Was in Ludwigsburg und der Region los war

Asperg: Unfall mit knapp 20.000 Euro Sachschaden

Zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und -Nord kam es am Donnerstag gegen 17.00 Uhr zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Im stockenden Verkehr fuhr ein 43 Jahre alter Ford-Lenker vermutlich aus Unachtsamkeit auf dem linken Fahrstreifen einem 48 Jahre alter VW-Lenker auf. Ein von hinten herannahender 56-jähriger BMW-Fahrer bemerkte den Unfall mutmaßlich zu spät und versuchte nach links auszuweichen, um ein Auffahren zu verhindern. Nun geriet er zwischen die links verlaufende Leitplanke und die beiden vor ihm verunfallten Fahrzeuge, die im Anschluss beide seitlich streifte. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf knapp 20.000 Euro belaufen.

 

Sersheim: Wohnungseinbruch

Am nordöstlichen Ortsrand von Sersheim hat sich ein unbekannter Täter am Donnerstag zwischen 09:45 und 14:40 Uhr vermutlich über die Tiefgarage Zugang zum Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses verschafft. Im Hochparterre fand er eine nur zugezogene und nicht verschlossene Wohnungstür, öffnete diese und entwendete aus der Wohnung einen vierstelligen Bargeldbetrag. Personen, denen im dortigen Bereich verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147/27406-0, in Verbindung zu setzen.

 

Korntal-Münchingen: Einbruch in PKW

Am Donnerstag brach ein noch unbekannter Täter zwischen 15.00 Uhr und 18.30 Uhr in einen PKW ein, der in der Stettiner Straße in Korntal abgestellt war. Der Unbekannte schlug die Scheibe der Beifahrertür des Smart forfour ein und entwendete einen Geldbeutel, der in der Mittelkonsole lag. In dem Portemonnaie befanden sich ein dreistelliger Bargeldbetrag sowie diverse persönliche Dokumente. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 839902-0, in Verbindung zu setzen.

 

Freiberg am Neckar-Beihingen: Zahlautomat beschädigt

Am Donnerstagabend, gegen 18.30 Uhr, beschädigte ein noch unbekannter Mann den Zahlautomaten einer Autowaschanlage in der Steinheimer Straße in Beihingen. Der Täter, der mit einem Fahrrad unterwegs war, trat mehrfach gegen den Automaten, so dass die Elektronik beschädigt wurde. Darüber hinaus beschädigte er einen Werberahmen, indem er ihn von der Wand riss und auf den Boden schleuderte. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 1.200 Euro beziffert. Weitere Hinweise zu dem Täter nimmt der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0, entgegen.

 

Marbach am Neckar: Stadthalle besprüht

Mit weißem Farbspray besprühten noch unbekannte Täter zwischen Mittwoch 19.00 Uhr und Donnerstag 08.30 Uhr eine Außenwand der Toilettenanlage der Stadthalle in der Straße „Schillerhöhe“ in Marbach am Neckar. Die Sprayer hinterließen verschiedene Buchstaben- und Zahlenkombinationen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0, sucht Zeugen.

 

Bietigheim-Bissingen: PKW beschädigt

Zwischen Donnerstag 19.00 Uhr und Freitag 08.00 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter in der Rosenstraße in Bietigheim-Bissingen sein Unwesen. Der Unbekannte zerkratzte den Lack eines geparkten Kia und beschädigte den Spiegel der Fahrerseite. Der genaue Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Quelle:. Polizeipräsidium Ludwigsburg

Mit über drei Promille auf der A 81: 43-Jährige verursacht hohen Schaden

Aufgrund ihrer unsicheren und sehr langsamen Fahrweise ist die 43-jährige Fahrerin eines BMW am Donnerstagabend Verkehrsteilnehmern auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart aufgefallen.

Verständigte Polizeibeamte schlossen gegen 19:10 Uhr an der Anschlussstelle Mundelsheim zu dem BMW auf und leiteten die Fahrerin zur Kontrolle von der Autobahn. An der Einmündung auf die L 1115 gab sie plötzlich Gas und bog nach rechts in Richtung Ottmarsheim ab. Dabei kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab, wo der BMW an der angrenzenden Böschung zur Seite kippte und schließlich auf dem Dach liegen blieb. Dabei zog sich die 43-Jährige leichte Verletzungen zu. An ihrem Auto entstand Sachschaden von etwa 30.000 Euro.

Die augenscheinlich deutlich alkoholisierte Frau wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 3,5 Promille. Zur Bergung des BMW musste die L 1115 bis gegen 21:15 Uhr halbseitig gesperrt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Seniorin hebt 40.000 Euro ab: Polizei schnappt Geldabholer in Besigheim

Am Montagnachmittag nahmen Beamte der Kriminalpolizei Ludwigsburg in Besigheim einen 21 Jahre alten Mann vorläufig fest, der im Verdacht steht, als Geldabholer bei einem Enkeltrick fungiert zu haben.

Gegen 12.30 Uhr hatte eine noch unbekannte Täterin eine Besigheimer Seniorin telefonisch kontaktiert. Die Unbekannte gab sich als Enkelin aus, die im Zusammenhang mit einem Hauskauf kurzfristig einen fünfstelligen Betrag benötigen würde. Da sie selbst sich beim Notar befände, könne sie das Geld jedoch nicht persönlich abholen. Ein „Herr Bach“ würde sich stattdessen darum kümmern. Nachdem die Seniorin 40.000 Euro bei ihrer Bankfiliale abgehoben hatte und nach Hause zurückgekehrt war, klingelte der 21 Jahre alte Tatverdächtige an ihrer Haustür, wo die Geschädigte ihm das Bargeld aushändigte. Da die Kriminalpolizei jedoch bereits einen Hinweis auf den Tatverdächtigen erhalten hatte, konnte der Mann nur kurze Zeit später vorläufig festgenommen und die Beute sichergestellt werden. Am Dienstag erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn die Vorführung bei einem Haftrichter. Dieser erließ Haftbefehl wegen Betruges, setzte diesen in Vollzug und wies den 21-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Schockanrufe im Landkreis: Polizei warnt vor falschen Krankenhausmitarbeitern

In den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen verzeichnet das Polizeipräsidium Ludwigsburg derzeit verstärkte Aktivitäten von Telefonbetrügern, die sich als Mitarbeitende von Kliniken ausgeben. Ihre Opfer konfrontieren sie dabei mit der Nachricht, dass ein Verwandter in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus gebracht wurde. Letzte Hoffnung bestehe in einem teuren Medikament, für das der oder die Angerufene aufkommen soll. Damit verbunden ist zumeist eine Forderung im fünfstelligen Bereich.

Die Polizei warnt eindringlich davor, auf solche Forderungen einzugehen. Es kommt natürlich vor, dass Angehörige im Falle eines Notfalls von Krankenhausmitarbeitenden telefonisch informiert werden. Solche Anrufe sind aber niemals mit Forderungen nach Bargeld verbunden, das dann von angeblichen Mitarbeitenden abgeholt werden soll.

  • Fragen Sie den Anrufer nach dem Namen des angeblich erkrankten Angehörigen
  • Rufen sie im Zweifel das genannte Krankenhaus unter einer Rufnummer an, die sie selbst ermittelt haben.
  • Kommen Sie keinen Forderungen nach und informieren sie stattdessen die Polizei.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Timur Demir aus Bietigheim bei Deutschen Meisterschaften im Ringen erfolgreich

In der feierlich geschmückten Volkssporthalle in Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern duellierten sich an diesem Wochenende die Elite der deutschen Nachwuchsringer um die Deutsche Meisterschaft. Aus 16 Verbänden des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) kämpften insgesamt 106 Athleten im griechisch-römischen Stil um die heiß begehrten Medaillen.

Timur Demir aus Bietigheim-Bissingen trat für den SV Fellbach (Württembergischer Verband) in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm an. Der 13-jährige Bietigheimer gewann alle 5 Vorrundenkämpfe und bezwang in einem packenden Halbfinale den amtierenden Deutschen Meister der A-Jugend Ilja Pavlenkov vom KSV Wiesbaden mit 18:13. Im Finale am Sonntag bezwang Demir vor mehr als 200 Zuschauern den Lokalmatador aus Sachsen Danilo Hut vom KFC Leipzig mit einem Schultersieg vorzeitig und gewann damit erstmalig die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend.

Das Trainer-Duo Tariel Shavadse und Yaşar Demir redete, von „Ludwigsburg24“ auf den Erfolg ihres Schützlings angesprochen, nicht lange herum: „Wir sind mit der Leistung von Timur sehr zufrieden und wollen weitere Erfolge in der Zukunft erzielen.“

Erfreulich an diesem Abend war für den Württembergischen Verband zudem der Gewinn der Gesamtmannschaftswertung.

red

Spürbarer Rückgang der Arbeitslosigkeit im Landkreis – Quote bei 3,2 %

KREIS LUDWIGSBURG. Der Arbeitsmarkt im Landkreis Ludwigsburg kommt mit Rückenwind aus der Sommerpause. Insgesamt waren bei der Agentur für Arbeit und dem kommunalen Jobcenter Landkreis Ludwigsburg im Monat September 9.898 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 760 (minus 7,1 Prozent) weniger als im August und 2300 (minus 18,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote ging zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent (Vorjahr 3,9 Prozent) zurück.

Martin Scheel, der Leiter der Ludwigsburger Arbeitsagentur, freut sich über die jüngste Entwicklung. „Erstmals seit März 2020 lag die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis wieder unter 10.000 Personen. Viele arbeitslose Menschen profitierten von der spürbar gestiegenen Nachfrage nach Arbeitskräften und wieder besser werdenden Job-Chancen. Sehr positiv entwickelte sich dabei die Arbeitslosigkeit jüngerer Menschen, die besonders unter den Einschränkungen während der Corona- Pandemie gelitten hatten.“

Die Zahl der arbeitslos gemeldeten jungen Menschen zwischen 15 und unter 25 Jahre ging zum Vormonat um 224 oder minus 21,5 Prozent und zum Vorjahresmonat um 641 oder minus 44,0 Prozent auf 816 zurück. Die Arbeitslosenquote bezogen auf diesen Personenkreis betrug 2,7 Prozent (Vorjahr 4,6 Prozent).

Trotz weiterer Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt, so die Arbeitsagentur, „dürfen die besonders Betroffenen wie Langzeitarbeitslose und Menschen mit Behinderung nicht vergessen werden. Diese Personengruppen haben es nach wie vor schwer.“

Nahezu jeder Dritte Arbeitslose im Landkreis ist bereits ein Jahr und länger ohne Beschäftigung. Im September zählten 3.212 Personen zur Gruppe der Langzeitarbeitslosen, 544 oder 20,4 Prozent mehr als im September des Vorjahres.

Wieder stärkere Nachfrage nach Arbeitskräften

Im Stellenbestand der Agentur für Arbeit Ludwigsburg befanden sich im September 4.120 Arbeitsstellen, 1.545 Stellen oder 60 Prozent mehr als im September des Vorjahres. Vier von fünf Job-Angebote entfallen dabei auf Fachkräfte, Spezialisten oder Experten. Seit Jahresbeginn meldeten die Arbeitgeber insgesamt 8.448 offene Stellen, ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 1.652 Stellen oder 24 Prozent.

Ausbildungsmarkt

Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind trotz Ausbildungsstart Anfang September weiterhin gut. Ein kurzfristiger Einstieg in eine Ausbildung ist in vielen Betrieben jederzeit noch möglich. Wer jetzt noch nicht weiß, wie es beruflich weitergeht, sollte sich umgehend an die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur wenden und einen Termin unter Telefon (07141) 137 271 vereinbaren. Falls es mit der Ausbildung in diesem Jahr doch nicht klappen sollte, findet die Berufsberatung gemeinsam mit dem Jugendlichen eine sinnvolle Überbrückung, die auf den Ausbildungsstart im nächsten Jahr vorbereitet.

