Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Ludwigsburg:

Noch Zeugen sucht die Verkehrspolizeiinspektion zu einem Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 10:55 Uhr auf der B27/Stuttgarter Straße in Ludwigsburg ereignet und vier Verletzte sowie rund 38.000 Euro gefordert hat. Der 82-jährige Fahrer eines BMW war auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs. Beim Fahrstreifenwechsel nach links achtete er nicht auf den dort heranfahrenden Lkw eines 48-Jährigen, der in der Folge leicht auf das Heck des BMW auffuhr. Als sein Auto dadurch quer vor den Lkw geschoben wurde gab der 82-Jährige Gas, löste sich dadurch vom Lkw, durchbrach die Fahrbahntrennung und geriet auf die Fahrstreifen in Richtung A 81. Hier stieß er zunächst gegen den entgegenkommenden VW eines 45-Jährigen und prallte schließlich frontal mit dem nachfolgenden Volvo eines 60-Jährigen zusammen. Der 82-Jährige, seine 78-jährige Beifahrerin und die Fahrer der beiden entgegenkommenden Pkw zogen sich Verletzungen zu, deren Ausmaß bislang aber nicht bekannt ist. Der BMW und der VW mussten abgeschleppt werden. Die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten dauerten bis 13:40 Uhr. Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

Korntal-Münchingen, B10: Schwerer Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten Personen, einer leichtverletzten Person und 40.000 Euro Schaden

Am Montagabend gegen 18:50 Uhr befuhr der 67-jährige Fahrer eines Daimler-Benz Vito die Bundesstraße 10 aus Stuttgart kommend in Fahrtrichtung Vaihingen/Enz. Kurz nach der BAB-Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen hielt er mit seinem Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand an um zu telefonieren. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr er anschließend vom Fahrbahnrand an und wollte auf der Fahrbahn wenden. Der 39-jährige Fahrer eines BMW Mini, der mit seinem Fahrzeug ebenfalls aus Richtung Stuttgart kommend in Richtung Vaihingen/Enz fuhr konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und kollidierte mit dem Vito. Durch den Aufprall wurde der Vito nach rechts gedreht und kam schließlich mittig, zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen, zum Stehen. Der Mini wurde nach links abgewiesen und kam am Fahrbahnrand der Gegenfahrbahn zum Stillstand. Der 67-Jährige wurde leicht, der 39-Jährige und seine 39-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt. Die Verletzten wurden zur medizinischen Versorgung mit Krankenwagen in Krankenhäuser verbracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und anschließenden Reinigungsmaßnahmen war die B10 im Bereich der Unfallstelle bis etwa 21:40 Uhr voll gesperrt. Im Anschluss konnte dann zunächst die Richtungsfahrbahn Vaihingen/Enz und um 22:30 Uhr auch die Richtungsfahrbahn Stuttgart wieder freigegeben werden. Der Rettungsdienst hatte drei Rettungswagen und einen Notarzt eingesetzt. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe aus den Fahrzeugen waren die Feuerwehr Münchingen mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften sowie die Straßenmeisterei Ludwigsburg zur Reinigung der Straße vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte insgesamt neun Streifenbesatzungen zur Unfallaufnahme und Verkehrsregelung eingesetzt.

Ludwigsburg: Nissan auf Parkplatz beschädigt

Ein Nissan wurde am Montag zwischen 10:30 Uhr und 11:00 Uhr auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Wöhlerstraße in Ludwigsburg beschädigt. Vermutlich geschah dies beim Aus- oder Einparken und der Unfallverursacher hatte sich entfernt, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro zu kümmern. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet um Hinweise unter Tel. 07141 18 5353.

Erdmannhausen: Übergriff auf Feldweg – Zeugen gesucht

Ein 82-Jähriger wurde am Montag gegen 7:20 Uhr Opfer eines Übergriffs auf einem Feldweg bei Erdmannhausen. Der Mann fuhr mit seinem Pkw einen Feldweg in Verlängerung des Schraywegs nach dem Bauhof bei Erdmannhausen entlang, als ihm ein bislang unbekannter Täter zu Fuß zunächst den Weg versperrte und sich dann bäuchlings auf die Motorhaube geworfen haben soll. Der Unbekannte soll auch in der Folge die Fahrertüre geöffnet und versucht haben den 82-Jährigen zu greifen. Nach einer anschließenden verbalen Auseinandersetzung hätten sich die beiden Männer dann getrennt. Der Unbekannte wird als circa 180 Zentimeter groß, circa 50 Jahre alt, mit kräftiger Statur und dunklen Haaren beschrieben. Die Haare sollen an der Stirn etwas lichter sein. Er führte einen großen rot-braunen Hund mit sich. Es handelte sich dabei vermutlich um einen Ridgeback. Zum Unbekannten wird mutmaßlich auch ein dort geparkter dunkler BMW zugeordnet. Das Polizeirevier Marbach bittet Zeugen des Vorfalls sich unter Tel. 07144 900 0 zu melden.

Marbach am Neckar: Einbruch bei Jugendeinrichtung

Ein bislang unbekannter Täter brach zwischen Sonntag, 19:00 Uhr, und Montag, 10:00 Uhr, die Räumlichkeiten einer Jugendeinrichtung in der Straße „Am Leiselstein“ in Marbach am Neckar auf. Anschließend wurden im Gebäude weitere Türen beschädigt und aufgebrochen, sowie die Räumlichkeiten nach Wertsachen durchsucht. Nach einem ersten Überblick scheint aber nichts gestohlen worden zu sein. Das Polizeirevier Marbach nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07144 900 0 entgegen.

