Tankstelle kommend am Fahrbahnrand der Landesstraße auf dem Weg nach Sachsenheim und wurden dabei von dem aus Richtung Bietigheim heranfahrenden Unbekannten von hinten erfasst. Der 21-Jährige wurde durch die Luft und gegen einen angrenzenden Metallzaun geschleudert und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, blieben im Verlauf der Nacht ohne Erfolg. In die Ermittlungen wurde noch in der Nacht ein Sachverständiger einbezogen. An der Unfallstelle stellte die Polizei mehrere Fahrzeugteile sicher, die mittlerweile einem metallicschwarzen Ford C-Max der Baureihe 2007 bis 2010 zugeordnet werden konnten. Aufgrund der gesicherten Spuren und der vorgefundenen Teile muss das Fahrzeug des Unfallflüchtigen vorne rechts und an der Beifahrerseite beschädigt worden sein. Der rechte Außenspiegel wurde komplett abgerissen.

Personen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem gesuchten Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, oder der nächstgelegenen Polizeidienststelle zu melden.

John Patricks Riesen verpassen Playoffs

Ludwigsburg verliert Spiel in Göttingen

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben am 33. Spieltag eine äußerst bittere 80:86-Niederlage kassiert und damit ihre letzte Chance auf die Teilnahme an der Postseason verspielt: Die Mannschaft von Headcoach John Patrick fand im Auswärtsspiel in Göttingen erst nach der Pause ins Spiel – und konnte die Partie nicht mehr wenden. 

Im wichtigen Auswärtsspiel in der stimmunsgvollen Göttinger Sparkassen-Arena legten die MHP RIESEN einen verhaltenenen Start aufs Parkett: Über knapp zwei Minuten blieben sie ohne eigenen Korberfolg ehe Adam Waleskowski aus der 6,75-Meter-Distanz einnetze. Die Hausherren starteten derweil besser in die Partie und erspielten sich aufgrund einer höheren Trefferquote zahlreiche Vorteile (11:5, 4. Spielminute). Dennoch konnten sich die Schützlinge von Headcoach John Patrick ins Spiel arbeiten – und das Geschehen beim befreit aufspielenden Tabellenvierzehnten weitestgehend ausgeglichen gestalten. Da zudem vermehrt defensive Stops gelangen, lagen die Gäste in Niedersachsen nach zehn Minuten zwar zurück, waren nun aber in Schlagdistanz (25:19, 10.).

Auffällig wurde spätestens zum Beginn des zweiten Viertels, dass die Göttinger die Ludwigsburger Stärken gut aus dem Spiel nahmen und unter anderem Marcos Knight erfolgreich entnervten. Der US-Amerikaner kam mit dieser Gangart und der Linie der Schiedsrichter überhaupt nicht klar – und hatte bereits in der 13. Spielminute vier persönliche Fouls. Die Niedersachsen nutzten ihre Leistung und die daraus resultierende Stimmung, um sich bis auf 12 Zähler abzusetzen (33:21). Nach einer Patrick-Auszeit sorgte Lamont Jones zwar binnen kürzester Zeit dafür, dass das Defizit halbiert werden konnte, doch Derek Willis fand erfolgreich die gesuchten Antworten und verdeutlichte den unbedingten Siegeswillen, welchen die „Veilchen“ an den Tag legten und damit den MHP RIESEN erfolgreich den Zahn zogen. Patrick versuchte auf den gebrauchten Tag mit wechselnden Line-Ups zu reagieren, doch Michael Stockton, Derek Willis und Co. agierten im Rausch, dominierten Halbzeit eins und waren nur durch das Ertönen der Halbzeit-Sirene zu bremsen (50:32, 20.).

Ludwigsburg lässt alles auf dem Parkett

Nach dem Gang in die Kabinen, der sich aufgrund technischer Probleme um einige Minuten verlängerte, kam Ludwigsburg zwar zurück auf das Parkett, verlor alsbald aber Adam Waleskowski, der mit unsportlichem und technischem Foul aus der Halle flog. Trotz aller Unwägbarkeiten steckten die Schwaben nicht auf, legten eine kleine Energieleistung auf das Parkett und hielten ihre letzte verbliebene Siegchance hierdurch am Leben. Allen voran Knight übernahm nun viel Verantwortung, war überhaupt nicht zu bremsen und riss seine Mannschaft mit. Die Gäste waren nun kämpferisch voll da und zeigte die Leistung, welche nötig war, um Göttingen Paroli bieten zu können (60:51, 28.). Sie mussten aber noch der ersten Halbzeit Tribut zollen und konnten nicht für den Turnaorund sorgen (66:58, 30.).

Auch im vierten Viertel ließen sie ihr Herz auf dem Parkett, hatten nun aber weniger (Wurf-)Glück. Anstatt bis auf drei Zähler zu verkürzen, mussten sie bis auf neun Punkte abreißen lassen – doch blieben, obwohl die Veilchen immer wieder Nadelstiche setzen konnten, im Spiel. Erst nachdem die Hausherren mehrfach in Folge zum Korberfolg gekommen waren und Willis auf 78:69 gestellt hatten, schien die Partie entschieden. Ludwigsburg fand die bitter nötigen Antworten und verkürzte abermals bis auf sechs Zähler (83:77, 39.). Doch es reichte nicht: Göttingen zwang die MHP RIESEN erfolgreich in die Knie.

Trotz der maximal bitteren 80:86-Niederlage gilt es auf Seiten der Gäste noch einen Akteur etwas hervorzuheben: Der 17-jährige Johannes Patrick feierte in der Schlussphase der Partie sein Debüt in der easyCredit Basketball Bundesliga.

Statements und Statistiken:

John Patrick: „Ich möchte Johan und Göttingen gratulieren. Sie haben uns in der ersten Halbzeit dominiert, wir waren mit zwanzig Punkten hinten. In der zweiten Halbzeit waren wir viel besser, es war ein spannendes Spiel. Wir haben Göttingen aber den entscheidenden Offensiv-Rebound leider gegeben, Dennis Kramer hat den Dagger getroffen. Wir hatten heute Probleme Michael Stockton zu kontrollieren. Doch auch wenn wir in der zweiten Halbzeit alles gegeben haben, waren wir nicht diszipliniert genug, um heute eine gute Göttinger Mannschaft zu bezwingen.“

Johan Roijakkers: „Danke für die Glückwünsche, JP. Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft. Wir haben heute die Basis für den Sieg in Halbzeit eins gelegt. Am Ende haben wir die Big Plays gemacht, Stops generiert und ein paar schöne Offensiv-Aktionen gezeigt. Wir wollten die Spielzeit hier zuhause mit Style beenden – und haben das wie erhofft geschafft.“

Für Göttingen spielten: Michael Stockton 21/7 Assists, Derek Willis 21, Pendarvis Williams 10, Darius Carter 6, Mihajlo Andric 6, Stephan Haukohl 6, Dennis Kramer 5, Dominic Lockhart 5, Mathis Mönninghoff 3, Joanic Grüttner Bacoul 3, Jacob Albrecht und Lennard Larysz.

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 24 Punkte/6 Assists/4 Rebounds, Owen Klassen 15/10 Rebounds, Lamont Jones 13/7 Assists, Adam Waleskowski 8,  Aaron Best 6, Donatas Sabeckis 6, David McCray 6, Konstantin Klein 2, Karim Jallow, Christian von Fintel, Quirin Emanga Noupoue und Johannes Patrick