Murr – Brand in Flüchtlingsheim für Jugendliche – Sieben Verletzte

In einem betreuten Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Murr im Kreis Ludwigsburg wurden am Freitag bei einem Brand sieben Personen leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund eine halbe Millionen Euro. Das berichtet die Polizei.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei, schlief ein 21-jähriger Bewohner mit einer glimmenden Zigarette in seinem Zimmer ein. Durch die herunterfallende Zigarette geriet die Matratze in Brand, das Feuer griff auf das Inventar über. Der Zimmerbrand entwickelte sich schnell zu einem Vollbrand des Gebäudes, so die Polizei. Der 21-Jährige wurde rechtzeitig wach und konnte die übrigen Bewohner warnen. Die vor Ort befindliche Betreuerin veranlasste, dass alle acht Bewohner das Gebäude verließen.

Während sechs Personen vor Ort aufgrund den eingeatmeten Rauchgase ambulant behandelt wurden, musste ein weiterer 21-Jähriger vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht werden. Er konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen. Das Wohngebäude ist derzeit unbewohnbar. Die Bewohner wurden in anderen Gebäuden untergebracht, heißt es in dem Bericht weiter.

Die Feuerwehren aus Murr, Pleidelsheim und Marbach, welche mit insgesamt neun Fahrzeugen und 43 Wehrleuten ausgerückt waren, konnten den Brand bis 15:45 Uhr unter Kontrolle bringen. Der Rettungsdienst hatte einen Leitenden Notarzt, zwei Rettungswagen, einen Krankentransportwagen sowie zwei Fahrzeuge des Bevölkerungsschutzes mit insgesamt 16 Einsatzkräften eingesetzt. Murrs Bürgermeister Bartzsch befand sich ebenfalls vor Ort und koordinierte die Unterbringung. Vom Polizeipräsidium Ludwigsburg waren zwei Streifenbesatzungen eingesetzt.

red / Polizei Ludwigsburg

 

Galerie

Missglücktes Überholmanöver in Bönnigheim: Pkw überschlägt sich

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochabend gegen 19.15Uhr auf der L1107 zwischen Botenheim und Bönnigheim. Insgesamt vier Personen wurden bei der Kollision verletzt, heißt es in einer Meldung der Polizei.

Zu dem Unfall kam es, als der 21-jährige Fahrer eines Pkw Alfa Romeo die Strecke in Fahrtrichtung Bönnigheim befuhr und nur wenige hundert Meter vor dem Ortseingang einen in gleicher Richtung fahrenden Roller der Marke Honda überholte. Aufgrund Gegenverkehr musste der Alfa-Romeo-Fahrer stark abbremsen und vor dem Roller wieder einscheren, wodurch er die Kontrolle über seinen Pkw verlor, sich überschlug und schließlich auf dem Dach landete, heißt es in dem Bericht weiter. Hierbei kam es auch zur Kollision mit dem Roller, welcher schließlich zu Fall kam und im Straßengraben neben der Fahrbahn zum Liegen kam.

Während der Pkw-Lenker und sein 20-jähriger Beifahrer nur leicht verletzt wurden, mussten die beiden Personen auf dem Roller, ein 62-jähriger Mann und eine 61-jährige Frau, mit schweren Verletzungen stationär in Krankenhäuser eingeliefert werden. Wer von den beiden der Fahrer oder die Fahrerin des Rollers gewesen ist, ist bislang noch ungeklärt, berichtet die Polizei.

Die Feuerwehr war im Verlaufe des Einsatzes mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften vor Ort. Außerdem war der Rettungsdienst mit zwei Notärzten und drei Rettungswagen an der Unfallstelle. Der Streckenbereich der L1107 musste an der Unglücksstelle für mehrere Stunden zur Unfallaufnahme gesperrt werden. Ein Unfallgutachter wurde in die Ermittlungen mit einbezogen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711/6869230 zu melden.

red / Polizei Ludwigsburg

Nach Sexualdelikt in der S-Bahn: Polizei veröffentlicht Foto vom Tatverdächtigen

Nach einer sexuellen Nötigung am Mittwoch, 13. Mai, zwischen 12:05 und 12:10 Uhr (wir berichteten) in der S 4 zwischen Marbach und Erdmannhausen, hat die Polizei nunmehr Fotos der Überwachungskamera veröffentlicht, die den bislang unbekannten Täter vor der Tatausführung zeigen sollen und bittet Zeugen sich zu melden.

