Die aktuellen Corona-Zahlen am Mittwoch für den Landkreis Ludwigsburg und Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen für den gesamten Landkreis Ludwigsburg in der Summe vorläufig 114 neue Corona-Fälle gemeldet. (Vortag: 228 Fälle) Die Inzidenz liegt bei 79,3. Am Tag zuvor lag der Wert bei 81,5. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 761. (11.01.2023, 03:08 Uhr).

Quelle: RKI

Wegen der aktuellen Entwicklung der Pandemie und gesunkener Nachfrage nach Informationen hat das Landratsamt zum 23. Dezember den Betrieb des Corona-Dashboards und der Corona-Hotline eingestellt.

RKI meldet bundesweit 22119 Corona-Neuinfektionen 

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 22.119 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 39 Prozent oder 14.026 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 136,6 auf heute 122,8 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 452.300 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 83.200 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 269 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.223 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 175 Todesfällen pro Tag (Vortag: 180).

Damit liegt die Zahl der Todesfälle nun bei 163.244. Insgesamt wurden bislang 37,56 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Experten erwarten Dominanz neuer Corona-Variante XBB 1.5

Führende Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass die Omikron-Variante XBB.1.5 in Deutschland auch in Deutschland zur dominanten Variante wird. „Bis jetzt war es immer so, dass neue, sehr ansteckende Varianten sich weltweit ausgebreitet haben“, sagte Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). „Von daher ist davon auszugehen, dass über kurz oder lang XBB.1.5 auch bei uns die dominante Variante wird.“

Diese habe natürlich Auswirkungen auf Krankenstände und belaste somit auch die Krankenhäuser. Die Gefahr einer Krankenhausüberlastung sieht Gaß nach eigenen Angaben jedoch zunächst nicht. „Insgesamt rechnen wir auf Basis der aktuellen Informationen nicht mit einer völlig neuen Qualität an Belastung durch die Corona-Infektionen“, sagte er.

Wichtig sei dennoch, die Ausbreitung neuer Varianten sehr genau zu betrachten. Deshalb fordert die DKG, sowohl Abwasseruntersuchungen als auch Sequenzierungen voranzutreiben, um das Infektionsgeschehen zu überwachen. Eine zentrale Rolle in diesem Überwachungssystem spielen Labore, in denen PCR-Tests durchgeführt und auf Corona-Varianten hin sequenziert werden.

Michael Müller, Vorsitzender der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM), sagte der „Rheinischen Post“: „Auch wenn derzeit nicht mehr so viele PCR-Tests gemacht werden wie in früheren Zeiten der Pandemie, können wir weiterhin ein repräsentatives Bild über die Verbreitung einzelner Corona-Varianten zeichnen.“ Die neue XBB.1.5-Mutante sei in Deutschland angekommen und werde sich hier stark ausbreiten, wenn sie gegenüber früheren Omikron-Varianten Vorteile habe. „Dann müssen wir auch davon ausgehen, dass sie dominant werden kann“, sagte er.

„Ich rechne nicht damit, dass es zu einschränkenden Maßnahmen kommen wird, auch wenn diese sogenannte `Kraken`-Variante dominant wird in Deutschland“, so Müller.

red

Brückensperrung in Hessigheim

Aufgrund Bauwerksprüfungen in Vorbereitung auf eine im kommenden Jahr anstehende Bauwerksanierung, wird die Wehrbrücke über dem Neckar in Hessigheim am Dienstag und Mittwoch, 17. und 18. Januar 2023 voll gesperrt. Das teilte das Landratsamt Ludwigsburg mit.

In dieser Zeit soll der Zustand der Brücke mittels Untersichtgerät überprüft und Materialproben genommen werden. Die Arbeiten finden aufgrund der schmalen Platzverhältnisse unter Vollsperrung statt. Die Sperrung wird am Morgen des Dienstags, 17. Januar, eingerichtet. Umleitungen sind ausgeschildert. Die Umleitungsstrecke von Hessigheim zum gegenüberliegenden Neckarufer, zu den dortigen Anliegern und zum Schreyerhof in Richtung Kleiningersheim führt über Mundelsheim, Pleidelsheim und Großingersheim.

red

Fahrzeuge gehen in Ludwigsburg in Flammen auf; Fahrräder im Wert 80.000 Euro gestohlen und was sonst noch los war

Brennende Fahrzeuge in Ludwigsburg

Gleich zwei Fahrzeuge fingen am Montag mutmaßlich aufgrund von technischen Defekten Feuer und sorgten für Feuerwehreinsätze.