Kornwestheim: Toyota beschädigt und weggefahren

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte mit seinem Fahrzeug am Montag zwischen 14:10 Uhr und 14:30 Uhr einen am Kimryplatz in Kornwestheim abgestellten Toyota. Den Spuren nach muss der Unfall beim Aus- oder Einparken passiert sein. Es wurde ein Sachschaden von circa 1.500 Euro verursacht. Das Polizeirevier Kornwestheim nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07154 1313 0 entgegen.

L1100 / L1126 / Steinheim an der Murr: Verkehrsunfall mit hohen Sachschäden

Am Montag ereignete sich gegen 12:20 Uhr im Einmündungsbereich der Landesstraße 1100 und 1126 bei Steinheim an der Murr ein Verkehrsunfall mit hohen Sachschäden. Ein 59-jähriger Taxifahrer kam mit seinem Mercedes und einer 63-jährigen Kundin die Landesstraße 1100 in Richtung Großbottwar entlang und wollte an der Einmündung nach links in die Landesstraße 1126 abbiegen. Beim Abbiegen kam es dann zur Kollision mit dem Hyundai einer 63-Jährigen, die der Landesstraße 1100 aus Richtung Großbottwar folgte und dem Taxi an der Einmündung entgegenkam. Bei dem Zusammenstoß wurde das Taxi abgewiesen, überfuhr ein Verkehrsschild und kam auf einer dortigen Verkehrsinsel zum Stehen. Bei dem Unfall wurden die Fahrerin des Hyundai und die Kundin im Taxi leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wurde auf insgesamt 20.000 Euro geschätzt, während die Beschädigungen an den Verkehrseinrichtungen bei etwa 500 Euro liegen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Quelle: Polizei Ludwigsburg

Junge Männer bedrohen 14-Jährige mit Messer

In Vaihingen an der Enz im Bereich des Schlosses Kaltenstein wurde am Sonntagnachmittag ein 14-jähriges Mädchen mit einem Messer bedroht.

Laut der Polizei hatte das Mädchen zwei 17- und 18-Jährige dabei beobachtet, wie sie eine Parkbank mit einem Messer beschädigt hatten. Als sie die jungen Männer, die sie wohl kannte, darauf ansprach und diese zum Gehen aufforderte, bedrohte sie der 17-Jährige mit dem Messer, so die Polizei weiter. Gemeinsam mit seinem Begleiter verließ der 17-Jährige jedoch schließlich den Bereich des Schlosses und ging in Richtung Bahnhof davon. Das Mädchen alarmierte die Polizei, worauf mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Vaihingen an der Enz nach den beiden Tatverdächtigen fahndeten.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen ergab sich der Hinweis, dass sich die beiden jungen Männer in Pforzheim aufhalten könnten. Das Polizeipräsidium Pforzheim wurde hierauf in die Fahndungsmaßnahmen mit eingebunden. Beamte des Polizeireviers Pforzheim-Süd stellten den 17- und den 18-Jährigen schließlich im Zuge der Fahndung fest. Das Messer, das wohl dem 18-Jährigen gehören soll, wurde beschlagnahmt. Die beiden Tatverdächtigen müssen nun mit einer Anzeige wegen Bedrohung und Sachbeschädigung rechnen.

red / Polizei Ludwigsburg

53-Jähriger attackiert Polizisten mit Pfefferspray

Am Sonntagabend verletzte in Vaihingen an der Enz ein 53-Jähriger einen 39-jährigen Polizeibeamten mit Pfefferspray.

Laut einer Meldung des Polizeipräsidiums Ludwigsburg erlitt bei einem Polizeieinsatz im Tulpenweg in Vaihingen an der Enz ein 39 Jahre alter Polizeibeamter am Sonntagabend leichte Verletzungen durch ein Pfefferspray. Gegen 20.15 Uhr meldete sich ein polizeibekannter 53 Jahre alter Mann über Notruf bei der Polizei und teilte mit, dass es zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und seiner Lebensgefährtin gekommen sei, heißt es in Mitteilung. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Vaihingen an der Enz rückte hierauf aus und traf kurze Zeit später im Tulpenweg ein. In etwa zeitgleich soll ein weiterer Notruf eingegangen sein, währenddessen derselbe offenbar alkoholisierte Anrufer nun mitteilte, er werde die eintreffenden Beamten mit einem Pfefferspray attackieren.

Als die beiden Polizisten sich hierauf zurückziehen wollten, trat der 53-Jährige aus der Haustür und bedrohte sie mit einem Spray, das er in ihre Richtung hielt, so die Polizei. Der 39-jährige Beamte forderte den 53-Jährigen lautstark auf, das Spray fallen zu lassen und zog sein dienstliches Pfefferspray ebenfalls hervor. Als im weiteren Verlauf die 50 Jahre alte Lebensgefährtin hinzukam, war der 53-Jährige kurz abgelenkt. Er wurde nun von den Beamten überwältigt und zu Boden gebracht. Es gelang ihm allerdings das fallengelassene Pfefferspray am Boden erneut zu greifen und damit dem Beamten ins Gesicht zu sprühen, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Kollegin des 39-Jährigen konnte dem Tatverdächtigen das Spray abnehmen und legte dem 53-Jährigen Handschließen an. Hinzukommende weitere Beamte des Polizeireviers Vaihingen an der Enz transportierten den Tatverdächtigen anschließend zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, wo er bis Montagmorgen in der Gewahrsamseinrichtung bleiben musste.

