Galerie

Eberdingen-Nußdorf: 3 Tote in Wohnhaus entdeckt – Polizei vermutet Familientragödie

Schockierende Entdeckung: In Eberdingen-Nußdorf im Landkreis Ludwigsburg sind die Leichen von zwei Erwachsenen und einem Kind in einem Wohnhaus gefunden worden. Ein 4-Jähriger wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht von einer Tragödie aus.

Das sagt die Staatsanwaltschaft Heilbronn und das Polizeipräsidium Ludwigsburg:

Noch ungeklärt sind die Umstände eines mutmaßlichen zweifachen vollendeten und eines versuchten Tötungsdelikts mit anschließendem Suizid, die sich am Donnerstag in Eberdingen-Nußdorf zugetragen haben.

Nachdem die Polizei gegen 23.45 Uhr von einer Bekannten alarmiert worden war, die sich um ihre 33 Jahre alte Freundin sorgte, stellten Beamte des Polizeireviers Vaihingen an der Enz im weiteren Verlauf im Wohnhaus einer Familie drei leblose und eine schwer verletzte Person fest. Es handelt sich um einen 35 Jahre alten Mann, eine 33 Jahre alte Frau sowie ein sechsjähriges Mädchen. Ein vier Jahre alter Junge wurde mit schweren Verletzungen vom hinzugerufenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Gemäß den ersten Ermittlungen dürfte sich eine Familientragödie ereignet haben, im Zuge derer sich der 35-jährige Familienvater letztlich selbst das Leben nahm. Die kriminaltechnischen Maßnahmen dauern derzeit an. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat bislang keine Hinweise auf eine mögliche Einwirkung Dritter erlangt.

red

7-Tage-Inzidenz im Landkreis sinkt minimal

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Donnerstagmorgen vorläufig 88.961 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 7,5 Prozent oder 7.206 Fälle weniger als am Donnerstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 507,1 auf heute 502,4 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. (Stand: 12.05.22 – 03.11 Uhr)
Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Donnerstagnachmittag in der Summe vorläufig 369 (Vortag: 440) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut dem Landratsamt und liegt aktuell bei 364,7 (Vortag: 365,5). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 713 (+2). (Stand: 12.05.22 – 16Uhr)

Bestätigte Fälle nach Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 1.384 | 3 )
Asperg ( 4.121 | 7 )
Benningen am Neckar ( 1.903 | 2 )
Besigheim ( 3.996 | 12 )
Bietigheim-Bissingen ( 13.895 | 47 )
Bönnigheim ( 2.664 | 1 )
Ditzingen ( 7.362 | 15 )
Eberdingen ( 1.937 | 8 )
Erdmannhausen ( 1.479 | 15 )
Erligheim ( 822 | 3 )
Freiberg am Neckar ( 4.512 | 9 )
Freudental ( 783 | 3 )
Gemmrigheim ( 1.518 | 1 )
Gerlingen ( 5.167 | 8 )
Großbottwar ( 2.633 | 8 )
Hemmingen ( 2.474 | 9 )
Hessigheim ( 754 | 2 )
Ingersheim ( 1.916 | 9 )
Kirchheim am Neckar ( 2.157 | 4 )
Korntal-Münchingen ( 6.048 | 28 )
Kornwestheim ( 10.815 | 28 )
Löchgau ( 1.665 | 1 )
Ludwigsburg ( 28.297 | 71 )
Marbach am Neckar ( 4.758 | 11 )
Markgröningen ( 4.213 | 10 )
Möglingen ( 3.405 | 5 )
Mundelsheim ( 958 | 3 )
Murr ( 1.980 | 6 )
Oberriexingen ( 810 | 2 )
Oberstenfeld ( 2.213 | 13 )
Pleidelsheim ( 1.915 | 4 )
Remseck am Neckar ( 8.050 | 26 )
Sachsenheim ( 5.348 | 7 )
Schwieberdingen ( 3.676 | 9 )
Sersheim ( 1.449 | 4 )
Steinheim an der Murr ( 3.433 | 18 )
Tamm ( 3.370 | 7 )
Vaihingen an der Enz ( 8.509 | 15 )
Walheim ( 990 | 2 )

red

 

Galerie

Marbach teilweise ohne Strom: Feuerwehr und Polizei wegen Brand im Schaltschrank im Dauereinsatz

Nahezu im ganzen Marbacher Stadtgebiet musste am Mittwochmittag der Strom abgeschaltet werden, weil zuvor ein Brand im Untergeschoss eines Gebäudekomplexes ausgebrochen ist.

Was war passiert?

Am Mittwoch kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr und der Polizei, nachdem gegen 12:20 Uhr eine Rauchentwicklung in der Hermann-Hesse-Straße in Marbach am Neckar gemeldet worden war. Dort befinden sich im zweiten Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses mit Büroräumen hinter verschlossenen Türen mehrere Schaltschränke der EnBW, die der Stromversorgung der umliegenden Bereiche dienen.

