Mann zeigt Hitlergruß; Schwerer Unfall fordert mehrere Verletzte; und weitere Meldungen aus dem Landkreis

Vaihingen an der Enz: 41-Jähriger zeigt Hitlergruß

Mutmaßlich, da er sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, schrie ein 41-Jähriger am Montag gegen 15:30 Uhr auf dem Marktplatz in Vaihingen an der Enz „Heil Hitler“ und zeigte den Hitlergruß. Ein 15 Jahre alter Zeuge beobachtete dies und verständigte die Polizei. Diese konnte den Mann kurz darauf in der Grabenstraße feststellen und kontrollieren. Gegen ihn wird nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

 

Pleidelsheim: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten und hohem Sachschaden

Drei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von insgesamt rund 63.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag auf der Landesstraße 1125 zwischen Murr und Pleidelsheim ereignete. Ein 24 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters des Herstellers Renault war gegen 17:30 Uhr in Richtung Pleidelsheim unterwegs, als er mutmaßlich aus Unachtsamkeit auf den aufgrund eines Staus vor ihm langsam fahrenden Audi eines 51-Jährigen auffuhr. Vermutlich, um die Kollision noch zu verhindern, lenkte der 24-Jährige sein Fahrzeug nach links, wodurch es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden VW einer 28 Jahre alten Frau kam. Die Insassen aller beteiligten Fahrzeuge wurden leicht verletzt, der 51-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die L 1125 musste für etwa zwei Stunden teilweise voll gesperrt werden. Da alle drei Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie abgeschleppt. Die Freiwillige Feuerwehr Pleidelsheim unterstützte die Unfallaufnahme und Absperrmaßnahmen mit einem Fahrzeug und zehn Einsatzkräften.

 

Vaihingen an der Enz – Enzweihingen: 23-Jähriger von Jugendlichen angegriffen

In der Nacht zum Samstag kam es im Bereich der Schulstraße in Enzweihingen zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 23-Jährige verletzt wurde. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge traf sich der 23-Jährige gegen 00.45 Uhr mit drei flüchtig bekannten Jugendlichen, um eine Meinungsverschiedenheit zu besprechen. Anstatt zu einem Gespräch, kam es jedoch zu Handgreiflichkeiten. Ein 16-Jähriger soll den 23-Jährigen mit einer Holzlatte auf den Kopf geschlagen haben und ein 17-Jähriger soll ihm mit einem unbekannten Gegenstand in den Oberschenkel gestochen haben. Anschließend flüchteten die drei Jugendlichen.

Im Zuge der Ermittlungen konnte der 17-Jährige kurz darauf an seiner Wohnanschrift vorläufig festgenommen werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, welche auch die Durchsuchung der Wohnanschrift des Tatverdächtigen beinhaltete, wurde dieser wieder auf freien Fuß entlassen.

Der 23-Jährige wurde für die Versorgung der Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat sowie zu weiteren Tatbeteiligten dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, in Verbindung zu setzen.

 

Murr: Unfall in der Bietigheimer Straße – Zeugen gesucht

Am Montag ereignete sich gegen 18.00 Uhr im Kreuzungsbereich der Robert-Bosch-Straße und der Bietigheimer Straße in Murr ein Unfall, zu dem das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, noch Zeugen sucht. Ein 41-jähriger Mercedes-Fahrer wollte von der Robert-Bosch-Straße nach rechts in die Bietigheimer Straße abbiegen, während etwa zeitgleich eine 38 Jahre alte Dacia-Lenkerin die Bietigheimer Straße aus Richtung Pleidelsheim befuhr. Im Kreuzungsbereich, der ampelgeregelt ist, kollidierten die beiden Fahrzeuge. Mutmaßlich dürfte entweder der Mercedes-Fahrer oder die Dacia-Lenkerin eine rot zeigende Ampel übersehen haben. Es entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro. Um den genauen Unfallhergang zu klären, bittet die Polizei um Hinweise.