Der 39-jährige Polizist wurde indes vor Ort von Rettungskräften versorgt und konnte seinen Dienst anschließend fortsetzen. Der 53-Jährige, der während der Tat mutmaßlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand, muss mit einer Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährliche Körperverletzung rechnen.

red / Polizeipräsidium Ludwigsburg

Unbekannter attackiert Frau und ihre 5-jährige Tochter mit Pfefferspray

In Ditzingen wurde eine 31-jährige Frau und ihre Tochter am Freitagmorgen Opfer eines unbekannten Angreifers. 

Wie das Polizeipräsidium in Ludwigsburg in einer Pressemitteilung bekannt gab, hat sich am Morgen des 01.05.2020 gegen 07:50 Uhr sich in Ditzingen ein hinterhältiger Angriff auf eine 31-jährige Frau, die mit ihrer fünf jährigen Tochter und ihrem Hund in der Breslauer Straße spazieren waren. Die Frau, ihre Tochter und der angeleinte Hund betraten gemeinsam die Breslauer Straße auf Höhe des Gebäude Hausnummer 14, als sie unvermittelt von einem bislang unbekannten Mann mit Pfefferspray angegriffen wurden, heißt es in der Mitteilung. Der Mann richtete ohne Vorwarnung das Pfefferspray zunächst gegen den Hund und anschließend gegen die Frau. Nach begangener Tat ging der Mann in Richtung Kindergarten flüchtig.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 50 Jahre alt; etwa 170cm groß; durchschnittliche Statur; bekleidet mit einer runden, karierten Cappy, einer runden Brille, einer grünen Jacke und einem Schnauzbart. Der Mann war seinerseits in Begleitung eines Hundes, vermutlich ein Zwergschnauzer. Zeugen die Hinweise zu diesem feigen Vergehen gegen das friedliche Miteinander und die Unversehrtheit zweier Mitmenschen machen können, werden dringend gebeten ihre Beobachtungen dem Polizeirevier Ditzingen unter der Telefonnummer 07156-43520 mitzuteilen.

red / Polizeipräsidium Ludwigsburg

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Ludwigsburg:

Das Polizeirevier Ludwigsburg sucht nach einer Straßenverkehrsgefährdung auf der Landesstraße 1129 bei Ludwigsburg am Montag gegen 19:00 Uhr den Lenker eines dunklen Fahrzeugs. Im Rahmen einer Streifenfahrt nahmen Polizeibeamte einen 44-Jährigen in seinem roten Alfa Romeo mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB) wahr, als dieser auf der L1129 von Ludwigsburg kommend in Richtung Freiberg am Neckar einen dunklen, bislang unbekannten Pkw über die Sperrfläche bei der Abbiegespur Richtung Hoheneck überholte. Beim Einscheren gefährdete der 44-Jährige einen sich auf der Abbiegespur befindlichen 33-Jährigen in seinem schwarzen Skoda. Der 44-Jährige wurde in der Folge durch die Polizeibeamten gestellt und konnte einer Kontrolle unterzogen werden. Im Rahmen der weiteren Maßnahmen wurde der Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Das Polizeirevier Ludwigsburg sucht nun weitere Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Lenker des überholten dunklen Pkw. Diese können sich unter Tel. 07141 18 5353 beim Polizeirevier melden.

Pleidelsheim: Unfallflucht

Vermutlich beim Vorbeifahren streifte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker einen Fiat, der zwischen Sonntag 19:00 Uhr und Montag 10:00 Uhr in der Stuifenstraße in Pleidelsheim abgestellt war. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von rund 2.000 Euro zu kümmern, suchte der Unbekannte anschließend das Weite. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0, in Verbindung zu setzen.

Steinheim an der Murr-Höpfigheim: Fahrzeugschlüssel sichergestellt

Am Montag gegen 17:00 Uhr war eine 21-jährige Peugeot-Lenkerin in Höpfigheim auf der Talstraße unterwegs. An der Kreuzung zur Hauptstraße hatte die junge Frau aufgrund der geltenden Vorfahrtsregelung zunächst angehalten. Aus Richtung Ortsmitte näherte sich zu diesem Zeitpunkt ein 35 Jahre alter Motorrollerfahrer. Da der Mann an seinem Zweirad den Fahrtrichtungsanzeiger nach rechts eingeschaltet hatte, bog die Autofahrerin nach links in die Hauptstraße ein. Der 35-Jährige fuhr allerdings auf der Hauptstraße weiter geradeaus, woraufhin es im Kreuzungsbereich zwischen beiden Verkehrsteilnehmern zum Zusammenstoß kam. Der Rollerfahrer stürzte und erlitt leichte Verletzungen. Auf rund 700 Euro wurde der Gesamtschaden geschätzt. Während der Unfallaufnahme stellten hinzugezogene Polizeibeamte fest, dass der 35-Jährige nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Ihm wurde daraufhin die Weiterfahrt untersagt. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren, befanden sich die Beamten auf Streifenfahrt. Gegen 17:50 Uhr wurde der 35-jährige Motorrollerfahrer an der Kreuzung L 1138/Beihinger Straße erneut fahrend angetroffen. Aufgrund dessen muss er nun mit einer Anzeige wegen vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen. Darüber hinaus stellten die Polizisten den Fahrzeugschlüssel sicher.