Gegen 14.15 Uhr bemerkte ein 66 Jahre alter Lenker eines Mercedes während der Fahrt durch die Comburgstraße in Ludwigsburg Rauch aus der Motorhaube seines Fahrzeugs. Noch bevor offene Flammen entstanden, konnten er und sein 68-jähriger Beifahrer den Pkw stoppen und aussteigen. Die alarmierte Feuerwehr Ludwigsburg rückte mit drei Fahrzeugen und zwölf Wehrkräften aus und löschte schließlich den Brand. Es dürfte ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro entstanden sein.

Gegen 19.30 Uhr musste ein 47 Jahre alter Audi-Fahrer eine ähnliche Erfahrung machen. Er war auf der Kreisstraße 1695 (Steinheimer Straße) von Ludwigsburg-Poppenweiler in Richtung Marbach am Neckar unterwegs, als auch er Rauch von seinem Pkw ausgehend feststellte. Der 47-Jährige konnte sein Fahrzeug ebenfalls rechtzeitig stoppen, verlassen und die Feuerwehr verständigen. Die Feuerwehr Ludwigsburg, die mit vier Fahrzeugen und 24 Wehrkräften ausrückte, konnte die Flammen zügig löschen. Der Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

 

Fahrräder im Wert von 80.000 Euro gestohlen

Bislang unbekannte Täter verschafften sich zwischen Donnerstag (05. Januar) und Samstag (07. Januar) widerrechtlich Zutritt zu einem Fahrradgeschäft in der Stuttgarter Straße in Ludwigsburg, indem sie eine Tür im Hinterhof aufhebelten. Aus dem Inneren entwendeten die Unbekannten mindestens 20 Fahrräder im Gesamtwert von rund 80.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

 

Marbach am Neckar: 22-Jähriger begeht Unfallflucht

Aufgrund von zahlreichen Zeugenhinweisen konnte am Montagabend ein 22-Jähriger als mutmaßlicher Fahrer eines Mercedes ermittelt werden, der zuvor gegen 19.45 Uhr in der Güntterstraße in Marbach am Neckar in einen Verkehrsunfall verwickelt war.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge fuhr der 22-Jährige von der Wildermuthstraße aus nach rechts in die Güntterstraße. Hier konnte er von mehreren Zeugen beobachtet werden, wie er, mutmaßlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit, in der Kurve ins Schleudern geriet und gegen einen Bordstein prallte. Vermutlich durch Gegenlenken drehte sich das Fahrzeug und kollidierte mit einem Mast auf der linken Fahrbahnseite. Der 22-jährige Mercedes-Lenker setzte seine Fahrt daraufhin fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von mindestens 1.000 Euro zu kümmern.

Ein weiterer Zeuge meldete sich kurz darauf bei der Polizei und teilte mit, dass ihm ein stark beschädigtes Fahrzeug aufgefallen sei, das in der Ludwigsburger Straße in Richtung Benningen am Neckar fuhr. Durch die guten Zeugenhinweise konnten kurz darauf der gesuchte Mercedes sowie der 22-jährige Fahrer in Benningen am Neckar festgestellt werden. Der Schaden an dem Mercedes dürfte sich auf rund 20.000 Euro belaufen. Gegen den jungen Mann wird nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle ermittelt.

 

Walheim: Balkonbrand

Insgesamt sechs Fahrzeuge und 28 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Besigheim und Walheim rückten am Montag gegen 12.30 Uhr in die Besigheimer Straße in Walheim aus, nachdem es dort zu einem Brand im Bereich eines Reihenhauses gekommen war. Aus bislang unbekannter Ursache entstand auf einem Balkon, auf und unter dem verschiedene Werkzeugmaschinen sowie Fahrräder standen, ein Feuer. Bislang konnte nicht geklärt werden, wie der Brand entstanden sein könnte. Durch die Flammen wurden alle Gegenstände, die sich um Bereich des Balkons befunden hatten, unbrauchbar. Eine Markise und die Fassade wurden ebenfalls beschädigt. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07143 40508-0 mit dem Polizeiposten Besigheim in Verbindung zu setzen.