Was war am 13. Mai passiert?

Ein Unbekannter Mann hat am Mittwochmittag eine 23-Jährige Frau in der S-Bahn zuerst mit Worten belästigt und später unsittlich berührt. Die Kripo Ludwigsburg hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Wegen sexueller Nötigung ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter, der am Mittwochmittag zwischen 12:05 und 12:10 Uhr eine 23-jährige Frau in einem Zugabteil des S-Bahn-Linie 4 Stuttgart-Backnang bedrängt haben soll. Das gab die Polizei Ludwigsburg in einer Pressemeldung bekannt.

Nach einem Halt in Marbach soll sich die Frau kurzzeitig allein im hinteren Abteil des Doppelwagons aufgehalten haben, als der Unbekannte ihr gegenüber Platz nahm und sie auf Englisch und in gebrochenem Deutsch ansprach. Als die 23-Jährige darauf nicht reagierte, lief der Täter zunächst weg, kam aber kurz darauf zurück und stürzte sich auf die Frau, heißt es in der Meldung. Er hielt sie fest und berührte sie unsittlich. Kurz vor der Haltestelle Erdmannhausen ließ er von ihr ab und das Opfer konnte die Bahn verlassen. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge fuhr der Unbekannte bis nach Kirchberg/Murr und stieg dort aus.

Bei dem Täter (Bild unten) soll es sich um einen etwa 20 bis 30 Jahre alten, dunkelhäutigen Mann handeln. Er ist 170 bis 180 cm groß und schlank und hat kurze, schwarze, krause Haare. Zur Tatzeit war er bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt, einem pastellroten Kapuzenshirt, einer dunkelblauen, ausgewaschenen Jacke und einer khakifarbenen Hose. Mögliche Zeugen des Vorfalls und Personen, die Hinweise zur Identität des unbekannten Täters geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, oder ihrer zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Tatverdächtiger in der S-Bahn-Linie 4. Bild: Polizei Ludwigsburg

red / Polizei Ludwigsburg

17-Jähriger stiehlt Pkw und verursacht Verkehrsunfall

In der Nacht zum Montag (11. Mai) stahl ein, wie jetzt von der Polizei mitgeteilt wurde, 17-jähriger Täter in Bönnigheim im Landkreis Ludwigsburg einen PKW. Mit dem geklauten Pkw verursachte der Dieb ein Unfall, der sich am vergangenen Donnerstagmittag in der Industriestraße in Bönnigheim ereignete.

Der Lenker eines Alfa-Romeo, Typ Stelvio, war beim Befahren der Industriestraße auf Höhe der Blumenstraße aus noch unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit dem PKW gegen eine Gebäudewand geprallt. Anschließend stieg die Person aus dem Alfa-Romeo aus und flüchtete. Ein Zeuge, der den Unfall und die Flucht beobachtet hatte, alarmierte sogleich die Polizei. Im Zuge der ersten polizeilichen Maßnahmen stellte sich heraus, dass es sich bei dem verunfallten PKW um ein am Montag, 11.05.2020, als gestohlen gemeldetes Fahrzeug handelte, berichtet die Polizei.

Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen sowie ein Polizeihubschrauber fahndeten im weiteren Verlauf nach dem Flüchtigen. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Polizisten in den östlichen Bereich Bönnigheims. Dort entdeckten Polizeibeamte den 17 Jahre alten Tatverdächtigen, der sich in einer Scheune versteckt hatte. Der Jugendliche ließ sich widerstandlos vorläufig festnehmen. Er wurde zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht. Um seine leichten Verletzungen kümmerte sich der Rettungsdienst. Da der Verdacht bestand, der 17-Jährige könnte unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stehen, wurde ihm eine Blutprobe abgenommen. Des Weiteren ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Alfa-Romeo war durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro. Der Sachschaden am Gebäude dürfte sich auf weitere 10.000 Euro belaufen.