In einem dieser Schaltschränke kam es mutmaßlich zu einem technischen Defekt, infolge dessen sich ein Brand entwickelte, der sich über den Holzboden, Kabelleitungen sowie Lüftungsschlitze in der Wand auf einen angrenzenden Lagerraum ausbreitete. Der Lagerraum mit noch unbekanntem Inhalt brannte vollständig aus, die darüber befindlichen Wohnungen und Büroräume waren hingegen nicht betroffen und blieben bewohnbar. Anwohner oder Passanten kamen nicht zu Schaden. Der Rauch zog in eine angrenzende Tiefgarage sowie in einzelne Geschäfte in der Hermann-Hesse-Straße und Güntterstraße. Ob dadurch Sachschäden entstanden, ist derzeit noch nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist die Höhe des Sachschadens an dem Gebäude selbst. Der Brand in dem Schaltschrank der EnBW verursachte jedoch einen großflächigen Stromausfall im Stadtgebiet Marbach. Um die Stromversorgung wenigstens teilweise wieder herstellen zu können, musste von der EnBW eine Ersatzstarkstromleitung oberirdisch im Bereich der Erdmannhäuser Straße verlegt werden. Neben den bereits für die Löscharbeiten erfolgten, weiträumigen Absperrungen um den Einsatzort herum musste dazu auch die Erdmannhäuser Straße (K 1603) für den Verkehr gesperrt werden. Aktuell (11.05.2022, 19:00 Uhr) ist noch unklar, wie lange die Sperrung aufrecht erhalten werden muss, und wie schnell die Stromversorgung wieder hergestellt werden kann.

Der für die EnBW entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Angaben auf ca. 200.000 Euro. Zur Bewältigung des Einsatzes waren die Freiwilligen Feuerwehren Marbach am Neckar, Affalterbach, Erdmannhausen, Oberstenfeld sowie die Feuerwehr Ludwigsburg mit insgesamt 14 Fahrzeugen und 110 Wehrkräften im Einsatz. Weiterhin wurde die Betriebsfeuerwehr der EnBW hinzugezogen. Die Polizei war mit zehn Beamten vor Ort, der Rettungsdienst mit acht Rettungskräften. Absperrmaßnahmen wurden vom Bauhof sowie der Straßenmeisterei übernommen.

red

Inzidenz im Landkreis Ludwigsburg bei 365,5

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 97.010 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 9,0 Prozent oder 9.621 Fälle weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 522,7 auf heute 507,1 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. (Stand: 11.05.22 – 03.11 Uhr)
Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Mittwochnachmittag in der Summe vorläufig 440 (Vortag: 478) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut dem Landratsamt und liegt aktuell bei 365,5 (Vortag: 370,5). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 711. (Stand: 11.05.22 – 16Uhr)

Bestätigte Fälle nach Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 1.381 | 5 )
Asperg ( 4.114 | 21 )
Benningen am Neckar ( 1.901 | 5 )
Besigheim ( 3.984 | 12 )
Bietigheim-Bissingen ( 13.848 | 31 )
Bönnigheim ( 2.663 | 13 )
Ditzingen ( 7.347 | 23 )
Eberdingen ( 1.929 | 4 )
Erdmannhausen ( 1.464 | 3 )
Erligheim ( 819 | 3 )
Freiberg am Neckar ( 4.503 | 18 )
Freudental ( 780 | 7 )
Gemmrigheim ( 1.517 | 2 )
Gerlingen ( 5.159 | 17 )
Großbottwar ( 2.625 | 8 )
Hemmingen ( 2.465 | 2 )
Hessigheim ( 752 | 3 )
Ingersheim ( 1.907 | 5 )
Kirchheim am Neckar ( 2.153 | 7 )
Korntal-Münchingen ( 6.020 | 21 )
Kornwestheim ( 10.787 | 16 )
Löchgau ( 1.664 | 10 )
Ludwigsburg ( 28.226 | 83 )
Marbach am Neckar ( 4.747 | 6 )
Markgröningen ( 4.203 | 16 )
Möglingen ( 3.400 | 11 )
Mundelsheim ( 955 | 5 )
Murr ( 1.974 | 0 )
Oberriexingen ( 808 | 8 )
Oberstenfeld ( 2.200 | 1 )
Pleidelsheim ( 1.911 | 6 )
Remseck am Neckar ( 8.024 | 12 )
Sachsenheim ( 5.341 | 13 )
Schwieberdingen ( 3.667 | 10 )
Sersheim ( 1.445 | 1 )
Steinheim an der Murr ( 3.415 | 6 )
Tamm ( 3.363 | 13 )
Vaihingen an der Enz ( 8.494 | 40 )
Walheim ( 988 | 4 )

red

 