 

Remseck am Neckar-Neckargröningen: Opel macht sich selbstständig und hinterlässt mehrere Tausend Euro Sachschaden

Vermutlich da ein 32 Jahre alte Opel-Lenker die Handbremse seines Opel nicht ausreichend angezogen hatte, machte sich der PKW selbstständig und rollte die Blumenstraße in Neckargröningen rückwärts hinunter, wobei er eine Straßenlaterne und zwei weitere geparkte Fahrzeuge touchierte. Ein Zeuge bemerkte dies am Montagmorgen, kurz nach 05.00 Uhr, und alarmierte die Polizei. Während die Laterne nur leicht beschädigt wurde, entstand an den Fahrzeugen, einem Citroen und einem Mercedes, ein geschätzter Sachschaden von insgesamt etwa 9.000 Euro.

 

Sersheim: Fahrradfahrer fährt nach Unfall davon

Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, sucht Zeugen, die am Montag gegen 17.00 Uhr in der Talstraße in Sersheim einen Unfall beobachtet haben. Ein bislang unbekannter Fahrradfahrer, der wohl den Gehweg benutzte, stieß mit einem 60 Jahre alten Opel-Lenker zusammen, als dieser aus seiner Hofeinfahrt etwa 50 Meter von der Eberhardstraße entfernt herausfuhr. Der Radfahrer stürzte und machte sich, als der Opel-Lenker im Begriff war, aus seinem PKW auszusteigen, davon. Der Unbekannte soll vollständig schwarz gekleidet gewesen sein. Er habe eine Glatze gehabt und sei etwa 175 cm groß gewesen. Bei dem Fahrrad handelte sich um ein schwarzes Mountainbike. Am PKW entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

 

Besigheim: Brand einer Gartenhütte auf der Liebensteiner Höhe

Am Montag kurz vor 09:00 Uhr wurde die Polizei über den Brand einer Gartenhütte auf einem Gartengrundstück im Gewann „Liebensteiner Höhe“ in Besigheim informiert. Die Freiwilligen Feuerwehren Besigheim (drei Fahrzeuge und zwölf Einsatzkräfte) und Ottmarsheim (zwei Fahrzeuge und acht Wehrleute) rückten aus, um das Feuer zu löschen. Die Gartenhütte, in der Holz und Baumaterialien gelagert waren, brannte vollständig nieder, der Sachschaden beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Die Brandursache ist noch unklar. In den letzten Wochen kam es wiederholt zu Bränden auf Gartengrundstücken im Gewann „Liebensteiner Höhe“. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führt die Ermittlungen und nimmt sachdienliche Hinweise unter Tel. 0800 1100225 entgegen.

 

Kornwestheim: Einbruch in der Albstraße

Bislang unbekannte Täter hebelten am Montag zwischen 17.00 Uhr und 22.30 Uhr die Balkontür einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Albstraße in Kornwestheim auf und gelangten so in das Innere. Hier durchsuchten die Unbekannten sämtliche Schränke und entwendeten den bisherigen Erkenntnissen zufolge Schmuck im Wert eines fünfstelligen Betrags. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

 

Großbottwar: Katalysator gestohlen

In der Nacht zum Montag trieben noch unbekannte Täter auf einem Parkplatz in der Kleinbottwarer Straße in Großbottwar ihr Unwesen. Sie trennten den Katalysator eines Opel ab und stahlen diesen. Der Wert des Diebesguts wurde auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise geben können, wenden sich an das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Anti-Diskriminierungs-Preis für Berufsschüler und Azubis zu gewinnen

Keine Chance für Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus: Azubis und Berufsschüler, die sich im Landkreis Ludwigsburg gegen Diskriminierung einsetzen, sind preisverdächtig. Noch bis zum 16. Januar können sie beim Wettbewerb „Gelbe Hand“ mitmachen. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hin. Unter dem Motto „Mach‘ meinen Kumpel nicht an!“ werden Projekte gesucht, die sich für ein solidarisches Miteinander im Job engagieren.