Ludwigsburg-Ost: 48-Jähriger mutmaßlich unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss unterwegs

Vermutlich weil sich ein 48-Jähriger am Montag gegen 20:15 Uhr unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss ans Steuer eines Jeep Chrysler gesetzt hatte, verursachte er in der Max-Reger-Straße in Ludwigsburg-Ost einen Verkehrsunfall. Der Jeep-Fahrer war in Richtung Comburgstraße unterwegs, als er mutmaßlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und auf einen am Fahrbahnrand geparkten BMW fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der geparkte Wagen auf einen weiteren BMW und der wiederum noch auf einen abgestellten Mazda geschoben. Hierdurch entstand ein Gesamtschaden von rund 15.000 Euro. Der Jeep und ein BMW waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Ein Zeuge, der auf das Geschehen aufmerksam wurde, alarmierte umgehend die Polizei. Vor Ort konnte der 48-Jährige, der nach der Kollision angehalten hatte, angetroffen werden. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten, dass der 48-Jährige vermutlich durch Alkoholeinfluss sowie Medikamenteneinnahme beeinträchtigt war. An der Unfallörtlichkeit kümmerte sich zunächst ein Rettungsdienst um den Mann. Anschließend musste er sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen.

Ludwigsburg: Citroen angefahren

Am Montag zwischen 14:15 und 15:30 Uhr hat ein unbekannter Fahrzeuglenker in der Erlachhofstraße einen geparkten Citroen C4 hinten links angefahren und sich trotz eines angerichteten Sachschadens in Höhe von etwa 1.500 Euro unerlaubt vom Unfallort entfernt. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, bittet um Hinweise.

Ludwigsburg: Zeitungsstapel angezündet

Ein unbekannter Täter hat am frühen Dienstagmorgen zwischen 03:10 und 03:30 Uhr an der Bushaltestelle Comburgstraße in der Oststadt mehrere Stapel mit etwa 120 für Austräger bereitgelegten Zeitungen in Brand gesetzt und dadurch etwa 250 Euro Sachschaden angerichtet. Durch den Brand wurden auch die Metallsitze der Haltestelle in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, brauchte aber kaum mehr einzugreifen, da die Flammen bis zum Eintreffen schon fast erloschen waren. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Ludwigsburg-Tamm:

Ein 21 Jahre alter Mann sitzt seit Montagnachmittag wegen eines Wohnungseinbruchsdiebstahls, den er in Tamm verübt haben soll, in Untersuchungshaft. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich der Tatverdächtige bereits am Samstag auf noch unbekannte Weise Zutritt in ein Wohnhaus im Bereich „Egelsee“ verschafft haben soll, das derzeit saniert wird. Der 21-Jährige hielt sich wohl über Nacht im Haus versteckt. Am Sonntagmorgen soll er dann auf einen Balkon im Obergeschoss einen Akkuschrauber, Zubehör und Schrauben gestohlen haben. Das Diebesgut hat er in einem Rucksack verstaut, den er vermutlich ebenfalls im Haus auffand. Als er sich im Wohnzimmer an einer Spielekonsole zu schaffen machte, wurde er vom zwölfjährigen Sohn der Hausbewohner überrascht. Dieser reagierte sofort und alarmierte seine Eltern. Der 44 Jahre alter Vater stellte den Tatverdächtigen, der gerade versuchte die Spielekonsole ebenfalls in den Rucksack zu packen, und hielt ihn fest, bis die verständigten Polizeibeamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen vor Ort waren. Diese nahmen den 21-Jährigen vorläufig fest und brachten ihn zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernahm die Ermittlungen. Am Montag wurde der 21-Jährige, der aus Somalia stammt, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl, setzte diesen in Vollzug und wies den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Was in Ludwigsburg und der Region los war

Ditzingen: Unbekannte beschädigen Rathaus

Zwischen Samstag 08.00 Uhr und Montag 07.45 Uhr trieben noch unbekannte Täter in der Straße „Am Laien“ in Ditzingen ihr Unwesen. Die Täter beschädigten insgesamt fünf Fensterscheiben des Rathauses, indem sie versuchten die Scheiben einzuschlagen. Durch die Gewalteinwirkung zersprangen die Scheiben. Es war jedoch nicht möglich, in das Rathaus einzudringen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 4.000 Euro. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Remseck am Neckar – Neckarrems: Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Nachdem das Verhalten eines 28-Jährigen einen 22-Jährigen störte, kam es am Sonntag gegen 21:20 Uhr in einer Flüchtlingsunterkunft in der Straße „Hummelberg“ in Remseck am Neckar – Neckarrems zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen den Männern. Der 28-Jährige soll demnach im Vorfeld wiederholt einen Ball gegen die Zimmerwand gespielt haben, bis es dem 22-Jährigen zu viel wurde. In der Folge kam es zu einer Schlägerei zwischen den Beiden, die damit endete, dass der 28-Jährige den 22-Jährigen mit einem Tierabwehrspray außer Gefecht gesetzt haben soll. Der Polizeiposten Remseck am Neckar hat die Ermittlungen übernommen.