Inzidenz im Landkreis Ludwigsburg sinkt leicht

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Dienstagmorgen vorläufig deutschlandweit 107.568 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 5,2 Prozent oder 5.954 Fälle weniger als am Dienstagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz stieg trotzdem laut RKI-Angaben von gestern 499,2 auf heute 522,7 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. (Stand: 10.05.22 – 03.11 Uhr)
Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Dienstagnachmittag in der Summe vorläufig 478 (Vortag: 697) neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz sinkt laut dem Landratsamt und liegt aktuell bei 370,5 (Vortag: 378,9). Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg liegt bei mindestens 711. (Stand: 10.05.22 – 16Uhr)

Bestätigte Fälle nach Gemeinde ( Bestätigte Fälle | Differenz zum Vortag )

Affalterbach ( 1.376 | 3 )
Asperg ( 4.093 | 20 )
Benningen am Neckar ( 1.896 | 5 )
Besigheim ( 3.972 | 20 )
Bietigheim-Bissingen ( 13.817 | 49 )
Bönnigheim ( 2.650 | 21 )
Ditzingen ( 7.324 | 29 )
Eberdingen ( 1.925 | 8 )
Erdmannhausen ( 1.461 | 7 )
Erligheim ( 816 | 5 )
Freiberg am Neckar ( 4.485 | 17 )
Freudental ( 773 | 2 )
Gemmrigheim ( 1.515 | 4 )
Gerlingen ( 5.142 | 38 )
Großbottwar ( 2.617 | 19 )
Hemmingen ( 2.463 | 10 )
Hessigheim ( 749 | 4 )
Ingersheim ( 1.902 | 4 )
Kirchheim am Neckar ( 2.146 | 5 )
Korntal-Münchingen ( 5.999 | 17 )
Kornwestheim ( 10.771 | 54 )
Löchgau ( 1.654 | 1 )
Ludwigsburg ( 28.143 | 87 )
Marbach am Neckar ( 4.741 | 23 )
Markgröningen ( 4.187 | 22 )
Möglingen ( 3.389 | 14 )
Mundelsheim ( 950 | 3 )
Murr ( 1.974 | 4 )
Oberriexingen ( 800 | 10 )
Oberstenfeld ( 2.199 | 14 )
Pleidelsheim ( 1.905 | 9 )
Remseck am Neckar ( 8.012 | 40 )
Sachsenheim ( 5.328 | 17 )
Schwieberdingen ( 3.657 | 14 )
Sersheim ( 1.444 | 6 )
Steinheim an der Murr ( 3.409 | 30 )
Tamm ( 3.350 | 16 )
Vaihingen an der Enz ( 8.454 | 44 )
Walheim ( 984 | 5 )

red

 

Spargel-Diebe schlagen in Heutingsheim zu und stehlen insgesamt 170 Kilogramm

Unbekannte Diebe haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag und ein weiteres Mal in der Nacht zum Dienstag auf einem Spargeldfeld im Bereich der Monreposstraße in Heutingsheim zugeschlagen.

Die Unbekannten stahlen zunächst rund 100 Kilogramm Grünspargel im Wert von etwa 1.200 Euro. In der zweiten Nacht ließen mutmaßlich dieselben Täter weitere 70 Kilogramm Grünspargel im Wert von 1.000 Euro mitgehen. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0, hat die Ermittlungen wegen Diebstahls übernommen und bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

red

18-jährige Fahrerin verliert auf A81 Kontrolle über Mercedes – 20.000 Euro Schaden

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstagmorgen, gegen 02.10 Uhr, als eine 18 Jahre alte PKW-Fahrerin im Bereich der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord die Kontrolle über ihren Mercedes verlor und gegen eine Fahrbahnteiler prallte.

Die junge Frau, die in Richtung Heilbronn unterwegs war, wollte die Autobahn mutmaßlich verlassen und prallte aus bislang unbekannter Ursache beim Wechsel auf den Verzögerungsstreifen gegen den Fahrbahnteiler und den Aufpralldämpfer. Die junge 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg befand sich mit drei Fahrzeugen und vier Einsatzkräften vor Ort. Sie kümmerten sich um Reinigung der Fahrbahn und die provisorische Absicherung des beschädigten Fahrbahnteilers. Während der Einsatzmaßnahmen musste eine Spur des Ausfahrtsbereichs etwa für 15 Minuten gesperrt werden.

red

350.000 Euro Sachschaden bei Wohnungsbrand in Ditzingen

Bei einem Wohnungsbrand am Montagabend in Ditzingen entstand ein Schaden von rund 350.000 Euro. Verletzt wurde laut Angaben der Rettungskräfte niemand.