„Durch den Krieg in der Ukraine sind im vergangenen Jahr viele Menschen aus dem Land zu uns gekommen. Die große Hilfsbereitschaft gegenüber den Geflüchteten hat gezeigt, dass Solidarität stärker ist als Hetze“, sagt Hartmut Zacher von der NGG-Region Stuttgart. Gerade am Arbeitsplatz komme es darauf an, Rechtspopulisten entschieden entgegenzutreten. Dass Beschäftigte unterschiedlichster Herkunft fair miteinander umgingen, sei in den Branchen der Gewerkschaft – von der Lebensmittelherstellung über die Gastronomie bis zum Bäckerhandwerk – seit jeher gang und gäbe. „Und in den nächsten Jahren sind wir stark auf Menschen angewiesen, die aus anderen Ländern zu uns kommen – allein schon wegen des Fachkräftemangels. Ihnen mit Respekt zu begegnen, ist ungeheuer wichtig“, so der NGG-Regionalchef.

Der Wettbewerb „Gelbe Hand“ zeichnet Beiträge von Azubis und Berufsschülern aus, die ein besonderes Projekt gegen Diskriminierung auf die Beine gestellt haben. „Vom Instagram-Account für Solidarität bis hin zur Demo gegen Rechts auf dem Marktplatz – alle Formate sind willkommen. Wichtig sind eine originelle Idee und Zivilcourage am Arbeitsplatz“, so Zacher. Zu gewinnen gibt es Preisgelder von insgesamt 3.300 Euro. Alle Infos unter: www.gelbehand.de.

red

Das berichtet die Polizei aus dem Landkreis Ludwigsburg

BAB 81/Korntal-Münchingen: Toyota-Fahrer kommt von Fahrbahn und landet auf der Seite

Die rechte Spur der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen musste am Sonntag für rund eine Stunde gesperrt werden, nachdem es gegen 12.45 Uhr zu einem Unfall gekommen war. Ein 47 Jahre alter Toyota-Fahrer verlor im Kurvenbereich der Anschlussstelle, als er auf die Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Heilbronn auffahren wollte, vermutlich die Kontrolle über seinen PKW. Hierauf kam er zunächst nach links von der Fahrbahn ab und stieß zunächst gegen die linksseitig verlaufende Schutzplanke. Anschließend schleuderte er zurück über die Fahrbahn gegen die rechtsseitig verlaufende Leitplanke und kollidierte mit dieser. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Toyota auf die linke Fahrzeugseite. Der 47-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Korntal-Münchingen befand sich mit zwölf Wehrleuten und drei Fahrzeugen im Einsatz. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

 

Remseck am Neckar – Pattonville: Zigarettenautomat aufgesprengt

Ein aufmerksamer Zeuge meldete am Sonntag gegen 21:00 Uhr über Notruf, er habe einen lauten Knall aus dem Bereich John-F.-Kennedy-Allee in Pattonville gehört und anschließend drei Personen in Richtung Pattonville-Mitte flüchten sehen. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen konnte ein stark beschädigter Zigarettenautomat in der John-F.-Kennedy-Allee festgestellt werden, der offenbar mit Silvesterkrachern / Böllern aufgesprengt werden sollte. Der Automat war durch die Explosion zwar stark deformiert, dennoch war es den Tätern nicht gelungen, an Ware oder Geld im Automaten zu gelangen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unbekannt. Weiterhin wurden drei junge Männer im Alter zwischen 16 und 19 Jahren von den Einsatzkräften kontrolliert. Ob und in wie weit diese Personen im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen, ist Gegenstand der Ermittlungen des Polizeiposten Remseck am Neckar. Sachdienliche Hinweise werden dort unter Tel. 07146 28082-0 entgegengenommen.

 

Remseck am Neckar – Neckargröningen: Wohnungseinbrecher auf frischer Tat ertappt

Ein noch unbekannter Mann hebelte am Sonntagabend ein Kellerfenster eines Wohnhauses in der Eichendorffstraße in Neckargröningen auf und verschaffte sich so Zutritt ins Gebäude. Dort begann er, sämtliche Schränke im Erdgeschoss sowie im ersten Obergeschoss zu durchwühlen. Gegen 18:30 Uhr wurde er von den zurückkehrenden Bewohnern auf frischer Tat ertappt und ergriff zu Fuß die Flucht, wobei er zunächst von einem 53-jährigen Bewohner und dessen 15-jährigem Sohn verfolgt wurde. Im Verlauf der Flucht zog der Unbekannte ein Messer und richtete dies drohend gegen seine Verfolger. Schließlich verloren der 53-Jährige und sein Sohn den Tatverdächtigen im Bereich eines Fußwegs in der Friedhofstraße aus den Augen. Der unbekannte Einbrecher wird als etwa 19 Jahre alter und circa 180 cm großer Mann mit schlanker Statur und dunklem Teint beschrieben. Er war zur Tatzeit bekleidet mit einer schwarzen Mütze, einer dunklen Jacke, blauer Jogginghose und hellen Schuhen. Beim Diebesgut handelt es sich bisherigen Erkenntnissen zufolge um Schmuck und Bargeld in noch unbekanntem Wert.