Hemmingen: Exhibitionist im Schloßpark

Bereits am Donnerstag soll sich ein bislang unbekannter Täter gegen 17:00 Uhr im Schloßpark in Hemmingen vor einer Frau entblößt und selbst befriedigt haben. Der Mann mit dunklem Teint saß wohl auf einer dortigen Bank. Nach Angaben der Zeugin sollen sich auch andere Personen in der Nähe des Mannes aufgehalten haben, die die Tathandlung und den Tatverdächtigen gesehen haben könnten. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet weitere Zeugen sich unter Tel. 07141 18 9 zu melden.

Gerlingen: Gartengrundstücke aufgebrochen

In Gerlingen in der Verlängerung der Gutenbergstraße wurden im dortigen Bereich zwischen Sonntag, 22:00 Uhr, und Montag, 3:00 Uhr, vier Gartengrundstücke aufgebrochen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde in einem Fall eine Lampe mitgenommen und eine Gartenliege beschädigt. Die Sachschäden konnten bislang noch nicht beziffert werden. Das Polizeirevier Ditzingen bittet um Zeugenhinweise unter Tel. 07156 4352 0.

Asperg: Brennende Dachpappe verursacht große Rauchsäule

Nachdem ein 49-Jähriger das Dach einer Hütte in seinem Garten bei Asperg in der Nähe der Umgehungsstraße und Autobahnunterführung der Bundesautobahn 81 erneuert hatte, wollte er am Sonntag gegen 15:20 Uhr das alte Holz bestehend aus Sperrholzplatten und Dachpappe verbrennen. Offensichtlich hatte er nicht mit der starken Rauchentwicklung gerechnet, die durch den darin enthaltenen Teer entstand. Mehrere Anrufer verständigten daraufhin die Polizei und die Feuerwehr Asperg, die mit vier Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort kam. Die Feuerwehr löschte in der Folge das Feuer. Ein Sachschaden entstand nicht. Das Polizeirevier Kornwestheim hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer illegalen Müllbeseitigung aufgenommen.

Freiberg: Kompletträder gestohlen

Einen Satz Sommerkompletträder im Wert von etwa 4.500 Euro haben unbekannte Täter zwischen Mittwoch und Samstag aus einer Tiefgarage in der Vogelsangstraße in Heutingsheim entwendet. Die Hankook-Reifen auf original Hyundai-Felgen waren dort in einem Stellplatz gelagert. Die Unbekannten hatten sich vermutlich dort Manipulation am Rolltor Zugang zur Tiefgarage verschafft.

Vier weitere Kompletträder wechselten zwischen Donnerstag und Samstag in einer Tiefgarage in der Bilfinger Straße in Geisingen unrechtmäßig den Besitzer. Dabei handelt es sich um Reifen der Marke „Falken“ aus BBS-Felgen im Wert von etwa 1.500 Euro. Sachdienliche Hinweise in beiden Fällen nimmt der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0, entgegen.

Vaihingen/Enz: Einbruch in Baucontainer

Über das vergangene Wochenende machte sich ein unbekannter Täter an zwei Baucontainern an der Baustelle der Behelfsbrücke „Egelsee“ an der B 10 zu schaffen. Während einer der Container dem Einbruchsversuch standhielt, brach der Unbekannte den zweiten Container auf und entwendete daraus Werkzeug und Maschinen sowie zwei Kartons mit Bauschaum und Silikon im Wert von mehreren Hundert Euro. Das Polizeirevier Vaihingen/Enz, Tel. 07042 941-0, bittet um Hinweise.

Sachsenheim-Großsachsenheim: VW beschädigt – Verursacher geflüchtet

Am Montagmorgen war ein VW Touran in Großsachsenheim in der Straße „Seepfad“, unmittelbar nach der Kreuzung zur Querstraße, geparkt. Gegen 06:25 Uhr stieß aus ungeklärter Ursache ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen den geparkten Wagen. Hierbei richtete er einen Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe an. Anstatt sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte anschließend seine Fahrt in Richtung Stadtmitte fort. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der Verursacher zur Tatzeit mit einem weißen Ford Transit mit Ludwigsburger Zulassung (LB) unterwegs gewesen sein. Möglicherweise ist das Fahrzeug an der rechten Fahrzeugfront beschädigt. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0.

Was am Wochenende in Ludwigsburg und der Region los war

Ludwigsburg: Pkw fährt aus Feldweg und übersieht Motorradfahrer

Am Samstag gegen 11:40 Uhr befuhr ein 79-jähriger Dacia-Fahrer einen Feldweg zwischen Hoheneck und Freiberg. Als er aus dem Feldweg nach links auf die L1129 abbiegen wollte, übersah er einen von links kommenden 56-jährigen Motorradfahrer und es kam zum Zusammenstoß. Durch den Sturz des Motorradfahrers verletzte sich dieser an der Hüfte und musste mit einem Krankenwagen zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht werden. Das Motorrad war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf insgesamt schätzungsweise 10.500 Euro.