Am Montagabend gegen 20:30 Uhr meldete ein Anwohner der Feuerwehr starke Rauchentwicklungen aus einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Rechbergstraße in Ditzingen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte befanden sich noch Personen auf dem Balkon im 1. Obergeschoss und mindestens zwei Personen im Dachgeschoss. Diese konnten durch die Feuerwehr mittels Drehleiter gerettet werden. Als Ursache für die Rauchentwicklung gibt die Feuerwehr ein unachtsam weggeworfenes Wattestäbchen an, welches durch eine 14-jährige Bewohnerin zuvor angezündet worden war. Glücklicherweise mussten keine Personenschäden verzeichnet werden.

Die Wohnung im Erdgeschoss ist aktuell nicht mehr bewohnbar. Des Weiteren wurde die Fassade des Holzhauses und Teile der anderen Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen, sodass der Sachschaden auf 350.000 Euro geschätzt wird. Die Bewohner der Wohnungen im 1. Obergeschoss und im Dachgeschoss konnten nach Beendigung der Einsatzmaßnahmen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen waren mit mehreren Kräften im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten bis ca. 23 Uhr.

red

So sehen die aktuellen Corona-Zahlen am Montag aus

Am Montag verzeichnet das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg weitere 14.319 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 25 weitere COVID-19-Todesfälle. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 478,9.
Grafik: Landesgesundheitsamt BW
Und so sehen die Corona-Zahlen im LANDKREIS LUDWIGSBURG aus: 

Das Gesundheitsamt Ludwigsburg hat am Montagnachmittag in der Summe vorläufig 697 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Inzidenz sinkt und liegt laut dem Landratsamt aktuell bei 378,9. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Ludwigsburg steigt um 2 und liegt bei mindestens 711. (Stand: 06.05.22 – 16Uhr)

red

 

Landesweite Kontrollen: Polizei zieht Bilanz

Am vergangenen Donnerstag stand bei den Polizeien landesweit unter dem Motto „Fahrtüchtigkeit im Blick“. Im Zuge des bundesweiten Aktionstags „sicher.mobil.leben“ führte auch das Polizeipräsidium Ludwigsburg mehrere Verkehrssicherheitsaktionen in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg durch.

Mehr als 200 Polizeibeamtinnen und -beamte kontrollierten insgesamt 1.588 Verkehrsteilnehmende an 38 Kontrollstellen. Im Einzelnen wurden 1.346 PKW-, 114 LKW-Fahrende, 69 Radfahrende, 50 motorisierte Zweiradfahrende und 9 E-Scooter-Fahrende überprüft.

Unter den Kontrollierten befanden sich 9 Personen, die es mit der Eigenverantwortung im Straßenverkehr nicht so genau nahmen. Gegen diese Verkehrsteilnehmende wurden Ermittlungen eingeleitet, weil sie sich unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln hinter das Steuer ihres Fahrzeugs gesetzt hatten. Die gemessenen Alkoholwerte lagen zwischen 0,5 und 1 Promille. Die 9 Betroffenen müssen mit einem Bußgeld rechnen, das sich regelmäßig auf 500 Euro beläuft. 2 Punkte in Flensburg sowie mindestens 1 Monat Fahrverbot kommen hinzu.

Rund 140 Passantinnen und Passanten besuchten am Donnerstagnachmittag die 2 Präventionsaktionen, die das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gemeinsam mit den Kreisverkehrswachten der Landkreise Böblingen und Ludwigsburg betreute. Insbesondere die Rauschbrillen, die einen Alkoholkonsum bei 0,8 oder 1,3 Promille simulieren, fanden großen Anklang bei den Besuchenden. Sie konnten nüchtern erleben, welche Einschränkungen sich durch den übermäßigen Genuss von Alkohol ergeben können. Hierunter fallen beispielsweise Doppelsehen, Fehleinschätzungen für Nähe und Entfernung sowie auch Verwirrung. So ergaben sich zahlreiche anregende Gespräche zwischen den Besuchenden und den Personen hinter den Infoständen zum Thema Verkehrstüchtigkeit und darüber hinaus.

„Der Aktionstag wurde gezielt mit Blick auf die Botschaften „Don’t drink and drive!“ und „Dein Trip: Ohne Drogen!“ durchgeführt.“ sagt Markus Geistler, der Leiter der Schutzpolizeidirektion. „Mehr als 370 Unfälle im Jahr 2021 in unserem Zuständigkeitsbereich, die sich hierauf zurückführen lassen, zeigen, dass wir dieses Ziel mit Kontrollen und Präventionsarbeit beharrlich weiterverfolgen müssen. Den Verkehrsteilnehmenden muss klar sein, wie gefährlich eine Fahrt unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder unter Übermüdung sein kann und welche schwerwiegenden Folgen sich daraus bei einem Unfall ergeben können.“

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg