Neuer Landrat: Dietmar Allgaier übernimmt

LUDWIGSBURG. Landrat Dr. Rainer Haas hat am Freitag (3. Januar) die Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Dietmar Allgaier übergeben. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Kreistagsvorsitzen den Rainer Gessler überreichte er ihm außerdem die Ernennungsurkunde. „Für Ihre neue Aufgabe wünsche ich Ihnen alles Gute, vor allem Glück, Gesundheit und Erfolg“, sagte Haas zu seinem Nachfolger Allgaier.

Der neue Landrat Dietmar Allgaier tritt am 7. Januar sein Amt an. Er war am 15. November mit 77 von 103 Stimmen im dritten Wahlgang vom Kreistag gewählt worden. Haas hatte nach drei Amtszeiten nicht mehr kandidiert.

Luftqualität in Ludwigsburg: Grenzwerte werden eingehalten

Die Luftqualität in Baden-Württemberg konnte im abgelaufenen Jahr deutlich verbessert werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Landesverkehrsministeriums. Dies geht aus den vorläufigen Ergebnissen der Luftqualitätsmessungen 2019 der Landesanstalt für Umwelt (LUBW) zu den Jahresmittelwerten für Stickstoffdioxid hervor.

Mit Reutlingen, Stuttgart, Mannheim und Heilbronn sind es nur noch vier Städte, die den zulässigen Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft) überschreiten. Von den 14 Städten und Gemeinden, die den Grenzwert für Stickstoffdioxid im Jahresmittel im Jahr 2018 überschritten hatten, lagen in zehn Städten und Gemeinden keine Überschreitungen vor: Backnang, Esslingen, Freiburg, Herrenberg, Leonberg, Ludwigsburg, Öhringen, Sindelfingen, Tübingen und Ulm.

In Ludwigsburg zeigen Untersuchungen der LUBW im Umfeld der Messstelle Friedrichstraße, dass die dortige Überschreitung nicht länger die Vorgabe einer repräsentativen Überschreitung von mindestens 100 Metern Länge erfüllt. Die LUBW hat jedoch in Abstimmung mit dem für die Luftreinhalteplanung zuständigen Regierungspräsidium Stuttgart ergänzende Messpunkte an anderen Stellen der Stadt installiert, um sichergehen zu können, dass im Ludwigsburger Stadtgebiet keine weiteren Belastungssituationen oberhalb der zulässigen Grenzwerte bestehen.

25-Jährige missachtet Vorfahrt

Tamm:

Vermutlich weil eine 25-jährige Hyundai-Lenkerin die Vorfahrt nicht beachtete, kam es am Donnerstag gegen 14.20 Uhr in Tamm zu einem Verkehrsunfall. Die 25-Jährige befuhr die Untere Kelterstraße und wollte im weiteren Verlauf die Schillerstraße überqueren. Hierbei übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit einen von rechts kommenden 37-jährigen BMW-Lenker und stieß im Kreuzungsbereich mit ihm zusammen. Obwohl die 25-Jährige bremste und noch versuchte auszuweichen, kam es zur Kollision der beiden Verkehrsteilnehmer. Anschließend prallte der Hyundai noch gegen den Holzzaun eines angrenzenden Grundstücks. Der entstandene Gesamtschaden wurde auf rund 10.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Viele Krankenkassen erhöhen die Beiträge

Zum 1. Januar 2020 haben 25 der rund 100 gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland ihre Zusatzbeiträge erhöht. Obwohl Erhöhungen bei großen Kassen ausgeblieben sind, sind insgesamt etwa 2,4 Millionen Versicherte betroffen. Dem stehen Beitragssenkungen bei nur zwei GKV gegenüber, von denen weniger als eine Million Versicherte profitieren.

„Durch das Milliardendefizit in der gesetzlichen Krankenversicherung aus dem Vorjahr werden spätestens 2021 weitere Kassen ihre Zusatzbeiträge erhöhen müssen“, sagt Dr. Ansgar Lamersdorf, Geschäftsführer gesetzliche Krankenversicherung bei Check24.

Im Schnitt haben die gesetzlichen Krankenkassen 2019 etwa 0,99 Prozent Zusatzbeitrag verlangt. Wären alle gesetzlich Versicherten zur günstigsten bundesweit tätigen Kasse mit 0,39 Prozent Zusatzbeitrag gewechselt, hätten sie 4,5 Milliarden Euro gespart.