Löchgau: Sachbeschädigung in Schulgebäude

Einen Sachschaden in bislang unbekannter Höhe verursachten ein zehnjähriger und zwei elfjährige Jungen in einer aktuell im Umbau befindlichen Löchgauer Schule. Über ein geöffnetes Fenster gelangen sie in das Gebäude. Dort verschmierten sie den Boden sowie ein Geländer mit Farbe und schlugen Löcher in die Wände. Weiter wurden drei Fenster beschädigt. Die drei Kinder wurden durch den Angestellten eines Sicherheitsdienstes entdeckt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Eltern übergeben. Die weiteren Ermittlungen wurden durch den Polizeiposten Besigheim übernommen.

Löchgau:

Am Samstag gegen 08:50 Uhr kam es auf der L1141 zwischen der K1633 und Kleinsachsenheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Der 33-jährige Fahrer eines Kia und der 58 Jahre alte Fahrer eines Dodge fuhren hintereinander von der K1633 kommend in Richtung Kleinsachsenheim. Der Kia-Fahrer wollte anschließend nach links in einen Feldweg abbiegen, um dort zu wenden. Der nachfolgende Dodge-Fahrer setzte zur selben Zeit zum Überholen an. Hierbei kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, bei dem der Dodge nach links abgewiesen wurde, ein dortiges Verkehrszeichen überfuhr und im angrenzenden Feld zum Stehen kam. Der Fahrer des Dodge wurde leicht verletzt. Der Kia-Lenker verletzte sich ebenfalls leicht und kam zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 62.000 Euro. An der Unfallstelle waren drei Fahrzeuge und 16 Wehrleute der Feuerwehr Löchgau sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzt eingesetzt. Die Fahrbahn musste für die Zeit der Unfallaufnahme zwischen der K 1633 und Kleinsachsenheim für etwa eine Stunde komplett gesperrt werden.

L1100/K1666-Gemarkung Remseck am Neckar: Motorradfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Eine schwer verletzte Motorradfahrerin und Sachschaden in Höhe von insgesamt 13.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, welcher sich am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr an der Einmündung L1100/K1666 ereignete. Zu diesem Zeitpunkt fuhr der 21 Jahre alte Fahrer eines Seat auf der L1100 von Neckargröningen kommend in Richtung Hochberg. An der Einmündung zur K1666 setzte er zum Linksabbiegen an, obwohl aus entgegengesetzter Richtung eine 43-jährige auf ihrem Motorrad der Marke Harley-Davidson angefahren kam. Die Motorradfahrerin erkannte die Situation und versuchte eine Kollision zu vermeiden, verlor hierauf jedoch die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen den Seat. Durch den Kontakt kam die Motorradfahrerin zu Fall und wurde nach links auf die Gegenfahrbahn abgewiesen, wo sie letztlich mit dem Ford einer 27-Jährigen kollidierte. Die Motorradfahrerin verletzte sich bei dem Unfall schwer und wurde im Anschluss mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die Harley-Davidson und der Ford waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die L1100 für ca. zwei Stunden gesperrt werden.

B464/Gemarkung Weil im Schönbuch: Krad-Lenker alleinbeteiligt gestürzt

Am Freitagabend gegen 19:30 Uhr befuhr der 23-jährige Fahrer eines Kraftrads der Marke KTM die B 464 vom Kreisverkehr „Kälberstelle“ kommend in Fahrtrichtung Holzgerlingen. In selber Fahrtrichtung fuhren zu diesem Zeitpunkt eine 46-jährige Pkw-Lenkerin sowie ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer. Der Krad-Lenker überholte im Streckenverlauf zunächst die Pkw-Lenkerin und scherte anschließend zwischen dem Pkw und dem Lkw wieder ein. Anschließend setzte der Kradfahrer erneut zum Überholen des Lkw an. Hierbei übersah der Kradfahrer mutmaßlich die vor ihm befindliche Verkehrsinsel. Ein Ausweichen war dem 23-jährigen nicht mehr möglich, weshalb er unvermittelt über die Verkehrsinsel schanzte. Hierbei kam der Kradfahrer zu Sturz und verletzte sich dabei leicht. Zur Abklärung der Verletzungen wurde der Kradfahrer in ein Krankenhaus verbracht. Am Kraftrad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Dieses war im Anschluss an den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

B27/Gemarkung Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit 15.000 Euro Schaden

Zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro kam es am Freitag gegen 19:30 Uhr auf der B 27 zwischen Besigheim und der Kammgarnspinnerei. Nachdem der 60-jährige Fahrer eines Ford zunächst an einer Parkbucht angehalten hatte, wollte er anschließen wieder auf die Fahrbahn einfahren. Hierbei gab er an seinem hochmotorisierten Pkw vermutlich zu viel Gas, woraufhin das Heck des Fahrzeugs ausbrach und der Pkw daraufhin ins Schleudern geriet. Der Ford prallte zunächst gegen eine Mauer, wurde von dieser abgewiesen, überfuhr daraufhin beide Fahrstreifen und kam quer zur Fahrbahn an einer Leitplanke zum Stehen. Das Fahrzeug war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Ob an der Mauer oder der Leitplanke ebenfalls ein Schaden entstanden ist, ist bislang nicht bekannt.