 

Bietigheim-Bissingen: Randalierende Jugendliche unterwegs

Am Samstagabend sollen sich Zeugenangaben zufolge mehrere Jugendliche im Bereich der Parkplätze in der Schwarzwaldstraße und dem Fischerpfad in Bietigheim-Bissingen aufgehalten und randaliert haben. Ein 19 Jahre alter VW-Lenker fuhr gegen 22.00 Uhr auf diesen Parkplatz, als ihm seinen beiden Mitfahrern eine etwa zehnköpfige Gruppe auffiel, die zu Fuß unterwegs war. Als er erkannte, dass die Personen alle schwarz gekleidet und mit weißen Tüchern vermummt sind, parkte er wieder aus. Eine der Personen stellte sich daraufhin vor den VW und schlug, als der 19-Jährige an ihm vorbeifuhr, mutmaßlich mit einem Schlagstock auf die hintere linke Seitenscheibe des Pkw ein. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Es besteht der Verdacht, dass die Gruppe bereits zuvor Sachbeschädigungen im Bereich der genannten Parkplätze begangen haben könnte. Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

 

Ludwigsburg: Hoher Schaden nach Pkw-Aufbruch

Bislang unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Montag zunächst einen in der Marbacher Straße auf Höhe der Bushaltestelle „Untere Marbacher Straße“ geparkten VW Bus aufzuhebeln. Da dies scheinbar nicht gelang, schlugen die Unbekannten die Heckscheibe des Fahrzeugs ein. Aus dem Inneren entwendeten sie Werkzeug im Wert von rund 4.600 Euro. Zudem beschädigten die Täter den rechten Außenspiegel des Pkw. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt rund 10.000 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

 

Marbach am Neckar: Schwerer Diebstahl aus Pkw im Ziegelhüttenweg

Eine noch unbekannte Person schlug am Sonntag zwischen 07:00 Uhr und 07:20 Uhr eine Seitenscheibe eines VW Tiguan ein, der auf einem Stellplatz im Zieglhüttenweg geparkt war. Aus dem Fahrzeuginneren entwendete die Person einen hochwertigen Ledergeldbeutel mit etwas Bargeld und verschiedenen Ausweisen und Karten. Der Sachschaden an dem Pkw beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Die aktuellen Corona-Zahlen am Dienstag für den Landkreis Ludwigsburg und Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen für den gesamten Landkreis Ludwigsburg in der Summe vorläufig 228 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz liegt bei 81,5. Am vorigen Freitag lag der Wert bei 94,4. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 761. (10.01.2023, 03:08 Uhr).

Quelle: RKI

Wegen der aktuellen Entwicklung der Pandemie und gesunkener Nachfrage nach Informationen hat das Landratsamt zum 23. Dezember den Betrieb des Corona-Dashboards und der Corona-Hotline eingestellt.

RKI meldet bundesweit rund 30000 Corona-Neuinfektionen 

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig 30.533 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 25 Prozent oder 10.250 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 142,4 auf heute 136,6 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 471.400 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 67.500 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 287 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.261 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 180 Todesfällen pro Tag (Vortag: 175).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 162.975. Insgesamt wurden bislang 37,54 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 6,67

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist gesunken. Das RKI meldete am Dienstagmorgen zunächst 6,67 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Montag ursprünglich: 7,15, Dienstag letzter Woche ursprünglich 9,29). Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, in Brandenburg (12,14).