Die Beitragsbemessungsgrenze ist 2020 von 54.450 Euro auf 56.250 Euro gestiegen. Bei einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent kommen auf Mitglieder der Krankenkassen, die den vollen Beitrag bis zur Bemessungsgrenze zahlen, zusätzliche Kosten von 282,60 Euro pro Jahr zu. Die eine Hälfte davon müssen sie selbst tragen, die andere Hälfte der Arbeitgeber.

Je nach Bundesland wählen Verbraucher aus mindestens 41 öffentlich zugänglichen Krankenkassen. 2020 profitieren Versicherte in Bayern, Hessen und Niedersachsen am stärksten vom Wettbewerb. Dort verlangt die günstigste Kasse nur 0,39 Prozent Zusatzbeitrag, die teuerste 2,2 Prozent. So spart ein gesetzlich Versicherter mit einem Jahreseinkommen von 56.250 Euro bei einem Krankenkassenwechsel bis zu 509 Euro im Jahr.

Ralf Loweg

Bietigheimerinnen gewinnen Spitzenspiel

Am 10. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) gewann die SG BBM Bietigheim mit 38:30 (21:15) bei der HSG Blomberg-Lippe, rückt mit ihrem 8. Saisonsieg auf Platz zwei der Tabelle vor und bleibt dadurch im Titelrennen.

Zur Primetime am Freitagabend standen sich im Spitzenspiel der Handball Bundesliga Frauen mit der HSG Blomberg-Lippe und der SG BBM Bietigheim der Zweite und Dritte der Tabelle gegenüber – passend dazu wurde dieses Topspiel live auf Eurosport übertragen. In der mit 3519 Zuschauern prall gefüllten Phoenix Contact Arena in Lemgo entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel. Was beide Mannschaften auf der Platte zeigten, war beste Werbung für den deutschen Frauenhandball.

Nach der Niederlage zuletzt bei Tabellenführer Borussia Dortmund erwartete SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen eine Reaktion seines Teams – seine Forderung wurden in allen Belangen erfüllt. Die niederländische Weltmeisterin Laura van der Heijden brachte die Gäste mit 1:0 in Führung, Torhüterin Dinah Eckerle parierte den ersten Siebenmeter der HSG Blomberg-Lippe, Maura Visser und Kim Naidzinavicius erhöhten auf 3:0 – der Start des Deutschen Meisters war einmal mehr furios. Die HSG fand nach fünf Minuten besser ins Spiel und kam auf 4:6 heran. Nach Angela Malesteins Doppelpack zur 9:5-Führung nahm HSG-Coach Steffen Birkner seine erste Auszeit. Im weiteren Verlauf entwickelte sich stellenweise und sehr zur Freude der Zuschauer ein offener Schlagabtausch, mit dem besseren Ende für die Bietigheimerinnen, die nach 24 Minuten mit 16:11 vorne lagen, auch aufgrund von insgesamt elf Paraden von Dinah Eckerle. Bis zur Halbzeitpause konnte die SG BBM auf 21:15 erhöhen.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Siebenmeterfestival – zwei für die HSG, einen für die SG BBM, die allesamt verwandelt wurden. Blomberg-Lippe kam mit voller Wucht aus der Kabine, der amtierende Deutsche Meister aus Bietigheim hielt dem Angriffsdruck stand, auch in mehrmaliger Unterzahl, die am Ende mit 14:2 Minuten recht deutlich zu Ungunsten der SG BBM ausfiel.
Nach 45 Minuten stand es 30:24 für Bietigheim, HSG-Coach Steffen Birkner legte die grüne Karte auf den Tisch, um sein Team auf die Schlussphase einzustellen. Der sechs Tore-Abstand wurde souverän und routiniert von den Bietigheimerinnen gehalten. Fünf Minuten vor dem Ende holte SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen nochmals seine Ladies in einer Auszeit zu sich. In der 57. Minute netzte die heute stark agierende Laura van der Heijden zum 36:30, damit war das Topmatch endgültig entschieden. Maren Aardahl und Angela Malestein setzten den Schlusspunkt unter einen nie wirklich gefährdeten und wichtigen 38:30-Auswärtserfolg der SG BBM Bietigheim, die dadurch auf den zweiten Tabellenplatz vorrückte.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagt nach der Partie: „Unsere Abwehr war heute verbessert, aber noch nicht optimal. Es war alles andere als einfach vor so eine Kulisse zu spielen. Ich freue mich riesig über den Sieg und die Leistung meiner Mannschaft.“

Tore: van der Heijden 10, Malestein 8, Naidzinavicius 8/6, Visser 3, Woller 2, Lauenroth 2, Kudlacz-Gloc 2,
Schulze 1, Loerper 1, Aardahl 1

Die digitalen Vorsätze für 2020

Der Jahreswechsel ist immer die Zeit, neue Vorsätze für die kommenden zwölf Monate zu fassen. Das gilt auch für digitale Verhaltensweisen, wie eine aktuelle Kaspersky-Umfrage zeigt.