Asperg: Leicht verletzte Person nach Gasaustritt

Zu einem Einsatz des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 02:00 Uhr in einem Wohnhaus im Ortszentrum von Asperg. Der Rettungsdienst war zunächst in das Einfamilienhaus gerufen worden, da eine bewusstlose Person gemeldet wurde. Im Rahmen des Einsatzes lösten die CO-Melder der Rettungskräfte aus. Die hinzugerufene Feuerwehr konnte feststellen, dass eine in der Wohnung installierte Gastherme defekt war und aufgrund dessen Gas ausströmte. Der bewusstlose 32-jährige Bewohner des Hauses wurde durch den Gasaustritt leicht verletzt, durch den Rettungsdienst vor Ort erstversorgt und anschließend zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die weiteren Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Ein schuldhaftes Verhalten, welches zu dem Gasaustritt führte, konnte vor Ort nicht festgestellt werden. Die Feuerwehr Asperg war mit sechs Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagenbesatzungen am Einsatzort.

Besigheim:

Zwischen Mittwoch 14:30 Uhr und Freitag 09:00 Uhr brach ein bislang unbekannter Täter im Friedrich-Schelling-Weg in Besigheim in einen Kindergarten ein. Auf der Rückseite des Gebäudes hebelte der Unbekannte zunächst ein Fenster auf und gelangte so ins Innere. Aus einem Büro entwendete der Täter anschließend einen Laptop und eine dreistellige Bargeldsumme. Die Höhe des angerichteten Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte beim Polizeiposten Besigheim unter der Tel. 07143 40508-0.

Vaihingen an der Enz:

Eine leicht verletzte Person und einen Sachschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Freitag gegen 13.30 Uhr in der Dieselstraße in Aurich ereignete. Ein 58 Jahre alter Mitsubishi-Lenker wollte vom Sonnenblumenweg weiter geradeaus in die Dieselstraße fahren. Nahezu zeitgleich wollte der 53-jährige Fahrer eines Müllfahrzeugs, der zwei weitere Beifahrer an Bord hatte, von der Römerstraße nach links in die Dieselstraße abbiegen. Hierbei kam es zu einer Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Der Mitsubishi stieß seitlich, mit der Fahrerseite, mit dem Müllfahrzeug zusammen und prallte schließlich mit der Front gegen eine Grundstücksmauer. Dem 58-jährigen Fahrer gelang es in der Folge nicht, seinen PKW selbstständig zu verlassen. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz konnte ihn jedoch befreien. Der Rettungsdienst brachte den leicht verletzten 58-Jährigen hierauf in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Marbach am Neckar:

Ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro hinterließen bislang unbekannte Täter, die am frühen Donnerstagmorgen im Gebäude der Anne-Frank-Realschule und der Tobias-Mayer-Gesamtschule in der Schulstraße in Marbach am Neckar randalierten. Die Unbekannten besprühten im Innern des Schulgebäudes verschiedene Wände mit großflächigen Schriftzügen. Das Erdgeschoss sowie die Lehrerinnentoilette, das Krankenzimmer und der Flur im ersten Obergeschoss sind betroffen. Die Unbekannten hinterließen die Titel verschiedener Serien eines Streamingdienstes, Ausdrücke der Jugendsprache und taten ihre Unzufriedenheit mit den beiden Schulen kund. Vermutlich traf ein Handwerker am Donnerstag gegen 06.40 Uhr auf die beiden Täter, als er in einem im Bau befindlichen Nebengebäude Arbeiten durchführte. Es soll sich um zwei männliche Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren gehandelt haben. Beide sind etwa 170 cm groß, haben normale Staturen und kurze, dunkle Haare. Sie wurden als südländische Typen beschrieben. Der Handwerker sprach die beiden an, worauf sie die Flucht ergriffen. Mutmaßlich war es den beiden Tatverdächtigen zuvor gelungen, über den Neubau in das Schulgebäude einzudringen. Als der Hausmeister am Donnerstag gegen 07.20 Uhr das Gebäude betrat, entdeckte er die Schmierereien und alarmierte die Polizei. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, sich zu melden.

Sachsenheim-Großsachsenheim: Vereinsräumlichkeiten aufgebrochen – Zeugen gesucht

Die Vereinsräumlichkeiten eines Sportvereins in der Straße „Steingrube“ in Sachsenheim-Großsachsenheim wurden zwischen Dienstag, 18:00 Uhr, und Mittwoch, 16:00 Uhr, durch einen bislang unbekannten Täter aufgebrochen und durchsucht. Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde vermutlich nichts entwendet. Der angerichtete Sachschaden wird auf circa 1.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Sachsenheim unter Tel. 07147 274060 entgegen.

Bönnigheim: Einbrecher nimmt Grillzange und Getränke mit – Zeugenhinweise erbeten

Ein Einbrecher brach zwischen Mittwoch, 19:00 Uhr, und Donnerstag, 16:50 Uhr, den Holzschuppen eines Vereins in der Forststraße in Bönnigheim auf und nahm mehrere Getränke und eine Grillzange mit. Der Wert der gestohlenen Getränke war aktuell noch nicht berechnet. An den Schlössern entstand ein Sachschaden von circa 30 Euro. Der Polizeiposten Bönnigheim bittet um Zeugenhinweise unter Tel. 07143 22414.

Mit Nagelpistole bedroht: Polizistin schießt in Erdmannhausen 31-Jährigen an

Laut einer Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Heilbronn bedrohte am Freitagabend gegen 22:30 Uhr ein 31-jähriger Mann in Erdmannhausen eine Polizeibeamtin und ihren Kollegen mit einer Akku-Nagelpistole bedroht. Die Polizistin machte daraufhin von ihrer Schusswaffe Gebrauch und schoss dem 31-Jährigen in den rechten Arm.