Quelle: Agentur für Arbeit Ludwigsburg

Aufhebung der Vollsperrung zwischen Freiberg und Benningen am 1. Oktober

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat im Juni 2021 mit den Straßenbauarbeiten für die neue Ortsumfahrung Benningen am Neckar begonnen. Nach Fertigstellung der neuen Neckarbrücke, die einen Teil der Ortsumfahrung bildet, folgt nun der Bau der rund 1,2 Kilometer langen Trasse sowie des östlichen und westlichen Anschlusses an die bestehende L 1138. Die Baumaßnahme ist in drei Abschnitte unterteilt.

Im ersten und zweiten Bauabschnitt wird der westliche Anschluss an die L 1138 in Richtung Freiberg und die Straße parallel zum Gelände der Firma Epple gebaut.

Die für den Bau des westlichen Anschlusses erforderliche Vollsperrung der L 1138 zwischen Freiberg (Zufahrt Gewerbegebiet „Untere Wörth“) und Benningen wird am

Freitag, 1. Oktober 2021, aufgehoben. Der Streckenabschnitt ist ab diesem Tag wieder für den Verkehr freigegeben.

Im weiteren Verlauf der Baumaßnahme erfolgen die Arbeiten parallel zum Gelände der Firma Epple. Die ersten beiden Bauabschnitte werden voraussichtlich bis Ende 2021 abgeschlossen. Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan.

Nach einer kurzen Winterpause beginnt voraussichtlich ab Ende Februar 2022 der dritte Bauabschnitt mit dem Bau des östlichen Anschlusses der Umfahrung an die bestehende L 1138. Der Anschluss erfolgt in Form eines Kreisverkehrs. Zudem wird die alte Neckarbrücke und die Fahrbahn der bestehenden L 1138 zwischen Benningen und der Einmündung zur L 1100 saniert.

Die Gesamtmaßnahme soll voraussichtlich Mitte 2022 abgeschlossen werden. Die Kosten für die neue Ortsumfahrung belaufen sich auf rund 24 Millionen Euro und werden vom Land getragen.

Verwendete Quelle: Regierungspräsidium Baden-Württemberg

25 Jahre Erich-Bracher-Schule in Kornwestheim: Von der High School zur modernen Bildungseinrichtung

LUDWIGSBURG. Mit rund 200 Gästen wurde am Freitag das 25-jährige Bestehen der Erich-Bracher-Schule in Kornwestheim-Pattonville gefeiert. Die Berufsschule in Trägerschaft des Landkreises Ludwigsburg präsentierte sich dabei einmal mehr als moderne Bildungseinrichtung mit „Persönlichkeit und Perspektive“.

Die Erich-Bracher-Schule in Kornwestheim-Pattonville ist ein Vierteljahrhundert alt geworden – und dabei stets jung geblieben. Das war für die rund 200 Gäste des Festaktes am vergangenen Freitag ein Grund zur Freude, aber auch Anlass, um einen Rückblick in die vergangenen 25 Jahre sowie einen Ausblick in die Zukunft zu halten.

Nach dem Erwerb, dem Umbau und der Sanierung des ehemaligen „High School“-Gebäudes durch den Landkreis in der einstigen amerikanischen Armee-Siedlung Pattonville zogen im September 1996 die ersten Schülerinnen und Schüler in die neue Schule ein. „Damit war dem Kreistag ein erster Schritt zur Lösung des drängenden Raumproblems der Beruflichen Schulen geglückt – weitere sollten folgen, so dass das Berufliche Schulwesen im Landkreis Ludwigsburg zukunftsfähig wurde“, stellte Landrat Dietmar Allgaier fest. Ein aktueller Meilenstein der Weiterentwicklung war das Richtfest für den Erweiterungsbau und den Umbau im bestehenden Gebäude der Erich-Bracher-Schule im Juni diesen Jahres.