Demnach haben sich 46,4 Prozent aller befragten Nutzer in Deutschland vorgenommen, im Jahr 2020 ihren digitalen Lebensstil zu ändern. Fast ein Viertel (23,2 Prozent) will insbesondere die Zeit, die sie mit ihren internetfähigen Geräten verbringt, merklich reduzieren.

Darüber hinaus haben sich 20,4 Prozent der Befragten zum Ziel gesetzt, im neuen Jahr mehr Backups zu machen und 16,2 Prozent den eigenen Desktop regelmäßig zu säubern.

Weit mehr als jeder Zehnte (14,6 Prozent) plant, Facebook-Freunde zu löschen, denen man nie persönlich begegnet ist. Es scheint, als sei die Besinnung auf einen cyberbewussteren Lebensstil einer der digitalen Trends 2020.

Ralf Loweg

 

Viele Firmen-Webseiten sind gefährdet

Viele Webseiten mittelständischer Unternehmen werden ungewollt zum Einfallstor für Cyber-Kriminelle. Der eco-Verband der Internet-Wirtschaft hat jetzt zahlreiche Webseiten untersucht und dabei festgestellt: 39 Prozent der Webseiten nutzen kein HTTPS, das Protokoll, das sich zur Herstellung von Vertraulichkeit als Standard für Webseiten etabliert hat. Aktuelle Internet-Browser wie der Google Chrome kennzeichnen inzwischen Internetseiten ohne HTTPS als „nicht sicher“.

Rund 14 Prozent der geprüften Webseiten setzen Zertifikate ein, die bei der ausstellenden Zertifizierungsstelle abgelaufen sind oder fehlerhaft implementiert wurden. „Damit ist jede zweite Webseite potenziell angreifbar“, sagt Cornelia Schildt, Sicherheitsexpertin im eco-Verband der Internetwirtschaft.

Auch kritische Sicherheitslücken sind noch weit verbreitet. Bei rund acht Prozent der untersuchten Webseiten ist der Server durch eine POODLE-Schwachstelle verwundbar, die es einem Angreifer erlauben könnte, die Kommunikation zu entschlüsseln. 5,6 Prozent der Webseiten sind potenziell mittels Padding Oracle Angriff angreifbar.

Bei rund 25 Prozent der überprüften Webseiten lässt sich die Version des Content Management Systems (CMS) oder der verwendeten Plugins auslesen. Ein Drittel dieser Seiten arbeitet mit einer Version mit bekannten Schwachstellen.

Ralf Loweg

Fit bis ins hohe Alter

Das Alter lässt sich zwar nicht wegzaubern, jeder kann aber viel tun, um fit, mobil und selbstständig zu bleiben. Besonders wichtig ist, bewegter zu leben, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“: Sei es, dass man im Bus eine Haltestelle früher aussteigt und den Rest zu Fuß geht, die Treppe statt den Aufzug nimmt oder einmal um den Block spaziert. Denn regelmäßige Bewegung schützt Herz und Gefäße, stärkt die Ausdauer und hält die Gelenke geschmeidig.

Eine große Rolle spielen soziale Kontakte. Dabei ist für Gesundheit und Wohlbefinden weniger die Zahl entscheidend. Vielmehr kommt es darauf an, dass man Menschen kennt, auf die man bauen kann – wahre Freunde oder eine Familie, die zusammenhält. Einsamkeit dagegen ist Gift für Körper und Seele. Den Weg heraus aus der Einsamkeit bahnen können auch ehrenamtliche Besuchsdienste, die nach Hause kommen. Ein Liebling der Altersforschung ist das Ehrenamt: Eine Aufgabe zu haben, die Sinn verspricht, fördert die Lebensqualität, regt den Kopf an und bringt Senioren raus.