Dahinter folgen Mecklenburg-Vorpommern (9,56), Bremen (9,46), Saarland (8,75), Schleswig-Holstein (8,62), Nordrhein-Westfalen (8,14), Thüringen (8,01), Rheinland-Pfalz (7,77), Bayern (7,38), Hessen (6,88), Sachsen-Anhalt (6,32), Berlin (5,63), Hamburg (5,34), Sachsen (5,32), Niedersachsen (4,76) und Baden-Württemberg (2,63). In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit vorläufig bei 2,52, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 0,28, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 1,59, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 2,53, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 10,70 und bei den Über-80-Jährigen bei 40,02 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner.

red

Pkw krachen bei Murr zusammen: Zwei Schwerverletzte; Mann verwechselt Gas- und Bremspedal und was sonst noch los war

Murr: Unfall auf der L 1100 fordert zwei schwer verletzte Personen

Zwei schwer verletzte Personen und einen Sachschaden von etwa 15.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Montag gegen 08.45 Uhr auf der Landesstraße 1100 bei Murr ereignete. Eine 42 Jahre alte Ford-Lenkerin, die in Richtung Großbottwar unterwegs war, wollte von der L 1100 nach links auf die Landesstraße 1126 in Fahrtrichtung Steinheim an der Murr abbiegen. Hierzu hatte sie sich auf der Linksabbiegespur eingeordnet. Ein 74-jähriger Skoda-Fahrer, der in dieselbe Richtung unterwegs war, kam auf Höhe der Linksabbiegespur aus noch unbekannter Ursache von der Geradeausspur nach links ab und kollidierte mit dem Ford der 42-Jährigen, der hierdurch nach vorne katapultiert wurde. Der Skoda kam letztlich auf der Mittelinsel zum Stillstand. Der 74-Jährige wie auch die 42 Jahre alte Frau erlitten schwere Verletzungen. Während der Senior vom hinzugerufenen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen wurde, wurde die Frau mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Steinheim an der Murr befand sich mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Aufgrund eines größeren Trümmerfelds musste die Fahrbahn gereinigt werden. Während der Unfallaufnahme war die L 1100 teilweise gesperrt. Gegen 11.30 Uhr waren die Maßnahmen vor Ort beendet und die Fahrbahn konnte wieder frei gegeben werden.

 

Vaihingen an der Enz: 62-Jährige verwechselt Brems- und Gaspedal

Zu einem Sachschaden von rund 12.000 Euro kam es bei einem Verkehrsunfall am Montag gegen 10:20 Uhr in der Planckstraße in Vaihingen an der Enz. Eine 62-jährige Renault-Lenkerin wollte auf einem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes vorwärts in eine Parklücke einparken und verwechselte hierbei mutmaßlich das Brems- mit dem Gaspedal. In der Folge beschleunigte das Fahrzeug und prallte frontal gegen einen dortigen Laternenmast. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

 

Ludwigsburg: Hoher Schaden nach Pkw-Aufbruch

Bislang unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Montag zunächst einen in der Marbacher Straße auf Höhe der Bushaltestelle „Untere Marbacher Straße“ geparkten VW Bus aufzuhebeln. Da dies scheinbar nicht gelang, schlugen die Unbekannten die Heckscheibe des Fahrzeugs ein. Aus dem Inneren entwendeten sie Werkzeug im Wert von rund 4.600 Euro. Zudem beschädigten die Täter den rechten Außenspiegel des Pkw. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt rund 10.000 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

 

Remseck am Neckar-Neckargröningen: Opel macht sich selbstständig und hinterlässt mehrere Tausend Euro Sachschaden

Vermutlich da ein 32 Jahre alte Opel-Lenker die Handbremse seines Opel nicht ausreichend angezogen hatte, machte sich der PKW selbstständig und rollte die Blumenstraße in Neckargröningen rückwärts hinunter, wobei er eine Straßenlaterne und zwei weitere geparkte Fahrzeuge touchierte. Ein Zeuge bemerkte dies am Montagmorgen, kurz nach 05.00 Uhr, und alarmierte die Polizei. Während die Laterne nur leicht beschädigt wurde, entstand an den Fahrzeugen, einem Citroen und einem Mercedes, ein geschätzter Sachschaden von insgesamt etwa 9.000 Euro.

 

Möglingen: Versuchter Einbruch in Schulgebäude

Bislang unbekannte Täter versuchten zwischen Donnerstag (05. Januar) und Montag (09. Januar) beharrlich, in ein zu einer Schule in der Hanfbachstraße in Möglingen gehörendes Gebäude einzudringen. Nachdem vermutlich gleich mehrere Versuche, eine Tür aufzuhebeln, fehlschlugen, griffen die Unbekannten zu einem etwa 15 kg schweren Ziegelstein. Diesen warfen sie gegen die Doppelverglasung der Tür, welche der brachialen Gewalt jedoch standhielt. Die Täter gelangten zwar nicht in das Gebäude, verursachten aber einen Sachschaden in Höhe von mindestens 1.500 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 15001-70, in Verbindung zu setzen.

 

Ludwigsburg – Eglosheim: Einbruch in Bäckerei

In der Nacht zum Montag brachen bislang unbekannte Täter in eine Bäckerei in der Teinacher Straße in Ludwigsburg-Eglosheim ein. Über die Terrassentür verschafften sie sich gewaltsam Zutritt zum Gebäude. In der Folge wurden die Büroräumlichkeiten durchsucht und eine dreistellige Summe Bargeld entwendet. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Ludwigsburg-Eglosheim, Tel. 07141 22150-0, entgegen.

 

Besigheim: Brand einer Gartenhütte auf der Liebensteiner Höhe

Am Montag kurz vor 09:00 Uhr wurde die Polizei über den Brand einer Gartenhütte auf einem Gartengrundstück im Gewann „Liebensteiner Höhe“ in Besigheim informiert. Die Freiwilligen Feuerwehren Besigheim (drei Fahrzeuge und zwölf Einsatzkräfte) und Ottmarsheim (zwei Fahrzeuge und acht Wehrleute) rückten aus, um das Feuer zu löschen. Die Gartenhütte, in der Holz und Baumaterialien gelagert waren, brannte vollständig nieder, der Sachschaden beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Die Brandursache ist noch unklar. In den letzten Wochen kam es wiederholt zu Bränden auf Gartengrundstücken im Gewann „Liebensteiner Höhe“. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führt die Ermittlungen und nimmt sachdienliche Hinweise unter Tel. 0800 1100225 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Exhibitionist in Marbach unterwegs; Zeugen zu Verkehrsunfall in Sachsenheim gesucht

 Exhibition in Marbach am Neckar unterwegs

Am Samstagmittag gegen 16:15 Uhr wurde auf der Schillerhöhe in Marbach, bei den Treppen hinter dem Schillernationalmuseum, eine junge Frau von einem Exhibitionisten belästigt. Der Mann, welcher als 30-35 Jahre alt beschrieben wurde, einen leichten Stoppelbart trug und mit einem Fahrrad unterwegs war, blieb bei der Dame stehen, manipulierte an seinem entblößten Geschlechtsteil und flüchtete im Anschluss daran in Richtung Stadtmitte. Zeugen, die Hinweise zu der Person geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel.: 0800/1100225, zu melden.

 

Sachsenheim-Großsachsenheim: Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall

Am frühen Montagmorgen (02.01.23), etwa gegen 05:30 Uhr, kam es in der Brunnenschneiderstraße, im Bereich der Einmündung zum Klingenberg, zu einem Verkehrsunfall, zu welchem die Polizei dringend Zeugen sucht. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein Pkw Audi TT gegen eine geparkte Daimler-Benz C-Klasse und verursachte einen Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Primär von Bedeutung für das Polizeirevier Vaihingen/Enz, Tel.: 07042/9410, ist die Anzahl der beteiligten Personen / Insassen des Audi sowie deren Beschreibung und mögliche Fluchtrichtung.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Katzenausflug in Ludwigsburg endet glücklich; Gefährliches Überholmanöver bei Schwieberdingen und weitere Meldungen

Eine Katze wollte wohl den schönen Ausblick über die Stadt Ludwigsburg genießen. Allerdings wurde ihr dies am Mittwoch zum Verhängnis. Die Katze blieb in einer Astgabelung auf einer Höhe von etwa 10 Metern stecken. Ein aufmerksamer Passant bemerkte dies und rief umgehend Hilfe über den europaweiten Notruf 112.

Die Feuerwehr Ludwigsburg wurde daher am Mittwoch, den 04.01.2023 um 11:25 Uhr in die Mühlstraße gerufen. Das Alarmstichwort lautete „Katze auf Baum“. Durch die Feuerwehr wurde umgehend eine tragbare Leiter in Stellung gebracht, so dass eine Einsatzkraft zur Katze gelangen konnte. Er beruhigt diese und brachte sie behutsam wieder nach unten. Die Katze konnte unverletzt laufengelassen werden. Nach dieser erfolgreichen Rettung gab es sogar Beifall für die Feuerwehr von den Nachbarn, welche die Rettung aufmerksam beobachteten. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit zwei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften rund eine Stunde im Einsatz.

 

Schwieberdingen: Zeugen nach gefährlichem Überholmanöver auf der L1140 gesucht

Am Donnerstag gegen 16:10 Uhr kam es auf der Landesstraße 1140 kurz vor der Einmündung Bürkelshof in Fahrtrichtung Hemmingen zu einem gefährlichen Überholmanöver durch einen Opel-Fahrer. Der 65-Jährige überholte in einer unübersichtlichen Rechtskurve einen weißen Ford mit unbekanntem Kennzeichen. Zu diesem Zeitpunkt kam ihm ein 19-jähriger Motorradfahrer entgegen. Dieser konnte nur durch die Einleitung einer Vollbremsung und einem Ausweichmanöver nach rechts eine Kollision verhindern. Zu einem schädigenden Ereignis kam es hierbei nicht. Zeugen, insbesondere der Lenker des überholten weißen Ford, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz unter der Telefonnummer: 07042 9410 in Verbindung zu setzen.

 

Korntal-Münchingen: Fahrzeuglenker bremst Pkw aus und tritt gegen Fahrzeugtür

Zu einer Nötigung im Straßenverkehr kam es am Mittwoch gegen 12:00 Uhr auf der Bundesstraße 10 (B 10) im Bereich des Parkplatzes Kaiserstein in Fahrtrichtung Schwieberdingen. Nachdem es einem 46-jährigen VW-Lenker vermutlich zu langsam vorwärts ging, soll der der 46-Jährige mehrfach einem vorausfahrenden 60-jährigen Peugeot-Lenker sehr dicht aufgefahren sein und hierbei die Lichthupe betätigt haben. Im weiteren Verlauf soll er den Peugeot überholt und ihn auf der B 10 bis zum Stillstand ausgebremst haben. Anschließend sei der VW-Lenker ausgestiegen und habe mehrfach mit der Faust gegen die Fahrerscheibe des Peugeot geschlagen und mit dem Fuß gegen die Fahrzeugtür getreten, bevor er wieder in seinen VW eingestiegen und davongefahren sei. Am Peugeot entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen konnte der VW-Lenker angetroffen und einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Er hat nun mit einer Strafanzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr und Sachbeschädigung zu rechnen.

 

Gemmrigheim: Erneut Brand einer Gartenhütte

Die Freiwillige Feuerwehr Gemmrigheim rückte in der Nacht zum Donnerstag mit drei Fahrzeugen und 31 Wehrkräften in das Gewann „Alter Berg“ nahe der Kreisstraße 1623 (Besigheimer Straße) aus, nachdem gegen 00.40 Uhr der Brand einer Hütte gemeldet worden war. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge fing eine Weinberghütte aus bislang ungeklärter Ursache Feuer und brannte infolgedessen vollständig nieder. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 7.500 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der 0800 1100225 zu melden.

 

Großbottwar: Einbruch in Wohnhaus

Ein bislang unbekannter Täter brach zwischen Mittwoch 17:00 Uhr und Donnerstag 07:30 Uhr in ein Wohnhaus in der Hölderlinstraße in Großbottwar ein. Mutmaßlich hebelte er hierzu eine Fensterscheibe auf. Im Objekt durchsuchte er sämtliche Räume. Ob ihm hier Beute in die Hände fiel, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Der Polizeiposten Großbottwar, Tel. 07148 1625-0, sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Die aktuellen Corona-Zahlen am Freitag für den Landkreis Ludwigsburg und Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen für den gesamten Landkreis Ludwigsburg in der Summe vorläufig 116 neue Corona-Fälle gemeldet. Einen Tag zuvor waren es 140 Neuinfektionen. Die Inzidenz liegt bei 94,4. Am Vortag lag der Wert bei 96,6. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg bleibt unverändert bei mindestens 761. (06.01.2023, 03:08 Uhr).

Quelle: RKI

Wegen der aktuellen Entwicklung der Pandemie und gesunkener Nachfrage nach Informationen hat das Landratsamt zum 23. Dezember den Betrieb des Corona-Dashboards und der Corona-Hotline eingestellt.

RKI meldet bundesweit 20922 Corona-Neuinfektionen 

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 20.922 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 36 Prozent oder 11.807 Fälle weniger als am Freitagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 174,6 auf heute 162,9 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 518.000 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 62.500 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 262 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.197 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 171 Todesfällen pro Tag (Vortag: 160).

Damit liegt die Zahl der Todesfälle nun bei 162.518. Insgesamt wurden bislang 37,5 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

red