Umrahmt von Musikbeiträgen der Kooperationsschule Theodor-Heuss-Realschule Kornwestheim begrüßte Schulleiter Oliver Schmider die rund 200 Gäste, darunter auch Christiane und Tilman Bracher, die einen weiten Anfahrtsweg auf sich genommen hatten, um beim Festakt mit dabei zu sein. „Ihr Vater war mit Sicherheit durchaus stolz, unser Namensgeber zu sein“, so Schmider. „Während in den Anfangsjahren eine neu gegründete Schule weitestgehend unbekannt ist, sind wir heute wohl bekannt und etabliert. Das ist das Ergebnis der guten Arbeit von uns allen hier an der Erich-Bracher-Schule.“

Rund 18.000 Schülerinnen und Schüler haben im vergangenen Vierteljahrhundert ihren Abschluss hier gemacht. Stellvertretend für alle begrüßte Schülersprecherin Anamarija Ilic die Festgemeinde. Bei einem Rundgang konnten sich die Besucherinnen und Besucher von den tiefgreifenden Veränderungen selbst überzeugen. Waren Computer im Jahr 1996 noch die begehrte Ausnahme, werden heute die rund 700 digitalen Endgeräte selbstverständlich im Schulalltag benutzt.

Seit 25 Jahren schreibt die vom Landkreis Ludwigsburg getragene Erich-Bracher-Schule eine Erfolgsgeschichte. Die kaufmännischen Berufskollegs Fremdsprachen, Übungsfirma 1+2 so- wie Wirtschaftsinformatik führen in zwei Jahren zur Fachhochschulreife. Die Berufsschule vermittelt jungen Menschen berufliches Wissen und Können, begleitet sie aber auch durch ihr kultur- und sozialkundliches Bildungsangebot zusammen mit dem Ausbildungsbetrieb zu einem berufsqualifizierenden Abschluss und zugleich zu einer erweiterten und vertieften Allgemeinbildung. Zur Vorbereitung auf Studium und Beruf gibt es seit 2012 das Wirtschaftsgymnasium an der Erich-Bracher-Schule. Das „Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf mit dem Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen“ vermittelt Schülerinnen und Schülern zwischen 15 und 18 Jahren gezielt Grundlagen in der deutschen Sprache und vertieft die Allgemeinbildung. Die Duale Ausbildungsvorbereitung (AVdual) ist eine Vollzeitschule für Ju- gendliche mit und ohne Hauptschulabschluss.

Die Schule mit dem Leitbild „Kompetent, Innovativ und Kooperativ“ hat ihr Bildungsangebot immer am Bedarf orientiert, was die hohen Schülerzahlen eindrucksvoll bestätigen. In einer leistungsorientierten und vom guten Miteinander geprägten Atmosphäre lernen und arbeiten hier rund 1.800 Schülerinnen und Schüler, 90 Lehrerinnen und Lehrer und weitere sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises.

Bildungspartnerschaften mit verschiedenen renommierten Unternehmen, die internationalen Begegnungen sowie die zweimalige Fremdevaluation der Schule durch das Landesinstitut für Schulentwicklung ergänzen das Portfolio. „Bei uns macht Schule nicht nur Sinn, sondern auch Spaß“, heißt es ganz zu Recht in der aktuellen Schul-Broschüre, die im Internet unter www.erich-bracher-schule.de abrufbar ist.

Info:
Dr. Erich Bracher, der sich als Unternehmer und Förderer der beruflichen Ausbildung herausragende Verdienste erworben hat, konnte vor 25 Jahren als Namensgeber der Schule gewonnen werden. Er war bis zu seinem Ruhestand 1989 insgesamt 35 Jahre bei dem Filterwerk Mann und Hummel in Ludwigsburg tätig und ist Ende des Jahres 2017 im Alter von 92 Jahren verstorben. Er hat die Schule auf vielfältige Art und Weise gefördert und unterstützt.

Verwaltung des Kreises reformiert sich und treibt Digitalisierung voran – neuer Dezernent gewählt

Das Landratsamt ist wegen des Corona-Lockdowns wochenlang geschlossen geblieben. Die Kreisverwaltung hat die ruhige Zeit ohne Laufkundschaft genutzt, um mit den auf allen Dienststellen verteilten 2000 Mitarbeitenden in über 40 Gesprächskreisen und weiteren Befragungen einen internen Umbau der Organisation vorzubereiten. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte sich Landrat Dietmar Allgaier (CDU) mit einer Videobotschaft an die Beschäftigten in seinem Haus gerichtet. Das war der Startschuss zu einem Organisationsentwicklungsprozess „Gemeinsam. Modern. Gestalten.“ Die Einbindung der Mitarbeitenden in diesen Prozess sei ihm ein wichtiges Anliegen, hat er in seiner Botschaft zum Ausdruck gebracht.