Auch wer den Lebensabend mit Optimismus angeht und die Möglichkeiten des Alters erkennt, ist auf lange Sicht gesünder. Einen Platz im Kalender sollte bei Älteren die Vorsorge finden. Und noch etwas: Für die Alltagsfitness sind vor allem Impfungen, ein Ohren-Check und ein Sehtest wichtig.

Ralf Loweg

Mobiles Arbeiten auf dem Prüfstand

Arbeiten wird zeitlich und räumlich immer flexibler: Home Office und andere Formen helfen dabei, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt jetzt, dass mobiles Arbeiten grundsätzlich gut ankommt.

Doch es gibt auch eine Kehrseite: Wer regelmäßig mobil arbeitet, hat häufiger das Gefühl, auch außerhalb der Arbeitszeiten beruflich erreichbar sein zu müssen. Zudem befürchten mobil arbeitende Mitarbeiter häufiger, dass die interessantesten Aufgaben an ihnen vorbei gehen.

Mitarbeiter, die im Unternehmen stärker präsent sind, glauben oft, sich leichter für spannende Aufgaben und Führungsverantwortung empfehlen zu können. Die Sorge, durch mobiles Arbeiten auch Nachteile zu erleiden, teilen Beschäftigte in Unternehmen mit einer ausgeprägt familienfreundlichen Unternehmenskultur deutlich seltener.

Studienautorin Andrea Hammermann empfiehlt klare Absprachen darüber, wer wie lange erreichbar sein soll und welche betrieblichen Vorgaben für mobiles Arbeiten gelten. „Betriebliche Rahmen-Regelungen geben Orientierung, wer unter welchen Bedingungen mobil arbeiten darf, und schaffen Transparenz und Verbindlichkeit“, sagt die IW-Ökonomin.

Ob mobile Arbeit insgesamt als positiv empfunden wird, hängt von der persönlichen Situation und den Präferenzen des Einzelnen, von den betrieblichen Rahmenbedingungen und insbesondere von der erlebten Führungs- und Unternehmenskultur ab. Für die IW-Studie wurden rund 1.300 Unternehmen und 2.500 Beschäftigte befragt.

Ralf Loweg

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Walheim: Geräteschuppen aufgebrochen 

Zwischen Montag und Donnerstag hat ein bislang unbekannter Täter im Gewann „Steinberg“, links der B 27 zwischen Walheim und Kirchheim am Neckar, ein Gartengrundstück heimgesucht. Auf dem Anwesen hebelte der Unbekannte gewaltsam einen Geräteschuppen auf und entwendete daraus einen Motor Laubbläser sowie Werkzeug im Wert einer dreistelligen Summe. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Besigheim, Tel. 07143 40508-0, in Verbindung zu setzen. 

Asperg: Verkehrsunfallflucht 

Nach einer Unfallflucht, die am Dienstag gegen 13.40 Uhr in Asperg begangen wurde, sucht das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, nach Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker vom Fahrbahnrand angefahren und anschließend mit einem Opel, dessen 28-Jahre alte Fahrerin sich gerade in einem Abbiegevorgang befand, zusammengeprallt sein. Hierdurch entstand an dem Opel ein Sachschaden von rund 3.000 Euro. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte, der mutmaßlich mit einem schwarzen Kombi unterwegs war, seine Fahrt in Richtung Innenstadt fort. Möglicherweise ist das Verursacherfahrzeug im Bereich der linken Fahrzeugfront beschädigt. 

Korntal-Münchingen: VW beschädigt – Verursacher flüchtet 

Vermutlich beim Vorbeifahren beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, am Mittwoch zwischen 07:00 Uhr und 12:00 Uhr in der Siebenbürgenstraße in Korntal, einen geparkten VW. Der unbekannte Fahrzeuglenker streifte die linke Fahrzeugseite und suchte anschließend das Weite, ohne sich um den angerichteten Sachschaden von rund 1.500 Euro zu kümmern. Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, melden sich bitte beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0. 

Tamm: Pkw zerkratzt 

Ein bislang unbekannter Täter beschädigte zwischen Sonntag 18.00 Uhr und Montag 13.00 Uhr einen VW, der auf dem Parkplatz am Wasserturm in der Ulmer Straße in Tamm, abgestellt war. Der Unbekannte zerkratze die Motorhaube und die komplette linke Fahrzeugseite des Wagens. Anschließend machte sich der Täter aus dem Staub und hinterließ einen Sachschaden von ungefähr 2500 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Tamm, Tel. 07141/601014, entgegen.