 

Kornwestheim: Feuerwehreinsatz in der Jägerstraße

Am Montag gegen 13:50 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim mit fünf Fahrzeugen und 29 Wehrkräften in die Jägerstraße in Kornwestheim aus. Eine Bewohnerin hatte einen lauten Knall aus dem Keller vernommen. Als die Dame nach der Ursache des Knalls schauen wollte, kam ihr bereits Rauch entgegen, worauf sie die Feuerwehr verständigte. Diese löschte das Feuer, welches mutmaßlich durch ein Ladegerät einer Autobatterie entstanden war. Bei dem Brand entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Mehrere Verletzte: Großeinsatz von Rettungskräften in Bietigheimer Hallenbad

Im Hallenbad am Viadukt in Bietigheim-Bissingen sind mehrere Menschen verletzt worden. Der Grund: Austretendes Gas. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.

Was ist passiert?

Nach einer ersten Meldung der Polizei kam es am Montagabend gegen 18:30 Uhr im Bad am Viadukt zu einem Austritt von Chemikalien, weshalb das Bad evakuiert werden musste. Da mehrere Personen über Atemwegsreizungen klagten, rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von 27 Fahrzeugen und 84 Einsatzkräften an.

Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass vermutlich Natronlauge, die zur Beckenreinigung genutzt wird, freigesetzt wurde. Die Ermittler gehen von einem technischen Defekt aus. Insgesamt klagten 14 Personen über leichte Atemwegsreizungen, welche nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst nach Hause gehen konnten.

Neben sechs Streifen der Polizeireviere Vaihingen und Bietigheim, einem Rettungswagen und einem Notarzt waren die Feuerwehren Bietigheim, Asperg und Ludwigsburg im Einsatz. Zur Messung der Gaskonzentration wurde ein Messfahrzeug der Feuerwehr Allmersbach im Tal gerufen.

Im Rahmen des Einsatzes kam es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen im Umfeld des Hallenbades.

red

So ist die Infektionslage im Landkreis nach dem Wochenende

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Montagmittag in der Summe vorläufig 198 (Am Montag vor einer Woche: 194) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz liegt bei 108,3. In der Vorwoche am Montag lag der Wert bei 106,9. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 751. (Stand: 28.11.22 – 12 Uhr)

Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom Gesundheitsamt Ludwigsburg korrigiert werden.

Der Hospitalisierungswert wurde vom Gesundheitsamt mit 3,7 angegeben. Zuvor lag der Wert bei 3,8. (Stand: 25.11.2022)

Die Zahl der Intensivpatienten sink laut dem Gesundheitsamt um 2 auf 78. Der Höchstwert lag am 07. Dezember 2021 bei 671. (Stand: 25.11.2022)

red

Raubüberfall auf Ludwigsburger Friedhof – Zeugen gesucht

Auf dem Neuen Friedhof in der Harteneckstraße im Ludwigsburger Osten soll nach einer Meldung der Polizei am Sonntag gegen 13.30 Uhr ein Raubüberfall stattgefunden haben. Laut der Ludwigsburger Kripo wurde einer 79-Jährigen von einem Unbekannten die Handtasche geraubt.

Was war passiert?

Den bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge soll sich ein noch unbekannter Täter von hinten einer 79 Jahre alten Friedhofsbesucherin genähert und ihr ruckartig eine beige-braune Handtasche entrissen haben. Die Seniorin verlor daraufhin das Gleichgewicht, stürzte und zog sich hierdurch leichte Verletzungen zu.

Der Täter konnte bei seiner darauffolgenden Flucht über den Friedhof von einer 61 Jahre alten Zeugin beobachtet und teilweise verfolgt werden. Es soll sich um einen 25 bis 30 Jahre alten, etwa 180 cm großen Mann gehandelt haben. Weiter konnte die Zeugin den Unbekannten als schlank und mit einer hellgrauen Hose sowie einer hellen Jacke bekleidet beschreiben. Er flüchtete anschließend mit einem kleinen dunklen Fiat mit ausländischem Kennzeichen in unbekannte Richtung. Das Fahrzeug war der direkt am Ausgang des Friedhofes in der Robert-Koch-Straße abgestellt gewesen.