Die Ermittlungen bezüglich weiterer durch den 17-Jährigen begangener Straftaten dauern laut der Polizei derzeit an. Am Freitag wurde der kolumbianische Tatverdächtige einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen den 17-Jährigen, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Jugendvollzugsanstalt ein.

red / Polizei Ludwigsburg

Gartenhausaufbrüche in Bietigheim und Mundelsheim

Bietigheim-Bissingen: Gartenhausaufbruch und Sachbeschädigung an mehreren Obstbäumen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in Bietigheim-Bissingen, Gewann Kallmaten, in ein dortiges Gartenhaus eingebrochen. Aus dem Gartenhaus wurden ein Rasenmäher und ein Benzinkanister entwendet. Weiter wurde durch die unbekannten Täter auf dem Grundstück zwei Obstbäume gefällt. Der durch die Täter verursachte Schaden beträgt über 1.000 Euro. Anschließend wurden durch die Täter an einem Feldweg noch vier weitere Obstbäume gefällt, welche bis zu vier Meter hoch waren. Einer dieser Bäum wurde entwendet und abtransportiert. Der entstandene Schaden an den Bäumen beträgt weitere 2.000 Euro. Am Dienstag und Mittwoch kam es im Bereich zwischen Untermberg und Unterriexingen bereits zu ähnlich gelagerten Vorfällen (wir berichteten am 14.05.2020, 11:50 Uhr). Hierbei wurden ebenfalls mehrere Obstbäume gefällt und beschädigt. Ein Tatzusammenhang wird angenommen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen in dieser Sache gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefon Nummer 07142/4050 in Verbindung zu setzen.

Mundelsheim: Zwei Gartenhäuser aufgebrochen

In der Zeit von Dienstag bis Freitag wurde zunächst auf einem Gartengrundstück im Gewann „Ober den Bachwiesen“ in ein Gartenhaus eingebrochen. Aus dem Gartenhaus wurden ein Rasenmäher und ein Benzinkanister entwendet. Anschließend suchten die unbekannten Täter ein Nachbargrundstück auf und brachen dort in das Gartenhaus ein. Aus diesem Gartenhaus wurde ebenfalls ein Benzinkanister entwendet. Das entwendete Diebesgut hat einen Gesamtwert von 200 Euro. An den Gartenhäusern entstand ein Sachschaden von etwa 250 Euro.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Frau in S-Bahn sexuell belästigt

Ein Unbekannter Mann hat am Mittwochmittag eine 23-Jährige Frau in der S-Bahn zuerst mit Worten belästigt und später unsittlich berührt. Die Kripo Ludwigsburg hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Wegen sexueller Nötigung ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter, der am Mittwochmittag zwischen 12:05 und 12:10 Uhr eine 23-jährige Frau in einem Zugabteil des S-Bahn-Linie 4 Stuttgart-Backnang bedrängt haben soll. Das gab die Polizei Ludwigsburg in einer Pressemeldung bekannt.

Nach einem Halt in Marbach soll sich die Frau kurzzeitig allein im hinteren Abteil des Doppelwagons aufgehalten haben, als der Unbekannte ihr gegenüber Platz nahm und sie auf Englisch und in gebrochenem Deutsch ansprach. Als die 23-Jährige darauf nicht reagierte, lief der Täter zunächst weg, kam aber kurz darauf zurück und stürzte sich auf die Frau, heißt es in der Meldung. Er hielt sie fest und berührte sie unsittlich. Kurz vor der Haltestelle Erdmannhausen ließ er von ihr ab und das Opfer konnte die Bahn verlassen. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge fuhr der Unbekannte bis nach Kirchberg/Murr und stieg dort aus.

Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 20 bis 30 Jahre alten, dunkelhäutigen Mann handeln. Er ist 170 bis 180 cm groß und schlank und hat kurze, schwarze, krause Haare. Zur Tatzeit war er bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt, einem pastellroten Kapuzenshirt, einer dunkelblauen, ausgewaschenen Jacke und einer khakifarbenen Hose. Mögliche Zeugen des Vorfalls und Personen, die Hinweise zur Identität des unbekannten Täters geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, oder ihrer zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

red / Polizei Ludwigsburg

Polizeimeldungen: Was auf Ludwigsburgs Straßen los war

B 27 / Ludwigsburg: Rotlichtunfall

Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von rund 10.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 11:20 Uhr auf der Bundesstraße 27 im Bereich Ludwigsburg-Nord ereignete. Ein 46-jähriger Sattelzuglenker befuhr den rechten Fahrstreifen der dreispurigen B 27 von Bietigheim-Bissingen kommend in Richtung Ludwigsburg. Zeitgleich stand ein 53 Jahre alter Autofahrer mit einem Mercedes, auf der Landesstraße 1133/Tammerfeld an einer roten Ampel. Als die Lichtzeichenanlage auf Grün geschaltet hatte, fuhr der Mercedes-Fahrer auf die B 27 in Richtung Ludwigsburg ein. Dort stieß er im weiteren Verlauf mit dem von links herannahenden Sattelzug zusammen. Mutmaßlich missachtete der 46-jährige Sattelzuglenker eine rote Ampel und es kam zur Kollision der beiden Verkehrsteilnehmer. Durch den Aufprall erlitt der 53-Jährige schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mercedes war in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Hemmingen: Missglücktes Überholmanöver