Im Verlauf des Freitags hatten sich mehrere Autobesitzer aus Erdmannhausen bei der Polizei gemeldet und angezeigt, dass Reifen ihrer Fahrzeuge durch einen zunächst unbekannten Täter zerstochen worden waren, heißt es in der Mitteilung weiter. Im Verlauf polizeilicher Ermittlungen und nach Zeugenhinweisen ergab sich ein Tatverdacht gegen den psychisch erkrankten 31-Jährigen und die Polizeistreife suchte den Tatverdächtigen daraufhin am Freitagabend auf. Bei Eintreffen der Beamten hatte sich der 31-Jährige zunächst in einem Zimmer eingeschlossen. Als er nach mehrmaliger Aufforderung öffnete, soll er dann mit einer Nagelpistole auf die Polizisten gezielt haben. Angesicht der unmittelbaren Bedrohungssituation schoss die Polizeibeamtin auf den Tatverdächtigen und traf ihn am rechten Arm, so die Staatsanwaltschaft. Er konnte daraufhin überwältigt werden und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat gegen den 31-Jährigen einen richterlichen Unterbringungsbeschluss beantragt. Der Beschluss soll noch am Samstag vollzogen und der 31-Jährige in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen werden.

Familie springt aus brennenden Haus

Am Freitag wurden in Mundelsheim bei einem Brand in einer ehemaligen Gaststätte drei Menschen verletzt. Drei Familienmitglieder sprangen dabei aus dem brennenden Haus um sich zu retten.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei brach aus bislang unbekannter Ursache am Freitagnachmittag kurz nach 16.00 Uhr im Erdgeschoss einer an der Hindenburgstraße gelegenen ehemaligen Gaststätte Feuer aus. Der daraus entstehende Rauch zog über das Treppenhaus nach oben, so dass sich eine im ersten Stock befindliche, fünfköpfige Familie nicht mehr über dieses retten konnte. Beim anschließenden Sprung durch ein Fenster auf das Vordach und weiter auf die Straße zog sich der 37-jährige Familienvater, seine gleichaltrige Ehefrau sowie der 14-jährige Sohn leichte Verletzungen zu. Sie wurden zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus verbracht. Zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren Mundelsheim, Hessigheim und Großbottwar mit insgesamt 38 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen, darunter eine Drehleiter eingesetzt. Der Rettungsdienst war mit 4 Rettungsfahrzeugen sowie 3 Notärzten, der Bevölkerungsschutz mit 3 Fahrzeugen und 8 Personen vor Ort. Das Haus wurde durch die Brandeinwirkung unbewohnbar, die darin lebenden Personen wurden in einer Sozialunterkunft und privat untergebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich aufgrund einer ersten Schätzung auf ca. 20.000 Euro. Die Ermittlungen zur Ursache dauern an.

Ältere Frau wird absichtlich angehustet

Am Mittwoch soll in Markgröningen in einem Discount-Laden „Im Sträßle“ ein noch unbekannter Mann absichtlich eine 67-Jährige angehustet haben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Die Kundin traf nach Mitteilung der Polizei zunächst im Bereich der Fleischtheke auf zwei weitere männliche Kunden. Einer der Männer, der einen Einkaufswagen führte, lehnte an der Fleischtheke, der zweite stand im Gang. Die Frau machte, da sie nicht an den beiden Männern vorbeikam, zunächst verbal auf sich aufmerksam. Mittels einer Geste bat sie dann darum, dass man ihr Platz mache, heißt es in der Meldung weiter. Dieser Bitte kam der Kunde mit dem Einkaufswagen auch nach, doch als er an der 67-Jährige vorbeiging, soll er gegenüber der Frau beleidigend geworden sein und habe sie verspottet. Seine Reaktion schien sich auf den von der Kundin getragenen Mund-Nase-Schutz zu beziehen.

Die 67-Jährige reagierte hierauf jedoch nicht, sondern setzte ihren Weg zur Kasse fort. Als sie sich nun im letzten Gang befand, bemerkte sie wie sich jemand schnellen Schrittes nährte. Der Aussage zu Folge handelte sich um den Mann, der zuvor im Gang gestanden hatte. Im Vorbeigehen hustete er die Frau schließlich wohl absichtlich an. Als die 67-Jährigen hierauf laut wurde, kam der zweite Mann um die Ecke und brüllte sie an. Die Kundin informierte im weiteren Verlauf die Kassiererin von dem Vorfall und erstattete schließlich Anzeige. Der Kunde mit dem Einkaufswagen soll groß und breit gebaut gewesen sein. Er hat dunkles Haar, trug einen knallig blauen Pullover und sprach gebrochenes Deutsch. Der Tatverdächtige, der die Frau anhustete, jedoch nicht redete, war ähnlich gebaut. Beide Personen dürften etwas über 30 Jahre alt sein. Der Polizeiposten Markgröningen ermittelt wegen versuchter Körperverletzung und bittet Zeugen, die die Tat beobachten konnten bzw. Hinweise zu den beiden Männern geben können, sich unter Tel.07145/9327-0 zu melden.

red