In der entwendeten Handtasche der 79-Jährigen befanden sich unter anderem Bargeld, zwei Brillen sowie ein Mobiltelefon. Der Gesamtwert des Raubgutes wird auf rund 700 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

red

Verwurmt und unterernährt: Veterinäramt greift bei Remsecker Schafhaltungsbetrieb ein

LUDWIGSBURG/REMSECK. Nach einer Meldung des Landratsamts Ludwigsburg vom Freitag, wurden bei einem Schafhaltunsbetrieb in Remseck Missstände entdeckt. Das Veterinäramt hat unverzüglich die pflegliche Unterbringung der Schafe im Tierheim Ludwigsburg angeordnet und umgesetzt, heißt es in der Meldung weiter.

Mitarbeitende des Veterinäramts habe in der vergangenen Woche bei einer unangekündigten Kontrolle einer Gruppe von sechs Schafen und drei Lämmern einen sehr schlechten Ernährungszustand der Tiere festgestellt, so das Landratsamt. Die Untersuchung eines verendeten Schafs hat ergeben, dass das Tier hochgradig abgemagert, stark verwurmt und chronisch fehlernährt gewesen war, so das Landratsamt weiter.

Das Veterinäramt hat auf Grund der Untersuchungsergebnisse und des Ernährungszustands der Tiere für die verbliebenen Tiere zur sofortigen Herstellung tierschutzgerechter Zustände unverzüglich die Fortnahme und anderweitige pflegliche Unterbringung im Tierheim Ludwigsburg angeordnet und umgesetzt.

Die Überprüfung der restlichen Tierhaltung des Bestands verlief ohne Befund – bis auf eine Ziege, bei der eine Konjunktivitis (Bindehautentzündung) festgestellt wurde. Die sofortige tierärztliche Behandlung wurde angeordnet. Weitere Maßnahmen gegen den verantwortlichen Tierhalter will das Veterinärsamt prüfen.

red

60-Jähriger kollabiert im Lkw und stirbt später im Krankenhaus

Vahingen an der Enz/Horrheim. Ein 60-Jähriger für am Samstag gegen 15.00 Uhr mit einem Lkw mit Hebebühnenaufbau von seinem Hof in der Ortsmitte auf die Straße. Hierbei wurde er plötzlich bewusstlos und der Lkw prallte auf der gegenüberliegenden Seite gegen eine geöffnete Garage, wo er zum Stillstand kam.

Der mitfahrende 28-Jährige Sohn befreite unter Mithilfe anderer Ersthelfer seinen Vater aus dem Fahrzeug. Die sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen wurden in der Folge von der alarmierten Feuerwehr sowie dem eintreffenden Rettungsdienst und Notarzt fortgeführt. Der 60-Jährige wurde im Anschluss in ein Krankenhaus eingeliefert und verstarb dort eines natürlichen Todes.

Die Familienangehörigen wurden noch vor Ort von Notfallseelsorgern des Rettungsdienstes betreut. Der Sachschaden sowohl am Lkw als auch an der Garage betragen jeweils etwa 5.000 Euro. Die Sachbearbeitung wurde von der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernommen.

red

Galerie

Frontalkollision bei Schwieberdingen fordert mehrere Schwerverletzte

Auf der Landesstraße zwischen Schwieberdingen und Markgröningen kam es am Freitagabend gegen 18:15 Uh zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren teils Schwerverletzten, darunter ein 8-jähriges Kind.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei, befuhren ein 24-jähriger Renault-Fahrer und ein 44-jähriger BMW Fahrer die L1141 von der Weinstraßenkreuzung kommend in Richtung Markgröningen.Auf Höhe der Einfahrt zu Firma Bosch setzte der Renault Fahrer, trotz Gegenverkehrs zum Überholen an, musste sein Vorhaben aufgrund entgegenkommender Fahrzeuge allerdings abbrechen. Im weiteren Verlauf zog der 24- Jährige nach rechts, touchierte hierbei den in gleicher Richtung fahrenden BMW und drückte diesen nach rechts in die Leitplanke. Der BMW wurde durch den Aufprall auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kollidierte hierbei frontal mit einem entgegenkommenden BMW, welcher aus Richtung Markgröningen kam. Nach einer 180 Graddrehung kollidierte der 44- Jährige noch mit einem entgegenkommenden Mercedes Benz dessen 22- jähriger Fahrer allerdings mit dem Schrecken davonkam. Im Fahrzeug des erstgenannten BMW wurde der 44-jährige Fahrer leicht und ein 8-jähriges Kind schwer verletzt. Im entgegenkommenden BMW klage die Beifahrerin über Schmerzen im Brustbereich und wurde mit einem Säugling, welcher sich ebenfalls im Fahrzeug befand, vorsorglich mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Der 24-jährige Unfallverursacher und dessen Beifahrerin blieben unverletzt.

Neben dem entstandenen Sachschaden an der Leitplanke wird der Gesamtschaden an den Fahrzeugen auf rund 38000 Euro geschätzt.

Insgesamt waren 5 Polizeistreifen, 2 Rettungswägen, 1 Notarzt, die Feuerwehr Schwieberdingen und die Straßenmeisterei im Einsatz. Für die Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die Landesstraße ab bekannt werden des Unfalls bis 23:15 Uhr komplett gesperrt werden, da sich die Unfallstelle über 150 Meter hinzog.

red

So ist die Infektionslage im Landkreis vor dem Wochenende

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Freitagmittag in der Summe vorläufig 145 (Am Freitag vor einer Woche: 118) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz liegt bei 114,9. In der Vorwoche am Freitag lag der Wert bei 118,2. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 751. (Stand: 25.11.22 – 12 Uhr)

Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom Gesundheitsamt Ludwigsburg korrigiert werden.

Der Hospitalisierungswert wurde vom Gesundheitsamt mit 3,8 angegeben. Zuvor lag der Wert bei 4,2. (Stand: 24.11.2022)

Die Zahl der Intensivpatienten steigt laut dem Gesundheitsamt um 5 auf 80. Der Höchstwert lag am 07. Dezember 2021 bei 671. (Stand: 23.11.2022)

Bestätigte Fälle nach Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag) Stand: 24.11.22

Affalterbach ( 2.049 | 2 )
Asperg ( 5.434 | 1 )
Benningen am Neckar ( 2.447 | 1 )
Besigheim ( 5.630 | 2 )
Bietigheim-Bissingen ( 19.229 | 8 )
Bönnigheim ( 3.544 | 2 )
Ditzingen ( 10.437 | 5 )
Eberdingen ( 2.666 | 1 )
Erdmannhausen ( 2.125 | 1 )
Erligheim ( 1.105 | 1 )
Freiberg am Neckar ( 6.303 | 6 )
Freudental ( 1.133 | 0 )
Gemmrigheim ( 2.164 | 0 )
Gerlingen ( 7.351 | 3 )
Großbottwar ( 3.476 | 3 )
Hemmingen ( 3.400 | 1 )
Hessigheim ( 1.052 | 0 )
Ingersheim ( 2.561 | 2 )
Kirchheim am Neckar ( 2.886 | 3 )
Korntal-Münchingen ( 8.084 | 6 )
Kornwestheim ( 14.269 | 8 )
Löchgau ( 2.386 | 0 )
Ludwigsburg ( 37.876 | 13 )
Marbach am Neckar ( 6.667 | 0 )
Markgröningen ( 5.217 | 2 )
Möglingen ( 4.698 | 5 )
Mundelsheim ( 1.402 | 2 )
Murr ( 2.637 | 0 )
Oberriexingen ( 1.177 | 3 )
Oberstenfeld ( 3.141 | 2 )
Pleidelsheim ( 2.546 | 2 )
Remseck am Neckar ( 11.322 | 2 )
Sachsenheim ( 7.234 | 3 )
Schwieberdingen ( 5.099 | 1 )
Sersheim ( 2.040 | 2 )
Steinheim an der Murr ( 5.103 | 3 )
Tamm ( 4.660 | 4 )
Vaihingen an der Enz ( 12.235 | 12 )
Walheim ( 1.315 | 1 )

red

Weihnachtsmarkt in Kornwestheim findet erstmals auf dem Marktplatz statt

Kornwestheim. Zwei Jahre lang mussten die Kornwestheimer/-innen coronabedingt auf ihren Weihnachtsmarkt verzichten, nun kehrt er zurück – und das mit einer Premiere. Am Samstag und Sonntag, 3. und 4. Dezember 2022, sorgen insgesamt 52 festlich geschmückte Buden für vorweihnachtliches Flair.