Am Mittwoch gegen 16:00 Uhr war ein 20-Jähriger mit einem VW Golf auf der Kreisstraße 1654 von Hemmingen in Richtung Eberdingen unterwegs. Vor ihm fuhren zu diesem Zeitpunkt ein 40-jähriger Audi-Lenker und davor ein Betonmischer. Der VW-Lenker wollte die beiden Verkehrsteilnehmer überholen. Hierzu scherte er vermutlich trotz durchgezogener Linie auf die Gegenspur. Als sich der 20-jährige Autofahrer auf Höhe des Audi befand, kam ihm ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker entgegen. Um einen Zusammenstoß mit dem Unbekannten zu vermeiden, lenkte der 20-Jährige sein Pkw nach rechts. Nachdem er hierbei gegen die Fahrerseite des Audi gestoßen war, lenkte er entgegen und kam im Grünstreifen im Bereich der Gegenfahrbahn zum Stehen. Aufgrund des Zusammenstoßes war der VW nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden wurde auf rund 13.000 Euro geschätzt. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es sich bei dem entgegenkommenden Fahrzeug um ein Pkw gehandelt haben, in dem zur Unfallzeit zwei Männer saßen. Die zwei Männer hatten nach dem Zusammenstoß an der Örtlichkeit angehalten und sich mit den Unfallbeteiligten kurz unterhalten. Anschließend sind sie ohne Angaben ihrer Personendaten davongefahren. Die beiden unbekannten Männer im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, zu melden.

Bietigheim-Bissingen-Untermberg: Gartenhäuser aufgebrochen

Zwischen Dienstag 16:30 Uhr und Mittwoch 10:30 Uhr suchten bislang unbekannte Diebe zwischen Untermberg und Unterriexingen das Gewann „Förstle“ heim. In dem Gewann, dass sich angrenzend zur Kreisstraße 1684 befindet, hatten es die Täter auf drei Gartenhäuser abgesehen. Die drei Objekte wurden gewaltsam aufgehebelt und aus zwei der drei Hütten Werkzeug im Wert einer dreistelligen Summe entwendet. Anschließend fällten die Unbekannten noch einen Kirschbaum und beschädigten einen größeren Baumstamm. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro. Obendrein machten sich die Diebe an einem Traktor zu schaffen, der im Bereich der Gärten abgestellt war. An dem Fahrzeug demontierten sie eine Ackerschiene im Wert mehrerer hundert Euro und suchten damit das Weite. Ob ein Tatzusammenhang mit einem weiteren Einbruch im Gewann „Au“, wir berichteten am 13.05.2020 – 11:17 Uhr, besteht, steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Vaihingen an der Enz: Sachbeschädigung an VW Käfer

Auf noch ungeklärte Art und Weise gelangten drei Buben, zwei 14-Jährige und ein Neunjähriger, am Mittwoch gegen 16:15 Uhr im Köpfwiesenweg in Vaihingen an der Enz in ein Parkhaus. Dort hatte das Trio es auf einen VW Käfer, der überdeckt mit einer Plane auf einem Privatparkplatz stand, abgesehen. Vermutlich mit einem Werkzeug öffneten die Buben das Beifahrerschloss und schoben anschließend den Pkw einige Meter vom Parkplatz. Als ein aufmerksamer Zeuge den abgesperrten Bereich des Parkhauses betrat, sah er die Tatverdächtigen am Fahrzeug hantieren. Nach Ansprache durch den Zeugen flüchtete das Trio zu Fuß. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten zwei der Flüchtenden im Rahmen eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen im Stadtbereich schließlich antreffen und vorläufig festnehmen. Die dritte Person, ein 14-Jähriger, konnte ermittelt werden. Die beiden Festgenommenen wurden im Anschluss durch die eingesetzten Beamten auf das Polizeirevier Vaihingen an der Enz gebracht. Der 14-Jährige kam in Begleitung Erziehungsberechtigter ebenfalls auf die Dienstelle. Nach bisherigen Erkenntnissen ist an dem VW Käfer das Schloss und ein Außenspiegel beschädigt worden. Die drei Jungs, die nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut ihrer Eltern übergeben wurden, müssen nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung und unbefugter Ingebrauchnahme eines Kraftfahrzeugs rechnen.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