Am Freitag hat Landrat Allgaier das Ergebnis der einjährigen Findungsphase in der Sitzung des Kreistags in Erdmannhausen präsentiert. Eine Veränderung betrifft ihn unmittelbar: Der Landrat überträgt sein eigenes Dezernat I an Andreas Eschbach. Der hatte als erfahrener Verwaltungsfachmann erst im Januar vergangenen Jahres den Fachbereich Zentrale Steuerung und Verwaltung übernommen.

Als neuer Dezernatsleiter wird der 58-Jährige neben Organisations- und Personalfragen für die kreiseigenen Schulen zuständig sein. Ein seiner weiteren Arbeitsschwerpunkte ist, die Digitalisierung voranzutreiben. Darin sieht die Verwaltungsspitze den größten Nachholbedarf. So fordert das neue Onlinezugangsgesetz des Bundes auch von den Kommunen, über das Internet für die Bürger zugänglicher zu werden. Dafür soll die IT-Abteilung personell aufgestockt werden. Bisher seien viele Aufgaben von externen Dienstleistern erledigt worden. Einen ersten Erfolg sieht Allgaier in den zusätzlichen Online-Angeboten der Kfz-Zulassung und Führerscheinstelle, die zum spürbaren Abbau der Wartezeiten geführt hätten.

In einem Treffen mit Vertretern der Medien hatte der Landrat zuvor gefordert, „die Landkreisverwaltung muss Dienstleistungsorientierter, entbürokratisierter und moderner werden.“ Mit der Idee einer Verwaltungsreform war Allgaier bereits vor zwei Jahren in sein neues Amt gestartet. Auf dem Weg zu „einer zukunftsorientieren Landkreisverwaltung“, so der Projekttitel, liegen nun 315 gemeinsam mit einer Leonberger Unternehmensberatung ausgearbeiteten Einzelempfehlungen. Spätestens im zweiten Quartal nächsten Jahres sollen diese in die Tat umgesetzt sein.

Zur Reform gehöre, auf die Personaldecke zu schauen, sagte der Landrat. Wo diese sehr dünn sei wie im IT-Bereich, müsse Personal aufgestockt werden. Als Allgaier in sein Amt kam, gab es lediglich zwei IT-Mitarbeiter. Inzwischen sind es vier. Für die künftigen Aufgaben müssen es mehr werden. „Wir müssen die Kompetenzen intern bündeln“, so die Begründing. Umgekehrt könnten in anderen Bereichen der Verwaltung, wo dies vertretbar sei, zum Ausgleich Stellen abgebaut werden. Die Umstellung auf die elektronische Akte bedeute für die Mitarbeitenden zum Teil eine gewaltige Umstellung, die manchen „Ängste und Sorgen“ bereiteten. Sie müssten in die Reform mitgenommen werden. Der Ausgleich von Familie und Beruf bleibe im Fokus der Arbeitsorganisation. „Er darf aber nicht zu Lasten der Servicequalität gehen“, stellte der Landrat abschließend fest.

Bei Mäharbeiten abgestürzt: 25-Jähriger fällt von der Brücke

Ein 25-jähriger Mitarbeiter der Straßenmeisterei Besigheim stürzte am Freitag gegen 10:45 Uhr etwa drei bis vier Meter tief von einer Brücke.

Der Mann war gerade mit Mäharbeiten entlang der Landesstraße 1115 (L1115) bei Murr beschäftigt und lief hinter einer Leitplanke über die Mauer einer Brücke über den „Rohrbach“, als er mit seinem Freischneider an der Leitplanke hängen blieb, das Gleichgewicht verlor und abstürzte. Da das Gelände sehr unwegsam war, wurden zur Rettung des Verletzten die Feuerwehren aus Steinheim und Großbottwar verständigt. Der Rettungsdienst und ein Notarzt versorgten den 25-Jährigen und brachten ihn in ein Krankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen wurden noch keine Angaben gemacht.

Während der Rettungsaktion sperrte die Polizei die L1115 kurzzeitig voll. Eine Teilsperrung wurde bis 11:30 Uhr aufrecht erhalten.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg