Stuttgart verliert in Sandhausen

Herber Rückschlag für den VfB Stuttgart. Trotz drei vermeintlicher Tore von Mario Gomez, die jedoch allesamt aufgrund knapper Abseitsstellungen nicht zählten, muss sich der VfB beim SV Sandhausen mit 1:2 geschlagen geben. Die Sandhäuser feierten ihren ersten Sieg überhaupt gegen den VfB.

Ausgangslage

Am 15. Spieltag trafen die beiden baden-württembergischen Vereine zum dritten Mal in einem Ligaspiel aufeinander. In den beiden Begegnungen der Zweitligasaison 2016/2017 hatte sich der VfB jeweils nach einer 1:0-Halbzeitführung am Ende mit 2:1 gegen den SV Sandhausen durchgesetzt.

Mit einem ebenso verdienten wie wichtigen 3:0-Sieg im Derby gegen den Karlsruher SC hatte das Team von VfB Cheftrainer Tim Walter eine starke Reaktion auf die 0:1-Auswärtsniederlage beim VfL Osnabrück gezeigt und den zweiten Heimsieg in Serie geholt. Vor dem Duell in Sandhausen verbuchte die Mannschaft mit dem Brustring 26 Punkte, belegte damit den dritten Platz und hatte die Chance, mit einem Auswärtssieg mit dem Hamburger SV punktemäßig gleichzuziehen.

Das gastgebende Team von SVS-Cheftrainer Uwe Koschinat war in den vergangenen vier Spielen ungeschlagen geblieben. Mit einem 3:2-Heimsieg gegen Greuther Fürth und einem Punktgewinn bei der bis zu diesem Zeitpunkt erstplatzierten Arminia aus Bielefeld hatte der SV Sandhausen seine aufsteigende Form zuletzt untermauert und belegte vor dem 15. Spieltag mit 18 Punkten den neunten Platz.

Personal

Im Vergleich zum 3:0-Heimsieg im Derby vor einer Woche musste VfB Cheftrainer Tim Walter seine Startformation auf einer Position verändern. Für den gesperrten Kapitän Marc Oliver Kempf rückte Nathaniel Phillips an die Seite von Holger Badstuber in die Innenverteidigung. Dauerbrenner Pascal Stenzel führte die Mannschaft mit dem Brustring als Kapitän aufs Feld.

Auf der Gegenseite ging Sandhausens Cheftrainer Uwe Koschinat mit derselben Startelf ins Rennen wie vor einer Woche beim 1:1 im Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld.

Während aufseiten des VfB Philipp Förster auf seinen vorherigen Verein traf, für den er am fünften Spieltag an selber Stelle letztmals aufgelaufen war, stand mit Besar Halimi auf Sandhäuser Seite ein ehemaliger VfB Akteur in der Startelf, der in der Saison 2013/2014 14 Drittligaspiele im Trikot mit dem Brustring bestritt.

Spielverlauf
1. Minute Der VfB erwischt einen denkbar schlechten Start und muss nach nicht einmal einer Minute den 0:1-Rückstand hinnehmen. Nach einer Flanke von rechts köpft Kevin Behrens zunächst an die Latte. Der Abpraller landet bei Aziz Bouhaddouz, dessen Schuss aus kurzer Distanz noch abgefälscht wird und für VfB Keeper Gregor Kobel unhaltbar im Tor landet.
10. Minute Nach einem schönen Pass in die Tiefe von Philipp Förster trifft Mario Gomez zum vermeintlichen Ausgleich ins rechte Eck. Doch der Treffer zählt aufgrund einer hauchdünnen Abseitsstellung nicht. Nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten bleibt Schiedsrichter Harm Osmers bei seiner Entscheidung.
24. Minute Nach einer Ecke von Besar Halimi machen Gerrit Nauber und Kevin Behrens den Ball am zweiten Pfosten noch einmal scharf. Erneut kommt Aziz Bouhaddouz im Getümmel an die Kugel und trifft zum 2:0 ins linke Eck.
25. Minute Philipp Förster bringt eine scharfe Hereingabe von links vor die Abwehrkette, die für Nicolas Gonzalez im rechten Strafraum einen Tick zu steil gerät. Der 21-jährige argentinische Stürmer kommt zwar mit dem langen Bein an den Ball, bekommt die Kugel aber nicht auf das Tor von SVS-Keeper Martin Fraisl.
33. Minute Der VfB ist über weite Strecken spielbestimmend und erarbeitet sich von Minute zu Minute mehr Chancen auf den Anschlusstreffer. Nach einer guten halben Stunde haben Gonzalo Castro und kurz darauf Santiago Ascacibar gute Schusschancen. Doch bei beiden Spannschüssen reißt Martin Fraisl gerade noch die Fäuste hoch und kann klären.
45+3. Minute Kurz vor dem Pausenpfiff trifft erneut Mario Gomez zum vermeintlichen 1:2-Anschlusstreffer – diesmal mit einem sehenswerten Fallrückzieher aus kurzer Distanz. Doch erneut wird das Tor unter Zuhilfenahme der kalibrierten Abseitslinie nicht gegeben.
58. Minute Wataru Endo testet Sandhausens Keeper Martin Fraisl mit einem Distanzschuss, der jedoch knapp rechts vorbeigeht.
70. Minute Nach einer Ecke von links chippt Philipp Förster den Ball von der rechten Strafraumkante erneut in die Gefahrenzone, doch die Kugel landet nicht im, sondern auf dem Tornetz.
71. Minute Es ist wie verhext am heutigen Nachmittag in Sandhausen! Vor allem für Mario Gomez. Der Offensivroutinier macht alles richtig und schiebt den Ball abermals an SVS-Keeper Martin Fraisl vorbei ins kurze Eck. Doch einmal mehr zählt der vermeintliche Anschlusstreffer nicht, da Mario Gomez zuvor einen Schritt im Abseits stand.
79. Minute Im rechten Strafraum setzt sich der eingewechselte Silas Wamangituka im Laufduell durch, trifft aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz.
89. Minute Silas Wamangituka verwandelt einen Handelfmeter zum 1:2 für den VfB ins linke Eck! Zuvor hatte Schiedsrichter Harm Osmers einen Hinweis des Video-Assistenten erhalten und daraufhin auf Handspiel des eingewechselten Tim Kister beim Volleyschuss von Hamadi Al Ghaddioui entschieden.
90+3. Minute Nach einer Flanke von rechts hat Hamadi Al Ghaddioui die große Chance auf den Ausgleich. Doch der 29-jährige VfB Stürmer will aus spitzem Winkel in den Rückraum ablegen, statt zu schießen. Zwei Minuten später zieht Silas Wamangituka von halbrechts noch einmal ab, aber Martin Fraisl kann den Schuss entschärfen.

VfB Cheftrainer Tim Walter:

In den ersten 20 Minuten waren wir nicht griffig genug und geraten über zwei Standards in Rückstand. Gerade bei den Standardsituationen haben wir schlecht verteidigt. Das hat mit Aufmerksamkeit und Wachheit zu tun. Da waren wir einfach schläfrig, auch wenn wir ansonsten wieder nicht viele Chancen des Gegners zugelassen haben. Dann rennen wir an und werfen alles nach vorne, aber machen den Anschluss leider viel zu spät.

Fazit

Trotz drückender Überlegenheit, zahlreicher Chancen und gleich drei vermeintlicher, letztlich aber nicht gültiger Treffer von Mario Gomez muss die Mannschaft mit dem Brustring eine Woche nach dem Derbysieg im baden-württembergischen Duell beim SV Sandhausen einen Rückschlag hinnehmen. Nach der frühen Führung der Hausherren in der ersten Minute zeigte sich der VfB unbeeindruckt. Es entwickelte sich ein über weite Strecken einseitiges Spiel auf das Tor von SVS-Keeper Martin Fraisl, der jedoch gut aufgelegt war und die durchaus guten Chancen der Gäste ein ums andere Mal entschärfte. Der vermeintliche Ausgleich von Mario Gomez nach zehn Minuten zählte nicht, sodass Sandhausens Aziz Bouhaddouz seine zweite Chance zum 2:0 nutzen konnte. Das Team von Tim Walter verpasste es insbesondere in Person von Mario Gomez zwei weitere Male denkbar knapp, den 1:2-Anschluss herzustellen. Der überfällige Anschlusstreffer sollte erst durch einen Handelfmeter von Silas Wamangituka in der 89. Minute und somit zu spät fallen, um aus Sandhausen etwas Zählbares mitzunehmen.

Riesen weiter auf Erfolgswelle

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben auch am 10. Spieltag der easyCredit BBL ein Erfolgserlebnis gefeiert: Die Mannschaft von Headcoach John Patrick besiegte, angeführt von Topscorer Tanner Leissner, die Basketball Löwen Braunschweig 91:77 und feierte den siebten Erfolg in Serie. Damit stellten die Schwaben die ebenfalls sieben Partien andauernde Siegesserie aus der Saison 2017/2018 erfolgreich ein.

Vor zum dritten Mal in Folge ausverkaufter Kulisse erlebten die MHP RIESEN einen schwachen Start: Während die ausgeruhten Braunschweiger den Schwaben mit einer Zonen-Verteidigung das Leben schwer machten, mühte sich die Hausherren vergeblich (10:15, 5. Spielminute). Auch nach einer Auszeit von Headcoach John Patrick und der Hereinnahme beinahe aller Akteure wurde das Spiel nur minimal besser. Die Schwaben blieben, durch Tanner Leissner und Hukporti in Schlagdistanz – für den Führungswechsel sorgten sie aber erst in Spielminute neun: Nick Weiler-Babb punktete aus der 6,75-Meter-Distanz und bildete die Grundlage für einen mehrminütigen Ludwigsburger Lauf (26:23, 10.).

Dieser sollte auch von der Viertelpause nicht unterbrochen werden: Leissner, der sich weiterhin an allen Ecken des Parketts hervortat und seine Team-Kollegen kauften den Niedersachsen den Schneid ab und stellten auf plus elf (36:25). Die Basketball Löwen wussten sich nach einer Auszeit von Pete Strobl zwar defensiv selbst zu helfen, doch die Hausherren blieben nun am Drücker und damit, in einer körperlich geprägten Partie, auch in Front. Obwohl der offensive Fluss nun merklich abflachte, konnten Marcos Knight und Co. am Familienspieltag weiterhin Klein und Groß zu überzeugen. Spätestens als Thomas Wimbush zum Buzzerbeater-Dunking eingeflogen kam, war die gute Laune kurzzeitig zurück im RIESEN-Spiel (48:43, 20.) – dann aber Halbzeitpause.

Ludwigsburger Mentalitätsmonster

Während Thomas Klepeisz schon vor dem Gang in die Kabinen eine Braunschweiger Aufholjagd mit einem Floater angedeutet hatte, waren die Niedersachsen auch ab der 21. Spielminute gallig und fokussiert. Sogar derart gallig, dass Lukas Wank und Khadeen Carrington sich je ein unsportliches Foul einhandelten und fortan noch mehr Feuer (und Pfiffe) das Geschehen begleiteten und vermehrt Freiwürfe auf der Tagesordnung standen. Beide Mannschaften ließen sich davon kaum beeindrucken: Die Basketball Löwen kämpften sich nach und nach heran, die Hausherren blieben, angeführt von Kapitän Konstantin Konga und Khadeen Carrington, auf Augenhöhe und weiterhin knapp in Front (63:61, 30.).

Die Ludwigsburger konnten sich ihrer Sache dennoch nicht sicher sein: Braunschweig vermisste zwar sein Wurfglück und verlor insgesamt gleich 24-fach den Ball, agierte aber phasenweise äußerst stark und kam in der 33. Spielminute zum Ausgleich (68:68): Klepeisz hatte erneut für wichtige Zähler gesorgt, weshalb sich John Patrick zur ersten Auszeit der zweiten Hälfte genötigt sah. Der US-Amerikaner fand die richtigen Worte. Sein Team war nun das klar bessere, stand defensiv und offensiv seinen Mann und setzte sich erneut bis auf sechs Zähler ab (77:71, 35.). Doch damit nicht genug: Da Nick Weiler-Babb und seine Kameraden nun ihr Wurfglück gefunden hatten, waren sie nicht mehr zu bremsen und ließen den Basketball Löwen in der Schlussphase nicht den Hauch einer Chance. Im Stile einer Spitzenmannschaft machten die Ludwigsburger den sprichwörtlichen Sack zu, feierten gemeinsam mit ihren Fans einen hochverdienten 91:77-Erfolg und unterstrichen einmal mehr den zweiten Tabellenplatz. Zudem feierten sie den siebten Sieg in Serie und damit die Einstellung eines erst vor zwei Jahren aufgestellten Klub-Rekords.

In der kommenden Woche sind die MHP RIESEN Ludwigsburg nun, letztmalig vor der zweiwöchigen Spielpause Mitte Dezember, auswärts gefordert: Am Samstagabend gastieren die Schwaben bei RASTA Vechta, möchten ihre Serie fortsetzen – und endgültig Geschichte schreiben.

Statements und Stats

Pete Strobl | Headcoach Braunschweig: „Gratulation an John Patrick und die Ludwigsburger. Sie haben verdient gewonnen und das ganze Spiel über gekämpft. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft. Wir lagen ein bisschen hinten, haben uns aber zurückgekämpft und sogar den Vorsprung weggenommen. In den letzten sechs, sieben Minuten haben wir aber ein paar Fehler zu viel gemacht und zu viele Offensivrebounds zugelassen. Mit 24 Turnovers ist es schwierig zu gewinnen, auswärts besonders. Ich möchte aber keine Ausrede suchen: Beide Temas haben hart gekämpft, viele neue Spieler integriert und ich bin stolz, dass wir bis zum Schluss gekämpft haben – gleichzeitig aber sehr, sehr sauer, dass wir verloren haben.“

John Patrick | Headcoach Ludwigsburg: „Danke für die Glückwünsche. Für uns war das heute ein Revanche-Spiel: Braunschweig hat uns schließlich aus dem Pokal geschmissen. Es war ein enges Spiel. Respekt an Braunschweig, sie haben nie aufgegeben, sodass es immer hin und her ging. Im vierten Viertel hat uns Jonas [Wohlfarth-Bottermann], wie Pete gesagt hat, viele zweite Chancen erkämpft. Wir hatten wichtige Dreipunkttreffer von Downtown und haben Scott Eatherton in der zweiten Halbzeit mit vier Punkten in Schach gehalten. Es ist gut, dass wir so viele Turnover forciert haben. Wir müssen aber weniger spekulieren und defensiv solider agieren. Vor unserer kleinen Pause haben wir nun noch ein Spiel in Vechta. Dort hoffe ich, dass wir auf diesen Lauf aufbauen können.“

Für Ludwigsburg spielten: Tanner Leissner 18 Punkte/5 Rebounds, Khadeen Carrington 17/8 Assists/4 Rebounds, Nick Weiler-Babb 14/5 Rebounds, Marocs Knight 14/5 Assists/4 Rebounds, Jaleen Smith 7, Konstantin Konga 7, Jonas Wohlfarth-Bottermann 6/6, Thomas Wimbush 4, Ariel Hukporti 2, Hans Brase 2 und Radii Caisin.

Für Braunschweig spielten: Scott Eatherton 18 Punkte, Thomas Klepeisz 16, Joe Lawson 11, Karim Jallow 9, Lukas Wank 7, Aleksandar Marelja 6, Kostja Mushidi 4, Trevor Releford 4, Henry Pwono 2 und Garai Zeeb 2.

Premiere: OB Knecht eröffnet Barock-Weihnachtsmarkt

Ludwigsburgs neuer Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht hat gestern Abend seine erste Weihnachtsmarkteröffnung so selbstbewusst und routiniert vorgenommen, als wäre es nicht das erste Mal für ihn gewesen. Das Oberhaupt der Stadt Ludwigsburg freute sich sehr vor einigen hundert Besuchern bei angenehmen Abendtemperaturen offiziell einen der schönsten Weihnachtsmärkte in der Region Stuttgart für das Publikum zu eröffnen. 176 Aussteller und Gastronomen sind in diesem Jahr vertreten, mehr als ein Dutzend davon sind erstmalig dabei. Beworben hatten sich 350 Aussteller. Der Barocke Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg auf dem Marktplatz, findet vom 26. November bis zum 22. Dezember statt und ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

Neu ist zu dem, dass erstmalig die schönsten Stände prämiert werden. Eine ausgewählte Jury wird Anfang Dezember die drei schönsten Stände mit dem „Ludwigsburger Engel“ auszeichnen.

Info:

Den Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt gibt es seit 1993. Zuvor gab es einen normalen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt zwischen Kirchstraße und Körnerstraße. Ein markanter Bestandteil des Barock-Weihnachtsmarkts sind die Weihnachtsengel. Ihre Flügel sind fast vier Meter lang und tragen 1500 Lampen pro Flügel. Erstmalig steht auf dem Marktplatz keine Nordmanntanne, sondern eine Küstentanne. Mit knapp 15 Metern ist sie drei Meter kleiner als ihre Vorgänger.

Kahlschlag in Raten: Audi baut 9.500 Stellen ab

Die Mitteilung aus dem Hause Audi klingt zunächst wie ein Widerspruch in sich: Die Marke mit den vier Ringen gibt dem Betriebsrat eine Beschäftigungsgarantie bis Ende 2029 und schließt bis dahin auch betriebsbedingte Kündigungen aus. Gleichzeitig will die VW-Tochter bis zum Jahr 2025 rund 9.500 Stellen abbauen.

Des Rätsels Lösung, zusammengefasst in einem Vertragswerk namens Audi.Zukunft: Die betroffenen Jobs sollen laut Personalvorstand Wendelin Göbel „entlang der demografischen Kurve“ wegfallen, also möglichst durch Fluktuation und ein neues Vorruhestandsprogramm. „Im Management findet ein prozentual gleichwertiger Abbau statt“, so der oberste Personaler weiter. Trotzdem will Audi auch in den kommenden Jahren neue Mitarbeiter einstellen, etwa bis zu 2.000 neue Experten für Elektromobilität und Digitalisierung.

„Beide Seiten haben bewiesen, dass die Verantwortung für die Zukunft der Vier Ringe und ihrer Mitarbeiter im Fokus steht“, sagt Audi-Chef Bram Schot. Und der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Peter Mosch erklärt: „Wir haben einen wichtigen Meilenstein erreicht: Die Arbeitsplätze der Stammbelegschaft sind sicher!“ Die Verlängerung der Beschäftigungsgarantie sei ein großer Erfolg in schwierigen Zeiten

Rudolf Huber

Steuersystem vor neuer Herausforderung

Vor 100 Jahren wurde das deutsche Steuersystem grundlegend umgestaltet. Das war der desaströsen Lage der öffentlichen Finanzen nach dem Ersten Weltkrieg geschuldet. Im Jahr 2019 steht das System vor ganz neuen Herausforderungen. Das sagt jedenfalls das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.

In den vergangenen beiden Jahrzehnten habe liberale Agenda-Politik im Vordergrund der Steuerpolitik gestanden, getrieben durch Strukturprobleme, Internationalisierung und Steuerwettbewerb. Zuletzt spielten Verteilungsgesichtspunkte eine größere Rolle. Vor allem die hohen Belastungen der Arbeitseinkommen durch Sozialbeiträge und Einkommensteuer werden zunehmend als Problem gesehen, sowohl für die Verteilung, als auch für die wirtschaftliche Entwicklung. Zur Finanzierung von Entlastungen gibt es derzeit Überlegungen, die vermögensbezogenen Steuern oder die Spitzensteuersätze zu erhöhen.

Neben den Verteilungsfragen bedeuten auch Globalisierung, Digitalisierung, demografischer Wandel, Zuwanderung und Klimaschutz langfristig große Herausforderungen für die öffentlichen Finanzen. „Die internationale Integration von Wirtschaft und Finanzmärkten sowie die zunehmende Digitalwirtschaft erfordern Anpassungen der Besteuerungsgrundlagen, die international koordiniert werden müssen“, sagt Studienautor Stefan Bach vom DIW.

Soweit aber keine größeren Einsparungen auf der Ausgabenseite der öffentlichen Haushalte durchgeführt werden, seien künftig keine substanziellen Senkungen der Steuer- und Abgabenbelastung zu erwarten. „Der Wunsch nach Vereinfachung ist verständlich, die Sehnsucht nach der Steuererklärung auf dem Bierdeckel weit verbreitet.“ Das sei aber mit den wirtschaftlichen Anforderungen und der Steuergerechtigkeit schwer zu vereinbaren.

Lars Wallerang

 

Polizeimeldungen aus dem Kreis

Bietigheim-Bissingen: Geschwindigkeitsmessanlage besprüht

Nachdem bereits am Freitagmorgen festgestellt worden war, dass die semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage in der Bahnhofsstraße in Bietigheim-Bissingen von Unbekannten mit schwarzer Farbe besprüht worden war, wurde in der Nacht zum Montag eine weitere Sachbeschädigung verübt. Zwischen Sonntag 16.00 Uhr und Montag 08.00 Uhr hinterließen unbekannte Täter rote Farbe auf den Sichtfenstern sowie auf den Seitenwänden. Darüber hinaus wurde das Kennzeichen übersprüht. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Einbruchsversuch in Gaststätte

Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Einbruchsversuch geben können, der am Dienstag zwischen 00.05 und 10.30 Uhr im Nelkenweg in Bietigheim verübt wurde. Ein bislang unbekannter Täter versuchte zunächst die Eingangstür einer Gaststätte aufzuhebeln. Nachdem dieser Versuch gescheitert war, warf er mit einer Gehwegplatte eine Schaufensterscheibe zur Gaststätte ein. Aus bislang unbekannten Gründen stieg der Täter nicht in das Gebäude ein. Der angerichtete Sachschaden wurde auf rund 3.000 Euro geschätzt.

Korntal-Münchingen: Radfahrer leicht verletzt

Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Dienstag einen 60-jährigen Radfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 06.50 Uhr in Korntal in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Von der Gartenstraße wollte ein 22 Jahre alter Focus-Lenker stadteinwärts nach links in die Bergstraße einbiegen. Hierbei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit den entgegenkommenden 60-Jährigen, der mit seinem Rad auf der Gartenstraße unterwegs war. Im Kreuzungsbereich kam es schließlich zum Zusammenstoß. Der Radfahrer stürzte auf den Asphalt und wurde verletzt. An seinem Fahrrad entstand ein geringer Sachschaden.

Asperg: Polizei sucht Zeugen nach Lkw-Unfall

Vermutlich aufgrund eines gesundheitlichen Problems ist der 47-jährige Fahrer eines Lkw-Gespanns am Dienstag gegen 08:50 Uhr auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg Nord und -Süd vom rechten Fahrstreifen nach links in die Mittelleitplanke gefahren. Dabei entstand Sachschaden von etwa 7.500 Euro. Polizeibeamte stellten bei dem 47-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Das noch fahrbereite Gespann wurde zu einem nahegelegenen Autohaus gebracht. Am Unfallort waren neben der Polizei auch 20 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Asperg und Möglingen sowie drei Mitarbeiter des Rettungsdienstes im Einsatz.

Im Zusammenhang mit diesem Unfall sucht die Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711/6869-0, Verkehrsteilnehmer, denen der Lkw mit Anhänger und polnischen Kennzeichen möglicherweise schon vor dem Unfall aufgrund unsicherer Fahrweise aufgefallen sein könnte.

Bietigheim: Zeugen zu Beißvorfall gesucht

Am Samstag kam es gegen 16.30 Uhr am nördlichen Ortsrand von Bietigheim, parallel zur Karl- Gärttner- Straße, Richtung Lettengrube, zu einem Beißvorfall, nach welchem der gebissene Hund tierärztlich versorgt werden musste. Eine Spaziergängerin war mit ihrem angeleinten weißen West-Highland-Terrier dort unterwegs, als ein anderer, nicht angeleinter Hund (ca. 65 cm hoch, schwarze Grundfarbe mit weißen Flecken) den Terrier zwei Mal in den Rücken biss. Der Halter des nicht angeleinten Hundes bekam wohl den Vorfall mit, kümmerte sich aber nicht weiter um die Spaziergängerin und ihren verletzten Hund. Der Halter des nicht angeleinten Hundes wird als älterer Mann mit kurzen grauen Haaren beschrieben. Zeugen des Vorfalls, die Angaben zu dem Hund und dessen Halter machen können werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefonnummer 07142/405-0 zu melden

Einbruch in Sachsenheim-Ochsenbach

Durch gewaltsames Öffnen des Wohnzimmerfensters gelangten unbekannte Täter in der Nacht von Freitag auf Samstag in eine Erdgeschosswohnung in der Ortsmitte von Sachsenheim- Ochsenbach. Nach Durchsuchung der Wohnung konnten die Täter mit einem größeren Bargeldbetrag unerkannt flüchten. Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Einbruchs nicht zu Hause.

Nachtsport in der Sporthalle der Grundschule Buch in Bietigheim-Bissingen

Bislang unbekannte Personen verschafften sich in der Nacht zum Samstag gewaltsam Zutritt in die Sporthalle der Grundschule Buch in Bietigheim-Bissingen. Im Halleninneren fanden die Nachtsportler diverse Sportgeräte und tobten sich anschließend in der Halle aus. Auch nutze man eine umgeworfene Hochsprungmatte als Sitzgelegenheit, an welcher durch die Polizei Zigarettenkippen aufgefunden werden konnten. Durch das gewaltsame Öffnen der Türe entstand ein Sachschaden in Höhe von 1500 Euro. Die Sportgeräte wurden in der Halle zurückgelassen und nicht entwendet.

Älteste Gewerbe der Welt: 32.800 Prostituierte gemeldet

Seit dem 1. Juli 2017 gilt in Deutschland das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG). Auf dessen Grundlage waren laut Statistischem Bundesamt (Destatis) zum Ende des Jahres 2018 rund 32.800 Prostituierte „gültig angemeldet“. Dazu verfügten 1.600 „Prostitutionsgewerbe“ eine erteilte oder vorläufige Zulassung.

Weil die Verwaltungsstrukturen im Zusammenhang mit dem relativ neuen Gesetz noch im Aufbau sind, stuft die Behörde die Aussagekraft der Daten lediglich als eingeschränkt ein. Zudem dürfte die Dunkelziffer hoch sein. Knapp ein Fünftel der angemeldeten Prostituierten, nämlich 6.200, hatte jedenfalls die deutsche Staatsangehörigkeit. Destatis weiter: „Die drei häufigsten ausländischen Staatsangehörigkeiten der Prostituierten waren die rumänische mit 11.400 (35 Prozent), die bulgarische mit 3.200 (zehn Prozent) und die ungarische mit 2.400 (sieben Prozent).“

25.000 oder 76 Prozent der Frauen waren 21 bis 44 Jahre alt. 5.700 oder 17 Prozent waren 45 Jahre oder älter. Und 2.000 oder sechs Prozent der Prostituierten waren zwischen 18 und 20 Jahren alt.

Rudolf Huber

Kaputte Haut durch häufiges Händewaschen

Handhygiene ist wichtig. Doch häufiges Händewaschen schadet der Haut. Dermatologen raten zur Zurückhaltung beim Umgang mit Wasser und Seife. Für empfindliche oder vorgeschädigte Haut kann übertriebene Hygiene zum Problem werden: Wasser und Seife greifen auf Dauer die Hautbarriere an und können Handekzeme fördern, warnt der Verein „Deutsche Haut- und Allergiehilfe“.

In manchen Berufen, vor allem in den Bereichen Gesundheit und Pflege, ist eine sorgfältige Handhygiene unerlässlich. Bei bestimmten Tätigkeiten sind Einmalhandschuhe eine gute Lösung, um die Haut vor dem Kontakt mit Keimen zu schützen. Doch nicht immer sind Handschuhe geeignet. Dann ist Desinfizieren mit einem Händedesinfektionsmittel besser als Händewaschen: Die Hautfette aus der oberen Hautschicht werden dabei zwar teilweise gelöst, aber nicht abgewaschen.

Bei leichten Verschmutzungen genügt es häufig, die Hände mit klarem, lauwarmem Wasser zu waschen. Heißes Wasser löst Fette aus der oberen Hautschicht und trocknet die Haut langfristig aus. Wenn Wasser allein nicht reicht, eignen sich seifenfreie, pH-hautneutrale Syndets. Sie sind hautfreundlicher als Seife, die zusammen mit Wasser eine alkalische Lauge bildet und den Säureschutzmantel der Haut angreift. Ideal sind milde, rückfettende Waschlotionen mit Feuchthaltefaktoren und hautberuhigenden Zusätzen, sagen die Experten. Starke Schaumbildner, Parabene sowie allergieverdächtige Farb- und Duftstoffe sollten nicht auf der Liste der Inhaltsstoffe stehen.

Hände, die häufig gereinigt werden müssen, brauchen täglich morgens, abends und bei Bedarf auch zwischendurch eine regenerierende Basistherapie. Während der Arbeit eignen sich Cremes, die schnell einziehen und einen schützenden, atmungsaktiven Film auf der Haut bilden. Abends vor dem Schlafengehen darf es eine reichhaltige Pflege sein, die die Haut über Nacht mit Fett und Feuchtigkeit versorgt. Gut geeignet seien Medizinprodukte, die speziell für die Regeneration strapazierter Haut vorgesehen sind, befindet die Haut- und Allergiehilfe.

Lars Wallerang

Studie: Europa holt bei 5G auf

5G nimmt in Europa Fahrt auf – nicht übermäßig rasant, aber stetig. Das geht aus dem aktuellen Ericsson Mobility Report hervor. Dessen Autoren erwarten anhand des Ist-Zustandes bis 2025 ein starkes Aufholen Westeuropas, was den Anteil von 5G an den Mobilfunkverträgen angeht.

Mit 55 Prozent, so die Prognose, liegt die Region dann direkt hinter der zweitplatzierten Region Nordostasien (56 Prozent). Führend ist Nordamerika mit 74 Prozent. Außerdem soll es Westeuropa 2025 wegen der 5G-Einführung auf Platz zwei in Sachen Datenverbrauch pro Smartphone schaffen (36 Gigabyte pro Monat). Spitzenreiter ist erneut Nordamerika (45 Gigabyte pro Monat).

Der 55-prozentige Anteil von 5G an den Mobilfunkverträgen im Jahr 2025 in Westeuropa basiert auf einem prognostizierten Gesamtvolumen von 540 Millionen Verträgen in dieser Region. Der Bericht zeigt auch, dass die meisten Anbieter, die 5G eingeführt haben, die entsprechenden Pakete zu einem Preis angeboten haben, der etwa 20 Prozent, über dem annähernd vergleichbaren 4G-Angebot liegt und den Konsumenten durchaus auch bereit sind zu zahlen.

Rudolf Huber

 

Der beste Weg zum Hilfsmittel

Medizinische Hilfsmittel für den Alltag sind extrem nützlich – aber auch teuer. Wer zahlt dafür – und wie können Betroffene die für sich maximal mögliche Unterstützung ausloten?

Das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen umfasst mehr als 32.000 Produkte von der Aufstehhilfe über den Duschhocker bis hin zum Rollator. Doch was ist sinnvoll? Entscheidend ist eine gute Planung und eine gute Beratung, so das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“, das Michaela Heyne, Pflegefachfrau und Wohnberaterin beim Sozialverband VdK Bayern, zitiert: „Fragen Sie sich: Wofür brauche ist das? Was will ich damit erreichen? Kann ich es überhaupt nutzen?“

Meist brauchen Kassen-Versicherte für Hilfsmittel ein Rezept. VdK Bayern-Juristin Claudia Spiegel empfiehlt, sich eingehend mit dem Arzt zu besprechen. Je mehr die Verordnung erkennen lasse, dass sie auf den Patienten zugeschnitten ist, desto besser seien die Chancen, dass die Kasse ja sage.

Wie hoch der bürokratische Aufwand ist, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. So reicht für Kompressionsstrümpfe oder Inkontinenzartikel ein einfaches Rezept. Bei einem größeren Problem, etwa nach einem Schlaganfall, können mehrere Seiten Anlage nötig werden. Die Faustregel lautet: Für die Basisausstattung sorgt die Kasse, für Extras muss man meist in die eigene Tasche greifen.

Mit einem ablehnenden Bescheid sollte man sich laut der Juristin nicht einfach abfinden. Ein Widerspruch sei aussichtsreich. Die Expertin schätzt, dass etwa jeder dritte zum Erfolg führt.

Rudolf Huber