14-Jährige aus Affalterbach wird vermisst

Schon seit fast drei Wochen fehlt von einer 14-jährigen Teenagern aus Affalterbach (Kreis Ludwigsburg) jede Spur. Es ist nicht das erste mal, dass die 14-Jährige abgängig ist. Das Kriminalkommissariat in Ludwigsburg bittet um Hinweise.

Seit Samstag, 25. April, wird die 14-jährige Maria Cristal Weller aus Affalterbach vermisst. Das Mädchen ist 1,52 Meter groß und kräftig, hat einen dunklen Teint, braune Augen und braune Haare. Wie die  Kriminalpolizei Ludwigsburg mitteilt, soll sie sich das Mädchen zuletzt im Raum München aufgehalten haben. Es bestehen aber auch Verbindungen nach Frankfurt/Main und nach Darmstadt.

Hinweise zum Aufenthaltsort von Maria Cristal Weller nimmt das Kriminalkommissariat Ludwigsburg, Telefonnummer 0 71 41 / 18 9, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die vermisste Maria Cristal Weller aus Affalterbach. Foto: Polizei Ludwigsburg

Tankstellen-Überfall misslingt: Täter flieht nachdem er angeschrien wird

Ein Unbekannter versuchte am Dienstagabend in Hemmingen eine Tankstelle zu überfallen. Das gab die Polizei Ludwigsburg in einer Pressemeldung bekannt.

Zunächst soll der Täter die Tankstelle, seinen Mund und die Nase mit einem grauen Tuch bedeckt, betreten haben. Des Weiteren soll der vermutlich noch jugendliche Täter dunkle Kleidung und eine dunkle Mütze getragen haben. Im Innern des Tankstellenshops hielt er sich zunächst vor einem Regal auf und schien sich die Auslage anzusehen. Schließlich trat er an den mit einer Plexiglasscheibe abgetrennten Kassenbereich heran, hinter dem sich eine 55 Jahre alte Angestellte befand. Er legte nun einen Klarsichtbeutel auf den Tresen und zog eine kleine schwarze Schusswaffe hervor, die er auf die Kassiererin richtete. Diese schrie den Täter an und forderte ihn zum Gehen auf, worauf der Unbekannte die Flucht ergriff.

Die 55-Jährige alarmierte hierauf die Polizei, die sogleich mit mehreren Streifenwagenbesatzungen der Polizeireviere Ditzingen und Leonberg Fahndungsmaßnahmen durchführte. Ein Polizeihubschrauber unterstützte die Beamten am Boden. Der etwa 160 cm große, recht hagere, etwa 16 Jahre alte Täter konnte jedoch nicht mehr festgestellt werden. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, sich unter Tel. 07141/18-9 zu melden.

red / Polizei Ludwigsburg

5-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Fahrer entfernt sich

In Remseck am Neckar wurde am Donnerstag ein 5-jähriges Kind bei einem Verkehrsunfall mit einem Pkw schwer verletzt. Der Fahrer des Autos entfernte sich zunächst, wurde jedoch später ausfindig gemacht.

Wie die Polizei Ludwigsburg berichtet, war ein 5-Jähriger am Donnerstag gegen 16:45 Uhr im Goldbergweg mit seinem Fahrrad unterwegs, als es zu einem Verkehrsunfall mit einem Pkw kam. Das Kind wurde dabei schwer verletzt. Der Junge radelte aus einem Nebenweg auf den Goldbergweg und achtete vermutlich nicht auf den Fahrzeugverkehr, heißt es in der Meldung. Zu diesem Zeitpunkt kam ein 21-Jähriger mit seinem VW angefahren und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Kind wurde dabei schwer verletzt und nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Der junge Mann hatte zwar noch mit der Mutter des Kindes gesprochen, entfernte sich jedoch dann vor Eintreffen der verständigten Polizeibeamten von der Unfallstelle. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte der 21-Jährige identifiziert und in der Nähe angetroffen werden. Er muss nun trotzdem mit Ermittlungen wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht rechnen.

red / Polizei Ludwigsburg