Erstmals soll der Kornwestheimer Weihnachtsmarkt in seiner langen Tradition nicht im Alten Dorf, sondern auf dem Marktplatz stattfinden. Am Samstag von 13:45 bis 21:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 bis 19:00 Uhr bieten unter anderem Vereine und Hobbykünstler/-innen in den stimmungsvoll dekorierten Verkaufsständen ein buntes Potpourri an kulinarischen Köstlichkeiten, Dekorations- und Geschenkartikel zum Verkauf an.

Eine weitere Neuigkeit erwartet die Besucher/-innen am zweiten Adventswochenende: Auf der „Weihnachtskulturbühne“ werden Kornwestheimer Vereine und externe Künstler/-innen aus der Region während der Öffnungszeiten für Unterhaltung sorgen. Von festlicher Weihnachtsmusik wie Alphornbläsern, über Märchenführungen durch den angrenzenden Stadtpark bis hin zu tänzerischen und akrobatischen Vorführungen ist auf der Weihnachtskulturbühne alles vertreten.

Das vielseitige kulturelle Rahmenprogramm, in das auch das Museum im Kleihues-Bau involviert ist, wird für Weihnachtsmagie sorgen und gleichzeitig einen Einblick in die bunte Kornwestheimer Kultur- und Vereinslandschaft in der Winterzeit bieten. Der leuchtende Abschluss an beiden Weihnachtsmarkttagen werden zwei unterschiedliche Shows mit erstklassiger Feuerjonglage und großem Funkensprühen.

INFO: Aufgrund der Aufbauarbeiten des Weihnachtsmarktes wird der Wochenmarkt am Freitag, 2. Dezember 2022, auf den Holzgrundplatz und in die Güterbahnhofstraße verlegt. Parkmöglichkeiten gibt es im City-Parkhaus und in den Tiefgaragen im E-Center sowie am Holzgrundplatz. Zudem findet am Samstagabend, 3. Dezember 2022, eine Veranstaltung im Kultur- und Kongresszentrum Das K statt. Die Parkplätze in der Tiefgarage Kulturkarree können daher frühzeitig belegt sein.

Sinkende Corona-Zahlen: Regeln für Krankenhausbesuch im Landkreis werden gelockert

Die Zahl der Neuinfektionen und der Hospitalisierung im Landkreis geht seit mehreren Wochen stetig zurück. Die Kliniken der RKH Gesundheit heben deshalb die bisherige, eingeschränkte Besucherregelung – ein Besucher pro Patient und Tag für eine Stunde – mit sofortiger Wirkung auf. Besucher und andere externe Personen erhalten wieder uneingeschränkt während der Besuchszeiten des jeweiligen Krankenhauses Zutritt, schreibt der Klinikenverbund in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Gemäß Corona-Verordnung gilt allerdings weiterhin für die Besucher die Pflicht, einen negativen Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden oder negativen PCR-Test nicht älter als 48 Stunden vorweisen zu müssen. Dazu werden stichprobenhafte Kontrollen durchgeführt. Patienten können wie bisher ohne Testnachweis zu ihrer ambulanten Behandlung kommen. Weitere Ausnahmen sind auch Personen, die zwingend notwendig einen Patienten bei dessen medizinischer Behandlung begleiten müssen, und Angehörige, die zur Sterbebegleitung in die Klinik kommen.

Dessen ungeachtet müssen aber alle Personen innerhalb der Gebäude der Krankenhäuser eine FFP2-Maske tragen. Ausnahmen sind hier nach wie vor Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr, die keine Maske tragen müssen, und Kinder vom siebten bis zum 14. Lebensjahr, die nur einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.

red